Gastbeitrag

US Virologe fragt: Gibt es Covid 19 überhaupt 

Fragen eines forschenden Virologen 

Stutzig mache schon eine Grafik des RKI aus dem Frühjahr 2020. Demnach haben Arztpraxen aus ganz Deutschland Proben erkrankter Patienten an das Robert Koch Institut geschickt. Insgesamt wurden etwa 4600 Proben auch auf Covid 19 getestet. In 99,7 % der Proben fanden sie Grippeviren wie Influenza Typ A und B,  Rhinoviren und Adenoviren in grosser Zahl . Aber Covid 19 konnte nur in  14 Proben oder 0,3 % der Proben festgestellt werden. Viele Beobachter fragten sich damals wo das  Virus geblieben ist Zudem basieren die Befunde in der Folgezeit in der Regel auf einem fragwürdigen PCR Test, der Covid 19 garnicht zweifelsfrei feststellen kann.  Wo ist das Covid 19 Virus damals also geblieben. Jetzt äussert sich ein Virologe aus Kalifornien ebenfalls kritisch.    

US Virologe fragt: Gibt es Covid 19 überhaupt

Fragen eines forschenden Virologen

Rob Oswald: Offiziell ist es die Grippe.
 
Gast-TEXT 
 
„Ich habe einen Doktortitel in Virologie und Immunologie. Ich bin ein klinischer Laborwissenschaftler und habe 1500 "vermeintlich" positive Covid 19 Proben getestet, die hier in Südkalifornien gesammelt wurden.
Als mein Laborteam und ich die Tests mit Hilfe der Koch'schen Postulate und der Beobachtung unter einem SEM (Rasterelektronenmikroskop) durchführten, fanden wir KEIN Covid in irgendeiner der 1500 Proben.
Was wir fanden, war, dass alle der 1500 Proben größtenteils Influenza A und einige Influenza B waren, aber kein einziger Fall von Covid.
 
Wir haben dann den Rest der Proben an Stanford, Cornell und einige Labore der Universität von Kalifornien geschickt, und sie fanden die gleichen Ergebnisse wie wir, KEIN COVID. Sie fanden Influenza A und B. Wir alle sprachen dann mit der CDC und baten um lebensfähige Proben von COVID, von denen die CDC sagte, sie könnten sie nicht liefern, da sie keine Proben hätten.
Wir sind nun durch all unsere Recherchen und Laborarbeiten zu dem festen Schluss gekommen, dass das COVID 19 erfunden und fiktiv war. Die Grippe hieß Covid und die meisten der 225.000 Toten starben durch Komorbiditäten wie Herzkrankheiten, Krebs, Diabetes, Emphysem usw. und sie bekamen dann die Grippe, die ihr Immunsystem weiter schwächte und sie starben. Ich habe noch keine einzige brauchbare Probe von Covid 19 gefunden, mit der ich arbeiten könnte.
 
Wir von den 7 Universitäten, die die Labortests an diesen 1500 Proben durchgeführt haben, verklagen jetzt die CDC wegen Covid 19 Betrugs. Die CDC hat uns noch keine einzige lebensfähige, isolierte und gereinigte Probe von Covid 19 geschickt.
Wenn sie uns keine lebensfähige Probe schicken können oder wollen, sage ich, es gibt kein Covid 19, es ist fiktiv.
Die vier Forschungsarbeiten, die die genomischen Extrakte des Covid 19-Virus beschreiben, waren nie erfolgreich bei der Isolierung und Reinigung der Proben.
 
Alle vier Arbeiten, die über Covid 19 geschrieben wurden, beschreiben nur kleine RNA-Stücke, die nur 37 bis 40 Basenpaare lang waren, was KEIN VIRUS ist. Ein virales Genom ist typischerweise 30.000 bis 40.000 Basenpaare lang. Wenn Covid so schlecht sein soll, wie es überall behauptet wird, wie kommt es dann, dass niemand in irgendeinem Labor weltweit dieses Virus jemals in seiner Gesamtheit isoliert und gereinigt hat? Das liegt daran, dass man das Virus nie wirklich gefunden hat, sondern immer nur kleine RNA-Stücke, die ohnehin nie als das Virus identifiziert wurden.
Wir haben es also nur mit einem weiteren Grippestamm zu tun, wie jedes Jahr, COVID 19 existiert nicht und ist fiktiv. ...
 
Zitat Ende 
 
Die IZ bemüht sich ein breites Spektrum an Meinungen zu Wort kommen zu lassen. Hierbei handelt es sich nicht zwingend um die Position der Redaktion.
 
 

PCR - Test - Erfinder: Der Corona-PCR Test kann keine Infektionskrankheit feststellen

Die Täuschung der Weltöffentlichkeit durch Systemmedien und politische Klasse

“Die Existenz der SARS-CoV-2-RNA beruht auf dem Glauben, nicht auf Tatsachen”

Zitat von Nobelpreisträger Kary Mullis, Erfinder des PCR-Tests: „Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.“ – „Die Messung ist nicht exakt.“ – „PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.“ Wir brauchen andere Maßstäbe, wie z.B. die Belegung von Krankenhaus-Intensivbetten mit Corona-Patienten. Quelle Ärzteblatt

https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137982

Wie soll auch ein Test, der vor Jahrzehnten entwickelt wurde, das neuartige Covid 19 Virus einwandfrei feststellen können? 

“Kein Mensch weiß eigentlich genau auf was wir da testen”

“COVID19-PCR-Tests sind wissenschaftlich bedeutungslos”   

...

Kein Beweis dafür, dass die RNA viralen Ursprungs ist

Nun stellt sich die Frage: Was wird zuerst für die Virusisolierung/den Virusnachweis benötigt? Wir müssen wissen, woher die RNA stammt, für die die PCR-Tests kalibriert werden.

