RKI bestätigt im Kleingedruckten klammheimlich die Wirkungslosigkeit der Corona Impfung 

Wenn man denkt, verrückter könnte es nicht mehr werden, kommt der nächste Hammer um die Ecke: Klammheimlich hat das Robert-Koch-Institut (RKI) mal eben einen ganzen Strauß bisheriger angeblicher „Verschwörungstheorien” bestätigt – und sich indirekt der schon lange gehegten Einschätzung von Impfskeptikern angeschlossen, dass die Impfung im Prinzip überhaupt nicht vor Ansteckungen schützt. Abgesehen davon, dass sie  schwer schadet und das Immunsystem zertrümmert und vorherrschende Virusvarianten zu Fluchtmutationen zwingt. 

Dabei ist die angebliche „Tatsache”, dass Geimpfte das Virus deutlich seltener weitergeben als Ungeimpfte, einer der beiden Strohhalme und bisherigen Narrative , an die sich die Impflobby und die Pharmakonzerne sowie ihre Lakaien der etablierten politischen Kaste der Mitte bislang verzweifelt klammert, um trotz immer mehr Impfdurchbrüchen und sogar hospitalisierten Vollgeimpften weiterhin die Zweckmäßigkeit oder gar Unverzichtbarkeit der Impfung zu beschwören. Der andere ist die Erzählung, Geimpfte hätten deutlich mildere Verläufe. Beides erweist sich immer mehr als Lüge. 

In England sind inzwischen sogar ca 80 % der Impftoten voll Geimpfte. 

 Bild

Hintergrund

Bis zu 70 % der Coronatoten sind voll Geimpfte

Bei 18 % bis 30 % liegt der Impfstatus angeblich nicht vor

Der letzte RKI Bericht des Robert-Koch-Instituts hat es in sich . 

Laut Tabelle auf Seite 24 gibt es in der im Kern  durch Corona betroffenen Gruppe ab 60 Jahren inzwischen 52 % Coronatote mit vollem Impfschutz.

Zudem ist im Mittel der Impfstatus bei 18 % nicht bekannt. In der aktuellen Woche könnten es sogar 30 % sein.  

Demnach sind bis zu 82 % der Coronatoten doppelt Geimpfte - jedenfalls bis zu 70 % auf jeden Fall.

70 % sind auch realistischer als 52 %, denn wir haben 68 % voll Geimpfte .

Geht man davon aus, dass diese Impfung ein Placebo als Impfstoff ist, weil RNA Technologie gar keine Impfung ist und diese Technologie eher schadet als nutzt und toxisch auf den Gesamtorganismus wirkt, sind Geimpfte also zu 100 % genauso von Infektionen und auch Corona Todesfällen betroffen wie Ungeimpfte.    

Die Interpretation der Zahlen  durch das RKI passt  oftmals nicht zu dieser Statistik, weil  die jüngeren Menschen von 19 bis 59 Jahren komplett 1 zu 1 in deren Statistiken einfließen, obwohl auch laut Corona-Statistik eigentlich fast nur Menschen  ab 60 mit signifikanten Todesraten zu verzeichnen waren.  

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

Es starben also auch an Corona zu über 95 % vulnerable Gruppen ab 60 Jahren.  

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-11-25.pdf?__blob=publicationFile

Im aktuellen RKI Bericht findet man die 52 % Todesrate voll Geimpfter in der Tabelle auf Seite 24.

Gleichzeitig zeigen Studien und Dokumentationen, dass die RNA Impfungen bei Massenimpfungen wie in Deutschland zu einer Übersterblichkeit  in allen 16 Bundesländen laut einer Statistik-Studie der Uni Jena im  Impfjahr 2021 führen. 

Wo mehr geimpft wird, da wird mehr gestorben. In Sachsen gibt es die geringste Übersterblichkeit und in Ländern mit einer Impfquote von  60 % bis 75 % gibt es die grösste Übersterblichkeit . So liegt sie in MV  mit 115 % bis 120 % im Vergleich zu den Vorjahren jetzt schon sehr hoch. 

Auch weltweite Studien wie eine Harvard Studie und eine Studie der John-Hopkins Uni - Studie zeigen, dass Länder mit hoher Impfquote viel mehr Corona Erkrankungen je 1 Mio. Einwohner haben als Länder mit einer niedrigeren Impfquote von 5 % bis 25 % wie Südafrika oder Vietnam und vor allem afrikanische Staaten. 

Zudem ist die allgemeine Sterblichkeit in Hochquotenimpfländer - wie auch Deutschland - weit höher als in Niedrigquoten-Impfländer. Offensichtlich schädigt die RNA Technologie nicht nur das Immunsystem - es zerstört es sogar massiv.

Ein Impfzwang wird sich als Verbrechen gegen die Menschlichkeit entpuppen. So entpuppt sich Scholz jetzt schon als  moralischer und  intellektueller Totalausfall der deutschen Geschichte, denn der letzte allgemeine Impfzwang wurde im Kaiserreich und 1933 in  Preußen von den Nazis  beschlossen.    

https://internetz-zeitung.eu/6765-who-bestaetigt-globalen-trend-dass-in-hochquoten-impflaender-mehr-menschen-hospitalisieren-und-versterben-als-in-niedrigquoten-impflaender

Immer mehr Geimpfte werden hospitalisiert
 
WHO bestätigt weltweiten Trend, dass in Hochquoten-Impfländer mehr Menschen hospitalisieren und versterben als in Niedrigquoten-Impfländer
 
Die Zahl der Geimpften in den relevanten Altersgruppen sowohl bei den Symptomatischen als auch bei den Hospitalisierten ist rapide angestiegen.
 
