DIVI Bericht mit vielen Ungereimtheiten

DIVI-Bericht zu COVID-19-Intensivpatienten wirft Fragen auf - Hinweise auf Manipulation der Statistiken

Manipulation der Statistik inklusive
 
In der vergangenen Woche wurden von der DIVI Daten veröffentlicht, die belegen sollen, dass auf den Intensivstationen mehr ungeimpfte als geimpfte COVID-19-Patienten liegen. Doch eine genauere Analyse wirft Fragen auf und die Argumentation ist  mehr als lückenhaft.
 
Am vergangenen Donnerstag gaben das Robert Koch-Institut (RKI) und die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt, wie der  angebliche Impfstatus von COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen aussieht.
 
Aus den lang erwarteten Daten, die im Zeitraum zwischen dem 14. Dezember und dem 12. Januar erhoben wurden, scheint hervorzugehen, dass die Mehrheit der Intensivpatienten angeblich ungeimpft ist. In vielen Ländern der Welt liegen entgegengesetzte Untersuchungen vor. 
 

Bei 8.912 von 9.946 der im entsprechenden Zeitraum aufgenommenen Patienten, also bei etwa 90 Prozent der Fälle, war der Impfstatus laut DIVI bekannt.

Fast zwei Drittel (62 Prozent) aller COVID-19-Neuaufnahmen mit bekanntem Impfstatus waren demnach ungeimpft, 9,6 Prozent der Fälle wiesen einen unvollständigen Immunschutz auf, waren also "nur" genesen oder einfach geimpft. Mehr als ein Viertel der COVID-19-Intensivpatienten (28,4 Prozent) war vollständig geimpft, 5,8 Prozent der Fälle sogar geboostert.

Auf den ersten Blick könnte man nun also davon ausgehen, dass die Impfung vor schweren Verläufen schütze.

Doch bei einer genaueren Analyse der Zahlen ergeben sich einige Fragen: Personen, die den Impfstoff von Johnson & Johnson erhielten, gelten in dieser Auswertung als "Teil-Immunisierte" obwohl sie vollständig geimpft sind. 

Dubioserweise werden in den regelmäßigen Berichten des RKI mit Johnson & Johnson geimpfte Personen jedoch weiterhin zur Gruppe mit "vollständigem Impfschutz" gezählt. Auf eine Anfrage der Welt teilte das RKI lediglich mit, Intensivmediziner hätten die Erfahrung gemacht, dass "1x JJ nicht so effektiv" sei. Wie groß die entsprechende Gruppe ist, ist bisher unklar.

Zudem werden auch Personen, deren letzte Impfung mehr als sechs Monate zurückliegt, nicht als vollständig immunisiert gezählt.

Durch solche Manipulationen der Statistik werden bis Mitte des Jahres 2021 Geimpfte einfach zu  Ungeimpften umdeklariert! 

Politisch läuft der Impfstatus von zweifach Geimpften nach einem Zeitraum von neun Monaten ab, im DIVI-Bericht ist dieser Zeitraum jedoch wesentlich kürzer.

Auch hierfür ist der Grund unklar. Klar ist jedoch, dass die Verhältnisse der COVID-19-Intensivpatienten nach Impfstatus im Vergleich zum anderen Zeitraum dadurch verzerrt und manipulativ  dargestellt werden.

Kurios ist auch die Zahl der Patienten, die zwischen dem 14. Dezember und dem 12. Januar ermittelt wurde.

Laut Pressemitteilung handelt es sich um 9.946 Fälle, im besagten Zeitrahmen wurden allerdings nur 6.678 Patienten aufgenommen also 33 % weniger Patienten.

Der Welt teilte die DIVI mit, dass man auch 3.268 Patienten dazugerechnet habe, die angeblich schon vor dem 14. Dezember eingeliefert wurden.

Kurioserweise erklärte die DIVI, man habe die von den Kliniken versehentlich gemeldeten Fälle hinzugerechnet, um eine "transparente Darstellung" zu haben.

Die Daten im Bericht bieten zudem keine Details zur Altersgruppe der Intensivpatienten, zur Verbreitung der Omikron-Variante oder zu Schwangeren, obwohl die DIVI dazu angehalten war, diese Details zu erfassen.

Im Bericht wurde auch nicht unterschieden, ob die Patienten ursächlich wegen COVID-19 auf Intensivstation liegen oder nur zusätzlich positiv auf COVID-19 getestet wurden.

In Zukunft sollen die entsprechenden Daten als Teil des RKI-Wochenberichts veröffentlicht werden, allerdings wurde bereits Kritik laut, dass die Daten weiterhin nicht tagesaktuell sind. Noch unklar ist auch, ob die zukünftigen Wochenberichte detaillierter aufgeschlüsselt sind. Bis dahin bleibt festzuhalten, dass der neue DIVI-Bericht mehr Fragen aufwirft, als er Antworten liefert.

EMA notes 1,480 percent increase in pericarditis

Europäische Arzneimittelbehörde EMA konstatiert im Impfjahr 2021 Anstieg der Herzerkrankungen um bis zu  1480 % 

 

Data from the side effects database of the EMA (European Medicines Agency) shows a dramatic increase in heart sac inflammation (pericarditis) in 2021.

While pharma-related censors who call themselves “fact checkers” continue to deny and suppress any connection with the vaccination campaign, has the EMA itself Commented on the data in early December.

EMA’s Safety Committee (PRAC) has assessed recent data on the known risk of myocarditis and pericarditis following vaccination with the COVID-19 vaccines Comirnaty and Spikevax (formerly COVID-19 Vaccine Moderna). This review included two large European epidemiological studies. One study was conducted using data from the French national health system (Epi-phare), the other was based on Nordic registry data.

EMA confirms one case in 10,000 vaccinated

In the publication, the EMA assumed one case of myocarditis and pericarditis among 10,000 mRNA vaccinees.

The PRAC recommended updating the product information accordingly.

Myocarditis and pericarditis can develop within a few days after vaccination and have mostly occurred within 14 days. They were observed more frequently after the second vaccination.

A statement on the frequency after the third vaccination, also known as a booster vaccination, has not yet been made. If you follow the opinion of international experts, the risk increases with every mRNA vaccination. 447 million people live in the EU, of which according to the EU at least 70 percent to be “fully vaccinated”, whatever “fully vaccinated” may mean. In purely arithmetical terms, the number of people suffering from heart inflammation has increased again since the beginning of December.

If you now compare the illnesses with those of previous years, the increase is more than alarming and dramatic. Dangerous inflammation, which leads to lifelong health consequences, increased by 1,480 percent. Based on the EMA statements, it is no longer tenable to continue to deny a connection with the experimental mRNA vaccinations. Never before in the history of medicine have there been drugs that have such terrible side effects. According to the current status, the EMA database already contains 21,245 suspected cases that a Covid vaccination could have caused or promoted the death of the vaccinated.

Nearly 1,000% increase in heart muscle inflammation

In the case of heart muscle inflammation, an increase of 924 percent compared to the previous year’s level was recorded. If you look at the history since 2002, the figures show that the mRNA products from Pfizer and Moderna are responsible for 55% of all diseases. That in just one year – compared to 5,500 medical devices over an observation period of 20 years. The EMA data were evaluated by the initiative EMA data analysis programming.

With all these numbers and data, it must not be forgotten that most side effects and even deaths go unreported. The number of unreported cases intentionally or out of fear is 90 to 99 percent.

Erstmaliger Nachweis des Impf-Spikeproteins bei einer nach der Impfung gegen Covid-19 verstorbenen Person

Der Verdacht, dass das durch die „Impfung“ gegen Covid-19 im Körper gebildete Spike-Protein für die pathologisch festgestellten Entzündungen und Läsionen von Gefäßen verantwortlich sein könnte, konnte jetzt erstmals immunhistologisch bestätigt werden.

Den Pathologen Prof. Arne Burkhardt und Prof. Walter Lang ist es mit ihrem Team gelungen, das Impf-Spike-Protein in den Gefäßen einer 4 Monate nach der „Impfung“ verstorbenen Person, bei der Gefäßläsionen und auch eine impfinduzierte Myokarditis vorlagen, sicher nachzuweisen. Der Nachweis ist gelungen durch einen für das Spike-Protein spezifischen Antikörper mittels konventioneller Immunhistochemie auf den Gewebeschnitten.

Die geschilderte Nachweismethode kann auf alle Organ- und Zellschäden übertragen werden, bei denen sich auffällige pathologische Befunde nach „Impfung“ gegen Covid-19 zeigen. Daraus folgt: Aus ethischen, rechtsstaatlichen und wissenschaftlichen Gründen müssen ab sofort alle histopathologischen Untersuchungen im Zusammenhang mit Schäden aufgrund einer „Impfung“ gegen Covid-19 um diese Methode ergänzt werden.

Reutlingen, 17.01.2022
Prof. Dr. Arne Burkhardt
Prof. Dr. Walter Lang

Dr.Mobeen Syed: Spike Proteine schaffen bei RNA Impfungen Antikörper versus Antikörper Problematik

Video - Neue Hypothese: Antikörper sind nicht gleich Antikörper

Spike Protein from Infection or Vaccine Can Be Problematic for Some (An Article Review) - YouTube

Spike Proteine der Infektion ODER geschaffen durch RNA Impfstoffe können für Menschen gefährlich werden 

Referenzen: UC Davis, Dr. Mobeen Syed, Neil K. Jerne, NEJM 

Antikörper, die das Virus nachahmen, können Langzeit-COVID-19 erklären, öfter als gedachte Nebenwirkungen von Impfstoffen

Ein Epitop , auch als antigene ( anti virale/ anti-virus) Determinante bekannt , ist der Teil eines Antigens , der vom Immunsystem erkannt wird , insbesondere von Antikörpern , B-Zellen oder T-Zellen . Das Epitop ist das spezifische Stück des Antigens, an das ein Antikörper bindet. Der Teil eines Antikörpers, der an das Epitop bindet, wird als Paratop bezeichnet . Obwohl Epitope normalerweise nicht-eigene Proteine ​​sind , sind vom Wirt abgeleitete Sequenzen, die erkannt werden können (wie im Fall von Autoimmunerkrankungen), ebenfalls Epitope. [1]  Wikipedia

Mit rund 256 Millionen Fällen und mehr als 5 Millionen Todesfällen weltweit hat die COVID-19-Pandemie Wissenschaftler und Mediziner herausgefordert. Forscher arbeiten daran, wirksame Impfstoffe und Therapien zu finden und die langfristigen Auswirkungen der Infektion zu verstehen. 

Während die Impfstoffe bei der Pandemiebekämpfung  anfangs anscheinend von entscheidender Bedeutung waren, lernen die Forscher immer noch, wie und wie gut sie funktionieren und auch immer mehr wo die Problematiken liegen. Dies gilt insbesondere mit dem Aufkommen neuer Virusvarianten und den seltenen Impfnebenwirkungen wie allergische Reaktionen , Autoimmunreaktionen,  Herzentzündungen ( Myokarditis ) und Blutgerinnung ( Thrombose) und neuerdings auch Lymphozytopenie bis hin zum Blutkrebs als Nebenwirkung. 

Das Spike-Protein vermittelt den Eintritt des Coronavirus in die Wirtszellen
Das Spike-Protein vermittelt den Eintritt des Coronavirus in die Wirtszellen.

Auch kritische Fragen zur Infektion selbst bleiben bestehen. 

Ungefähr jeder vierte COVID-19-Patient hat anhaltende Symptome, auch nachdem er sich von dem Virus erholt hat. Es wird angenommen, dass diese Symptome, die als „langes COVID “ bekannt sind, und die Nebenwirkungen der Impfstoffe außerhalb des Ziels auf die Immunantwort eines Patienten zurückzuführen sind. 

In einem heute im New England Journal of Medicine veröffentlichten Artikel präsentieren der stellvertretende Vorsitzende für Forschung und Distinguished Professor of Dermatology and Internal Medicine der UC Davis, William Murphy, und Dan Longo, Professor für Medizin an der Harvard Medical School, eine mögliche Erklärung für die unterschiedlichen Immunreaktionen auf das Virus und die Impfstoffe. 

Antikörper, die das Virus nachahmen- Antikörper ist nicht gleich Antikörper - Offensichtlich haben sie eine Doppelfunktion bei der Entstehung durch die Impfung

Basierend auf klassischen immunologischen Konzepten schlagen Murphy und Longo vor, dass die Netzwerkhypothese des Nobelpreisträgers Niels Jerne Erkenntnisse liefern könnte. 

Jernes Hypothese beschreibt, wie das Immunsystem Antikörper eigentlich regulieren kann. 

Es beschreibt eine Kaskade, in der das Immunsystem zunächst schützende Antikörperreaktionen auf ein Antigen (wie ein Virus) auslöst. Dieselben schützenden Antikörper können später eine neue Antikörperreaktion gegen sie selbst auslösen, die im Laufe der Zeit zu ihrem Verschwinden führt. So erklären sich im Ansatz auch die vielen Autoimmunreaktionen Geimpfter. 

