RNA Impfstoffe schaffen neben toxischen Spike Proteinen auch krebserregende Nanopartikel

Erfinder der RNA Technologie: Impfstoff bewirkt, dass sich Nanopartikel in Organen und Eierstöcken ansammeln

Weitere Gefahren der der RNA Impfungen

Im „Dark Horse Podcast“ sagte Dr. Robert Malone , der Schöpfer der mRNA-Impfstofftechnologie, dass die Lipid-Nanopartikel des COVID-Impfstoffs – die dem Körper sagen, dass er das Spike-Protein produzieren soll – die Injektionsstelle verlassen und sich in Organen und Geweben ansammeln.

Am 10. Juni führte Dr. Robert Malone, der Erfinder der mRNA-Impfstofftechnologie, zusammen mit dem Evolutionsbiologen Bret Brownstein, Ph.D., ein dreistündiges Gespräch über den „ Dark Horse Podcast “, um mehrere Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit Pfizer und Moderna  Impfungen zu diskutieren.

In diesem kurzen Ausschnitt aus dem vollständigen Podcast gehen Malone, Brownstein und der Tech-Unternehmer Steve Kirsch auf die Auswirkungen der umstrittenen japanischen Biodistributionsstudie von Pfizer ein . Die Studie wurde Anfang dieses Monats von Dr. Byram Bridle, einem Virusimmunologen, veröffentlicht .

Sie diskutieren auch den Mangel an geeigneten Tierversuchen für die neuen mRNA-Impfstoffe und die vom Virologen Geert Vanden Bossche, Ph.D., vertretene Theorie , dass eine Massenimpfung mit den mRNA-Impfstoffen immer mehr übertragbare und potenziell tödliche Varianten produzieren könnte.

Wie The Defender am 3. Juni berichtete , erhielt Bridle eine Kopie einer japanischen Bioverteilungsstudie – die der Öffentlichkeit vorenthalten wurde – als Ergebnis einer Anfrage zur Informationsfreiheit an die japanische Regierung nach Pfizer-Daten.

Vor der Veröffentlichung der Studie wurde die Öffentlichkeit von Aufsichtsbehörden und Impfstoffentwicklern glauben gemacht, dass das von mRNA-COVID-Impfstoffen produzierte Spike-Protein in der Schulter, wo es injiziert wurde, verblieb und nicht biologisch aktiv war – obwohl Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt eine Kopie von die Studie, die etwas anderes zeigte.

Die Biodistributionsstudie von Bridle erhalten wurde, zeigte Lipidnanopartikel aus dem Impfstoff bleiben nicht in den Deltamuskel , wo sie als die Impfstoff-Entwickler injiziert würde, sondern im ganzen Körper und akkumulieren in hohen Konzentrationen in Organen und Geweben im Kreislauf, einschließlich der Milz, Knochenmark, Leber, Nebennieren und – in „ziemlich hohen Konzentrationen“ – in den Eierstöcken.

Die mRNA – oder Boten-RNA – weist den Körper an, das Spike-Protein herzustellen.

Die Lipid-Nanopartikel sind laut Malone wie die „Boxen“, in denen die mRNA versendet wird. „Wenn Sie Lipid-Nanopartikel in einem Organ oder Gewebe finden, bedeutet dies, dass das Medikament an diesen Ort gelangt ist“, erklärte Malone.

Laut den Daten der japanischen Studie wurden innerhalb von vier Stunden Lipid-Nanopartikel im durch den Körper zirkulierenden Blutkreislauf gefunden, die sich dann in großen Konzentrationen in den Eierstöcken, im Knochenmark und in den Lymphknoten absetzten.

Malone sagte, es müsse eine Überwachung von Impfstoffempfängern auf Leukämie und Lymphome geben, da Konzentrationen von Lipid-Nanopartikeln im Knochenmark und in den Lymphknoten vorhanden seien. 

Aber diese Signale tauchen oft erst sechs Monate bis drei oder neun Jahre später auf, sagte er.

Normalerweise werden solche Signale in Tierstudien und klinischen Langzeitstudien aufgenommen, aber dies sei bei mRNA-Impfstoffen nicht passiert, sagte Malone.

Malone sagte , dass der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zwei Nebenwirkungssignale bekannt werden. Eine davon ist die Thrombozytopenie – nicht genügend Blutplättchen, die im Knochenmark hergestellt werden. Die andere ist die Reaktivierung latenter Viren.

Malone fand das Ovarialsignal verwirrend, da es keine Akkumulation in den Hoden gibt.

Malone sagte, die ursprünglichen Datenpakete enthielten diese Bioverteilungsinformationen. „Diese Daten sind schon lange da draußen“ im geschützten, nicht offengelegten Bereich der Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt, sagte er.

Laut Malone wusste die FDA, dass das COVID-Spike-Protein biologisch aktiv ist und von der Injektionsstelle gelangen und unerwünschte Ereignisse verursachen könnte , und dass das Spike-Protein, wenn es biologisch aktiv ist, sehr gefährlich ist.

Tatsächlich war Malone einer von vielen Wissenschaftlern, die die FDA vor den Gefahren des freien Spike-Proteins warnten.

Malone schlug vor, dass Autoimmunprobleme mit frei zirkulierendem Spike-Protein zusammenhängen könnten, von dem die Entwickler versicherten, dass es nicht passieren würde.

Um Autoimmunprobleme aufzudecken, wäre eine 2- bis 3-jährige Nachbeobachtungszeit bei Phase-3-Patienten erforderlich, um mögliche Autoimmunfolgen von Impfstoffen zu überwachen – aber diese Überwachung fand bei den Impfstoffen von Pfizer und Moderna nicht statt.

Pfizer und Moderna führten auch keine richtigen Tierstudien durch, sagte Brownstein. Was uns die Tiermodelle geben, ist ein Signal, das uns darauf hinweist, was wir beim Menschen weiterverfolgen müssen.

Brownstein sagte: 

„Wir haben sehr alarmierende kurzfristige Sachen. Wir haben kurzfristige Dinge, die alarmierend sind, basierend darauf, wo wir diese Lipide finden, wo wir die Spike-Proteine ​​finden – diese Dinge geben Anlass zur Besorgnis, weil es nicht so sein sollte. Wir haben auch ein alarmierendes Signal in Bezug auf die Gefahren und Todesfälle oder die Schäden und Todesfälle, die im System gemeldet werden, und es gibt Gründe zu der Annahme, dass es sich um dramatische Nebenwirkungen handelt.“

Vaden Bossche hat es richtig gemacht

Einer der möglichen Schäden durch die Impfstoffe, sagte Brownstein , wurde durch Vanden Bossche berühmt gemacht, einen Vakzinologen, der mit GSK Biologicals, Novartis Vaccines, Solvay Biologicals, dem Global Health Discovery-Team der Bill & Melinda Gates Foundation in Seattle und der Global Alliance zusammengearbeitet hat für Impfstoffe und Impfungen in Genf.

Anfang dieses Jahres rief Vanden Bossche die Weltgesundheitsorganisation an, unterstützt durch ein 12-seitiges Dokument , das das „ unkontrollierbare Monster “ beschrieb, das eine weltweite Massenimpfkampagne möglicherweise auslösen könnte.

Vanden Bossche sagte, eine Kombination aus Sperren und extremem Selektionsdruck auf das Virus, die durch das intensive globale Massenimpfprogramm verursacht werden, könnte die Zahl der Fälle, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle kurzfristig verringern, aber letztendlich die Schaffung von mehr Mutanten bewirken von Besorgnis.

Vanden Bossche nennt dies „Immune Escape“  (dh unvollständige Sterilisation des Virus durch das menschliche Immunsystem, auch nach Impfung).

Die Immunflucht wird wiederum Impfstoffhersteller veranlassen, Impfstoffe weiter zu verfeinern, die den Selektionsdruck erhöhen, nicht verringern und immer mehr übertragbare und potenziell tödliche Varianten produzieren.

Der Selektionsdruck führt zu einer größeren Konvergenz bei Mutationen, die das kritische Spike-Protein des Virus betreffen , das für das Durchbrechen der Schleimhautoberflächen unserer Atemwege verantwortlich ist, dem Weg, den das Virus verwendet, um in den menschlichen Körper einzudringen.