Als Lehrbücher (z.B, White/Fenner. Medical Virology, 1986, S. 9) sowie führende Virusforscher wie Luc Montagnier oder Dominic Dwyer stellen fest, dass die Partikelreinigung – d.h. die Trennung eines Objekts von allem, was nicht dieses Objekt ist, wie z.B. die Nobelpreisträgerin Marie Curie 1898 100 mg Radiumchlorid durch Extraktion aus Tonnen von Pechblende reinigte – eine wesentliche Voraussetzung ist, um die Existenz eines Virus nachzuweisen und damit zu beweisen, dass die RNA aus dem fraglichen Partikel von einem neuen Virus stammt.

Der Grund dafür ist, dass die PCR extrem empfindlich ist, d.h. sie kann selbst kleinste DNA- oder RNA-Stücke nachweisen – aber sie kann nicht feststellen, woher diese Partikel stammen. Das muss vorher bestimmt werden.

Und weil die PCR-Tests auf Gensequenzen (in diesem Fall RNA-Sequenzen, weil SARS-CoV-2 vermutlich ein RNA-Virus ist) geeicht sind, müssen wir wissen, dass diese Genschnipsel Teil des gesuchten Virus sind. Und um das zu wissen, muss eine korrekte Isolierung und Reinigung des vermuteten Virus durchgeführt werden.

Daher haben wir die Wissenschaftsteams der einschlägigen Arbeiten, auf die im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 Bezug genommen wird, um den Nachweis gebeten, ob die in ihren in vitro-Experimenten abgebildeten elektronenmikroskopischen Aufnahmen gereinigte Viren zeigen.

Aber kein einziges Team konnte diese Frage mit “ja” beantworten – und niemand sagte, “dass die Reinigung kein notwendiger Schritt sei”

Wir erhielten nur Antworten wie “Nein, wir haben keine elektronenmikroskopische Aufnahme erhalten, die den Grad der Reinigung zeigt” (siehe unten).

Wir fragten mehrere Studienautoren: “Zeigen Ihre elektronenmikroskopischen Aufnahmen das gereinigte Virus?”, und sie gaben folgende Antworten:

Studie 1: Leo L. M. Poon; Malik Peiris. “Entstehen eines neuartigen menschlichen Coronavirus, das die menschliche Gesundheit bedroht” Nature Medicine, März 2020

Antwortender Autor: Malik Peiris

Datum: 12. Mai 2020

Antwort: “Das Bild ist das aus einer infizierten Zelle ausblühende Virus. Es ist kein gereinigtes Virus.”

Studie 2: Myung-Guk Han et al. “Identifizierung des Coronavirus, das von einem Patienten in Korea mit COVID-19 isoliert wurde”, Osong Public Health and Research Perspectives, Februar 2020

Antwortender Autor: Myung-Guk Han

Datum: 6. Mai 2020

Antwort: “Wir konnten den Grad der Reinigung nicht abschätzen, weil wir das in Zellen kultivierte Virus nicht reinigen und konzentrieren”.

Studie 3: Wan Beom Park et al. “Virusisolierung vom ersten Patienten mit SARS-CoV-2 in Korea”, Journal of Korean Medical Science, 24. Februar 2020

Antwortender Autor: Wan Beom Park

Datum: 19. März 2020

Antwort: “Wir haben keine elektronenmikroskopische Aufnahme erhalten, die den Grad der Reinigung zeigt.”

Studie 4: Na Zhu et al., “A Novel Coronavirus from Patients with Pneumonia in China”, 2019, New England Journal of Medicine, 20. Februar 2020

Antwortender Autor: Wenjie Tan

Datum: 18. März 2020

Antwort: “[Wir zeigen] ein Bild von sedimentierten Viruspartikeln, nicht von gereinigten”.

Hinsichtlich der erwähnten Arbeiten ist klar, dass das, was in den elektronenmikroskopischen Aufnahmen (EMs) gezeigt wird, das Endergebnis des Experiments ist, d.h. es gibt kein anderes Ergebnis, aus dem sie EMs hätten herstellen können.

Das heißt, wenn die Autoren dieser Studien zugeben, dass ihre veröffentlichten EMs keine gereinigten Partikel zeigen, dann besitzen sie definitiv keine gereinigten Partikel, von denen behauptet wird, dass sie viral sind. (In diesem Zusammenhang muss angemerkt werden, dass einige Forscher in ihren Arbeiten den Begriff “Isolierung” verwenden, aber die darin beschriebenen Verfahren stellen keinen ordnungsgemäßen Prozess der Isolierung (Reinigung) dar. Folglich wird in diesem Zusammenhang der Begriff “Isolierung” missbräuchlich verwendet).

Wir haben auch Dr. Charles Calisher kontaktiert, der ein erfahrener Virologe ist. Im Jahr 2001 veröffentlichte Science ein “leidenschaftliches Plädoyer… an die jüngere Generation” von mehreren altgedienten Virologen, unter ihnen Calisher, in dem er dies erklärte:

[moderne Virusnachweismethoden wie] die geschmeidige Polymerase-Kettenreaktion […] sagen wenig oder nichts darüber aus, wie sich ein Virus vermehrt, welche Tiere es in sich tragen, [oder] wie es Menschen krank macht. Es ist, als ob man versucht zu sagen, ob jemand Mundgeruch hat, indem man auf seinen Fingerabdruck schaut”[3].

Und deshalb haben wir Dr. Calisher gefragt, ob er ein einziges Papier kennt, in dem SARS-CoV-2 isoliert und schließlich wirklich gereinigt wurde. Seine Antwort:

Ich kenne keine solche Publikation. Ich habe nach einer solchen Publikation Ausschau gehalten”[4].

Das bedeutet eigentlich, dass man nicht schlussfolgern kann, dass die RNA-Gensequenzen, die die Wissenschaftler aus den in den erwähnten In-vitro-Versuchen aufbereiteten Gewebeproben entnahmen und für die die PCR-Tests schließlich “kalibriert” werden, zu einem bestimmten Virus – in diesem Fall SARS-CoV-2 – gehören.

Darüber hinaus gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass diese RNA-Sequenzen der Erreger des so genannten COVID-19 sind.

