Kooperationen von CDU und AfD

Sammlung - Fortsetzung folgt

Vielzahl von Beispielen der Kooperation der CDU mit der rassistischen AfD in Deutschland 

  • Bei Anfragen an Akteur/innen in knapp 60 Kommunalparlamenten in Sachsen und Thüringen im September 2019 erhielt der SWR aus zwei CDU-Fraktionen die Auskunft, schon gemeinsam mit der AfD Mehrheiten organisiert zu haben – obwohl die Sitzungsperiode gerade erst begonnen hatte. Sechs weitere CDU-Fraktionen hielten es für wahrscheinlich, in Zukunft gemeinsam mit der AfD Mehrheiten zu beschaffen. Insgesamt ergab die Recherche mindestens 18 Orte, in denen Zusammenarbeit oder Absprachen zwischen CDU und AfD stattfinden.
  • So wurde in Görlitz (Sachsen) in der ersten Sitzung nach der Kommunalwahl 2019 ein von der AfD aufgestellter, bekanntermaßen rechtsextremer und als Waffennarr bekannter Kandidat für ein Mandat als sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Ordnung mit 20 zu 19 Stimmen gewählt, obwohl die AfD nur 13 Sitze im Stadtrat hat. Nach Überzeugung der anderen Fraktionen haben einige Ratsmitglieder der CDU ihm ihre Stimme gegeben. Lutz Jankus, AfD-Fraktionsvorsitzender, wird wie folgt zitiert: "Die ersten Sitzungen haben gezeigt, dass CDU und AfD zumindest auf kommunaler Ebene durchaus zusammenarbeiten können. Das hat sich in der Form gezeigt, die Besetzung der Ausschüsse. Da haben wir weitgehend gemeinsam abgestimmt."
  • In der Stadtvertretung von Penzlin (Mecklenburg-Vorpommern) bildeten die drei CDU-Vertreter mit dem einzigen Stadtrat der AfD eine Zählgemeinsachaft für die Besetzung der Ausschüsse. So konnten die CDU-Vertreter mehr Ausschüsse besetzen, der AfD-Vertreter ist dadurch jetzt Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss sowie im Schul- und Kulturausschuss.[1]
  • In Eilsleben (Sachsen-Anhalt) wurde das AfD-Mitglied Martin Ahrendt, das bei Naziaufmärschen gesichtet worden war und sich bei Facebook als Anhänger rechtsextremer Musikbands geoutet hatte, als Mitglied in die CDU-Fraktion aufgenommen. Nach Anfragen von Reportern wurde die Mitgliedschaft offiziell beendet, die informelle Zusammenarbeit jedoch nicht.
  • In Frankenstein (Kreis KaiserslauternRheinland-Pfalz) bildeten CDU und AfD im September 2019 eine gemeinsame Fraktion - die beiden Ratsmitglieder waren miteinander verheiratet. Dies führte einige Wochen später zum Ausschluss der CDU-Vertreterin aus ihrer Partei.[2]
  • Bundesweit wurde besonders aufmerksam wahrgenommen, dass der Ortsbeirat des Ortsteils Waldsiedlung (AltenstadtWetteraukkreisHessen) einstimmig einen NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher wählte. Nach bundesweiten Protesten wurde er einige Wochen später wieder abgewählt.[3]
  • Am 03.09.2019 entschied in Radebeul (Sachsen) Matthias Hoffmann, Stadtrat der AfD, die Wahl einer "sachkundigen Persönlichkeit für die Jury des Bauherrenpreises" für sich; er erhielt im zuständigen Stadtentwicklungsausschuss sechs Stimmen, die Kandidatin der gemeinsamen Fraktion von Bürgerforum, Grünen und SPD nur fünf. Die Mehrheitsverhältnisse im Ausschuss lassen darauf schließen, dass auch die drei CDU-Stadträte für den AfD-Kandidaten stimmten. Grünen-Stadtrat Martin Oehmichen sagte dazu dem "Tagesspiegel": "Zwischen der CDU und der flüchtlingsfeindlichen, völkischen und tendenziell rassistischen Partei AfD bestehen in Radebeul kaum Berührungsängste". Bereits zur konstituierenden Stadtratssitzung habe die CDU ohne Not der AfD die Zusammenarbeit angeboten. "Ohne Rücksicht auf Verluste arbeitet der blau-schwarze Haufen zusammen. Es ist einfach nur gruselig", so Oehmichen.
  • Im Saale-Holzland-Kreis (Thüringen) wurde nach Auskunft des Kreisvorsitzende der Linken, Markus Gleichmann, ein AfD-Vertreter, der zudem öffentlich für die rechtsextreme Thügida aufgetreten war, in offener Abstimmung mit den Stimmen von CDU, FDP, Bürgerinitiative und Mitgliedern des Bauernverbandes gegen Grüne und Linke als Vertreter des Kreises in den Verbandsrat eines überregionalen Zweckverbandes gewählt. Er erhielt 30 von 39 abgegebenen Stimmen.[4]
  • In Chemnitz (Sachsen) erreichte die CDU mit Unterstützung von Abgeordneten der FDP, AfD und der rechtsextremen Lokalpartei "Pro Chemnitz", dass Vertreter/innen von freien Trägern oder Wohlfahrtsverbänden keine Sitze mehr im Jugendhilfeausschuss bekamen. AfD-Stadtrat Lars Franke, früher bei "Pro Chemnitz", schrieb dazu auf Facebook: "Es ist gut, dass die konservativen demokratischen Kräfte im Chemnitzer Stadtrat konspirativ und nicht gegeneinander arbeiten." Christin Furtenbacher, Grüne Stadträtin in Chemnitz, bestätigt dem Sender, dass bezüglich des Wahlverhaltens "viele Gespräche stattgefunden haben zwischen den Ratsmitgliedern der CDU-Fraktion mit der AfD-Fraktion." Gegenüber Report Mainz stritt die CDU-Fraktion solche Absprachen jedoch ab.
  • Im Gemeinderat von Gohrisch (Sachsen) bildeten zwei von der CDU aufgestellte Ratsmitglieder (die jedoch nicht CDU-Mitglieder sind), ein von Grünen und ein von der AfD aufgestellter Rat eine gemeinsame Fraktion. Die Verbände von CDU und Grünen distanzierten sich von diesem Vorgehen.
  • Im Kreisrat des Kreis Mittelsachsen erhielt ein AfD-Kandidat in der Wahl für ein Planungsgremium doppelt so viele Stimmen wie die Fraktion Mandate hält. SPD-Kreisrat Dirk Neubauer vermutet, dass mehrere CDU-Abgeordnete den AfD-Mann unterstützten.
  • Bei der Besetzung des Verwaltungsrates der kommunalen Sparkasse in Zwickau (Sachsen) zog die CDU-Fraktion ihren Kandidaten zurück, um stattdessen den AfD-Mann zu unterstützen.
  • In Pirna (Sachsen) sprachen sich CDU, AfD, Freie Wähler und die Fraktion »Pirna kann mehr« vorab über die Verteilung von Posten ab, zu Lasten von Linken, SPD und Grünen.[5]
  • Am 24.09.2020 wurde Reinhard Etzrodt (AfD) in geheimer Abstimmung zum Vorsitzenden des Stadtrates in Gera (Thüringen) gewählt. Er erhielt 23 von 40 Stimmen, die AfD hat im Stadtrat 12 Sitze. Von wem die zusätzlichen 11 Stimmen kamen ist naturgemäß nicht sicher festzustellen. Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, sieht jedoch die CDU in der Verantwortung, "aufzuklären, welche Rolle sie dabei gespielt hat". Der CDU-Landesvorsitzende Hirte wies entsprechende Vorwürfe zurück; die CDU-Fraktion habe, wie zuvor verabredet, Etzrodt nicht gewählt.[6]
  • Im Dezember 2020 veröffentlichte der Spiegel eine Recherche, in der Beispiele einer Zusammenarbeit demokratischer Parteien mit der AfD aus ca. 40 Kommunen zusammengetragen waren. Die meisten Fälle betrafen die CDU, doch wurden auch Beispiele unter Beteiligung der FDP, der Freien Wähler, der SPD, der Linken und der Grünen berichtet; eine besondere Häufung von Fällen sah der Spiegel in Sachsen.[7]
  • Keine organisierte Zusammenarbeit, aber inhaltliche Nähe zur AfD zeigte der Magdeburger Stadtratsvorsitzende Michael Hoffmann (CDU), als er Ende Januar 2021 in sozialen Netzwerken Angela Merkel und die staatliche Corona-Politik in die Nähe der SED-Regierung rückte und u.a. "Freiheit statt Merkel" forderte. Der Fall führte zu parteipolitischen Auseinandersetzungen bin zur Bundesebene. Der CDU-Landesvorsitzende Tullner bezeichnete die Äußerungen Hoffmanns als "inakzeptabel" und verwahrte sich zugleich gegen Einmischung von außen.[8]
  • Bundesweite Beachtung fand auch die Streichung des kommunalen Zuschusses für das "Bündnis für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage" in Plauen (VogtlandkreisSachsen) für die Jahre 2021 und 2022. Nach mehrjährigen Auseinandersetzungen, in denen auch ein satirisches Plakat der "Partei" aus dem Jahr 2018 eine Rolle spielte, setzte die CDU-Fraktion im Stadtrat mit den Stimmen der AfD und des rechtsextremistischen "III. Weg" die Streichung der Mittel durch.[9]

Pläne für Groß-Israel sind im Interesse der US Expansion in Nahost

Der Yinon-Plan ist Kernstück der Gebietserweiterung des heutigen Israel

Heute, am 13. Mai 2021, gedenken wir der Nakba. Vor 73 Jahren am 13. Mai 1948.

