Dänemark, Island, Norwegen, Bulgarien und Thailand stoppen Astra Zeneca Impfungen wegen Blutgerinsel-Thrombose-Todesfällen - auch Österreich stoppt diese Impfung

Lebensgefahr durch Astra Zeneca Impfungen - Beschlagnahmung des Impfstoffes jetzt auch in Italien 

Auch die Corona-Impfung von Astra Zeneca ist offenbar mit grossen gesundheitlichen Risiken verbunden.

Bei mehreren Patienten war es zu Blutgerinseln gekommen – einige Länder haben die Corona-Impfungen mit dem Vakzin daraufhin gestoppt. In Deutschland wird das Mittel weiterhin verwendet - Die Gefahr wird systematisch runtergespielt.

Zudem kommt es wie bei den RNA Imüfstoffen von Pfizer und Moderna zu erheblichen Immunreaktionen bis hin zu anaphylaktischen Schocks und Gesichtslähmungen ( bells palsy).

Erst waren es fehlende Daten in der Studie für die Zulassung. Damit gingen Zweifel an der Wirksamkeit bei Älteren einher. Und nun sorgt der Impfstoff vom schwedisch-britischen Pharmakonzern Astrazeneca erneut für Wirbel: Wegen mehrerer Todesfälle nach Impfungen mit dem Vakzin haben mehrere Länder die Immunisierung mit dem Mittel ausgesetzt.

Zum Tod geführt hatten in den Fällen gefährliche Blutgerinnungsstörungen.

Während bei Corona Infektionen der Zusammenhang zur Corona Erkrankung zugegeben wird, will man bei der Corona Impfung ähnlich wie bei den Gentechnik-Impfstoffennicht in Erwägung ziehen, das die Impfung selber Corona hervorbringen könne.

Auch die ca. 2000 Todesfälle nach der Impfung vom Gentechnik-Impfstoffen führt zu keinerlei Überprüfung der Vorgehenseise der Beteiligten. 

Todesfälle nach Impfungen in Italien: AstraZeneca-Charge wird konfisziert

Nachdem zwei Militärangehörige und ein Polizist in Sizilien nach der Impfung mit dem AstaraZeneca-Impfstoff starben, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf Fahrlässigkeit. Die betreffende Impfstoff-Charge wird nun von der Polizei konfisziert und auf  Gefährlichkeit oder gar Giftigkeit hin untersucht. 
 
Wie Nicola Magrini, der Generaldirektor der italienischen Arzneimittelbehörde AIFA, berichtete, hat die Behörde am Donnerstag eine Charge des AstraZeneca-Impfstoffs gestoppt, nachdem in Sizilien zwei Militärangehörige und ein Polizist nach der Corona-Impfung verstorben waren. Die AIFA wurde von der Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Syrakus über die Todesfälle informiert. In mehreren italienischen Städten hat die Polizei mit der Konfiszierung der betroffenen Impfstoff-Charge ABV2856 begonnen, die von der AIFA verboten wurde. Impfstoff-Dosen aus dieser Charge mit etwa 250.000 Ampullen wurden in ganz Italien verteilt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun, ob es einen Zusammenhang zwischen den Impfungen und den Todesfällen gibt. Es besteht der Verdacht der Fahrlässigkeit. Bei den Todesopfern soll es sich nach einem Bericht des Kurier um einen 43-jährigen Militäroffizier handeln, der wenige Stunden nach der Impfung an einem Herzstillstand verstarb.

Wie die Angehörigen berichten, soll der Verstorbene vor der Impfung gesund gewesen sein. Ermittelt wird auch wegen eines sizilianischen Militärangehörigen, bei dem nach einer Impfung eine Thrombose aufgetreten sein soll. Ein weiterer Todesfall betrifft einen 50-jährigen Polizisten aus Catania, der zwölf Tage nach der Impfung verstorben sein soll. Am Mittwoch hatte die AIFA in einem Bericht von insgesamt 40 Todesfällen nach Impfungen berichtet, die derzeit italienweit überprüft werden.

Ermittelt wird auch aufgrund des Todes eines Mitarbeiters einer Schule in der Nähe Neapels, dem am Montag das Vakzin verabreicht wurde. In der vergangenen Woche war eine 62 Jahre alte Lehrerin nach der Impfung verstorben. Das Gesundheitsministerium entsandte Inspektoren nach Sizilien, die überprüfen sollen, ob die standardgemäßen Prozeduren bei den Impfungen eingehalten wurden. Der Inhalt der entsprechenden Impfstoff-Charge wird derzeit vom Obersten Gesundheitsinstitut überprüft.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article231779693/Astrazeneca-Wo-die-Impfung-gestoppt-wurde-wo-nicht.html

https://internetz-zeitung.eu/6501-man-sollte-sich-vor-dieser-schaedlichen-gentechnik-in-acht-nehmen

Der RNA-Gentechnik-Impfstoff kann schädlich-infektiöse Proteinpartikel bewirken

Man sollte sich vor dieser schädlichen Gentechnik in Acht nehmen

Nicht nur das  Vorhandensein von Polyethylenglykol (PEG) als krebserregende "Mikroplastik" in der RNA-Gentechnik-Substanz von Pfizer und Moderna, dass nämlich  krebserregendes, immunschädigendes und fruchtschädigendes Ethlenoxyd enthält und das auch als Grundsubstanz für das Mordwerkzeug "Frostschutzmittel" in Verbindung mit Wasser umgewandelt werden kann ( der Körper besteht zu 80 % aus Wasser) ist an diesem Impfstoff bedenklich. 

Nachdem eine irische Mikrobiologin auf weitere Gefahren hinwies ( siehe unten), meldet sich jetzt ein weiterer Wissenschaftler mit einer deutlichen Warnung vor diesem Impfstoff zu Wort. 

Eine ebenso schreckliche Wahrheit, die Verfolgung eines parallelen Ziels, wurde gerade von Dr. J. Bart Classen , MD, Classen Immunotherapies, Inc., enthüllt .

https://www.globalresearch.ca/beware-rna-based-potentially-serious-injury-causing-vaccines-pfizer-moderna-others/5738599

Er veröffentlichte (18. Januar 2021) ein von Experten begutachtetes Forschungspapier mit dem Titel  „COVID-19-RNA-basierte Impfstoffe und das Risiko von Prionkrankheiten “ für die SCIVISION-Veröffentlichung „Microbiology & Infectious Diseases (ISSN 2639-9458) - (siehe dies ) ist die weltweit führende, von Experten begutachtete Open-Access-Zeitschrift, die Artikel zu allen Aspekten der Prävention, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten behandelt und die Themen Epidemiologie, klinische Diagnose, Behandlung und Kontrolle von Infektionskrankheiten behandelt.

 

Wie wir inzwischen wissen, wurden die aktuellen RNA-basierten SARS-CoV-2-Impfstoffe in den USA mithilfe einer Notfallbestellung ohne umfangreiche Langzeitsicherheitstests zugelassen.

In Dr. Bart Classens Forschungsbericht wurde der Pfizer COVID-19-Impfstoff auf das Potenzial untersucht, bei Impfstoffempfängern auf Prionen basierende Krankheiten auszulösen . "Prion" ist die Abkürzung für "proteinhaltiges infektiöses Partikel", da es sich selbst vermehren und seine Konformation auf andere Proteine ​​übertragen kann.