Das Virus wird die hochspezifischen Antigen-basierten Impfstoffe, die je nach zirkulierenden Varianten verwendet und optimiert werden, effektiv überlisten . All dies könnte zu einer hockeyschlägerartigen Zunahme schwerer und potenziell tödlicher Fälle führen – praktisch zu einer außer Kontrolle geratenen Pandemie.

Malone sagte:

„Die Sorge von Vanden Bossche ist nicht theoretisch. Es ist echt und wir haben die Daten. Wir stecken so ziemlich für den Rest unseres Lebens an diesem Virus oder seinen nachgelagerten Varianten fest und es wird eher wie eine Grippe werden. Wir werden eine kontinuierliche Entwicklung und Verbreitung von Varianten haben, und das ist eine Flucht.“

Eine weitere spanische Studie aus  dem Jahre 2016 machte auf die Gefahr von Graphen-Nanopartikel deutlich 

In jüngster Zeit hat sich die Aufmerksamkeit auf die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Graphen-Nanopartikeln konzentriert, die in der Gesichtsmaske sowie im mRNA-Impfstoff enthalten sind, wie in einer wissenschaftlichen Studie einer Gruppe spanischer Forscher dokumentiert.

Diese Studie wurde ursprünglich 2016 veröffentlicht.

Abstrakt

Aufgrund ihrer einzigartigen physikalisch-chemischen Eigenschaften werden Nanomaterialien der Graphenfamilie (GFNs) in vielen Bereichen, insbesondere in biomedizinischen Anwendungen, häufig eingesetzt. 

Derzeit haben viele Studien die Biokompatibilität und Toxizität von GFNs in vivo und intro untersucht.

Im Allgemeinen können GFNs in Tieren oder Zellmodellen unterschiedliche Toxizitätsgrade ausüben, indem sie verschiedenen Verabreichungswegen folgen und physiologische Barrieren durchdringen, anschließend in Geweben verteilt oder in Zellen lokalisiert werden und schließlich aus dem Körper ausgeschieden werden.

Dieser Review sammelt Studien zu den toxischen Wirkungen von GFNs in verschiedenen Organen und Zellmodellen. 

Wir weisen auch darauf hin, dass verschiedene Faktoren die Toxizität von GFNs bestimmen, einschließlich lateraler Größe, Oberflächenstruktur, Funktionalisierung, Ladung, Verunreinigungen, Aggregationen und Koronaeffekt.

Darüber hinaus wurden mehrere typische Mechanismen aufgedeckt, die der GFN-Toxizität zugrunde liegen, beispielsweise physische Zerstörung, oxidativer Stress, DNA-Schäden, Entzündungsreaktionen, Apoptose, Autophagie und Nekrose. An diesen Mechanismen sind (toll-like Rezeptoren-) TLR-, Transforming Growth Factor β- (TGF-β-) und Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-α)-abhängige Pfade im Signalweg-Netzwerk und oxidativer Stress beteiligt spielt auf diesen Wegen eine entscheidende Rolle. In diesem Review fassen wir die verfügbaren Informationen zu regulierenden Faktoren und den Mechanismen der Toxizität von GFNs zusammen und schlagen einige Herausforderungen und Vorschläge für weitere Untersuchungen von GFNs vor, mit dem Ziel, die toxikologischen Mechanismen zu vervollständigen und Vorschläge zur Verbesserung der biologischen Sicherheit von GFNs zu machen und erleichtern deren breite Anwendung.

https://www.globalresearch.ca/toxicity-graphene-family-nanoparticles-general-review-origins-mechanisms/5750157

 

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht .

Was wissen wir allgemein über Nanopartikel? 

Welche Nanopartikel gibt es?
Nanoteilchen
  • Kohlenstoffhaltige Nanopartikel.
  • Metalloxide (Siliziumdioxid (SiO2), Titandioxid (TiO2), Aluminiumoxid (Al2O3), Eisenoxid (Fe2O3) oder (Fe3O4), Zinkoxid (ZnO)
  • Halbleiter (Cadmium-Tellurit (CdTe), Silizium)
  • Metalle (Gold (Au), Silber (Ag), Eisen (Fe))
Wie schädlich sind Nanopartikel?
Es gibt vermehrt Hinweise darauf, dass sich Nanopartikel  sogar in verschmutzter Luft schon beim Einatmen negativ auf unser Gehirn auswirken können. Bei Injektionen mit der Spritze ist die Gefahr entsprechend höher einzustufen.  So haben Beobachtungsstudien gezeigt, dass Menschen, die an vielbefahrenen Straßen leben und diese Luft permanent einatmen, ein erhöhtes Risiko für eine Alzheimer-Erkrankung haben. 4 Jun 2019
 
Bei Graphen handelt es sich insofern um ein besonderes Nanomaterial, als dass nur eine Dimension (von 3 insgesamt) nanoskalig ist, d.h. es handelt sich um Nano-Blätter oder Nano-Filme. In den biologischen Tests werden Graphen-Flocken eingesetzt.
 
Kann der Körper Nanopartikel abbauen?
Einmal im Körper angekommen, können sich die TiO2 Nanopartikel in den Organen ansammeln, da es keinen Weg gibt, diese gefährlichen Teilchen aus dem Körper zu entfernen.
 
Sind Nanopartikel krebserregend?
Ob einzelne Partikel für unseren Körper gefährlich werden können, hängt unter anderem von ihrer Form, von ihrer Oberfläche und der Aufnahmemenge ab. Gewisse Nanopartikel (z.B. Kohlenstoff-Nanoröhrchen) stehen dabei im Verdacht krebserregend zu sein, da sie unter Umständen eine asbestartige Wirkung haben könnten.
 
Wege von Nanopartikeln in den menschlichen Körper

Schädigungen am Erbgut, Entzündungen und Organschäden könnten die Folge sein. Verbraucher*innen kommen durch Produkte, in denen Nanopartikel nicht fest gebunden sind, in direkten Kontakt mit Nanomaterialien.
 
Was sind Nano Körper?
Nanoteilchen bezeichnen Verbünde von einigen wenigen bis einigen tausend Atomen oder Molekülen. Der Name Nano bezieht sich auf ihre Größe, die typischerweise bei 1 bis 100 Nanometern liegt; Ein Nanometer (Abkürzung: nm) entspricht 109 = 0,000 000 001 Meter = 1 Milliardstel Meter.
 
 

Ist Armin Laschet Gotteskrieger und Taliban der Christfundamentalisten ?

Schauen wir uns den Vorsitzenden der CDU und möglichen neuen Kanzler genauer an, dessen Partei sich auf Gottesreligion beruft und sich "christlich" nennt. 

Immerhin hat die CDU zahlreiche illegale Kriege der Nato und somit auch Kriegsverbrechen wie den Lybienkrieg  unterstützt. Das ist auch ein  religionspolitisch motivierter Missbrauch einer Partei die sich als CDU auf die Gottesreligion beruft! 

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 ist es ja nach der Judenverfolgung  der Nazis im Mainstream der  Medien ja wieder üblich geworden eine ganze Religion wie hier den Islam unter Generalverdacht zu stellen.

Die von den US Geheimdiensten geschaffene Al Kaida musste ebenso wie der vom  Geheimdienst geschaffene IS als bös-militanter  Religionsfundamentalismus herhalten.

Ebenso die Taliban  in Afghanistan oder die Hamas in Gaza, die als Religionspartei demokratisch vom Volk gewählt wurde.      

Aber nicht nur im Judentum oder den Islam gibt es Extremisten und Religionsfundamentalisten sondern auch im Christentum. 

So hetzen evangelikane Christen in den USA gegen Frauen, die Kinder abtreiben - teilweise schrecken sie dabei auch vor Gewalt bis  zu Morden an Abtreibungsärzten nicht zurück. 

Aber auch im Katholizismus gibt es radikale Hardliner  wie Opus Dei.

Ausgerechnet der Bundeskanzler  in spe Laschet  hat hier wohl enge Verbindungen zu Christenfundamentalisten des Christentums.

Die Kerndisziplin von Armin Laschet ist die unkonkrete Schwammigkeit. Wird der scheinbar nette Onkel aus Aachen damit durchkommen? 

Die Fähigkeit, viel zu reden, ohne Nennenswertes zu sagen, beherrscht Armin Laschet aus dem Effeff.

Erneut bewies er das beim ARD-Sommerinterview, wo der Kanzlerkandidat der Union das schwammig Unkonkrete als seine Kerndisziplin unterstrich, ganz so, als hätte er dauerhaft einen Phrasenautomaten implantiert.

