58 von 60 PCR Corona Tests waren falsch positiv

Nachdem grundsätzlich PCR Tests nicht für diagnostische Zwecke geeignet sind, gibt es jetzt auch in der Praxis massenhaft falsche Testergebnisse

Die IZ berichtete hier 

https://internetz-zeitung.eu/6394-die-taeuschung-der-weltoeffentlichkeit-durch-systemmedien-und-politische-klasse

PCR - Test - Erfinder: Der Corona-PCR Test kann keine Infektionskrankheit feststellen

Die Täuschung der Weltöffentlichkeit durch Systemmedien und politische Klasse

“Die Existenz der SARS-CoV-2-RNA beruht auf dem Glauben, nicht auf Tatsachen”

Zitat von Nobelpreisträger Kary Mullis, Erfinder des PCR-Tests: „Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.“ – „Die Messung ist nicht exakt.“ – „PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.“ Wir brauchen andere Maßstäbe, wie z.B. die Belegung von Krankenhaus-Intensivbetten mit Corona-Patienten. Quelle Ärzteblatt

https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137982

https://internetz-zeitung.eu/6393-panikmache-erreicht-neues-stadium

Falsch-Positive Corona-Tests fluten das Land

Panikmache erreicht neues Stadium - Der Artikel erläutert weiter unten warum die PCR Tests praktisch unbrauchbar sind 

Die Entscheider schauen in Sachen Corona auf die Zahlen der positiv Getesteten wie das Kaninchen auf die Schlange. Doch neben grundsätzlichen Problemen bei dieser Herangehensweise zeigt sich: Die PCR-Tests sind nicht verlässlich.
 
Natürlich ist nicht jeder Corona-Test fehlerhaft - aber die Fälle der Falsch-Positiv Getesteten häufen  sich und sie haben jetzt auch den Profi-Fussball erreicht.   
 
Diese Tests können DNA Sequenzen  multiplizieren und erkennen - aber keine konkreten Virus zweifelsfrei erkennen  
 
Jetzt ist auch der Fußball betroffen.

Auch der Fußball bleibt vom Corona-Drama nicht verschont.

So war Fußballnationalspieler Serge Gnabry vom FC Bayern in der letzten Woche positiv auf Corona getestet worden. Daraufhin begab er sich in häusliche Quarantäne. In den vier darauffolgenden Tagen wurden weitere PCR-Tests durchgeführt, die allesamt ein negatives Ergebnis hervorbrachten.

https://internetz-zeitung.eu/6391-wie-gross-ist-die-covid-19-gefahr-wirklich

Corona-Panikmache basiert auf fragwürdig-manipulativen Infektionszahlen

Wie groß ist die Covid 19 Gefahr wirklich?

Keine Nachweise mehr im RKI-Sentinel: Wo ist das SARS-CoV-2-Virus?

Täglich gehen beunruhigende Nachrichten über angebliche Neuinfektionen mit dem Coronavirus ins Land, die die anhaltende Gefahr und die Angemessenheit der getroffenen Maßnahmen belegen sollen. Dabei wurde das Virus in Sentinelproben des RKI seit Monaten nicht gefunden.
 
Es ist eine normale Vorsicht - wie bei der Influenza-Grippe oder wie bei Aids oder Tuberkulose angebracht ( das sind mit weit über 1 Million Tote übrigens die tödlichsten Infektionskrankheiten ) - aber keine übertriebene Panikmache am Beginn der  jährlich immer wiederkehrenden Grippesaison.

Etwa ein halbes Jahr nach der Einstufung der weltweiten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 als Pandemie durch die WHO im März 2020 stellt sich wenigstens in Deutschland die Frage, wo das Virus eigentlich abgeblieben ist.

Das RKI veröffentlicht nicht nur täglich Zahlen der positiv Getesteten. Es besitzt Daten aus Überwachungssystemen für Atemwegserkrankungen, die donnerstags in den täglichen Lageberichten veröffentlicht werden. Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) wertet die Proben aus, die atemwegserkrankten Menschen in Referenzpraxen in ganz Deutschland entnommen und in Laboren auf verschiedene Viren getestet werden.

