Grüne mutieren zur "Giftgas" und Klima-Killer-Partei

Baerbock in der Tradition der Russophobie der Hitlerfaschisten 

Als pazifistische und linke Friedenspartei gestartet,  entwickeln sich die Grünen immer mehr zur Umwelt zerstörenden Kriegspartei, die "Fracking - "Giftgas" aus den USA hierzulande faktisch den Weg ebnen möchte.

Beim Fracking werden Giftsubstanzen in den Boden gepresst, die Gestein aufbrechen und das Grundwasser in der Praxis oftmals gefährden und  chemisch vergiften. Darauf wird man zurückgreifen müssen, wenn die russische Pipeline nicht gebaut wird.  

Mit dem Plädoyer gegen das russische Gas-Pipeline-Projekt Nordstream 2 wegen des nicht bewiesenen Anschlages auf den Regimegegner Nawalny setzen sich die Grünen  als klassische Verschwörungstheoretiker auf Bundesebene faktisch für die Nutzung des US Fracking-Giftgases hierzulande ein, dass in den USA unzählige Menschen gesundheitlich gefährdet.

Damit entwickeln sich die Grünen endgültig zur menschenfeindlichen Partei des Kalten Krieges, die in der Tradition des Rechtspopulismus und Hitlerfaschismus in Deutschland steht. 

Es sind vor allem Politiker der Partei Bündnis 90/Die Grünen, die wegen der "Klimaziele" lautstark das Aus für die Erdgaspipeline Nord Stream 2 fordern.

Doch das Bundesumweltministerium bescheinigt dem als Alternative zum russischen Gas angedachten Frackinggas keine guten Noten .

Schon vor dem bizarren Fall der mutmaßlichen Vergiftung des russischen Polit-Bloggers und Oppositionellen Alexei Nawalny waren es vor allem auch prominente Grünen-Politiker, die sich – neben der US-Regierung – ein ums andere Mal gegen den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 aussprachen.

Nun steht die Pipeline kurz vor ihrer Fertigstellung, und ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt soll "der Kreml" – für die deutschen Leitmedien also der russische Präsident Wladimir Putin – einen vollkommen irrationalen Giftanschlag auf den in Russland nicht gerade prominenten Nawalny angeordnet haben.

Es kam, wie es kommen musste: Prompt bliesen auch die Grünen zum endgültigen Aus für Nord Stream 2.

Nach dem Giftanschlag auf Kremlkritiker Alexej Nawalny muss die Bundesregierung endlich klare Kante zeigen und den Bau von Nord Stream 2 stoppen. Die Bauarbeiten sollten sofort eingestellt werden. Das Projekt finanziert ein korruptes Regime und ist eine Wette gegen die europäischen Klimaziele – es hätte nie realisiert werden dürfen", prangt nach wie vor auf dem Internetauftritt der Partei Bündnis 90/Die Grünen.

Zuletzt hatte der Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch einen Ad-hoc-Antrag der Grünen heftig kritisiert, Nawalny-Sanktionen gegen Russland zu verhängen und sich "umgehend" vom Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zu distanzieren.

Sie legen faktisch einen Antrag vor, der eins zu eins die US-Sanktionen durchsetzen will", empörte sich Bartsch.

Die Grünen, so Bartsch weiter, würden sich zu "Lobbyisten für teures und dreckiges Frackinggas aus den USA" machen, so sein Vorwurf.

Tatsächlich bleibt die "Umweltpartei" eine plausible Antwort auf die Frage, woher Deutschland seine Energie denn beziehen soll, wenn sie Nord Stream 2 ablehnt, schuldig.
 
Hinlänglich bekannt ist hingegen, dass die US-Administration die Bundesregierung dazu drängt, ihren Markt für US-Frackinggas zu öffnen. Neben dem deutlich höheren Preis für das Gas aus Übersee sollte dies auch aus umwelt- und klimapolitischer Sicht jedoch nicht infrage kommen. Dies stellte nun auch das Bundesumweltministerium klar.

Grundsätzlich ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der Auffassung, dass Erdgas den emissionsintensiveren Einsatz von Kohle und Erdöl in einer Übergangsphase auf dem Weg zur vollständigen Dekarbonisierung unserer Energieversorgung ersetzen kann", heißt es aus dem Ministerium einleitend.

Dann folgt der Schlag gegen das Frackinggas. So müssten, um die Klimawirkung zu erhöhen, allerdings auch jene Emissionen berücksichtigt werden, die im Rahmen der Gewinnung und des Transports von Erdgas anfielen, heißt es beim RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in Hinblick auf den Bericht des Umweltministeriums.

"Hierzu kann gesagt werden, dass der Einsatz von Frackinggas, das als Flüssigerdgas nach Europa transportiert wird, nur geringe Emissionseinsparungen im Vergleich zum Einsatz von Kohle aufweist und im Vergleich zu leitungsgebundenem Erdgas deutlich schlechter abschneidet", führt der Bericht aus.

Insbesondere im Vergleich zum Einsatz von leitungsgebunden importiertem Erdgas dürfte der Einsatz von Frackinggas, selbst wenn das Gas in Deutschland gewonnen würde, keine positiven Wirkungen auf die Klimaziele haben", so das Ministerium weiter.

Doch beim Klima hört der Schaden für die Umwelt noch bei Weitem nicht auf.

Darüber hinaus birgt insbesondere unkonventionelles Frackinggas erhebliche Risiken für andere Umweltgüter, besonders für Grundwasser und Böden", klärt das Bundesumweltministerium auf.