Beiden 18 bis 60 jährigen sprang der Anteil der Symptomatischen von 43% auf 49%, in absoluten Zahlen um 16. 678, während er bei den Ungeimpften zum 5.623 zurückfiel! Ähnliches bei den Hospitalisierten in dieser Kohorte: von 24% auf 28%. Hier ging die absolute Zahl sogar zurück, während sie bei den Geimpften um 143 stieg!
 
Beiden Ü60 jährigen sprang der Anteil der Symptomatischen von 62% auf 71%, in absoluten Zahlen um 6.204, während er bei den Ungeimpften zum 4.272 zurückfiel! Ähnliches bei den Hospitalisierten in dieser Kohorte: von 45 % auf 56%. Hier sank die absolute Zahl um 877 , während sie bei den Geimpften um 292 stieg!
Es werden in dem Bericht 1199 neue symptomatisch Verstorbene ausgewiesen. Gleichzeitig weisen die täglichen RKI berichte jedoch 4005 Coronatote aus. Offensichtlich hatten aber nur 1199, also etwas mehr als ein Viertel Symptome!!
 
Quasi im Kleingedruckten hat nun das RKI eine Schlüsselpassage seiner offiziellen Informationen zu den Covid-Schutzimpfungen abgeändert. Dort heißt es jetzt lapidar, die Ansteckungswahrscheinlichkeit nach der Impfung sei „nicht quantifizierbar”. Auch finden sich hier plötzlich keinerlei Angaben mehr zur angeblichen Schutzwirkung. Im Klartext bedeutet das: Die oberste Gesundheitsbehörde will sich nicht länger festlegen, ob und inwieweit ein Geimpfter überhaupt noch selbst geschützt ist, oder inwieweit er andere vor Ansteckung bewahrt. Genau dies jedoch waren bisher die einzigen plausiblen Gründe, sich überhaupt impfen zu lassen.
 

Ersatzlos gestrichene Schlüsselpassagen

Noch am 27. August 2021 hatte das RKI erklärt: „Weitere Daten belegen, dass selbst bei Menschen, die trotz Impfung PCR-positiv werden, die Viruslast signifikant reduziert wird.” Damit nicht genug; noch bis vergangenen Montag stand der RKI-Seite zu lesen: „Aus Public-Health-Sicht erscheint durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß reduziert, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen.” Dieser Passus bildet eine der Hauptgrundlagen für die „Privilegien“ für Geimpfte, wie „RT Deutschland” festhält – und ausgerechnet er wurde in der Neufassung ersatzlos gestrichen.

Ebenfalls wurden folgende Sätze von der Infoseite entfernt: „Die Impfung hat eine hohe Schutzwirkung (mindestens 80%) gegen schweres COVID-19, unabhängig vom verwendeten Impfstoff (Comirnaty von BioNTech/Pfizer, Spikevax von Moderna, Vaxzevria von AstraZeneca). Die derzeitige Datenlage zeigt darüber hinaus, dass die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff wie auch mit mRNA-Impfstoffen zu einer deutlichen Reduktion der SARS-CoV-2-Infektionen (symptomatisch + asymptomatisch) führt (Schutzwirkung etwa 80-90% nach der 2. Impfstoffdosis).” Stattdessen findet sich nun diese Ersatzformulierung: „Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden.” Auf gut Deutsch: Geimpften geht es genauso wie Ungeimpften – womit der komplette Sinn der Impfung in Frage gestellt ist.

Noch gravierender jedoch sind die Implikationen, die sich aus dieser Neufassung der Impfinformationen für das Impfregime und die weiträumige Aussperrung Ungeimpfter vom öffentlichen und sozialen Leben ergeben. Denn alle Regeln, ob 1G, 2G oder 3G, basieren – worauf auch „Reitschuster.de” hinweist – auf der selbstverständlichen Grundannahme, dass von Ungeimpften ein höheres Ansteckungsrisiko ausgehe als von Geimpften, und dass letztere das Coronavirus weitaus seltener weitergeben als Ungeimpfte. Wenn diese bisherigen „Gewissheiten“ weder wissenschaftlich noch evidenzbasiert mehr zu halten sind und sich noch nicht einmal mehr das RKI zu ihnen bekennen mag: Dann gibt es DEFINITIV keinerlei Rechtsgrundlage für die Ungleichbehandlung von Ungeimpften mehr.

Absicherung gegen absehbar ebenfalls wirkungsloses Boostern?

Besonders aufschlussreich ist diese Neufassung mit Blick auf die gerade – auch vom RKI – vehement propagierte – Booster-Impfung: Denn die nun offiziell bestätigte Nichtquantifizierbarkeit der Infektiosität Geimpfter wie auch deren eigenes Erkrankungsrisikos betrifft dann ja auch eine dritten oder vierte Dosis.

Zwar beschwichtigen die üblichen Nebeltapper, Blindgänger und Falschprognostiker von Lauterbach über Spahn bis Wieler, die dritte Spritze vervielfache den Impfschutz; doch in Wahrheit wissen sie es schlicht nicht, und niemand darf überrascht sein, wenn sich nach einigen Monaten erste „Booster-Durchbrüche” zeigen, so wie die derzeitigen Impfdurchbrüche.

Andere Virologen widersprechen Lauterbach und halten eine 4. und 5. Impfung für zwingend notwendig, weil die   Omicron- Variante besonders Geimpfte trifft und eine Fluchtmutation gegen  schädliche Massenimpfungen darstellt. . 