Diese sekundären statt primären Antikörper, die als anti-idiotypische Antikörper bezeichnet werden, können an die anfänglichen schützenden Antikörperreaktionen binden und diese selber abbauen. Sie haben das Potenzial, das ursprüngliche Antigen  also das Virus selbst zu spiegeln oder wie es zu wirken. Dies kann zu  schlimmen Nebenwirkungen führen.

Coronavirus und das Immunsystem

Wenn SARS-CoV-2, das COVID-19 verursachende Virus, in den Körper eindringt, bindet sein Spike-Protein an den ACE2-Rezeptor und gelangt so in die Zelle. Das Immunsystem reagiert, indem es schützende Antikörper produziert, die an das eindringende Virus binden und seine Wirkung blockieren oder neutralisieren. 

Als eine Form der Herunterregulierung können diese schützenden Antikörper auch Immunantworten mit anti-idiotypischen Antikörpern auslösen. Im Laufe der Zeit können diese antiidiotypischen Reaktionen die anfänglichen schützenden Antikörper selber  beseitigen und möglicherweise zu einer begrenzten Wirksamkeit oder gar zum Gegeneffekt von antikörperbasierten Therapien wie dieser Impfbehandlung führen. 

„Ein faszinierender Aspekt der neu gebildeten Anti-Idiotyp-Antikörper ist, dass einige ihrer Strukturen ein Spiegelbild des ursprünglichen Antigens sein können und sich ähnlich verhalten, indem sie an dieselben Rezeptoren binden, an die das virale Antigen bindet. 

Diese Bindung kann potenziell zu unerwünschten Aktionen und Pathologien also zu Krankheiten  führen, insbesondere auf lange Sicht“, sagte Murphy. Es ist also mit massiven Spätfolgen geimpfter zu rechnen. 

Die Autoren vermuten, dass die Anti-Idiotyp-Antikörper potenziell auf dieselben ACE2-Rezeptoren abzielen können.

Durch Blockieren oder Auslösen dieser Rezeptoren können sie verschiedene normale ACE2-Funktionen beeinträchtigen. 

„Angesichts der kritischen Funktionen und der weiten Verteilung von ACE2-Rezeptoren auf zahlreichen Zelltypen wäre es wichtig festzustellen, ob diese regulatorischen Immunantworten für einige der berichteten Off-Target- oder lang anhaltenden Wirkungen verantwortlich sein könnten“, kommentierte Murphy. „Diese Reaktionen könnten auch erklären, warum solche Langzeitwirkungen lange nach dem Ende der Virusinfektion auftreten können.“ 

Da spielen auch S Proteine, Rezeptoren und andere Faktoren eine wichtige Rolle, die letztendlich Prionerkrankungen also Eiweißerkrankungen  bis hin zu Alzheimer hervorrufen  können. Dr Mobeen Syed versucht solche Ergebnisse der fehlgeleiteten Antikörper in Grafiken in seinem Video oben deutlich zu veranschaulichen. 

Neueste Forschungen zeigen zudem Lymphozytopenie bis hin zum Blutkrebs ( Leukämie) als Nebenwirkungen der RNA Impfungen auf. 

RNA-"Impfung" erhöht Risiko von Herzinfarkten um mehr als 100 %

Biomarker deuten auf weitere signifikante Probleme der RNA Behandlung hin

Forschung „Game-Changer“: Spike Protein erhöht Herzinfarkte und zerstört Immunsystem

Es gibt jedoch allen Grund, die Studie ernst zu nehmen – abgesehen davon, dass britische Forscher Berichten zufolge ähnliche Ergebnisse gefunden haben, die sie aber aus Angst vor dem Verlust von Forschungsgeldern nicht veröffentlichen wollen.

Am vergangenen Freitag wurden auf einem Online-Symposium über die Covid-Wissenschaft, das von Doctors for Covid Ethics organisiert wurde, die bisher ausführlichsten Beweise für die Schäden, die der Impfstoff anrichten kann, vorgelegt.

Diese internationale Gruppe ist seit langem gegen die massenhafte Einführung der Covid-Impfung und argumentiert insbesondere damit, dass das Immunsystem unser eigenes Gewebe angreifen könnte, wenn es das Vorhandensein des Spike-Proteins feststellt.

Nach der Impfung wurden Tausende von Todesfällen gemeldet, aber die Behörden behaupten, die meisten davon seien zufällig, und haben es versäumt, eingehend zu untersuchen, ob der Impfstoff dafür verantwortlich ist oder nicht.

Genau diese Art von Untersuchung wurde von dem deutschen Pathologen Professor Dr. Arne Burkhardt durchgeführt, der über 40 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet verfügt.

Er untersuchte die Gewebe und Organe von 15 Patienten, bei denen eine Obduktion durchgeführt worden war – eine außergewöhnliche Gelegenheit, die sich ergab, weil sich die Leichen in Instituten für Rechtsmedizin und Pathologie befanden.

Es handelte sich um sieben Männer und acht Frauen im Alter zwischen 28 und 95 Jahren. Sie starben zwischen sieben Tagen und sechs Monaten nach der Injektion.

Im Wesentlichen stellte Burkhardt bei den meisten Verstorbenen innere Schäden fest, die durch einen Selbstzerstörungsprozess verursacht wurden, bei dem Immunzellen – Lymphozyten – in verschiedene Teile des Körpers eingedrungen waren.

Was sind Lymphozyten? Lymphozyten sind zelluläre Bestandteile des Blutes. Sie umfassen die B-ZellenT-Zellen und die natürlichen Killerzellen und gehören zu den sogenannten „weißen Blutkörperchen“ (Leukozyten).

Bei Erwachsenen stellen die Lymphozyten etwa 25 bis 40 Prozent[3] der Leukozyten im peripheren Blut, also außerhalb der blutbildenden Organe, dar. ( Wikipedia) 

In fünf der 15 Fälle kam man zu dem Schluss, dass der Zusammenhang mit der Impfung sehr wahrscheinlich war, in sieben Fällen war er wahrscheinlich und in zwei Fällen war er nicht eindeutig, aber möglich. In einem Fall haben wir keine dieser Veränderungen von Bedeutung gefunden“, sagte Burkhardt.

Er präsentierte Dias, die zeigten, wie die Lymphozyten vor allem den Herzmuskel infiltrierten und eine Entzündung verursachten.

Die daraus resultierenden Läsionen waren klein und leicht zu übersehen, „aber die Zerstörung von nur wenigen Muskelzellen kann eine verheerende Wirkung haben“, sagte er. Wenn die entzündliche Infiltration dort zu finden ist, wo der Impuls für die Kontraktion des Herzens gegeben wird, kann dies zu Herzversagen führen.

Ein weiterer Befund, der ebenfalls leicht übersehen werden kann, ist die Schädigung der Lunge durch die Lymphozyteninvasion, die in fast der Hälfte der Fälle festgestellt wurde. Leber, Niere, Gebärmutter, Gehirn, Schilddrüse und Haut zeigten ebenfalls Anzeichen von Autoimmunschäden.

Der kanadische Mikrobiologe Professor Dr. Michael Palmer fasste Burkhardts Präsentation wie folgt zusammen: Jeder medizinisch Ausgebildete kann sehen, wie verheerend die Wirkung dieser Impfstoffe sein kann, zumindest bei denjenigen, die nach der Impfung sterben … wir wissen jetzt auch, warum die Behörden sehr zögerlich waren, Autopsien bei solchen Opfern durchführen zu lassen.

An anderer Stelle hat Palmer argumentiert, dass, auch wenn die Zahl der Todesfälle nach der Impfung im Vergleich zur Zahl der Geimpften gering ist, ( was allerdings auch nicht stimmt. Es sterben inzwischen genauso viele geimpfte wie Ungeimpfte , Anmerkung der Red.) die Gesamtlebensdosis dieser Boten-RNA-Impfstoffe, die man vertragen kann, bevor man stirbt, begrenzt ist.

Wir kennen die genaue Menge nicht, weil es einfach nicht genug experimentelle Daten gibt. Das ist einer der großen Skandale dieser Impfstoffe, dass keine richtigen Toxizitätsstudien durchgeführt wurden.

Tierversuche haben eindeutig gezeigt, dass die Impfung nicht nur an der Injektionsstelle bleibt.

Sie zirkuliert weiträumig, so dass sich das Spike-Protein mit Rezeptoren in vielen Teilen des Körpers verbinden kann, insbesondere mit Zellen, die unsere Blutgefäße auskleiden, und sowohl Gerinnung als auch übermäßige Blutungen verursacht. Viele plötzliche Todesfälle (siehe hier und hier) wurden in der unmittelbaren Folge der Impfungen gemeldet, die auch bei Sportlern beobachtet wurden. Das beweist auch eine japanische Biodistributionsstudie. 

Burkhardts Ergebnisse, die auf die Infiltration von Geweben durch Immunzellen hinweisen, in denen sich das impfstoffinduzierte Spike-Protein manifestiert hat, kommen im Gefolge zahlreicher Warnungen vor einem solchen Mechanismus und werden durch verschiedene Studien gestützt, die auf langfristige Risiken hinweisen. Dazu gehören:

  • Der US-amerikanische Arzt Dr. Patrick Whelan warnte die US Food and Drug Administration bereits vor einem Jahr, also vor der Einführung des Impfstoffs, dass Impfungen, die auf dem Spike-Protein basieren, selbst Symptome von schwerem Covid auslösen können, darunter Blutgerinnsel, Gehirnentzündungen und Schäden an Herz, Leber und Nieren. Whelan, ein Kinderarzt, der sich um Kinder mit dem Multisystem-Entzündungssyndrom kümmert, mahnte zu besonderer Vorsicht bei der Verabreichung des Impfstoffs an Kinder und junge Erwachsene, da diese die Infektion normalerweise im Frühstadium abwehren. Bevor einer der Impfstoffe für die breite Anwendung beim Menschen zugelassen werde, müsse eine Bewertung der Auswirkungen auf das Herz erfolgen, sagte er.
  • Der Impfstoff enthält eine Veränderung des RNA-Codes, die darauf abzielt, reichlich Kopien des Spike-Proteins zu synthetisieren – laut dieser visuellen Darstellung des kanadischen Arztes Dr. Charles Hoffe handelt es sich um Billionen von Molekülen. Er sagt, dass die meisten Menschen, die die Covid-Spritze erhalten, „Blutgerinnsel bekommen, von denen sie nicht einmal wissen, dass sie sie haben“. Durch diese Veränderung und eine Vorrichtung, die den RNA-Mechanismus vor der unmittelbaren Zerstörung durch den Körper schützt, können die Spritzen bei einigen Empfängern ein größeres Risiko darstellen als eine natürliche Infektion, da diese normalerweise von einem gesunden Immunsystem erfolgreich bekämpft wird. Niemand weiß genau, wie viel von dem Protein durch die Impfung produziert wird und wie lange es im Körper verbleibt.
  • Laut Dr. Robert Malone, dem Erfinder der mRNA-Technologie, belegen „mehrere von Experten begutachtete Referenzen“, dass das Spike-Protein des Virus Körperzellen vergiftet (siehe z. B. hier), aber die Impfstoffentwickler haben die Sicherheit ihrer Version des Proteins nicht nachgewiesen. Eine ordnungsgemäße Bewertung der Risiken werde immer noch nicht durchgeführt.
  • Ein anderer deutscher Pathologe hat bei der Autopsie von 40 Menschen, die nach der Impfung gestorben sind, festgestellt, dass 30 bis 40 Prozent der Todesfälle auf die Impfung zurückzuführen sind. Professor Peter Schirmacher ist der Ansicht, dass viele solcher Todesfälle übersehen werden und die Ärzte sie natürlichen Ursachen zuschreiben.
  • Der amerikanische Kardiologe und Herausgeber einer Fachzeitschrift, Dr. Peter McCullough, warnt davor, dass der Impfstoff das Herzgewebe auf eine Art und Weise schädigen kann, die zunächst unbemerkt bleibt, aber zu Narbengewebe führt, das später im Leben zu dauerhaften Herzfunktionsstörungen führen kann. Dies wird als die gefährlichste Einführung eines biologischen Arzneimittels in die Geschichte der Menschheit eingehen, sagt er. McCullough hat auch auf einen Anstieg der Todesfälle bei Kindern im Vereinigten Königreich hingewiesen, seit der NHS damit begonnen hat, Teenager ab 12 Jahren gegen Covid zu impfen.
  • Eine von Dr. Tess Lawrie’s Evidence-Based Medicine Consultancy durchgeführte Analyse der Daten zu den Nebenwirkungen der „Gelben Karte“ im Vereinigten Königreich ergab Tausende von Berichten über Blutgerinnsel nach den Covid-Impfungen. Fast jede Vene und Arterie war betroffen, und jedes Organ, einschließlich Teile des Gehirns, der Lunge, des Herzens, der Milz, der Nieren, der Eierstöcke und der Leber, „mit lebensbedrohlichen und lebensverändernden Folgen“. Lawrie forderte die britischen Aufsichtsbehörden bereits im Juni letzten Jahres auf, den Impfstoff wegen der gemeldeten Todesfälle und Nebenwirkungen als unsicher für die Verwendung beim Menschen zu erklären.
  • Die britische Gesundheitsbehörde hat in diesem Monat die spezifischen Risiken einer Mykarditis (Entzündung des Herzmuskels) und einer Perikarditis (Schwellung des Gewebes um das Herz) nach einer Covid-Impfung in „erschreckender Weise“ eingeräumt. Die Behörde beharrt nach wie vor darauf, dass solche Fälle selten sind und die meisten Patienten sich vollständig erholen, aber Beweise wie der von Burkhardt deuten darauf hin, dass viele Todesfälle als impfbedingt unerkannt bleiben könnten.