Die palästinensische  Katastrophe herrscht vor. 

In einem Bericht aus dem Jahr 2018 stellten die Vereinten Nationen fest, dass Gaza „nicht mehr lebensfähig“ ist:

Mit einer Wirtschaft im freien Fall, 70 Prozent Jugendarbeitslosigkeit, stark kontaminiertem Trinkwasser und einem zusammengebrochenen Gesundheitssystem ist Gaza laut dem Sonderberichterstatter für Menschenrechte in den Palästinensischen Gebieten „unbelebbar“ geworden. “

Israel fährt derzeit mit dem Plan fort, große Teile des palästinensischen Territoriums zu annektieren, „während die palästinensischen Einwohner unter Bedingungen schwerer Entbehrung und Isolation gehalten werden. 

Die Schaffung von Bedingungen extremer Armut und wirtschaftlichen Zusammenbruchs ist das Mittel, um die Vertreibung und den Exodus von Palästinensern aus ihrem Heimatland auszulösen. Es ist Teil des Annexionsprozesses.

„Wenn das Manöver erfolgreich ist, wird Israel alle Gebiete haben, die es während des Krieges von 1967 erobert hat , einschließlich aller Golanhöhen und Jerusalems sowie der meisten palästinensischen Gebiete, einschließlich der besten Wasser- und Agrarquellen.

Das Westjordanland befindet sich in der gleichen Situation wie der Gazastreifen, von der Außenwelt abgeschnitten und von feindlichen israelischen Streitkräften und israelischen Siedlungen umgeben. “ ( Südfront)

„Großisrael würde eine Reihe von Proxy-Staaten schaffen. Es würde Teile des Libanon, Jordaniens, Syriens, des Sinai sowie Teile des Irak und Saudi-Arabiens umfassen. “

„Palästina ist weg! Weg! راحت فلسطين. Die palästinensische Notlage ist äußerst schmerzhaft und der Schmerz wird durch die verblüffende Entlassung und Auslöschung dieses Schmerzes durch die westlichen Mächte, Rima Najjar , Global Research, 7. Juni 2020, noch verstärkt

***.

Einführung

Das folgende Dokument  zur Bildung von „Großisrael“ bildet den Eckpfeiler mächtiger zionistischer Fraktionen innerhalb der derzeitigen Netanjahu-Regierung, der Likud-Partei sowie innerhalb des israelischen Militär- und Geheimdienstes. 

Präsident Donald Trump hatte  im Januar 2017 seine Unterstützung für die illegalen Siedlungen Israels bestätigt (einschließlich seiner  Ablehnung der Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates  über die Illegalität der israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland). Die Trump-Regierung drückte ihre Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen aus. Und jetzt wird das gesamte Westjordanland an Israel angeschlossen. 

Unter der Biden-Regierung unterstützt Washington trotz rhetorischer Verschiebungen in der politischen Erzählung weiterhin Israels Pläne, das gesamte Jordantal sowie die illegalen Siedlungen im Westjordanland zu annektieren.

Denken Sie daran: Das Design von Greater Israel ist kein rein zionistisches Projekt für den Nahen Osten, es ist ein wesentlicher Bestandteil der US-Außenpolitik. Sein strategisches Ziel ist es, die US-Hegemonie auszubauen sowie den Nahen Osten zu zerbrechen und zu balkanisieren.  

In dieser Hinsicht besteht Washingtons Strategie darin, die regionalen Wirtschaftsmächte im Nahen Osten einschließlich der Türkei und des Iran zu destabilisieren und zu schwächen. Diese Politik, die mit dem Großisrael übereinstimmt, geht mit einem Prozess der politischen Fragmentierung einher.

Seit dem Golfkrieg (1991) hat das Pentagon die Schaffung eines „freien Kurdistans“ in Betracht gezogen, das die Annexion von Teilen des Irak, Syriens und Irans sowie der Türkei einschließen würde

 

"Der neue Nahe Osten": Inoffizielle Karte der US-Militärakademie von Oberstleutnant Ralph Peters

 

Laut dem Gründungsvater des Zionismus, Theodore Herzl, „erstreckt sich das Gebiet des jüdischen Staates:„ Vom ägyptischen Bach bis zum Euphrat “. Rabbi Fischmann zufolge „erstreckt sich das Gelobte Land vom Fluss Ägypten bis zum Euphrat und umfasst Teile Syriens und des Libanon.“

Im aktuellen Kontext, einschließlich der Belagerung von Gaza, steht der zionistische Plan für den Nahen Osten in engem Zusammenhang mit der Invasion des Irak 2003, dem Krieg gegen den Libanon 2006, dem Krieg 2011 gegen Libyen und den anhaltenden Kriegen gegen Syrien und den Irak und Jemen, ganz zu schweigen von der politischen Krise in Saudi-Arabien.

Das Projekt „Greater Israel“ besteht darin, im Rahmen eines Expansionsprojekts zwischen den USA und Israel mit Unterstützung der NATO und Saudi-Arabiens benachbarte arabische Staaten zu schwächen und schließlich zu zerbrechen. In dieser Hinsicht ist die saudi-israelische Annäherung aus Netanjahus Sicht ein Mittel, um Israels Einflussbereiche im Nahen Osten zu erweitern und den Iran zu konfrontieren. Unnötig heute entspricht das Projekt „Greater Israel“ dem imperialen Design Amerikas.

"Großisrael" besteht aus einem Gebiet, das sich vom Niltal bis zum Euphrat erstreckt. Laut Stephen Lendman ,

 Vor fast einem Jahrhundert beinhaltete der Plan der World Zionist Organization für einen jüdischen Staat:

• historisches Palästina;

• Südlibanon bis Sidon und Litani;

• Syriens Golanhöhen, Hauran-Ebene und Deraa; und

• Kontrolle der Hijaz-Eisenbahn von Deraa nach Amman, Jordanien sowie zum Golf von Aqaba.

Einige Zionisten wollten mehr Land vom Nil im Westen bis zum Euphrat im Osten, bestehend aus Palästina, Libanon, Westsyrien und der Südtürkei. “

 

Das zionistische Projekt hat die jüdische Siedlungsbewegung unterstützt. Im weiteren Sinne handelt es sich um eine Politik des Ausschlusses von Palästinensern aus Palästina, die zur Annexion des Westjordanlandes und des Gazastreifens an den Staat Israel führt.

Großisrael würde eine Reihe von Vertretungsstaaten schaffen. Es würde Teile des Libanon, Jordaniens, Syriens, des Sinai sowie Teile des Irak und Saudi-Arabiens umfassen. (Siehe Karte).

Laut Mahdi Darius Nazemroaya in einem Artikel von Global Research aus dem Jahr 2011 war    der Yinon-Plan eine Fortsetzung des britischen Kolonialentwurfs im Nahen Osten:

„[Der Yinon-Plan] ist ein israelischer Strategieplan zur Gewährleistung der regionalen Überlegenheit Israels. Sie besteht darauf und schreibt vor, dass Israel sein geopolitisches Umfeld durch die Balkanisierung der umliegenden arabischen Staaten in kleinere und schwächere Staaten umgestalten muss.

Israelische Strategen betrachteten den Irak als ihre größte strategische Herausforderung eines arabischen Staates. Aus diesem Grund wurde der Irak als Kernstück der Balkanisierung des Nahen Ostens und der arabischen Welt bezeichnet. Im Irak haben israelische Strategen auf der Grundlage der Konzepte des Yinon-Plans die Aufteilung des Irak in einen kurdischen Staat und zwei arabische Staaten gefordert, einen für schiitische Muslime und einen für sunnitische Muslime. Der erste Schritt, um dies zu erreichen, war ein Krieg zwischen dem Irak und dem Iran, den der Yinon-Plan erörtert.

Der Atlantik im Jahr 2008 und das Armed Forces Journal des US-Militärs im Jahr 2006 veröffentlichten beide weit verbreitete Karten, die den Umrissen des Yinon-Plans genau folgten. Abgesehen von einem geteilten Irak, den der Biden-Plan ebenfalls fordert, fordert der Yinon-Plan einen geteilten Libanon, Ägypten und Syrien. Die Aufteilung des Iran, der Türkei, Somalias und Pakistans entspricht ebenfalls diesen Ansichten. Der Yinon-Plan sieht auch eine Auflösung in Nordafrika vor und prognostiziert, dass er von Ägypten aus beginnt und dann in den Sudan, nach Libyen und in den Rest der Region übergeht.

"Großisrael" erfordert die Aufteilung der bestehenden arabischen Staaten in kleine Staaten.

„Der Plan basiert auf zwei wesentlichen Voraussetzungen. Um zu überleben, muss Israel 1) eine imperiale Regionalmacht werden und 2) die Aufteilung des gesamten Gebiets in kleine Staaten durch die Auflösung aller bestehenden arabischen Staaten bewirken. Klein wird hier von der ethnischen oder sektiererischen Zusammensetzung jedes Staates abhängen. Folglich besteht die zionistische Hoffnung darin, dass sektiererische Staaten zu Israels Satelliten und ironischerweise zu ihrer Quelle moralischer Legitimation werden. Dies ist weder eine neue Idee, noch taucht sie zum ersten Mal im zionistischen strategischen Denken auf. In der Tat war die Aufteilung aller arabischen Staaten in kleinere Einheiten ein wiederkehrendes Thema. “ (Yinon Plan, siehe unten)

In diesem Zusammenhang ist der Krieg gegen Syrien und den Irak Teil des Prozesses der territorialen Expansion Israels.