Der von Experten begutachtete Forschungsartikel sagt in Dr. Bart Classens et al. , Arbeit,

"Die RNA-Sequenz des Impfstoffs sowie die auf das Spike-Protein gerichtete Wechselwirkung wurden auf das Potenzial analysiert, intrazelluläre RNA-Bindungsproteine ​​TAR-DNA-Bindungsprotein (TDP-43) und Fused in Sarcoma (FUS) in ihre pathologischen Prionkonformationen umzuwandeln."

Mit anderen Worten, verbinden sich RNA-basierte Impfstoffe mit DNA-bindendem Protein und verursachen potenzielle mittel- und langfristige degenerative Erkrankungen?

Laut Dr. Classen weisen die Ergebnisse darauf hin, dass der RNA-basierte Impfstoff spezifische Sequenzen aufweist, die pathologische Prionkonformationen induzieren können.

Darüber hinaus kann das durch die Translation der Impfstoff-RNA erzeugte Spike-Protein interzelluläre Wechselwirkungen hervorrufen, die ALS, frontale temporale Lobar-Degeneration, Alzheimer-Krankheit und andere neurologische degenerative Erkrankungen verursachen.

Es kann auch 3 bis 4 Jahre später Diabetes und Immunitätsstörungen verursachen.

Diese Ergebnisse sowie zusätzliche potenzielle Risiken lassen die Forscher glauben, dass die behördliche Zulassung der RNA-basierten Impfstoffe für SARS-CoV-2 verfrüht war und dass der Impfstoff viel mehr Schaden als Nutzen verursachen kann. Weitere Einzelheiten finden Sie im vollständigen Forschungsbericht hier .

Sehen Sie diese auch .

Es sollte auch beachtet werden, dass Pfizer, Moderna, AstraZeneca alle anderen in den USA zugelassenen RNA-basierten „Impfstoffe“ gemäß dem National Childhood  Vaccine  Injury  Act  (NCVIA) von  1986 vor der Verfolgung von Verletzungen durch die Impfung geschützt sind . Mit anderen Worten, sie sind von jeglichen Rechtsstreitigkeiten aufgrund von Impfverletzungen befreit.

Um diesen Schutz in den USA auszugleichen, sucht Pfizer jetzt bei Regierungen in Lateinamerika, möglicherweise auch in anderen Teilen der Welt, nach Sicherheiten für den Fall, dass sie wegen Verletzungen oder Todesfällen durch ihre Impfstoffe verklagt werden - unvorstellbar! Es ist wie Mobbing in Ländern, damit sie Pfizer-Impfungen  bekommen. Lesen Sie dazu dies .

Mehrere Länder wie Israel mussten sich vorher vertraglich verpflichten, den Skandal-Konzern Pfizer gegen Impfschäden durch RNA Gentechnik Impfungen nicht in Haftung nehmen zu  können.  

Bedeutet das nicht, dass mit dem Impfstoff etwas nicht stimmt? Pfizer weiß, dass ihre Injektion vielen Menschen Schaden zufügen kann. Sind sie sich dieser schädlichen Eigenschaften der RNA-basierten Impfstoffe bewusst !?

In einem anderen, aber eindeutig verwandten Fall und vermutlich aus ähnlichen Gründen, um die Impfstoff-Pharma Industrie und die Regierung vor Klagen zu schützen, hat Australien jeder medizinischen Einrichtung, Ärzten, medizinischem Personal, Apotheken und Krankenhäusern verboten, ihren Patienten die Herkunft oder Marke des Impfstoffs mitzuteilen, die  gegeben werden. 

Bußgelder und Strafen könnten bis zu 880.000 US-Dollar entsprechen, plus fünf Jahre Gefängnis im Falle einer gerichtlichen Verurteilung.

Was könnte der Grund sein, außer zu verhindern, dass Opfer von Impfverletzungen die Impfstoffunternehmen und / oder die Regierung verklagen?

Unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes werden Impfverletzungen vor unseren Augen deutlich sichtbar. Und der Wahnsinn ist, dass viele Leute es sehen, aber niemand hält es auf.

Massiver ziviler Ungehorsam wird von einer kohärenten und solidarischen Gesellschaft benötigt, die erkennt, worum es geht und was uns angetan wird.

Dies kann das Boykottieren von Fluggesellschaften, Reisebüros, Theatern, Konzerten usw. umfassen, wenn sie der Erzählung von „höheren Ordnungen“ folgen und ihnen Impfpässe diktieren, damit sie die Tore öffnen können.

Boykottieren Sie Transportunternehmen und Veranstalter, wenn sie uns dazu zwingen wollen, sich mit giftigem Material impfen zu lassen, von dem noch keine langfristigen Auswirkungen bekannt sind, von denen jedoch vermutet wird, dass sie katastrophal sind (siehe das oben von Experten begutachtete Forschungspapier von Dr. Bart Classen) ).

Ungehorsame Sperren und Abschaltungen sowie Zwangstests, Maskierung und soziale Distanzierung - massenhaft .

Sie sollen Sie nicht vor einer Infektion mit Covid schützen - weil sie Sie NICHT schützen -, aber diese Maßnahmen sollen Sie physisch und psychisch schädigen, die Gesellschaft zerbrechen, Familien, Freundschaften, Vereine, Vereine, Schulklassen trennen - das ist es das alte "Teile und herrsche Prinzip".

Siehe auch RTs „ Welcome to Snitch Nation “ (27. Februar 2021).

Achten Sie vor allem auf sogenannte Impfstoffe auf RNA-Basis! Sie können langfristige, aber unbekannte unheilbare gesundheitliche Folgen haben, einschließlich des Todes.

Schon vorher hatte eine irische Mikrobiologin vor Gentechnik-Impfstoffen in Form der Gefahr vor einem Zytokinsturm gewarnt. 

Eine irische Immunologin und Molekularbiologin weist auf die grosse Gefahr von mRNA-Vakzinen von Pfizer/BioNTech und Moderna hin. Beide Impfstoffe wurden in der EU und in der Schweiz zugelassen.

Die irische Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Cahill am University College Dublin erklärt in einem Video anhand einer Tierstudie «Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt bei Exposition mit dem SARS-Virus zu einer pulmonalen Immunpathologie», welche im Fachjournal Plos One veröffentlicht wurde, warum mRNA-Impfstoffe mit extremen Risiken für Menschen verbunden sind.

«Die Impfstoff-mRNA geht in die körpereigenen Zellen und produziert dort das Spike-Protein des Coronavirus. Wenn Menschen einige Monate nach der Impfung mit natürlichen Coronaviren in Kontakt kommen, könnte ihr Immunsystem in vielen Fälle mit einem tödlichen Zytokinsturm reagieren. Denn SARS-Viren vermehren sich sehr schnell. Wenn Monate nach der Impfung ein natürliches Coronavirus zirkuliert, aktiviert dieses das Immunsystem, welches die selbst produzierten Spike-Proteine als Gefahr erkennt. Die Studie an geimpften Mäusen mit einem Gen-Vakzin von 2012 zeigte, dass diese nach 56 Tagen, als sie mit einem SARS-Virus exponiert wurden, sehr krank geworden sind und einige davon starben. Auch Erfahrungen mit Kleinkindern, die einen inaktiven RSV-Impfstoff erhielten und anschliessend mit natürlich vorkommendem RSV (humanes respiratorisches Synzytial-Virus) in Kontakt kamen, zeigten dasselbe Problem. Bei den meisten dieser Kinder kam es zu einer schweren Erkrankung mit Infektion, die zu einer hohen Zahl von Krankenhausaufenthalten führte – zwei von 35 Kindern starben an der Infektion. Die Schlussfolgerung aus diesen Erfahrungen war eindeutig: Die RSV-Lungenerkrankung wurde durch die vorherige Impfung verstärkt. Das Immunsystem startet normalerweise zwei Tage nach der Exposition mit einem natürlichen Virus einen Grossangriff gegen die eigenen Körperzellen. Als Folge davon erleiden die Geimpften einen septischen Schock mit multiplem Organversagen, was nach rund zehn Tagen in der Regel mit dem Tod endet. Eine andere, an Mitarbeitern des US-Verteidigungsministeriums durchgeführten Studie zeigte, dass eine Influenza-Impfung das Risiko für andere Atemwegserkrankungen erhöhen kann.»