Es ist ein schreckliches Durcheinander, und die gesamte Covid-Impfstrategie muss dringend gestoppt werden. 

QUELLE: THE MOST DETAILED EVIDENCE YET OF THE DEVASTATING DAMAGE COVID VACCINES CAN DO

https://internetz-zeitung.eu/6799-massenimpfungen-fuehren-zum-massensterben-auf-der-welt

Impfen tötet 

Massenimpfungen führen zum Massensterben auf der Welt

Die Pandemie der Geimpften hatte die  Corona 7-Tages - Inzidenz auch hierzulande weit über 450 ansteigen lassen.

Erst als Regierung  und Ministerpräsidenten beschlossen haben  2 G Großveranstaltungen also exklusiv für angeblich nicht oder weniger ansteckende Geimpfte  in Fußballstadien, Musikkonzerte,  Bars und Diskotheken wieder aufzuheben sank die Inzidenz wieder leicht. Inzwischen hat selbst ein Oberlandesgericht die 2 G Regel als diskriminierend in Niedersachsen aufgehoben. " Diskriminierend" passt gut zu dem Methodiken des Scholz-Habeck-Regimes.

Inzwischen zeigen Untersuchungen auch , das Geimpfte die gleiche Viruslast haben wie Ungeimpfte, wenn sie sich mit Corona infizieren. in Großbritannien sind laut Statistiken von Public Health England 80 % der Coronatoten voll Geimpfte und das sind mehr als die Impfquote in England ist.  Auch in Deutschland muss das RKI zugeben , dass  mindestens 50 % der Coronatoten Geimpfte sind und das es eine Dunkelziffer  von weiteren ca. 20 %  Coronatoten  gibt, deren Impfstatus angeblich nicht bekannt ist . 

Die Massenimpfung führen zu immer neuen Fluchmutationen wie Delta und Omicron  in immer kürzerer Zeit .

Trotzdem ist es den Propagandisten der Groko-Politik und der Ampel-Politik mit dem Schreckgespenst der Omicron-Variante, die wohl relativ harmlos ist, trotzdem  gelungen  25 % der Bevölkerung mit einer dritten Impfung mit dem herkömmlichen auf alte Varianten bezogenen  RNA Impfstoff, der nicht einmal eine Impfung  sondern ein Placebo als Impfstoff und ein Giftstoff in  der Wirkung auf den Organismus ist,  zu  boostern.

Aus der Sicht von Gesundheitsminister Lauterbach ist das eine krachende Niederlage, denn über 75 % haben das Spiel der notwendigen " Auffrischungs"-Impfung bisher nicht mitgemacht . So gesehen stockt die Impfkampagne - zumal trotz Drohung mit dem Impfzwang die Zahlen der Erstimpfungen weiter sehr stark stagnieren. 30 % sind nach wie vor ungeimpft. 

https://internetz-zeitung.eu/6807-american-heart-association-stellt-erhoehte-herzerkrankungen-geimpfter-fest

 Zurück zur  aktuellen Untersuchung 

Bei den COVID-19-Impfstoffen wird als primäres Antigen das SARS-CoV-2-Spike-Protein verwendet. 

Laut Murphy und Longo konzentrieren sich aktuelle Forschungsstudien zu Antikörperreaktionen auf diese Impfstoffe hauptsächlich auf die anfänglichen Schutzreaktionen und die virusneutralisierende Wirksamkeit und nicht auf andere langfristige Aspekte und fatale Nebenwirkungen. 

„Angesichts der unglaublichen Auswirkungen der Pandemie und unserer Abhängigkeit von Impfstoffen als unserer Hauptwaffe besteht ein immenser Bedarf an mehr wissenschaftlicher Grundlagenforschung, um die komplexen immunologischen Signalwege zu verstehen. 

Dieser Bedarf folgt aus dem, was erforderlich ist, um die Schutzreaktionen aufrechtzuerhalten, sowie aus den potenziellen unerwünschten Nebenwirkungen sowohl der Infektion als auch der verschiedenen SARS-CoV-2-Impfstofftypen, insbesondere da jetzt eine Auffrischung angewendet wird“, sagte Murphy. 

„Die gute Nachricht ist, dass dies testbare Fragen sind, die teilweise im Labor beantwortet werden können und tatsächlich mit anderen Virusmodellen verwendet wurden.“ 

Quellenverzeichnis des Videos oben 

 Spike Protein from Infection or Vaccine Can Be Problematic for Some (An Article Review) Researchers from UC Davis and Harvard have written an article published in NEJM about the role of anti-idiotype antibodies possibly causing autoimmune disease in some individuals. They think that the network hypothesis formulated by Neil K Jerne (a Nobel Laureate) maybe at play. Let's review. Buy me a coffee :-) https://www.buymeacoffee.com/DrMobeen... Become my patron: https://www.patreon.com/mobeensyed?fa... Looking to support my educational work? Donate here: https://paypal.me/mobeensyed?locale.x... Reference List from Monday, Dec. 27 2021 Antibodies mimicking the virus may explain long haul COVID-19, rare vaccine side effects https://health.ucdavis.edu/newsroom/n... A Possible Role for Anti-idiotype Antibodies in SARS-CoV-2 Infection and Vaccination | NEJM https://www.nejm.org/doi/full/10.1056... Niels K. Jerne - Facts https://www.nobelprize.org/prizes/med... Niels Jerne - Explaining the Human Immune System - SciHi BlogSciHi Blog http://scihi.org/niels-jerne-immune-s... Niels K. Jerne - Nobel Lecture: The Generative Grammar of the Immune System - NobelPrize.org https://www.nobelprize.org/prizes/med... César Milstein - Nobel Lecture: From the Structure of Antibodies to the Diversification of the Immune Response https://www.nobelprize.org/prizes/med... Epitope Selection - immunoGlobe GmbH - Your Antibody Manufacturer & Service Provider https://www.immunoglobe.com/epitope-s... Epitope - Wikipedia https://en.wikipedia.org/wiki/Epitope #drbeen #koolbeens #COVID Disclaimer: This video is not intended to provide assessment, diagnosis, treatment, or medical advice; it also does not constitute provision of healthcare services. The content provided in this video is for informational and educational purposes only. Please consult with a physician or healthcare professional regarding any medical or mental health related diagnosis or treatment. No information in this video should ever be considered as a substitute for advice from a healthcare professional.

https://internetz-zeitung.eu/6800-kanadischer-virologe-palmer-hat-leichen-verstorbener-geimpfter-autopsiert

Autopsien toter Geimpfter zeigen grausame  Verwüstungen durch toxische Spike Proteine

Kanadischer Virologe Palmer hat Leichen verstorbener Geimpfter autopsiert

Die bisher ausführlichsten Beweise für die verheerenden Schäden, die Covid-Impfstoffe anrichten können - Lymphozyten werden durch Spikes attackiert

Millionen von Menschen unzählige Kopien eines Gens zu injizieren, das den Körper anweist, ein giftiges Spike-Protein zu produzieren, mag nicht sehr sinnvoll erscheinen.

Aber man glaubte und hoffte, dass dieser experimentelle Ansatz, auf dem der Covid-RNA-Impfstoff beruht, dazu beitragen würde, die Schäden zu minimieren, die das Protein – der „Spike“, den das gentechnisch veränderte SARS-CoV-2 benutzt, um in unsere Körperzellen einzudringen – verursacht, wenn wir auf das eigentliche Virus treffen. Das ist aber mitnichten der Fall.

Letzten Monat berichteten aufgeklärte Medien über die Feststellung eines amerikanischen Herzspezialisten, dass die meisten seiner Patienten in den Wochen nach der Covid-mRNA-Impfung biochemische Veränderungen aufwiesen, die auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko hinwiesen.

Bio-Marker für Entzündungen, Zelltod und eine Immunreaktion auf Verletzungen der Corona-Arterien waren im Vergleich zu den Ergebnissen von vor einigen Monaten erhöht.

Die Gesamtergebnisse wiesen auf einen „dramatischen“ Anstieg der Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder eines ähnlichen Ereignisses innerhalb der nächsten fünf Jahre von 11 Prozent auf 25 Prozent hin, falls diese Veränderungen anhalten.

Der Bericht wurde als Zusammenfassung auf einer Tagung der American Heart Association (AHA) vorgestellt und anschließend in Circulation, der Zeitschrift der AHA, veröffentlicht.

Nach der Veröffentlichung wurde der Zusammenfassung ein „Ausdruck der Besorgnis“ hinzugefügt, der besagt, dass „potenzielle Fehler“ vorliegen und der Bericht möglicherweise nicht zuverlässig ist. Man ruderte leicht zurück - aber die Bio-Marker-Untersuchung war in der Welt. Die IZ berichtete  darüber. https://internetz-zeitung.eu/6780-biomarker-deuten-auf-weitere-signifikante-probleme-der-rna-behandlung-hin

RNA-"Impfung" erhöht Risiko von Herzinfarkten um mehr als 100 %

Biomarker deuten auf weitere signifikante Probleme der RNA Behandlung hin

Forschung „Game-Changer“: Spike Protein erhöht Herzinfarkte und zerstört Immunsystem

weiter im Link 

Vermögen verdoppelt -Für Milliardäre wie Gates war die Pandemie ein Glücksfall

Superreiche werden immer reicher - Arme immer ärmer und zahlreicher- Ungleichheit tötet

Die Corona-Pandemie hat die Reichen reicher und die Armen ärmer gemacht. Die Organisation Oxfam fordert ein Gegensteuern der Regierungen weltweit. Auch in Deutschland sollten Vermögende stärker in die Pflicht genommen werden.

Die Corona-Pandemie verschärft soziale Ungleichheit weltweit. Zu diesem Schluss kommt die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam in einem Bericht, den sie kurz vor Beginn der digitalen Konferenz des Weltwirtschaftsforums veröffentlich hat. Während sich das Vermögen der zehn reichsten Milliardäre zwischen März 2020 und November 2021 verdoppelt habe, lebten mehr als 160 Millionen Menschen zusätzlich in Armut.

Oxfam forderte von den Regierungen weltweit, Konzerne und Superreiche zur Finanzierung sozialer Grunddienste stärker zu besteuern, für globale Impfgerechtigkeit zu sorgen und die Wirtschaft am Gemeinwohl auszurichten.

Die Ungleichheit sei auch eine Frage von Leben und Tod, heißt es in dem Bericht. Schätzungsweise 17 Millionen Menschen seien an Covid-19 gestorben. Von ihnen könnten Millionen noch am Leben sein, wenn sie eine bessere medizinische Versorgung bekommen hätten. Der Oxfam-Bericht gibt unter anderem der ungerechten weltweiten Impfstoff-Verteilung, wobei nicht explizit von RNA Impfstoffen die rede ist,  die Schuld dafür. Die globalen Vakzine müssten als öffentliches Gut behandelt werden, auch weil Regierungen ihre Entwicklung mit viel Steuergeld gefördert hätten, erklärt die Organisation.

Regierungsmilliarden kommen oft Reichen zugute

Mehr als 100 Länder haben laut Studie in der Krise die Sozialausgaben gekürzt und in mindestens 73 Ländern drohen mit der Rückzahlung von Covid-19-Krediten des Internationalen Währungsfonds weitere Sparmaßnahmen.

Das Nachsehen hätten besonders die Frauen, von denen 13 Millionen weniger erwerbstätig seien als vor zwei Jahren. Gleichzeitig habe die unbezahlte Arbeit von Frauen und Mädchen, die beispielsweise für die Familie sorgten, erheblich zugenommen.

"Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch.

Regierungen haben Milliarden in die Wirtschaft gepumpt, doch ein Großteil ist bei Menschen hängengeblieben, die von steigenden Aktienkursen besonders profitieren. Während ihr Vermögen so schnell wächst wie nie zuvor und einige von ihnen Ausflüge ins All unternehmen, hat die weltweite Armut drastisch zugenommen", sagt Manuel Schmitt, Referent für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland. Gemeint sind Unternehmer wie Elon Musk, Bill  Gates, Jeff Bezos oder Mark Zuckerberg.

Oxfam fordert daher von den Regierungen weltweit, Konzerne und Superreiche stärker zu besteuern und die daraus gewonnenen Einnahmen für soziale Grunddienste einzusetzen.