Dieses Sentinel-System besteht schon seit Jahren. Seit Februar werden die Proben auch auf das Virus SARS-CoV-2 getestet. Im aktuellen Influenza-Monatsbericht von Anfang September heißt es:

Seit der 40. KW 2019 wurden im Rahmen der virologischen Surveillance der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert Koch-Instituts 916 Influenzaviren identifiziert, darunter 375 (41 %) Influenza A(H1N1)pdm09- und 414 (45 %) Influenza A(H3N2)- sowie 127 (14 %) Influenza B-Viren. Seit der 8. KW 2020 werden die AGI-Sentinelproben bei Probeneingang am RKI auch auf SARS-CoV-2 untersucht. Durch nachträgliche Analysen zuvor eingesandter Sentinelproben wurden Daten für den Zeitraum vor der 8. KW erhoben. Seit der 40. KW 2019 wurden damit bisher in 4.132 untersuchten Sentinelproben insgesamt in 13 (0,3 %) Proben SARS-CoV-2 nachgewiesen. Alle SARS-CoV-2-Nachweise wurden im Zeitraum zwischen der 10. bis 15. KW 2020 detektiert. Seit der 16. KW 2020 gab es keine Nachweise mehr von SARS-CoV-2 im Sentinel.

Jetzt werden auch in der Praxis hierzulande falsch positive Corona-Tests eingeräumt.

(dpa) - Ein Medizinlabor aus Augsburg hat nach Angaben des Bezirks Oberbayern mehrere Dutzend falsch positive Corona-Testergebnisse geliefert.

Der Fehler sei im Isar-Amper-Klinikum in Taufkirchen (Vils) am Samstag aufgefallen, sagte Bezirkssprecherin Susanne Büllesbach am Mittwoch. Zuvor hatte der "Münchner Merkur" über die Panne berichtet.

In der bezirkseigenen Klinik wurden demnach nach der Analyse durch das Labor in Schwaben an einem Tag 60 positive Tests registriert. Dies kam den Mitarbeitern des Krankenhauses merkwürdig vor. "Uns ist die schiere Menge an positiven Tests aufgefallen", sagte die Sprecherin.

Eine Nachuntersuchung, die ebenfalls durch den Dienstleister aus Augsburg vorgenommen wurde, ergab, dass tatsächlich nur 2 der 60 Patienten sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Demnach waren 58 Tests falsch. Die Klinik gehe von einem technischen Fehler in dem Labor aus, erklärte Büllesbach.

Von dem betroffenen Augsburger Labor war am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Das Unternehmen zählt zu den größten Anbietern von Labordiagnostik in Deutschland. In den Laboratorien sind nach Angaben des Dienstleisters bundesweit mehr als 1500 Mitarbeiter tätig.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen erklärte, dass falsch positive Ergebnisse eine grundsätzliche Fehlermöglichkeit aller diagnostischen Verfahren im medizinischen Bereich seien..... Nach Angaben einer Sprecherin hat das LGL aber keinen vollständigen Überblick über die Verfahren, die in privaten Laboren eingesetzt werden. Eine Aussage über die Anzahl falsch positiver Tests sei daher nicht möglich.

 

 

Deutsche Oligarchen und Superreiche profitieren von der Corona-Krise

Großkapital wird in der Krise reicher

Grafik: facebook.com/perli.victor

Während Giganten wie Amazon und sein Oligarch Jeff Bezos in der Krise viele kleine und mittelständische Händler Platt machen und auch deutsche Konzerne wie Karstadt Kaufhof oder Hertie da nicht mehr mithalten  können,  wird Amazon immer reicher. 

Ebenso profitieren auch deutsche Global Player von der Corona - Krise, die in Wahrheit eine Krise des Kapitalismus ist.

Die Akkumulation des Kapitals und der Konzentrationsprozeß des Kapitals schreitet voran, wie er auch ohne Corona-Krise vorangeschritten wäre - Corona ist da nur ein Katalysator eines ohnehin stattfindenden Verdrängungskrieges des oligopolen Kapitals.  