Laschet macht das vor der Bundestagswahl ganz geschickt. Während Direktkonkurrentin Annalena Baerbock von einer Verfehlung in die nächste stolpert und das Schadensmanagement der Grünen im besten Fall als ausbaufähig umschrieben werden kann, mimt Laschet den netten Onkel aus Aachen.

Erinnert sei hier an das Ringen um die Kanzlerkandidatur, als Laschet den bayerischen Sonnenkönig nicht wegbiss, sondern sich vielmehr zum „Frontmann von  Söders  Gnaden“ (Spiegel) küren ließ.

Bundestagswahl: Liminski ist der „Laschet-Flüsterer“ – Familie mit Verbindung zu Opus Dei

Doch wie nett ist der NRW-Ministerpräsident tatsächlich?
 
Blicken wir zunächst auf Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei und als CDU Chefideologe und  „Laschet-Flüsterer“ bekannt.
 
Sein Elternhaus ist eng mit der ultrareaktionär-katholischen Vereinigung „Opus Dei“ verbunden, er selbst Mitbegründer der „Generation Benedikt“, die sich an Papst Benedikt aka Joseph Ratzinger orientiert.
 
„Ich kenne viele Homosexuelle, und einige tun mir leid. Der Staat muss schon aus reiner Selbsterhaltung die natürliche Form der Ehe und Familie fördern“, ist als Statement des „Schattenmannes“ nur folgerichtig und passt erstaunlich gut zu den Wahlkampfplakaten der "christlichen" Union. 
 
Da wird mit heller Haut und Heteronormativität zu punkten versucht – Diversität ist ergo bäh.

Wen hat Laschet stattdessen auf seinem Zettel?

Sozial Schwache suchen sich vergeblich, vielmehr spricht die SZ bezüglich des Parteiprogramms von einer „Offensive für Gutverdiener“, für die die Union demnach „ein ganzes Feuerwerk abbrennen“ wolle.

Beispielsweise soll der Solidaritätszuschlag für alle gestrichen und die Unternehmenssteuer gedeckelt werden. Aber er fabuliert in der ARD etwas von „Nicht die Zeit für Steuerentlastungen“ – ach, Laschet.

Armin Laschet äußert sich vor der Bundestagswahl ganz eigen zu CO2 und der „sozialen Frage“

Interessant ist auch seine Haltung in Sachen CO2-Steuer.

Er fände es falsch, „wenn nur die Reichen fliegen und die anderen sich den Mallorca-Flug nicht mehr leisten können“.

Das sei eine soziale Frage, diktierte er der Wochenzeitung Zeit in die Feder.

Um beim Thema CO2-Zuschlag beim Heizen von selbiger nichts mehr wissen zu wollen: „Letztlich müssen die Kosten für den Verbrauch von Energie auch von dem getragen werden, der diese Energie nutzt.“

Aha, also nach Malle fliegen wird vom Staat gesponsert, in der eigenen Bude nicht zu erfrieren, ist aber ein rein individuelles Luxusvergnügen? Da werden sich die Luftfahrtunternehmen und Vermietergesellschaften aber freuen wie Bolle.

Kommen wir zu einem weiteren Schmankerl, diesmal aus der Rubrik „Laschet realpolitisch“ am Beispiel von NRW.

Dort plant die Landesregierung ein neues Versammlungsgesetz, das laut Expertenmeinung versucht, „bis zur Schmerzgrenze die Versammlungsfreiheit einzuschränken“. Das ist an der Grenze zum Diktatorischen  und das wirft ein besonderes Licht auf den Christfundamentalisten.

Künftig soll „das Tragen von Uniformen oder ähnlichen gemeinschaftlichen Merkmalen verboten werden, wenn sie Gewaltbereitschaft vermitteln und dadurch einschüchtern“ (WDR).

Die Polizei dürfte sicherlich nicht gemeint sein, nur: Was sind gemeinschaftliche Merkmale?

Das können Fußballtrikots oder schwarze T-Shirts genauso sein wie die kollektiven Fascho-Glatzen.

Und wer ist wann einschüchternd? Alles schön bis zur Schmerzgrenze auslegbar, ähnlich wie die Phrasen von Armin Laschet. Womit sich der Kreis schließt. (Katja Thorwarth)

Man darf den Christfundamentalismus nicht unterschätzen 

In den USA ziehen sie als Missionare nach Afrika, wo sie die Verfolgung von Homosexuellen bis zu deren Ermordung anstacheln.

Aber auch hierzulande macht ein Positionspapier  der Grünen die Gefahr der Christenfundamentalisten deutlich. 

 

Der christliche Fundamentalismus in Deutschland

 

„Patriarchalisch-autoritäre Gemeinde- und Familienstrukturen sind erkennbar an religiös begründeten Machtstrukturen, die sich beispielsweise auf eine strikte Unterwerfung des Mannes unter „den Willen Gottes“, auf die Unterordnung der Frau unter den Willen des Mannes und die Unterordnung der Kinder gegenüber den Eltern berufen. Ein Missbrauch derartig definierter Autorität in problematischen fundamentalistischen Kreisen lebt dabei psychodynamisch gesehen vom Missbrauch der frommen Hingabebereitschaft der schwächeren Mitglieder.“ Helmar Bluhm (Forschungsbericht „Problematischer religiöser Fundamentalismus und das Kindeswohl nach deutschem Recht“)

 

 

Angst vor großen Veränderungen war schon immer ein Nährboden sowohl des Populismus als auch des religiösen Fundamentalismus und die Globalisierung spielt ihnen heute dabei in die Hände. Ein Weltbild, das auf alle komplexe Sachverhalte eine einfache Antwort gibt, vermittelt ein Gefühl der Sicherheit. Und hier schließt sich der Bogen vom Rechtspopulismus zu fundamentalistischen Strömungen, die heute weltweit in allen großen Religionen Intoleranz und Gewalt anfachen. Die Nähe christlicher Fundamentalisten zu rechtspopulistischen und rechtsradikalen Bewegungen und Parteien stellt eine Gefahr dar für die in den letzten Jahrzehnten erkämpften Freiheitsrechte, für eine plurale, weltoffene Gesellschaft und für die liberale Demokratie. Die Entwicklungen in den USA und in Brasilien haben uns vor Augen geführt, welchen verheerenden Einfluss eine reaktionäre, teilweise rechtsradikale religiöse Rechte gewinnen kann.

Strömungen innerhalb der christlichen Kirchen

Während in den evangelischen Landeskirchen die Liberalen dominieren, sind es in der katholischen Kirche die Traditionalisten und in den Freikirchen die Evangelikalen. Charakteristisch für die jeweiligen Strömungen ist das Verhältnis zur Bibel und nicht die organisatorische Zugehörigkeit. Die Evangelikalen (“Bibeltreuen”) zeichnen sich dadurch aus, dass für sie die Bibel ohne Abstriche Gottes Wort ist. Ihre Anhänger*innen gehen von der „Irrtumslosigkeit der Bibel“ aus. Als anschauliches Beispiel für die Wissenschaftsfeindlichkeitder Evangelikalen ist der Kreationismus (Stichworte: Evolutionstheorie und Schöpfungsgeschichte) zu nennen oder der Glaube an Dämonen (z.B. Konversionstherapien für Homosexualität). Die Liberalen prägen die Evangelischen Landeskirchen in Deutschland. Sie beurteilen nicht den Zeitgeist anhand der Bibel, sondern interpretiert die Bibel vor ihrem historischen Hintergrund. Und für die Traditionalisten stehen die Liturgie, Rituale, Lehren und die Glaubenspraxis der eigenen Kirche im Vordergrund. Im Hinblick auf die Reizthemen Abtreibung, Homosexualität, etc. sind Traditionalisten in ihrer Ablehnung oft mit den Evangelikalen einig. Aber während Evangelikale ihre Ablehnung aus der Bibel herleiten, steht für Traditionalisten eher die kirchliche Sicht und Tradition im Vordergrund.