Die Wirtschaft müsse am Gemeinwohl ausgerichtet werden. Im Vorwort des Oxfam-Berichts schreibt die US-amerikanische Dokumentarfilmerin und Millionenerbin Abigail Disney: „Allein die Milliardäre haben in den vergangenen zwei Jahren astronomisch viel Geld gemacht – sie können es sich problemlos leisten, mehr zu zahlen.“

Auch in Deutschland nehme die „sehr starke Konzentration der Vermögen“ ebenfalls weiter zu. So hätten die zehn reichsten Personen Vermögen seit Beginn der Pandemie von umgerechnet rund 125 Milliarden Euro auf etwa 223 Milliarden Euro gesteigert und somit um rund 78 Prozent. Dieser Gewinn entspreche annähernd dem Gesamtvermögen der ärmsten 40 Prozent, also von 33 Millionen Deutschen. Die Armutsquote in Deutschland erreiche derweil mit etwa 16 Prozent und mehr als 13 Millionen Menschen einen Höchststand.

Bundesregierung soll Vermögenssteuer wieder einführen

Von der Bundesregierung forderte Oxfam Deutschland, Konzerne und sehr Vermögende stärker in die Pflicht zu nehmen. So müsse die Vermögensteuer wieder eingeführt werden und es brauche eine einmalige Abgabe auf sehr hohe Vermögen. Der Patentschutz für Covid-19-Impfstoffe müsse ausgesetzt werden.

Die für diese Woche geplante Jahreskonferenz des Weltwirtschaftsforums in Davos war wegen der Corona-Lage verschoben worden. Stattdessen bringt die Stiftung digital Spitzenpolitiker zusammen, so will Bundeskanzler Olaf Scholz am Mittwoch eine Rede halten. Oxfam ist nach eigenen Angaben eine internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die weltweit Menschen mobilisiere, um Armut aus eigener Kraft zu überwinden. 21 Oxfam-Organisationen arbeiten dafür zusammen mit rund 4100 lokalen Partnern in 90 Ländern.

 

Übersterblichkeit steigt seit Beginn Boosterungs-Impfungen im September 2021  auf bis zu 22 % - in einzelnen Bundesländern bis zu ca 50 %

Suche nach den Ursachen der massiven Übersterblichkeit  seit September 2021

Booster-Impfung nach drei Monaten empfohlen - wurde sie zur Todesspritze für viele Menschen ? 

Laut Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums hat grundsätzlich jeder und jede in Deutschland Anspruch auf eine Booster-Impfung. In der Regel ist die Auffrischungsimpfung die dritte Impfung. Die Boosterung startete auf freiwilliger Basis ohne Stiko-Empfehlung bereits im September  2021. 

Wer wann eine Booster-Impfung bekommt, entscheiden letztlich die einzelnen Ärztinnen und Ärzte. Diese halten sich in der Regel an die Empfehlungen der Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern oder der Stiko.

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2022/01/PD22_014_126.html

Das Experten-Gremium hat sich am 18. November 2021 für Auffrischungsimpfungen für alle Menschen ab 18 Jahren ausgesprochen, am 13. Januar 2022 empfahl die Stiko auch allen 12- bis 17-Jährigen eine Auffrischungsimpfung. Am 21. Dezember 2021 wurde der empfohlene Zeitpunkt von vormals sechs Monate nach der letzten Impfung auf drei Monate verkürzt.

Und seit September 2021 haben wir auch einen krassen Anstieg der Übersterblichkeit im Lande. 

Über eine Million Menschen sind im Impfjahr  2021 verstorben. 

Im Dezember 2021 sind in Deutschland laut  Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes bzw. nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 100 291 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 22 % über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat (+17 821 Fälle). Dies geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor.

1,02 Millionen Sterbefälle im Jahr 2021

Nach den ersten vorläufigen Ergebnissen der Sonderauswertung überstieg die Zahl der Sterbefälle im gesamten Jahr 2021 mit 1 016 899 Fällen die Marke von einer Million. Über eine Million Sterbefälle hatte es auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik in der Nachkriegszeit nicht einmal im letzten Weltkriegsfolgejahr 1946 gegeben (rund 1 001 600).

Während damals schwierige Lebensverhältnisse die hohen Sterbefallzahlen erklärten, liegen die Zahlen heutzutage an anderen Ursachen, die man nicht näher  benennt. 

Im Vergleich zum ersten Corona-Jahr 2020, in der es noch nicht mal eine Impfung gab,  sind die Sterbefallzahlen 2021 um 3 % oder 31 327 Fälle gestiegen. Bezogen auf die Monate seit September bzw bereinigt nach Booster-Impfungs-Monate  seit September 2021 also nach dem Beginn der Boosterung noch stärker. 

Die Alterung der Bevölkerung erklärt diesen weiteren Anstieg nur zum Teil bzw. in Gänze genauso wie Corona selber, garnicht : Aufgrund des zunehmenden Anteils älterer Menschen an der Bevölkerung wird seit etwa 20 Jahren mit einer jährlich steigenden Zahl der Sterbefälle in Deutschland gerechnet. Gleichzeitig stieg die Lebenserwartung vor Beginn der Corona-Pandemie jedoch tendenziell an. Der Effekt der steigenden Lebenserwartung schwächte damit den Alterungseffekt ab und spielt deshalb im Kern keine Rolle. 

Bei gleichzeitigem Wirken beider Effekte stiegen die Sterbefallzahlen vor Beginn der Pandemie jährlich um durchschnittlich etwa 1 %. Mit dem Einsetzen der Pandemie änderte sich dies: Bereits 2020 war der Anstieg im Vergleich zum letzten Vorpandemiejahr 2019 stärker ausgeprägt (+5 %). Ausgehend von 2019 wäre für 2021 eine Sterbefallzahl von 960 000 bis 980 000 erwartbar gewesen, also ein Anstieg um etwa  2 %. Tatsächlich ist sie von 2019 auf 2021 um 8 % gestiegen. In den Booster-Monaten noch viel stärker. 

Jahresverlauf 2021: Sterbefallzahlen nur im Februar und März unter dem mittleren Wert der Vorjahre – deutlich erhöhte Zahlen im Januar, September, Oktober  November und Dezember

In Deutschland und weltweit wurde zu Jahresbeginn 2021 über eine äußerst niedrige Aktivität anderer Atemwegserkrankungen als COVID-19 berichtet.

Durch die nahezu ausgefallene Grippewelle in der Saison 2020/2021 und trotz der neu aufgetretenen COVID-19-Todesfälle lagen die gesamten Sterbefallzahlen dann im Februar (-2 %) und im März (-6 %) unter dem Vergleichswert der Vorjahre. Es gab also keine Übersterblichkeit trotz fehlender Impfungen in 2020. 

Während der dritten Corona-Welle im April (+4 %) und Mai (+7 %) lagen sie wieder darüber.

Im Juni (+8 %) fielen die erhöhten Sterbefallzahlen mit einer Hitzewelle zusammen und hatten ihren höchsten Ausschlag in der 24. Kalenderwoche (14. bis 20. Juni), dem Höhepunkt der Hitzewelle mit +17 %.

Im Juli lagen die Sterbefallzahlen noch etwas über dem mittleren Wert der Vorjahre (+2 %), im August lagen sie in dessen Bereich. Im September (+10 %) und Oktober (+11 %) lagen die Sterbefallzahlen wieder deutlich über dem Vergleichswert der Vorjahre.

Die Sterbefallzahlen für November und Dezember übertrafen während der vierten Corona-Welle den Vergleichswert nochmals stärker: So starben im November 21 % und im Dezember 22 % mehr Menschen als im Mittel der vier Vorjahre.

Monatliche Sterbefallzahlen 2021 in Deutschland
  Gesamtzahl
2021
Differenz zum
mittleren Wert
2017-2020
COVID-19-Todesfälle Relative Differenz zu…
mittlerem Wert
2017-2020
2017 2018 2019 2020
Anzahl in %
Stand: 10.01.2022
Januar 106 570 +21 527 21 832 +25 +11 +25 +25 +25
Februar 82 080  -1 324 9 747  -2  -9  -4 +1 +3
März 81 771  -5 297 5 483  -6  -1  -24  -6  -6
April 81 670 +3 195 6 501 +4 +12 +3 +6  -3
Mai 80 782 +5 106 4 685 +7 +7 +8 +7 +7
Juni 76 673 +5 771 1 074 +8 +10 +11 +4 +6
Juli 76 538 +1 838 260 +2 +7 +1  -1 +4
August 76 236 + 329 481 0 +7  -3 +4  -3
September 77 584 +7 219 1 563 +10 +12 +11 +9 +5
Oktober 84 298 +8 180 2 410 +11 +12 +14 +9 +6
November 92 406 +15 723 7 591 +21 +23 +24 +18 +7
Dezember 100 291 +17 821 . +22 +23 +24 +20  -8
Januar bis Dezember 1 016 899 +69 702 . +7 +9 +6 +8 +3

Gemeldete COVID-19-Todesfälle erklären hohe Zahlen im Herbst  nicht bzw. nur zum kleinen Teil

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle ist derzeit bis November 2021 möglich.

Im November lagen die Sterbefallzahlen um 15 723 Fälle oder 21 % über dem mittleren Wert der Vorjahre.

Beim RKI wurden bislang 7 591 COVID-19-Todesfälle mit einem Sterbedatum in diesem Monat gemeldet. Auch im September und Oktober erklärten die gemeldeten COVID-19-Todesfälle die erhöhten Sterbefallzahlen nur zum Teil.

Für den zusätzlichen Anstieg der Sterbefallzahlen sind mehrere Ursachen denkbar: So können hier unerkannte COVID-19-Todesfälle (Dunkelziffer) oder die zeitliche Verschiebung von Sterbefällen innerhalb eines Jahres infolge der zum Jahresbeginn ausgefallenen Grippewelle eine Rolle spielen (sogenanntes „mortality displacement“). Möglicherweise zeigen sich auch die Folgen verschobener Operationen und Vorsorgeuntersuchungen. Der Beitrag einzelner Effekte lässt sich allerdings derzeit nicht beziffern. Den eigentlichen Grund der Impfschäden wird nicht erwogen, weil es nicht ins Weltbild passt. 

Sterbefallzahlen im November  nach weitgehender Boosterung von vielen Millionen  ( 30 % hatten da in etwa  ihre 3. Impfung bereits erhalten ) in allen Bundesländern erhöht

Auf Länderebene lassen sich die Sterbefallzahlen derzeit noch nicht für das gesamte Kalenderjahr abbilden.

Im November 2021 lagen sie in allen Bundesländern über dem jeweiligen mittleren Wert der vier Vorjahre.

Am höchsten waren die Abweichungen in Sachsen (+49 % oder 2 184 Fälle), Thüringen (+47 % oder 1 124 Fälle) und Bayern (+32 % oder 3 529 Fälle). Auch in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Baden-Württemberg betrugen die Abweichungen 20 % oder mehr. Damit waren die Befunde zur Übersterblichkeit in den Bundesländern am deutlichsten, in denen auch die Corona-Infektionszahlen zuvor am höchsten waren. In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen waren die Abweichungen am geringsten – hier lagen die Sterbefallzahlen  aber auch um etwa 10 % über dem Vergleichswert aus den Vorjahren.

Eine grafische Übersicht zur Entwicklung der Sterbefallzahlen für alle Bundesländer ist auf einer Sonderseite im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes verfügbar.

Erhöhte Sterbefallzahlen im Dezember auch in anderen europäischen Staaten

Das EuroMOMO-Netzwerk zur Beobachtung von Sterblichkeitsentwicklungen ordnet Befunde zur Übersterblichkeit auf Basis einer eigenen Hochrechnung unvollständiger Meldungen und eines eigenen Übersterblichkeitskonzepts europaweit vergleichend ein. In Deutschland und den Nachbarstaaten Dänemark, Belgien, Frankreich, Schweiz und Österreich wurde in den Dezemberwochen eine moderate bis hohe Übersterblichkeit („moderate excess“ bis „high excess“) festgestellt. In den Niederlanden wurde die Übersterblichkeit in ersten zwei Dezemberwochen bislang als sehr hoch („very high excess“) eingeordnet.

Methodische Hinweise zu den Sterbefallzahlen für Deutschland:

Grundlage der Sonderauswertung für das Jahr 2021 sind erste vorläufige Daten (Rohdaten).

Dabei handelt es sich zunächst um eine reine Fallzahlauszählung der eingegangenen Sterbefallmeldungen aus den Standesämtern ohne die übliche Plausibilisierung und Vollständigkeitskontrolle der Daten. Durch gesetzliche Regelungen zur Meldung von Sterbefällen beim Standesamt und Unterschiede im Meldeverhalten der Standesämter an die amtliche Statistik sind diese Daten noch unvollständig.

Aufgrund der hohen Relevanz aktueller Sterbefallzahlen in der Corona-Pandemie hat das Statistische Bundesamt ein Schätzmodell zur Hochrechnung der unvollständigen Daten entwickelt. Damit lassen sich bundesweite Sterbefallzahlen bereits nach etwa einer Woche bereitstellen. Dabei werden die Sterbefallzahlen der letzten neun dargestellten Wochen auf Basis der bislang eingegangenen Meldungen aus den Standesämtern hochgerechnet. Die Zahlen können deshalb zu einem späteren Zeitpunkt geringfügig höher oder niedriger sein. Die Schätzung basiert auf in der Vergangenheit beobachteten Mustern im Meldeverzug, die sich regional zum Teil deutlich unterscheiden. Miteinander vergleichbare Ergebnisse für die Bundesländer liegen deshalb erst nach etwa vier Wochen vor. Die Sonderauswertung wird wöchentlich auf der Themenseite „Sterbefälle und Lebenserwartung“ aktualisiert. Neue Ergebnisse sind jeden Dienstag verfügbar.