Um auf die eine oder andere Weise, d.h. über die Virusisolierung und -reinigung hinaus, einen Kausalzusammenhang herzustellen, wäre es absolut notwendig gewesen, ein Experiment durchzuführen, das die vier Koch’schen Postulate erfüllt. Doch ein solches Experiment gibt es nicht, wie Amory Devereux und Rosemary Frei kürzlich für Off-Guardian.org aufzeigten.

Die Notwendigkeit, diese Postulate bezüglich SARS-CoV-2 zu erfüllen, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass versucht wurde, sie zu erfüllen. Aber selbst Forscher, die behaupteten, dies getan zu haben, waren in Wirklichkeit nicht erfolgreich.

Ein Beispiel dafür ist eine Studie, die am 7. Mai in Nature veröffentlicht wurde. Diese Studie hat, neben anderen Verfahren, die die Studie ungültig machen, keines der Postulate erfüllt.

So wiesen die angeblich “infizierten” Labormäuse keine relevanten klinischen Symptome auf, die eindeutig auf eine Lungenentzündung zurückzuführen sind, die gemäss dem dritten Postulat eigentlich auftreten müsste, wenn dort tatsächlich ein gefährliches und potenziell tödliches Virus am Werk wäre. Und die leichten Borsten und der Gewichtsverlust, die vorübergehend bei den Tieren beobachtet wurden, sind vernachlässigbar, nicht nur, weil sie durch den Eingriff selbst verursacht worden sein könnten, sondern auch, weil sich das Gewicht wieder normalisierte.

Auch ist kein Tier gestorben, ausser denen, die sie zur Durchführung der Autopsien getötet haben. Und vergessen wir nicht: Diese Experimente hätten vor der Entwicklung eines Tests durchgeführt werden müssen, was nicht der Fall ist.

Offensichtlich konnte keiner der führenden deutschen Vertreter der offiziellen Theorie zu SARS-Cov-2/COVID-19 – das Robert-Koch-Institut (RKI), Alexander S. Kekulé (Universität Halle), Hartmut Hengel und Ralf Bartenschlager (Deutsche Gesellschaft für Virologie), der bereits erwähnte Thomas Löscher, Ulrich Dirnagl (Charité Berlin) oder Georg Bornkamm (Virologe und emeritierter Professor am Helmholtz-Zentrum München) – die folgende Frage, die ich ihnen gestellt habe, beantworten:

Wenn die Partikel, von denen behauptet wird, dass sie SARS-CoV-2 sind, nicht gereinigt wurden, wie wollen Sie dann sicher sein, dass die RNA-Gensequenzen dieser Partikel zu einem bestimmten neuen Virus gehören?

Vor allem dann, wenn es Studien gibt, die zeigen, dass Substanzen wie Antibiotika, die in den In-vitro-Experimenten zum Virusnachweis in die Reagenzgläser gegeben werden, die Zellkultur so “stressen” können, dass neue Gensequenzen gebildet werden, die vorher nicht nachweisbar waren – ein Aspekt, auf den die Nobelpreisträgerin Barbara McClintock bereits 1983 in ihrer Nobelvorlesung aufmerksam gemacht hat.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass wir schließlich die Charité – den Arbeitgeber von Christian Drosten, Deutschlands einflussreichstem Virologen in Bezug auf COVID-19, Berater der deutschen Regierung und Mitentwickler des PCR-Tests, der als erster von der WHO weltweit “akzeptiert” (nicht validiert!) wurde – für die Beantwortung von Fragen zu diesem Thema gewinnen konnten.

Aber wir haben erst am 18. Juni 2020, nach Monaten der Nichtbeantwortung, Antworten erhalten. Letztendlich haben wir es nur mit Hilfe der Berliner Anwältin Viviane Fischer geschafft.

Zu unserer Frage “Hat sich die Charité davon überzeugt, dass eine entsprechende Partikelreinigung durchgeführt wurde” räumt die Charité ein, dass sie keine gereinigten Partikel verwendet hat.

Und obwohl sie behauptet, dass “die Virologen der Charité sicher sind, dass sie auf das Virus testen”, stellen sie in ihrer Arbeit (Corman et al.) fest:

Die RNA wurde aus klinischen Proben mit dem MagNA Pure 96-System (Roche, Penzberg, Deutschland) und aus Zellkulturüberständen mit dem viralen RNA-Mini-Kit (QIAGEN, Hilden, Deutschland) extrahiert”, so Corman et al.

Das heißt, sie nahmen einfach an, die RNA sei viral.

Übrigens durchlief das am 23. Januar 2020 veröffentlichte Papier von Corman et al. nicht einmal ein ordentliches Peer-Review-Verfahren, und die darin beschriebenen Verfahren wurden auch nicht von Kontrollen begleitet – obwohl wissenschaftliche Arbeit erst durch diese beiden Dinge wirklich solide wird.

 

Weiter im Link 

 
 
WARNUNG: Covid 19 Impfung bewirkte schon 3150 arbeitsunfähige Pflegefälle
 
Dramatische Folgen der Gentechnik Covid 19 Impfungen zeichnen sich ab
 
Zahlen des CDC  (sozusagen das Robert-Koch-Institut der USA) , des amerikanischen Pendant zum RKI
 
WICHTIG - bitte teilen! Es drohen allein in GB 1,7 Millionen Pflegefälle durch die Impfung 
 
Zitat US Gesundheitsbehörde - Link unten ( Grafik Seite 6 ff.) : 
V-safe Active Surveillance for COVID-19 Vaccines Dec 14 Dec 15 Dec 16 Dec 17 Dec 18* Registrants with recorded 1st dose 679 6,090 27,823 67,963 112,807 Health Impact Events** 3150 
**unable to perform normal daily activities, unable to work, required care from doctor or health care professional  Post-authorization pharmacovigilance systems have detected and confirmed 6 anaphylaxis cases following vaccination – Notifications received have been timely – Notifications ruled out suggests systems are sensitive  Reinforce measures to recognize, respond, and report anaphylaxis  Persons with anaphylaxis following COVID-19 vaccination should not receive additional doses of COVID-19 vaccine  Consultation with allergy/immunology experts to provide guidance on evaluation of persons following anaphylaxis to COVID-19 vaccine CDC Assessment and Fu
 
Dr. Vernon Coleman (mit deutscher Übersetzung) 2,79 % der bis zum 18.12. Geimpften sind seitdem arbeitsunfähig, können keine normalen täglichen Aktivitäten mehr ausführen und benötigen Pflege.
 