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/forbes-liste-das-sind-die-reichsten-deutschen/25730214.html?fbclid=IwAR1Wg2fEmlOaFFB7daUz0mMgzQsiMTQdTwK7pazjt9oBT5KYu3oqMtA8Yng&ticket=ST-2940007-F0uwf00UT9CTtBp6yOAL-ap1

https://perli.de/

https://perli.de/2020/04/28/linke-fuer-vermoegensabgabe-nicht-die-kleinen-leute-fuer-die-coronakrise-zahlen-lassen/

 

Der Corona - Impfstoff ist da

Gleichzeitig hat Venezuela ein Medikament entwickelt, dass Corona ohne Impfung wirksam bekämpfen könne. 

Unter dem Namen „EpiVacCorona“ ist in Russland ein zweiter Impfstoff gegen das Corona-Virus freigegeben worden. Nach Sputnik V handelt es sich dabei schon um den zweiten russischen Impfstoff. Ein dritter Impfstoff soll kurz vor der Zulassung stehen. 

Russland kann schon mit den Massenimpfungen gegen das Coronavirus bis Ende des Jahres beginnen.
 
Dies sagte Präsident Wladimir Putin in der Plenarsitzung des Investitionsforums "Russland ruft!". Er betonte, dass beide in Russland registrierten Impfstoffe erfolgreich getestet sind.
 
Zuerst sollten Russen dieser Impfstoff zur Verfügung gestellt werden. Die russische Regierung ist aber zur internationalen Kooperation und darüber hinaus später zum Export des Produktes bereit. Bis dahin ist wohl auch ein Impf-Tourismus aus aller Welt nach Russland denkbar.   
 
"Wir haben keinen einzigen ernsthaften Fehler in diesem Bereich. Die Impfstoffe von 'Vector' und dem 'Gamaleja-Zentrum' wirken effektiv. Es geht um die Etablierung der Massenproduktion. Dieser Impfstoff ist bereits in allen Regionen angekommen.
 
Ich denke, dass wir Ende des Jahres mit der Massenimpfung beginnen können", sagte der Präsident. Er betonte, dass beide Impfstoffe, die von dem russischen Gesundheitsministerium registriert sind, die wichtigsten Anforderungen erfüllen.

Endgültig für alle Menschen soll der Wirkstoff am 1. Januar 2021 erhältlich sein. Gleichzeitig verkündete das sozialistische Venezuela ein Medikament entwickelt zu haben, dass Corona ohne Impfung wirksam bekämpfen könne.   

Währenddessen muss der Chefvirologe der USA namens Dr. Fauci zugeben, dass westliche Pharmakonzerne nicht vor Februar 2021 einen Impfstoff haben werden - wenn überhaupt. Noch ist da nicht einmal ein Durchbruch in Sichtweite.  

Bei misslungenen Menschenversuchen des britischen Pharmakonzerns Astra Zeneca gab es bereits einen ersten Impftoten und die Versuche mussten  zeitweise abgebrochen werden. 

Das  russische  zweite Mittel sei am Mittwoch registriert worden, sagte Präsident Wladimir Putin der Staatsagentur Tass zufolge in Moskau. Das Serum wurde im Forschungszentrum „Vektor“ in der sibirischen Großstadt Nowosibirsk entwickelt.

„Soweit ich weiß, haben wir bereits einen dritten Impfstoff in der Entwicklung“, meinte der Kremlchef. Dieses Serum wird derzeit am Tschumakow-Forschungszentrum für immunobiologische Präparate der Russischen Akademie der Wissenschaften getestet.

Russland hatte Mitte August den weltweit ersten Impfstoff gegen das Coronavirus für eine breite Anwendung in der Bevölkerung freigegeben. International haben Wissenschaftler erhebliche Bedenken gegen „Sputnik V“ geäußert, weil das Serum noch vor Abschluss wichtiger Tests registriert wurde. Russische Wissenschaftler haben die Kritik zurückgewiesen und behaupten, der Impfstoff erzeuge Immunität und habe keine schwerwiegenden Nebenwirkungen.

Vor Massenimpfungen zum Jahresende sollen Lehrer und Ärzte den Impfstoff freiwillig bekommen . „Wir müssen jetzt die Produktion unseres ersten und unseres zweiten Impfstoffs erhöhen“, sagte Putin. Zuerst solle der russische Markt bedient werden.