Anhand der vorläufigen Sterbefallzahlen lassen sich Phasen der Übersterblichkeit im Laufe eines Jahres identifizieren. So werden direkte und indirekte Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Sterbefallzahlen zeitnah sichtbar. Hierfür wird ein Vergleich zu einem mittleren Wert (Median) mehrerer Vorjahre herangezogen, um das unterschiedliche Ausmaß von saisonal wiederkehrenden Effekten (z. B. durch Grippe- oder Hitzewellen) zu berücksichtigen. Der Effekt der steigenden Lebenserwartung und des steigenden Anteils älterer Menschen auf die zu erwartende Zahl an Sterbefällen kann in diesen unterjährigen Vergleich nicht einberechnet werden.

Der Median wird für den Vergleich mit den Vorjahren seit Berichtsmonat Juli 2021 verwendet. Der Median hat gegenüber dem arithmetischen Mittel den Vorteil, weniger anfällig gegenüber einmaligen Sonderentwicklungen und Ausreißern zu sein. Ansonsten würde die zweite Corona-Welle ab Oktober 2020 das Durchschnittsniveau so weit anheben, dass man die aktuellen Werte nicht mit einer „normalen“ Sterblichkeit, sondern mit einer durch außergewöhnliche Effekte überhöhten Sterblichkeit vergleichen würde. Der Rückgriff auf den Median ermöglicht somit eine aussagekräftigere Einordnung des weiteren Jahresverlaufes. Weitere Informationen zur Berechnung und Verwendung des Medians enthält die Pressemitteilung Nr. 373 vom 10. August 2021.

Ab März 2020 lassen sich die Zahlen nur vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie interpretieren. Neben der Vermeidung von COVID-19-Todesfällen können die Maßnahmen und Verhaltensänderungen auch dafür gesorgt haben, dass weniger Sterbefälle durch andere Infektionskrankheiten wie beispielsweise die Grippe verursacht werden, was sich ebenfalls auf den Vergleich mit Vorjahren auswirkt. Die Ergebnisse der Todesursachenstatistik für das Jahr 2020 legen diesen Zusammenhang nahe. Rückgänge oder Anstiege bei anderen Todesursachen können ebenfalls einen Effekt auf die gesamten Sterbefallzahlen haben. Über die Häufigkeit einzelner Todesursachen können die Sterbefallzahlen jedoch keine Auskunft geben.

Für die abschließende Einordnung der Sterblichkeitsentwicklung werden die Sterbefälle noch ins tatsächliche Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt, um beispielsweise auch den Alterungsprozess der Bevölkerung einzubeziehen. Die dafür erforderlichen endgültigen Ergebnisse inklusive aller Nachmeldungen liegen turnusgemäß zur Mitte des jeweiligen Folgejahres vor. Informationen zu derartigen Ergebnissen für das Jahr 2020 bietet die Pressemitteilung Nr. 331 vom 9. Juli 2021.

Die vorläufigen Sterbefallzahlen beziehen sich auf den Sterbetag, nicht auf das Meldedatum. Da die gemeldeten COVID-19-Todesfälle vom RKI nach Sterbedatum derzeit bis zur 51. Kalenderwoche 2021 veröffentlicht worden sind, ist ein zeitlicher Vergleich mit den vorläufigen Gesamtsterbefallzahlen nach Monaten aktuell bis November möglich. Fälle, für die keine oder unplausible Angaben zum Sterbedatum übermittelt wurden, sind nicht enthalten. Diese Ergebnisse sind noch nicht für den Meldeverzug korrigiert und werden sich voraussichtlich durch Nachmeldungen noch weiter erhöhen. Weitere Hintergrundinformationen zu diesen Daten gibt es im Internetangebot des RKI.

Wir haben im Impfjahr 2021 eine massive Übersterblichkeit

Es wird viel zu viel geimpft und das Immunsystem so zerstört

Ist möglicherweise ein Bild von Text „30% 25% Übersterblichkeit ohne COVID-19-Todesfälle 2020 und 2021 im Vergleich (Sterblichkeit im Vergleich zum Mittelwert 2016-2019) Im Q4 2021 gibt es eine starke Übersterblichkeit die nicht COVID-19 bedingt ist. Was ist die Ursache dieser massiven Übersterblichkeit? 20% Booster-Impfungen 2021 10,000.000 9.000,000 in wa 15% 4390 8.000.000 2021 Jbersterblichkeit ohne COVID-19 2020 7,000,000 1249 1186 1286 844 2782 1952 6,000,000 1681 2472 1670 5,000,000 1704 4,000.000 262 1,000.000 KkiCorona odesfalle 2,000.000 245 werden Todesfalle Kalenderwoche 206 1,000.000 Mittelwert sti der Vergleich er genommen, Corona odesfalle nachSterbedatum nicht“

Später relativierte das RKI mit einer Zahlenkorrektur diese Werte. Aber immer noch betraf Omikron  mehr Geimpfte als Ungeimpfte.  

Vorher hatten Statistiker der Uni Jena eine  Übersterblichkeit im Impfjahr 2021 in allen  16 Bundesländern festgestellt.

Übersterblichkeit bei und mit wachsendem Impffortschritt in Deutschland

Führt die Massenimpfung zu einer erhöhten Übersterblichkeit des Volkes ? 

Bereits eine Statistikuntersuchung der Uni Jena in  Thüringen hatte eine Übersterblichkeit  in allen 16 deutschen Bundesländern festgestellt, die mit der viel zu hohen Impfquote  von über 60 % überall korreliert. 

https://internetz-zeitung.eu/6761-bereits-eine-harvard-studie-hatte-eine-6-fach-hoehere-todesrate-bei-geimpften-im-vergleich-zu-ungeimpften-festgestellt

Schock Studie : Übersterblichkeit in 16 Bundesländern - Umso höher die Impfquote umso mehr Todesfälle

Die Forscher sind von der Eindeutigkeit der Korrelation überrascht.

In der Studie heißt es dazu: „Die Korrelation beträgt + .31, ist erstaunlich hoch vor allem in einer unerwarteten Richtung. Eigentlich sollte sie negativ sein.

Eine Übersterblichkeit ist in allen 16 Ländern festzustellen. Die Anzahl der vom RKI berichteten Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Über­sterb­lichkeit dar und kann vor allem den kritischen Sachverhalt nicht erklärenJe höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit.

Übersterblichkeit in Abhängigkeit von der Impfquote

Die Abbildung zeigt ein Streudiagramm der Daten der 16 Bundesländer.

Die Sterblichkeit des Jahres 2021 wird in Bezug zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2020 gesetzt. Die Impf­quote ist auf der horizontalen x-Achse und die Verhältniszahl auf der vertikalen y-Achse angegeben. Dabei bedeutet beispielsweise der Zahlenwert 115 auf der y-Achse, dass die Übersterblichkeit 15 Prozent beträgt. Beim Wert 100 gäbe es keine Übersterblichkeit. Die Größe der Kreisflächen stellt die relative Bevölkerungszahl dar.

Gemäß der Abbildung schneiden Sachsen (SN) und Thüringen (TH) am besten hinsichtlich der aktuellen Übersterblichkeit ab. 

Sie haben auch die niedrigsten Impfquoten. Die höchste Übersterblichkeit ist mit rund 16 Prozent und einer Impfquote von 66 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern festzustellen. Die großen Bundesländer bewegen sich im Bereich einer 10 prozentigen Übersterblichkeit bei Impfquoten zwischen 65 und 71 Prozent.

Gleichzeitig hatten amerikanische Untersuchungen einen globalen Zusammenhang zwischen größerer Sterblichkeit in  Hochquoten-Impfländern im Vergleich zu Ländern, wo die Impfquote relativ  niedrig ist weniger Menschen sterben.https://internetz-zeitung.eu/6763-studie-der-john-hopkins-universitaet 

Studie der John Hopkins Universität

Eine Studie der voll Geimpften - Eine Untersuchung von  185 Staaten beweist : Die höchsten Covid 19 Sterberaten gibt es in den Ländern mit den höchsten Impfquoten 

Zudem hatte eine Studie festgestellt, das die Sterblichkeit bei Geimpften schon im Juli 2021 6 mal höher war als jede der Ungeimpften. 

Eine weitere Studie stellte  fast, dass Biomarker zeigen, dass die Herzerkrankungsrate und Herzinfarkte  bei Geimpften um über 100 % steigt - verglichen mit Ungeimpften.    https://internetz-zeitung.eu/6780-biomarker-deuten-auf-weitere-signifikante-probleme-der-rna-behandlung-hin

Jetzt gibt es neue beunruhigende Zahlen, die die Übersterblichkeit in Deutschland im Impfjahr 2021 bestätigen. 

Übersterblichkeit in Deutschland seit September 2021 gibt Rätsel auf

 
Die deutliche Übersterblichkeit in Deutschland seit Anfang September ist nach Angaben des Statistischen Bundesamts nur zum Teil auf die gemeldeten Corona-Todesfälle zurückzuführen. Hier lohnt sich ein Blick auf die Datenbanken des Paul-Ehrlich-Instituts.
 
Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im Oktober 2021 in Deutschland 82.733 Menschen gestorben - im Dezember stieg die Zahl sogar auf über 100 000.
 
Die Zahl liegt damit neun  bis 10 Prozent über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat (+6.615 Fälle). Das geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor, teilt das Portal Statista mit. Dabei ist das Jahr noch nicht vorbei. Später stieg sie im Dezember 2021 sogar wie oben zu sehen auf über 22 %. 

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle nach Sterbedatum ist bis einschließlich der 41. Kalenderwoche 2021 (11. bis 17. Oktober) möglich.

In dieser Woche gab es laut RKI 381 COVID-19-Todesfälle – die Zahlen sind damit seit Mitte September weitgehend konstant. Die erhöhte Gesamtsterblichkeit im September und Oktober erklären sie folglich nicht.

Auf Länderebene lassen sich die Sterbefallzahlen derzeit bis einschließlich der 40. Kalenderwoche (4. bis 10. Oktober) abbilden.

In dieser Woche lagen sie in den meisten Bundesländern über dem mittleren Wert der Vorjahre. Am höchsten war die Abweichung in Rheinland-Pfalz (+16 Prozent oder 137 Fälle). In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lagen die Sterbefallzahlen im Bereich des Vergleichswertes aus den Vorjahren. Hier gibt es die geringsten Impfquoten! 

Felix zur Nieden, Referent für demografische Analysen und Modellrechnungen beim Statistikamt, erklärte am Donnerstag, dass die beim Robert-Koch-Institut gemeldeten COVID-19-Todesfälle für Oktober für nur ungefähr ein Drittel der gestiegenen Übersterblichkeit in diesem Monat verantwortlich seien.

Dies gab er laut einem Bericht des Focus am Donnerstag in einer Pressekonferenz in Wiesbaden bekannt. 

Zur Nieden macht für den Anstieg eine angebliche  "Dunkelziffer" nicht gemeldeter Corona-Todesfälle sowie die Spätfolgen von Corona-Erkrankungen verantwortlich. Da aber Todesfälle genau auf Covid  hin untersucht werden, ist das eher unwahrscheinlich. 

Möglicherweise zeigten sich auch die Auswirkungen von verschobenen Operationen und Vorsorgeuntersuchungen. Gewissheit dazu würden laut Statistikamt aber erst detailliertere Forschungsergebnisse bringen. Der genaue Beitrag einzelner Faktoren lasse sich derzeit nicht konkret abbilden. Auch das wird wohl eher eine Ausrede sein. 

Eine andere Erklärung für die Übersterblichkeit liefert das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Im aktuellen Sicherheitsbericht vom 26. Oktober dieses Jahres, der leider nur den Zeitraum vom 27. Dezember 2020 bis zum 30. September 2021 erfasst, ist zu lesen:

"In 1.802 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung berichtet."

Dazu kommen

"172.188 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen Comirnaty (BioNTech Manufacturing GmbH) und Spikevax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vektorimpfstoffen Vaxzevria (AstraZeneca AB) und COVID-19 Vaccine Janssen zum Schutz vor COVID-19".

Im Rahmen der Spontanberichterfassung seien weiterhin bis zum 30.09.2021 insgesamt 1.243 Verdachtsmeldungen einer Myo- oder Perikarditis (Herzmuskelentzündung) unabhängig vom Kausalzusammenhang mit der jeweiligen Impfung erfasst worden.

Dabei war die Melderate bei Jungen und männlichen Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren sowie jungen Männern unter 30 Jahren am höchsten. 