In Israel sind diese übrigens schon länger, mit steigender Tendenz, zu verzeichnen. Möglicherweise will sich das RKI ja genau für diesen Fall absichern: dass auch das Boostern – außer einem Zeitgewinn für die Regierenden von wenigen Monaten – nichts bringt und die „Wellen” weiterhin durchs Land schwappen werden.

Der größte Skandal dabei wird weiterhin totgeschwiegen: Dass nämlich die Zulassungsstudien von letztem Jahr, auf deren Basis Impfstoffe für hunderte Milliarden Dollar weltweit geordert wurden, ganz offensichtlich grundfalsch oder zumindest nur eingeschränkt aussagekräftig und damit letztlich wertlos waren. Diese Impfkampagne kann schon jetzt als der teuerste Fehlschuss aller Zeiten bezeichnet werden – so wie diese „Pandemie” der wohl monströseste Fehlalarm der Geschichte sein dürfte.

Der (später sogar vom Bundesrechnungshof aufgedeckte) Schwindel des letzten Corona-Winters – angebliche akute Triage-Situationen und extreme Intensivbettenknappheit in den Kliniken – wird in der gegenwärtigen „vierten Welle” tatsächlich noch getoppt: Nicht nur wird die Überlastungs-Apokalypse wieder einmal undifferenziert von der Öffentlichkeit akzeptiert (obwohl es sich, wie in jedem Winter, um ein vor allem regionales und hausgemachtes Problem handelt, Stichwort Bettenreduzierung mitten in der Pandemie), sondern es wird zusätzlich die Mogelpackung serviert, überwiegend Ungeimpfte lägen in den Kliniken.

Vergangene Woche erst musste DIVI-Präsident Gernot Marx  in einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages sichtlich verlegen einräumen, er könne nicht sagen, wie viele Geimpfte auf den Kliniken lägen, weil dies „nicht bekannt” sei.
 
Der Trick des RKI, die erhebliche Menge an Intensivpatienten mit „unbekanntem“ Impfstatus zwar nicht direkt als Ungeimpfte zu zählen, sie aber den nachweislich Geimpften als Vergleichsmenge gegenüberzustellen, um so die Zahl der geimpften Patienten kleinzuhalten, wird auch weiterhin angewandt.
 
Geht man davon aus, dass die „Unbekannten“ vor allem Geimpfte sind, dann ist bereits jetzt die deutliche Mehrzahl aller ITS-Patienten „vollimmunisiert”. Demnach sind inzwischen auch in RKI  Statistiken bis zu 70 % der Coronatoten in vulnerablen Gruppen über 60 mehrheitlich Geimpfte. 

Übersterblichkeit bei und mit wachsendem Impffortschritt in Deutschland

Führt die Massenimpfung zu einer erhöhten Übersterblichkeit des Volkes ? 

Bereits eine Statistikuntersuchung der Uni Jena in  Thüringen hatte eine Übersterblichkeit  in allen 16 deutschen Bundesländern festgestellt, die mit der viel zu hohen Impfquote  von über 60 % überall korreliert. 

https://internetz-zeitung.eu/6761-bereits-eine-harvard-studie-hatte-eine-6-fach-hoehere-todesrate-bei-geimpften-im-vergleich-zu-ungeimpften-festgestellt

Schock Studie : Übersterblichkeit in 16 Bundesländern - Umso höher die Impfquote umso mehr Todesfälle

Die Forscher sind von der Eindeutigkeit der Korrelation überrascht.

In der Studie heißt es dazu: „Die Korrelation beträgt + .31, ist erstaunlich hoch vor allem in einer unerwarteten Richtung. Eigentlich sollte sie negativ sein.

Eine Übersterblichkeit ist in allen 16 Ländern festzustellen. Die Anzahl der vom RKI berichteten Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Über­sterb­lichkeit dar und kann vor allem den kritischen Sachverhalt nicht erklärenJe höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit.

Übersterblichkeit in Abhängigkeit von der Impfquote

Die Abbildung zeigt ein Streudiagramm der Daten der 16 Bundesländer.

Die Sterblichkeit des Jahres 2021 wird in Bezug zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2020 gesetzt. Die Impf­quote ist auf der horizontalen x-Achse und die Verhältniszahl auf der vertikalen y-Achse angegeben. Dabei bedeutet beispielsweise der Zahlenwert 115 auf der y-Achse, dass die Übersterblichkeit 15 Prozent beträgt. Beim Wert 100 gäbe es keine Übersterblichkeit. Die Größe der Kreisflächen stellt die relative Bevölkerungszahl dar.

Gemäß der Abbildung schneiden Sachsen (SN) und Thüringen (TH) am besten hinsichtlich der aktuellen Übersterblichkeit ab. 

Sie haben auch die niedrigsten Impfquoten. Die höchste Übersterblichkeit ist mit rund 16 Prozent und einer Impfquote von 66 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern festzustellen. Die großen Bundesländer bewegen sich im Bereich einer 10 prozentigen Übersterblichkeit bei Impfquoten zwischen 65 und 71 Prozent.

Gleichzeitig hatten amerikanische Untersuchungen einen globalen Zusammenhang zwischen größerer Sterblichkeit in  Hochquoten-Impfländern im Vergleich zu Ländern, wo die Impfquote relativ  niedrig ist weniger Menschen sterben.https://internetz-zeitung.eu/6763-studie-der-john-hopkins-universitaet 

Studie der John Hopkins Universität

Eine Studie der voll Geimpften - Eine Untersuchung von  185 Staaten beweist : Die höchsten Covid 19 Sterberaten gibt es in den Ländern mit den höchsten Impfquoten 

Zudem hatte eine Studie festgestellt, das die Sterblichkeit bei Geimpften schon im Juli 2021 6 mal höher war als jede der Ungeimpften. 

