Weiteres Todesopfer der Pfizer Corona Impfung in Portugal 

Kerngesunde 41 jährige Krankenschwester verstirbt nach  Corona Impfung 

Der Gentechnik m RNA Impfstoff  von Pfizer und Moderna ist nicht nur deshalb lebensgefährlich, weil es unabsehbare  Folgen für das Immunsystem des Körpers gibt. Allergikern in GB mit signifikanten Allergien wurde der Impfstoff gleich nach dem Start der Massenimpfungen grundsätzlich verboten. Millionen Menschen sind  nämlich von der Allergie-Proböematik betroffen. 

Inzwischen wurde von der FDA - Gesundheitsbehörde der USA bestätigt, dass der Pfizer Impfstoff das Gift  PEG  Polyethylenglykole enthält, dass eine krebeserregende Substanz als Hauptbestandteil namens  Ethylenoxid beinhaltet. 

Auch im Frostschutzmittel ist unter Zusatz von Wasser, aus dem der menschliche Körper überwiegend besteht, das PEG - Gift enthalten. Viele Jahre galt es sogar  vielfach als Mordwerkzeug, weil die Substanz vom Körper abgebaut wird und später nicht mehr nachweisbar ist.  

Ursache für viele allergische und Auto-Immunreaktionen des Corona Impfstoffes, mit dem Millionen Menschen hierzulande geimpft werden sollen, ist  damit jetzt bekannt.

Eine nicht zugelassene und damit verbotene  giftige Substanz ist dem Pfizer Covid 19 Impfstoff beigemischt, wie  auch Reuters jetzt meldet. Die Mainstreammedien verschweigen die mögliche Vergiftung des Volkes durch Gentechnikimpfung von Pfizer und Moderna. 

Das kanadische Forschungsinstitut Globalresearch macht zusammen mit Robert Kennedy auf diesen Skandal aufmerksam. 

Polyethylenglykole werden in vielen Kosmetikprodukten verwendet, weil sie zum einen billig und zum anderen vielseitig einsetzbar sind. Da sie synthetisch hergestellt werden, lassen sie sich wie maßgeschneidert an den jeweiligen Verwendungszweck anpassen. Doch der Einsatz von PEG ist bedenklich: Denn der Hauptstoff der Polyethylenglykole ist Ethylenoxid. Dieser Stoff ist hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend.

Außerdem schädigen die Hilfsstoffe, die die Pflegesubstanzen in die Haut einbringen sollen, die Membranfunktion der Haut. Das macht sie durchlässiger für Schadstoffe. Unerwünschte Eindringlinge gelangen durch die geschwächte Hautbarriere in die Blutbahn und von hier aus in den gesamten Körper. Die synthetischen Stoffe stören den Abwehrorganismus. Es kann zu einer Immunreaktion kommen.

Hilferuf des Immunsystems

Mögliche Folgen sind Hautirritationen, Allergien, Neurodermitis, Rötungen der Schleimhäute und Augen, Kopfschmerzen oder Übelkeit. „Solche Reaktionen sind ein Hilferuf des Organismus“, erklärt Rainer Plum, Vorstand der neuform und der Stiftung Reformhaus-Fachakademie. „Der Körper signalisiert: Ich werde mit synthetischen Stoffen bombardiert, die ich nicht mehr verkraften kann.“

Nicht nur in Kosmetika, sondern auch in vielen anderen Produkten des täglichen Lebens sind ethoxilierte Substanzen und PEG enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Spül- und Reinigungsmittel, Polituren, wässrige Farben, Bleistifte, Arzneimittel und Textilien. „Unser Körper reagiert ständig mit unterschiedlichen Stoffen aus der Umwelt“, sagt Plum. So gelangen auch die schädlichen Substanzen, die in Alltagsgegenständen enthalten sind, in unseren Organismus.

Einen Teil dieser Stoffe nehmen wir über den Atemtrakt und die Nahrung auf, einen weiteren durch Berührungen mit der Haut. Wenn wir zum Beispiel Körperpflegeprodukte verwenden und Textilien auf der Haut tragen, die unter Verwendung von PEG verarbeitet wurden, setzen wir uns für mehrere Stunden dem direkten Kontakt mit den synthetischen Stoffen aus.

https://www.reformhaus.de/themen/naturkosmetik/kosmetik-wissen/was-ist-eigentlich-polyethylenglykol/

https://internetz-zeitung.eu/6456-ursache-fuer-viele-allergische-und-auto-immunreaktionen-des-corona-impstoffes-mit-dem-millionen-menschen-hierzulande-geimpft-werden-sollen-ist-jetzt-bekannt

Weiteres Todesopfer in Portugal 

Sónia Azevedo arbeitete als chirurgische Assistentin am Instituto Português De Oncologia, einer Krebsklinik in Porto. Die 41-Jährige war eine von 538 Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die am 30. Dezember die erste Teilimpfung des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs erhielten. Den Silvesterabend verbrachte sie noch mit ihrer Familie – und wurde am nächsten Morgen tot im Bett aufgefunden.

Die zweifache Mutter war so stolz, dass sie zu den Ersten gehörte, die geimpft worden waren, dass sie sogar ihr Facebook-Profilbild änderte: "Gegen COVID-19 geimpft", schrieb sie unter einem Selfie mit einem Mund-Nasen-Schutz.

"Ich möchte wissen, was den Tod meiner Tochter verursacht hat", sagte ihr Vater Abilio zu den portugiesischen Medien. Er beschrieb Sónia als eine "kerngesunde und glückliche" Person, die "nie Alkohol getrunken, nichts Besonderes oder Außergewöhnliches gegessen hat". "Wir wissen nicht, was passiert ist. Alles ging schnell und ist unerklärbar", sagte ihre Tochter Vânia Figueiredo. "Mir ist nichts Ungewöhnliches bei meiner Mutter aufgefallen. Es ging ihr gut. Sie sagte nur, dass die Einstichstelle wehtat, aber das ist normal", fügte sie hinzu.

Die Krebsklinik bestätigte mittlerweile den Tod der Frau und sprach ihrer Familie und ihren Freunden Beileid aus. "Die Erklärung der Todesursache erfolgt unter diesen Umständen nach den üblichen Verfahren", fügte das Krankenhaus hinzu. Die Autopsie war für Montag geplant. Bislang liegen jedoch keine Ergebnisse vor.

Portugal mit seinen rund zehn Millionen Einwohnern hat bisher mehr als 431.000 Corona-Fälle und fast 7.200 Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 verzeichnet. 

Auch in Israel erkranken Hunderte Pfizer Covid 19 Geimpfte -  Vier Todesfälle gleich nach der  Impfung

Zuvor war es in England zu 3150 schweren Erkrankungen gekommen.  

Israel: Hunderte Personen erkranken nach Pfizer/BioNTech-Impfung an COVID-19

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten unmittelbar nach dem Start der Impfungen im Apartheidstaat an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten.

Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werde. In Mexiko wurde derweil eine Ärztin nach einer BioNTech-Impfung in die Intensivstation eingewiesen.

Die Diagnose lautet auf Gehirn- und Rückenmarkentzündung.

Etwa 240 Personen in Israel erkrankten an COVID-19, nachdem sie eine Impfung erhalten hatten. Das berichtete der israelische Fernsehsender Channel 13 News am 31. Dezember 2020. Jede tausendste geimpfte Person berichtet von Nebenwirkungen – 51 Personen mussten medizinisch betreut werden. Vier Personen starben kurze Zeit nach der Injektion des Impfstoffes.

Impfnebenwirkungen werden in Israel genau erfasst: Etwa eine von 1.000 Personen klagte über Nebenwirkungen der Impfung wie Schwächegefühl, Schwindel, Fieber oder aber Schmerzen, Schwellungen und Rötungen nahe der Stelle, an der die Nadel eingestochen wurde. Nach Angaben der Times of Israel vom 1. Januar mussten 51 Personen nach der Impfung medizinisch betreut werden. Vier Personen starben kurze Zeit nach Erhalt der Impfung.

Das israelische Gesundheitsministerium betonte, dass keiner der Todesfälle in Bezug zu der Impfdosis stehe. Der jüngste Fall eines 88-jährigen Mannes werde aktuell noch untersucht.

Ein 75-jähriger israelischer Bürger wurde am Montag gegen Corona geimpft und starb wenige Stunden später an einem Herzinfarkt in seinem Haus. Bislang gäbe es keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Tod und dem Vakzin, so das Gesundheitsministerium des Landes.

Berichten zufolge wurde der Mann gegen 8:30 Uhr am Montag geimpft. Er blieb noch kurz im Krankenhaus – um sicherzustellen, dass er keine Nebenwirkungen hatte – und verließ dann die Klinik. Mit welchem ​​Impstoff der Betroffene geimpft wurde, wird nicht erwähnt. Der Mann lebte in der Stadt Bet She'an im Norden des Landes und hatte nach Angaben des Gesundheitsministeriums an Herzkrankheiten sowie einer Krebserkrankung gelitten. Er soll in der Vergangenheit mehrere Herzinfarkte gehabt haben.

Der von Pfizer und BioNTech entwickelte Impfstoff ist derzeit das einzige Mittel, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Notfallzulassung erhalten hat. Damit können UN-Organisationen den Impfstoff einkaufen und verteilen. 