In dieser Hinsicht ist die Niederlage der von den USA gesponserten Terroristen (ISIS, Al Nusra) durch die syrischen Streitkräfte mit Unterstützung Russlands, Irans und der Hisbollah ein erheblicher Rückschlag für Israel.

Michel Chossudovsky, Global Research, 6. September 2015, aktualisiert am 13. September 2019, überarbeitet am 7. Juni 2020, 13. Mai 2021


 

Der zionistische Plan für den Nahen Osten 

Übersetzt und bearbeitet von

Israel Shahak

Das Israel von Theodore Herzl (1904) und von Rabbi Fischmann (1947)

In seinen Complete Diaries, Vol. II. p. 711 sagt Theodore Herzl, der Begründer des Zionismus, dass sich das Gebiet des jüdischen Staates erstreckt: „Vom Bach Ägyptens bis zum Euphrat.“

Rabbi Fischmann, Mitglied der Jüdischen Agentur für Palästina, erklärte in seinem Zeugnis vor dem UN-Sonderermittlungsausschuss am 9. Juli 1947: „Das Gelobte Land erstreckt sich vom Fluss Ägypten bis zum Euphrat und umfasst Teile Syriens und des Libanon. ”

 

von

Oded Yinons

"Eine Strategie für Israel in den achtziger Jahren"

Veröffentlicht von der

Vereinigung arabisch-amerikanischer Universitätsabsolventen, Inc.

Belmont, Massachusetts, 1982

Sonderdokument Nr. 1 (ISBN 0-937694-56-8)

 

Einleitende Bemerkung von Dr. Khalil Nakhleh

Die Association of Arab-American University Graduates findet es zwingend, ihre neue Publikationsreihe Special Documents mit Oded Yinons Artikel zu eröffnen, der in Kivunim (Directions), dem Journal der Abteilung für Information der World Zionist Organization, erschien. Oded Yinon ist ein israelischer Journalist und war früher dem Außenministerium Israels angeschlossen. Nach unserem Kenntnisstand ist dieses Dokument die bislang expliziteste, detaillierteste und eindeutigste Aussage zur zionistischen Strategie im Nahen Osten. Darüber hinaus ist es eine genaue Darstellung der „Vision“ des derzeit regierenden zionistischen Regimes von Begin, Sharon und Eitan für den gesamten Nahen Osten. Ihre Bedeutung liegt daher nicht in ihrem historischen Wert, sondern in dem Albtraum, den sie darstellt.

2

Der Plan basiert auf zwei wesentlichen Prämissen. Um zu überleben, muss Israel 1) eine imperiale Regionalmacht werden und 2) die Aufteilung des gesamten Gebiets in kleine Staaten durch die Auflösung aller bestehenden arabischen Staaten bewirken. Klein wird hier von der ethnischen oder sektiererischen Zusammensetzung jedes Staates abhängen. Folglich besteht die zionistische Hoffnung darin, dass sektiererische Staaten zu Israels Satelliten und ironischerweise zu seiner Quelle moralischer Legitimation werden.

3

Dies ist weder eine neue Idee noch taucht sie zum ersten Mal im zionistischen strategischen Denken auf. In der Tat war die Zersplitterung aller arabischen Staaten in kleinere Einheiten ein wiederkehrendes Thema. Dieses Thema wurde in sehr bescheidenem Umfang in der AAUG-Veröffentlichung  Israels Sacred Terrorism (1980) von Livia Rokach dokumentiert. Basierend auf den Memoiren von Moshe Sharett, dem ehemaligen israelischen Premierminister, dokumentiert Rokachs Studie den zionistischen Plan, wie er für den Libanon gilt und wie er Mitte der fünfziger Jahre ausgearbeitet wurde, in überzeugenden Einzelheiten.

4

Die erste massive israelische Invasion im Libanon im Jahr 1978 brachte diesen Plan bis ins kleinste Detail zum Ausdruck. Die zweite und barbarischere und umfassendere israelische Invasion im Libanon am 6. Juni 1982 zielt darauf ab, bestimmte Teile dieses Plans zu verwirklichen, die darauf hoffen, nicht nur den Libanon, sondern auch Syrien und Jordanien in Fragmenten zu sehen. Dies sollte die öffentlichen Behauptungen Israels in Bezug auf ihren Wunsch nach einer starken und unabhängigen libanesischen Zentralregierung verspotten. Genauer gesagt wollen sie eine libanesische Zentralregierung, die ihre regionalen imperialistischen Entwürfe sanktioniert, indem sie mit ihnen einen Friedensvertrag unterzeichnet. Sie bemühen sich auch um Zustimmung zu ihren Entwürfen durch die syrische, irakische, jordanische und andere arabische Regierung sowie durch das palästinensische Volk. Was sie wollen und was sie planen, ist keine arabische Welt, aber eine Welt arabischer Fragmente, die bereit ist, der israelischen Hegemonie zu erliegen. Daher spricht Oded Yinon in seinem Aufsatz "Eine Strategie für Israel in den 1980er Jahren" über "weitreichende Möglichkeiten zum ersten Mal seit 1967", die sich aus der "sehr stürmischen Situation [die] Israel umgibt" ergeben.

5

Die zionistische Politik, die Palästinenser aus Palästina zu vertreiben, ist eine sehr aktive Politik, wird jedoch in Konfliktzeiten wie im Krieg von 1947 bis 1948 und im Krieg von 1967 energischer verfolgt. Ein Anhang mit dem Titel  „Israel spricht von einem neuen Exodus“ ist in dieser Veröffentlichung enthalten, um frühere zionistische Zerstreuungen von Palästinensern aus ihrem Heimatland zu demonstrieren und neben dem wichtigsten zionistischen Dokument, das wir präsentieren, andere zionistische Pläne für die De-Palästinensisierung Palästinas aufzuzeigen.

6

Aus dem im Februar 1982 veröffentlichten Kivunim-Dokument geht hervor, dass die „weitreichenden Chancen“, an die zionistische Strategen gedacht haben, dieselben „Chancen“ sind, von denen sie versuchen, die Welt zu überzeugen, und von denen sie behaupten, dass sie geschaffen wurden durch ihre Invasion im Juni 1982. Es ist auch klar, dass die Palästinenser niemals das einzige Ziel zionistischer Pläne waren, sondern das vorrangige Ziel, da ihre tragfähige und unabhängige Präsenz als Volk das Wesen des zionistischen Staates negiert. Jeder arabische Staat, insbesondere jene mit kohärenten und klaren nationalistischen Richtungen, ist früher oder später ein echtes Ziel.

7

Im Gegensatz zu der in diesem Dokument erläuterten detaillierten und eindeutigen zionistischen Strategie leidet die arabische und palästinensische Strategie leider unter Zweideutigkeit und Inkohärenz. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass arabische Strategen den zionistischen Plan in seiner vollen Bedeutung verinnerlicht haben. Stattdessen reagieren sie mit Ungläubigkeit und Schock, wenn sich eine neue Phase entfaltet. Dies zeigt sich in der arabischen Reaktion auf die israelische Belagerung von Beirut, wenn auch gedämpft. Die traurige Tatsache ist, dass die arabische Reaktion auf eine zukünftige Belagerung anderer arabischer Hauptstädte dieselbe sein wird, solange die zionistische Strategie für den Nahen Osten nicht ernst genommen wird.

Khalil Nakhleh

23. Juli 1982

Vorwärts

von Israel Shahak

1

Der folgende Aufsatz repräsentiert meiner Meinung nach den genauen und detaillierten Plan des gegenwärtigen zionistischen Regimes (von Sharon und Eitan) für den Nahen Osten, der auf der Aufteilung des gesamten Gebiets in kleine Staaten und der Auflösung aller bestehenden Staaten beruht Arabische Staaten. Ich werde den militärischen Aspekt dieses Plans in einer abschließenden Bemerkung kommentieren. Hier möchte ich die Leser auf einige wichtige Punkte aufmerksam machen:

2

1. Die Idee, dass alle arabischen Staaten von Israel in kleine Einheiten zerlegt werden sollten, kommt im strategischen Denken Israels immer wieder vor. Zum Beispiel schreibt Ze'ev Schiff, der Militärkorrespondent von Ha'aretz (und wahrscheinlich der sachkundigste in Israel zu diesem Thema) über das „Beste“, was für israelische Interessen im Irak passieren kann: „Die Auflösung des Irak in eine Schiitischer Staat, sunnitischer Staat und Trennung des kurdischen Teils “( Ha'aretz 02.06.1982). Eigentlich ist dieser Aspekt des Plans sehr alt.

3

2. Die starke Verbindung zum neokonservativen Denken in den USA ist besonders in den Notizen des Autors sehr ausgeprägt. Aber während Lippenbekenntnis ist die Idee der „Verteidigung des Westens“ von Sowjetmacht bezahlt, das eigentliche Ziel des Autors und der vorliegenden israelischen Establishment ist klar: Um ein Kaiser Israel zu einer Weltmacht zu machen. Mit anderen Worten, das Ziel von Sharon ist es, die Amerikaner zu täuschen, nachdem er den ganzen Rest getäuscht hat.