Christliche Fundamentalisten auf Kreuzzug gegen die liberale Demokratie

So wie die Evangelikalen und die katholische Rechte das Christentum lebt, beinhaltet es massive politische Implikationen. Antifeminismus, Homophobie und ein traditionelles Familienbild prägen ihr denken. Lesbische Frauen, Trans*personen und alle anderen, die nicht zur Zwei-Geschlechter-Norm passen, werden bekämpft. Die Ablehnung der Gleichberechtigung aller Geschlechter und Lebensformen sowie Wissenschaftsfeindlichkeit runden ihr Weltbild ab. In vielen gesetzeswidrigen Homeschooling-Familien wird Kindern die Schöpfungsgeschichte gelehrt und die „Evolutions-Lüge“ sowie die sexuelle Früherziehung ausgeklammert.

Im Kampf für die Durchsetzung ihrer kruden Vorstellungen schrecken sie auch vor Psychoterror nicht zurück: Sie bezeichnen Homosexuelle pauschal als Verbrecher und Homosexualität als „Degenerationsform der Gesellschaft“, verhöhnen den Holocaust indem sie Schwangerschaftsabbrüche mit Menschheitsverbrechen gleichsetzen und als „Babycaust“ bezeichnen und stehen vor Arztpraxen und Krankenhäusern Spalier um Frauen einzuschüchtern.

Fundamentale Christinnen und Christen sind aber nicht nur mit tiefem Glauben gesegnet, sondern auch mit Aberglauben. Unter Berufung auf die Bibel glauben sie an Dämonen, die Menschen manipulieren und kontrollieren können. Solche von Dämonen oder Teufeln besessene Personen könnten mittels „Exorzismus“ „kuriert“ werden – glauben sie. Durch sogenannte Konversionstherapien sollen zum Beispiel homosexuelle Menschen von ihrer „Krankheit“ geheilt werden. Derartige Austreibungsrituale sind nicht nur quälend, sondern sie können tödlich enden.

Innerkirchliche Konflikte sollen von den Gläubigen der jeweiligen Kirche ausgetragen werden. Doch wenn fundamentalistische, rechtsradikale Strömungen (Amts-)Kirchen zu kapern versuchen, die eng mit unserem Staat verwoben sind, dann muss Politik darauf reagieren.

Der Einfluss der Evangelikalen Bewegung

Die Anzahl der Evangelikalen beträgt in Deutschland etwa 1,3 Millionen, davon ist die Hälfte Mitglied der Landeskirchen, die andere Hälfte in Freikirchen, unabhängigen Gemeinden und Hauskreisen organisiert wie zum Beispiel die Baptisten, Pfingstgemeinden und Methodisten. Es ist zu befürchten, dass in Deutschland die rein evangelikal ausgerichteten Kirchen deutlich wachsen und sie innerhalb der christlichen Amtskirchen an Einfluss gewinnen werden. Evangelikale Organisationen arbeiten systematisch daran, ihre politisch-gesellschaftliche Stellung auszubauen. In den einzelnen Landeskirchen sind sie unterschiedlich stark präsent. Auch außerhalb des unmittelbar kirchlichen Spektrums versuchen sie auf verschiedenste Weise Einfluss zu gewinnen. Es gibt in Deutschland mittlerweile mehr als 80 evangelikale – teils fundamentalistische – Bekenntnisschulen. Evangelikale missionieren mit „Campus für Christus“ und mit der „Studentenmission in Deutschland“ an Hochschulen, unterhalten eine Vielzahl von Verlagen, haben mit dem „Evangeliums-Rundfunk“ einen Radiosender aufgebaut, mischen über den Verein „Christliche Fachkräfte International“ in der staatlichen deutschen Entwicklungspolitik mit, missionieren intensiv unter Jugendlichen mit Massenveranstaltungen wie das Christival und sind in zahlreichen weiteren Bereichen von der Suchtberatung über die Diakonie bis zur Militärseelsorge präsent. Gezielt suchen evangelikale Organisationen über Lobbyarbeit und Kongresse Einfluss auf Politik und Wirtschaft zu nehmen.

Der Einfluss der katholischen Rechte

Rechte Strömungen in der katholischen Kirche unterscheiden sich nicht so sehr in ethischen und politischen Fragen von den Evangelikalen, sondern vielmehr in theologischen. In der streng hierarchisch von oben nach unten durchstrukturierten katholischen Kirche haben rechte Organisationen spürbar vom Wirken der beiden ultrakonservativen Päpste Johannes Paul II. (1978 bis 2005) und Benedikt XVI. (2005 bis 2013) profitiert. Eine der bekanntesten von ihnen ist das Opus Dei. Die im Jahr 1928 gegründete Vereinigung ist heute mit weltweit rund 90.000 Mitgliedern – davon etwa 2.000 Priester – die Kaderschmiede für oft einflussreiche, der katholischen Rechten verpflichtete Personen. In seinen ersten Jahrzehnten war das Opus Dei dem spanischen Faschismus eng verbunden und stellte unter Franco zeitweise mehrere Minister. Später hat es rechte Regime in Lateinamerika unterstützt. In Deutschland zählt das Opus Dei laut eigenen Angaben rund 600 Mitglieder. 1987 konnte das Opus Dei erstmals die Führung einer Kirchengemeinde in Deutschland übernehmen (St. Pantaleon in Köln).

Neben dem Opus Dei hat vor allem die Priesterbruderschaft St. Pius X. vom Pontifikat Benedikts XVI. profitiert. Sie ist 1970 von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet worden – in scharfer Abgrenzung gegen die Modernisierungsbestrebungen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 bis 1965). Sie weist eine erhebliche Nähe zur extremen Rechten auf. In Frankreich haben sich mehrere ihrer Führungsfunktionäre wiederholt für den Front National (FN) ausgesprochen und in Deutschland unterhält sie ein Priesterseminar in Zaitzkofen (Landkreis Regensburg).

Neben bedeutenden Organisationen wie Opus Dei und der Priesterbruderschaft St. Pius X. tummeln sich in der katholischen Rechten in Deutschland eine ganze Reihe kleinerer Organisationen – von der Katholischen Pfadfinderschaft Europas über das „Engelwerk“, das die Verehrung von Engeln in der Kirche fördern will, bis hin zu Online-Portalen wie kath.net, das zuweilen auf die Rechtsaußen-Wochenzeitung Junge Freiheit verweist und Beiträge von deren Autoren publiziert.

Extremismusbekämpfung als Teil der Präventionspolitik

In religiös pluralisierten Gesellschaften mit einer wachsenden Zahl von Konfessionslosen kann die Demokratie und die politische Ordnung nicht religiös verankert werden. Die Religionsfreiheit ist ein höchst persönliches Grund- und Menschenrecht, das in Konkurrenz zu anderen Rechtsgütern steht und bisweilen dazu benutzt wird, die Grundrechte anderer Menschen zu beschneiden. Voraussetzung für Religionsfreiheit ist die weltanschauliche Neutralität des Staates. Unser politisches System wird vom Bundesverfassungsgericht als streitbare, wehrhafte Demokratie bezeichnet. Gegen Organisationen, die die freiheitlich demokratische Grundordnung ablehnen, darf präventiv vorgegangen werden.

Wir fordern den Landesvorstand Berlin von Bündnis 90/Die Grünen sowie die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin auf, sich dafür einzusetzen, …

  • … dass in der Präventionsarbeit und bei den Projekten gegen religiös begründeten Extremismus das Themenfeld „Christlicher Fundamentalismus“ verstärkt in den Blick genommen wird. Es soll bei der Vernetzungsarbeit des Landes-Demokratiezentrums berücksichtigt und in den Landesprogrammen bei der Innenverwaltung und der Antidiskriminierungsverwaltung eigene Vorhaben angeboten bzw. die Erweiterung bestehender Angebote ermöglicht werden.
  • … dass die Senatsverwaltung für Inneres ihre zuständigen Fachdienste anweist, den christlichen Fundamentalismus als Problem in Broschüren, in Internet- und Beratungsangeboten sichtbar zu machen, und zwar überall dort, wo Extremismusprävention betrieben wird.
  • … dass in den Jugendämtern Ansprechpartner*innen sensibilisiert werden, um religiös motivierte Gewalt – wie körperliche Züchtigungen als Erziehungsmodell – schnell erkennen und geeignete Maßnahmen dagegen einleiten zu können.
  • … dass auf Landesebene die Stelle einer/s Weltanschauungsbeauftragten eingerichtet wird, die/der – neben anderen Aufgaben – Aufklärungs- und Präventionsarbeit zum religiösen Fundamentalismus leistet.
  • … dass der der Innenministerkonferenz unterstellte „Arbeitskreis Innere Sicherheit“ (AK II) im Rahmen der polizeilichen Präventionsarbeit im Bereich „Extremismus“ neben den derzeit bearbeiteten Themengebieten „Linksextremismus“, „Rechtsextremismus“ sowie „Islamismus & Salafismus“ zusätzlich der Komplex „Christlicher Fundamentalismus“ aufgenommen wird.
  • … dass sich der Rat der EKD und die Deutsche Bischofskonferenz entschlossen allen fundamentalistischen Strömungen entgegenstellen und auf ein klares Bekenntnis aller ihrer Amts- und Funktionsträger*innen zu Grundgesetz und Menschenrechten hinwirken. Dies gilt insbesondere bei der Entsendung ihrer Vertreter*innen in öffentliche Ämter wie Ethikrat, Rundfunkrat, etc.