Dramatische Folgen der Gentechnik Covid 19 Impfungen zeichnen sich ab
 
Zahlen des CDC  (sozusagen das Robert-Koch-Institut der USA) , des amerikanischen Pendant zum RKI
 
WICHTIG - bitte teilen! Es drohen allein in GB 1,7 Millionen Pflegefälle durch die Impfung 
 
Zitat US Gesundheitsbehörde - Link unten ( Grafik Seite 6 ff.) : 
V-safe Active Surveillance for COVID-19 Vaccines Dec 14 Dec 15 Dec 16 Dec 17 Dec 18* Registrants with recorded 1st dose 679 6,090 27,823 67,963 112,807 Health Impact Events** 3150 
**unable to perform normal daily activities, unable to work, required care from doctor or health care professional  Post-authorization pharmacovigilance systems have detected and confirmed 6 anaphylaxis cases following vaccination – Notifications received have been timely – Notifications ruled out suggests systems are sensitive  Reinforce measures to recognize, respond, and report anaphylaxis  Persons with anaphylaxis following COVID-19 vaccination should not receive additional doses of COVID-19 vaccine  Consultation with allergy/immunology experts to provide guidance on evaluation of persons following anaphylaxis to COVID-19 vaccine CDC Assessment and Fu
 
Dr. Vernon Coleman (mit deutscher Übersetzung) 2,79 % der bis zum 18.12. Geimpften sind seitdem arbeitsunfähig, können keine normalen täglichen Aktivitäten mehr ausführen und benötigen Pflege.
 
Werden 60 Millionen Briten geimpft, würden ca. 1,67 Millionen von diesen Nebenwirkungen betroffen sein und Pflege benötigten. Bei 6 Milliarden Geimpften wären es 167 Millionen Menschen.
 
Und dies sind erst mal nur die kurzfristigen Nebenwirkungen. Wir wissen noch nicht, was da noch mittel- und langfristig auf uns zukommt. Ich bin kein Impfgegner, aber diese Impfung muss sofort gestoppt werden."
 
Schon nach 4 Tagen der Corona-Impfungen gab es daraus resultierende 3.150 Pflegefälle

Und damit wurde erneut eine angebliche Verschwörungstheorie eindrucksvoll bestätigt.

Am 14. Dezember begannen mit großem Pomp in den Medien die Corona-Impfungen in GB und am 18. Dezember konnten sich bereits 3.150 Menschen nicht mehr selbst versorgen oder gar arbeiten - Von ca 110 000 Geimpften 

Diese Zahlen stammen von den amerikanischen Gesundheitsbehörden und jeder kann sie im Link am Ende des Artikels verifizieren.

Angeblich gibt es einen Mangel an dem Impfstoff, der auch damit zusammen hängen könmte, dass man dieses Gift den Menschen nicht länger verabreichen möchte. Währenddessen telefonierte Kanzlerin Merkel mit Putin und lotete eine Zusammenarbeit  mit dem russischen Impfstoff Sputnik V aus, der anders als der Impfstoff von Pfizer/Biontech und Moderna/USA als klassischer Impfstoff ohne Gentechnik wirkt. Auch das deutet darauf hin, dass da etwas absolut nicht stimmt. 

https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meetings/downloads/slides-2020-12/slides-12-19/05-COVID-CLARK.pdf

https://arrangement-group.de/en/in-grossbritannien-gibt-es-nach-4-tagen-der-corona-impfung-schon-3-150-pflegefaelle/

https://internetz-zeitung.eu/6451-dramatische-folgen-der-gentechnik-covid-19-impfungen-zeichen-sich-ab

https://de.rt.com/europa/111372-portugal-krankenhausangestellte-stirbt-zwei-tage/

 Mehr zum Thema - Israel: Hunderte Personen erkranken nach Pfizer/BioNTech-Impfung an COVID-19

 

Krankenschwester bricht sofort nach der Pfizer Corona Impfung zusammen ( Video oben) 
Folge uns auf Facebook

WARNUNG Pfizer Covid 19 Impfstoff enthält giftiges  Polyethylenglykole PEG 

Ursache für viele allergische und Auto-Immunreaktionen des Corona Impfstoffes, mit dem Millionen Menschen hierzulande geimpft werden sollen, ist jetzt bekannt

Eine nicht zugelassene und damit verbotene  giftige Substanz ist dem Pfizer Covid 19 Impfstoff beigemischt, wie Reuters jetzt meldet. Die Mainstreammedien verschweigen die mögliche Vergiftung des Volkes durch Gentechnikimpfung von Pfizer und Moderna 

Das kanadische Forschungsinstitut Globalresearch macht zusammen mit Robert Kennedy auf diesen Skandal aufmerksam 

The FDA is investigating allergic reactions in “multiple states.” The agency acknowledged the reactions may have been caused by PEG, a compound in the Pfizer vaccine that CHD previously told the FDA could put millions of people at risk.

***

The U.S. Food and Drug Administration (FDA) told reporters late Friday the agency is  investigating “about five” allergic reactions to the Pfizer COVID-19 vaccine in “multiple states.”

According to Reuters and other news reports, the director of the FDA’s Center for Biologics Evaluation and Research, Dr. Peter Marks, said polyethylene glycol (PEG), a compound in the Pfizer and Moderna vaccines, may have triggered the allergic reactions in the U.S.

The Pfizer and newly approved Moderna vaccines contain PEG. Both vaccines were approved by the FDA for emergency use, but are not yet licensed.

FDA’s Marks on Friday also acknowledged that allergic reactions to PEG could be “somewhat more common than previously understood.”

But, Robert F. Kennedy, Jr., CHD chairman and chief legal counsel, said:

“As we told the FDA in September, studies show that one in seven Americans may unknowingly be at risk of experiencing an allergic reaction to PEG.”

“At the very least, everyone should be screened for anti-PEG antibodies before getting the Pfizer and Moderna vaccines,” Kennedy said. “It is unconscionable that instead, the FDA and CDC are encouraging people to go ahead and risk a life-threatening anaphylactic reaction and just assume that someone will be on hand to save them.”

In September, before either vaccine had been approved, CHD asked the FDA to inform Moderna trial participants that the vaccine contained PEG, and to inform them of the “well-documented evidence of adverse PEG-related immune reactions, including life-threatening anaphylactic immune reactions.”

In a letter to Marks and FDA Commissioner Stephan Hahn, Kennedy also said Moderna should ask trial participants if they’d ever had an allergic reaction to any other drug containing PEG, and the company should prescreen trial participants for PEG allergies, as many people who have anti-PEG antibodies don’t know they have them.

https://www.globalresearch.ca/fda-investigates-allergic-reactions-pfizer-covid-vaccine-more-healthcare-workers-hospitalized/5732932

Pfizer Impfstoff enthält verbotenen Giftstoff 

Was ist also Polyethylenglykole, das dem Pfizer Impfstoff ohne Zulassung beigemischt wurde ? Es ist ein Gift!

Unsere Haut ist täglich vielen schädlichen Stoffen ausgesetzt. Oft ahnen wir gar nichts davon. Viele Kosmetikprodukte enthalten sogenannte Polyethylenglykole, die den gesamten Organismus schädigen können. Es lohnt sich, einen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen.

Der Begriff Polyethylenglykole – abgekürzt: PEG – bezeichnet eine Reihe synthetischer Stoffe, die in einer Vielzahl von Produkten enthalten sind. Vor allem in Kosmetikprodukten kommen sie zum Einsatz. Hier dienen sie einerseits als sogenannte Emulgatoren. Das sind Hilfsstoffe, die verschiedene andere Substanzen wie Wasser, Öl oder Wachs miteinander verbinden. So stellen Kosmetikfirmen Lotionen, Cremes oder Deodorants oder auch Zahnpasta her. Außerdem kommen sie vor allem in Tensiden, also in Shampoos und Duschgelen zum Einsatz.

PEG billig, aber schädlich

Polyethylenglykole werden in vielen Kosmetikprodukten verwendet, weil sie zum einen billig und zum anderen vielseitig einsetzbar sind. Da sie synthetisch hergestellt werden, lassen sie sich wie maßgeschneidert an den jeweiligen Verwendungszweck anpassen. Doch der Einsatz von PEG ist bedenklich: Denn der Hauptstoff der Polyethylenglykole ist Ethylenoxid. Dieser Stoff ist hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend.

Außerdem schädigen die Hilfsstoffe, die die Pflegesubstanzen in die Haut einbringen sollen, die Membranfunktion der Haut. Das macht sie durchlässiger für Schadstoffe. Unerwünschte Eindringlinge gelangen durch die geschwächte Hautbarriere in die Blutbahn und von hier aus in den gesamten Körper. Die synthetischen Stoffe stören den Abwehrorganismus. Es kann zu einer Immunreaktion kommen.

Hilferuf des Immunsystems

Mögliche Folgen sind Hautirritationen, Allergien, Neurodermitis, Rötungen der Schleimhäute und Augen, Kopfschmerzen oder Übelkeit. „Solche Reaktionen sind ein Hilferuf des Organismus“, erklärt Rainer Plum, Vorstand der neuform und der Stiftung Reformhaus-Fachakademie. „Der Körper signalisiert: Ich werde mit synthetischen Stoffen bombardiert, die ich nicht mehr verkraften kann.“

Nicht nur in Kosmetika, sondern auch in vielen anderen Produkten des täglichen Lebens sind ethoxilierte Substanzen und PEG enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Spül- und Reinigungsmittel, Polituren, wässrige Farben, Bleistifte, Arzneimittel und Textilien. „Unser Körper reagiert ständig mit unterschiedlichen Stoffen aus der Umwelt“, sagt Plum. So gelangen auch die schädlichen Substanzen, die in Alltagsgegenständen enthalten sind, in unseren Organismus.

Einen Teil dieser Stoffe nehmen wir über den Atemtrakt und die Nahrung auf, einen weiteren durch Berührungen mit der Haut. Wenn wir zum Beispiel Körperpflegeprodukte verwenden und Textilien auf der Haut tragen, die unter Verwendung von PEG verarbeitet wurden, setzen wir uns für mehrere Stunden dem direkten Kontakt mit den synthetischen Stoffen aus.