Da im Oktober 2021 auf ähnlichem nominellen Niveau wie im September mit den genannten Substanzen gegen COVID-19 geimpft wurde, ist davon auszugehen, das die hier angegeben Nebenwirkungen und "Verdachtsmeldungen" mit "tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung" auch in diesem Monat in Erscheinung traten. An anderer Stelle stellt das PEI über die Berichte von Nebenwirkungen oder "Impfkomplikationen" klar:

"Ein Nachteil der Erfassung von Verdachtsmeldungen zu Impfkomplikationen bzw. Nebenwirkungen ist es, dass Aussagen zur tatsächlichen Häufigkeit der Nebenwirkungen nicht möglich sind. Bekanntermaßen werden nicht alle Nebenwirkungen gemeldet. Dieses sogenannte 'underreporting' hat zahlreiche Gründe, z. B. der Patient meldet sich nicht beim Arzt oder der Arzt stellt den Zusammenhang mit einer stattgefundenen Impfung nicht her (z.B. weil die Symptome einer Grunderkrankung zugeordnet werden). Das genaue Ausmaß des 'underreporting' lässt sich nicht exakt beziffern."

Tod nach Impfung: Verdachtsfälle werden kaum genau untersucht

Auch in den USA steigt die Sterblichkeit im Impfjahr 2021 um 40 % 

US-Versicherer meldet massiven Anstieg der Todesfälle: 40 Prozent bei den 18- bis 64-Jährigen

Der CEO der US-amerikanischen Versicherungsfirma OneAmerica hat Zahlen angeführt, die einen massiven Anstieg der Todesfälle im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie belegen. Dr. Robert Malone, einer der führenden Entwickler von mRNA-Impfstoffen, hat in seinem jüngsten Interview scharfe Kritik an den Daten und der Vorgehensweise der Regierungen geäußert.
 
Die Sterblichkeitsrate bei den 18- bis 64-Jährigen ist um erstaunliche 40 Prozent gegenüber der Zeit vor der Pandemie gestiegen. Das erklärte Scott Davison vom Versicherungsunternehmen OneAmerica mit Sitz im US-Bundesstaat Indiana. Der Chef des 100-Milliarden-Dollar-Unternehmens, das seit 1877 besteht und rund 2.400 Mitarbeiter beschäftigt, sagte weiter:

"Wir erleben im Moment die höchsten Sterberaten, die wir in der Geschichte dieses Unternehmens je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica."

Der Anstieg repräsentiere "riesige, riesige Zahlen" unter "hauptsächlich Menschen im arbeitsfähigen Alter", die vom Arbeitgeber gesponserte Gruppenlebensversicherungen über OneAmerica abgeschlossen haben, so die US-Nachrichtenseite Center Square. Davison ergänzte:

"Und was wir im dritten Quartal gesehen haben, setzt sich auch im vierten Quartal fort: Die Sterblichkeitsraten sind um 40 Prozent gegenüber dem Stand vor der Pandemie gestiegen. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist, würde eine Katastrophe, die nur einmal in 200 Jahren auftritt, einen Anstieg von 10 Prozent gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten. Also sind 40 Prozent einfach unerhört."

Die meisten der gemeldeten Todesfälle würden nicht als Folge von COVID-19 eingestuft. Davison erklärte:

"Was uns die Daten zeigen, ist, dass die Todesfälle, die als COVID-Todesfälle gemeldet werden, die tatsächlichen Todesfälle bei Menschen im arbeitsfähigen Alter durch die Pandemie stark unterschätzen. Es sind vielleicht nicht alle COVID-Todesfälle auf der Sterbeurkunde, aber die Zahl der Todesfälle ist sehr, sehr hoch."

Er fügte hinzu, dass das Unternehmen einen "Aufschwung" bei den Invaliditätsansprüchen beobachtet habe – zunächst kurzfristig und jetzt auch langfristig.

"Wir gehen davon aus, dass sich die Kosten für OneAmerica auf weit über 100 Millionen Dollar belaufen werden, und dies ist unser kleinster Geschäftsbereich. Das hat also enorme Auswirkungen", sagte er und fügte hinzu, dass die Kosten an die Arbeitgeber, die die Gruppenlebensversicherungen kaufen, weitergegeben würden.

Auf derselben Pressekonferenz, auf der Davison sprach, sagte Brian Tabor, der Präsident der Krankenhausvereinigung Indiana, dass die Krankenhäuser im ganzen Bundesstaat mit Patienten "mit vielen verschiedenen Erkrankungen überschwemmt werden" und dass "die Gesundheit der Menschen während der Pandemie leider abgenommen hat".

In einem Folgeanruf sagte er, dass er keine Aufschlüsselung darüber habe, warum so viele Menschen in diesem Bundesstaat ins Krankenhaus eingeliefert werden – wegen welcher Krankheiten oder Beschwerden. Er erklärte jedoch, dass die von Davison genannte außerordentlich hohe Sterblichkeitsrate mit dem übereinstimmt, was die Krankenhäuser in diesem Bundesstaat beobachten. Laut Center Square sagte Tabor:

"Was es für mich bestätigt, ist, dass es das bekräftigt, was wir an der Front sehen. (...)"

Laut Dr. Lindsay Weaver, der leitenden Ärztin von Indiana, ist die Zahl der Krankenhauseinweisungen in dem Bundesstaat jetzt höher als vor der Einführung des COVID-19-Impfstoffs vor einem Jahr und sogar höher als zu jedem anderen Zeitpunkt in den letzten fünf Jahren.

Dr. Robert Malone, ein altgedienter US-amerikanischer Virologe und Impfstoffentwickler, dem ein maßgeblicher Beitrag zur Erfindung der mRNA-Technologie zugeschrieben wird, die die Grundlage für die Impfstoffe von Pfizer und Moderna gegen COVID-19 bildet, machte ebenfalls einige vernichtende Beobachtungen bezüglich des 40-prozentigen Anstiegs der Todesfälle im Alter von 18 bis 64 Jahren.

Inmitten der Pandemie hat sich Malone als prominenter Kritiker vieler Maßnahmen erwiesen, die als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 ergriffen wurden. Letzte Woche wurde er von Twitter verbannt und trat mit Spannung erwartet in der Show des berühmten US-Podcasters Joe Rogan zu einem dreistündigen Interview auf.

In Malones neuestem Artikel "Was, wenn das größte Experiment an Menschen in der Geschichte ein Fehlschlag ist?

Ein Bericht einer Lebensversicherungsgesellschaft aus Indiana gibt Anlass zu ernsten Bedenken" als Reaktion auf den von OneAmerica gemeldeten massiven Anstieg der Sterblichkeitsrate bei Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren fragt der Wissenschaftler:

"Was ist der Grund für diesen beispiellosen Anstieg der Gesamtsterblichkeit?"

Viele würden dies logischerweise als eine sehr berechtigte Frage betrachten, da Davison klar gesagt hat:

"Die Daten zeigen uns, dass die Todesfälle, die als COVID-Todesfälle gemeldet werden, die tatsächlichen Todesfälle bei Menschen im erwerbsfähigen Alter durch die Pandemie stark unterschätzen. Es sind vielleicht nicht alle COVID-Todesfälle auf dem Totenschein vermerkt, aber die Zahl der Todesfälle ist einfach sehr, sehr hoch."

Die Daten veranlassten Malone zu der Feststellung:

"Wenn dieser Bericht zutrifft und von anderen Versicherungsmathematikern bestätigt wird, haben wir es mit einer großen menschlichen Tragödie zu tun und mit einem tiefgreifenden Versagen der US-Regierung und des US-Gesundheitsdienstes HHS (Health and Human Services) bei der Versorgung und dem Schutz der Bürger, die für diese 'Dienstleistung' bezahlen.

Wenn dies zutrifft, dann haben die so aggressiv beworbenen genetischen Impfstoffe versagt, und die eindeutige staatliche Kampagne zur Verhinderung einer frühzeitigen Behandlung mit lebensrettenden Medikamenten hat zu einem massiven, vermeidbaren Verlust von Menschenleben beigetragen.

Schlimmstenfalls impliziert dieser Bericht, dass die bundesstaatlichen Impfvorschriften am Arbeitsplatz zu einem wahren Verbrechen gegen die Menschheit geführt haben. Massive Verluste an Menschenleben bei (vermutlich) Arbeitnehmern, die gezwungen wurden, einen giftigen Impfstoff in höherer Frequenz als die allgemeine Bevölkerung von Indiana zu akzeptieren.

Darüber hinaus haben wir die massivste, weltweit koordinierte Propaganda- und Zensurkampagne in der Geschichte der Menschheit miterlebt. Alle großen Massenmedien und die Technologieunternehmen der sozialen Medien haben sich abgestimmt, um jede Diskussion über die Risiken der genetischen Impfstoffe UND/ODER alternativen Frühbehandlungen zu ersticken und zu unterdrücken."

 

Ist Kanzler Scholz als Lügenbaron des Ex Cum Skandals überführt?

Olaf Scholz und der Cum-Ex-Skandal-Des Kanzlers schmutzige Wäsche?

Vor geraumer Zeit hat der Investigativjournalist Oliver Schröm sein Buch „Die Cum-Ex-Files“ an der Berliner Volksbühne  in der Nähe des  Karl Liebknecht Hauses der Linkspartei vorgestellt.

Er ist sich sicher: Für Olaf Scholz ist die Affäre um die Hamburger Warburg-Bank noch lange nicht gegessen. Könnte sie ihn sogar den Kanzlerposten kosten? Jetzt platzte die nächste Bombe 

 
Olaf Scholz ist in den größten Finanzskandal der Bundesrepublik verwickelt. Das Oberlandesgericht Frankfurt bezeichnete die Cum-Ex-Geschäfte, bei denen sich die Akteure durch Tricks Kapitalertragssteuern mehrfach auszahlen ließen, als „gewerbsmäßige[n] Bandenbetrug“. Diskutiert wurde aber vor allem über Annalena Baerbocks Plagiate und Armin Laschets Lachen. Scholz musste nur schweigen und nichts tun, um die Wahl zu gewinnen – auch, weil seine Gegner die Steilvorlage nicht annahmen und ihn nicht konfrontierten.

Grund zum Aufatmen hat er dennoch nicht.

Vor allem ein Mann könnte ihm gefährlich werden: Christian Olearius, Gesellschafter und Geschäftsführer der Hamburger Privatbank M.M. Warburg. Ab 2007 ergaunerte die Warburg-Bank mit Cum-Ex-Geschäften eine Geldsumme im dreistelligen Millionenbereich. Scholz steht unter Verdacht, der Bank die Rückforderung der Beute bewusst erlassen zu haben.

Glaubt man dem Journalisten Oliver Schröm, der Olearius‘ Tagebücher gelesen hat, ist der Banker ein „Herrenmensch“, der um sich schlagen und auspacken könnte. Wäre Scholz dann Bundeskanzler, hätte die Bundesrepublik einen erpressbaren Kanzler. Dieser Fall könnte jetzt eintreten. 

Cum-Ex ist simpler, als es scheint

Buchcover Cum-ex-Files
Oliver Schröm: „Die Cum-ex-files“,
Ch.Links, 368 Seiten, 18 Euro

Der Cum-Ex-Skandal ist nicht griffig, deswegen ging er in der Öffentlichkeit zwischen all den Erregungslappalien unter. Dessen ist sich auch Oliver Schröm bewusst. Der Investigativjournalist hat die letzten acht Jahre maßgeblich an der Aufdeckung des Finanzskandals mitgewirkt. Die Öffentlichwerdung von Scholz‘ Verstrickungen ist ebenfalls auch ihm und seinem Team zu verdanken. Nun hat er ein Buch über seine Recherchen geschrieben, das er am Mittwochabend an der Berliner Volksbühne gemeinsam mit der Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann von der taz und dem Linken-Politiker und Finanzexperten Fabio De Masi vorgestellt hat: „Die Cum-Ex-Files. Der Raubzug der Banker, Anwälte und Superreichen – und wie ich ihnen auf die Spur kam“ (Ch.Links Verlag, 368 Seiten, 18 Euro).

Dem vom Verlag als „Wirtschaftskrimi“ beworbenen Buch sind viele Leser zu wünschen, weil es umfassend aufklärt und zugleich unterhaltsame Übersetzungsarbeit für Normalverbraucher leistet. Im Grunde sei Cum-Ex leicht zu erklären, sagt Oliver Schröm in der Diskussionsrunde an der Volksbühne. Beim Dieselskandal müsse man ja auch nicht wissen, wie die Abschalteinrichtung im Detail funktioniert, mit der VW die Abgaswerte seiner Diesel-Fahrzeuge manipuliert hat. Wichtig sei nur: VW hat willentlich betrogen. Ähnlich sei es mit Cum-Ex. Die Tricks und Methoden der Finanzjongleure seien voller verzwickter Details, doch im Kern müsse man nur wissen, dass es sich um Diebstahl handelt. Oder, wie Schröm sagt, um „Steuerraub“ – ein Kunstbegriff, den es in der Rechtsprechung wohl nicht gibt, der aber das Wesen von Cum-Ex auf den Punkt bringt.