Dass aus umweltpolitischer Sicht auch leitungsgebundenes Erdgas auf Dauer keine Lösung sein kann, ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen, doch noch viel weniger glaubwürdig wäre es, auf Frackinggas zu setzen. Um 32 Prozent will die Bundesregierung den Wärmeverbrauch mittels Erdgas bis 2030 reduzieren. Bis 2050 soll er halbiert werden.

Da die Stellungnahme auf Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion erfolgte, wird es nun kurios, denn jetzt will man seitens der Grünen mutmaßlich auch das Aus für US-Frackinggas.

Die Bewertung des Umweltministeriums lässt nur einen Schluss zu: Fracking zur Gewinnung von Öl und Gas muss ausgeschlossen werden", sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Julia Verlinden, gegenüber dem RND.

Nun sei ein verlässlicher Importstopp für Frackinggas angezeigt, fährt Verlinden fort. Und auch "die von der Bundesregierung zugelassene Erprobung dieser Technologie in Deutschland" müsse nun so schnell wie möglich ad acta gelegt werden.

Wir brauchen ein ausnahmsloses Verbot von Fracking für Gas und Öl", so die Grünen-Politikerin weiter.

Und ein Verbot von Nord Stream 2, ließe sich ergänzen. Inwiefern dieser Ansatz energiepolitisch Sinn ergibt, erläuterte Verlinden bislang nicht. "Von Anfang an war diese Pipeline (Nord Stream 2) darauf angelegt, Europa zu spalten. Es ist allerhöchste Eisenbahn, diesen Fehler jetzt zu korrigieren", war sich dafür die Bundesvorsitzende der Grünen Annalena Baerbock zuletzt sicher.

In den USA bahnt sich ein Umweltdesaster an. Durch die Pleitewelle der Frackingfirmen werden unzählige Bohrlöcher verwaist zurückgelassen, durch die große Mengen des besonders gefährlichen Klimakillers Methan ausströmen – also rohes Erdgas. Nachdem die New York Times im Juli auf ihrer Titelseite groß über die gefährliche Hinterlassenschaft der Fracker berichtet hatte, griff nun der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden das Thema auf.

Biden sprach von „Millionen aufgegebener Öl-und Gasbohrungen, die es im ganzen Land gibt“. Diese bedrohten „die Gesundheit und Sicherheit unserer Bevölkerung“. Viele der Frackingfirmen und deren Vorstände, so Biden, hätten über Jahrzehnte von staatlichen Subventionen profitiert. Nun würden sie unzählige löchrige Bohrstellen zurücklassen, die Giftstoffe und Klimagase verbreiten. Biden verwies auf ein pikantes Detail: Einige der Vorstände hätten noch vor dem Bankrott „Millionen und Millionen Dollar“ kassiert.

Das besonders umweltschädliche Fracking lohnt sich derzeit wegen des niedrigen Ölpreises nicht mehr. Um die ­Branche dennoch zu stützen, hat die US-Umweltbehörde erst vergangene Woche weitere Umweltauf­lagen noch aus der Zeit von Präsident Barack Obama gelockert. Methanemissionsvorschriften für Pipelines, Öl- und Gasfelder wurden gestrichen. Die Industrie musste bislang zweimal im Jahr Bohrlöcher und Installationen auf etwaige Undichtigkeiten und Umweltgefahren hin untersuchen. Das ist nun vorbei.

Die US-Regierung schätzt laut New York Times, dass inzwischen mehr als 3 Millionen Bohrstellen aufgegeben worden sind. Davon sollen 2 Millionen nicht sicher verschlossen sein und Methan in einem Ausmaß emittieren, das den Auspuffgasen von 1,5 Millionen Autos entspricht. Die texanische Ölfirma MDC Energy ist vor acht Monaten in die Pleite gerutscht und benötigt laut New York Times 40 Millionen Dollar, um ihre Bohrstellen abzusichern. Doch dieselbe Firma sitze bereits auf 180 Millionen Dollar Schulden.

Mehr zum Thema - Dänemark gibt Nord Stream 2 grünes Licht zur Inbetriebnahme der Pipeline

 

 

 

 

   

Wurde die Corona-Pandemie geplant ? Corona- Pandemie-Übung Event 201 wurde im Oktober 2019 in den USA geprobt
 
Ein investigatives Corona Buch von Paul Schreyer 
 
Es gibt die großen Fragen um die Corona-Krise.
 
Was und wer steht wirklich dahinter?
 
Und zu welchem Zweck erfolgt alles? Der Autor und Journalist Paul Schreyer hat eingehend recherchiert und Erstaunliches ans Licht gebracht. Ein Gespräch über Pandemie-Übungen, Biosecurity und Propaganda.

Es gibt die großen Fragen um die Corona-Krise.

Was und wer steht wirklich dahinter? Und zu welchem Zweck erfolgt alles? Der Autor und Journalist Paul Schreyer hat eingehend recherchiert und Erstaunliches ans Licht gebracht.

Er selbst war überrascht davon, wie intensiv und wie lange schon ein solcher Virusausbruch immer wieder auf höchster Ebene geübt wurde und wie regelmäßig man in diesem Zusammenhang auch einen politischen Ausnahmezustand einschließlich öffentlicher Unruhen und der Einschränkung von Bürgerrechten durchgespielt hat.

Alles nur Zufall?