Die Freigabe des zweiten Impfstoffs erfolgte am Tag mit der höchsten Zahl von Corona-Neuinfektion.

Mehr als 14.000 Menschen in Russland haben sich innerhalb eines Tages mit dem Coronavirus infiziert. Damit gibt es bislang mehr als 1,3 Millionen Infektionen. Über eine Million Menschen gelten als genesen.

https://www.berliner-zeitung.de/news/russland-gibt-zweiten-impfstoff-gegen-corona-frei-li.111515

https://deutsch.rt.com/russland/108351-putin-russland-kann-mit-massenimpfungen-bis-jahresende-beginnen/

 https://www.rnd.de/gesundheit/venezuela-angeblich-wirksames-medikament-gegen-covid-19-entdeckt-EUUNDCIXLG2PVBMHXT4LBEVB44.html

 

USA wirken als Ölräuber in Syrien  -  USA Kolonialismus 2.0 

Auch aussenpolitisch hat sich unter Trump vielerorts nichts verändert 

US-Besatzer schmuggeln Rohöl aus Syrien in den Irak

Quelle Reuters 

Die USA hetzen zwar oft gegen Kriminalität und internationalen Terrorismus - Doch wenden sie selber vergleichbare Raubmethoden an. Auch hier ist kein Unterschied zur Regierung Obama erkennbar.  

Der geheime Krieg der USA gegen Syrien ist damit in eine neue Ausbeutungsphase eingetreten. 

Das US-Militär hat Berichten zufolge Dutzende Tankwagen eingesetzt, um Rohöl aus der nordöstlichen syrischen Provinz al-Hasaka in den Westirak zu schmuggeln. Die Plünderung der syrischen Ölreserven durch die USA wurde Ende Juli bekannt.

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass ein Konvoi von 37 Tankwagen Syrien am Dienstagabend über den Grenzübergang al-Walid in der Nähe der Stadt al-Yaarubiyah verlassen habe und in Richtung irakischen Territoriums gefahren sei. Mehrere gepanzerte Fahrzeuge des US-Militärs und Militante der sogenannten Demokratischen Kräften Syriens (SDF) sollen den Konvoi eskortiert haben, bis er am Grenzübergang ankam.

Ein gepanzertes US-Fahrzeug fährt an einem Ölfeld auf dem Land in der Stadt al-Qahtaniyah in der nordöstlichen syrischen Provinz Hasakeh nahe der türkischen Grenze vorbei. 4. August 2020.

Die Plünderung der syrischen Ölreserven durch die USA wurde Ende Juli bekannt. In seiner Rede vor dem auswärtigen Ausschuss des US-Senats am 30. Juli bestätigte US-Außenminister Mike Pompeo zum ersten Mal, dass eine US-amerikanische Ölgesellschaft ihre Arbeit im Nordosten Syriens aufnehmen werde, das von SDF-Kämpfern kontrolliert wird.

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien zeigen die USA Interesse an den Ölfeldern im Nordosten des Landes. Trotz der Ankündigung im Dezember 2018, dass sich das US-Militär aus der Region zurückziehen wolle, sagte Trump, dass eine kleine Zahl an US-Streitkräften "dort bleibt, wo es Öl gibt". Die kurdische Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens hatte bereits im August ein Ölabkommen mit den USA geschlossen. Die syrische Regierung verurteilte seinerzeit das unterzeichnete Abkommen, Syriens Öl mit Unterstützung der US-Regierung zu stehlen, aufs Schärfste.

Syriens Ölminister Bassam Tuma hatte im September erklärt, dass das sogenannte Caesar-Gesetz – ein US-Sanktionspaket gegen Syrien – mehrere importierte Lieferungen behindert habe. Er erklärte, dass die Treibstoffkrise, die sein Land hart getroffen habe, das Ergebnis "westlicher Sanktionen" sei, während Ölfelder in den östlichen Regionen unter die Kontrolle US-amerikanischer Truppen und der von den USA unterstützten syrisch-kurdischen Kämpfer gefallen seien.