Werden 60 Millionen Briten geimpft, würden ca. 1,67 Millionen von diesen Nebenwirkungen betroffen sein und Pflege benötigten. Bei 6 Milliarden Geimpften wären es 167 Millionen Menschen.
 
Und dies sind erst mal nur die kurzfristigen Nebenwirkungen. Wir wissen noch nicht, was da noch mittel- und langfristig auf uns zukommt. Ich bin kein Impfgegner, aber diese Impfung muss sofort gestoppt werden."
 
Schon nach 4 Tagen der Corona-Impfungen gab es daraus resultierende 3.150 Pflegefälle

Und damit wurde erneut eine angebliche Verschwörungstheorie eindrucksvoll bestätigt.

Am 14. Dezember begannen mit großem Pomp in den Medien die Corona-Impfungen in den USA und am 18. Dezember konnten sich bereits 3.150 Menschen nicht mehr selbst versorgen oder gar arbeiten - Von ca 110 000 Geimpften 

Diese Zahlen stammen von den amerikanischen Gesundheitsbehörden und jeder kann sie im Link am Ende des Artikels verifizieren.

Dr. Vernon Coleman erläutert sie im nachfolgenden Video. Er ist in Großbritannien bekannt wie ein bunter Hund, weil er jahrzehntelang der Fernseh-Doktor der BBC war. Später wurde er als Mensch mit Neigung zu Verschwörungstheorien diffamiert, weil er als Kritiker der Pharmakonzerne gilt. In diesem Fall sind die Ausführungen von Colemen durch Quellen der CDC Gesundheitsbehörde der USA glasklar und unstrittig belegt und nicht nur er verbreitet diesen behördlichen Befund der ersten Massenimpfung mit RNA Gentechnik Impfstoffen von Pfizer in Grossbritannien.. 

Heute würde die BBC ihn am liebsten verleugnen, weil auch die britischen Leitmedien einen strammen konzernhörigen Corona-Kurs fahren.

Er  und auch andere Zeitgenosse fordern nach diesen ersten Zahlen bereits einen Abbruch der Impfungen, doch darauf müssen wir wohl noch eine Weile warten. Nicht sein kann was nicht sein darf.

Die wirkliche gesundheitliche Bedrohung resultiert  womöglich in der Zukunft aus den Impfstoffen und ich kann nur empfehlen, dass man sich damit etwas genauer befassen sollte, bevor man sich demnächst stechen lässt.

Was glauben Sie wohl, wie diese Zahlen der Nebenwirkungen nach ein paar Monaten aussehen werden?

Bisher bekannte Nebenwirkungen der Gentechnik-Covid 19 - Impfung im  folgenden Link: In GB wurden Menschen mit signifikanten Allergien die Covid 19 Impfung inzwischen grundsätzlich verboten!  

 https://internetz-zeitung.eu/6445-von-todesfaellen-durch-impfungen-verbot-der-impfung-fuer-allergiker-und-moegliche-folgen-wie-die-unfruchtbarkeit-der-frauen

Wir haben heute schon zu wenig Pflegepersonal und wer soll Ihnen dann als coronabedingter Pflegefall die Schnabeltasse reichen? Niemand, weil Ihnen eine leere Schnabeltasse auch nichts bringt.

https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meetings/downloads/slides-2020-12/slides-12-19/05-COVID-CLARK.pdf

 
 
Hintergrund 
 

Grafik über die gefährliche Covid 19 Impfung

"Alle Katzen tot" 

Alle Impfstoffgefahren auf einen Blick, ganz übersichtlich und noch dazu was fürs Auge: vielen Dank an die Gestalterin, die anonym zu bleiben wünscht!

https://2020news.de/gefahr-corona-impfstoff-alle-katzen-tot/?fbclid=IwAR1N80m8dVm9TxjYONeNuwmrfu8lIGk95Us35lSSlb-JsrcqAe4qzRkBVi4

 Sterblichkeitsrate bei Covid 19 niedriger als bisher angenommen

 Bild könnte enthalten: 1 Person, Text „"Die weltweite Sterblichkeitsrate bei einer Infektion (im Zusammenhang mit c VID-1*) beträgt 0,15% bis 0,20% (0,03% bis 0,04% in der Gruppe unter 70 Jahren)." 9团 (John P A. loannidis, Professor für Medizin und Epidemiologie an der Stanford University) 美On® Hitiatir“

Die wirkliche Gefahr durch Covid 19 - ohne Übertreibungen der Groko Proganda und  der Systemmedien. Rein sachlich  die Faktenlage 

Metastudie zu Covid-19-Sterblichkeit - auch Streek-Studie ausgewertet

Eine der Untersuchungen ist die Heinsberg-Studie des Bonner Virologen Hendrik Streeck. Die errechnete aus einer großen Antikörper-Stichprobe*, dass bis Mitte April vermutlich 15,5 Prozent der gut 12 000 Einwohner der Gemeinde Gangelt – also fast 2.000 Menschen – eine Infektion durchgemacht hatten. Offiziell lag die Zahl der Infizierten im Ort auch Mitte August noch unter 500. Sieben Menschen waren in Gangelt, einem der ersten deutschen Corona-Hotspots*, bis Mitte April gestorben. Daraus errechnete Ioannidis zusammen mit der Dunkelziffer aus der Streeck-Studie eine Sterberate von 0,25 Prozent, also 2,5 Todesfälle auf 1000 Infizierte.