Interview Video 

https://www.youtube.com/watch?v=2HWo0RJ3eYI&feature=emb_logo

Hintergrund 

 

Der Oligarch Bill Gates und die Pandemie - Übung Event 201 wird surreal - Die weltweite Pandemie wurde in New York vor Monaten bereits durchgespielt

Wie ein Philanthropen-Oligarch namens Gates elitär organisiert global über Bevölkerungsreduzierungen philosophiert

AP Photo

Bereits seit Jahren "warnt" Bill Gates die Welt vor der möglichen Gefahr einer Pandemie. 2015 sagte Gates in einem Ted-Talk, „wir sind nicht bereit für die nächste Epidemie“. Im Jahr 2017 schrieb er in einem Gastbeitrag für Business Insider USA, dass die „nächste Epidemie ein extrem ansteckender und tödlicher Grippestamm“ sein könnte.

In 2018, Gates said that the next pandemic was imminent and that he believed it would arise and spread within the next decade. "In the case of biological threats, that sense of urgency is lacking," he said. "The world needs to prepare for pandemics in the same serious way it prepares for war." ( Business Insider)..

Gates bezeichnete das Coronavirus als „einen Erreger, der nur einmal in einem Jahrhundert“ vorkommt. Seine Wohltätigkeitsorganisation, die Bill and Melinda Gates Foundation, hat 100 Millionen US-Dollar (92,9 Millionen Euro) zur Bekämpfung des Ausbruchs gespendet.

Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit Impfungen und er investiert in Impstoffe. So hat er in die Biotech.Firma CureVac investiert. 

Der reichste Mann der Welt setzt im Kampf gegen  Grippeviren, HIV und Ebola auf deutsche Technik, investiert  2015 bereits in CureVac und schmiedet eine Allianz mit Dietmar Hopp. Der Mega-Deal könnte die Branche aufrütteln.

Zwei Milliardäre mischen länderübergreifend  den Biotech-Standort Deutschland auf. Über seine Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung steigt Bill Gates, mit einem geschätzten Vermögen von aktuell 80 Milliarden Dollar der reichste Mensch der Welt, in das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac ein. An der Firma ist SAP-Gründer Dietmar Hopp mehrheitlich beteiligt. Das berichtet das deutsche Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ in seiner Ausgabe.

Noch entscheidender ist allerdings, dass Gates im Rahmen dieser Allianz auch in die Entwicklung und klinische Erprobung von Impfstoffen investiert, etwa gegen HIV, Ebola und Tuberkulose. Im Gespräch sind dabei dem Vernehmen nach mehr als zwei Dutzend Substanzen. Nach Branchenerfahrung müssen dabei pro Produkt in der Regel mehr als hundert Millionen Dollar investiert werden. Das Investment wird deshalb insgesamt auf etwa zwei Milliarden Dollar geschätzt. Konkrete Zahlen dazu wollte die Gates-Stiftung allerdings nicht nennen.

 „Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit CureVac, die mit ihrer Technologie Pionierarbeit leisten“, ließ Bill Gates in einem vorbereiteten Statement wissen. Neben der Gates-Stiftung beteiligt sich auch Hopp weiteren mit 21 Millionen Euro an dem Unternehmen. Der SAP-Gründer hat bereits 145 Millionen in CureVac gesteckt und besitzt daher die Mehrheit an dem Unternehmen. Quelle Welt

Den Informationen zufolge wird sich die Gates-Stiftung mit 52 Millionen Dollar (46 Millionen Euro) direkt beteiligen und künftig etwa fünf Prozent der Anteile an CureVac halten. Das ist ungewöhnlich genug, denn bisher gibt es weltweit nur eine Handvoll ausgewählter Biotech-Unternehmen, in die der US-Wohltäter über seine Stiftung direkt eingestiegen ist.

Die aktuelle Zahl aller Coronavirus-Infizierten beläuft sich auf etwa 308.127 (Stand: 22. März 2020, 13 Uhr). Die meisten der bestätigten Fälle befinden sich in China.

Seht hier, was der Microsoft-Gründer Bill Gates zu dem Ausbruch des Coronavirus sagt und wie er damit umgeht: Video unten im Anhang

Der Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Die Corona-Virus Infektion begann als Schweinegrippe, nachdem es bereits 2003 die  corona-ähnliche Sars-Virus-Grippe gab. Immer mehr breitete sich die Epedemie aus.  200 Epedemien gäbe es jährlich, die schnell zu einer Pandemie werden könnten.

Jetzt fand im Oktober 2019 eine Konferenz in New York namens " Event 201" statt, die eine weltweite Pandemie simulierte.  Veranstalter  der Podiumsveranstaltung waren u a die Bill und Melinda Gates Foundation, die John Hopkins Universität assoziiert mit dem Milliardär Michael Bloomberg und dem Weltökonomie-Forum sowie UN Instanzen.

Es wurde die Ausbreitung des Virus auf 10 Millionen Fälle in drei Monaten in dieser Pandemie simuliert.

Es wurde davon ausgegangen, dass es während dieser Pandemie noch keinen Impfstoff gebe. Man setzt auf die UN und eine weltweit zu schaffende Instanz und der WHO Weltgesundheitsorganisation. Hier sollen Kompetenzen und Institutionen ähnlich einer Weltregierung neu geschaffen werden. Das ist der feuchte Traum der neoliberalen Globalisten in den USA.

Die  Event 201 Übung spricht vom Zusammenbruch des globalen Tourismus, den Zusammenbruch der Weltbörsen und über die Bekämpfung des Internets  - bis hin zur Abschaltung  des Internets.

Diese "Caps-Pandemie" führte in der Simulation zu  65 Millionen Toten in den ersten 18 Monaten. Die Ausbreitung  erfolgte zuerst in Großstädten und in Slums. Die Weltwirtschaft befand sich im freien Fall. Das BIP  sank weltweit um 11 %.  Die Aktienkurse brachen weltweit ein. Der Vertrauensbruch gegenüber Regierungen und Mainstreammedien nimmt krasse Züge an.  