4

3. Es ist offensichtlich, dass ein Großteil der relevanten Daten, sowohl im Anhang als auch im Text, verstümmelt oder weggelassen wird, wie beispielsweise die finanzielle Hilfe der USA für Israel . Vieles davon ist reine Fantasie. Aber wird der Plan nicht als nicht einflussreich angesehen werden, oder als nicht in der Lage Realisierung für eine kurze Zeit. Der Plan folgt getreu den in Deutschland aktuellen geopolitischen Ideen von 1890-1933, die von Hitler und der Nazibewegung vollständig verschluckt wurden, und bestimmte ihre Ziele für Osteuropa . Diese Ziele, insbesondere die Teilung der bestehenden Staaten, wurden zwischen 1939 und 1941 verwirklicht, und nur ein Bündnis auf globaler Ebene verhinderte ihre Konsolidierung für einen bestimmten Zeitraum.

5

Die Notizen des Autors folgen dem Text. Um Verwirrung zu vermeiden, habe ich keine eigenen Notizen hinzugefügt, sondern deren Inhalt in diesen Vorwort und die Schlussfolgerung am Ende eingefügt. Ich habe jedoch einige Teile des Textes hervorgehoben.

Israel Shahak

13. Juni 1982


 

Eine Strategie für Israel in den achtziger Jahren

von Oded Yinon

Dieser Aufsatz erschien ursprünglich auf Hebräisch in KIVUNIM (Richtungen) , einer Zeitschrift für Judentum und Zionismus; Ausgabe Nr. 14 - Winter, 5742, Februar 1982, Herausgeber: Yoram Beck. Redaktionskomitee: Eli Eyal, Yoram Beck, Amnon Hadari, Yohanan Manor, Elieser Schweid. Herausgegeben von der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit / The World Zionist Organization , Jerusalem.

1

Zu Beginn der achtziger Jahre braucht der Staat Israel eine neue Perspektive hinsichtlich seines Platzes, seiner Ziele und nationalen Ziele im In- und Ausland. Dieser Bedarf ist aufgrund einer Reihe zentraler Prozesse, die das Land, die Region und die Welt durchlaufen, noch wichtiger geworden. Wir leben heute in den frühen Stadien einer neuen Epoche in der Geschichte der Menschheit, die ihrem Vorgänger überhaupt nicht ähnlich ist, und ihre Eigenschaften unterscheiden sich völlig von denen, die wir bisher kennen. Deshalb brauchen wir ein Verständnis der zentralen Prozesse, die diese historische Epoche kennzeichnen, einerseits und andererseits eine Weltanschauung und eine operative Strategie in Übereinstimmung mit den neuen Bedingungen. Die Existenz,

2

Diese Epoche ist durch mehrere Merkmale gekennzeichnet, die wir bereits diagnostizieren können und die eine echte Revolution in unserem gegenwärtigen Lebensstil symbolisieren. Der vorherrschende Prozess ist der Zusammenbruch der rationalistischen, humanistischen Sichtweise als wichtigster Eckpfeiler für das Leben und die Errungenschaften der westlichen Zivilisation seit der Renaissance. Die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Ansichten, die von dieser Grundlage ausgehen, basieren auf mehreren „Wahrheiten“, die gegenwärtig verschwinden - zum Beispiel der Ansicht, dass der Mensch als Individuum das Zentrum des Universums ist und alles existiert, um seine zu erfüllen Grundbedürfnisse des Materials. Diese Position wird in der Gegenwart ungültig, wenn klar geworden ist, dass die Menge der Ressourcen im Kosmos nicht den Anforderungen des Menschen, seinen wirtschaftlichen Bedürfnissen oder seinen demografischen Zwängen entspricht. 1 dh der Wunsch und das Streben nach grenzenlosem Konsum. Die Ansicht, dass Ethik keine Rolle bei der Bestimmung der Richtung spielt, in die der Mensch geht, sondern seine materiellen Bedürfnisse - diese Ansicht setzt sich heute durch, da wir eine Welt sehen, in der fast alle Werte verschwinden. Wir verlieren die Fähigkeit, die einfachsten Dinge zu bewerten, insbesondere wenn es um die einfache Frage geht, was gut und was böse ist.

3

Die Vision der grenzenlosen Bestrebungen und Fähigkeiten des Menschen schrumpft angesichts der traurigen Tatsachen des Lebens, wenn wir Zeuge des Zerfalls der Weltordnung um uns herum werden. Die Ansicht, die der Menschheit Freiheit und Freiheit verspricht, erscheint angesichts der traurigen Tatsache, dass drei Viertel der Menschheit unter totalitären Regimen leben, absurd. Die Ansichten zu Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit wurden vom Sozialismus und insbesondere vom Kommunismus in ein Gespött verwandelt. Es gibt kein Argument für die Wahrheit dieser beiden Ideen, aber es ist klar, dass sie nicht richtig umgesetzt wurden und die Mehrheit der Menschheit die Freiheit, die Freiheit und die Chance auf Gleichheit und Gerechtigkeit verloren hat. In dieser nuklearen Welt, in der wir dreißig Jahre (noch) in relativem Frieden leben,2

4

Die wesentlichen Konzepte der menschlichen Gesellschaft, insbesondere die des Westens, ändern sich aufgrund politischer, militärischer und wirtschaftlicher Veränderungen. So hat die nukleare und konventionelle Macht der UdSSR die gerade zu Ende gegangene Epoche in die letzte Atempause vor der großen Saga verwandelt, die einen großen Teil unserer Welt in einem mehrdimensionalen globalen Krieg zerstören wird, im Vergleich zu der der vergangenen Welt Kriege werden ein Kinderspiel gewesen sein. Die Macht der Atomwaffen sowie der konventionellen Waffen, ihre Quantität, ihre Präzision und Qualität werden den größten Teil unserer Welt innerhalb weniger Jahre auf den Kopf stellen, und wir müssen uns so ausrichten, dass wir uns dem in Israel stellen können. Das ist also die Hauptbedrohung für unsere Existenz und die der westlichen Welt. 3 Der Krieg um die Ressourcen in der Welt, das arabische Ölmonopol und die Notwendigkeit des Westens, den größten Teil seiner Rohstoffe aus der Dritten Welt zu importieren, verändern die Welt, die wir kennen, da eines der Hauptziele der UdSSR ist den Westen zu besiegen, indem man die Kontrolle über die gigantischen Ressourcen im Persischen Golf und im südlichen Teil Afrikas erlangt, in denen sich die meisten Mineralien der Welt befinden. Wir können uns die Dimensionen der globalen Konfrontation vorstellen, mit der wir in Zukunft konfrontiert sein werden.

5

Die Gorshkov-Doktrin fordert die sowjetische Kontrolle der Ozeane und mineralreichen Gebiete der Dritten Welt. Das zusammen mit der gegenwärtigen sowjetischen Nukleardoktrin, die besagt, dass es möglich ist, einen Atomkrieg zu führen, zu gewinnen und zu überleben, in dessen Verlauf das Militär des Westens möglicherweise zerstört und seine Bewohner im Dienst des Marxismus-Leninismus zu Sklaven gemacht werden könnten, ist die Hauptgefahr für den Weltfrieden und für unsere eigene Existenz. Seit 1967 haben die Sowjets das Diktum von Clausewitz in "Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit nuklearen Mitteln" umgewandelt und es zum Motto gemacht, das ihre gesamte Politik lenkt. Bereits heute sind sie damit beschäftigt, ihre Ziele in unserer Region und auf der ganzen Welt zu verwirklichen, und die Notwendigkeit, sich ihnen zu stellen, wird zum Hauptelement der Sicherheitspolitik unseres Landes und natürlich der übrigen Freien Welt.4

6

Die arabisch-muslimische Welt ist daher nicht das wichtigste strategische Problem, mit dem wir in den achtziger Jahren konfrontiert sein werden, obwohl sie aufgrund ihrer wachsenden militärischen Macht die größte Bedrohung für Israel darstellt. Diese Welt mit ihren ethnischen Minderheiten, ihren Fraktionen und inneren Krisen, die, wie wir im Libanon, im nicht-arabischen Iran und jetzt auch in Syrien sehen können, erstaunlich selbstzerstörerisch ist, kann ihre grundlegenden Probleme nicht erfolgreich bewältigen und tut dies auch Sie stellen daher auf lange Sicht keine echte Bedrohung für den Staat Israel dar, sondern nur auf kurze Sicht, wenn seine unmittelbare militärische Macht von großer Bedeutung ist. Auf lange Sicht wird diese Welt nicht in der Lage sein, in ihrem gegenwärtigen Rahmen in den Gebieten um uns herum zu existieren, ohne echte revolutionäre Veränderungen durchlaufen zu müssen. Die muslimisch-arabische Welt ist wie ein temporäres Kartenhaus gebaut, das von Ausländern (Frankreich und Großbritannien in den zwanziger Jahren) zusammengestellt wurde, ohne dass die Wünsche und Wünsche der Einwohner berücksichtigt wurden. Es wurde willkürlich in 19 Staaten aufgeteilt, die alle aus Kombinationen von Minderheiten und ethnischen Gruppen bestehen, die einander feindlich gesinnt sind, so dass heutzutage jeder arabisch-muslimische Staat einer ethnischen sozialen Zerstörung von innen ausgesetzt ist und in einigen bereits ein Bürgerkrieg tobt. 5 Die meisten Araber, 118 Millionen von 170 Millionen, leben in Afrika, hauptsächlich in Ägypten (heute 45 Millionen).