Inzwischen ist von ca. 2000 Impftoten auszugehen. 

Bisher ca. 2000 Impftote in USA und GB ( extrapoliert).

Bis Februar 2021 verstarben 2000 Geimpfte - ca 1300 in USA und ca 400 in GB

Der Corona Impfkampagne fielen in den ersten Wochen allein in USA und GB ca 2000 Menschen zum Opfer.

Laut der USA Gesundheitsbehörde CDC verstarben ca. 1300 Personen  nach der Corona Impfung mit dem  Gentechnik Impfstoff vom US Konzern Pfizer oder dem britischen Produkt von Astra Zeneca. 

Diese Zahlen ermittelte das Datenerfassungssystem VAERS in den USA, das nur auf freiwilliger  Meldung basiert. Demnach dürfte die wahre Todeszahl bis zu  10 fach höher sein und könnte demnach bis zu 110 000 Todesopfer durch Impfungen bedeuten. 

Die Spätfolgen der Impfungen wie Krebserkrankungen und Todesfälle nach Monaten oder Jahren mit giftigem PEG Mikroplastik  sind hiermit ebenso  naturgemäss noch nicht erfasst. Ein wesentlicher  Bestandteil des Polyethyleneglykol  nämlich Ethylenoxyd ist jedenfalls krebserregend, fruchtstörend und immunitätsschädigend.

Zitat:

Doch der Einsatz von PEG ist bedenklich: Denn der Hauptstoff der Polyethylenglykole ist Ethylenoxid. Dieser Stoff ist hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend. Außerdem schädigen die Hilfsstoffe, die die Pflegesubstanzen in die Haut einbringen sollen, die Membranfunktion der Haut. Zudem wird diese giftige  Substanz anders als bei Kosmetikartikeln direkt in den Körper  hineingespritzt und sie gelangt so definitiv in den Körper. Polyethylenglykole kann zusammen mit Wasser zu dem zum "Mordwerkzeug" Frostschutzmittel werden - zumal der Körper zu über 80 % aus Wasser  besteht. Möglicherweise verhindert nur die geringe Menge des PEG Giftes noch grössere Sofortschäden bei Menschen, die hier demnach wohl sogar als Versuchskaninchen dienen.  https://www.reformhaus.de/themen/naturkosmetik/kosmetik-wissen/was-ist-eigentlich-polyethylenglykol/#:~:text=Doch%20der%20Einsatz%20von%20PEG,sollen%2C%20die%20Membranfunktion%20der%20Haut.

Zitat 

The CDC has done another data dump today into the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), a U.S. Government funded database that tracks injuries and deaths caused by vaccines.

The data goes through February 18, 2021, with 19,907 recorded adverse events, including 1,095 deaths following injections of the experimental COVID mRNA shots by Pfizer and Moderna.

Besides the recorded 1,095 deaths, there were 4,151 visits to Emergency Room doctors, 403 permanent disabilities, and 2,298 hospitalizations.

https://www.globalresearch.ca/cdc-reports-1095-deaths-following-experimental-covid-vaccines-uk-government-reports-294-deaths/5738627

Zwischen dem 9. Dezember 2020 und Mitte Februar verstarben gleichzeitig ca 400 Menschen in Großbritannien an der Pfizer und Astra Zeneca-Impfung. 

https://www.globalresearch.ca/uk-data-show-402-reports-deaths-following-covid-vaccines/5739140

Zitat 

Between Dec. 9, 2020 (when the first COVID vaccine was administered in the UK) and Feb. 14, 2021, 402 deaths following COVID vaccines have been reported to YellowCard, the UK government’s system for reporting side effects to COVID-related medicines, vaccines, devices, and defective or falsified products.

Britain’s regulator, the Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA), runs YellowCard, which is the nearest British equivalent to the Vaccine Adverse Events Reporting System or VAERS in the U.S.

So far, only the Pfizer-BioNTech and Oxford-AstraZeneca vaccines have been administered in the UK. The Pfizer vaccine was deployed during the second week of December 2020, and Oxford-AstraZeneca at the beginning of January. (Moderna’s COVID vaccine is approved for emergency use in the UK, but the country has not as of yet obtained any vaccines from the company).

In Deutschland kam es bereits bis Anfang Februar ebenfalls Tote nac der Corona Impfung. Laut Paul-Ehrlich-Institut sind in Deutschland bislang 113 Menschen nach einer Corona-Impfung verstorben. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor.  Sie werden nach Erhalt nachgeliefert! 

Da in einem einzigen Pflegeheim im Lande 14 von  ca. 40 Geimpften also über 30 % verstarben, ist auch hierzulande von einer weit höheren Todeszahl von Geimpften auszugehen.  Das war nämlich kein Einzelfall.

https://de.rt.com/inland/112315-bodensee-dreizehn-pflegeheimbewohner-sterben-nach/

Nach Panorama-Recherchen wird darüber gestritten ob die Menschen an oder mit der Corona-Impfung verstorben sind. Jedenfalls steht jetzt schon fest, dass gewisse Impfungen gesundheitsschädlich und oftmals auch tödlich sind. Wie viele Tote es nach Spätfolgen wirklich geben wird kann erst ob der Zukunft sicher gesagt werden - das betrifft auch die Frage der Fruchtbarkeit von Frauen oder die Dauer der Wirksamkeit der Impfung, die womöglich nur wenige Wochen anhält. 

 

 

 

  

Positionspapier der neuen Linken Vorsitzenden Wissler und Hennig-Wellsow

Es fehlt die Kernforderung nach Vergesellschaftung bzw. die Eigentumsfrage ( Red.)

Ein Satz weist in die richtige Richtung - wird aber nicht  weiter konkretisiert  

ZITAT: Die kapitalistische Eigentumsordnung stellt die Erfolge sozialer Politik immer wieder infrage, weshalb auch das System verändert werden muss.

IM WORTLAUT 

In ihrem gemeinsamen Papier machen die beiden neuen Parteivorsitzenden deutlich: Wir wollen das Leben der Mehrheit verbessern, statt zuzuschauen, wie der Reichtum von Wenigen wächst. Es ist Zeit für einen neuen linken Aufbruch!

I.

Es geht um viel in diesem Jahr. Es geht darum, ob unsere Nachbarn ihre Miete weiter bezahlen und sich für ihre Angehörigen gute Pflege leisten können. Es geht darum, dass der Mindestlohn vor Armut schützt und wer die Kosten der Corona-Krise trägt. Es geht darum, Lehren aus der Krise zu ziehen. Es geht um eine solidarische Zukunft.