Das alles wurde im Oktober 2019 als Pandemie-Übung durchgespielt.

Kritiker können da nicht an einen reinen Zufall glauben.

US Präsident deutete auf einer Pressekonferenz  am 13. März an, das wir wissen würden woher der Virus komme, nachdem eine befragende Journalistin sagte, dass die chinesische Regierung behaupten würde, dass die USA hinter dem Virus stecke.

Zwei Stunden später trat Bill Gates vom Microsoft  Board zurück.Es gibt da nicht zwingend einen Zusammenhang, aber die zeitliche Nähe dieser Ereignisse ist stark auffällig.

Gates hatte schon 2009 mit seinem elitären "Guten Club" der Milliardäre im Rahmen seiner  fragwürdigen Impfkampagne zusammen mit George, Soros,  Warren Buffet, Rockefeller und Ted Turner Fragen der Überbevölkerung diskutiert.

Das Pirebright Institut versuchte zudem einen Corona Impfstoff zu entwickeln. Auch hier ist Bill Gates beteiligt.  Die IZ hat recherchiert, was es dabei auf sich hat.

Die Bill and Melinda Gates Stiftung habe die Entwicklung des Coronavirus demnach sogar finanziert. Das von dieser Stiftung als Hauptsponsor finanzierte Pirbright-Institut habe bereits 2015 ein Patent auf das Virus angemeldet.

Dieses Institut hat tatsächlich 2015 ein Patent auf einen Coronavirus eingereicht. Es ging dabei um ein Patent, das die Entwicklung einer bisher bekannten Form des  Coronavirus abdeckt. Inzwischen wissen Forscher, dass bereits das SARS Virus von 2003 eine corona-ähnliche Struktur hat und dem Virus heute ähnelt. Dabei haben russische Wissenschaftler festgestellt, dass ihrer Meinung nach bereits dieses Corona Virus im Labor menschengemacht und eine Kreuzung aus Mumps und Masern sei.  

In einem Faktencheck von BuzzFeed zu diesem Thema kommen Mitarbeiter des Instituts zu Wort, die genauer erklären, welche Arbeiten sie bei Pirebright  ausführen. Dabei erfährt man, dass das Patent einen aviären Coronavirus abdeckt, also einen Virus, der angeblich  zuerst Vögel befallen hatte.  Das Institut arbeitet nicht an einer Form des Virus, der Menschen befällt, meint Minikama. Da aber dieses Virus ja angeblich vom Tier zum Menschen wanderte, ist dieser Einwand unsinnig.

Auch hierbei muss man sich wieder ganz klar vor Augen halten,  dass der Begriff „Coronavirus“ für eine ganze Familie von Viren steht und jedes dieser Viren seine eigenen Merkmale hat. Und hier kommt der wichtige Punkt, den die Faktenchecker der Agentur AFP nochmals verdeutlicht haben (hier):

Die chinesischen Behörden erklärten am 5. Januar auch, dass es sich bei dem Ausbruch der viralen Lungenentzündung, die in Wuhan begann und offiziell als das 2019 Novel Coronavirus (2019-nCoV) bekannt ist, nicht  genau um das grippeähnliche Virus SARS handelt. ( Kommentar IZ): Auch hier schummelt Mimikama. Es ist zwar nicht  100 % das SARS Virus aber eine Mutation des Corona-Virus, wobei Viren immer mutieren und sich fortwährend etwas verändern. 

 

Gates hielt 2010 einen TED-Vortrag über die Überbevölkerung ( siehe Video) und der  CO² Gefahr für die Menschheit. Er will die Bevölkerung durch Impstoffe  sowie " Gesundheitsvorsorge" um 10 bis 15 % senken.  Eigentlich sollen Impstoffe doch Leben schützen  oder sehen wir das falsch?

Kritiker betrachten dies als genozidale und menschenfeindliche Sichtweise, die mit Philantropie nichts zu tun hat. Ebensowenig seine Treffen mit Epstein. 

Gates geht  in seinem Vortrag von 6,8 Milliarden Menschen aus, die er um bis zu 15 % reduzieren will. Das sind mehr als 1 Milliarde Menschen weniger.(siehe Video unten).

Es gibt immer noch Menschen, die diese globalen Bemühungen der elitären Milliardärskaste nicht wahrhaben wollen oder sie ignorieren . Es wird Zeit aufzuwachen und aufzustehen!  

 

 https://www.businessinsider.de/panorama/bill-gates-hat-jahrelang-vor-einer-pandemie-gewarnt-so-geht-er-mit-dem-coronavirus-ausbruch-um/

 https://www.youtube.com/watch?v=5ZkPDwJtSwo&feature=share

 https://www.mimikama.at/allgemein/bill-gates-coronavirus/

 https://www.welt.de/wirtschaft/article138108928/Bill-Gates-investiert-in-Biotech-Made-in-Germany.html

 

 

 

Sahra Wagenknecht weist darauf hin, dass Corona die Superreichen noch reicher machte
 
Corona als Glücksfall der Oligarchie
 
Noch nie in der Geschichte der Menschheit waren die Vermögen so ungleich verteilt wie heute.
 
Noch nie besaßen so wenige so viel.
 