LAG Säkulare Grüne Berlin 02.09.2020

 

Wem dient Macron?

Oft wird Präsident Macron als ein Rothschild Boy bezeichnet aber er ist auch mit KKR verbandelt.

Das ist richtig, aber nicht alles. Thierry Meyssan zeigt, dass er seinen Wahlkampf hauptsächlich Henry Kravis, Chef einer der größten globalen Finanz-Unternehmen, und der NATO verdankt; eine schwere Schuld, die heute die Lösung der Krise der „Gelben Jacken“ belastet.

Emmanuel Macron wollte sich nicht der Politik widmen. Als junger Mann hoffte er ein Philosoph zu werden, dann ein hoher Beamter, und dann ein Investment-Bankier. Um seine Ziele zu erreichen, suchte er bei den Glücksfeen von Uncle Sam nach: die French-American Foundation und den German Marshall Fund of the United States.

In diesem Zusammenhang traf er Henry und Marie-Josée Kravis, in ihrer Residenz von Park Avenue, in New York [1].

Die Kravis, unerschütterliche Unterstützer der US-republikanischen Partei, gehören zu den großen globalen Vermögen, die Politik außerhalb des Blickfeldes der Kamera machen. Ihr Unternehmen, KKR, ist mit Blackstone und der Carlyle Group, einer der wichtigsten Investmentfonds der Welt.

«Die Neugier von Emmanuel für die can do attitude, diese Fähigkeit sich zu sagen, dass, wenn man will, man auch kann, war faszinierend. Aber er hat einen Wissenswillen, um zu verstehen was möglich ist, ohne dabei zu imitieren oder etwas zu kopieren, der ihn sehr französisch bleiben lässt.“ sagt heute Marie - Josée Drouin (Frau Kravis) [2].

Mit der doppelten Empfehlung der Kravis und von Jean-Pierre Jouyet [3] tritt er in den geschlossenen Kreis des Wahlkampfteams von François Hollande ein.

In einer an die Staatssekretärin Hillary Clinton adressierten E-Mail beschreibt der Direktor der politischen Planung, Jake Sullivan, die vier wichtigsten Mitglieder des Wahlkampfteams des sozialistischen Kandidaten, darunter auch der unbekannte Emmanuel Macron. Er weist darauf hin, dass er der General-Direktor des Finanzministeriums werden sollte (« the top civil servant at the Finance Ministry ») [4].

Aber als François Hollande Präsident ist, wird Emmanuel Macron Assistent des Generalsekretärs des Elysée-Palast, eine noch politischere Funktion.

Es scheint, dass er anstrebte, Jean-Pierre Jouyets Nachfolger als Direktor der Caisse des dépôts et consignations [Depositenkasse] zu werden, ein Posten, den der Generalsekretär des Elysée-Palast im Mai 2014 erhielt.

Er wird einige Tage später, auf Vorschlag der Kravis, im Bilderberg-Club eingeladen. Er wird dort eine scharfe Rede in perfektem Englisch gegen seinen Chef, François Hollande, halten. Wieder in Paris, tritt er von seinem Amt zurück.

Das Ehepaar Kravis gehört zu den wichtigen Pfeilern der Bilderberger, von dem Marie-Josée Drouin-Kravis Verwalterin ist.

Entgegen einer allgemeinen Meinung ist die Bilderberg-Konferenz kein Ort für Entscheidungen. Seine Archive bezeugen, dass er durch die CIA und den MI6 geschaffen wurde, und er dann ein Einflussorgan der NATO wurde, die direkt für seine Sicherheit verantwortlich ist [5].

Da die Rede von Macron gut angekommen war, wurde er einer der Männer der NATO in Frankreich.

Nachdem er sie verlassen hatte, wünschte er nicht mehr in die Politik zurückzukehren. Er erklärte seinem Gefolge wiederholt, dass er beabsichtige, Hochschul-Professor zu werden. Mit Hilfe des Essayisten Alain Minc (im Jahr 2008 bei den Bilderbergern aufgenommen) erhielt er eine Stelle an der Universität Berlin und an der London School of Economics, aber es gelingt ihm nicht, eine Anstellung an der Harvard University erlangen.

Im August 2014 aber - drei Monate nach dem "Ende seiner Politik" – wird er durch François Hollande, auf Vorschlag von Jean-Pierre Jouyet (im Jahr 2009 bei den Bilderbergern aufgenommen), zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitalwesen ernannt.

In einem im Jahr 2018 veröffentlichten Buch versichert François Hollande, dass diese Ernennung seine Idee war [6]. Das ist möglich, aber setzt voraus, dass er nicht von Macrons Rede bei den Bilderbergern erfahren hat. Allerdings war dort auch seine Ministerin und Freundin, Fleur Pélerin, eingeladen.

Im Dezember 2014 schafft sich Henry Kravis seine eigene Geheimdienst-Agentur, das KKR Global Institute. Er beruft den ehemaligen Direktor der CIA, General David Petraeus, an dessen Spitze. Dieser wird mit den privaten Mitteln von Kravis (dem KKR-Fonds) - und ohne dem Kongress Rechenschaft abzulegen - die" Timber Sycamore " Operation weiterführen, die Präsident Barack Obama begonnen hatte.

Sie ist der größte Waffen-Handel der Geschichte von mindestens 17 Staaten und umfasst mehrere Zehntausende Tonnen Waffen für mehrere Milliarden Dollar [7]. Als solche sind Kravis und Petraeus die Hauptlieferanten von Daesch [8].

Der Vorsitzende der Bilderberg-Konferenz, der Franzose Henri de Castries, lädt den stellvertretenden Bürgermeister von Le Havre, Édouard Philippe, zum jährlichen Meeting ein, das diesmal im Juni 2015 in Österreich stattfindet. Er wird erneut im Mai 2016 eingeladen, diesmal in Deutschland. Während des Präsidentschaftswahlkampfs in Frankreich werden Henri de Castries und Édouard Philippe François Fillon unterstützen. Sie werden ihn fallen lassen, sobald Jean-Pierre Jouyet [9] dem Canard enchaîné die durch das Finanz-Inspektorat gesammelten Finanzdaten über die fragwürdigen Arbeitsplätze von Frau Fillon zur Verfügung gestellt haben wird [10]. Sie werden sich darauf Emmanuel Macron anschließen.

Emmanuel Macron hat im April 2016 seine politische Bewegung: „En Marche !“ gegründet, deren Marketing Kadima! nachempfunden ist, die angeblich weder rechts noch links stehende Partei von Ariel Sharon. Ihr Programm übernimmt die OECD-Noten [11] und die des Montaigne-Instituts, dessen Präsident Henri de Castries ist. Übrigens ist es in den Räumlichkeiten dieses Instituts, wo die Bewegung erstellt wird. Aber Castries überzeugt Fillon, dass er nicht Macron unterstütze und dies ein reiner Zufall sei. Er wird ihm auch weiterhin während Monaten vormachen, dass er bereit sei, sein Premierminister zu werden.

Zunächst wird die Finanzierung von „En Marche!“ nicht kontrolliert. Es ist ein einfacher Verein, der Spenden aus dem Ausland empfangen kann. Der Name der Spender wird an die Steuerbehörden nicht weitergegeben. Der Ultra-Milliardär Henry Kravis ist einer von ihnen.