Belastung für die Umwelt

Dazu kommt, dass diese Substanzen eine enorme Belastung für die Umwelt darstellen. Chemisch-synthetische Stoffe wie ethoxilierte Substanzen und Polyethylenglykole werden so hergestellt, dass sie stabil und damit lange haltbar sind. Folglich können sie auch in der Umwelt von Mikroorganismen nur schwer abgebaut werden.

„Es kann viele Jahrzehnte dauern, bis die Chemikalien vollständig abgebaut sind“, erläutert Plum. „Wir können nur erahnen, wie lange wir noch mit diesen Schadstoffen leben müssen. Aber wir haben ja erfreulicherweise die Alternative, echte Naturprodukte verwenden zu können, die frei von PEG und ethoxilierten Substanzen sind.“

https://www.reformhaus.de/themen/naturkosmetik/kosmetik-wissen/was-ist-eigentlich-polyethylenglykol/

 Es lohnt sich PEG weiter zu beleuchten . Es wird auch als Gift eingesetzt, dass im Frostschutzmittel vorkommt. 

Polyethylenglykol (PEG) ist ein synthetischer Rohstoff mit schier unendlich vielen Eigenschaften und Wirkungen. Wie diese genau aussehen, hängt immer von der individuellen chemischen Struktur ab. Der Grundbaustein von Polyethylenglykol (PEG) ist Ethylenoxid, ein Erdölderivat. Dieser Stoff gilt als hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend. Er kann sich unter anderem an Alkohol, Wasser und Carbonsäure anlagern. Auf diese Weise entstehen unterschiedlich lange Ketten und je nach Kettenlänge ergeben sich wiederum unterschiedliche Eigenschaften. In Verbindung mit Wasser entsteht aus Ethylenoxid zunächst einmal Ethylenglycol. Ethylenglycol ist den meisten Menschen als Frostschutzmittel bekannt. In weiteren Arbeitsschritten entsteht daraus dann Polyethylenglykol (PEG). Kaum ein anderer Stoff wird so häufig in der Kosmetik eingesetzt wie Polyethylenglykol (PEG). Und das ist auch eigentlich kein Wunder, denn die Stoffe sind nicht nur extrem flexibel und somit vielseitig einsetzbar, sondern auch noch sehr günstig. Sie können beispielsweise als Tensid, Lösungsvermittler, Emulgator, Rückfetter oder auch als Feuchthaltemittel verwendet werden. Hergestellt wird Polyethylenglykol (PEG) durch Polymerisation des Oxirans Ethylenoxid mithilfe alkalischer Katalyse. Als Startmoleküle werden oft Wasser, Monoethylenglykol oder Diethylenglykol eingesetzt. Polyethylenglykol (PEG) kann je nach Struktur eine feste, flüssige oder pastenartige Konsistenz haben.

https://www.cosmacon.de/polyethylenglykol/#:~:text=Der%20Grundbaustein%20von%20Polyethylenglykol%20(PEG)%20ist%20Ethylenoxid%2C%20ein%20Erd%C3%B6lderivat.&text=In%20Verbindung%20mit%20Wasser%20entsteht,daraus%20dann%20Polyethylenglykol%20(PEG).

 

 

Great Reset 

Gastbeitrag aus der Reihe "Linkes Netzwerk" -  Aus "Der Freitag" - Geschrieben von Idog - leichte Überarbeitung - IZ Archiv
 
Erläuterungen über das Erstreben einer neuen Weltordnung

 

Vor mittlerweile 33 Jahren behauptete eine gewisse Margaret Thatcher (1979-90 Premier Ministerin des UK) jedoch, dass es "so etwas wie Gesellschaft" angeblich gar nicht gäbe.
 
Sie verwies damit indirekt auf die Selbstverantwortlichkeit des Bürgers und dessen Verantwortungsbewusstsein anderen Bürgern gegenüber, aber auch auf eine sich verstärkende wirtschaftliche Konkurrenz der einzelnen Bürger untereinander, die sich bis heute in ein nie da gewesenes Extrem gesteigert hat.
 
Der meue anti-sozialistische Neoliberalismus sollte analog der Entwicklung mit Ronald Reagan in den USA eine neue konservative Revolution bewirken, die mit Privatisierungsorgien und Entstaatlichung er Wirtschaft allerdings stock reaktionär daherkam.
 
Die Verantwortung des Staates, der an sich ja aus Bürgern besteht, wurde damit entwertet und weitgehend verweigert und der Staat zu einer vom Bürger zusehends entkoppelten Struktur, die offensichtlich anderen Wirtschaftsakteuren gegenüber leistungsverantwortlich geworden war, vor allem Kapitalstrukturen und deren anonymisierten Shareholdern.

Die seit der 1980er Jahren programmatisch stattfindende Umverteilung des Wohlstands von unten nach oben und die daraus resultierende, von Thomas Piketty genau untersuchte, steigende Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft zu Gunsten der reichen Klassen sind Indizien für diesen radikalen politischen Wandel zu einem bürgerfremden Selbstverständnis der Regierungen.

Der "Neo-Liberalismus" ist damit eine politisch radikale, restaurative Phase - gewesen, die von Warren Buffet, einem der reichten Männer der Welt, 2006 als erfolgreicher Klassenkampf von oben bezeichnet wurde. Dass es sich bei dieser globalen, unter dem Schutz des US-amerikanischen Imperiums wirksamen Politik um eine seit den 1940er Jahren entwickelte ökonomische Agenda handelt, die von Interessengruppen der Wirtschaft lanciert wurde, ist ausreichend dokumentiert. Es handelt sich hier also offensichtlich nicht um eine Verschwörungstheorie, sondern um eine absichtsvolle politische Agenda. Sie setzte sich Anfang der 1970 Jahren durch, nachdem "die Grenzen des Wachstums" (1972) dem damaligen kapitalistischen Modell des grenzenlosen Wachstums der Realwirtschaft wissenschaftlich evident ein schnelles Ende bescheinigt hatten.

Mit dem Pinochet-Putsch wurde Chile damals das erste Versuchslabor des Neoliberalismus so wie es heute der Sudan oder Bangladesch für aktuelle Agenden sind.

Geht man von der hier als bekannt vorausgesetzten, historischen, geopolitischen und ökonomischen Entwicklung der letzen 40 Jahre aus, und dem Umstand, dass sich das ökonomische System mit Bezug auf sein Wachstumsparadigma in einem Sog unlösbarer interdependenter Probleme befindet, die bereits seit längerem mit sichtbaren Untergangsphänomenen wie Austeritätspolitik, Aufständen oder Börsencrashs das Ende der sogenannten Globalisierung und des Neoliberalismus ankündigten, wird die Existenz einer neuen Agenda der elitären Kreise nicht erstaunen.

Dieses neue "Betriebssystem" - eine technokratisch-digitale Utopie - wird seit Anfang Juni 2020 vom WEF unter dem Namen "THE GREAT RESET" mit einer aufwendigen, internationalen Propagandakampagne als Lösung aller Probleme "verkauft".

In einem Moment also, in dem der Zustand der Welt von einer angeblich alles in Frage stellenden Pandemie überdeckt wurde, die einen Shut Down der Wirtschaft mit weitreichenden Konsequenzen, Einschränkungen der Bürgerrechte und oft widersprüchlichen, sanitäre Maßnahmen in sehr vielen Ländern verursachte.

Diese de facto kontrollierte Zerstörung großer Teile der Weltwirtschaft ermöglichte es dem Konzern-Kapitalismus weltweit, aus dem Untergang zusammenbrechender oder "stillgelegter" Unternehmen ungeahnte Gewinne zu erwirtschaften. All dies geschah mit breiter öffentlicher Akzeptanz - ein erstaunliches Phänomen freiwilliger Knechtschaft.

Bis dato haben die Meisten und auch die Medien ihre gesamte Aufmerksamkeit nur auf die verordneten Prozeduren der sozialen Distanzierung, der Maskenpflicht, des lock down, der Quarantäne oder auf die digitale Verfolgung und Rückverfolgung des Infektionsgeschehens, etc. gerichtet, und mittlerweile völlig vergessen, dass all dies initial nur eine zwei- oder dreiwöchige Ausnahme sein sollte, um die Infektionskurve abzuflachen. Jetzt, nach 9 Monaten aber zeigt sich langsam, dass es eine neue politische Agenda ist, die als "Great Reset" daher kommt.

Ein erster Vorstoß in Richtung globaler Machtkonzentration und geo-ökonomischer Diktate wurde unter dem Deckmantel der "nachhaltigen Entwicklung" als Agenda 2030 bereits 2015 bei der UNO konzipiert und von den Mitgliedstaaten übernommen.

Am 13. Juni 2019 unterzeichneten Klaus Schwab, der Präsident und Gründer des WEF, und der Generalsekretär der UNO, António Guterres eine Partnerschaft zwischen den beiden Organisationen.

Das geschah trotz der zu erwartenden Implikationen für die Bevölkerungen ohne nennenswerte Aufmerksamkeit durch die Medien.

Der erste Punkt dieses Abkommens betrifft die Finanzierung der UNO-Agenda 2030 durch das WEF. 

Ihre 46 Seiten lesen sich etwa wie das Menschenrecht auf ein unversehrtes Leben in unversehrter Natur und beinhaltet neben der Verpflichtung dieses bis 2030 zu ermöglichen auch die auf permanentes ökonomisches Wachstum. Papier ist geduldig und die Grenzen der Vorstellungskraft sind offenbar klarer erkennbar als die des Wachstums.

Was dieser "Great Reset", von dem mittlerweile auch diverse Regierungschefs öffentlich reden, im Detail ist, findet man einerseits auf der umfangreichen website des WEF.