Eine weitere Studie stellte  fast, dass Biomarker zeigen, dass die Herzerkrankungsrate und Herzinfarkte  bei Geimpften um über 100 % steigt - verglichen mit Ungeimpften.    https://internetz-zeitung.eu/6780-biomarker-deuten-auf-weitere-signifikante-probleme-der-rna-behandlung-hin

Jetzt gibt es neue beunruhigende Zahlen, die die Übersterblichkeit in Deutschland im Impfjahr 2021 bestätigen. 

Übersterblichkeit in Deutschland seit September 2021 gibt Rätsel auf

 
Die deutliche Übersterblichkeit in Deutschland seit Anfang September ist nach Angaben des Statistischen Bundesamts nur zum Teil auf die gemeldeten Corona-Todesfälle zurückzuführen. Hier lohnt sich ein Blick auf die Datenbanken des Paul-Ehrlich-Instituts.
 
Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im Oktober 2021 in Deutschland 82.733 Menschen gestorben.
 
Die Zahl liegt damit neun  bis 10 Prozent über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat (+6.615 Fälle). Das geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor, teilt das Portal Statista mit. Dabei ist das Jahr noch nicht vorbei. 

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle nach Sterbedatum ist bis einschließlich der 41. Kalenderwoche 2021 (11. bis 17. Oktober) möglich.

In dieser Woche gab es laut RKI 381 COVID-19-Todesfälle – die Zahlen sind damit seit Mitte September weitgehend konstant. Die erhöhte Gesamtsterblichkeit im September und Oktober erklären sie folglich nicht.

Auf Länderebene lassen sich die Sterbefallzahlen derzeit bis einschließlich der 40. Kalenderwoche (4. bis 10. Oktober) abbilden. In dieser Woche lagen sie in den meisten Bundesländern über dem mittleren Wert der Vorjahre. Am höchsten war die Abweichung in Rheinland-Pfalz (+16 Prozent oder 137 Fälle). In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lagen die Sterbefallzahlen im Bereich des Vergleichswertes aus den Vorjahren. Hier gibt es die geringsten Impfquoten! 

Felix zur Nieden, Referent für demografische Analysen und Modellrechnungen beim Statistikamt, erklärte am Donnerstag, dass die beim Robert-Koch-Institut gemeldeten COVID-19-Todesfälle für Oktober für nur ungefähr ein Drittel der gestiegenen Übersterblichkeit in diesem Monat verantwortlich seien.

Dies gab er laut einem Bericht des Focus am Donnerstag in einer Pressekonferenz in Wiesbaden bekannt. 

Zur Nieden macht für den Anstieg eine angebliche  "Dunkelziffer" nicht gemeldeter Corona-Todesfälle sowie die Spätfolgen von Corona-Erkrankungen verantwortlich. Da aber Todesfälle genau auf Covid  hin untersucht werden, ist das eher unwahrscheinlich. 

Möglicherweise zeigten sich auch die Auswirkungen von verschobenen Operationen und Vorsorgeuntersuchungen. Gewissheit dazu würden laut Statistikamt aber erst detailliertere Forschungsergebnisse bringen. Der genaue Beitrag einzelner Faktoren lasse sich derzeit nicht konkret abbilden. Auch das wird wohl eher eine Ausrede sein. 

Eine andere Erklärung für die Übersterblichkeit liefert das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Im aktuellen Sicherheitsbericht vom 26. Oktober dieses Jahres, der leider nur den Zeitraum vom 27. Dezember 2020 bis zum 30. September 2021 erfasst, ist zu lesen:

"In 1.802 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung berichtet."

Dazu kommen

"172.188 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen Comirnaty (BioNTech Manufacturing GmbH) und Spikevax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vektorimpfstoffen Vaxzevria (AstraZeneca AB) und COVID-19 Vaccine Janssen zum Schutz vor COVID-19".

Im Rahmen der Spontanberichterfassung seien weiterhin bis zum 30.09.2021 insgesamt 1.243 Verdachtsmeldungen einer Myo- oder Perikarditis (Herzmuskelentzündung) unabhängig vom Kausalzusammenhang mit der jeweiligen Impfung erfasst worden.

Dabei war die Melderate bei Jungen und männlichen Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren sowie jungen Männern unter 30 Jahren am höchsten. 

Da im Oktober 2021 auf ähnlichem nominellen Niveau wie im September mit den genannten Substanzen gegen COVID-19 geimpft wurde, ist davon auszugehen, das die hier angegeben Nebenwirkungen und "Verdachtsmeldungen" mit "tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung" auch in diesem Monat in Erscheinung traten. An anderer Stelle stellt das PEI über die Berichte von Nebenwirkungen oder "Impfkomplikationen" klar:

"Ein Nachteil der Erfassung von Verdachtsmeldungen zu Impfkomplikationen bzw. Nebenwirkungen ist es, dass Aussagen zur tatsächlichen Häufigkeit der Nebenwirkungen nicht möglich sind. Bekanntermaßen werden nicht alle Nebenwirkungen gemeldet. Dieses sogenannte 'underreporting' hat zahlreiche Gründe, z. B. der Patient meldet sich nicht beim Arzt oder der Arzt stellt den Zusammenhang mit einer stattgefundenen Impfung nicht her (z.B. weil die Symptome einer Grunderkrankung zugeordnet werden). Das genaue Ausmaß des 'underreporting' lässt sich nicht exakt beziffern."