Wir wollen das Leben der Mehrheit verbessern, statt zuzuschauen, wie der Reichtum von Wenigen wächst. Wir wollen eine neue Gesellschaft, in der nicht Profit die Maßstäbe setzt, sondern gesellschaftliches Interesse und demokratische Mitbestimmung. In der gelebte Solidarität die neue Normalität wird - und nicht nur etwas ist, an das man in Krisenzeiten appelliert.

Es ist Zeit für eine LINKE, die Hoffnung auf Veränderung gibt. Zeit für einen neuen linken Aufbruch. Der Bundesparteitag am vergangenen Samstag war ein erster Schritt. Jetzt geht es darum diesen Aufbruch in eine neue Dynamik zu verwandeln. Und wir laden alle dazu ein, diesen Weg mit uns zu gehen. Mit radikaler Haltung und kritischem Realismus, für einen neuen Blick nach vorn.

II.

Wir stecken noch immer tief in der Pandemie. Es ist enormer Bedarf an Veränderungen, an Investitionen, an einem gesellschaftlichen Kraftakt sichtbar geworden. Und es gärt. Viele Menschen spüren und wissen: Es kann und darf nicht einfach so weiter gehen.

Was heißt das für einen neuen linken Aufbruch? Es heißt, die Chancen zu sehen, Wirtschaft und Gesellschaft anders zu organisieren. Es heißt, darum zu ringen, dass schneller und sozial gerecht gegen den Klimawandel vorgegangen wird. Es heißt, alles in Bewegung zu setzen, um das Leben und die Arbeitsbedingungen der Vielen zu verbessern.

Wir haben erlebt, welche Lücken es bei der öffentlichen Infrastruktur, im Gesundheitssystem, beim Personal in den gesellschaftsrelevanten Berufen gibt. Wir haben gesehen, wie die Sorge um Kinder und Angehörige maßgeblich von Frauen im Privaten aufgefangen werden musste. Es ist noch deutlicher sichtbar geworden, wie verschieden die Arbeit und die Lasten in dieser Gesellschaft verteilt sind und wie groß die Ungleichheit im Bildungssystem ist.

Wir haben die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und zur Abfederung der Folgen kritisiert. Wir haben aber auch gesehen, dass schnell viel Geld mobilisiert werden kann. Wenn die Regierung will. Das werden die Menschen nicht vergessen. Bei wichtigen gesellschaftlichen Herausforderungen dürfen wir uns nicht einfach auf den Markt verlassen!

Es braucht eine eingreifende Wirtschaftspolitik, Investitionen in die Infrastruktur und für den Klimaschutz. Es braucht mehr Demokratie, auch in der Wirtschaft.Den Mut, sich mit den Mächtigen und Profiteuren dieses Wirtschaftssystems anzulegen. Die Pandemie trifft zwar alle, aber sie trifft nicht alle gleich. Wir leben in einer Klassengesellschaft. Das spüren wir jeden Tag. In den Kitas, Schulen und Hochschulen. Beim Arzt und in den Pflegeeinrichtungen. Bei der Frage, wer im Home-Office arbeiten kann und wer in kleinen Wohnungen mit zu hohen Mieten wohnt.

Hinter den Zahlen und Statistiken, die das immer wieder zeigen, stehen Menschen. Große und kleine Träume platzen, weil sie in ungerechten Verhältnissen nicht verwirklicht werden können. Immer mehr Menschen fühlen sich ohne Geborgenheit und Absicherung. Sie haben Sorge um die nächste Vertragsverlängerung, vor der nächsten Mieterhöhung, vor Hartz IV und Altersarmut. Und all das müsste nicht sein. Es ist nicht ihre Schuld. Wir bestehen darauf, dass sich Dinge ändern, alle Menschen verdienen ein Leben in Würde.

Um das zu verwirklichen, wollen wir einen neuen linken Aufbruch für soziale Gerechtigkeit. Wir wollen eine solidarische Grundsicherung und soziale Garantien für ein würdiges Leben im Alter. Wir wollen denen, die ihre Arbeitsplätze verloren haben, eine Perspektive geben und gut bezahlte, sinnvolle Arbeit für alle schaffen. Uns geht es um erschwingliches Wohnen und menschenwürdige Pflege. Wir wollen, dass diejenigen, die mit ihrer Arbeit diese Gesellschaft am Laufen halten, endlich die verdiente Anerkennung erhalten. Wir setzen uns mit Leidenschaft dafür ein, dass niemand zurückgelassen wird. Dafür braucht es mehr als kleine Korrekturen. Wir wollen wir deshalb nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

Uns geht es um die Würde und die Zukunftsträume der Vielen, um wirkliche Freiheit, die ein starkes soziales Fundament braucht. Es geht uns um mehr Eigensinn im Osten, statt weiter auf den bloßen Nachbau West zu setzen. Es geht um neue Chancen für ländliche Regionen und alte Industriegebiete, um selbstbestimmte Neuanfänge von unten. Es geht um Abrüstung statt Kriege und ein friedliches Zusammenleben in einer sich verändernden Welt

Wir sehen die Schmerzen und die Wut, die alltäglicher Rassismus erzeugt. Wir sehen, wie schwierig es ist, mit einem nicht-deutschen Namen eine Wohnung oder einen Arbeitsplatz zu finden, wie demütigend es ist, rassistischen Beleidigungen und Gewalt ausgesetzt zu sein. Als linke Politikerinnen haben wir erleben müssen, wie sich Hass auf Andersdenkende Bahn bricht. Wir haben Naziaufmärsche blockiert und im Parlament der AfD die Stirn geboten. Antifaschismus ist für uns eine Frage der Haltung: allen Formen der Menschenfeindlichkeit den Kampf anzusagen, die Demokratie zu verteidigen - und damit auch die Voraussetzungen für linke Veränderung. Und nur mit linker Veränderung, davon sind wir überzeugt, lässt sich der soziale Nährboden der Gefahr von rechts austrocknen.

III.

 
 
Wir wissen um die Vielen, die sich in Initiativen, auf der Straße und im Kiez gegen Rassismus und Ausbeutung, für bezahlbaren Wohnraum, Klimaschutz und für Geflüchtete engagieren. Wir sind solidarisch mit Streikenden, gehen zusammen mit Fridays for Future, Blacklivesmatter und den Omas gegen Rechts auf die Straße. Mit Gewerkschaften streiten wir für höhere Löhne, gute Arbeit und mehr Mitbestimmung hin zur Demokratisierung der Wirtschaft. Diese Solidarität der Vielen ist ein Pol der Hoffnung. Wir stärken das Engagement von Mieter*innen, Sozialverbänden und derjenigen, die gegen Ungleichheit und gegen alle Formen von Diskriminierung aufbegehren - vor Ort, in den Bewegungen, in den Parlamenten und aus der Regierung heraus.

Vor uns liegen wichtige Landtagswahlen. Es ist nicht egal, wer in Sachsen-Anhalt, Berlin, Thüringen oder Mecklenburg-Vorpommern regiert. Denn links entscheidet mit, es kommt auf uns an. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg brauchen endlich eine linke Opposition im Landtag. Denn die macht den nötigen Druck. Auch in vielen Kommunen wird 2021 gewählt. Eine starke LINKE vor Ort ist wichtig für lebenswerte Gemeinden.