Die konzeptionelle Basis ist etwas, das die Organisation als strategisch vernetztes Nachrichtenplattform : "Strategic Intelligence" beschreibt: "ein dynamisches System kontextueller Intelligenz, das es den Benutzern ermöglicht, Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen Themen zu verfolgen und so eine fundiertere Entscheidungsfindung zu unterstützen". Follow the magic footprints? An welche Entscheidungsebenen ist das gerichtet ? Sich dort selber einen vorbehaltlosen Überblick verschaffen und staunen ist zu empfehlen. Es gibt über 250 Themenbereiche, zu denen Sie bei eventuell zu treffenden Entscheidungen informativ unterstützt werden. Sollten Sie also Schwierigkeiten haben bei einer Entscheidung bezüglich zB. Kasachstan, Luftverschmutzung, Korruption oder virtual augmented reality … , hier werden Sie fündig.

Die Abteilung zu Deutschland wird übrigens von der "Hertie School" verwaltet. Viele Inhalte der Plattform zu weniger markanten Themenbereichen oder Ländern werden hingegen von Maschinen generiert.

Andererseits ist Klaus Schwab mit diverser Unterstützung selbst Autor mehrerer Bücher, welche die seit 2015 "entwickelte" und herbeigesehnte "vierte Industrielle Revolution" beschreiben.

Die vom Autor gestellte Frage : "Welchen Kapitalismus wollen wir ?" wird hier von ihm selbst en Detail beantwortet.

So genau wollte man es gar nicht wissen, denkt man unwillkürlich, denn diese Bücher lesen sich eher wie schlechte Science fiction Romane. Und will man überhaupt Kapitalismus? Der Autor ist offensichtlich überzeugter Kapitalist, Transhumanist, Technokrat und Ökonom neo-klassischer Ausprägung gleichzeitig.

Wirklich alles wird aus dem Blickwinkel der Rentabilität und des absolut unerlässlichen Wachstumsdiktat betrachtet. Das beinhaltet ganz natürlich einen Hang zu ausufernden Prognosen.

Die Bücher sind weitgehend um Futur oder im entsprechenden Konjunktiv geschrieben. Für die bereits monopolisiertesten Branchen und die größten Firmen der Welt wird "das Land wo Milch und Honig fließen" vorgezeichnet. Der Mensch kommt darin als Entscheidungsträger, Manager, Dienstleister, Konsument, Angestellter, Arbeiter, Arbeitsloser, Aktivist, Aufständischer, als vor allem zu schützendes, isoliertes Individuum und als eine evolutionär zu überwindendes Wesen vor.

Hauptsächlich an Orientierung suchende Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik scheinen sich auch diese Bücher zu wenden. Sie wirken wie eine Gebrauchsanweisung für Unternehmer dazu wie man eine Firma am besten an die Folgen der Pandemie-Politik anpasst, aber streckenweise auch wie indirekte Regierungsanweisungen.

Das kann ein paar Monate nach Erscheinen des letzten Buches: "Covid19 - The Great Reset" vom Juli 2020, schon recht gut erfasst werden.

Man "prognostiziert" dort nicht nur schon die herbstliche "zweite Welle", sondern auch das voraussichtliche Ende der "Corona-Krise" für nicht vor 2022 mit dem penetrant wiederholten Hinweis auf die außerordentliche Gefährlichkeit des Virus und der daraus resultierenden Unmöglichkeit einer Aufhebung der verordneten Notstände bevor es eine "wirksame Impfung" für alle gebe. Gibt es auch unwirksame Impfungen? Man meint Schwabs Freund Bill Gates zu hören, der in einem Interview auf NBC kürzlich sogar von einem Ende der Pandemie nicht vor 2024 sprach. Gates sagt, nebenbei bemerkt, bei der selben Gelegenheit, dass danach die durch die Pandemie am Boden liegende Wirtschaft 10 Jahre lang wieder aufgebaut werden müsse. Vielleicht nach den Plänen, die Herr Schwab und das WEF repräsentieren? Frau von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, bedankte sich bei Billy indes für "good leadership".

Diese immer wieder betonte Gefährlichkeit des Virus steht allerdings im krassen Widerspruch zu einer Aussage im Resümee des Autors.

Nach der sei die "Conrona-Krise" "eine der am wenigsten tödlichen Pandemien, die die Welt in den letzten 2000 Jahren erlebt hat".

Es werden aber dennoch alle bekannten "Argumentationsschemata", die man aus den Medien und staatlichen Verlautbarungen kennt, im Buch benutzt, weil das gefährliche Virus und die Pandemie nun mal die Ursache seien warum die akute, angeblich daraus folgende Weltwirtschaftskrise, "Mutter aller Krisen", so einzigartig brutal ausfallen musste und weil sich deshalb, wegen der Pandemie nämlich, die Weltwirtschaft auch so radikal ändern werde und ändern müsse - und mit ihr die sozialökonomische und gesellschaftliche Gesamtsituation. Der Autor erklärt, dies sei kein historisches Novum.

Auch nach Pest und Cholera im Mittelalter oder sonst wann hätten sich Gesellschaften, ähnlich wie nach Kriegen verändern müssen. Dem geneigten Leser fehlen dennoch die Relationen.

In den letzten zwei Jahrhunderten musste sich wegen einer Pandemie noch nie die Weltwirtschaft radikal ändern, soviel ist gewiss. Und Pandemien gab es einige, sogar gefährlichere.

Wie und wohin sich die Weltwirtschaft ändern müsse, gleicht einem detaillierten Wunschzettel der führenden Großunternehmen, der IT-, Digitalisierungs- und Überwachungsbranche, des Finanzsektors, der Pharmaindustrie und lehnt sich stark an die älteren Werke des Autors an, in denen er, wie gesagt, die nächste industrielle Revolution zusammenfantasiert. Intuitiv erfasst man, dass er das tut, weil diese nicht so ohne weiteres und von ganz alleine auftauchen will und aus Sicht der Kapitaleliten längst überfällig zu sein scheint. Immerhin weiß man schon etwas länger nicht mehr wohin mit dem akkumulierten Kapital. Wobei Kapital heute nicht nur "Geldhaufen" sind, sondern vor allem die verrechtlichte Möglichkeit Wissen zu monopolisieren.

Aktuell aber liegt ein privatisierter "Wissensschatz" vor, dessen Unverzichtbarkeit offensichtlich erst noch erzwungen werden muss, ehe er sich so weit rentabilisieren ließe, dass eine neue Runde "Monopoly" daraus werden könnte. Dazu müssten sich erst die Strukturen radikal verändern, wie der Autor projiziert, so wie sie sich historisch immer in industriellen Revolutionen verändert haben. Auch Pandemien können industrielle Revolutionen auslösen, erfährt man. Wäre es nicht möglich, fragt man sich sofort, dass dies auch andersherum funktioniert ? Klaus Schwab meint zumindest, dass das Fehlen einer industriellen Revolution durchaus weitere Pandemien auslösen könne.

Wie es auch sei, Herr Schwab sagt an wo es lang gehen soll, und das spiegelt sich in den aktuellen, staatlichen Maßnahmen durchaus wieder. Ein in Zukunft "starker Staat", der vor allem dafür Sorge zu tragen habe, dass es nicht zu unkontrollierbaren Aufständen der Bevölkerungen komme, ist nur ein Beispiel. Immerhin habe die Pandemie international etwa 100 regionale Aufstände "schlafen gelegt", weiß Herr Schwab, angefangen von den "gewalttätigen" Gillets-Jaunes in Frankreich bis nach Chile, Hongkong und in den Yemen.

Diese radikale Vision einer neuen Gesellschaftsordnung nach den Vorstellungen der Industrie wird dabei in einen paradoxen Schwall von Euphemismen gekleidet wie man sie aus dem public relations Milieu nicht besser kennt. Es soll, nicht weniger und nicht mehr und irgendwie à la Disney, angeblich die Welt gerettet und zu einem besseren Platz werden. Was sonst? Dass dabei erst einmal fast alle ins Prekariat abstürzen, weite Teile des Unternehmertums untergehen müssen, sei leider nicht vermeidbar bei diesen notwendigen Strukturanpassungen und natürlich, so der Autor, dem bösartigen Virus zuzuschreiben. Vor diesem aber werde die "neue Gesellschaft" den dann durch Einsicht sich anpassenden, genauso neuen Menschen auf jeden Fall schützen. Und damit ist das missionarische Kreisdenken dann auf einem ersten absurden Höhepunkt angekommen. Diese "sicherere" Variante der Gesellschaft, die man in der Pandemie erfolgreich erprobt habe, werde wie selbstverständlich auch danach bestehen bleiben und zur neuen Norm, weil sie eben sicherer sei. Dies betreffe nicht nur das am Arbeitsplatz durch die Firmen kontrollierte "social distanceing", nein, auch im privaten und familiären Bereich sei digitaler Kontakt ja sicherer, umweltfreundlicher und vor allem billiger. Dass alles besser weil billiger werde, ist eins der Schwabschen Mantras, denn alle würden ja davon profitieren. Das war mir wirklich neu.