Tod nach Impfung: Verdachtsfälle werden kaum genau untersucht

 

Dilettant Söder und die Impfpflicht

Noch aufschlussreicher ist jedoch das, was die neuesten RKI-Zahlen zu den sogenannten „Corona-Toten“ ausweisen: Von ihnen waren die meisten nachweislich doppelt geimpft. Die These von der „Pandemie der Ungeimpften“ zerbröselt damit immer weiter. 50,2 Prozent der Corona-Toten der letzten vier Wochen waren laut RKI zwei- oder dreifach geimpft, bei den über 60-Jährigen lag der Anteil der vollständig Geimpften sogar bei 71,4 Prozent. Dunkelziffern sind hierin nicht einmal berücksichtigt. Unter diesen Umständen ist es mehr als grotesk, eine allgemeine Impfpflicht zu verlangen, wie dies der mit weitem Abstand dilettantischste, erfolgloseste und wortbrüchigste Landespolitiker Deutschlands, Markus Söder, nunmehr ganz unverhohlen tut. Und nicht nur Söder: Auch Helge Braun und das inzwischen abgelöste Kanzleramt sind nun strikt dafür.

Urheber und Wegbereiter dieses nächsten Affronts gegen Grundgesetz und Rechtsstaat aber ist Söder, und folglich schlug ihm die Realopposition – nicht zu verwechseln mit der rot-grünen „Serviceopposition – im bayerischen Landtag dies gehörig um die Ohren (freilich ohne, dass es die geringste Wirkung zeigen wird); ... die Impfung schützt nicht so sicher vor schweren Verläufen wie versprochen, und der Schutz hält nur wenige Monate an.” 

Das Scheitern der Impfkampagne versuche Söder nun zu kaschieren, indem er „umso lauter nach einer Impfpflicht ruft”.

Übersterblichkeit bei und mit wachsendem Impffortschritt in Deutschland

Führt die Massenimpfung zu einer erhöhten Übersterblichkeit des Volkes ? 

Bereits eine Statistikuntersuchung der Uni Jena in  Thüringen hatte eine Übersterblichkeit  in allen 16 deutschen Bundesländern festgestellt, die mit der viel zu hohen Impfquote  von über 60 % überall korreliert. 

https://internetz-zeitung.eu/6761-bereits-eine-harvard-studie-hatte-eine-6-fach-hoehere-todesrate-bei-geimpften-im-vergleich-zu-ungeimpften-festgestellt

Schock Studie : Übersterblichkeit in 16 Bundesländern - Umso höher die Impfquote umso mehr Todesfälle

Die Forscher sind von der Eindeutigkeit der Korrelation überrascht.

In der Studie heißt es dazu: „Die Korrelation beträgt + .31, ist erstaunlich hoch vor allem in einer unerwarteten Richtung. Eigentlich sollte sie negativ sein.

Eine Übersterblichkeit ist in allen 16 Ländern festzustellen. Die Anzahl der vom RKI berichteten Covid-Sterbefälle in dem betrachteten Zeitraum stellt durchweg nur einen relativ kleinen Teil der Über­sterb­lichkeit dar und kann vor allem den kritischen Sachverhalt nicht erklärenJe höher die Impfquote, desto höher die Übersterblichkeit.

Übersterblichkeit in Abhängigkeit von der Impfquote

Die Abbildung zeigt ein Streudiagramm der Daten der 16 Bundesländer.

Die Sterblichkeit des Jahres 2021 wird in Bezug zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2020 gesetzt. Die Impf­quote ist auf der horizontalen x-Achse und die Verhältniszahl auf der vertikalen y-Achse angegeben. Dabei bedeutet beispielsweise der Zahlenwert 115 auf der y-Achse, dass die Übersterblichkeit 15 Prozent beträgt. Beim Wert 100 gäbe es keine Übersterblichkeit. Die Größe der Kreisflächen stellt die relative Bevölkerungszahl dar.

Gemäß der Abbildung schneiden Sachsen (SN) und Thüringen (TH) am besten hinsichtlich der aktuellen Übersterblichkeit ab. 

Sie haben auch die niedrigsten Impfquoten. Die höchste Übersterblichkeit ist mit rund 16 Prozent und einer Impfquote von 66 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern festzustellen. Die großen Bundesländer bewegen sich im Bereich einer 10 prozentigen Übersterblichkeit bei Impfquoten zwischen 65 und 71 Prozent.

Gleichzeitig hatten amerikanische Untersuchungen einen globalen Zusammenhang zwischen größerer Sterblichkeit in  Hochquoten-Impfländern im Vergleich zu Ländern, wo die Impfquote relativ  niedrig ist weniger Menschen sterben.https://internetz-zeitung.eu/6763-studie-der-john-hopkins-universitaet 

Studie der John Hopkins Universität

Eine Studie der voll Geimpften - Eine Untersuchung von  185 Staaten beweist : Die höchsten Covid 19 Sterberaten gibt es in den Ländern mit den höchsten Impfquoten 

Zudem hatte eine Studie festgestellt, das die Sterblichkeit bei Geimpften schon im Juli 2021 6 mal höher war als jede der Ungeimpften. 