Mehr zum Thema - Iranische Öltanker treffen mit Eskorte der russischen Marine in Syrien ein

WHO stuft Covid 19 Sterblichkeitsrate ungefähr wie Grippe-Tödlichkeit ein

Bereits am 5. Oktober hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Sondersitzung ihres 34 köpfigen Führungs-Board unter Mitwirkung von Dr Michael Ryan verkündet, dass die globale Gefährlichkeit von Covid 19 jetzt näher bestimmt werden könne.    

Dazu wurden Untersuchungen aus aller Welt ausgewertet. 

https://off-guardian.org/2020/10/08/who-accidentally-confirms-covid-is-no-more-dangerous-than-flu/?fbclid=IwAR1no_AGcAILxdG3wwzhh2Xg6vgmVXWl7EakJM3spdB-Q95iFOv_r0nOvgI

Die Untersuchung kam zum Ergebnis, dass die Tödlichkeit von Covid 19 entgegen bisherigen Annahmen nicht wesentlich höher sei wie bei der  gemeinen Influenza Grippe (Flu). 

Es geht nicht darum, die Gefährlichkeit des Virus in Frage zu stellen - so wie auch das Aids-Virus, das Influenza-Grippe - Virus oder das Tuberkolose-Virus nicht in Frage gestellt werden soll.  Es geht um einen panikfreien  sachlichen Umgang mit dem Virus, der bald durch eine Impfung - wie die russische Sputnik- Impfung oder durch ein Medikament, dass Venezeula in diesen Tagen auf den Markt bringt,  besiegt werden könnte. Zu warnen ist vor der Gentechnik-Impfung westlicher Pharmakonzerne, die Oligarchen wie Gates und Rockefeller puschen. Es wurde festgestellt, dass nach extrapolierten Hochrechnungen bereits 10 % der Weltbevölkerung mit Covid 19 infiziert sind. Das entspricht bei  7,8 Milliarden Menschen in etwa 780 Millionen Corona Infizierte. Davon sind ca 1 Million Menschen gestorben. Das entspricht einer Sterblichkeitsrate von 0,14 % . Das ist  trotz unterschiedlicher Statistiken nicht  signifikant anders als bei den Influenza Grippetoten. 

The World Health Organization has finally confirmed what we (and many experts and studies) have been saying for months – the coronavirus is no more deadly or dangerous than seasonal flu.

The WHO’s top brass made this announcement during a special session of the WHO’s 34-member executive board on Monday October 5th, it’s just nobody seemed to really understand it.

In fact, they didn’t seem to completely understand it themselves.

At the session, Dr Michael Ryan, the WHO’s Head of Emergencies revealed that they believe roughly 10% of the world has been infected with Sars-Cov-2. This is their “best estimate”, and a huge increase over the number of officially recognised cases (around 35 million).

Dr. Margaret Harris, a WHO spokeswoman, later confirmed the figure, stating it was based on the average results of all the broad seroprevalence studies done around the world.

As much as the WHO were attempting to spin this as a bad thing – Dr Ryan even said it means “the vast majority of the world remains at risk.” – it’s actually good news. And confirms, once more, that the virus is nothing like as deadly as everyone predicted.

The global population is roughly 7.8 billion people, if 10% have been infected that is 780 million cases. The global death toll currently attributed to Sars-Cov-2 infections is 1,061,539.

That’s an infection fatality rate of roughly or 0.14%. Right in line with seasonal flu and the predictions of many experts from all around the world.

0.14% is over 24 times LOWER than the WHO’s “provisional figure” of 3.4% back in March. This figure was used in the models which were used to justify lockdowns and other draconian policies.

In fact, given the over-reporting of alleged Covid deaths, the IFR is likely even lower than 0.14%, and could show Covid to be much less dangerous than flu.

None of the mainstream press picked up on this. Though many outlets reported Dr Ryan’s words, they all attempted to make it a scary headline and spread more panic.

Apparently neither they, nor the WHO, were capable of doing the simple maths that shows us this is good news. And that the Covid sceptics have been right all along.

UPDATE 9/10/20: In the interest of thoroughness, a desire to rely on primary sources, and not depending purely on mainstream sources (which may remove or amend articles), I decided to find the actual video of Dr Ryan’s remarks.