7

Mit Ausnahme von Ägypten bestehen alle Maghreb-Staaten aus einer Mischung von Arabern und nicht-arabischen Berbern. In Algerien tobt bereits ein Bürgerkrieg in den Kabile-Bergen zwischen den beiden Nationen des Landes. Marokko und Algerien führen Krieg um die spanische Sahara, zusätzlich zu dem inneren Kampf in jedem von ihnen. Der militante Islam gefährdet die Integrität Tunesiens und Gaddafi organisiert Kriege, die aus arabischer Sicht destruktiv sind, aus einem Land, das dünn besiedelt ist und keine mächtige Nation werden kann. Deshalb hat er in der Vergangenheit versucht, sich mit Staaten wie Ägypten und Syrien zu vereinen, die echter sind. Der Sudan, der am stärksten zerrissene Staat in der heutigen arabischen muslimischen Welt, basiert auf vier einander feindlichen Gruppen, einer arabisch-muslimischen sunnitischen Minderheit, die über die Mehrheit der nicht-arabischen Afrikaner herrscht. Heiden und Christen. In Ägypten gibt es eine sunnitisch-muslimische Mehrheit, die einer großen Minderheit von Christen gegenübersteht, die in Oberägypten dominiert: etwa 7 Millionen von ihnen, so dass sogar Sadat in seiner Rede am 8. Mai die Angst zum Ausdruck brachte, dass sie einen Staat von ihnen wollen eigenen, so etwas wie ein "zweiter" christlicher Libanon in Ägypten.

8

Alle arabischen Staaten östlich von Israel sind auseinandergerissen, zerbrochen und noch mehr von inneren Konflikten geplagt als die des Maghreb. Syrien unterscheidet sich grundsätzlich nicht vom Libanon, außer in dem starken Militärregime, das es regiert. Aber der wirkliche Bürgerkrieg, der heutzutage zwischen der sunnitischen Mehrheit und der schiitischen Alawi-Minderheit (nur 12% der Bevölkerung) stattfindet, zeugt von der Schwere der häuslichen Probleme.

9

Der Irak unterscheidet sich wiederum im Wesentlichen nicht von seinen Nachbarn, obwohl seine Mehrheit schiitisch und die herrschende Minderheit sunnitisch ist. 65 Prozent der Bevölkerung haben kein Mitspracherecht in der Politik, in der eine Elite von 20 Prozent die Macht innehat. Darüber hinaus gibt es im Norden eine große kurdische Minderheit, und ohne die Stärke des herrschenden Regimes, der Armee und der Öleinnahmen wäre der künftige Staat des Irak nicht anders als der des Libanon in der Vergangenheit oder Syriens heute. Die Keime für innere Konflikte und Bürgerkriege sind bereits heute offensichtlich, insbesondere nach dem Aufstieg von Khomeini an die Macht im Iran, einem Führer, den die Schiiten im Irak als ihren natürlichen Führer ansehen.

10

Alle Fürstentümer am Golf und in Saudi-Arabien sind auf einem empfindlichen Sandhaus errichtet, in dem sich nur Öl befindet. In Kuwait machen die Kuwaitis nur ein Viertel der Bevölkerung aus. In Bahrain sind die Schiiten die Mehrheit, aber ohne Macht. In den VAE sind die Schiiten wieder die Mehrheit, aber die Sunniten sind an der Macht. Gleiches gilt für Oman und Nordjemen. Selbst im marxistischen Südjemen gibt es eine beträchtliche schiitische Minderheit. In Saudi-Arabien ist die Hälfte der Bevölkerung ausländisch, ägyptisch und jemenitisch, aber eine saudische Minderheit hat die Macht.

11

Jordanien ist in Wirklichkeit ein Palästinenser, der von einer transjordanischen Beduinenminderheit regiert wird, aber der größte Teil der Armee und sicherlich die Bürokratie sind jetzt Palästinenser. Tatsächlich ist Amman so palästinensisch wie Nablus. Alle diese Länder haben relativ gesehen mächtige Armeen. Aber auch dort gibt es ein Problem. Die syrische Armee ist heute hauptsächlich sunnitisch mit einem alawischen Offizierskorps, die irakische Armee schiitisch mit sunnitischen Kommandanten. Dies hat auf lange Sicht eine große Bedeutung, und deshalb wird es nicht möglich sein, die Loyalität der Armee für lange Zeit aufrechtzuerhalten, es sei denn, es geht um den einzigen gemeinsamen Nenner: Die Feindseligkeit gegenüber Israel, und selbst das reicht heute nicht aus .

12

Neben den gespaltenen Arabern haben die anderen muslimischen Staaten eine ähnliche Situation. Die Hälfte der iranischen Bevölkerung besteht aus einer persischsprachigen Gruppe und die andere Hälfte aus einer ethnisch türkischen Gruppe. Die türkische Bevölkerung besteht aus einer türkisch-sunnitisch-muslimischen Mehrheit von rund 50% und zwei großen Minderheiten, 12 Millionen schiitischen Alawis und 6 Millionen sunnitischen Kurden. In Afghanistan gibt es 5 Millionen

Schiiten, die ein Drittel der Bevölkerung ausmachen. Im sunnitischen Pakistan gibt es 15 Millionen Schiiten, die die Existenz dieses Staates gefährden.

13

Dieses Bild der nationalen ethnischen Minderheit, das sich von Marokko bis Indien und von Somalia bis zur Türkei erstreckt, weist auf mangelnde Stabilität und eine rasche Degeneration in der gesamten Region hin. Wenn dieses Bild zum wirtschaftlichen hinzugefügt wird, sehen wir, wie die gesamte Region wie ein Kartenhaus aufgebaut ist, das den schwerwiegenden Problemen nicht standhalten kann.

14

In dieser riesigen und zerbrochenen Welt gibt es einige wohlhabende Gruppen und eine riesige Masse armer Menschen. Die meisten Araber haben ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 300 Dollar. Dies ist die Situation in Ägypten, in den meisten Maghreb-Ländern mit Ausnahme von Libyen und im Irak. Der Libanon ist zerrissen und seine Wirtschaft zerfällt. Es ist ein Staat, in dem es keine zentralisierte Macht gibt, sondern nur 5 de facto souveräne Autoritäten (Christen im Norden, unterstützt von den Syrern und unter der Herrschaft des Franjieh-Clans, im Osten ein Gebiet der direkten syrischen Eroberung, in der Zentrum einer von Phalangisten kontrollierten christlichen Enklave im Süden und bis zum Litani-Fluss, einer überwiegend palästinensischen Region, die von der PLO und dem Christenstaat von Major Haddad und einer halben Million Schiiten kontrolliert wird. Syrien befindet sich in einer noch schlimmeren Situation, und selbst die Unterstützung, die es in Zukunft nach der Vereinigung mit Libyen erhalten wird, wird nicht ausreichen, um die grundlegenden Probleme der Existenz und die Aufrechterhaltung einer großen Armee zu bewältigen. Ägypten ist in der schlimmsten Situation: Millionen sind am Rande des Hungers, die Hälfte der Arbeitskräfte ist arbeitslos und in diesem am dichtesten besiedelten Gebiet der Welt gibt es kaum Wohnraum. Mit Ausnahme der Armee gibt es keine einzige Abteilung, die effizient arbeitet, und der Staat befindet sich in einem permanenten Konkurszustand und ist vollständig von der seit dem Frieden gewährten amerikanischen Auslandshilfe abhängig. Die Hälfte der Erwerbsbevölkerung ist arbeitslos, und in diesem am dichtesten besiedelten Gebiet der Welt gibt es kaum Wohnraum. Mit Ausnahme der Armee gibt es keine einzige Abteilung, die effizient arbeitet, und der Staat befindet sich in einem permanenten Konkurszustand und ist vollständig von der seit dem Frieden gewährten amerikanischen Auslandshilfe abhängig. Die Hälfte der Erwerbsbevölkerung ist arbeitslos, und in diesem am dichtesten besiedelten Gebiet der Welt gibt es kaum Wohnraum. Mit Ausnahme der Armee gibt es keine einzige Abteilung, die effizient arbeitet, und der Staat befindet sich in einem permanenten Konkurszustand und ist vollständig von der seit dem Frieden gewährten amerikanischen Auslandshilfe abhängig.6

fünfzehn

In den Golfstaaten, Saudi-Arabien, Libyen und Ägypten gibt es die weltweit größte Anhäufung von Geld und Öl, aber diejenigen, die es genießen, sind winzige Eliten, denen eine breite Basis an Unterstützung und Selbstvertrauen fehlt, was keine Armee garantieren kann. 7 Die saudische Armee mit all ihrer Ausrüstung kann das Regime nicht vor wirklichen Gefahren im In- und Ausland schützen, und was 1980 in Mekka stattfand, ist nur ein Beispiel. Eine traurige und sehr stürmische Situation umgibt Israel und schafft zum ersten Mal seit 1967 Herausforderungen, Probleme, Risiken, aber auch weitreichende Chancen . Die Chancen stehen gut, dass die damals verpassten Chancen in den achtziger Jahren in einem Ausmaß und entlang von Dimensionen erreichbar werden, die wir uns heute noch nicht einmal vorstellen können.

16

Die "Friedens" -Politik und die Rückkehr von Territorien durch die Abhängigkeit von den USA schließen die Verwirklichung der für uns geschaffenen neuen Option aus. Seit 1967 haben alle Regierungen Israels unsere nationalen Ziele einerseits auf enge politische Bedürfnisse und andererseits auf destruktive Meinungen im Inland beschränkt, die unsere Kapazitäten im In- und Ausland neutralisierten. Das Versäumnis, Schritte in Richtung der arabischen Bevölkerung in den neuen Gebieten zu unternehmen, die im Verlauf eines uns aufgezwungenen Krieges erworben wurden, ist der größte strategische Fehler, den Israel am Morgen nach dem Sechs-Tage-Krieg begangen hat. Wir hätten uns den erbitterten und gefährlichen Konflikt seitdem retten können, wenn wir den Palästinensern, die westlich des Jordan leben, Jordanien gegeben hätten. Auf diese Weise hätten wir das palästinensische Problem, mit dem wir heutzutage konfrontiert sind, neutralisiert. 8 Heute stehen wir plötzlich vor immensen Möglichkeiten, die Situation gründlich zu verändern, und das müssen wir im kommenden Jahrzehnt tun, sonst werden wir als Staat nicht überleben.