Eine weitere Studie stellte  fast, dass Biomarker zeigen, dass die Herzerkrankungsrate und Herzinfarkte  bei Geimpften um über 100 % steigt - verglichen mit Ungeimpften.    https://internetz-zeitung.eu/6780-biomarker-deuten-auf-weitere-signifikante-probleme-der-rna-behandlung-hin

Jetzt gibt es neue beunruhigende Zahlen, die die Übersterblichkeit in Deutschland im Impfjahr 2021 bestätigen. 

Übersterblichkeit in Deutschland seit September 2021 gibt Rätsel auf

 
Die deutliche Übersterblichkeit in Deutschland seit Anfang September ist nach Angaben des Statistischen Bundesamts nur zum Teil auf die gemeldeten Corona-Todesfälle zurückzuführen. Hier lohnt sich ein Blick auf die Datenbanken des Paul-Ehrlich-Instituts.
 
Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im Oktober 2021 in Deutschland 82.733 Menschen gestorben.
 
Die Zahl liegt damit neun  bis 10 Prozent über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat (+6.615 Fälle). Das geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor, teilt das Portal Statista mit. Dabei ist das Jahr noch nicht vorbei. 

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle nach Sterbedatum ist bis einschließlich der 41. Kalenderwoche 2021 (11. bis 17. Oktober) möglich.

In dieser Woche gab es laut RKI 381 COVID-19-Todesfälle – die Zahlen sind damit seit Mitte September weitgehend konstant. Die erhöhte Gesamtsterblichkeit im September und Oktober erklären sie folglich nicht.

Auf Länderebene lassen sich die Sterbefallzahlen derzeit bis einschließlich der 40. Kalenderwoche (4. bis 10. Oktober) abbilden. In dieser Woche lagen sie in den meisten Bundesländern über dem mittleren Wert der Vorjahre. Am höchsten war die Abweichung in Rheinland-Pfalz (+16 Prozent oder 137 Fälle). In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lagen die Sterbefallzahlen im Bereich des Vergleichswertes aus den Vorjahren. Hier gibt es die geringsten Impfquoten! 

Felix zur Nieden, Referent für demografische Analysen und Modellrechnungen beim Statistikamt, erklärte am Donnerstag, dass die beim Robert-Koch-Institut gemeldeten COVID-19-Todesfälle für Oktober für nur ungefähr ein Drittel der gestiegenen Übersterblichkeit in diesem Monat verantwortlich seien.

Dies gab er laut einem Bericht des Focus am Donnerstag in einer Pressekonferenz in Wiesbaden bekannt. 

Zur Nieden macht für den Anstieg eine angebliche  "Dunkelziffer" nicht gemeldeter Corona-Todesfälle sowie die Spätfolgen von Corona-Erkrankungen verantwortlich. Da aber Todesfälle genau auf Covid  hin untersucht werden, ist das eher unwahrscheinlich. 

Möglicherweise zeigten sich auch die Auswirkungen von verschobenen Operationen und Vorsorgeuntersuchungen. Gewissheit dazu würden laut Statistikamt aber erst detailliertere Forschungsergebnisse bringen. Der genaue Beitrag einzelner Faktoren lasse sich derzeit nicht konkret abbilden. Auch das wird wohl eher eine Ausrede sein. 

Eine andere Erklärung für die Übersterblichkeit liefert das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Im aktuellen Sicherheitsbericht vom 26. Oktober dieses Jahres, der leider nur den Zeitraum vom 27. Dezember 2020 bis zum 30. September 2021 erfasst, ist zu lesen:

"In 1.802 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung berichtet."

Dazu kommen

"172.188 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen Comirnaty (BioNTech Manufacturing GmbH) und Spikevax (MODERNA BIOTECH SPAIN, S.L.) sowie den Vektorimpfstoffen Vaxzevria (AstraZeneca AB) und COVID-19 Vaccine Janssen zum Schutz vor COVID-19".

Im Rahmen der Spontanberichterfassung seien weiterhin bis zum 30.09.2021 insgesamt 1.243 Verdachtsmeldungen einer Myo- oder Perikarditis (Herzmuskelentzündung) unabhängig vom Kausalzusammenhang mit der jeweiligen Impfung erfasst worden.

Dabei war die Melderate bei Jungen und männlichen Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren sowie jungen Männern unter 30 Jahren am höchsten. 

Da im Oktober 2021 auf ähnlichem nominellen Niveau wie im September mit den genannten Substanzen gegen COVID-19 geimpft wurde, ist davon auszugehen, das die hier angegeben Nebenwirkungen und "Verdachtsmeldungen" mit "tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung" auch in diesem Monat in Erscheinung traten. An anderer Stelle stellt das PEI über die Berichte von Nebenwirkungen oder "Impfkomplikationen" klar:

"Ein Nachteil der Erfassung von Verdachtsmeldungen zu Impfkomplikationen bzw. Nebenwirkungen ist es, dass Aussagen zur tatsächlichen Häufigkeit der Nebenwirkungen nicht möglich sind. Bekanntermaßen werden nicht alle Nebenwirkungen gemeldet. Dieses sogenannte 'underreporting' hat zahlreiche Gründe, z. B. der Patient meldet sich nicht beim Arzt oder der Arzt stellt den Zusammenhang mit einer stattgefundenen Impfung nicht her (z.B. weil die Symptome einer Grunderkrankung zugeordnet werden). Das genaue Ausmaß des 'underreporting' lässt sich nicht exakt beziffern."

Tod nach Impfung: Verdachtsfälle werden kaum genau untersucht

 

Gesundheitsminister Lauterbach täuscht die Öffentlichkeit mit dritter Impfung

Booster-Impfung reicht gegen Omicron Variante wohl nicht als Sicherheit aus.