Im Herbst steht die erste Bundestagswahl nach der Ära Merkel bevor. Dort werden Weichen für die Zukunft dieses Landes gestellt und damit auch für den Weg, den Europa geht. Wir kämpfen für andere gesellschaftliche Mehrheiten. Viele Menschen haben sich noch nicht entschieden. Viele Menschen haben zuletzt nicht mehr gewählt. Wir sehen darin auch einen Auftrag, sie für linke Politik zu begeistern. Denn wir wissen, dass große Mehrheiten in diesem Land für soziale Gerechtigkeit sind und sich konsequenten Klimaschutz wünschen. Hier liegt für uns LINKE eine Verantwortung: das Potenzial von Veränderungen auch zu nutzen.

Unser Auftrag ist es, nicht nur das Richtige zu sagen, sondern auch auszustrahlen, dass und wie man es durchsetzen kann. Wir kämpfen dafür, dass das längst Überfällige an sozialen, demokratischen und ökologischen Veränderungen auch verwirklicht wird. Druck von der Straße braucht Adressaten und Verstärker im Parlament. Und praktische Politik in Institutionen braucht den Treibstoff des gesellschaftlichen Aufbruchs, um voranzukommen. Die LINKE ist kompromissbereit, was die Schrittlänge angeht. Aber die Richtung des Schrittes muss stimmen.

IV.

Wir wissen darum, dass eine Politik der Veränderung im Sinne der Gesellschaft auf die Widerstände mächtiger Interessen stoßen wird. Aber wir sehen auch, dass mehr und mehr die Erkenntnis wächst, wie notwendig Veränderung ist. Es ist demokratiegefährdend, wenn zehn Prozent der Menschen zwei Drittel des Vermögens besitzen.

Kapitalismus ist im Grundgesetz nicht festgeschrieben. Dort steht aber verbürgt, dass Eigentum dem Gemeinwohl verpflichtet und die Menschenwürde unantastbar ist. Wem diese Werte der Verfassung am Herzen liegen, kommt nicht daran vorbei, die Konzentration von wirtschaftlicher und politischer Macht in den Händen Weniger zu kritisieren. In den Vorständen von Energiekonzernen, Immobilienfirmen und Pharmariesen wird über elementare gesellschaftliche Fragen entschieden. Eingriffe in Produktion, Eigentum und Verteilung sind notwendig, um den Raum für Demokratie und Freiheit größer werden zu lassen. Die kapitalistische Eigentumsordnung stellt die Erfolge sozialer Politik immer wieder infrage, weshalb auch das System verändert werden muss. Wir wollen Einstiege in einen sozialen und ökologischen Systemwandel. Unsere Vision ist der demokratische Sozialismus.

Wir wollen nicht über Menschen reden, sondern stehen an ihrer Seite und wollen gemeinsam mit ihnen etwas erreichen. Wir wollen Neugier und Lust auf Veränderung wecken bei denen, deren Leben durch linke Politik besser wird. Unser Auftrag ist, auf der Straße, im Betrieb und in der Schule mit und für die Menschen Politik zu machen. Für mehr Raum zur Entfaltung, mehr Chancen zur Teilhabe, mehr Freiheit zur Selbstverwirklichung. Unsere Ziele folgen den Werten von Solidarität und Gerechtigkeit.

Unsere Politik ist radikal, weil sie die Wurzel der Probleme nicht ausblendet, und sie ist pragmatisch, weil wir auf die Durchsetzung von konkreten Verbesserungen orientiert sind. Wir wollen wirkliche Veränderung. Wir wollen linke Verlässlichkeit demonstrieren und zeigen: Wir machen einen Unterschied. Es lohnt sich.

Wir laden dazu ein, eine LINKE stark zu machen, die für die Gesellschaft da ist und mit den Menschen gemeinsam den Weg in ein besseres Morgen geht. Wir wollen eine LINKE sein, die Lachen kann, ohne zu vergessen, wie himmelschreiend manches Elend ist. Wir sind als Linke plural und streitbar, auch untereinander, wir ringen um den richtigen Weg – und das ist richtig und notwendig. Unsere Debatten sollten sich aber mehr um das alltägliche Leben der Vielen drehen. Uns geht es um die Menschen, um ihre Träume und ihr Auskommen. Es geht um Sicherheit und Zukunft für alle, die hier leben.

Wir haben als LINKE großes Potenzial, wir haben Ideen und tolle Menschen als Mitstreiter*innen. Vertrauen wir uns, damit andere uns vertrauen. Verändern auch wir uns, damit Veränderung gelingt. Radikal und realistisch. Für einen neuen linken Aufbruch.

https://www.links-bewegt.de/de/article/258.worum-es-uns-geht.html?fbclid=IwAR38qks7K4PMJe5oFl23EPZrR09D2JApa1ToRM_Czlil342HabqYiKxhl4c

 

Volksverdummung: Auch Geimpfte können sich mit Corona anstecken

Impfen als Placebo-Volks-Sport? 

Trotz ca. 3 Millionen zweifach gegen Covid 19 geimpfter Bundesbürger steigt die Zahl der Corona-Infektionen weiter an. Die Inzidenzzahlen schnellen weiter in die Höhe. 

Die Dritte Welle können die AHA-Regeln und  kann die Corona-Impfung  nach  jetzigem Stand der Dinge Mitte März 2021 offensichtlich nicht stoppen.

Noch redet man sich mit der 94 % Wirksamkeit heraus - was bedeutet, das 6 % der Geimpften trotz doppelter Impfung sich trotzdem mit dem Corona-Virus infizieren können.  

Die in Südafrika seit letztem August grassierende Variante B.1.351. ähnelt der britischen Variante, auch sie wird für den rasantesten Anstieg der Fallzahlen in Südafrika verantwortlich gemacht.

Sie trägt neben der N501Y auch noch weitere Mutationen im Bereich des Spike-Proteins in sich, unter anderem eine Mutation namens E484K, die einen negativen Einfluss auf die Antikörper-Bindung und die Neutralisation von Corona hat. 

Auch Genesene und Geimpfte könnten sich also anstecken

Sorgen bereitet auch die erst vor kurzem in Brasilien identifizierte Variante P.1 mit 17 Mutationen, einige ebenfalls am Spike-Protein. Die Variante trägt die in der britischen und südafrikanischen Variante entdeckte N501Y-Mutation und die bislang nur in der südafrikanischen Variante nachgewiesenen E484K-Mutation in sich.

Aufgetaucht ist diese brasilianische Variante zuerst in Manaus, der Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas, wo sich im vergangenen Jahr bereits drei Viertel der Bevölkerung mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hatten. Das hätte eigentlich zu einer gewissen Grundimmunisierung bei einem Großteil der Bevölkerung führen müssen, aber die Infektionszahlen stiegen dort jüngst wieder rasant an. 

Das könnte bedeuten, dass die Immunantwort des Körpers bei Genesenen nach einer SARS-CoV-2 Infektion und auch nach einer Impfung nicht reicht, weil die neue Variante P.1 der Immunantwort entwischt. Bei solche einer Immun-Escape-Mutation im Spike-Protein können einige Antikörper nicht mehr binden und das Virus neutralisieren, es entkommt teilweise der Immunantwort.

Mit anderen Worten: Auch Genesene und Geimpfte könnten sich anstecken.

Abgesehen von der Gesundheitsgefährdung durch die Gentechnik-Impfung besteht als auch eine Placebo-Gefahr der Wirkungslosigkeit durch die Impfung. https://internetz-zeitung.eu/6501-man-sollte-sich-vor-dieser-schaedlichen-gentechnik-in-acht-nehmen

Bislang ist noch nicht abschließend untersucht, ob bzw. wie gut die entwickelten mRNA-Impfstoffe auch bei diesen zusätzlichen Mutationen wirken. Denn ändert sich ein Teil der markanten Stacheln, der für die Erkennung des Virus wichtig ist, können die vom Körper gebildeten Antikörper das Coronavirus womöglich weniger gut erkennen und neutralisieren. Der Impfschutz verliert an Wirksamkeit.