Während seines Wahlkampfes trifft sich Emmanuel Macron regelmäßig mit dem ehemaligen Präsidenten des IWF, Dominique Strauss-Kahn ("DSK"). Diese Arbeitssitzungen werden geleugnet werden, bis sie von Le Parisien erst viel später enthüllt werden, wenn sich dessen Image als sexueller Perverser gelegt hat. DSK ((bei den Bilderbergern im Jahr 2000 aufgenommen) verschafft die öffentliche Unterstützung der hohen Staatsbeamten und der französischen Arbeitgeber; die soziologische Allianz, die das Kollaborations-Regime von Philippe Pétain mit ganzer Kraft unterstützt hatte und die sich in den 1980er Jahren rund um die Saint-Simon-Stiftung wieder gebildet hat.

Im Juni 2018 wird der Minister für nationale Bildung und Jugend, Jean-Michel Blanquer, auf Vorschlag von Henri de Castries, zum jährlichen Bilderberg Treffen eingeladen, das diesmal in Italien stattfindet. Dieser Jurist, Verfassungsrechts-Spezialist, hat schon immer die Politikwissenschaft und die Pädagogik in Verbindung gebracht. Er war einer der drei zentralen Direktoren des Ministeriums für Erziehung, dann Direktor der renommierten „École Supérieure des Sciences Economiques et Commerciales“ (ESSEC). Er kannte schon seit langem Castries, aus ihrer gemeinsamen Zeit im Institut Montaigne.

Als dann die Krise der « Gelben Jacken » in Frankreich ausbricht [12], wird es schnell klar, dass das Problem tiefgehender Natur ist und nicht ohne die Infragestellung der Globalisierung der Finanzmärkte gelöst werden kann, was Präsident Macron aber nicht tun kann. Während seines Wahlkampfes hatte er bei einem Dinner in New York seine Spender durch Thesen zum Prozess der Finanzialisierung der Wirtschaft überrascht. Das war Wahlkampf-Rhetorik. Er war jedoch von den Kravis sofort korrigiert worden: die Finanzialisierung ist das, was den „hebelgeförderten Kauf“ (leveraged Buy-out) erlaubt, der es ihnen doch ermöglicht hat das zu werden, was sie sind.

Es wäre daher angebracht, angesichts der „Gelben Jacken“, dass Präsident Macron seinen Premierminister bei den nächsten Wahlen (die Europa-Wahlen im Mai 2019, die sicher verloren sein werden) opfert. Aber abgesehen von den fünf Monaten, die er noch durchhalten muss, durch wen soll er ersetzt werden? Wenn man seine Wahlkampffinanzierung und die Wahl seines Premier-Ministers der NATO verdankt, ist es undenkbar, ihn ohne Rücksprache bei der Allianz zu ersetzen. Der ideale Kandidat für diese Funktion wäre also Jean-Michel Blanquer, meint Thierry Meyssan.

 

Aktuelle Beteiligungen

Getyourguide

2015 leitete KKR eine 50-Millionen-US$ Series-C Runde und beteiligte sich an Getyourguide.[8]

Hensoldt (Airbus Verteidigungselektronik)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 erwarb KKR 74,9 Prozent der Verteidigungselektronik-Sparte der Airbus Group mit Hauptsitz in Raum München. Gleichzeitig erfolgte die Umfirmierung in Hensoldt.[9] 2018 übernahm KKR auch die restlichen Anteile von Airbus und brachte das Unternehmen am 25. September 2020 an die Frankfurter Börse.[10][11] Zum 21. Dezember stieg die Hensoldt-Aktie in den SDAX auf.[12]

GfK

Im März 2017 übernahm die KKR-Holdinggesellschaft Acceleratio Capital N.V. mit 96,7 Prozent via Squeeze-out das deutsche Marktforschungsinstitut GfK. Die GfK ist u. a. zuständig für die Ermittlung der TV-Einschaltquoten.[13]

Leonine

Seit 2019 baut der Medienmanager und ehemalige Fernsehmoderator Fred Kogel gemeinsam mit KKR aus mehreren Beteiligungen einen integrierten Medienkonzern auf.[14] Im Kern stehen das 2019 übernommene TV-Unternehmen Tele München Gruppe, die von Günther Jauch gegründete i&u TVWiedemann & Berg Film und die Universum Film.[15]

Unzer

2019 erwarb KKR 60 % an dem Heidelberger Zahlungsdienstleister Heidelpay, wobei Heidelpay insgesamt mit 600 Millionen Euro bewertet wurde.[16] Im September erfolgte die Umbenennung in Unzer. Unter der Eigentümerschaft von KKR hat Unzer mehrere Add-on-Akquisitionen vollzogen und übernahm etwa den Münchner Netzbetreiber Lavego.[17]

Axel Springer

Am 12. Juni 2019 kündigte KKR ein freiwilliges Übernahmeangebot der Axel Springer SE an, welches das Unternehmen mit 6,8 Milliarden Euro bewertete.[18] Im Jahr 2020 kaufte KKR die Mehrheit am Axel Springer Verlag und erhielt die Bewilligung, die Aktie von der Börse zu nehmen (→ Delisting). Zum Springer Verlag gehören unter anderem die Bild-ZeitungBild.deBamSSport BildWeltN24 DokuBusiness Insider und Travelbook.

Wella

Im Mai 2020 verkaufte Coty einen Anteil von 60 % an Wella und anderen Marken im Bereich professionelle Kosmetik- und Haarprodukte an KKR; dies geschah in einer strategischen Partnerschaft, bei der Coty weiterhin als Minderheitsaktionär in diesen Aktivitäten verbleibt und KKR zudem Aktien an Coty erwarb.[19]

Velero Immobilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2020 erwarb KKR eine Mehrheitsbeteiligung an der Berliner Immobilienfirma Velero. Das Unternehmen übernahm zeitgleich ein Immobilienportfolio von 7.500 Wohnungen.[20]

Ehemalige Beteiligungen

Wincor Nixdorf

1999 kauften KKR und Goldman Sachs den Geldautomaten- und Kassenhersteller Wincor Nixdorf vom Siemens-Konzern. Nach dem Börsengang 2004 verkauften die Investoren ihre verbliebenen Anteile im Januar 2005. Die Mitarbeiterzahl von Wincor Nixdorf hatte sich unter KKR und Goldman Sachs nahezu verdoppelt.[21]

Telenorma

Im April 2000 kaufte KKR den Telekommunikationsbereich Private Netze von Bosch (früher Telenorma) für 400 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen beschäftigte 9000 Mitarbeiter und wurde in diesem Zuge in Tenovis umbenannt. Nach der Zerschlagung[22], erheblichem Personalabbau und dem Verkauf der Produktionsstätten wurde Tenovis im November 2004 an Avaya, ein amerikanisches Telekommunikations-Unternehmen, für 635 Millionen US-Dollar verkauft. Tenovis beschäftigte zu diesem Zeitpunkt europaweit noch 5400 Mitarbeiter und hatte unter KKR 40 Prozent der Mitarbeiter entlassen.

Demag

Die Demag-Holding, in der sieben von der Siemens AG übernommene Industrieunternehmen zusammengefasst sind, die ehemals dem Mannesmann-Konzern angehörten, wurde 2002 erworben. Bis 2008 restrukturierte und veräußerte die Demag-Holding alle wesentlichen Unternehmensteile, darunter KraussMaffei Technologies (ehemals Mannesmann Plastics Machineries) und Demag Cranes.

MTU Aero Engines  Rüstungskonzern

Im Jahr 2003 erwarb KKR die MTU Aero Engines von DaimlerChrysler und brachte das Unternehmen am 6. Juni 2005 an die Börse. Am 19. September 2005 wurde es in den MDAX aufgenommen. Im Januar 2006 trennte sich KKR von allen verbliebenen Anteilen.