So funktioniert das Betrugssystem

Cum-Ex ist keine klassische Form der Steuerhinterziehung, bei der jemand sein Geld in einem Offshore-Inselstaat versteckt, um keine Steuern zahlen zu müssen. Sondern hier greift ein Akteur aktiv in die Staatskasse und nimmt sich jenes Steuergeld der Bürger, das dem Gemeinwesen dienen soll. Ein Satz von Hanno Berger, einem der Haupakteure im Cum-Ex-Skandal, bringt es so auf den Punkt: „Wer sich nicht damit identifizieren kann, dass in Deutschland weniger Kindergärten gebaut werden, weil wir solche Geschäfte machen, der ist hier falsch“, soll er seinen Kollegen eingebläut haben.

Grob zusammengefasst haben sich Banken und Akteure wie Berger nur einmal abgeführte Kapitalertragssteuern mehrmals zurückzahlen lassen. Dazu wurden große Pakete von Aktien mit („cum“) und ohne („ex“) Dividendenanspruch rund um den Stichtag für die Ausschüttung in schneller Folge hin- und hergeschoben.

Durch die gezielt undurchsichtigen Transaktionen verloren die Finanzbehörden den Überblick. Fabio De Masi, der sich mit seiner energischen Arbeit im Hamburger Untersuchungsausschuss einen Namen gemacht hat, zieht für diesen Vorgang gerne einen anschaulichen Vergleich: „Ich kopiere mir zu Hause einen Pfandbon, gehe direkt an die Supermarktkasse und löse den Bon ein, obwohl ich keine Flaschen abgeben habe.“

In puncto Digitalisierung in der Steinzeit

Aber wie kann es überhaupt angehen, dass die Finanzverwaltung es nicht merkt, wenn sich Akteure ihre Steuern mehrmals auszahlen lassen?

Die Antwort ist simpel: Deutschland ist in puncto Digitalisierung ungefähr auf Windows-95-Stand. Es gibt fünf veraltete Rechenzentren, die nicht miteinander vernetzt sind und deswegen nicht abgleichen können, ob die Kapitalertragssteuer mehrfach ausgezahlt wurde. Ein modernes IT-System einzurichten wäre finanziell nichts im Vergleich zu den Verlusten durch Steuerraub, allein der politische Wille fehlt.

Der weltweite Schaden durch Cum-Ex, Cum-Cum (eine weniger komplexe Form des Steuerraubs) und vergleichbare Betrugssysteme soll bei 150 Milliarden Euro liegen, allein in Deutschland wurden den Steuerzahlern etwa 31,8 Milliarden Euro gestohlen. Fabio De Masi zieht auch hier gerne einen Vergleich: Damit könnte man in jede der etwa 30.000 Schulen in Deutschland eine Million Euro investieren.

Johannes Kahrs, der Organisator

 Christian Olearius (Privatbank MM Warburg), der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und der TUI-Vorstandsvorsitzende Michael Frenzel (v.l.)
Christian Olearius (links) im Jahr 2008

Beim Stichpunkt „politischer Wille“ führt kein Weg an Olaf Scholz und der Hamburger Privatbank M.M. Warburg vorbei, dem Hauptthema am Premierenabend an der Volksbühne.

Ab 2007 machte die Warburg-Bank durch Cum-Ex-Geschäfte Gewinne im dreistelligen Millionenbereich. Nachdem Cum-Ex für kriminell erklärt wurde, ließen Hamburgs Steuerbehörden im Jahr 2016 Rückforderungen in Höhe von 47 Millionen Euro gegen die Privatbank einfach verjähren.

2017 sollten der Bank abermals Rückforderungen, diesmal in Höhe von 43 Millionen Euro, erlassen werden – damals griff aber das Bundesfinanzministerium ein und forderte das Hamburger Finanzamt auf, die Rückforderung nicht noch einmal verjähren zu lassen.

Der Verdacht politischer Einflussnahme steht im Raum.

Insgesamt drei Mal hat Scholz den Warburg-Chef Olearius getroffen. Der damalige SPD-Kreisvorsitzende in Hamburg-Mitte, Johannes Kahrs, und der in Hamburg altbekannte SPD-Grande Alfons Pawelczyk sollen Olearius geholfen haben, ein Treffen zu bekommen. Kahrs erhielt zudem eine Spende für seinen Wahlkreis in Höhe von 45.500 Euro von einem Tochterunternehmen der Warburg-Bank.

Eine Hand wäscht die andere

Außenfassade der Warburg-Privatbank in Hamburg
Die Warburg-Bank am Hamburger Jungfernstieg

Scholz empfing Olearius in seinem Amtszimmer.

Ein wahrlich nicht leicht zu ergatternder Termin – Olearius, gegen den wohlgemerkt damals schon wegen schwerer Steuerhinterziehung ermittelt wurde, bekam ihn quasi über Nacht zugesprochen. Über das Motiv des damaligen Bürgermeisters können De Masi und Schröm nur mutmaßen. „Gegen die Elbchaussee ist in Hamburg keine Wahl zu gewinnen“, soll Scholz einmal in vertrauter Runde gesagt haben. Die Elbchaussee ist eine noble Gegend, in der die einflussreichsten Wirtschaftsleute Hamburgs sitzen. Was bedeutet: Mit der mächtigen Warburg-Bank legt man sich nicht an. Die Geschichte dürfte für Scholz, der sich in der Cum-Ex-Affäre nicht selbst bereichert hat, eine machtstrategische Abwägung im Sinne eines hanseatischen „Eine Hand wäscht die andere“ gewesen sein.

Scholz wurde auf das erste Treffen inhaltlich vorbereitet, Olearius legte ihm zudem ein siebenseitiges Papier mit Scheinargumenten vor, weshalb seiner Bank die Rückforderungen erlassen werden müssten, etwa deswegen, weil die Bank sonst angeblich pleite gehe (was nachweislich nicht stimmt). Das ist ungefähr so, als würde ein Bankräuber sagen, er könne seine Beute nicht zurückgeben, weil er sonst pleite wäre.

Die Öffentlichkeit sollte nichts erfahren

Scholz durfte sich als Bürgermeister in derart heikle Steuerangelegenheiten gar nicht einmischen. Doch einige Tage später rief er Olearius proaktiv an und gab ihm den Tipp, das siebenseitige Papier „kommentarlos“ (mutmaßlich, damit man Scholz keine Verwicklung nachweisen kann) an den damaligen Finanzsenator und heutigen Bürgermeister Peter Tschentscher zu schicken. Der gab das Papier an seine Behörde weiter, notierte aber noch in grüner Tinte, er wolle auf dem neuesten Stand gehalten werden: „Mit der Bitte um Information zum Sachstand“. Nur acht Tage später erhielt Olearius die Nachricht, dass die Stadt die Rückforderung in Höhe von 47 Millionen doch nicht zurückverlange.

Von alldem sollte die Öffentlichkeit nichts erfahren. Noch im November 2019 lautete die Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken, es habe keine persönlichen Gespräche zwischen Senatoren und der Warburg-Bank über das Cum-Ex-Verfahren gegeben. Womit der heute angehende Bundeskanzler nicht gerechnet hatte, ist, dass Olearius seit Jahrzehnten akribisch und höchst diszipliniert Tagebuch führt. Die Absurdität muss man sich vor Augen halten: Ein in kriminelle Machenschaften verwickelter Bankchef schreibt tagtäglich auf, was er so treibt. Auch die Treffen mit Scholz hat er festgehalten.

Scholz ist unglaubwürdig

Fabio De Masi
Linken-Politiker Fabio De Masi

Investigativjournalist Oliver Schröm gelangte an die Tagebücher. Im Februar 2020, kurz vor der Hamburger Bürgerschaftswahl, berichtete er über ein Treffen zwischen Scholz und Olearius.

Viele Jahre lang fungierte er als Sprecher der Gesellschafter von M. M. Warburg, bis er Mitte 2014 als Chef in den Aufsichtsrat wechselte.

Der Angeklagte M. wirkt gelöst, ja befreit. 13 Verhandlungstage lang wehrte der 63-jährige Mitarbeiter der Warburg Bank alle Vorwürfe ab, dann vollzog er eine Kehrtwende. Am Tag nach seinem Geständnis beantwortet er fast locker dem Bonner Landgericht und seinen Anklägern alle Fragen.

Seine Aussagen haben Bedeutung weit über seinen eigenen Fall hinaus. M. schützte mit seiner Abwehrhaltung auch die einstige Führungsspitze von M. M. Warburg, allen voran Christian Olearius. Olearius und Max Warburg gehörte der Löwenanteil der Bank, Olearius führte sie viele Jahre als Sprecher der Gesellschafter, bis er Mitte 2014 als Chef in den Aufsichtsrat wechselte.

Was Scholz schließlich einräumte. Allerdings seien die Vorwürfe politischer Einflussnahme unwahr, es sei nur ein harmloses Treffen gewesen, sagte er. Am 4. März wurde er vom Finanzausschuss des Bundestags um Fabio De Masi einberufen. Der fragte Scholz, ob es weitere Treffen gegeben habe. Scholz, so berichtet es De Masi, habe sinngemäß gesagt: Es gebe nichts, außer dem, was in der Presse steht. In der Presse wurde zu diesem Zeitpunkt von einem Treffen berichtet, nichts von den anderen beiden Treffen und Scholz‘ Anruf bei Olearius. Bei einer weiteren Anhörung im Juni verschwieg er all das ein zweites Mal.

Doch dann wurden auch die anderen beiden Treffen öffentlich, darunter das erste in Scholz‘ Amtszimmer. Ein Treffen fand in Anwesenheit eines Referenten statt, die weiteren zwei ohne Zeugen. Das Lügen und Verschweigen vor dem Ausschuss ist strafbar. Scholz, der Jurist ist, beteuerte, er könne sich an die Treffen nicht erinnern – Erinnerungslücken sind juristisch keine Lüge. Bei dieser Version bleibt er bis heute. Glaubwürdig ist das insofern nicht, als der Fast-Kanzler als detailverliebter Aktenwälzer mit gutem Gedächtnis gilt. Außerdem: An ein harmloses Treffen mit Olearius erinnert er sich, aber nicht an jenes, in dem es um 47 Millionen Euro Steuerrückzahlungen eines mutmaßlich Kriminellen geht?

Die Sache ist noch lange nicht gegessen

Die Geschichte zwischen Scholz und Olearius ist lang und verzwickt, eine ausführliche Schilderung ist hier nachzulesen. Zusammenfassend festgehalten werden kann: Scholz hat mehrfach die Unwahrheit gesagt, er hat das Parlament belogen, und seine angeblichen Erinnerungslücken sind äußerst unglaubwürdig. Juristisch ist er damit bislang durchgekommen. Bleibt das so? Kann die Cum-Ex-Affäre ihm noch gefährlich werden, ihn gar die Kanzlerschaft kosten? Das ist auch die große Frage am Buchpremierenabend an der Berliner Volksbühne.

Die Sache ist noch lange nicht gegessen, sind sich De Masi und Schröm einig. Ein wichtiger Punkt sind die derzeitigen Strafermittlungen. Die damals für die Warburg-Bank zuständige Finanzbeamtin Frau P. sprach sich 2016 für eine Rückforderung der Cum-Ex-Gelder aus, plötzlich änderte sie ihre Meinung radikal. Frau P. wurde dieses Jahr als Zeugin geladen. Das Hamburger Abendblatt schrieb: „Zeugin entlastet Scholz und Tschentscher“.

Hausdurchsuchung bei „Entlastungszeugin“

Doch kurz nach der Bundestagswahl kam es zu Razzien bei Johannes Kahrs, Alfons Pawelczyk, im Hamburger Finanzamt – und auch bei Frau P. zu Hause. Ihr werden Begünstigung, Strafvereitelung, Geldwäsche und Untreue vorgeworfen. Es müsse nur eine Klitzekleinigkeit gefunden werden, und schon würde es für Scholz wirklich eng, sagt Schröm. Und irgendwas gebe es immer.

Gegen Ende der Veranstaltung an der Volksbühne zeigt sich ein Zuschauer im Publikum wütend. Ob man denn die ganze Zeit über Scholz reden müsse, ruft er dazwischen. Möglicherweise sympathisiert er mit den Sozialdemokraten. Auch das dürfte ein Grund dafür sein, warum Scholz im Wahlkampf verschont wurde. Selbst Fabio De Masi sei für seine Hartnäckigkeit gegenüber Scholz kritisiert worden, erzählt er. Als Linker müsse er sich doch eine starke SPD wünschen, auch in Hinsicht auf eine rot-rot-grüne Koalition. Aber es gehe hier nicht nur ums Geld, sagt der Ex-Bundestagsabgeordnete, sondern um Rechtstaatlichkeit. Außerdem könne es nicht sein, dass jemand, der Kanzler wird, einer kriminellen Vereinigung die Steuern erlässt.

Jetzt kommt neue Bewegung und ein Lügen-Geständnis eines ehemaligen hochrangigen Warburg-Managers, mit dem Olaf Scholz als Bürgermeister in Hamburg womöglich " kungelte" könnte Kanzler Olaf Scholz jetzt  zusammen mit  dem Impfzwangdesaster, die die Ampel Koalition zerreissen könnte,  auf die Füße fallen und zum Stolpern bringen. 
 