Der Impfstoff kann zwar der Mutation angepasst werden - aber das bedarf immer wieder Zeit. Angesichts der Tatsache, dass selbst die Dauer der Wirkung der Impfstoffe völlig unbekannt ist, kann es auf eine Dauer-Impfung von Menschen hinauslaufen, die alle wenige Monate erneuert werden muss.    

Auch die Vektoren-Impfung von Astra Zeneca ist immer wieder in der Kritik. Aktuell kam es in Skandinavien zu einem Stop der Impfung, weil sich bei Geimpften lebensgefährliche Blutgerinsel bildeten! 

Der RNA-Gentechnik-Impfstoff kann schädlich-infektiöse Proteinpartikel bewirken

Man sollte sich vor dieser schädlichen Gentechnik in Acht nehmen

Nicht nur das  Vorhandensein von Polyethylenglykol (PEG) als krebserregende "Mikroplastik" in der RNA-Gentechnik-Substanz von Pfizer und Moderna, dass nämlich  krebserregendes, immunschädigendes und fruchtschädigendes Ethlenoxyd enthält und das auch als Grundsubstanz für das Mordwerkzeug "Frostschutzmittel" in Verbindung mit Wasser umgewandelt werden kann ( der Körper besteht zu 80 % aus Wasser) ist an diesem Impfstoff bedenklich. 

Nachdem eine irische Mikrobiologin auf weitere Gefahren hinwies ( siehe unten), meldet sich jetzt ein weiterer Wissenschaftler mit einer deutlichen Warnung vor diesem Impfstoff zu Wort. 

Eine ebenso schreckliche Wahrheit, die Verfolgung eines parallelen Ziels, wurde gerade von Dr. J. Bart Classen , MD, Classen Immunotherapies, Inc., enthüllt .

https://www.globalresearch.ca/beware-rna-based-potentially-serious-injury-causing-vaccines-pfizer-moderna-others/5738599

Er veröffentlichte (18. Januar 2021) ein von Experten begutachtetes Forschungspapier mit dem Titel  „COVID-19-RNA-basierte Impfstoffe und das Risiko von Prionkrankheiten “ für die SCIVISION-Veröffentlichung „Microbiology & Infectious Diseases (ISSN 2639-9458) - (siehe dies ) ist die weltweit führende, von Experten begutachtete Open-Access-Zeitschrift, die Artikel zu allen Aspekten der Prävention, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten behandelt und die Themen Epidemiologie, klinische Diagnose, Behandlung und Kontrolle von Infektionskrankheiten behandelt.

 

Wie wir inzwischen wissen, wurden die aktuellen RNA-basierten SARS-CoV-2-Impfstoffe in den USA mithilfe einer Notfallbestellung ohne umfangreiche Langzeitsicherheitstests zugelassen.

In Dr. Bart Classens Forschungsbericht wurde der Pfizer COVID-19-Impfstoff auf das Potenzial untersucht, bei Impfstoffempfängern auf Prionen basierende Krankheiten auszulösen . "Prion" ist die Abkürzung für "proteinhaltiges infektiöses Partikel", da es sich selbst vermehren und seine Konformation auf andere Proteine ​​übertragen kann.

Der von Experten begutachtete Forschungsartikel sagt in Dr. Bart Classens et al. , Arbeit,

"Die RNA-Sequenz des Impfstoffs sowie die auf das Spike-Protein gerichtete Wechselwirkung wurden auf das Potenzial analysiert, intrazelluläre RNA-Bindungsproteine ​​TAR-DNA-Bindungsprotein (TDP-43) und Fused in Sarcoma (FUS) in ihre pathologischen Prionkonformationen umzuwandeln."

Mit anderen Worten, verbinden sich RNA-basierte Impfstoffe mit DNA-bindendem Protein und verursachen potenzielle mittel- und langfristige degenerative Erkrankungen?

Laut Dr. Classen weisen die Ergebnisse darauf hin, dass der RNA-basierte Impfstoff spezifische Sequenzen aufweist, die pathologische Prionkonformationen induzieren können.

Darüber hinaus kann das durch die Translation der Impfstoff-RNA erzeugte Spike-Protein interzelluläre Wechselwirkungen hervorrufen, die ALS, frontale temporale Lobar-Degeneration, Alzheimer-Krankheit und andere neurologische degenerative Erkrankungen verursachen.

Es kann auch 3 bis 4 Jahre später Diabetes und Immunitätsstörungen verursachen.

Diese Ergebnisse sowie zusätzliche potenzielle Risiken lassen die Forscher glauben, dass die behördliche Zulassung der RNA-basierten Impfstoffe für SARS-CoV-2 verfrüht war und dass der Impfstoff viel mehr Schaden als Nutzen verursachen kann. Weitere Einzelheiten finden Sie im vollständigen Forschungsbericht hier .

Sehen Sie diese auch .

Es sollte auch beachtet werden, dass Pfizer, Moderna, AstraZeneca alle anderen in den USA zugelassenen RNA-basierten „Impfstoffe“ gemäß dem National Childhood  Vaccine  Injury  Act  (NCVIA) von  1986 vor der Verfolgung von Verletzungen durch die Impfung geschützt sind . Mit anderen Worten, sie sind von jeglichen Rechtsstreitigkeiten aufgrund von Impfverletzungen befreit.

Um diesen Schutz in den USA auszugleichen, sucht Pfizer jetzt bei Regierungen in Lateinamerika, möglicherweise auch in anderen Teilen der Welt, nach Sicherheiten für den Fall, dass sie wegen Verletzungen oder Todesfällen durch ihre Impfstoffe verklagt werden - unvorstellbar! Es ist wie Mobbing in Ländern, damit sie Pfizer-Impfungen  bekommen. Lesen Sie dazu dies .

Mehrere Länder wie Israel mussten sich vorher vertraglich verpflichten, den Skandal-Konzern Pfizer gegen Impfschäden durch RNA Gentechnik Impfungen nicht in Haftung nehmen zu  können.  

Bedeutet das nicht, dass mit dem Impfstoff etwas nicht stimmt? Pfizer weiß, dass ihre Injektion vielen Menschen Schaden zufügen kann. Sind sie sich dieser schädlichen Eigenschaften der RNA-basierten Impfstoffe bewusst !?

In einem anderen, aber eindeutig verwandten Fall und vermutlich aus ähnlichen Gründen, um die Impfstoff-Pharma Industrie und die Regierung vor Klagen zu schützen, hat Australien jeder medizinischen Einrichtung, Ärzten, medizinischem Personal, Apotheken und Krankenhäusern verboten, ihren Patienten die Herkunft oder Marke des Impfstoffs mitzuteilen, die  gegeben werden. 

Bußgelder und Strafen könnten bis zu 880.000 US-Dollar entsprechen, plus fünf Jahre Gefängnis im Falle einer gerichtlichen Verurteilung.

Was könnte der Grund sein, außer zu verhindern, dass Opfer von Impfverletzungen die Impfstoffunternehmen und / oder die Regierung verklagen?

Unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes werden Impfverletzungen vor unseren Augen deutlich sichtbar. Und der Wahnsinn ist, dass viele Leute es sehen, aber niemand hält es auf.