Duales System Deutschland

Ende 2004 gab KKR ein Übernahmeangebot für die Duales System Deutschland AG (DSD AG) ab, das das Unternehmen mit 260 Millionen Euro bewertete.[23] KKR vollzog die Übernahme trickreich, indem es mit 160 Millionen Euro mehr als die Hälfte dieses Kaufpreises über Bankkredite aufbrachte, die KKR dem erworbenen Unternehmen Duales System Deutschland rückwirkend zum 1. Januar 2005 übertrug.[24] Nach einer anonymen Strafanzeige beschäftigte sich die Kölner Staatsanwaltschaft mit dem Fall.[25] Der anonyme Kläger hielt das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, dem der Kaufpreis zu Grunde lag, für ein fehlerhaftes Gefälligkeitsgutachten. Nach in einem Artikel in der Welt zitierten Analystenmeinungen dürfte das Unternehmen zum Kaufzeitpunkt vielmehr zwischen 1,3 und 1,6 Milliarden Euro wert gewesen sein.[26][27] Im November 2010 wurde bekannt, dass KKR die DSD an eine Investorengruppe rund um die britische Beteiligungsgesellschaft Solidus Partners verkauft, die damit den Vorstandschef Stefan Schreiter und weitere Manager des Unternehmens beim Management-Buyout unterstützt.[28][29]

Auto-Teile-Unger („A.T.U“)

Nach dem abgesagten Börsengang der Autowerkstattkette Auto-Teile-Unger („A.T.U“) übernahm KKR in der zweiten Hälfte 2004 für rund 1,45 Milliarden Euro eine Beteiligung von rund 80 Prozent von Doughty Hanson & Co. 2013 stieg KKR aus und der Investor Centerbridge wurde zum Mehrheitseigentümer des Unternehmens.[30]

Semiconductor Products Group[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Akquisition von KKR war die Abteilung Semiconductor Products Group von Agilent (2005 bis zum Börsengang 2009).[31]

Philips Semiconductors

Im Sommer 2006 kaufte KKR zusammen mit weiteren Beteiligungsgesellschaften (Silver Lake PartnersBain CapitalApax Partners und AlpInvestPhilips Semiconductors (jetzt NXP Semiconductors), einen ehemaligen Unternehmensbereich von Royal Philips Electronics. Als Folge dieses Übergangs werden im Böblinger Standort des Unternehmens (ICB) ca. 550 Mitarbeiter und ca. 100 Mitarbeiter von Lieferanten entlassen. Im Herbst 2008 kündigt NXP die Schließung weiterer Fabriken innerhalb des Unternehmens an. Betroffen diesmal u. a. ICH in Hamburg-Lokstedt. 850 Mitarbeiter sollen an diesem Standort entlassen werden; weltweit werden auch zwei weitere Standorte komplett geschlossen. Nach erfolgter Restrukturierung ging NXP 2010 an die Börse[32] und 2014 verkaufte KKR seine letzten Anteile am Unternehmen.[33]

Kion

Anfang November 2006 übernahm KKR gemeinsam mit Goldman Sachs Capital Partners die ehemalige Gabelstaplersparte der Linde AG zu einem Preis von rund 4 Milliarden Euro. Die Sparte war kurz vorher von Linde (nach Übernahme der BOC) in Kion Group umfirmiert worden. 2012 übernahm der chinesische Konzern Weichai ein Viertel der Anteile, 2013 ging das Unternehmen an die Börse. 2015 trennten sich KKR und Goldman Sachs Capital Partners von ihren letzten Anteilen.[34]

BMG Rights Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Sommer 2009 war KKR mit 51 Prozent an dem Joint Venture BMG Rights Management GmbH beteiligt, die restlichen Anteile hielt weiter die Bertelsmann AG.[35] Im ersten Quartal 2013 kaufte Bertelsmann sämtliche von KKR gehaltenen Anteile an der BMG zurück.

Versatel

Im Mai 2011 gab KKR ein Übernahmeangebot für den Telekom-Dienstleister Versatel ab.[36] Die Übernahme wurde im Dezember 2011 mit dem Squeeze-out abgeschlossen.[37] Im September 2014 übernahm United Internet 100 Prozent der Anteile an dem inzwischen sanierten Unternehmen.[38] Im März 2016 erfolgte die Umbenennung in 1&1 Versatel.

WMF

Im Jahr 2012 übernahm KKR die Mehrheit an WMF von Capvis.[39] 2016 wurde das Unternehmen vom französischen SEB-Konzern übernommen.[40]

Hertha BSC

Im Januar 2014 beteiligte sich KKR für 61,2 Millionen Euro mit 9,7 Prozent an der Hertha BSC GmbH & Co. KgaA des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC.[41] Sämtliche Anteile wurden 2018 von Hertha BSC zurückerworben.[42]

Arago

2014 investierte KKR 50 Millionen Euro in die KI-Firma Arago. Sämtliche Anteile wurden im Mai 2020 im Zuge eines Management-Buy-Outs von dem Gründer Chris Boos zurückerworben.

European Locomotive Leasing

Im Jahr 2014 gründeten KKR und der Unternehmer Christoph Katzensteiner die European Locomotive Leasing eine Leasinggesellschaft für Schienenfahrzeuge.[43] Das Unternehmen kümmert sich um die Vermietung und Instandhaltung von elektrischen Lokomotiven. Die Anteile hieran wurden Ende 2019 verkauft.[44][45]

Deutsche Glasfaser

2015 stieg KKR mit einem Mehrheitsanteil bei Deutsche Glasfaser ein.[46] Im Februar 2020 wurde der Kabelnetzbetreiber an die Investoren EQT und Omers verkauft.[47]

German Estate Group

Im Jahr 2015 gründeten KKR und Deutsche Immobilien Chancen-Gruppe die German Estate Group (GEG) mit einem Fokus auf Gewerbeimmobilien.[48

 

 

1000 Milliarden-Mogule treffen sich in Sun Valley

Billionen Marktmacht im Sommercamp-Meeting

 

Fortsetzung folgt 

Seit fast 40 Jahren findet bereits die jährliche Sun Valley Conference statt – oft bezeichnet als das "Summer camp for billionaires". Jenes Treffen erfolgt stets im Juli, musste jedoch im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. 2021 ist es aber wieder so weit, in dieser Woche kommen viele Industriegrößen zusammen, um sich im Sun Valley Ressort auszutauschen. Dieses liegt übrigens nicht, wie manch einer vermuten könnte, in der Nähe des Silicon Valley oder im Sunshine State Florida, sondern in den Sawtooth Mountains zu Idaho.

Eintritt haben nur Gäste der veranstaltenden Investmentbank Allen & Co., eingeladen sind lediglich die obersten Chefetagen, also auch Apple-CEO Tim Cook.

Facebook CEO Mark Zuckerberg darf genauso wenig fehlen wie seine Nr 2 die FB  Managerin Sandberg.

Jeff Bezos ist als  Chef von Amazon genauso anwesend wie andere Kapitaloligarchen, die mit ca. 100 Learjets die Insel kaperten. 

Eine offizielle Gästeliste dieses "elitärst-möglichen" Treffen veröffentlicht  das Investmenthaus Allen & Co. nicht, allerdings ist diese recht einfach auch selbst zu erstellen.

Normalerweise finden sich sämtliche CEOs der großen Tech-Konzerne samt ihrer wichtigsten Manager ein. In diesem Jahr sollen es neben Tim Cook, Mark Zuckerberg, Satya Nadella und Jeff Bezos auch wieder die CEOs von Disney, Sony, Netflix, Viacom, WarnerMedia, Comcast sowie zahlreiche namhafte Größen der Finanzwelt sein.

Namentlich Reed Hastings und Ted Sarandos von Netflix, Football-Milliardär Robert Kraft (80,New England Patriots) reiste mit Freundin Dana Blumberg (47, Ärztin) an genauso wie Nike-Boss Phil Knight 

Egal ob Medienmogule, Technologiebarone oder Fintech-Unternehmer ..

Gäste wie Doug McMillon, CEO des US-amerikanischen Konzerns Walmart, oder Warren Buffett erwartet werden. Es ist eine exklusive Konferenz, bei der Spitzenmanager der amerikanischen Medien-, Technologie- und Sportindustrie, Geschäfte machen können. 

Fiat-Erbe John Elkann (45) im roten Pulli von Ferrari (dort ist er Chairman) neben Film-Produzent Barry Diller (79) und Google-Vorstand Philipp Schindler (50).

Der  Spekulant, Großinvestor und Milliardär Warren Buffett zählt beispielsweise ebenfalls zu den Stammbesuchern.

Auch ein Kino mit der neuen 4K-Projektion von Sony ist im Resort vorhanden, was den neuen Sony-CEO Kenichiro Yoshida bei seinem ersten Besuch sicher gut gefallen wird. Neben all dem Spaßfaktor soll es vor allem Fusionsgespräche gehen.