For some reason, although this was an important WHO meeting during an allegedly hyper-serious pandemic, the video is hard to find. The only place you are able to see it is the WHO’s own website, and even then you have to scrub through almost 6 hours of footage. Well, I did that, and you are welcome.

You can’t embed the WHO’s stream, but I can tell you to go to this page, click “Session 1” and skip to 1:01:33 to hear the exact quote:

Our current best estimates tell us that about ten percent of the global population may have been infected by this virus. This varies depending on country, it varies from urban to rural, it varies between different groups.”

Covid 19 hat bisher ungefähr eine Million Menschen das Leben gekostet . Jeder Tote ist ein Toter zu viel  .  Statistisch ist bei 780 Millionen infizierten laut WHO und einer Sterblichkeitsrate von ca 0,14% oder ca. eine Million Menschen keine statistische Übersterblichkeit festzustellen. 

Übrigens sterben seit vielen Jahren über eine Million Menschen  jährlich an Aids und auch an Tuberkulose. Diese Infektionskrankheiten muss man deshalb genauso ernst nehmen wie die Grippe oder wie Aids und Tuberkulose 

Das Recherche-Magazin "Correctiv" versucht durch selektive  Kritik an einigen Berichterstattern dieser WHO Konferenz und somit quasi durch Fake News diese Information zu verunglimpfen.

 So schreibt das Recherche-Magazin "Correctiv" 

  https://correctiv.org/faktencheck/2020/10/20/nein-die-who-hat-nicht-bestaetigt-dass-covid-19-weniger-schlimm-als-eine-grippe-sei/

 Der Regierungsauftrag des " unabhängigen" Recherche-Netzwerk  " Correctiv" scheint zu sein, die Menschen mit Desinformation zu versorgen - zumal sie gewisse Haarspaltereien bei Konzernmedien und Staatsmedien niemals anprangern.

So schreibt das Netzwerk " Correctiv" lauthals:

Zitat 

"Nein, die WHO hat nicht bestätigt, dass Covid-19 weniger schlimm als eine Grippe sei

Angeblich habe die WHO in einer Sondersitzung am 5. Oktober bestätigt, dass die saisonale Grippe gefährlicher als das Coronavirus sei. Das stimmt nicht. In der Quelle, die den Facebook-Beiträgen zugrunde liegt, werden lediglich vorsichtige Schätzungen zur weltweiten Durchseuchung genannt.

Auf mehreren FacebookProfilen wurde die Behauptung verbreitet, die WHO habe „zufällig“ zugegeben, dass Covid-19 weniger gefährlich sei als die saisonale Grippe. Das stimmt jedoch nicht. Ein WHO-Mitarbeiter hat lediglich bei einer Präsentation den geschätzten Anteil der mit SARS-CoV-2 Infizierten an der Weltbevölkerung genannt. Um die Gefährlichkeit der saisonalen Grippe ging es nicht.

Wörtlich heißt es in dem mehrere tausend Male geteilten Beitrag: „Während der Sitzung gab Dr. Michael Ryan, der Leiter der WHO für Notfälle, bekannt, dass etwa 10% der Welt mit Sars-Cov-2 infiziert sind. […] Die Weltbevölkerung beträgt ungefähr 7,8 Milliarden Menschen, wenn 10% infiziert wurden, das sind 780 Millionen Fälle. Die weltweite Zahl der Todesopfer, die derzeit auf Sars-Cov-2-Infektionen zurückzuführen sind, beträgt 1.061.539. Das ist eine Infektionssterblichkeitsrate von ungefähr oder 0,14%. Genau im Einklang mit der saisonalen Grippe und den Vorhersagen vieler Experten aus der ganzen Welt.“ 

Am Ende des Beitrages wird auf die vermeintliche Quelle hingewiesen: Eine Aufzeichnung einer WHO-Versammlung am 5. und 6. Oktober 2020, die tatsächlich auf der Seite der WHO zu finden ist. Geht man in der ersten der drei Aufzeichnungen (Session 1) zu Minute 1:01:33, sagt Michael Ryan, Direktor des World Health Emergencies Programme der WHO, wörtlich: „Momentan ist unsere beste Schätzung, dass zehn Prozent der Weltbevölkerung mit dem Virus infiziert gewesen sein könnten.“ 