Coronavirus: Weltweit stirbt einer von 500 Corona-Infizierten 

Damit liegt die Gangelt-Studie leicht über dem Median der Metastudie von Ioannidis. Der Median– er liegt bei 0,23– ist der Wert, der die herangezogenen Stichproben in gleich große Hälften teilt. 50 Prozent kommen auf niedrigere Sterblichkeiten*, 50 Prozent auf höhere. Der Medianwert legt also nahe, dass weltweit etwas mehr als einer von 500 Corona-Infizierten stirbt. Die höchste errechnete Sterblichkeit von 1,63 Prozent ergab sich aus einer Stichprobe in zwei OrtenimUS-Bundesstaat Louisiana. Die höchste Infiziertenrate fand sich mit 58 Prozent in einem Slum in Mumbai, wo die Sterblichkeit unter dem Durchschnitt lag. Ioannidis’ Folgerung: Die Sterblichkeit durch Covid-19 scheint geringer als früher angenommen. Er vergleicht seine Zahlen mit den in China errechneten Sterblichkeitsraten von 3,4 Prozent aus der Frühzeit der Pandemie. Damals glaubte man, es gebe kaum unentdeckte Fälle mit schwachen Symptomen und folglich auch keine hohe Dunkelziffer. Auch etwas später errechnete Sterblichkeiten von einem Prozent weltweit würden nicht erreicht. Einen eigenen globalen Wert nennt Ioannidis aber nicht.

 https://www.merkur.de/welt/who-corona-studie-tote-uebersterblichkeit-infektion-pandemie-zr-90073439.html

https://internetz-zeitung.eu/6446-der-pcr-test-kann-zweifelsfrei-kein-covid-19-virus-erkennen

50 % der Corona Infizierten sind nicht ansteckend

Der PCR Test kann zweifelsfrei kein Covid 19 Virus erkennen 

Die Hälfte aller Corona-Positiven ist nicht ansteckend

Wieder bestätigt eine "seriöse" Quelle, was bislang als Verschwörungstheorie galt: Eine Vielzahl von Corona-Positiven soll nicht ansteckend sein – vom RKI wünsche man sich diesbezüglich „mehr Mut”.

Es ist kein Geringerer als der Hersteller der viel diskutierten PCR-Tests persönlich, der in einem aktuellen Interview Erstaunliches zu Protokoll gibt. Olfert Landt ist Geschäftsführer des Berliner Unternehmens TIB Molbiol, das die Tests produziert.

Aktuell bis zu zwei Millionen Stück pro Woche, wie der Firmenchef dem Nordkurier bestätigte.

Kurz vorweg: Dass ein positiver PCR-Test zunächst keinen Aufschluss darüber gibt, ob jemand an Covid-19 erkranken wird und entsprechende Symptome auftreten, ist  plötzlich unbestritten.

Seit Wochen wird von Maßnahmen-Kritikern in der Corona-Debatte aber auch eindringlich darauf hingewiesen, dass die PCR-Methode – vereinfacht ausgedrückt – so empfindlich ist, dass sie selbst minimalste Spuren des SarsCov2-Erregers oder anderer Coronaviren oder Grippeviren ( denn Covid 19 besteht aus 30 000 Gensequenzen)  nachweist und deshalb nichts über die reale Ansteckungsgefahr, die von Getesteten ohne Symptome ausgeht, aussagen kann.

Das sagt die IZ übrigens schon seit Wochen.

https://internetz-zeitung.eu/6394-die-taeuschung-der-weltoeffentlichkeit-durch-systemmedien-und-politische-klasse

PCR - Test - Erfinder: Der Corona-PCR Test kann keine Infektionskrankheit feststellen

Die Täuschung der Weltöffentlichkeit durch Systemmedien und politische Klasse

“Die Existenz der SARS-CoV-2-RNA beruht auf dem Glauben, nicht auf Tatsachen”

Zitat von Nobelpreisträger Kary Mullis, Erfinder des PCR-Tests: „Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.“ – „Die Messung ist nicht exakt.“ – „PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.“ Wir brauchen andere Maßstäbe, wie z.B. die Belegung von Krankenhaus-Intensivbetten mit Corona-Patienten. Quelle Ärzteblatt

https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137982

Jetzt ist diese Erkenntnis auch bei Mainstreammedien angekommen! 

Die Hälfte der positiv Getesteten „nicht infektiös”

Horrorzahlen, Fall-Explosionen und nicht zuletzt auf dieser Datenbasis beschlossene Maßnahmen wie der aktuelle Lockdown fußen damit auf einer riesigen Masse positiver Testergebnisse, die ein vollkommen unrealistisches Gefahrenszenario abbildet – so die Schlussfolgerung, die kritische Wissenschaftler und Querdenker bereits seit Monaten daraus ziehen und verbreiten.

Natürlich unter harscher Kritik „seriöser” Wissenschaftler.

Dass ausgerechnet der Hersteller der PCR-Tests und wissenschaftlicher Weggefährte von Chef-Virologe Christian Drosten nun jene These unterstützt, die bislang als illegitime Verharmlosung galt, ist da schon eine Überraschung.

In einem Interview mit der Fuldaer Zeitung betont Olfert Landt zunächst, dass er PCR-Tests nach wie vor für absolut geeignet hält, die Pandemie-Situation und Fallzahlen zu überwachen.

Er sagt aber auch, dass seiner Einschätzung nach die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös sei.

Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man „100 Mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests”.

„Testergebnisse mit Bewertung herausgeben”

Landt spricht sich in der Fuldaer Zeitung deshalb auch für ein Umdenken bei den Behörden aus: „Es wäre klug, wenn man die Testergebnisse mit einer Bewertung herausgeben würde.” Wenn eine Person zwar positiv auf das Coronavirus getestet wurde, aber gar nicht oder nur wenig infektiös sei, dann könnten die Behörden beispielsweise aussprechen, dass Kontakte vermieden werden sollen.

Eine Quarantäne würde nur dann angeordnet, wenn die Ansteckungsgefahr wirklich hoch ist. „Das traut man sich leider in der Öffentlichkeit nicht”, sagt Landt, der sich laut Fuldaer Zeitung vom Robert Koch-Institut diesbezüglich „mehr Mut“ wünscht.

Drosten-Statement zur PCR-Methode

In einem Interview aus dem Jahr 2014, in dem Charité-Virologe Christian Drosten vom Magazin „Wirtschaftswoche” zum damals grassierenden MERS-Virus befragt wurde, hatte der Chefberater der Bundesregierung in der aktuellen Coronakrise zum Thema PCR-Tests übrigens selbst gesagt: „Die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten.”

So ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Drosten damals weiter: „Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hochgekocht haben.”

Ups merkwürdig, dass der feine Her Drosten mit der unauffindbaren Doktorarbeit  aktuell nicht so deutliche Worte findet.

 https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/die-haelfte-aller-corona-positiven-ist-nicht-ansteckend-2241827212.html?fbclid=IwAR3JuAuxFgsnlYX3lLx8DbZImA26tLqSUH9FnrBLVUqVxG2Uzj88RAQhptg

 

 

 
 
l

Grafik über die gefährliche Covid 19 Impfung

"Alle Katzen tot" 

Alle Impfstoffgefahren auf einen Blick, ganz übersichtlich und noch dazu was fürs Auge: vielen Dank an die Gestalterin, die anonym zu bleiben wünscht!

https://2020news.de/gefahr-corona-impfstoff-alle-katzen-tot/?fbclid=IwAR1N80m8dVm9TxjYONeNuwmrfu8lIGk95Us35lSSlb-JsrcqAe4qzRkBVi4

 Sterblichkeitsrate bei Covid 19 niedriger als bisher angenommen

 Bild könnte enthalten: 1 Person, Text „"Die weltweite Sterblichkeitsrate bei einer Infektion (im Zusammenhang mit c VID-1*) beträgt 0,15% bis 0,20% (0,03% bis 0,04% in der Gruppe unter 70 Jahren)." 9团 (John P A. loannidis, Professor für Medizin und Epidemiologie an der Stanford University) 美On® Hitiatir“

Metastudie zu Covid-19-Sterblichkeit - auch Streek-Studie ausgewertet

Eine der Untersuchungen ist die Heinsberg-Studie des Bonner Virologen Hendrik Streeck. Die errechnete aus einer großen Antikörper-Stichprobe*, dass bis Mitte April vermutlich 15,5 Prozent der gut 12 000 Einwohner der Gemeinde Gangelt – also fast 2.000 Menschen – eine Infektion durchgemacht hatten. Offiziell lag die Zahl der Infizierten im Ort auch Mitte August noch unter 500. Sieben Menschen waren in Gangelt, einem der ersten deutschen Corona-Hotspots*, bis Mitte April gestorben. Daraus errechnete Ioannidis zusammen mit der Dunkelziffer aus der Streeck-Studie eine Sterberate von 0,25 Prozent, also 2,5 Todesfälle auf 1000 Infizierte.

Coronavirus: Weltweit stirbt einer von 500 Corona-Infizierten 

Damit liegt die Gangelt-Studie leicht über dem Median der Metastudie von Ioannidis. Der Median– er liegt bei 0,23– ist der Wert, der die herangezogenen Stichproben in gleich große Hälften teilt. 50 Prozent kommen auf niedrigere Sterblichkeiten*, 50 Prozent auf höhere. Der Medianwert legt also nahe, dass weltweit etwas mehr als einer von 500 Corona-Infizierten stirbt. Die höchste errechnete Sterblichkeit von 1,63 Prozent ergab sich aus einer Stichprobe in zwei OrtenimUS-Bundesstaat Louisiana. Die höchste Infiziertenrate fand sich mit 58 Prozent in einem Slum in Mumbai, wo die Sterblichkeit unter dem Durchschnitt lag. Ioannidis’ Folgerung: Die Sterblichkeit durch Covid-19 scheint geringer als früher angenommen. Er vergleicht seine Zahlen mit den in China errechneten Sterblichkeitsraten von 3,4 Prozent aus der Frühzeit der Pandemie. Damals glaubte man, es gebe kaum unentdeckte Fälle mit schwachen Symptomen und folglich auch keine hohe Dunkelziffer. Auch etwas später errechnete Sterblichkeiten von einem Prozent weltweit würden nicht erreicht. Einen eigenen globalen Wert nennt Ioannidis aber nicht.

 https://www.merkur.de/welt/who-corona-studie-tote-uebersterblichkeit-infektion-pandemie-zr-90073439.html

 

 

Replik auf die zu erwartende Neujahrsansprache von BK Merkel

von Ralph T. Niemeyer

 

Werte Frau Bundeskanzler,

Ihre fromm daherkommenden Wünsche werden mal wieder hohl klingen und sind ja auch inhaltlich gesehen nichtssagend.

Anstatt uns, dem Souverän, unverhohlen die Wahrheit zu beichten, daß nämlich die Finanzkrise von 2008, die Sie ja laut Mainstream-Medien so glänzend bewältigt hätten, daß Sie zur „Krisenkanzlerin“ anvanzierten, die seitdem förmlich nach Krisen suchte und sich diese notfalls wie 2015 auch selber einbrockt, um dann mit einer einschläfernden Ruhe die nüchterne Konstante in der Weltpolitik zu geben, als wäre der Stoff aus dem Ihre Träume sind von Bayer Leverkusen hergestellt worden, leider doch nicht gelöst worden war und nun in eine weitaus größere kapitalistische Weltwirtschaftskrise mündete, die ohne einen Global Reset nicht mehr zu bewältigen ist, da man anderfalls nur durch einen Weltkrieg die Luft aus den Finanzblasen lassen könnte, versuchen Sie uns für dumm zu verkaufen. Vermutlich würden wir Ihnen es auch noch als große politische Tat abnehmen, daß Sie den radikalen Abbau der Schulden und Überkapazitäten, die sie selber durch Ihre neo-liberale Politik geschaffen haben, ohne Bomben und Kanonendonner bewerkstelligen.   