Massiver ziviler Ungehorsam wird von einer kohärenten und solidarischen Gesellschaft benötigt, die erkennt, worum es geht und was uns angetan wird.

Dies kann das Boykottieren von Fluggesellschaften, Reisebüros, Theatern, Konzerten usw. umfassen, wenn sie der Erzählung von „höheren Ordnungen“ folgen und ihnen Impfpässe diktieren, damit sie die Tore öffnen können.

Boykottieren Sie Transportunternehmen und Veranstalter, wenn sie uns dazu zwingen wollen, sich mit giftigem Material impfen zu lassen, von dem noch keine langfristigen Auswirkungen bekannt sind, von denen jedoch vermutet wird, dass sie katastrophal sind (siehe das oben von Experten begutachtete Forschungspapier von Dr. Bart Classen) ).

Ungehorsame Sperren und Abschaltungen sowie Zwangstests, Maskierung und soziale Distanzierung - massenhaft .

Sie sollen Sie nicht vor einer Infektion mit Covid schützen - weil sie Sie NICHT schützen -, aber diese Maßnahmen sollen Sie physisch und psychisch schädigen, die Gesellschaft zerbrechen, Familien, Freundschaften, Vereine, Vereine, Schulklassen trennen - das ist es das alte "Teile und herrsche Prinzip".

Siehe auch RTs „ Welcome to Snitch Nation “ (27. Februar 2021).

Achten Sie vor allem auf sogenannte Impfstoffe auf RNA-Basis! Sie können langfristige, aber unbekannte unheilbare gesundheitliche Folgen haben, einschließlich des Todes.

Schon vorher hatte eine irische Mikrobiologin vor Gentechnik-Impfstoffen in Form der Gefahr vor einem Zytokinsturm gewarnt. 

Eine irische Immunologin und Molekularbiologin weist auf die grosse Gefahr von mRNA-Vakzinen von Pfizer/BioNTech und Moderna hin. Beide Impfstoffe wurden in der EU und in der Schweiz zugelassen.

Die irische Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Cahill am University College Dublin erklärt in einem Video anhand einer Tierstudie «Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt bei Exposition mit dem SARS-Virus zu einer pulmonalen Immunpathologie», welche im Fachjournal Plos One veröffentlicht wurde, warum mRNA-Impfstoffe mit extremen Risiken für Menschen verbunden sind.

«Die Impfstoff-mRNA geht in die körpereigenen Zellen und produziert dort das Spike-Protein des Coronavirus. Wenn Menschen einige Monate nach der Impfung mit natürlichen Coronaviren in Kontakt kommen, könnte ihr Immunsystem in vielen Fälle mit einem tödlichen Zytokinsturm reagieren. Denn SARS-Viren vermehren sich sehr schnell. Wenn Monate nach der Impfung ein natürliches Coronavirus zirkuliert, aktiviert dieses das Immunsystem, welches die selbst produzierten Spike-Proteine als Gefahr erkennt. Die Studie an geimpften Mäusen mit einem Gen-Vakzin von 2012 zeigte, dass diese nach 56 Tagen, als sie mit einem SARS-Virus exponiert wurden, sehr krank geworden sind und einige davon starben. Auch Erfahrungen mit Kleinkindern, die einen inaktiven RSV-Impfstoff erhielten und anschliessend mit natürlich vorkommendem RSV (humanes respiratorisches Synzytial-Virus) in Kontakt kamen, zeigten dasselbe Problem. Bei den meisten dieser Kinder kam es zu einer schweren Erkrankung mit Infektion, die zu einer hohen Zahl von Krankenhausaufenthalten führte – zwei von 35 Kindern starben an der Infektion. Die Schlussfolgerung aus diesen Erfahrungen war eindeutig: Die RSV-Lungenerkrankung wurde durch die vorherige Impfung verstärkt. Das Immunsystem startet normalerweise zwei Tage nach der Exposition mit einem natürlichen Virus einen Grossangriff gegen die eigenen Körperzellen. Als Folge davon erleiden die Geimpften einen septischen Schock mit multiplem Organversagen, was nach rund zehn Tagen in der Regel mit dem Tod endet. Eine andere, an Mitarbeitern des US-Verteidigungsministeriums durchgeführten Studie zeigte, dass eine Influenza-Impfung das Risiko für andere Atemwegserkrankungen erhöhen kann.»

Inzwischen ist von ca. 2000 Impftoten auszugehen. 

Bisher ca. 2000 Impftote in USA und GB ( extrapoliert).

Bis Februar 2021 verstarben 2000 Geimpfte - ca 1300 in USA und ca 400 in GB

Der Corona Impfkampagne fielen in den ersten Wochen allein in USA und GB ca 2000 Menschen zum Opfer.

Laut der USA Gesundheitsbehörde CDC verstarben ca. 1300 Personen  nach der Corona Impfung mit dem  Gentechnik Impfstoff vom US Konzern Pfizer oder dem britischen Produkt von Astra Zeneca. 

Diese Zahlen ermittelte das Datenerfassungssystem VAERS in den USA, das nur auf freiwilliger  Meldung basiert. Demnach dürfte die wahre Todeszahl bis zu  10 fach höher sein und könnte demnach bis zu 110 000 Todesopfer durch Impfungen bedeuten. 

Die Spätfolgen der Impfungen wie Krebserkrankungen und Todesfälle nach Monaten oder Jahren mit giftigem PEG Mikroplastik  sind hiermit ebenso  naturgemäss noch nicht erfasst. Ein wesentlicher  Bestandteil des Polyethyleneglykol  nämlich Ethylenoxyd ist jedenfalls krebserregend, fruchtstörend und immunitätsschädigend.

Zitat:

Doch der Einsatz von PEG ist bedenklich: Denn der Hauptstoff der Polyethylenglykole ist Ethylenoxid. Dieser Stoff ist hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend. Außerdem schädigen die Hilfsstoffe, die die Pflegesubstanzen in die Haut einbringen sollen, die Membranfunktion der Haut. Zudem wird diese giftige  Substanz anders als bei Kosmetikartikeln direkt in den Körper  hineingespritzt und sie gelangt so definitiv in den Körper. Polyethylenglykole kann zusammen mit Wasser zu dem zum "Mordwerkzeug" Frostschutzmittel werden - zumal der Körper zu über 80 % aus Wasser  besteht. Möglicherweise verhindert nur die geringe Menge des PEG Giftes noch grössere Sofortschäden bei Menschen, die hier demnach wohl sogar als Versuchskaninchen dienen.  https://www.reformhaus.de/themen/naturkosmetik/kosmetik-wissen/was-ist-eigentlich-polyethylenglykol/#:~:text=Doch%20der%20Einsatz%20von%20PEG,sollen%2C%20die%20Membranfunktion%20der%20Haut.

Zitat 

The CDC has done another data dump today into the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), a U.S. Government funded database that tracks injuries and deaths caused by vaccines.

The data goes through February 18, 2021, with 19,907 recorded adverse events, including 1,095 deaths following injections of the experimental COVID mRNA shots by Pfizer and Moderna.