Das Vermögen der 2200 Milliardäre dieser Welt ist von 2017 bis zum Juli diesen Jahres von 8,9 Billionen auf 10,2 Billionen Dollar angeschwollen. Den Preis für diesen perversen Reichtum zahlen Milliarden Menschen auf diesem Globus, die zu Hungerlöhnen arbeiten, deren Umwelt und Zukunft durch rücksichtslose Ausbeutung von Bodenschätzen mehr und mehr zerstört wird, die in menschenunwürdigen Unterkünften hausen oder deren magere Einkommen durch steigende Mieten aufgefressen werden. Mitten in der Corona-Krise feiern die Milliardäre ihren neuen Rekordreichtum.
 
Alleine in Deutschland besitzen 119 Milliardäre ein Gesamtvermögen von 595 Milliarden Dollar, so eine Studie der Schweizer Großbank UBS und des Beratungsunternehmens PwC. Während auch in Deutschland immer mehr Menschen in Armut abrutschen und Lebensmitteltafeln einen neuen Ansturm erleben, hat das Vermögen der deutschen Milliardäre trotz Coronakrise noch um 19% zugelegt.
 
Wer in der Krise zu den Gewinnern zählt, muss endlich einen Beitrag leisten, damit ein Weg aus dieser Krise gefunden werden kann. Es darf nicht sein, dass die Kosten der Krise wieder auf Beschäftigte, Mieterinnen und Mieter sowie Kleinsparer abgewälzt werden.
 
Es darf auch nicht sein, dass unsere Infrastruktur weiter kaputtgespart wird. Wenn wir eine lebenswerte Zukunft haben wollen, müssen wir jetzt in unser Bildungs- und Gesundheitswesen, in bezahlbaren Wohnraum, den Ausbau des ÖPNV und einen klimagerechten Umbau der Wirtschaft investieren. Die größten Krisenprofiteure: Digitalkonzerne, allen voran Online-Händlern wie Amazon, müssen endlich angemessen besteuert werden.
 
Milliardäre müssen mit einer Vermögensabgabe zur Kasse gebeten werden ( oder gleich zum Wohle der Allgemeinheit enteignet werden , Anm. der Redaktion) . Alles andere ist unverantwortlich und den Menschen in unserem Land auch einfach nicht mehr vermittelbar.

Pest oder Cholera - Bestechlichkeitsverdacht gegen Trump Herausforderer Joe Biden

Die Wahl zwischen Pest und Cholera

Beide US Präsidentschaftskandidaten sind völlig ungeeignet und beide Politiker stehen im Verdacht bestechlich bzw. käuflich zu sein.

Zudem geht US Präsident Trump selber davon aus, dass es bei den Wahlen zudem zu massiven Wahlfälschungen z. b. durch das Briefwahl-System oder durch manipulierte Wahlautomaten kommen wird. 

Der Präsidentschaftskandidat Joe Biden, der schon lange Zeit unter Korruptionsverdacht steht, regierte mehrere Jahre inoffiziell noch in einem anderen ost-europäischen Land mit – vermutlich auch um seine privaten Interessen  und die seines Familienclans zu schützen.

Das Ausmaß dieses Skandals wird in Deutschland und Europa in Mainstreammedien massiv heruntergespielt.

Selten werden Mitschnitte von Gesprächen zwischen Präsidenten geleakt und in Mainstreammedien präsentiert.

Geschieht das, ist es fast immer ein Skandal. Umso mehr ist dies der Fall, wenn der eine Gesprächspartner zum Zeitpunkt des Mitschnitts Staatschef eines großen europäischen Landes - zudem Oligarch - und der andere US-Vizepräsident mit dem Namen Biden war.

Jetzt ist er sogar kein geringerer als der Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl im bevorstehenden Rennen gegen Donald Trump.

Die Affäre rund um die Entlassung eines unbequemen Generalstaatsanwalts in der Ukraine, holt Joe Biden und Petro Poroschenko immer wieder ein (Bild vom 16.01.17).

Jedenfalls sollte die Thematisierung solch eines Skandals, mit minutiöser Aktualisierung, wohl vorprogrammiert sein – und deutsche Medien dürften erfahrungsgemäß dabei keine Ausnahme sein. Es sieht aber bis heute in gleichgeschalteten Mainstreammedien hierzulande ganz anders aus. 

Eigentlich, denn es kommt dann auch noch darauf an, worum es geht und wer durch die Veröffentlichung in diesen Skandal verwickelt wird.

Sollte einer der Gesprächspartner ein Obama-Vertrauter und der andere ein Freund der Bundesregierung sein, kann die Hürde für eine  Berichterstattung schnell unüberwindbar hoch liegen.

Dabei ist keineswegs die Echtheit von Mitschnitten das Problem.

Zwar wurde die Echtheit bislang juristisch noch nicht endgültig geklärt, weder bestätigt noch widerlegt. Man geht zumindest immer noch davon aus, dass die Stimmen, die auf dem am 19. Mai in Kiew medienwirksam veröffentlichten Tonband zu hören sind, Stimmen von Petro Poroschenko und Joe Biden sehr "ähneln".

Nichtsdestotrotz gibt es an der Authentizität der Gespräche – auch aufgrund der unverwechselbaren Details des Besprochenen – kaum Zweifel.

Die aufgezeichneten Gespräche erstreckten sich über den Zeitraum vom Ende 2015 bis zum Ende 2016.

Für die Ukrainer, aber auch für die anderen Europäer, werfen sie die Frage auf, inwieweit man Oligarch Petro Poroschenko über all die Jahre seiner Präsidentschaft als Vertreter eines unabhängigen Staates und nicht als US-Marionette betrachten kann.