Schon die ersten Berichte aus Südafrika und  insbesondere ein Regierungsdokument in Botswana hatte bereits darauf hingewiesen, dass von vier Erkrankten alle vier Personen voll geimpft waren. 

Deshalb hatten vor allem die Weltbörsen scharf auf die neue Variante regiert, obwohl die Mutante ersten  Berichten zufolge mild verlaufe.  

Trotzdem zimmert sich Gesundheitsminister Lauterbach sein eigene Wahrheit.  Doppelt Geimpfte seien zwar nicht geschützt und gelten somit bezüglich der Omicron Variante als Ungeimpfte - aber eine dritte Boosterimpfung würde helfen.

Dafür gibt es aber  keine Beweise. Da wird stur nach dem Motto verfahren : Im Zweifel helfe immer mehr Impfung . Das könnte sich als Trugschluß erweisen.

Viele Virologen gehen weltweit eher davon aus, dass schon wieder ein komplett neuer Impfstoff hergestellt werden müsse, der zweimal oder gar dreimal verimpft werden müsse.

So gesehen verordnet Lauterbach den Menschen  schon jetzt 6 Impfungen in einer sehr überschaubaren  Zeit, zumal die Entwicklung eines neuen Impfstoffes bis Ende März brauchen würde.

Auch so gesehen ist der auch von Lauterbach geforderte Impfzwang  schon im Februar oder März 2022 völlig sinnlos. 

Völlig abgesehen davon, dass  bis heute kein klassischer Totvirenimpfstoff wie Valneva in der EU zugelassen wurde.  

Eine Auffrischungsimpfung mit dem Corona-Impfstoff von Pfizer und Biontech kann nach Angaben des US-Pharmaherstellers gegen die Virusvariante Omikron schützen. Allerdings kommt eine Studie der Virologin Sandra Cisek zu einem anderen Ergebnis. 

Zwei Impfdosen dürften nach Ansicht der Hersteller "keinen ausreichenden Schutz gegen eine Infektion mit der Omikron Variante bieten. Sie wollen das Giftzeug schliesslich massenhaft verkaufen. 

 "Sicherzustellen, dass so viele Menschen wie möglich vollständig mit der zwei-Dosis-Serie und der Auffrischungsimpfung geimpft sind, bleibt die beste Strategie, um die Verbreitung von Covid-19 zu verhindern", sagte Pfizer-Chef Albert Bourla. Biontech-Ceo Ugur Sahin rief zu "großflächigen Impf- und Auffrischungskampagnen auf der ganzen Welt" auf, um geschützt "durch den Winter zu kommen".

Pfizer und Biontech rechnen eigenen Angaben zufolge damit, dass sie bis Ende März ein an die Omikron-Variante angepasstes Vakzin herstellen könnten, "sollte eine Anpassung des Impfstoffes für einen höheren sowie langanhaltenderen Schutz notwendig  sein".

Virologin Ciesek: Impfstoffe erzeugen schwächere Immunantwort gegen Omikron

Zu einem anderen Ergebnis kommt die Virologin Sandra Ciesek. Erste Labor-Untersuchungen zur Wirkung von Corona-Impfstoffen gegen Omikron deuteten demnach auf eine schwächere Abwehrreaktion gegen die neue Variante hin. Die Virologin vom Universitätsklinikum Frankfurt veröffentlichte am Mittwoch erste Ergebnisse auf Twitter, die eine deutlich reduzierte Antikörper-Antwort auf die neue Variante zeigen. "Die Daten bestärken, dass die Entwicklung eines an Omikron angepassten Impfstoffs sinnvoll ist", schrieb Ciesek dazu. Bereits am Vortag hatten südafrikanische Experten ähnliche Daten vorgelegt, wonach die Antikörperantwort bei Geimpften gegen Omikron schwächer ausfällt.

Ciesek wies aber auch daraufhin, dass aus ihrer Auswertung nicht herauszulesen ist, ob Geimpfte bei Omikron vor einem schweren Verlauf geschützt sind. Denn die Immunantwort beruht nicht nur auf Antikörpern, sondern beispielsweise auch auf T-Zellen.

Um die Wirkung eines Impfstoff gegen eine bestimmte Variante von Sars-CoV-2 zu untersuchen, machen Forscher in der Regel sogenannte Neutralisationstests. Es wird geschaut, wie viele Antikörper ein Geimpfter im Blut hat, die an die Virusvariante binnen können und sie damit ausschalten. Der tatsächliche Schutz von Geimpften kann damit aber nicht bestimmt werden, dafür braucht es klinische Studien mit Tausenden Probanden oder Auswertungen des laufenden Infektionsgeschehens.

Reduktion der Immunantwort auch bei Boosterimpfung

Den Angaben von  Ciesek  zufolge ist die Antikörperantwort gegen Omikron drastisch reduziert im Vergleich zur Delta-Variante – auch bei Menschen mit Auffrischimpfung gibt es eine Reduktion. Die Daten sind bislang nicht von Fachkollegen begutachtet und nicht in einem Fachmagazin veröffentlicht.

Abgesehen davon, dass diese RNA Impfungen das Immunsystem offensichtlich insgesamt schaden. 

In England waren zuletzt 80 % der Coronatoten voll Geimpfte und auch die große Mehrheit der Hospitalisierten.  

Forscher des Africa Health Research Institute in Südafrika hatten am Dienstag vorläufige Daten zur Wirksamkeit des Biontech/Pfizer-Vakzins gegen Omikron veröffentlicht.