17

Im Laufe der achtziger Jahre wird der Staat Israel weitreichende Änderungen in seinem politischen und wirtschaftlichen Regime im Inland sowie radikale Änderungen in seiner Außenpolitik durchlaufen müssen, um den globalen und regionalen Herausforderungen von Israel standzuhalten diese neue Epoche. Der Verlust der Ölfelder des Suezkanals, des immensen Potenzials von Öl, Gas und anderen natürlichen Ressourcen auf der Sinai-Halbinsel, das geomorphologisch mit den reichen Ölförderländern in der Region identisch ist, wird in naher Zukunft zu einem Energieverbrauch führen Zukunft und wird unsere Binnenwirtschaft zerstören: Ein Viertel unseres gegenwärtigen BSP sowie ein Drittel des Budgets werden für den Kauf von Öl verwendet. 9 Die Suche nach Rohstoffen im Negev und an der Küste wird in naher Zukunft nicht dazu beitragen, diesen Zustand zu ändern.

18

Die Wiedererlangung der Sinai-Halbinsel mit ihren gegenwärtigen und potenziellen Ressourcen ist daher eine politische Priorität, die durch das Camp David und die Friedensabkommen behindert wird. Der Fehler dafür liegt natürlich bei der gegenwärtigen israelischen Regierung und den Regierungen, die den Weg zur Politik des territorialen Kompromisses ebneten, den Alignment-Regierungen seit 1967. Die Ägypter werden den Friedensvertrag nach der Rückkehr des Sinai nicht mehr halten müssen, und Sie werden alles tun, um in die arabische Welt und in die UdSSR zurückzukehren und Unterstützung und militärische Unterstützung zu erhalten. Amerikanische Hilfe ist nur für kurze Zeit garantiert, denn die Bedingungen des Friedens und die Schwächung der USA im In- und Ausland werden zu einer Verringerung der Hilfe führen. Ohne Öl und die Einnahmen daraus werden wir mit den gegenwärtigen enormen Ausgaben unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht durch 1982 kommen können und müssen handeln, um dies zu tun Bringen Sie die Situation in den Status Quo zurück, der vor Sadats Besuch im Sinai bestand, und in das mit ihm im März 1979 unterzeichnete irrtümliche Friedensabkommen . 1 0

19

Israel hat zwei Hauptwege, um diesen Zweck zu verwirklichen, einen direkten und einen indirekten. Die direkte Option ist die weniger realistische aufgrund der Natur des Regimes und der Regierung in Israel sowie der Weisheit von Sadat, der unseren Rückzug vom Sinai erhalten hat, der neben dem Krieg von 1973 seine größte Errungenschaft seit seiner Machtübernahme war . Israel wird weder heute noch 1982 einseitig gegen den Vertrag verstoßen, es sei denn, es ist wirtschaftlich und politisch sehr hart und Ägypten bietet Israel die Entschuldigung , den Sinai zum vierten Mal in unserer kurzen Geschichte wieder in unsere Hände zu nehmen. Was also übrig bleibt, ist die indirekte Option. Die wirtschaftliche Situation in Ägypten, die Natur des Regimes und seine Pan-

Arabische Politik wird eine Situation nach dem April 1982 bringen , in dem Israel gezwungen sein , die direkt oder indirekt zu handeln , um die Kontrolle über Sinai als strategische, wirtschaftliche und Energiereserve für die lange wieder laufen . Ägypten stellt aufgrund seiner internen Konflikte kein militärstrategisches Problem dar und könnte in nicht mehr als einem Tag in die Kriegssituation nach 1967 zurückversetzt werden. 1 1

20

Der Mythos von Ägypten als starkem Führer der arabischen Welt wurde bereits 1956 abgerissen und überlebte 1967 definitiv nicht, aber unsere Politik, wie bei der Rückkehr des Sinai, diente dazu, den Mythos in „Tatsachen“ umzuwandeln. In Wirklichkeit ist die Macht Ägyptens im Verhältnis zu Israel allein und zum Rest der arabischen Welt seit 1967 um etwa 50 Prozent gesunken. Ägypten ist nicht länger die führende politische Macht in der arabischen Welt und steht wirtschaftlich am Rande eines Krise. Ohne ausländische Hilfe wird die Krise morgen kommen. 12 Kurzfristig wird Ägypten aufgrund der Rückkehr des Sinai auf unsere Kosten mehrere Vorteile erzielen, jedoch nur kurzfristig bis 1982, und dies wird das Kräfteverhältnis nicht zu seinem Vorteil verändern und möglicherweise seine Wirkung entfalten Untergang. Ägypten ist in seinem gegenwärtigen innenpolitischen Bild bereits eine Leiche, umso mehr, wenn wir die wachsende muslimisch-christliche Kluft berücksichtigen. Brechen von Ägypten nach unten territorial in verschiedene geographische Regionen ist das politische Ziel , Israel in den achtziger Jahren auf seiner Westfront .

21

Ägypten ist geteilt und in viele Autoritätsschwerpunkte zerrissen. Wenn Ägypten auseinander fällt, werden Länder wie Libyen, Sudan oder sogar die weiter entfernten Staaten in ihrer gegenwärtigen Form nicht weiter existieren und sich dem Untergang und der Auflösung Ägyptens anschließen. Die Vision eines christlich-koptischen Staates in Oberägypten neben einer Reihe schwacher Staaten mit sehr lokaler Macht und ohne eine bislang zentralisierte Regierung ist der Schlüssel zu einer historischen Entwicklung, die nur durch das Friedensabkommen zurückgedrängt wurde, aber in unvermeidlich erscheint auf lange Sicht . 1 3

22

Die Westfront, die an der Oberfläche problematischer erscheint, ist in der Tat weniger kompliziert als die Ostfront, bei der die meisten Ereignisse, die Schlagzeilen machen, in letzter Zeit stattgefunden haben. Die vollständige Auflösung des Libanon in fünf Provinzen ist ein Präzedenzfall für die gesamte arabische Welt einschließlich Ägypten, Syrien, Irak und der arabischen Halbinsel und folgt bereits diesem Weg. Die Auflösung Syriens und des Irak später in ethnisch oder religiös einzigartige Gebiete wie den Libanon ist auf lange Sicht Israels Hauptziel an der Ostfront, während die Auflösung der Militärmacht dieser Staaten als primäres kurzfristiges Ziel dient. Syrien wird entsprechend seiner ethnischen und religiösen Struktur in mehrere Staaten wie den heutigen Libanon zerfallen, so dass es entlang seiner Küste einen schiitischen Alawi-Staat geben wird, einen sunnitischen Staat in der Region Aleppo, einen anderen sunnitischen Staat in Damaskus feindlich gegenüber seinem nördlichen Nachbarn und den Drusen, die einen Staat errichten werden , vielleicht sogar in unserem Golan und sicherlich in Hauran und im Norden Jordaniens. Dieser Zustand wird auf lange Sicht die Garantie für Frieden und Sicherheit in der Region sein, und dieses Ziel ist bereits heute in unserer Reichweite . 1 4

23

Der Irak, der einerseits reich an Öl und andererseits innerlich zerrissen ist , ist als Kandidat für Israels Ziele garantiert . Ihre Auflösung ist für uns noch wichtiger als die Syriens. Der Irak ist stärker als Syrien. Kurzfristig ist es die irakische Macht, die die größte Bedrohung für Israel darstellt. Ein irakisch-iranischer Krieg wird den Irak zerreißen und seinen Untergang zu Hause verursachen, noch bevor er einen Kampf auf breiter Front gegen uns organisieren kann. Jede Art von interarabischer Konfrontation wird uns kurzfristig helfen und den Weg zu dem wichtigeren Ziel verkürzen, den Irak in Konfessionen wie in Syrien und im Libanon aufzuteilen. Im Irak ist eine Aufteilung in Provinzen nach ethnischen / religiösen Gesichtspunkten wie in Syrien während der osmanischen Zeit möglich. Es werden also drei (oder mehr) Staaten um die drei großen Städte existieren: Basra, Bagdad und Mosul, und schiitische Gebiete im Süden werden sich vom sunnitischen und kurdischen Norden trennen. Es ist möglich, dass die gegenwärtige iranisch-irakische Konfrontation diese Polarisierung vertiefen wird. 1 5

24

Die gesamte arabische Halbinsel ist aufgrund des internen und externen Drucks ein natürlicher Kandidat für die Auflösung, und die Angelegenheit ist insbesondere in Saudi-Arabien unvermeidlich. Unabhängig davon, ob seine auf Öl basierende wirtschaftliche Macht intakt bleibt oder auf lange Sicht abnimmt, sind die internen Risse und Zusammenbrüche angesichts der gegenwärtigen politischen Struktur eine klare und natürliche Entwicklung. 1 6

25

Jordanien stellt kurzfristig ein unmittelbares strategisches Ziel dar, langfristig jedoch nicht, da es nach seiner Auflösung , der Beendigung der langwierigen Herrschaft von König Hussein und der Machtübertragung an die Palästinenser auf lange Sicht keine echte Bedrohung darstellt auf kurze Sicht.