Mehr als eine Andeutung zu der schon vor der "Corona-Krise" krankenden und crashenden Weltwirtschaft ist übrigens nicht zu finden. Im Gegenteil, die bis dato akkumulierten Probleme und Katastrophen werden beim "Great Reset", dieser vom Virus erzwungenen Option, man höre und staune, alle gleich mit gelöst, denn wir erwirtschaften dann Wachstum für alle, genauso wie immer, nur viel besser, sicherer und ohne Gesundheitsrisiko. Dies werde möglich, weil danach eben alles digital und virtuell laufe. Alle arbeiten meistens von zu Hause, wenn man überhaupt etwas arbeitet. Immerhin würden Massen von Arbeitsplätzen überflüssig werden. Es werden nicht nur die Branchen aufgezählt, die verschwinden oder marginalisiert werden, zB. Luftfahrt, Tourismus, Gastronomie. Es werden besonders die behandelt, die übrig bleiben sollen und dazukommen. "The emerging service sector" steht hier an erster Stelle. Es geh dabei wohlgemerkt um Service für innovative Produkte, die wir noch gar nicht kennen. Das Meiste aber würden natürlich sowieso Bots, Automaten, Algorithmen machen und Geld wird dazu mit dem berüchtigten Hubschrauber abgeworfen werden. Ohne Scherz. Auch das steht im Buch. Also doch das "Besinnungslose Grundeinkommen". So nenne ich es mal. Ein Mittel damit die, die schön brav und gehorsam sind, unter freiwilliger Selbstkontrolle, die sie Freiheit nennen werden, den Rest vom Schützenfest verfrühstücken können, während sie den Rest der Bevölkerung, der nicht solcherart "privilegiert" sein wird, politisch korrekt überwachen kann? Ein echter Alptraum, dieser Reset? Aber er ist wenigstens keine Verschwörungstheorie. Immerhin trifft sich Klaus Schwab seit 50 Jahren regelmäßig mit den wichtigsten Entscheidungsträgern aus Industrie und Politik. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beim WEF beträgt schlappe 42500 €.

Die klassische Verschwörungspraxis wird vor allem in den Kapiteln zur Klimakatastrophe und anderen ökologischen Problemen wie Biodiversität, Nachhaltigkeit, etc. beschrieben. Diese würden laut Autor nicht nur Pandemien indirekt durch Zoonose auslösen, sondern auch erst jetzt, während der akuten Pandemie wirklich allen bewusst. Wem jetzt genau, nachdem es seit 26 Jahren erfolglose "Klimagipfel" gibt? Denn, wer hätte geahnt, dass im Shutdown der halben Welt einiges an Umweltbelastung, zB. Co2 Emission, eingespart werden konnte? Es wird indes bedauert, dass es nicht mehr war, denn man käme laut IEA nur auf voraussichtliche -8% in diesem Jahr, schrieb er vor dem 2. Lockdown. Dies liege vor allem daran, dass die meiste Industrie einfach weitergelaufen sei, diese schwache Reduzierung (von der IEA als die stärkste jemals bezeichnet) sich also nur auf einen Teil des Konsums und vor allem die Mobilität beziehen würde. Das Beste sei also sicher, wenn dieser in der sanitären Not erlernte Verzicht zur Norm werden würde, damit das Ziel der globalen CO2 Reduzierung der COP 21 von -7,6% pro Jahr immer eingehalten werden könne. Ungeachtet der hier fehlenden Kohärenz der Zahlen meint der Autor, es sei schade, wenn man dieses einzigartige "Fenster" für einen Reset, den die Coronakrise nun mal biete, ungenutzt verstreichen ließe.

Die von Schwab und dem WEF propagierte und an die UNO "verkaufte" "vierte industrielle Revolution" konnte seiner Meinung nach von der Pandemie, bzw, den Folgen der Maßnahmen gegen diese, erheblich akzeleriert werden, was positiv sei in Bezug auf eine mögliche Erholung der Wirtschaft und das Wachstums in der Post-Corona Ära. Hierzu hat Herr Schwab die Idee, wie der kommende Wachstumsmarkt die bekannten ökologischen Probleme lösen werde, und dies nicht nur durch staatlich subventionierte, die industrielle Nachhaltigkeit fördernde Programme in Milliardenhöhe. Macron nannte das bekanntlich "industrielle Ökologie". Sondern er entwirft eine Beschäftigungspolitik der Zukunft, die vorsieht, all die im "Reset" entstehende Arbeitslosigkeit umgehend als Fundament einer Restaurierung der Natur zu nutzen. Es sei also ein neuer industrieller Sektor aufzubauen, der Firmen, die ihre Angestellten die Natur reparieren lassen, eine goldene Zukunft und den Staaten das entsprechend steigende BIP verspricht. Ja, welchen Kapitalismus wollen wir denn nun? Das Davos Treffen 2019 lief unter dem Titel: "Globalisierung 4.0: Gestaltung einer globalen Architektur im Zeitalter der vierten industriellen Revolution". Für Januar 2021 ist das Thema "The Great Reset“ geplant. Das Treffen wurde gerade von Davos nach Singapore verlegt!

Aus Erfahrung wissen wir, dass im Kapitalismus das erfolgreiche Geschäftsmodell des einen immer die Krise des anderen bedeutet. Man wird den Eindruck also nicht los, dass sich hier malwieder der Bock zum Gärtner macht. Man tut so, als ob man die Herausforderungen der Situation verstanden habe, bietet aber als Lösung eine radikale Variante dessen an, was die Probleme ursächlich erzeugt hat. Widerstand wird also aktuelle auch trotz vorsorglichem, "starken Staat" in vielen Staaten laut, und der nicht nur gegen widersprüchliche Maßnahmen gegen eine Pandemie, sondern auch gegen eine zwanghafte Aufrechterhaltung eines kollabierenden Wirtschaftssystems zu Gunsten der ökonomisch Mächtigen. Selbst die Zoonose als Ursachen der Pandemie ist nicht unwidersprochen geblieben, aber das ist eine anderes Thema.

Nicht dass man als informierter und kritisch Denkender grundsätzlich etwas gegen einen gesamtgesellschaftlichen "Reset" im Sinne eines Umdenkens hätte. Der ist angesichts einer ökonomisch-ökologischen Aussichtslosigkeit ohne Gleichen sicher notwendig. Aber dieser "Reset" sollte dann doch bitte demokratisch verhandelt werden und nicht einfach so von einem obskuren, ökonomischen "Oben", wie es das WEF ist, anti-demokratisch herunterfallen können im Windschatten einer "am wenigsten tödlichen Pandemien […] in den letzten 2000 Jahren". Dass sich die Politik nach 40 Jahren Neoliberalismus gegen diese Art industrieller Agenda nicht mehr zur Wehr setzen kann, ist indes offensichtlich. Nahezu alle Parteien haben aktiv dazu beigetragen, dass es soweit kommen konnte und verantworten so ihren eigenen Machtverlust und die damit verbundene Demontage der demokratischen Werte. Wie es aussieht müssen jetzt tatsächlich die Bürger selbst die Demokratie verteidigen.

Nähme man hingegen ausnahmsweise, quasi "verschwörungstheoretisch" an, dass es sich hier wirklich um eine inszenierte "Angst-Pandemie" handeln würde, nur um eine Lösung der globalen ökologischen Krise und also die Erfüllung der UNO-Klimaziele quasi zu erzwingen, weil die damit verbundenen Einschränkungen des allgemeinen Lebensstandards politisch für nicht "verkaufbar" gehalten werden, dann stände die Frage im Raum, warum es besser sein soll die Bevölkerungen zu belügen anstatt die bereits bekannte Wahrheit (der ökologischen Krise) zu bemühen. Immerhin bliebe der Grund der Maßnahmen letztendlich ja derselbe, nämlich die Verhinderung einer Katastrophe. Angesichts einer solchen Lüge jedoch würde nur deutlich für wie abgrundtief dumm die Politik ihre Wähler, bzw. die Bevölkerung heutzutage hält. Es würde ihr so nicht einmal mehr zugetraut eine unausweichliche Konsequenz des ökonomisch-ökologischen Desasters verstehen und entsprechen darauf reagieren zu können. Genau das aber ist die markanteste Eigenschaft der Industrielobbys seit den "Grenzen des Wachstums" und dem Beginn der globalen ökologischen Bewegung in den 1970er Jahren.

Das Verständnis der ökologischen Präkaution ging bislang immer von einem zunehmend kollektiven und oppositionellen Widerstand gegen die mächtigeren ökonomischen Interessen aus. Die Anwendung einer führungspolitisch als "notwendig" erachteten Pandemie-Lüge würde dann als indirektes Votum gegen Demokratie dastehen. Diese antidemokratische Linie ist leider seit langem aus Forderungen von Seiten der Wirtschaft bekannt, der demokratische Prozesse zu ihren Gunsten selbst in einer durch Lobbyismus korrumpierten repräsentativen Demokratie zu langsam sind. Klaus Schwab, bzw. das WEF versteht dies wiederholt als Versagen einer von Regulationen gebremsten Politik und der entsprechenden demokratischen Prozesse und möchte seinen antidemokratischen Anspruch durch dieses Versagen legitimieren. So stilisiert auch er sich zum philanthropischen Retter in letzter Sekunde.

Selbst ohne diese Annahme einer dreisten Lüge in Bezug auf einen ökonomisch-ökologischen Sachzwang handelt es sich bei Schwabs Bezügen zur ökologischen Krise um eine plumpe Umkehr der Positionen. Während bis jetzt die Öko-Bewegung von unten politisches Versagen anklagte, machen dies nun die durch die Politik vertretenen industriellen Interessengruppen selbst. Ist das eine Geiselnahme gegnerischer Positionen ? Schwab sagt es selber. Er sei ein großer Fan von Greta Thunberg.