Da wir Sie über die vergangenen 15 Jahre als Kanzlerin des sich drehenden Windes erlebt haben, würde es uns auch nicht verwundern, wenn Sie, wie seinerzeit als Sie unmittelbar nach Verlängerung der Laufzeiten für die Atomkraftwerke unter dem Eindruck des Fukushima-Unfalles den Atomausstieg verfügten, sich nun in Zeiten der angeblichen Pandemie mit Rautenzeichen vor uns hinstellen und sagen würden, daß nach 30 Jahren Neo-Liberalismus sich nun herausgestellt habe, daß Privatisierungen der öffentlichen Daseinsvorsorge insbesondere die Profitmaximierung von Krankenhäusern ein Irrweg gewesen sind und wir von nun an wieder rekommunalisieren, wo immer es möglich ist, damit Unterversorgung und Klassenmedizin ein Ende finden. Wir würden Ihnen vermutlich ebenso Beifall klatschen, wenn Sie die Banken und Versicherungskonzerne zu einer Wertschöpfungsabgabe zur Finanzierung der Entlastung mittelständischer Betriebe bei den Lohnnebenkosten und eines wirklich existenzsichernden Bedingungslosen Grundeinkommens verpflichten würden, damit der Übergang in das Postindustrielle Zeitalter gelingt und Alle mitnimmt, wie wenn Sie uns sagen würden, daß wir aus Gründen des Klimaschutzes möglichst wenig mit Flugzeugen und PKW reisen sollten, bis diese auf Wasserstoffantriebe umgestellt wären.

Aber, Frau Bundeskanzler, was Sie stattdessen tun, ist so unklug, wie es das Politbüro im Nachgang zu den DDR-Kommunalwahlen 1989 getan hat. Entschuldigen Sie historische Vergleiche, aber Sie selber provozieren Sie ständig.

Sie täuschen uns eine Pandemie des Ausmaßes der „Spanischen Grippe“ von vor 100 Jahren vor, dabei sind bis zum 19. Dezember 2020 gemäß STATISTA (statistischem Bundesamt) 854.316 Menschen in der Bundesrepublik Deutschland gestorben. Im Schnitt sterben pro Tag 2.650 Menschen in unserem Land, es werden also bis zum 31. Dezember 2020 noch 31.800 hinzukommen und somit insgesamt 886.116 Todesfälle zu verzeichnen sein. Im Jahr 2017 waren es 930.241, 2018 sogar 955.401 und 2019 exakt 940.023. Von allen Menschen, die 80 Jahre oder älter sind, die am 31.12.2019 gelebt haben sind bis zur 47. Kalenderwoche diesen Jahres 8,75% gestorben, weniger als zuvor 2017, 2018 und 2019, wo die Werte jeweils bei deutlich über 9% lagen.

Und was haben Sie denn in den vergangenen 15 Jahren dafür getan, um die Bevölkerung vor Engpässen, die jedes Jahr wieder zur Grippesaison in den Krankenhäusern auftreten, zu bewahren? Dieses Jahr haben Sie jedenfalls die Intensivbetten-Kapazitäten vom 1. Juli 2020, an dem Deutschland über 32.614 verfügte bis November um 5.533 auf nun 27.081 reduziert, vermutlich, damit es zu medial ausschlachtbaren Engpässen wie im brutalst neo-liberal regierten Italien oder Spanien kommt. Sie wollten die „Bilder von Bergamo“ erzeugen, scheint es, denn anders ist Ihre Politik nicht zu erklären und auch nicht mehr vermittelbar, weil irgendwann der Dümmste es merken wird, wie Sie uns verladen. Krankenhäuser wie zuletzt in Ingelheim oder in Bremen schließen, weil sie der von Ihrer Regierung verordneten Profitmaximierung nicht genügen können und in Konkurs gehen, als gäbe es auch keine eingebildete Pandemie.

Und Sie scheuen sich nicht Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Lächerlichkeit preiszugeben, indem diese nun Jagd auf völlig normale und anderweitig gesetzestreue Bürgerinnen und Bürger machen müssen und einem Opa, der sein Enkelkind um 22 Uhr in der heiligen Nacht nach Hause fährt, eine Strafe von 500 Euro abknöpfen. 

Statt mit uns Tacheles zu reden, was unsere Konsumwut und verwöhnten Lebensstil des Mitteleuropäers anbelangt, führen Sie ein beispielloses Theater mit falschen Doktoren und gekauften Professoren auf, deren Habilitationen nicht nachvollziehbar sind oder deren Dissertationen auf mysteriöse Weise einem Wasserschaden zum Opfer fielen, die aber ständig apokalyptische Szenarien an die Wand projezieren, die dann wie schon 2009 im Falle der Schweinegrippe H1N1 sich nicht erfüllen, weshalb mit fragwürdigen Tests, die nahezu jede Infektion mit einer Genauigkeit von 50% anzeigen, „Fallzahlen“ durch die Mainstream Medien wie einst Gefallenenzahlen über Äther vermeldet werden, wobei erstere heute nach Oben und letztere im Volksempfänger stets nach Unten geschönt wurden.

Sie mögen keine historischen Vergleiche, Frau Bundeskanzler, aber die beschwören sie geradezu herauf, indem Sie das „Infektionsschutzgesetz“ am 18. November 2020 durch den Bundestag gepeitscht und den Bundespräsidenten genötigt haben, es noch am selben Abend zu unterschreiben, um es sofort in Kraft treten zu lassen, derweil Sie mit Wasserwerfern völlig friedliche Demonstranten wegjagten.     

Anstelle in Seniorenheimen und Schulen Raumluftreiniger, die sehr wohl auch Viren aus der Luft filtern, einzusetzen, was wohl weniger als eine Milliarde Euro kosten würde, haben Sie einem Spekulanten, der mit Waffenhandel reich geworden ist und der rasch die ins Bodenlose fallenden Lufthansa-Aktien aufgekauft hatte, 9 Milliarden Euro und den Eignern so manches Konzernes, so wie BMW 5 Milliarden Euro in den Rachen geworfen.   

Man hätte mit dem Geld wirklich vernünftigeres anfangen können und den nachhaltigen Umbau der Autoindustrie finanzieren können, den Ausbau öffentlicher ökologischer Verkehrsmittel und Energiekonzepte.