Dammbruch bei Cum-Ex-Ermittlungen-„Wir haben einen Kanzler, der ein Lügner ist“

Überraschung im Cum-Ex-Prozess: Ein Ex-Banker der Hamburger Warburg-Bank hat jetzt doch  ein Geständnis abgelegt.

Der Investigativ-Journalist Oliver Schröm spricht von einem Dammbruch.

Im Interview erklärt er, wie es nun für Ex-Warburg-Chef Christian Olearius, Bundeskanzler Olaf Scholz und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher weitergeht – und wie ein bis in die Justiz reichender SPD-Filz in Hamburg die verwickelten Politiker schützt.

Herr Schröm, der ehemalige Geschäftsführer von Warburg-Invest, eine Tochterfirma der Hamburger Warburg-Bank, hat am 13. Verhandlungstag des dritten Cum-Ex-Prozesses in Bonn überraschend eingeräumt, an den Cum-Ex-Deals mitgewirkt zu haben und trotz Bedenken die „Augen geschlossen und immer weitergemacht“ zu haben.

Inwiefern ist sein Geständnis ein Dammbruch.

 
 
Es ist 9.35 Uhr am Mittwochmorgen, als der angeklagte frühere Banker der Hamburger Privatbank MM Warburg alles bis dahin in diesem Prozess Gesehene auf den Kopf stellt. Bislang hatte der 63-Jährige stets bestritten, wissentlich an einem millionenschweren Steuerdiebstahl namens "Cum-Ex" beteiligt gewesen zu sein. Banker, Berater und Aktienhändler hatten sich insgesamt geschätzte zwölf Milliarden Euro an Steuern erstatten lassen, die sie nie gezahlt haben - ein Griff in die Staatskasse, der im angeklagten Fall einen Schaden von 109 Millionen Euro verursacht haben soll
 
Doch an diesem Morgen setzt der Ex-Warburg-Banker zu einer Erklärung an. Der Mann mit Haarkranz und Hornbrille spricht unsicher. Er habe sich, so der Angeklagte, die Vorgänge und Ereignisse immer wieder schöngeredet, um sein damaliges Handeln zu rechtfertigen. "Das war falsch. Allerdings fällt es mir nach wie vor schwer, die richtigen, offenen Worte zu finden."
 
Bereits 2021 war ein erster Banker der Warburg Bank zu 5 Jahren Haft verurteilt worden. 
 
 

Dass der Banker an diesem 13. Verhandlungstag überhaupt nach offenen Worten sucht, kommt einem Paukenschlag gleich. Der einstige Geschäftsführer einer Warburg-Tochter in Luxemburg ist damit der erste Akteur der traditionsreichen Hamburger Bankengruppe, der ein Geständnis ablegt. Alle anderen angeklagten oder beschuldigten Warburg-Banker hatten bis dato jegliche Schuld bestritten.

Etwa der einstige Generalbevollmächtigte der Bank, der in seinem Prozess im vergangenen Jahr vor dem Landgericht Bonn bis zuletzt seine Unschuld erklärte. Der 72-Jährige wurde zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Richterspruch ist noch nicht rechtskräftig. Auch die Eigentümer der Privatbank, Christian Olearius und Max Warburg, gegen die die Staatsanwaltschaft Köln ebenfalls in Sachen Cum-Ex ermittelt, bestreiten bis heute, von den strafbaren Hintergründen der Geschäfte gewusst zu haben.

"Erzählen Sie uns nichts" komplett Unglaubwürdiges vor Gericht 

Lange Zeit sah es so aus, als würde sich der Angeklagte im aktuellen Cum-Ex-Prozess dieser Verteidigungslinie anschließen. Noch am Montag sorgte er mit seiner Aussage beim Vorsitzenden Richter Roland Zickler für Unmut.

Der Ex-Warburg-Banker erklärte da, er habe die Cum-Ex-Geschäfte laufen lassen, obwohl er deren Hintergrund nicht verstanden habe. Selbst, als der Gesetzgeber 2009 neue Regeln aufstellte, um die Deals zu Lasten der Staatskasse zu stoppen, habe sich der Geschäftsführer und frühere Risikomanager nichts dabei gedacht. Für ihn seien das lediglich "Leitplanken" gewesen, die der Gesetzgeber habe setzen wollen.

Der Verhandlungstag, der eigentlich Klarheit bringen sollte, endete mit einer Schelte des Richters. "Erzählen Sie uns nichts", schimpfte Zickler. "Erzählen Sie uns nichts, was nicht stimmt! Erzählen Sie uns, wie es war! Was sollen wir denn denken? Das ist nicht plausibel." Der Richter brach die Befragung ab. Die Botschaft war unmissverständlich: Der Richter glaubte dem Angeklagten nicht. Eine jahrelange Gefängnisstrafe hätte die Folge sein können.

Die Botschaft kam bei dem Angeklagten offenbar an. Die Nachfragen des Gerichts hätten zu einer Reflexion geführt. An diesem Mittwoch räumte er nun ein, er habe 2009 sehr wohl den Verdacht gehabt, dass es sich bei den Geschäften um genau jene gehandelt hatte, die der Gesetzgeber als missbräuchlich eingestuft hatte. Er habe auch falsche Bestätigungen unterschrieben, die für die Steuererstattungen dringend notwendig waren und so zur Verschleierung der Taten beigetragen. Er habe das alles aus Angst um seine Karriere mitgemacht. "Aufgrund meiner Erfahrungen mit der Führungsstruktur der Warburg-Gruppe hatte ich die Befürchtung, dass eine Weigerung meinerseits das Ende meiner Karriere bewirkt hätte."

Der Angeklagte gestand, er habe die Augen geschlossen und das Projekt fortgeführt. Durch sein Wirken habe er die Projekte erst ermöglicht. "Ich bedaure zutiefst, dadurch eine steuerliche Voraussetzung für die Durchführung der hier behandelten Transaktionen und den dadurch verursachten, immensen Steuerschaden geschaffen zu haben."

Sichtlich von dem Geständnis überrascht zog sich die Kammer zunächst zurück, um kurz darauf die Sitzung zu vertagen. Richter Zickler beendete den Verhandlungstag mit diesmal lobenden Worten: "Sie haben sich selbst einen der größten Gefallen getan, den ein Mensch sich tun kann."

Der Angeklagte M. wirkt gelöst, ja befreit. 13 Verhandlungstage lang wehrte der 63-jährige Mitarbeiter der Warburg Bank alle Vorwürfe ab, dann vollzog er eine Kehrtwende. Am Tag nach seinem Geständnis beantwortet er fast locker dem Bonner Landgericht und seinen Anklägern alle Fragen.

Seine Aussagen haben Bedeutung weit über seinen eigenen Fall hinaus. M. schützte mit seiner Abwehrhaltung auch die einstige Führungsspitze von M. M. Warburg, allen voran Christian Olearius. Olearius und Max Warburg gehörte der Löwenanteil der Bank, Olearius führte sie viele Jahre als Sprecher der Gesellschafter, bis er Mitte 2014 als Chef in den Aufsichtsrat wechselte.

Nun bestätigt M., was die Staatsanwaltschaft ihm und anderen seit Langem vorwarf und die Bank als falsch zurückwies. Unter der Ägide von Olearius beteiligten sich die Bank und deren Investmenttochter Warburg Invest von 2007 bis 2011 an Cum-Ex-Geschäften. Dieser Aktienhandel rund um den Dividendenstichtag zielte darauf ab, sich Kapitalertragsteuern erstatten zu lassen, die vorher gar nicht gezahlt worden waren.

Der Angeklagte M. war lange in verantwortlicher Position bei Warburg Invest. Er war mit zuständig für zwei Fonds, in die reiche Investoren ihr Geld anlegen konnten. Laut Anklage hieß der Fonds 2009 BC German Equity, 2010 war es der Fonds BC German Hedge. Die Profite dieser Fonds stammten aus der Steuerkasse.

„Ich habe mir die damaligen Vorgänge und Ereignisse immer wieder schöngeredet“, sagte M. vor Gericht. Grund sei gewesen, „mein damaliges Handeln vor mir selbst, vor anderen und auch der Justiz gegenüber zu rechtfertigen. Das war falsch.“

Vorwürfe an Olearius

Der "Kronzeuge" M. freilich sieht sich nur als Rad in einem großen Getriebe. Er habe sich von der Führung der Warburg-Bank unter Druck gesetzt gefühlt, erklärte er dem Gericht. „Ich hatte die Befürchtung, dass eine Weigerung meinerseits das Ende meiner Karriere in der Warburg Gruppe bewirkt hätte.“ Mit der Äußerung einer abweichenden Meinung gegenüber den Partnern habe er bereits Jahre zuvor negative Erfahrungen gemacht.

Der Richter wollte genau wissen, wen M. damit meinte. Olearius sei das gewesen, erklärte M. Auf einer Weihnachtsfeier sei ihm sein Chef äußerst kühl begegnet, weil er eine andere Meinung vertreten habe. Solche Situationen habe es häufiger gegeben.

Olearius habe auch den engsten Kontakt zu Steueranwalt Hanno Berger gehalten.

Berger gilt in Ermittlerkreisen als „Spiritus Rector“ der Cum-Ex-Geschäfte und sitzt derzeit in der Schweizer Auslieferungshaft. Auf ihn warten in Deutschland gleich mehrere Anklagen.

Nach Angaben von M. wurde bei der Warburg Bank das Cum-Ex-Projekt auf Anraten von Berger umgesetzt. In der Bank hätten einige Leute Bedenken geäußert, vor allem nach einem Schreiben aus dem Bundesfinanzministerium im Frühjahr 2009. Selbst Max Warburg habe von „Bauchschmerzen“ gesprochen. Gestoppt wurden die Geschäfte dennoch nicht.

Namhafte Banken machten mit

Und Warburg Invest hatte namhafte Mitstreiter. 

Die Deutsche Bank stellte 2009 für die Geschäfte 742,9 Millionen Euro Fremdkapital zur Verfügung.

Als Depotbank agierte die BHF Asset Servicing, die später von BNY Mellon übernommen wurde. 2010 übernahm Merrill Lynch die Funktion des Fremdkapitalgebers. Depotbank wurde die genossenschaftliche Apotheker- und Ärztebank. „Chaotisch“ nannte M. die Zusammenarbeit mit der Apo-Bank.

Über Vehikel wie Sitara und Maltinvest steckten vermögende Anleger Geld in diese Fonds, auch die Unternehmer Klaus-Peter Schulenberg und Erwin Müller gehörten zu den Investoren. Zusammen sollen die Beteiligten den Fiskus um rund 109 Millionen Euro geprellt haben.

Die Investoren behaupteten später, sie hätten nichts über die wahre, schädliche Natur der Fonds gewusst.

Auch die beteiligten Banken machten sich gegenseitig Vorwürfe, die Deutsche Bank und Warburg etwa stecken seit geraumer Zeit in einem erbitterten Streit darüber, wer die Folgen ausbaden muss.

 Nun müssen sich viele Akteure vor der Justiz verantworten. Olearius und Warburg sind selbst beschuldigt, weisen aber alle Vorwürfe zurück. Bisher hatten sie Rückendeckung von ihren Untergebenen. Das hat sich jetzt mit der Aussage von M. geändert. Dieser Wandel könnte auch Kanzler Scholz ins Wanken bringen . Nun gibt es ein Geständnis. Ein Sprecher von Olearius wollte die aktuellen Entwicklungen im Strafprozess gegen M. nicht kommentieren.

Beobachter sind sich einig, dass eine Anklage gegen Christian Olearius durch die Kehrtwende von M.  jetzt näher rückt und so auch die Rolle von Olaf Scholz neu bewertet werden muss, der sich  mehrfach mit Oelarius traf. .

Er ist der erste Beschuldigte aus der Riege der Warburg-Banker, der seine Taten einräumt und als falsch bezeichnet.

Der ehemalige Warburg-Generalbevollmächtigte S. – ein enger Vertrauter von Olearius – hatte in seinem Prozess eine Schuld von sich gewiesen. Er wurde trotzdem schon zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Zwei weitere Warburg-Manager sind noch angeklagt, ihr Prozess wurde abgetrennt.

Nach dem Geständnis des Angeklagten wird das Landgericht Bonn wahrscheinlich bald ein Urteil fällen. Im ersten Prozess hatte die Kammer zwei britische Aktienhändler zu Bewährungsstrafen verurteilt. Diese Entscheidung hat der Bundesgerichtshof bereits bestätigt.

Bei seiner Urteilsverkündung ließ der Vorsitzende BGH-Richter Rolf Raum kaum Spielraum für alle, die sich an Cum-Ex-Geschäften beteiligten oder davon profitierten.
 
Die Steuer‧deals seien ohne jede Frage strafbar, sagte Raum. „Es gab hier weder ein legales Steuergestaltungsmodell noch das zulässige Ausnutzen einer Gesetzeslücke.“ Der Cum-Ex-Handel sei ein „blanker Griff in die Kasse, in die alle Steuerzahler einzahlen“.

 

 
 
 

Nach oben

© 2022 Internetz-Zeitung

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.