WHO hat nicht „zufällig“ Ungefährlichkeit von Covid-19 bestätigt

Michael Ryan bestätigt in seinem Vortrag nicht, dass das Coronavirus weniger gefährlich wäre als die Grippe. Er nimmt an keiner Stelle des Vortrags Bezug auf Influenza-Erkrankungen.  Zitat Ende 

Folgendes ist zu den irreführenden Ausführungen von "Correctiv" zu sagen:  Es werden Interpretationen der Untersuchung von Laien genommen, die mit dem Kern der Aussage der Untersuchung rein garnichts zu tun haben. 

Eine anglikanische Quelle namens " Off-Guardian org" benutzt in Klammern den Begriff "accidentally" , der mit "zufällig " übersetzt werden kann. Wahrscheinlich will das englisch sprachige Medium damit nur  ausdrücken, dass als Nebenaspekt der Untersuchung herauskam, dass Covid 19 nicht signifikant tödlicher ist als die Influenza Grippe. 

"Correctiv" reitet auf dieses Verb herum. Dabei geht es nicht darum, ob die WHO Untersuchung "zufällig" zu diesem Ergebnis kam oder ob das Ergebnis einfach die logische Schlussfolgerung dieser Untersuchung war.  " Correctiv"  führt so die Leser aber in die Irre, die glauben sollen, dass es diesen Befund bezüglich der Sterbichkeit garnicht gegeben habe. Doch den hat es gegeben. Das Recerche-Magazin bemängeltlieber, dass dieser Vergleich so nicht  wörtlich im Untersuchungstext zu finden ist . 

Das ist aber irrelevant, weil der Befund steht, dass eine Tödlichkeit von 0,14 % der Infizierten festgestellt wurde, nachdem in früheren Untersuchungen der WHO bisher von einer Sterblichkeit von 3,4 % ausgegangen war.  Deshalb ist dies Zahl  sehr wohl  sehr aussagekräftig - völlig unabhängig davon ob dieser Wert zufällig ermittelt wurde oder nicht.  

Für das manipulative " Correctiv"- Team zählt nur, dass die  Aussage falsch sei, dass die WHO bestätigt habe, dass Covid 19 weniger gefährlich als eine Grippe sei.

Man kann darüber streiten, ob die Tödlichkeitsrate von Covid 19 mit 0,14 %  deutlich über der Todesrate von Influenza-Toten liegt, weil sie unterschiedlich angegeben wird  - aber teilweise auch nur mit 0,10 % - je nach Untersuchung. Das wäre demnach sehrwohl  niedriger als die Todesrate von Covid 19. Es gibt auch Untersuchungen mit leicht höheren Todesraten.  Aber auch das ist am Kern der Sache vorbei. Es reicht wenn festgestellt wird, dass die WHO eine ähnliche Todesrate wie bei der Influenza Grippe festestellt hat - die also sozusagen nicht signifikant höher liegt - nachdem die WHO bisher von deutlich höheren Todeszahlen nämlich von 3,4 % der Infizierten ausgegangen war. Damit verglichen sind die ermittelten 0,14 % sehrwohl ein Quantensprung nach unten  und  der Korridor der Vergleichbarkeit der beiden Krankheiten ist somit  zumindest nahezu erreicht. 

Zumindest gibt das dubiose "Recherche-Netzwerk" zu, dass diese Sitzung der WHO zu covid 19 tatsächlich stattgefunden hat. Mit der Ansteckung von 10 % der Weltbevölkerung durch Covid bestätigt " Correctiv" übrigens  ungewollt das Rechenwerk der WHO. da diese Ausage als so getätigt zitiert und bestätigt wird. 

Die quantitative Analyse wird also nicht in Frage gestellt . Da fragt sich was diese Wortklauberei des Netzwerkes also überhaupz  soll . Offensichtlich geht es nur um Irreführung der Menschen udn mit Gewalt darum, die durch die Bundesregierung und durch Konzernmedien herbeigeschriebene angebliche singulare Lage zu bestätigen!

Das ist devot-untertänige Hofberichterstattung und kein neutrale Recherche!