Herr Schwab und die Struktur, die er repräsentiert, haben zumindest semantisch die Zeichen der Zeit also erkannt. Nicht nur das Ende des Neoliberalismus und der Globalisierung wird vollmundig verkündet. Auch der stattfindende "System-change" in Folge einer sich allgemein steigernden Instabilität des Weltsystems in Richtung einer systemischen Bifurkation wird thematisiert. In einer unvorhersehbaren Situation will er dem Leser nahebringen was kommen wird. Er schreibt von einer "new order", von "global gouvernance", die unausweichlich sei und möchte diese mit Hilfe des durch die "Corona-Krise" legitimierten "starken Staates" koordinieren. Geht es dabei tatsächlich um Natur- und Klimaschutz ? Oder ist es doch immer noch der alte Klassenkampf von oben gegen den Rest der Welt, der dritte Weltkrieg? Carl von Clausewitz definiert den Krieg immerhin folgendermaßen: « Der Krieg ist also ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen ». (Vom Kriege - 1832)

Mit Distanz lässt sich nur konstatieren, dass es sich um eine typische, technokratische Allmachtsfantasie handelt, welche auf der Ankündigung basieren soll, dass demokratische Grundrechte und damit die Basis unseres Gesellschaftssystems plötzlich von einer dem Zufall unterliegenden technischen Lösung, hier einer Impfung, abhängig gemacht werden sollen. Dies ist eine bislang undenkbare Unverschämtheit, welche allenfalls aus politischen Utopien bekannt ist. Setzt sich diese durch, wird man künftig jederzeit einen beliebigen Virus aus dem Hut ziehen und diesem den Krieg erklären können, um totale staatliche Handlungsfreiheit zu erlangen. In manchen Staaten sind schon entsprechende Gesetze verabschiedet worden. Es sieht also so aus, als ob dies eine sehr effiziente Herrschaftsstrategie werden könnte, die man herkömmlich zwar Totalitarismus nennt aber die nun unter dem Namen "Bevölkerungsschutz" firmiert. Mit der selben Unverschämtheit wird mitten in der schwelenden Systemkrise eine potenzielle Steigerung der individuellen Sicherheit beworben, die nun mal ihren Preis habe. Ist das ein vielversprechender Kuhhandel? Wird hier nicht nur eine Angst gegen eine andere ausgetauscht, möglicherweise sogar eine berechtigte gegen eine unberechtigte? Hier wird dann gerne auf das Beispiel des "war on terror" der Post-9/11-Ära verwiesen, der angeblich zu höheren Sicherheitsstandards geführt haben soll. Eine Evidenz hierzu liegt allerdings nicht vor. Eher ließe sich beweisen, dass durch die damit verbunden technische Aufrüstung und die diesbezüglichen Einschränkungen der Bürgerrechte kein terroristischer Akt verhindert werden konnte, was sich wie selbstverständlich aus der asymmetrischen Natur terroristischer Akte erklärt.

Sind es also eher die Mächtigen, die allen Grund haben um ihre Dominanz zu bangen? Will man der Unvorhersehbarkeit des eigen Schicksals vorauseilend eine "Adresse" geben und diese an eine Welt verkaufen, die man bislang verraten und verkauft hat? Die Behauptung, die Meisten hätten die Pandemie genau wie die Krise von 2008 oder andere Krisen nicht voraussehen können, dient als Werbung für die eigene, behauptete Hellsichtigkeit. Mit dieser möchte man einen 12 Jahre lang verschleppten Konkurs des Finanzsystems verschleiern, dessen endgültiger Zusammenbruch im Winter 2019/2020 auch ohne eine Virus-Pandemie stattgefunden hat.

Mit der Pandemie als Sündenbock für fast alles erlaubt man sich eine nochmalige "Spielzeitverlängerung". Der Begriff "Reset" wird traditionell auch im Bereich der Geldpolitik verwendet. Insgesamt wurden aus dem absoluten Nichts diesmal und bis dato 15000 Milliarden Dollar in ein Finanz-System gepumpt, das nicht mehr lebensfähig war. Das ist ein neuer Rekord. Wird mit diesen neuen Schuldenbergen möglicherweise der "Reset" finanziert? Auf jeden Fall werden sie wie immer durch niemanden zurückbezahlt werden. Und sowohl die wissenschaftlichen wie ökonomischen Kritiker des Kapitalismus behalten wie immer auch in diesem Crash Recht ohne das jemals praktisch auf ihre Kritik reagiert worden wäre. Im Gegenteil, man schwelgt in quasi paradiesischen Zeiten. Die Herrscher über das Geld können endlich die ganze Welt aufkaufen, Corona sei Dank. Ein Ressourcenkrieg zwischen Reich und Arm oder einfach nur Wahnsinn?

Man tut dabei so als würde die Neustrukturierung der Wirtschaft um die faktische Notwendigkeit eines negativen Wachtsums aus zwingenden ökologischen Gründen, herumkommen können, meint aber offensichtlich die geplante Monopolisierung des verbleibenden Wachstums und damit die ungebrochene Bereicherung der Reichsten. Die als extrem disruptiv beschriebenen, digitalen Technologien des "Great Reset", Basis einer euphemistisch von "Sharehoder Gesellschaft" in "Stakeholder Gesellschaft" umbenannten Utopie, kommt als pure Schizophrenie daher. Oder doch nur als ängstliche Flucht nach vorne?

Man will angeblich die Menschheit retten und nennt diesen Vorgang "Reset", also ein Zurücksetzen auf "Null". Welches "Null", welcher vorheriger Zustand auch immer ist gemeint, wenn man gleichzeitig davon ausgeht, dass hinterher nichts mehr so sein wird wie vorher? Nein, es sei eben kein "Neustart" des alten Systems, sondern eine ganz und gar neue Welt, versichert nicht nur Klaus Schwab. Man müsse grundsätzlich umdenken und sich keine falschen Hoffnungen machen, dass die "neue Normalität", nämlich die schon in der "Corona-Krise" erprobte, etwas mit der alten zu tun habe werde.

Man favorisiert plötzlich einen "starken Staat", allerdings nur zur Kontrolle der Bürger und als Schutz gegen unkontrollierbare Aufstände gegen eine sich wohlmöglich in Smart Cities verbarrikadierende Pseudo-Elite, und gleichzeitig versucht man die eigne Utopie gerade durch die global zunehmenden Aufstände und die immer unwiderlegbarere System- und Kapitalismuskritik zu legitimieren.

Man will den Menschen retten mit aktuellen Maßnahme, die eine Negierung von allem typisch Menschlichen, Lebendigen belegen, mit einer Ablehnung des Zivilisierte, Kulturellen, Umgänglichen, Liebevollen, Emphatischen, Sozialen. Offensichtliche Psychopathen drängen mit ihrem Traum vom Ende des Menschen als einer « Verschmelzung von physischer, digitaler und biologischer Identität » in die für vieles offene Zukunft eines Systems am Kipppunkt.

Wollen wir gemeinsam wirklich diesen Weg in einen technokratischen Feudalismus mit angestrebtem Zivilisationsbruch gehen, die Demokratie als Ideal aufgeben? Zurück in die Zukunft ? Nein, ich glaube nicht. Etwas Besseres finden wir allemal. Und das fängt mit der Wahrheit an. Der Kampf geht gerade erst los. Passen Sie auf sich auf!

----------------------------------------
Wer an weiteren Details interessieret ist liest entweder die Bücher von Klaus Schwab : "Covid 19 - The Great Reset", auf Deutsch : "Covid19 - Der große Umbruch" ( 2020) und "Shaping the Fourth Industrial Revolution" (2018)
oder wirft zumindest mal einen Blick in das vor Kurzem erschienene Dokument des WEF : "WHITE PAPER OCTOBER 2020 - Resetting the Future of Work Agenda: Disruption and Renewal in a Post-COVID World" und auf die WEF website. Dort ist es ratsam sich mit einer Wegwerf mail-adresse einen Account anzulegen, um alle Inhalte der "Strategic Intelligence" einsehen zu können.

 https://www.freitag.de/autoren/idog/zurueck-in-die-zukunft?fbclid=IwAR2trGuh1CJThm8HV_ToFVuUBFZ56gOkCj5s1FFpESDCxaWSCWmeznNaDO8
 

Auch in Israel erkranken Hunderte Pfizer Covid 19 Geimpfte -  Vier Todesfälle gleich nach der  Impfung

Zuvor war es in England zu 3150 schweren Erkrankungen gekommen 

Israel: Hunderte Personen erkranken nach Pfizer/BioNTech-Impfung an COVID-19

Etwa 240 israelische Bürger erkrankten unmittelbar nach dem Start der Impfungen im Apartheidstaat an COVID-19, nachdem sie die erste Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes erhalten hatten.

Die Hersteller verweisen darauf, dass der Infektionsschutz von 95 Prozent erst eine Woche nach der zweiten Dosis erreicht werde. In Mexiko wurde derweil eine Ärztin nach einer BioNTech-Impfung in die Intensivstation eingewiesen.

Die Diagnose lautet auf Gehirn- und Rückenmarkentzündung.

Etwa 240 Personen in Israel erkrankten an COVID-19, nachdem sie eine Impfung erhalten hatten. Das berichtete der israelische Fernsehsender Channel 13 News am 31. Dezember 2020. Jede tausendste geimpfte Person berichtet von Nebenwirkungen – 51 Personen mussten medizinisch betreut werden. Vier Personen starben kurze Zeit nach der Injektion des Impfstoffes.

Patienten können sich nicht durch den Pfizer/BioNTech-Impfstoff infizieren, denn dieser enthält nach Herstellerangaben keine Coronaviren. Allerdings benötigt die genetische Codierung des Wirkstoffs Zeit, um das Immunsystem auf die Krankheitsbekämpfung umzustellen. Für die volle Wirkung werden zwei Impfdosen benötigt. Studien belegen, dass der Impfstoff nach der ersten Injektion etwa acht bis zehn Tage benötigt, um einen geschätzten Infektionsschutz von 50 Prozent zu gewährleisten. Die zweite Dosis soll 21 Tage nach der ersten gespritzt werden und erhöht die Schutzwirkung nach Herstellerangaben auf 95 Prozent etwa eine Woche nach der Injektion. Trotzdem bleibt ein Restrisiko von fünf Prozent für eine Infektion mit SARS-CoV-2.

Darüber hinaus ist bislang ungeklärt, ob eine geimpfte Person weiterhin den Erreger an andere Personen übertragen kann. Mediziner argumentieren, es sei möglich, trotz des eigenen Impfschutzes das Virus etwa in den Nasenschleimhäuten zu transportieren, wo es nicht vom körpereigenen Immunsystem zerstört werde. Die Viren würden den Träger dann nicht infizieren – sehr wohl aber andere Menschen.