26

Es besteht keine Chance, dass Jordanien in seiner gegenwärtigen Struktur noch lange bestehen bleibt, und Israels Politik sowohl im Krieg als auch im Frieden sollte auf die Liquidation Jordaniens unter dem gegenwärtigen Regime und die Übertragung der Macht auf die Regierung gerichtet sein Palästinensische Mehrheit. Ein Regimewechsel östlich des Flusses wird auch zur Beendigung des Problems der Gebiete führen, die dicht mit Arabern westlich des Jordan bevölkert sind . Ob im Krieg oder unter Friedensbedingungen, die Auswanderung aus den Gebieten und das Einfrieren der wirtschaftlichen Demografie in ihnen sind die Garantien für den bevorstehenden Wandel an beiden Ufern des Flusses, und wir sollten aktiv sein, um diesen Prozess in naher Zukunft zu beschleunigen. Der Autonomieplan sollte ebenso abgelehnt werden wie ein Kompromiss oder eine Aufteilung der Gebiete, denn angesichts der Pläne der PLO und der israelischen Araber selbst, des Shefa'amr-Plans vom September 1980, ist es nicht möglich zu gehen über das Leben in diesem Land in der gegenwärtigen Situation, ohne die beiden Nationen, die Araber bis Jordanien und die Juden bis zu den Gebieten westlich des Flusses, zu trennen . Echtes Zusammenleben und Frieden werden nur dann über das Land herrschen, wenn die Araber verstehen, dass sie ohne jüdische Herrschaft zwischen Jordanien und Meer weder Existenz noch Sicherheit haben werden. Eine eigene Nation und Sicherheit wird nur in Jordanien ihnen gehören. 1 7

27

Innerhalb Israels war die Unterscheidung zwischen den Gebieten von '67 und den darüber hinausgehenden Gebieten, denen von '48, für Araber immer bedeutungslos und hat heutzutage für uns keine Bedeutung mehr. Das Problem sollte ab '67 in seiner Gesamtheit ohne Unterteilung gesehen werden. Es sollte unter jeder zukünftigen politischen Situation oder militärischen Konstellation klar sein, dass die Lösung des Problems der indigenen Araber nur dann kommen wird, wenn sie die Existenz Israels an sicheren Grenzen bis zum Jordan und darüber hinaus als unser existenzielles Bedürfnis anerkennen in dieser schwierigen Epoche, der nuklearen Epoche, in die wir bald eintreten werden. Es ist nicht mehr möglich, mit drei Vierteln der jüdischen Bevölkerung an der dichten Küste zu leben, die in einer nuklearen Epoche so gefährlich ist.

28

Die Zerstreuung der Bevölkerung ist daher ein innerstaatliches strategisches Ziel auf höchstem Niveau. Andernfalls werden wir innerhalb jeglicher Grenzen aufhören zu existieren. Judäa, Samaria und Galiläa sind unsere einzige Garantie für die nationale Existenz, und wenn wir in den Berggebieten nicht die Mehrheit erreichen, werden wir nicht im Land regieren und wie die Kreuzfahrer sein, die dieses Land verloren haben, das ihnen nicht gehörte jedenfalls und in denen sie zunächst Ausländer waren. Die demografische, strategische und wirtschaftliche Neuausrichtung des Landes ist heute das höchste und zentralste Ziel. Die Eroberung der Wasserscheide der Berge von Beerscheba bis nach Obergaliläa ist das nationale Ziel, das sich aus der strategischen Überlegung ergibt, den bergigen Teil des Landes zu besiedeln, der heute frei von Juden ist . l 8

29

Die Verwirklichung unserer Ziele an der Ostfront hängt zunächst von der Verwirklichung dieses internen strategischen Ziels ab. Die Transformation der politischen und wirtschaftlichen Struktur, um die Verwirklichung dieser strategischen Ziele zu ermöglichen, ist der Schlüssel zur Erreichung des gesamten Wandels. Wir müssen von einer zentralisierten Wirtschaft, an der die Regierung umfassend beteiligt ist, zu einem offenen und freien Markt übergehen und von der Abhängigkeit vom US-Steuerzahler zur Entwicklung einer echten produktiven Wirtschaftsinfrastruktur mit eigenen Händen übergehen. Wenn wir diese Änderung nicht frei und freiwillig vornehmen können, werden wir durch weltweite Entwicklungen, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Energie und Politik, und durch unsere wachsende Isolation dazu gezwungen. l 9

30

Aus militärischer und strategischer Sicht, von der US - Westen geführt hat, ist nicht in der Lage , die globalen Druck der UdSSR auf der ganzen Welt zu widerstehen, und Israel muss daher allein in den achtziger Jahren, ohne fremde Hilfe, militärische oder wirtschaftliche stehen, und diese liegt heute in unseren Kapazitäten, ohne Kompromisse. 20 Schnelle Veränderungen in der Welt werden auch eine Veränderung des Zustands des Weltjudentums bewirken, für die Israel nicht nur ein letzter Ausweg, sondern die einzige existenzielle Option sein wird. Wir können nicht davon ausgehen, dass US-Juden und die Gemeinschaften Europas und Lateinamerikas auch in Zukunft in der gegenwärtigen Form existieren werden 2 1

31

Unsere Existenz in diesem Land selbst ist sicher, und es gibt keine Kraft, die uns gewaltsam oder durch Verrat von hier entfernen könnte (Sadats Methode). Trotz der Schwierigkeiten der falschen „Friedenspolitik“ und des Problems der israelischen Araber und der Territorien können wir diese Probleme in absehbarer Zukunft wirksam lösen.

Fazit

1

Drei wichtige Punkte müssen geklärt werden, um die wesentlichen Möglichkeiten der Verwirklichung dieses zionistischen Plans für den Nahen Osten verstehen zu können und auch, warum er veröffentlicht werden musste.

2

Der militärische Hintergrund des Plans

Die militärischen Bedingungen dieses Plans wurden oben nicht erwähnt, aber in den vielen Fällen, in denen Mitgliedern des israelischen Establishments in geschlossenen Sitzungen etwas Ähnliches „erklärt“ wird, wird dieser Punkt klargestellt. Es wird angenommen, dass die israelischen Streitkräfte in all ihren Zweigen für die tatsächliche Besatzungsarbeit in so weiten Gebieten, wie oben erörtert, nicht ausreichen. Selbst in Zeiten intensiver palästinensischer „Unruhen“ im Westjordanland sind die Streitkräfte der israelischen Armee zu stark ausgelastet. Die Antwort darauf ist die Methode, mit Hilfe von „Haddad-Kräften“ oder „Dorfverbänden“ (auch als „Dorfligen“ bekannt) zu regieren: Lokale Kräfte unter „Führern“, die vollständig von der Bevölkerung getrennt sind und nicht einmal feudale oder feudale Kräfte haben Parteistruktur (wie zum Beispiel die Phalangisten). Die von Yinon vorgeschlagenen "Staaten" sind "Haddadland" und "Dorfverbände", und ihre Streitkräfte werden zweifellos ziemlich ähnlich sein. Darüber hinaus wird die militärische Überlegenheit Israels in einer solchen Situation viel größer sein als jetzt, so dass jede Bewegung der Revolte entweder durch Massenerniedrigung wie im Westjordanland und im Gazastreifen oder durch Bombardierung und Auslöschung von "bestraft" wird Städte, wie jetzt im Libanon (Juni 1982) oder von beiden. Um dies zu gewährleisten, oder von beiden. Um dies zu gewährleisten, oder von beiden. Um dies zu gewährleisten,Der Plan sieht , wie mündlich erläutert, die Errichtung israelischer Garnisonen an Brennpunkten zwischen den Ministaaten vor, die mit den erforderlichen mobilen Zerstörungskräften ausgestattet sind. Tatsächlich haben wir so etwas in Haddadland gesehen, und wir werden mit ziemlicher Sicherheit bald das erste Beispiel dafür sehen, dass dieses System entweder im Südlibanon oder im gesamten Libanon funktioniert.

3

Es ist offensichtlich, dass die oben genannten militärischen Annahmen und auch der gesamte Plan davon abhängen, dass die Araber weiterhin noch gespaltener sind als jetzt und dass es keine wirklich fortschrittliche Massenbewegung zwischen ihnen gibt. Es kann sein, dass diese beiden Bedingungen nur dann aufgehoben werden, wenn der Plan weit fortgeschritten ist, mit Konsequenzen, die nicht vorhersehbar sind.

4

Warum ist es notwendig, dies in Israel zu veröffentlichen?

Der Grund für die Veröffentlichung ist der doppelte Charakter der israelisch-jüdischen Gesellschaft: Ein sehr großes Maß an Freiheit und Demokratie, insbesondere für Juden, kombiniert mit Expansionismus und rassistischer Diskriminierung. In einer solchen Situation die israelisch-jüdischen Elite (für die breite Masse der TV folgen und Reden Begin) ist zu überreden. Die ersten Schritte im Überzeugungsprozess sind mündlich, wie oben angegeben, aber es kommt eine Zeit, in der es unpraktisch wird. Schriftliches Material muss zum Nutzen der dümmeren „Überzeuger“ und „Erklärer“ (zum Beispiel mittelgroße Offiziere, die normalerweise bemerkenswert dumm sind) erstellt werden. Dann „lernen“ sie es mehr oder weniger und predigen anderen. Es sollte angemerkt werden, dass Israel und sogar der Jischuw aus den zwanziger Jahren immer auf diese Weise funktioniert haben. Ich selbst erinnere mich noch gut daran, wie (bevor ich „in der Opposition“ war) mir und anderen ein Jahr vor dem Krieg von 1956 die Notwendigkeit eines Krieges erklärt wurde und wie „der Rest Westpalästinas erobert werden muss, wenn wir die Gelegenheit dazu haben“. wurde in den Jahren 1965-67 erklärt.