Besides the recorded 1,095 deaths, there were 4,151 visits to Emergency Room doctors, 403 permanent disabilities, and 2,298 hospitalizations.

https://www.globalresearch.ca/cdc-reports-1095-deaths-following-experimental-covid-vaccines-uk-government-reports-294-deaths/5738627

Zwischen dem 9. Dezember 2020 und Mitte Februar verstarben gleichzeitig ca 400 Menschen in Großbritannien an der Pfizer und Astra Zeneca-Impfung. 

https://www.globalresearch.ca/uk-data-show-402-reports-deaths-following-covid-vaccines/5739140

Zitat 

Between Dec. 9, 2020 (when the first COVID vaccine was administered in the UK) and Feb. 14, 2021, 402 deaths following COVID vaccines have been reported to YellowCard, the UK government’s system for reporting side effects to COVID-related medicines, vaccines, devices, and defective or falsified products.

Britain’s regulator, the Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA), runs YellowCard, which is the nearest British equivalent to the Vaccine Adverse Events Reporting System or VAERS in the U.S.

So far, only the Pfizer-BioNTech and Oxford-AstraZeneca vaccines have been administered in the UK. The Pfizer vaccine was deployed during the second week of December 2020, and Oxford-AstraZeneca at the beginning of January. (Moderna’s COVID vaccine is approved for emergency use in the UK, but the country has not as of yet obtained any vaccines from the company).

In Deutschland kam es bereits bis Anfang Februar ebenfalls Tote nac der Corona Impfung. Laut Paul-Ehrlich-Institut sind in Deutschland bislang 113 Menschen nach einer Corona-Impfung verstorben. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor.  Sie werden nach Erhalt nachgeliefert! 

Da in einem einzigen Pflegeheim im Lande 14 von  ca. 40 Geimpften also über 30 % verstarben, ist auch hierzulande von einer weit höheren Todeszahl von Geimpften auszugehen.  Das war nämlich kein Einzelfall.

https://de.rt.com/inland/112315-bodensee-dreizehn-pflegeheimbewohner-sterben-nach/

Nach Panorama-Recherchen wird darüber gestritten ob die Menschen an oder mit der Corona-Impfung verstorben sind. Jedenfalls steht jetzt schon fest, dass gewisse Impfungen gesundheitsschädlich und oftmals auch tödlich sind. Wie viele Tote es nach Spätfolgen wirklich geben wird kann erst ob der Zukunft sicher gesagt werden - das betrifft auch die Frage der Fruchtbarkeit von Frauen oder die Dauer der Wirksamkeit der Impfung, die womöglich nur wenige Wochen anhält. 

 

 

   

Bisher 1500 Impftote in USA und GB

Bis Februar 2021 verstarben 1500 Geimpfte - ca 1100 in USA und ca 400 in GB

Der Corona Impfkampagne fielen in den ersten Wochen allein in USA und GB ca 1500 Menschen zum Opfer.

Laut der USA Gesundheitsbehörde CDC verstarben ca. 1100 Personen  nach der Corona Impfung mit dem  Gentechnik Impfstoff vom US Konzern Pfizer oder dem britischen Produkt von Astra Zeneca. 

Diese Zahlen ermigttelte das Datenerfassungssystem VAERS in den USA, das nur auf freiwilliger  Meldung basiert. Demnach dürfte die wahre Todeszahl biz zu  10 fach   höher sein und könnte demnach bis zu 110 000 Todesopfer durch Impfungen bedeuten. 

Die Spätfolgen der Impfungen wie Krebserkrankungen und Todesfälle nach Monaten oder Jahren mit giftigem PEG Mikroplastik  sind hiermit ebenso  naturgemäss noch nicht erfasst. Ein wesentlicher  Bestandteil des Polyethyleneglykol  nämlich Ethylenoxyd ist jedenfalls krebserregend, fruchtstörend und immunitätsschädigend.

Doch der Einsatz von PEG ist bedenklich: Denn der Hauptstoff der Polyethylenglykole ist Ethylenoxid. Dieser Stoff ist hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend. Außerdem schädigen die Hilfsstoffe, die die Pflegesubstanzen in die Haut einbringen sollen, die Membranfunktion der Haut. Zudem wird diese giftige  Substanz anders als bei Kosmetikartikeln direkt in den Körper  hineingespritzt und sie gelangt so definitiv in den Körper. Polyethylenglykole kann zusammen mit Wasser zu dem zum "Mordwerkzeug" Frostschutzmittel werden - zumal der Körper zu über 80 % aus Wasser  besteht. Möglicherweise verhindert nur die geringe Menge des PEG Giftes noch grössere Sofortschäden bei Menschen, die hier demnach wohl sogar als Versuchskaninchen dienen.  https://www.reformhaus.de/themen/naturkosmetik/kosmetik-wissen/was-ist-eigentlich-polyethylenglykol/#:~:text=Doch%20der%20Einsatz%20von%20PEG,sollen%2C%20die%20Membranfunktion%20der%20Haut.

Zitat 

The CDC has done another data dump today into the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), a U.S. Government funded database that tracks injuries and deaths caused by vaccines.

The data goes through February 18, 2021, with 19,907 recorded adverse events, including 1,095 deaths following injections of the experimental COVID mRNA shots by Pfizer and Moderna.

Besides the recorded 1,095 deaths, there were 4,151 visits to Emergency Room doctors, 403 permanent disabilities, and 2,298 hospitalizations.

https://www.globalresearch.ca/cdc-reports-1095-deaths-following-experimental-covid-vaccines-uk-government-reports-294-deaths/5738627

Zwischen dem 9. Dezember 2020 udn Mitte Februar verstarben gleichzeitug ca 400 Menschen in Großbritannien an der Pfizer und Astra Zeneca-Impfung. 

https://www.globalresearch.ca/uk-data-show-402-reports-deaths-following-covid-vaccines/5739140

Zitat 

Between Dec. 9, 2020 (when the first COVID vaccine was administered in the UK) and Feb. 14, 2021, 402 deaths following COVID vaccines have been reported to YellowCard, the UK government’s system for reporting side effects to COVID-related medicines, vaccines, devices, and defective or falsified products.

Britain’s regulator, the Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA), runs YellowCard, which is the nearest British equivalent to the Vaccine Adverse Events Reporting System or VAERS in the U.S.

So far, only the Pfizer-BioNTech and Oxford-AstraZeneca vaccines have been administered in the UK. The Pfizer vaccine was deployed during the second week of December 2020, and Oxford-AstraZeneca at the beginning of January. (Moderna’s COVID vaccine is approved for emergency use in the UK, but the country has not as of yet obtained any vaccines from the company).

In Deutschland kam es bereits bis Anfang Februar ebenfalls Tote nac der Corona Impfung. Laut Paul-Ehrlich-Institut sind in Deutschland bislang 113 Menschen nach einer Corona-Impfung verstorben. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor.  Sie werden nach Erhalt nachgeliefert! 

Da in einem einzigen Pflegeheim im Lande 14 von  ca. 40 Geimpften also über 30 % verstarben, ist auch hierzulande von einer weit höheren Todeszahl von Geimpften auszugehen.  Das war nämlich kein Einzelfall.

https://de.rt.com/inland/112315-bodensee-dreizehn-pflegeheimbewohner-sterben-nach/

Nach Panorama-Recherchen wird darüber gestritten ob die Menschen an oder mit der Corona-Impfung verstorben sind. Jedenfalls steht jetzt schon fest, dass gewisse Impfungen gesundheitsschädlich und oftmals auch tödlich sind. Wie viele Tote es nach Spätfolgen wirklich geben wird kann erst ob der Zukunft sicher gesagt werden - das betrifft auch die Frage der Fruchtbarkeit von Frauen oder die Dauer der Wirksamkeit der Impfung, die womöglich nur wenige Wochen anhält.