Israel durchläuft gerade eine massive Impfkampagne. Etwa eine Million israelischer Bürger wurde bereits mit dem Pfizer/BioNTech-Impfstoff geimpft – etwa zwölf Prozent der gesamten Bevölkerung. Nach Angaben der Universität Oxford hat Israel damit die weltweit höchste Pro-Kopf-Quote an geimpften Personen gemessen an der Gesamtbevölkerung. In der ersten Impfphase werden primär ältere Personen und medizinisches Personal geimpft.

Impfnebenwirkungen werden in Israel genau erfasst: Etwa eine von 1.000 Personen klagte über Nebenwirkungen der Impfung wie Schwächegefühl, Schwindel, Fieber oder aber Schmerzen, Schwellungen und Rötungen nahe der Stelle, an der die Nadel eingestochen wurde. Nach Angaben der Times of Israel vom 1. Januar mussten 51 Personen nach der Impfung medizinisch betreut werden. Vier Personen starben kurze Zeit nach Erhalt der Impfung.

Das israelische Gesundheitsministerium betonte, dass keiner der Todesfälle in Bezug zu der Impfdosis stehe. Der jüngste Fall eines 88-jährigen Mannes werde aktuell noch untersucht.

Ein 75-jähriger israelischer Bürger wurde am Montag gegen Corona geimpft und starb wenige Stunden später an einem Herzinfarkt in seinem Haus. Bislang gäbe es keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Tod und dem Vakzin, so das Gesundheitsministerium des Landes.

Berichten zufolge wurde der Mann gegen 8:30 Uhr am Montag geimpft. Er blieb noch kurz im Krankenhaus – um sicherzustellen, dass er keine Nebenwirkungen hatte – und verließ dann die Klinik. Mit welchem ​​Impstoff der Betroffene geimpft wurde, wird nicht erwähnt. Der Mann lebte in der Stadt Bet She'an im Norden des Landes und hatte nach Angaben des Gesundheitsministeriums an Herzkrankheiten sowie einer Krebserkrankung gelitten. Er soll in der Vergangenheit mehrere Herzinfarkte gehabt haben.

Vorläufige Untersuchungen zeigten keinen Zusammenhang zwischen dem Vakzin und dem Ableben des Mannes, sagte Chezy Levy, Generaldirektor des Gesundheitsministeriums. Die Todesursache werde jedoch weiterhin ermittelt. Levy sprach den Angehörigen des Mannes sein Beileid aus.

Der österreichische Biologe und Buchautor Clemens G. Arvay schrieb in diesem Zusammenhang auf Facebook: "Der 75-Jährige ist natürlich, wie schon von Wieler vom RKI antizipiert, MIT der Impfung, die er wenige Stunden zuvor erhalten hat, verstorben (...) Umso entlarvender, dass weiterhin jeder, der einen Monat zuvor positiv getestet wurde, AN Corona stirbt."

 Die Impfkampagne in Israel startete am 20. Dezember. Premierminister Benjamin Netanjahu und Gesundheitsminister Juli-Joel  Edelstein waren die ersten, die die Impfdosen vor laufenden Kameras erhielten. In den vergangenen zehn Tagen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bereits rund eine halbe Million Israelis gegen das Coronavirus geimpft worden – allein 115.000 davon am Montag. 

Israel hat das Ziel, so schnell wie möglich seine Risikogruppen zu impfen und dann die Wirtschaft wieder zu öffnen. Von Mitte Januar an sollen für Geimpfte, die zwei Dosen erhalten haben, grüne Pässe ausgestellt werden, die ihnen verschiedene Freiheiten gewähren. Dazu gehört etwa die Befreiung von der Quarantänepflicht für Staatsbürger bei der Einreise nach Israel. Für Ausländer gelten in Israel gegenwärtig noch strikte Einreisebeschränkungen.

In dem Mittelmeerland traten angesichts steigender Infektionszahlen bereits zum dritten Mal harte Beschränkungen in Kraft. Während des Teil-Lockdowns ist es unter anderem verboten, sich bei Menschen aufzuhalten, die nicht zur Kernfamilie gehören. Es gilt ein Versammlungsverbot für mehr als zehn Personen in geschlossenen Räumen und 20 Personen im Freien. Die Menschen dürfen sich nur noch in Ausnahmefällen mehr als 1.000 Meter von ihren Wohnorten entfernen. Verstöße sollen mit Bußgeldern von umgerechnet rund 130 Euro geahndet werden.

WARNUNG: Covid 19 Impfung bewirkte schon 3150 arbeitsunfähige Pflegefälle
 
Dramatische Folgen der Gentechnik Covid 19 Impfungen zeichnen sich ab
 
Zahlen des CDC  (sozusagen das Robert-Koch-Institut der USA) , des amerikanischen Pendant zum RKI
 
WICHTIG - bitte teilen! Es drohen allein in GB 1,7 Millionen Pflegefälle durch die Impfung 
 
Zitat US Gesundheitsbehörde - Link unten ( Grafik Seite 6 ff.) : 
V-safe Active Surveillance for COVID-19 Vaccines Dec 14 Dec 15 Dec 16 Dec 17 Dec 18* Registrants with recorded 1st dose 679 6,090 27,823 67,963 112,807 Health Impact Events** 3150 
**unable to perform normal daily activities, unable to work, required care from doctor or health care professional  Post-authorization pharmacovigilance systems have detected and confirmed 6 anaphylaxis cases following vaccination – Notifications received have been timely – Notifications ruled out suggests systems are sensitive  Reinforce measures to recognize, respond, and report anaphylaxis  Persons with anaphylaxis following COVID-19 vaccination should not receive additional doses of COVID-19 vaccine  Consultation with allergy/immunology experts to provide guidance on evaluation of persons following anaphylaxis to COVID-19 vaccine CDC Assessment and Fu
 
Dr. Vernon Coleman (mit deutscher Übersetzung) 2,79 % der bis zum 18.12. Geimpften sind seitdem arbeitsunfähig, können keine normalen täglichen Aktivitäten mehr ausführen und benötigen Pflege.
 
Werden 60 Millionen Briten geimpft, würden ca. 1,67 Millionen von diesen Nebenwirkungen betroffen sein und Pflege benötigten. Bei 6 Milliarden Geimpften wären es 167 Millionen Menschen.
 
Und dies sind erst mal nur die kurzfristigen Nebenwirkungen. Wir wissen noch nicht, was da noch mittel- und langfristig auf uns zukommt. Ich bin kein Impfgegner, aber diese Impfung muss sofort gestoppt werden."
 
Schon nach 4 Tagen der Corona-Impfungen gab es daraus resultierende 3.150 Pflegefälle

Und damit wurde erneut eine angebliche Verschwörungstheorie eindrucksvoll bestätigt.

Am 14. Dezember begannen mit großem Pomp in den Medien die Corona-Impfungen in den USA und am 18. Dezember konnten sich bereits 3.150 Menschen nicht mehr selbst versorgen oder gar arbeiten - Von ca 110 000 Geimpften 

Diese Zahlen stammen von den amerikanischen Gesundheitsbehörden und jeder kann sie im Link am Ende des Artikels verifizieren.

Dr. Vernon Coleman erläutert sie im nachfolgenden Video. Er ist in Großbritannien bekannt wie ein bunter Hund, weil er jahrzehntelang der Fernseh-Doktor der BBC war. Später wurde er als Mensch mit Neigung zu Verschwörungstheorien diffamiert, weil er als Kritiker der Pharmakonzerne gilt. In diesem Fall sind die Ausführungen von Colemen durch Quellen der CDC Gesundheitsbehörde der USA glasklar und unstrittig belegt und nicht nur er verbreitet diesen behördlichen Befund der ersten Massenimpfung mit RNA Gentechnik Impfstoffen von Pfizer in Grossbritannien.. 

Heute würde die BBC ihn am liebsten verleugnen, weil auch die britischen Leitmedien einen strammen konzernhörigen Corona-Kurs fahren.

Er  und auch andere Zeitgenosse fordern nach diesen ersten Zahlen bereits einen Abbruch der Impfungen, doch darauf müssen wir wohl noch eine Weile warten. Nicht sein kann was nicht sein darf.

Die wirkliche gesundheitliche Bedrohung resultiert  womöglich in der Zukunft aus den Impfstoffen und ich kann nur empfehlen, dass man sich damit etwas genauer befassen sollte, bevor man sich demnächst stechen lässt.

Was glauben Sie wohl, wie diese Zahlen der Nebenwirkungen nach ein paar Monaten aussehen werden?

Bisher bekannte Nebenwirkungen der Gentechnik-Covid 19 - Impfung im  folgenden Link: In GB wurden Menschen mit signifikanten Allergien die Covid 19 Impfung inzwischen grundsätzlich verboten!  

 https://internetz-zeitung.eu/6445-von-todesfaellen-durch-impfungen-verbot-der-impfung-fuer-allergiker-und-moegliche-folgen-wie-die-unfruchtbarkeit-der-frauen

Wir haben heute schon zu wenig Pflegepersonal und wer soll Ihnen dann als coronabedingter Pflegefall die Schnabeltasse reichen? Niemand, weil Ihnen eine leere Schnabeltasse auch nichts bringt.

https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meetings/downloads/slides-2020-12/slides-12-19/05-COVID-CLARK.pdf

 
 
Hintergrund 

Mehr zum Thema - Geringe Impfbereitschaft in vielen Ländern der EU

Mehr zum Thema - Israel: 75-Jähriger stirbt wenige Stunden nach Corona-Impfung

 

CDU "Menschenfreunde" wie Merz  entpuppen sich wieder als Menschenfeinde

Vorgebliche Corona-Kämpfer  ignorieren Flüchtlingselend 

Während sich  völkisch denkende CDU Rechtspopulisten in der Corona-Krise als Menschenfreunde und Helfer in der Not aufspielen - aber in Wirklichkeit nur die Profite der Pharmakonzerne mit ihrer Gentechnik-Impfagenda puschen wollen, verweigern die gleichen CDU Rechtspopulisten an der Spitze der Partei sterbenden Flüchtlings- Menschen in akuter Not jede Hilfe. 