Beim Hören fühlt man sich in eine Zeitmaschine versetzt, denn der Ton, wie Poroschenko Biden rapportierte, ähnelt in der Art und Weise, wie dies auch der Erste Sekretär des Kiewers Stadtkomitees gegenüber dem Zweiten Sekretär des Kiewers Gebietskomitees der KPdSU, der einzigen damals regierenden Partei in der UdSSR der 1970er Jahre, getan hätte.

Auch der Vergleich zwischen Gutsherr und Gutsverwalter – oder Knecht – scheint da kaum zu weit hergeholt.

Der Inhalt der Gespräche stellt aus der Sicht derjenigen, die die Tonbänder bei einer Presse-Konferenz vorgespielt und kommentiert haben, de facto Hochverrat dar. Viele ukrainische Politiker und Medienschaffende teilen diese Meinung. Und die Staatsanwaltschaft hat deshalb Ermittlungen gegen Poroschenko aufgenommen.

Hintergrund der ganzen Gespräche war die mutmaßliche Verwicklung des Biden-Clans in einen internationalen Korruptionsskandal in der Größenordnung mehrerer Millionen und in die Vergabe von US-Krediten an die Ukraine zum Vorteil der Waffenproduktions-Fabriken aus dem persönlichen Unternehmensimperium des damaligen ukrainischen Präsidenten.

Trotzdem schafft es dieses Thema seit Tagen nicht bis in die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland. Vielen ist es – wie etwa für Die Zeit – nur eine Randnotiz wert. Die anderen – wie etwa Der Tagesspiegel – berichten, aber derart verschwurbelt, dass man am Ende gar nicht begreift, wo der eigentliche Skandal liegt – im Grad der Korruption innerhalb der US-amerikanischen und ukrainischen Eliten, in der Fernsteuerung eines ganzen Landes per Telefon oder nicht doch in der Tatsache, dass der Überbringer der unliebsamen Nachricht, der Abgeordnete Andrej Derkatsch, seinerzeit eine KGB-Schule in Moskau besucht hatte – für manche Ukrainer ein durchaus üblicher Karriereschritt in der früheren UdSSR.

Erpressung, Gesetzesbruch, Stimmenkauf und ... Stachel im "Arsch"

Die Gespräche belegen eindrücklich (dt. Übersetzung hier): Die ukrainische Staatsanwaltschaft wurde vom hohen US-Beamten Joe Biden kontrolliert und gesteuert – RT berichtete darüber bereits.

Der damalige US-Außenminister John Kerry wie später auch Joe Biden drängten den Oligarchen Poroschenko, den Staatsanwalt Wiktor Schokin zu feuern bzw ersetzen, vermutlich weil er gegen das größte ukrainische Gasförderungsunternehmen Burisma Holdings ermittelte, in dem der Sohn von Biden als Top Manager eingesetzt worden war - der so von der von den USA gesteuerten Maidan-Wende in der Ukraine ein Hauptprofiteur wurde.  

Das ist jenes Unternehmen, in dessen Aufsichtsrat  also Joe Bidens Sohn Hunter und ein Freund von Kerrys Schwiegersohn satte Beraterhonorare für das Nichtstun bekamen.

Der ukrainische Abgeordnete Andrej Derkatsch hat schon im letzten Jahr Kontoauszüge veröffentlicht, die belegen, dass Joe Biden und sein Sohn Hunter in der Ukraine Millionen Dollar an Schmiergeldern erhalten haben sollen. Aber bisher sah es so aus, als ginge es „nur“ um den vergleichsweise kleinen Fall eines ukrainischen Oligarchen, der sich gegen internationale Ermittlungen wegen Geldwäsche und Korruption schützen wollte. Nun scheint der Fall gleich um mehrere Nummern größer zu sein, als bisher gedacht.

Nach der Absetzung von Wiktor Schokin wurde die Ermittlung gegen Burisma prompt eingestellt.

Später, als Poroschenko Biden über Schokins Absetzung berichtete, sagte Biden, dass der neue Staatsanwalt schnell den Schaden, den Schokin angerichtet hatte, beheben müsste (s. unten). Politische Gegner des ehemaligen Vize-Präsidenten, wie der Anwalt Donald Trumps Rudy Giuliani, der eine eigene Ermittlung gegen Biden vorantreibt, sehen da vor allem Bidens private Interessen im Spiel.

Biden forderte auch den Regierungswechsel in der Ukraine. Im Gegenzug gab es viel Geld:

Falls Sie eine neue Regierung und einen neuen Generalstaatsanwalt haben, bin ich bereit, die Zusage von 1 Milliarde US-Dollar öffentlich zu unterzeichnen", sagte Biden.

 

Das war schwierig, weil auch das Parlament, die Regierung und die Gesellschaft davon überzeugt werden müssten, dass Schokin ein schlechter Staatsanwalt war. Poroschenko geht trotzdem darauf ein:

Trotz des Fehlens von Korruptionsvorwürfen und ohne Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten habe ich ihn ausdrücklich gebeten zurückzutreten. Nach unserem Treffen versprach er trotz seiner Unterstützung im Parlament, zurückzutreten und seine Staatstreue zum Ausdruck zu bringen. Und vor einer Stunde reichte er ein schriftliches Rücktrittsgesuch ein.

Biden: Ausgezeichnet.

Aber auch die Neubesetzung, die nach wenigen Monaten kommt, muss von Biden persönlich wieder abgesegnet werden. Poroschenko bietet dies jedoch selbst in vorauseilendem Gehorsam an:

Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass eine politisch motivierte Person (für das Amt des Staatsanwalts - Anm. der Red.) Ihrer Meinung nach nicht die richtige ist, werde ich meinen Vorschlag zurückziehen.