Von Buffet bis Iger

Warren Buffett hatte einst bei diesem Sommercamp dabei geholfen, Gespräche für den Kauf von Capital Cities/ABC durch Walt Disney in Gang zu bringen. Das war 1995. Damals war es die zweitgrößte Unternehmensübernahme aller Zeiten für 19 Milliarden Dollar. 2013 wurde während der Konferenz der Verkauf der Washington Post an Amazon besiedelt. Dieses Jahr steht aber wieder Disney im Rampenlicht. Denn der US-Medienkonzern will im Bieterkampf den Konkurrenten 21st Century Fox übernehmen. Das erlaubte die US-Wettbewerbshüter unter Auflagen im Juni.

Abseits vom Fox-Deal wird John Malone Aufmerksamkeit erregen. Der „Cable Cowboy“ hat sein Interesse am Kauf regionaler Sportnetze signalisiert und kürzlich in einem Interview mit dem Wall Street Journal bekräftigt, dass die Ausrichtung auf spanischsprachige Medien für den Kabelbetreiber Charter Communications sinnvoll wäre. Weitere wichtige Themen hat Präsident Donald Trump schon geliefert: Der eskalierende Handelskrieg mit China. So wird die zunehmende Kontrolle grenzübergreifender Geschäfte sicher ein Diskussionsthema unter den reichsten Führungskräften der Welt sein.

Bei der Sun Valley-Konferenz finden die Diskussionen hinter verschlossenen Türen statt. Einen Einblick in die Gespräche gibt es nicht. Ob es zu konkreten Übernahmeplänen, Fusionen oder Zusammenarbeiten kommt, erfahren wir dann nächste Woche.

 

Autoritäres Macron Regime führt Impfzwang für Pflegeberufe ein - Berufsverbot für Ungeimpfte bzw. Andersdenkende

Nicht das weissrussische Regime sondern das autoritäre Macron-Regime, obwohl seine Partei bei den jüngsten Wahlen längst keine Mehrheit mehr hatte.

In Deutschland sind es gerade die Ärzte und die Pflegeberufe, die einen besonders hohen Anteil von Impfverweigerern hat.   

Der sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt, darf nicht mehr arbeiten: Frankreichs Präsident Macron hat strenge Regeln für das Gesundheitspersonal angekündigt. Auch in Griechenland wurde eine Impfpflicht eingeführt.

Frankreich führt eine verpflichtende Corona-Impfung für Personal im Gesundheitswesen ein. Bis Mitte September haben Angestellte in Krankenhäusern und Pflegeheimen sowie Arbeitskräfte mit Kontakt zu Risikopatienten Zeit, sich impfen zu lassen, wie Präsident Emmanuel Macron ankündigte. Anschließend solle die Impfpflicht kontrolliert und Verstöße bestraft werden. Gesundheitsminister Olivier Véran präzisierte im Sender LCI, ungeimpftes Gesundheitspersonal könne dann nicht mehr arbeiten und werde nicht mehr bezahlt.

"Wir müssen in Richtung einer Impfung aller gehen, weil das vorerst der einzige Weg zurück zu einem normalen Leben ist", sagte Macron. Dabei stelle sich auch für die Gesamtbevölkerung die Frage der Impfpflicht.

Unterdessen erweist sich die Impfung als völlig wirkungslos .

In GB sind über 50 % doppelt geimpft. Trotzdem ist der Anteil der Infizierten mittlerweile auf 50 % Geimpfter gestiegen. 

Das bedeutet mathematisch,  dass sich ein Geimpfter genauso anstecken kann wie ein Ungeimpfter .

Und auch das Märchen des milderen Verlaufs bei Geimpften ist als Fake News  der Mainstreammedien widerlegt.

GB - 50 % der Corona Toten sind doppelt geimpft

Ende der Märchenstunde

Nachdem bereits beim Impfweltmeister Israel gemeldet wurde, dass die Hälfte der  Covid 19 Infizierten inzwischen doppelt Geimpfte sind, hat man in GB festgestellt, dass auch  die Todesfälle bei  über 50 % Geimpften die Geimpften genauso betrifft wie Ungeimpfte.

Dabei sind in GB fast 70 % einfach geimpft und über 50 % doppelt geimpft. Trotzdem  stieg die Inzidenz auf 300, was mit Sicherheit nicht an der Delta Variante liegt, die zu 99.7 % mit dem Urtyp identisch ist und wo die doppelte Impfung genauso gut dagegen wirken soll wie  beim Urtyp. 

Auch vollständig Geimpfte können sich noch mit dem Coronavirus infizieren und schwer erkranken oder gar sterben.

Nachdem  die IZ das seit Monaten berichtet haben das Staatsmedien und Konzernmedien bisher strikt bestritten und als Fake News abgetan.

Jetzt sehen sich auch Mainstreammedien wie Süddeutsche Zeitung und die ARD/WDR gezwungen diesen Sachverhalt erstmals zuzugeben. 

In Deutschland sind seit Anfang Februar fast 3806 Menschen an Corona erkrankt, obwohl sie vollständig gegen das Virus geimpft sind. Wie das Robert-Koch-Institut in seinem aktuellen Corona-Lagebericht angibt, traten davon 3.342 nach einer abgeschlossenen Impfung mit dem Präparat von Biontech/Pfizer auf, 117 nach der Verabreichung von Moderna, 95 nach AstraZeneca und 74 nach Johnson & Johnson. 

50 von 117 Corona-Toten in England doppelt geimpft - Die Inzidenz steigt auf 322

In England haben unterdessen neue Zahlen für Aufsehen gesorgt. In der vergangenen Woche sollen von den 117 Menschen, die an der Delta-Variante gestorben sind, 50 vollständig geimpft gewesen sein. Das berichtet die Gesundheitsbehörde Public Health England. Klar, dass nach Bekanntwerden der Zahlen die Impfeffektivität in Frage gestellt wurde.

Die reale absolute Risikominderung durch die hier gängigen Impfstoffe an Corona zu erkranken  wird lediglich um 1 % maximal reduziert und nicht zu über 90 % wie Fake News Medien von ARD bis ZDF behaupten. Das ist nur die nichtssagende relative Risikominderung, die eine Mogelpackung ist.   

Auch das Märchen der milderen Verläufe lässt sich deshalb nicht mehr aufrecht erhalten  Fake News Medien von ARD bis ZDF und  von NTV bis RTL ficht das allerdings wenig an. Die Ignoranz-Masche hat da weiterhin  Vorfahrt. Nicht sein kann, was nicht sein darf!  

In GB explodiert trotz Impfung der Mehrheit die Inzidenz auf 300

In Israel sind 50 % der Corona-Neuerkrankten doppelt Geimpfte 

Das Märchen der Impfheilung löst sich langsam in Luft auf 

Trotz  geimpfter Bevölkerungsmehrheit geht die Corona  7 Tages Inzidenz durch die Decke und sie beträgt inzwischen 300.

Das hat weniger mit der Delta Variante zu tun als vielmehr mit der Wirkungslosigkeit und Schädlichkeit der RNA Impfung   

Das lässt sich am Impfweltmeister Israel belegen, wo inzwischen 50 % der Corona Infizierten laut Wallstreet Journal  doppelt Geimpfte sind. Die Impfung ist also wirkungslos, wenn genauso viele Geimpfte wie Ungeimpfte erkranken.

https://www.wsj.com/articles/vaccinated-people-account-for-half-of-new-covid-19-delta-cases-in-israeli-outbreak-11624624326

TEL AVIV—About half of adults infected in an outbreak of the Delta variant of Covid-19 in Israel were fully inoculated with the Pfizer Inc. vaccine, prompting the government to reimpose an indoor mask requirement and other measures to contain the highly transmissible strain.

In Israel sind 67 % einfach geimpft und über 60 % doppelt geimpft . Rechnet man sie Kleinkinder heraus, sind es noch viel mehr.

Trotzdem steigt auch hier die 7 Tages Inzidenz rasch an - zuletzt auf wieder  35  und das im Hochsommer ausserhalb der Grippesaison! 

https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/israel/

Die Menschen sollten langsam kapieren , dass die RNA Impfung wirkungslos und  vor allem höchst lebensgefährlich  und somit kontraproduktiv ist. 

 

 

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/cZeitenwende: GB - 50 % der Corona Toten sind doppelt geimpft orona-impfung-todesfaelle-1.5339451?utm_content=doppelt_1.5339451&utm_medium=organic_content&utm_campaign=op_social&fbclid=IwAR1XqvR6FOnSZueopGGqupO1eIo8Y3FKFZ1w31HqVVSmUS5sEZM375xYzSk&utm_source=facebook&reduced=true