Indem sie gebetsmühlenartig das Thema "Corona"  auf Fake News basierend weiter puschen, verhindern sie eine  angemessene Diskussion an Top-Positionen der Mainstreammedien über echte Humanität und über die Krise des globalen Kapitalismus.  

Für SPD-Fraktionsvize Post ist es ein "Gebot der Menschlichkeit". Doch CDU/CSU  Unionsvertreter warnen davor, in Bosnien unter elenden Bedingungen gestrandeten Migranten überhaupt zu helfen, indem man sie nach Deutschland holt.

Hunderte Flüchtlinge müssen in der Kälte unter freiem Himmel ausharren, nachdem die Behörden ein Lager in Bosnien-Herzegowina schließen. Frustrierte Insassen hatten bei der Räumung ihre Unterkunft in Brand gesteckt. Auch in Libanon wurde ein Lager für Syrer niedergebrannt.

Im Nordwesten von Bosnien-Herzegowina verschärft sich die Notlage Tausender gestrandeter Migranten. Am vergangenen Mittwoch hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) ein Camp namens Lipa auf Anordnung der Behörden geräumt, da dort größere Umbauten nötig waren, um es winterfest zu machen. Im Laufe der Räumung legten mehrere der etwa 1200 Bewohner an den Zelten Feuer, um gegen die Aussichtslosigkeit ihrer Lage zu protestieren.

Es gab zu dem Zeitpunkt keinen Plan, wo die Menschen bleiben sollten. Die Mehrzahl von ihnen haust seither in leerstehenden Fabrikhallen, in Wäldern oder an Straßenrändern, so wie die etwa 1300 weiteren Migranten in der Region, die bereits zuvor ohne Unterkunft waren.

"Es ist eine verheerende, völlig sinnlose Notsituation", sagt Nicola Bay, Landesdirektor der Hilfsorganisation Danish Refugee Council (DRC), die derzeit mit sieben Teams in der Region unterwegs ist, um die Gestrandeten mit warmen Jacken, Schlafsäcken und Lebensmitteln zu versorgen. "Das sind Notmaßnahmen, um die Menschen vor dem Erfrieren zu bewahren", sagt Bay, "aber es ist natürlich keine dauerhafte Lösung des Problems."

Menschen drängen sich unter dem letzten Zeltdach

Etwa 200 der Migranten aus dem geräumten Camp Lipa haben es laut DRC geschafft, an den Polizeisperren vorbei bis in die Hauptstadt Sarajevo zu gelangen. Mehr als 400 haben sich unterdessen zurück in das abgebrannte Camp geflüchtet - wo sie sich unter der einzigen noch intakten Zeltplane zusammendrängen, nämlich jener der früheren zentralen Essensausgabe.

"Die Lage dort ist absolut instabil und gefährlich", sagt Nicola Bay, "es hat in den vergangenen Tagen viel geschneit, und jetzt droht das Dach unter den Schneemassen einzustürzen." Zudem könnten die frierenden Menschen bei ihren Versuchen, sich an kleinen Feuern zu wärmen, einen neuen Brand auslösen. Die Mitarbeiter des DRC versorgen vor Ort bereits immer mehr Menschen mit Erfrierungen.

"Eine völlig überflüssige Tragödie", so beschreibt Peter Van der Auweraert die Lage im Nordwesten Bosniens. Der Belgier ist Landesdirektor der IOM und müht sich in diesen Tagen, mit den bosnischen Behörden eine Lösung für die gestrandeten Menschen auszuhandeln, bislang ohne Erfolg.

CDU und SPD streiten über die Aufnahme von Flüchtlingen aus Lagern in Griechenland oder Bosnien.

Während Unionsfraktionsvize Thorsten Frei und CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz vor einem Anreiz zur Migration nach Europa warnten, warf SPD-Fraktionsvize Achim Post ihnen Kaltherzigkeit vor.

Völkich denkenden Rechtspopulisten wie Friedrich Merz ist die Lage der sterbenden Flüchtlinge offensichtlich völlig egal - lieber verweist der Menschenfeind lieber auf die EU - wohlwissend das  fehlende Einstimmigkeit der Mitgliedsstaaten zu keinerlei Hilfe für die  Gestrandeten  und  Sterbenden führt. 

Dabei hat seine pro transatlantische Politik und  Nato freundliche  Kriegsunterstützung  von USA Kriegen in der Vergangenheit von damals auch mit dazu geführt, dass wir heute zig Millionen Flüchtlinge aus Nahost auf der Welt  haben. Friedrich Merz ist insofern ein Täterm der Hilfe für Menschen in Not verweigert.

Der frühere CDU-Fraktionschef und heutige Konzern-Verwaltungsrat rief in Bern dazu auf, sich klar auf die Seite der USA zu stellen.

«Nur die USA können dank ihrer militärischen Stärke die Freiheit verteidigen und für die Weltordnung sorgen», erklärte der frühere CDU-Politiker und ehemalige Aufsichtsratspräsident von Blackrock und Verwaltungsrat des AXA Versicherungskonzerns am 1. September an einem Impuls-Apéro in Bern.

Um dem «asiatischen Vordringen» zu begegnen, müsse Europa mit den USA unbedingt das Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP abschliessen. Dies sei für das Verhältnis mit den USA der «Lackmustest».

Merz war Aufsichtsratspräsident des deutschen Ablegers des weltweit grössten Vermögensverwalters BlackRockVerwaltungsrat des AXA Versicherungskonzerns und war Verwaltungsrat des Chemiekonzerns BASF Antwerpen NV*, deren aller Interessen und deren Weltbild er vertritt.

Die westlichen Konzerninteressen verteidigt er auch in der bei einer Bilderberg-Konferenz** gegründeten Trilateralen Kommission, die von Konzernen, privaten Stiftungen und Milliardären finanziert wird.

Merz ist zudem Vorsitzender des Vereins «Atlantik Brücke», der das Verständnis zwischen Deutschland und den USA fördern will. Finanziert werden die Aktivitäten des Vereins von Banken, dem Technologiekonzern IABG, der Volkswagen AG und dem Auswärtige Amt. «Die Liste der Firmenmitglieder können wir leider nicht herausgeben», beschied Katharina Draheim von der «Atlantik Brücke».
Ins Casino nach Bern eingeladen wurde Merz von der Anwaltskanzlei Kellerhals Carrard, bei der 130 (vorwiegend Wirtschafts-)Anwälte arbeiten, sowie vom Beratungsunternehmen Implement Consulting Group mit 500 Beschäftigten, welche als ihr wichtigstes Ziel die «Steigerung des Werts von Unternehmen» bezeichnet.

Es ist das Weltbild eine kalten Kriegers. Verbreitet wird es von der Nato und vom militärisch-industriellen Komplex, vor dem schon US-Präsident Dwight D. Eisenhower im Jahr 1961 gewarnt hatte, und der heute auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einen noch viel stärkeren Einfluss ausübt als damals.

Völkerrechtswidrige Kriege der USA im Irak oder in Syrien oder – mit sehr aktiver Unterstützung der USA – der Saudis in Jemen oder der Türken in Syrien und im Irak werden anders eingestuft und bewertet als die angeblich völkerrechtswidrige Rücknahme der Krim ( nachVolksreferendum) mit der mehrheitlich russisch-gesinnten Bevölkerung oder das völkerrechtswidrige Besetzen kleiner Inseln von China.

Das im Westen mit Nato-Militärstützpunkten umzingelte Russland und das im Süden und Osten ebenfalls militärisch umzingelte China sollen sich vom Westen nicht bedroht fühlen. China und Russland sollen es gefälligst den USA überlassen, «für die Weltordnung zu sorgen».

Hochrüstung der USA und der EU befürwortett Merz, obwohl gerade diese Politik das Flüchtlingselend schafft und weiter vergrössert.  

"Was wir derzeit mancherorts auf den griechischen Inseln und in Bosnien-Herzegowina erleben, ist eine humanitäre Notsituation", sagte Post der DPA."Hier ist Hilfe, auch durch die Bereitschaft Geflüchtete in Not aufzunehmen, ein Gebot der Menschlichkeit."

Merz sprach sich aber prinzipiell gegen die Aufnahme aus. "Die gesamte Europäische Union hat vor allem die Verpflichtung, den Flüchtlingen auf dem Balkan oder auf den griechischen Inseln an Ort und Stelle zu helfen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Diese humanitäre Katastrophe lässt sich allerdings nicht dadurch lösen, dass wir sagen: Kommt alle nach Deutschland. Dieser Weg ist nicht mehr geöffnet."

Europa müsse Verabredungen mit den Herkunfts- beziehungsweise Transitländern treffen, um die illegale und lebensbedrohliche Migration über das Mittelmeer noch in den Ausgangsländern zu unterbinden. "Die klare Botschaft an die Flüchtlinge wie an die Schlepperorganisationen muss sein: Es ist lebensgefährlich, und es wird keinen Erfolg haben", erklärte Merz.

So versucht sich  ein vorgeblicher Menschenfreund mit CDU Parteibuch völkisch denkend jeder humanitären Verantwortung  zu  entziehen.  Es möge verhindert werden, dass dieser Menschenfeind CDU Vorsitzender oder gar  Bundeskanzler der Bananenrepublik Deutschland wird.