Der neue Staatsanwalt ist Juri Lutzenko – ein Mann ohne juristische Ausbildung, aber ein politischer Aktivist aus dem Maidan-Lager – und Poroschenkos Vetter. Poroschenko bittet Biden, doch einen US-Kurator mit ukrainisch klingenden Namen an die Seite des neuen Beamten zu stellen, um den auch angemessen zu "beraten". Er sei bereit, für die Anweisungen in die US-Botschaft zu kommen.

 

Es wird für ihn wichtig sein, zügig zu arbeiten, um den Schaden zu beheben, den Schokin angerichtet hat. (…) Ich bin ein Mann, der Wort hält, und jetzt, da ein neuer Generalstaatsanwalt ernannt wird, können wir in Richtung der Unterzeichnung eines Darlehensvertrags über 1 Milliarde US-Dollar vorankommen, sagt Biden.

Aber weitere Bedingung war noch nicht erfüllt – der Regierungswechsel. Dafür fehlte Poroschenko die nötige Mehrheit im Parlament. Parteien, die aus der Poroschenko-Koalition ausgeschieden waren, sind eigentlich durch und durch proamerikanisch und existieren sogar teilweise nur dank ihrer US-Finanzspritzen. Aber in dieser Frage schalteten sie auf stur. Poroschenko legte Biden nahe, einer der Parteien, der "Selbsthilfe", notfalls den Geldhahn zuzudrehen.

Ich denke, es wäre gut, wenn Sie weiterhin Druck auf die "Selbsthilfe" ausüben würden. Denn in Bezug auf Timoschenko (Chefin der Vaterlands-Partei – Anm. der Red.) und Lyaschko (Chef der Radikalen Partei) ist es hoffnungslos. Auf die "Selbsthilfe" aber nicht, weil Sie sie finanziell unterstützen. In dieser Situation kann es zu einem positiven Ergebnis kommen. (…) Ohne die "Selbsthilfe" werde ich nicht genug Stimmen für Änderungen in der Verfassung erreichen können. So einfach ist das.

Biden: Okay. Wir werden unser Bestes tun, um diese Stimmen zu gewinnen.

Die beiden feilschten nicht nur um den Staatsanwalt und die Regierung.

Es sollten auch US-Einflussagenten in die Aufsichtsräte der großen staatlichen Infrastruktur-Unternehmen gewählt werden, wie etwa bei der Bahn, der Post und im Militärkomplex – auch dafür sollten entsprechende Gesetze im Parlament durchgebracht werden. Auch die "PrivatBank", das Geldinstitut des Poroschenko-Rivalen Igor Kolomoiski, sollte verstaatlicht werden. Und Biden half auch dabei mit:

Ich weiß, dass es schwierig ist. Kolomoiski ist ein Stachel im "Arsch" und ein Problem für alle. Aber es ist wirklich wichtig, dass Sie sich jetzt damit befassen. Und alles wird gut. Ich möchte nur, dass Sie die Leitung der NBU (Ukrainische Nationalbank – Anm. der Red.) anrufen und sie unterstützen.

Spiegel: Verhalten ist etwas "unüblich"

Die Tonbänder belegen, wie die USA in Gestalt eines ihrer höchsten Beamten in der Ukraine den Präsidenten, die Hälfte des Parlaments, die Justiz sowie Staatsunternehmen durch finanziellen Druck, politische Tricks und Missachtung der Gesetze kontrollieren. Dabei könnte das auch noch dessen privaten Interessen gedient haben, was aber noch weiterer Ermittlungen bedarf. Sie zeigen auch, dass der ukrainische Präsident ganz klar im fremden Interesse handelte. Ist das alles kein Skandal?

 

Nun ja, möglicherweise werden ja solche oder ähnliche Gespräche von US-Vertretern auch mit vielen anderen Staatslenkern geführt. Aber diese Tonbänder sind nun einmal für die Welt öffentlich geworden, und die legen den dringenden Verdacht nahe, dass beide Politiker ihre Ämter auf schwere Weise missbraucht haben. Der ukrainische Journalist Andrej Mantschuk stellt dabei bitter fest:

Das Schlimmste an den Biden-Bändern ist, dass sie keine Sensation geworden sind. Worüber da gesprochen wird, war in der Ukraine seit langem klar.

Hatte der Skandal die deutschen Medien möglicherweise gerade deshalb nicht mehr beeindruckt? Dafür ist ein Spiegel-Artikel ein ganz exemplarisches Indiz. Druck und Einfluss der USA werden in dem Artikel als "Hilfe" und Joe Bidens Ziele in der Ukraine – genauso wie immer – euphemistisch als "Kampf gegen Korruption" bezeichnet. Der Staatsanwalt Schokin, den selbst Poroschenko als unbescholten beschrieb, sei dagegen "unfähig". Die Logik des Verhaltens der von den US-Demokraten geführten Regierung in der Ukraine wird vom Spiegel offenbar geteilt und begrüßt. Man stellt dabei lediglich einen etwas zu tiefen Eingriff in die ukrainische Innenpolitik fest, als es sonst zwischen souveränen Staaten üblich sei:

Nichts in den Gesprächen widerspricht der offiziellen Haltung Bidens oder der Vereinigten Staaten. Wenn sie einen merkwürdigen Beigeschmack hinterlassen, dann deshalb, weil sie das Machtgefälle zwischen Washington und Kiew zeigen.