Während Sie Schulkindern raten Kniebeugen zu machen, wenn es ihnen im Klassenzimmer zu kalt wird und in die Hände zu klatschen, was noch nicht einmal Margot Honecker eingefallen wäre, fangen Sie mit einem über Nacht so mir nichts Dir nichts an einem Wochenende entworfenen Impfstoff, wie Herr Sahin dem Wall Street Journal verriet, die vulnerable Bevölkerungsgruppe an zu impfen, ohne Rücksicht auf Verluste, so als wäre es ein großes Spiel und ginge nicht um Menschen. Die Sprecherin Ihres Gesundheitsministers, dessen Finanzgebaren und Verquickung mit der Pharmalobby untersucht wird, hat auf die Frage, wer denn im Falle von Gesundheitsschäden die auf das Impfen zurückzuführen sind, haftet, keine Antwort.

Wer diese Fakten ausspricht und Ihre Politik hinterfragt, wird medial gejagt und im Sinne einer Hetze wie im Mittelalter angeprangert. Mitglieder des Ethikrates der Bundesregierung äußern sich ungestraft in einer Weise, die in anderen Fällen den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen würden.

Neben den wichtigsten Grundrechten, die Ihr „Infektionsschutzgesetz“ de facto außer Kraft gesetzt hat, haben Sie mit Ihrem Bundeskabinett vor den Feiertagen quasi im Akkord weitere Grundgesetzartikel ausgehebelt, indem Sie die Befugnisse des BND im IT Sicherheitsgesetz 2.0, dem Telekommunikationsgesetz und der Urheberrechtsnovelle enorm erweitert hatten, obwohl Ihnen das Bundesverfassungsgericht dies schon einmal untersagt hatte. Mit dem BSI schaffen Sie eine Cyber-Behörde ähnlich der NSA und ja, Sie provozieren damit erneut einen historischen Vergleich, denn damit überträfen Sie STASI Chef Erich Mielke, doch rate ich Ihnen zu bedenken, daß jener ausgerechnet dann seinen Zuträgern begann zu mißtrauen, als diese tatsächlich einmal verwertbare Informationen nämlich in der Einschätzung der DDR Oppositionsbewegungen lieferten. Werden Sie am Ende wie Mielke vor dem Bundestag stehen und verdattert uns vorheulen „Aber ich liebe doch Alle“?! Ersparen Sie sich und uns dieses unwürdige Schauspiel.

Wenn Sie weiterhin mit der Kettensäge durch das Grundgesetz gehen, dann wird sich nicht mehr nur die Frage stellen, ob gegen Sie Widerstand nach Artikel 20 Grundgesetz ausreicht, oder ob man nicht doch den nahe liegenden Schritt der Schaffung einer Verfassung nach Artikel 146 Grundgesetz einleitet und damit die deutsche Einheit wirklich vollendet. Dieses dann wirklich souveräne und demokratische Deutschland hat für korrupte Machterhaltungsganoven allerdings keinen Platz mehr. 

Niemeyer`s alternative Neujahrsansprache 2020 an BK Merkel - YouTube

Deutschlandkongress Aufruf Verfassunggebende Versammlung - YouTube

Verfassungsgebende Versammlung jetzt online! - YouTube

Generalstreik 2021 - YouTube

 (2) Verfassung & Friedensvertrag für Deutschland - YouTube

 

 

 

Also doch: Merkel für Explosion der Corona-Infektionen hauptverantwortlich

Lehrer und Erzieher sind laut AOK Studie die Gruppe mit den meisten Infizierten 

Die Schulen wurden nach dem ersten Lockdown geschlossen.

Doch viel zu früh öffnete die Groko Regierung in Kooperation mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer die Schulen und Kitas.

Gemäss einer AOK Untersuchung hat das wesentlich zur neuen Explosion der Zahl der Corona-Infizierten beigetragen.

Dabei wird jetzt nicht berücksichtigt, ob der PCR Test eine Covid 19 Infektion überhaupt feststellen  kann oder es sich um andere Grippeviren wie die Influenza  handelt, die auch tödlich sein können oder um gemischte Grippeviren. 

Jedenfalls ist die Gruppe der Erzieher noch vor den Kranken- und Pflegeberufen die am meisten betroffene Berufsgruppe. 

Die AOK stellt fest, dass Versicherte, die in der Kindererziehung und -betreuung arbeiten, besonders häufig wegen Corona krankgeschrieben werden. Gesundheitsberufe folgen an zweiter Stelle, auch Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege sind stark betroffen.

Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat analysiert, welche Berufsgruppen ihrer 13,2 Millionen Versicherten von März bis Oktober dieses Jahres am häufigsten wegen einer Covid-19-Infektion krankgeschrieben wurden.

 "Beschäftigtengruppen, die in der Pandemie weiter am Arbeitsplatz präsent sein mussten und nicht ins Homeoffice gehen konnten, sind im bisherigen Verlauf der Pandemie stärker von Covid-19 betroffen", sagt WIdO-Vize-Geschäftsführer Helmut Schröder. "Dies sind insbesondere Berufe mit direktem Kontakt zu anderen Menschen."

Erzieher mehr als doppelt so oft betroffen

Erstaunlicherweise stehen an erster Stelle der Statistik Berufe, die mit der Erziehung und Betreuung von Kindern zu tun haben. Im untersuchten Zeitraum erhielten insgesamt 2672 Beschäftigte in Schulen oder Kindergärten von einem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Zusammenhang mit einer Corona-Diagnose. Die Berufsgruppe ist damit mehr als 2,2 Mal so häufig betroffen wie der Durchschnitt (1183).

An zweiter und dritter Stelle in der WIdO-Statistik stehen medizinische Fachangestellte und Ergotherapeuten mit 2469 beziehungsweise 2271 Krankschreibungen pro 100.000 Versicherte. Es folgen Berufe in der Haus- und Familienpflege (2213), Heilerziehungspflege und Sonderpädagogik (2115) und zahnmedizinische Fachangestellte (2090).

Starker Anstieg nach Oktober nicht berücksichtigt

Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege waren in einer ersten Analyse im Mai noch die am stärksten von der Pandemie betroffene Berufsgruppe. Jetzt rangieren sie mit 2083 beziehungsweise 2016 Krankschreibungen auf den Plätzen 7 und 8.