Die Ergebnisse legen einer Mitteilung zufolge nahe, dass die Virusvariante der Antikörperantwort von zweifach Geimpften komplett  entkommt. Bei Geimpften, die zusätzlich infiziert waren, war demnach aber eine beträchtliche Antikörperantwort messbar. Auch diese Ergebnisse sind noch nicht in einem Fachjournal veröffentlicht.

Die Omikron-Variante war Ende November von Wissenschaftlern in Südafrika entdeckt worden. Seither wurde sie in dutzenden Ländern nachgewiesen, darunter Deutschland. Sie weist 50 Mutationen im Vergleich zu dem ursprünglichen Virus auf, davon 32 am sogenannten Spike-Protein, mit dem das Coronavirus an der Wirtszelle andockt.

 

Bill Gates: Milde Omicron Variante wird akute Phase der Pandemie 2022 beenden 

Impfzwang unnötig

https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-12-07/bill-gates-thinks-acute-phase-of-pandemic-will-end-in-2022

Impfzwang nicht nötig: Omicron ist leichte Variante und fast sicher - so Fauci

Durchseuchung mit milder Omicron Variante sei wünschenswert 

Der oberste amerikanische Impf-Papst Anthony Fauci bezeichnet die neue Omocron-Variante  des Coronavirus als fast sicher  und als relativ mild. 

Eine Durchseuchung des Volkes mit dieser milden Variante sei sogar wünschenswert.  Omicron könnte im Vergleich zu anderen Varianten sogar zu einer milderen Krankheit führen.

Nach diesen Aussagen  von Fauci  waren Weltbörsen  wieder stark gestiegen, nachdem sie nach Auftauchen der Omicron Variante zunächst stark gefallen waren. 

Bereits am Anfang hatte man mitbekommen, dass diese Variante wie in Botswana eigentlich nur Geimpfte  betrifft. 

Andererseits haben englische Daten der Gesundheitsbehörden klar gemacht, dass 80 % der Coronatoten voll geimpfte Menschen sind. 

https://www.businessinsider.com/fauci-omicron-variant-almost-certainly-not-more-severe-than-delta-2021-12

Zudem zeigen weltweite Untersuchungen, dass eine Massendurchimpfung  von über 30 % der Menschen kontraproduktiv ist und das Virus zu Fluchtmutationen treibt, die dann wieder viel  gefährlicher sein könnten als bisherige Varianten. Zudem ist die Zahl der Corona Erkrankungen  laut amerikanischen Studien je 1 Mio Einwohner umso höher , desto größer die Impfquote ist. 

Auch die allgemeine Todesrate ist bei Geimpften  laut Harvard Studie 6 mal höher als bei Ungeimpften.  In Deutschland kommt es wegen der global betrachtet viel  zu hohen Impfquote von über 60 % zu einer Übersterblichkeit in  allen 16 Bundesländern. 

Desweiteren wirkt der herkömmliche Impfstoff überhaupt nicht gegen die Omikron-Variante, so dass alle 70 % Geimpften und Geboosterten erneut geimpft werden müssten. Die Wirkung soll um mindestens 37 fache Reduktion sinken.   

So gesehen ist ein allgemeiner Impfzwang nicht nur nicht notwendig sondern schädlich.

Impfzwang nicht nötig: Omicron ist leichte Variante und fast sicher - so Fauci

Durchseuchung mit milder Omicron Variante sei wünschenswert 

Der oberste amerikanische Impf-Papst Anthony Fauci bezeichnet die neue Omocron-Variante  des Coronavirus als fast sicher  und als relativ mild. 

Eine Durchseuchung des Volkes mit dieser milden Variante sei sogar wünschenswert.  Omicron könnte im Vergleich zu anderen Varianten sogar zu einer milderen Krankheit führen.

Nach diesen Aussagen  von Fauci  waren Weltbörsen  wieder stark gestiegen, nachdem sie nach Auftauchen der Omicron Variante zunächst stark gefallen waren. 

Bereits am Anfang hatte man mitbekommen, dass diese Variante wie in Botswana eigentlich nur Geimpfte  betrifft. 

Andererseits haben englische Daten der Gesundheitsbehörden klar gemacht, dass 80 % der Coronatoten voll geimpfte Menschen sind. 

https://www.businessinsider.com/fauci-omicron-variant-almost-certainly-not-more-severe-than-delta-2021-12

Zudem zeigen weltweite Untersuchungen, dass eine Massendurchimpfung  von über 30 % der Menschen kontraproduktiv ist und das Virus zu Fluchtmutationen treibt, die dann wieder viel  gefährlicher sein könnten als bisherige Varianten. Zudem ist die Zahl der Corona Erkrankungen  laut amerikanischen Studien je 1 Mio Einwohner umso höher , desto größer die Impfquote ist. 

Auch die allgemeine Todesrate ist bei Geimpften  laut Harvard Studie 6 mal höher als bei Ungeimpften.  In Deutschland kommt es wegen der global betrachtet viel  zu hohen Impfquote von über 60 % zu einer Übersterblichkeit in  allen 16 Bundesländern. 

Desweiteren wirkt der herkömmliche Impfstoff überhaupt nicht gegen die Omikron-Variante, so dass alle 70 % Geimpften und Geboosterten erneut geimpft werden müssten. Die Wirkung soll um mindestens 37 fache Reduktion sinken.   

So gesehen ist ein allgemeiner Impfzwang nicht nur nicht notwendig sondern schädlich.