Wir erinnern uns – die Geschichte um das ebenso geleakte Telefonat zwischen Donald Trump und Wladimir Selenskij wurde in denselben deutschen Medien im letzten Jahr zu einer mehrwöchigen Seifenoper aufgebauscht. Damals verpufften allerdings die Vorwürfe des Amtsmissbrauchs gegen Trump, weil er nachweislich mit dem schmeichelnden Selenskij – wie man nun sieht – viel diplomatischer umging, als Biden mit Poroschenko zuvor Klartext redete.

Selbstbestimmt ist das, was uns gehört

Aber es geht nicht darum, wer in der US-Politik fairer oder besser ist, ob die "Demokraten" oder die "Republikaner". In den beiden Kammern des US-Parlaments herrscht zwischen diesen sonst oft unversöhnlichen politischen Rivalen in Bezug auf die Ukraine eine bemerkenswerte Einigkeit – ohne jegliche Schnörkel wird dieses Land als Faustpfand im geopolitischen Spiel gegen Russland betrachtet.

Genauso auch von der Bundesregierung unter der Führung von Angela Merkel. Der "Maidan", der die Ukraine ab Ende 2013 in eine Dauerkrise stürzte, wurde von Berlin aus tatkräftig unterstützt. Nachdem mehrere Spiegel-Redakteure wochenlang mit einigen der höchsten CDU-Funktionäre unterwegs waren, schrieb derselbe Spiegel damals, für Angela Merkel finde derzeit in der Ukraine ein großes Spiel gegen Putin statt.

Seit die Ukraine dann durch einen gewaltsamen Putsch fest im westlichen Lager gelandet war, bedient man sich in Washington, Brüssel und Berlin der gleichen Sprache. Wie letztens erst, als Angela Merkel den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in November 2018 begrüßte:  

Ich glaube, dass die deutsch-ukrainischen Beziehungen seit der Revolution der Würde sehr stark gewachsen sind und Deutschland einer der engen Partner der Ukraine ist. Wir setzen uns natürlich für die territoriale Integrität und die Selbstbestimmung der Ukraine ein.

Das Gleiche ließ sich im September 2019 aus Brüssel vernehmen: Die EU unterstütze "unerschütterlich die Unabhängigkeit, territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine"

Die Rede von "Unabhängigkeit" und "Selbstbestimmtheit" ist spätestens seit der Veröffentlichung der Tonbänder mit jenen Stimmen, die so sehr denen von Poroschenko und Biden ähneln, ein blanker Hohn.

Deswegen wird der Skandal um den eigentlichen Inhalt der Gespräche in Deutschland so heruntergespielt oder sogar ganz verschwiegen – damit man vor dem Wahlvolk auch weiterhin mit derart unsinniger Rhetorik die wahren Ziele der eigenen Regierung hinsichtlich der Ukraine verschleiern kann.

Wann beendet der Mainstream endlich diese Fake News- Corona- Dauer-Propaganda Kampagne

Endlich gibt ARD in einer Sondersendung nach der ARD  Tagesschau zu, dass die Zahl der Neu-Infizierten irrelevant ist

Seit Monaten betreiben Konzernmedien und Staatsmedien eine Dauer-Propaganda-Kampagne der Angst, die Menschen disziplinieren und  gefügig machen soll. 

Bisher waren diese Nachrichten der Angst  nur im Rahmen der Kriege und des sogenannten Terrorismus  über Monate praktiziert worden - wie auch in den  von der AfD Propaganda abgekupferten rassistischen Berichten einer angeblichen Flüchtlingswelle, die Europa überschwappe. 

Endlich gibt man in den Mainstreammedien zu, dass die Zahl der Neu-Infizierten völlig irrelevant ist, weil es eben  keine Erkrankten sind. 

Von den 9500 Corona Toten seit März starben 9000 bis vor drei Monaten und seitdem nur noch ganz wenige Menschen.  Die Zahl der Todesfälle stagniert bei ca 9500.

Besonders volksverdummende Konzernmedien wie RTL, Vox, Sat 1, NTV und  Bild haben diese zweite Zahl in letzter Zeit massiv unterschlagen.

Jede Woche sterben etwa 20 000 Menschen und es gibt  jedenfalls hierzulande in diesem Jahr keine Übersterblichkeit durch Corona . Es sterben also nicht signifikant mehr Menschen als in vergangenen Jahren.  

Selbst die Zahl der Krankschreibungen war in diesem Jahr rückläufig. 

Es werden zwar über 20 000 Menschen in einem bestimmten Zeitraum neu infiziert - aber kaum jemand der Infizierten landet im Krankenhaus oder verstirbt. 

Durch das Weglassen dieses wichtigen Sachverhaltes werden die Nachrichten der Staatsmedien und der Konzernmedien zu systematischen  Fake News.

Ganz verblüfft  betrachtet der verdummte Deutsche, dass US Präsident Trump als Risiko-Patient mit 74 Jahren und als Übergewichtiger an Corona erkrankt ist - aber nach 3 Tagen schon wieder das Krankenhaus verlassen will und Spritztouren in seinem SUV unternimmt. 

Das Virus hat durch Mutation einen grossen Teil seiner Schädigungskraft verloren und wird immer weiter abgeschwächt - auch das kann man den Menschen endlich mal sagen.  

Offensichtlich bringt die Volksverdummung der Mainstreammedien viel Aufmerksamkeit und Kohle und dem Merkel Regime  basierend auf Fake News und Lücken-Berichterstattungen  mehr Ansehen -  Anders lässt sich dieser tägliche gleichgeschaltete Schrott in den Medien nicht mehr erklären!