5

Warum wird davon ausgegangen, dass bei der Veröffentlichung solcher Pläne kein besonderes Risiko von außen besteht?

Solche Risiken können aus zwei Quellen stammen, solange die prinzipielle Opposition innerhalb Israels sehr schwach ist (eine Situation, die sich infolge des Krieges gegen den Libanon ändern kann): Die arabische Welt, einschließlich der Palästinenser, und die Vereinigten Staaten. Die arabische Welt hat sich bisher als völlig unfähig erwiesen, die israelisch-jüdische Gesellschaft detailliert und rational zu analysieren, und die Palästinenser waren im Durchschnitt nicht besser als die anderen. In einer solchen Situation tun dies sogar diejenigen, die über die Gefahren des israelischen Expansionismus schreien (die real genug sind), nicht aufgrund von sachlichem und detailliertem Wissen, sondern aufgrund des Glaubens an den Mythos. Ein gutes Beispiel ist der sehr anhaltende Glaube an die nicht existierende Schrift an der Wand der Knesset des biblischen Verses über den Nil und den Euphrat. Ein weiteres Beispiel ist die hartnäckige, und völlig falsche Erklärungen, die von einigen der wichtigsten arabischen Führer abgegeben wurden, dass die beiden blauen Streifen der israelischen Flagge den Nil und den Euphrat symbolisieren, während sie tatsächlich den Streifen des jüdischen Gebetsschals (Talit) entnommen sind. . Die israelischen Spezialisten gehen davon aus, dass die Araber ihren ernsthaften Diskussionen über die Zukunft im Großen und Ganzen keine Beachtung schenken werden, und der Libanonkrieg hat ihnen Recht gegeben. Warum sollten sie also nicht mit ihren alten Methoden fortfahren, andere Israelis zu überzeugen? Die Araber werden ihren ernsthaften Diskussionen über die Zukunft keine Aufmerksamkeit schenken, und der Libanonkrieg hat ihnen Recht gegeben. Warum sollten sie also nicht mit ihren alten Methoden fortfahren, andere Israelis zu überzeugen? Die Araber werden ihren ernsthaften Diskussionen über die Zukunft keine Aufmerksamkeit schenken, und der Libanonkrieg hat ihnen Recht gegeben. Warum sollten sie also nicht mit ihren alten Methoden fortfahren, andere Israelis zu überzeugen?

6

In den Vereinigten Staaten besteht zumindest bis jetzt eine sehr ähnliche Situation. Die mehr oder weniger ernsthaften Kommentatoren beziehen ihre Informationen über Israel und einen Großteil ihrer Meinungen dazu aus zwei Quellen. Der erste stammt aus Artikeln in der "liberalen" amerikanischen Presse, die fast ausschließlich von jüdischen Bewunderern Israels verfasst wurden, die, selbst wenn sie einige Aspekte des israelischen Staates kritisieren, loyal praktizieren, was Stalin "konstruktive Kritik" nannte. (Tatsächlich sind diejenigen unter ihnen, die behaupten, auch "antistalinistisch" zu sein, in Wirklichkeit stalinistischer als Stalin, wobei Israel ihr Gott ist, der noch nicht gescheitert ist). Im Rahmen einer solchen kritischen Anbetung muss davon ausgegangen werden, dass Israel immer „gute Absichten“ hat und nur „Fehler macht“. Und deshalb wäre ein solcher Plan nicht Gegenstand einer Diskussion - genau wie die von Juden begangenen biblischen Völkermorde nicht erwähnt werden. Die andere Informationsquelle,Die Jerusalem Post hat ähnliche Richtlinien. Solange also die Situation besteht, in der Israel für den Rest der Welt wirklich eine „geschlossene Gesellschaft“ ist , weil die Welt ihre Augen schließen will , ist die Veröffentlichung und sogar der Beginn der Verwirklichung eines solchen Plans realistisch und machbar.

Israel Shahak

17. Juni 1982 Jerusalem

Über den Übersetzer

Israel Shahak ist Professor für organische Chemie an der Hebrew University in Jerusalem und Vorsitzender der israelischen Liga für Menschenrechte und Bürgerrechte. Er veröffentlichte The Shahak Papers , Sammlungen von Schlüsselartikeln der hebräischen Presse, und ist Autor zahlreicher Artikel und Bücher, darunter Nichtjuden im jüdischen Staat . Sein jüngstes Buch ist Israels globale Rolle: Waffen für die Unterdrückung , veröffentlicht von der AAUG im Jahr 1982. Israel Shahak: (1933-2001)

Anmerkungen

 1. Außendienstmitarbeiter der amerikanischen Universitäten. Bericht Nr. 33, 1979. Nach dieser Untersuchung wird die Weltbevölkerung im Jahr 2000 6 Milliarden betragen. Die heutige Weltbevölkerung kann wie folgt aufgeteilt werden: China, 958 Millionen; Indien, 635 Millionen; UdSSR, 261 Millionen; USA, 218 Millionen Indonesien, 140 Millionen; Brasilien und Japan jeweils 110 Millionen. Nach Angaben des UN-Bevölkerungsfonds für 1980 wird es im Jahr 2000 50 Städte mit jeweils über 5 Millionen Einwohnern geben. Die Bevölkerung der Dritten Welt wird dann 80% der Weltbevölkerung ausmachen. Laut Justin Blackwelder, Chef des US-Volkszählungsamtes, wird die Weltbevölkerung aufgrund von Hunger keine 6 Milliarden erreichen.

 2. Die sowjetische Nuklearpolitik wurde von zwei amerikanischen Sowjetologen gut zusammengefasst: Joseph D. Douglas und Amoretta M. Hoeber, Sowjetische Strategie für den Atomkrieg (Stanford, Ca., Hoover Inst. Press, 1979). In der Sowjetunion werden jedes Jahr Dutzende und Hunderte von Artikeln und Büchern veröffentlicht, in denen die sowjetische Doktrin für den Atomkrieg detailliert beschrieben wird, und es gibt zahlreiche Dokumente, die ins Englische übersetzt und von der US-Luftwaffe veröffentlicht wurden, einschließlich USAF: Marxismus-Leninismus im Krieg und die Armee: The Soviet View , Moskau, 1972; USAF: Die Streitkräfte des Sowjetstaates . Moskau, 1975, von Marschall A. Grechko. Die grundlegende sowjetische Herangehensweise an die Angelegenheit wird in dem 1962 in Moskau veröffentlichten Buch von Marschall Sokolovski vorgestellt: Marschall VD Sokolovski,Militärstrategie, sowjetische Lehre und Konzepte (New York, Praeger, 1963).

 3. Ein Bild der sowjetischen Absichten in verschiedenen Regionen der Welt kann dem Buch von Douglas und Hoeber entnommen werden, ebenda. Für zusätzliches Material siehe: Michael Morgan, "Die Mineralien der UdSSR als strategische Waffe in der Zukunft", Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten , Washington, DC, Dezember 1979.

 4. Admiral der Flotte Sergei Gorshkov, Sea Power and the State , London, 1979. Morgan, loc. cit. General George S. Brown (USAF) C-JCS, Erklärung vor dem Kongress über die Verteidigungshaltung der Vereinigten Staaten für das Geschäftsjahr 1979 , p. 103; Nationaler Sicherheitsrat, Überprüfung der Nichtbrennstoff-Mineralpolitik (Washington, DC 1979); Drew Middleton, New York Times (15.9.79); Zeit , 21.9.80.

 5. Elie Kedourie, "Das Ende des Osmanischen Reiches", Journal of Contemporary History , Vol. 3, Nr. 4, 1968.

 6. Al-Thawra , Syrien, 20.12.79, Al-Ahram , 30.12.79 , Al Ba'ath , Syrien, 06.05.79. 55% der Araber sind 20 Jahre alt und jünger, 70% der Araber leben in Afrika, 55% der Araber unter 15 Jahren sind arbeitslos, 33% leben in städtischen Gebieten, Oded Yinon, „Ägyptens Bevölkerungsproblem“, The Jerusalem Quarterly 15, Frühjahr 1980.

 7. E. Kanovsky, "Arabische Haves and Have Nots", The Jerusalem Quarterly , Nr. 1, Herbst 1976, Al Ba'ath , Syrien, 06.05.79.

 8. In seinem Buch sagte der frühere Premierminister Yitzhak Rabin, dass die israelische Regierung nach Juni '67 tatsächlich für die Gestaltung der amerikanischen Politik im Nahen Osten verantwortlich sei, da sie selbst unentschlossen über die Zukunft der Gebiete und der USA sei Unstimmigkeiten in seinen Positionen, da sie den Hintergrund für die Resolution 242 und sicherlich zwölf Jahre später für die Camp-David-Abkommen und den Friedensvertrag mit Ägypten festlegten. Laut Rabin sandte Präsident Johnson am 19. Juni 1967 einen Brief an Premierminister Eshkol, in dem er nichts über den Rückzug aus den neuen Gebieten erwähnte, aber genau am selben Tag beschloss die Regierung, Gebiete im Austausch gegen Frieden zurückzugeben. Nach den arabischen Resolutionen in Khartum (01.09.67) änderte die Regierung ihre Position, teilte die USA jedoch entgegen ihrer Entscheidung vom 19. Juni nicht mit der Änderung und die USA unterstützten weiterhin 242 im Sicherheitsrat auf der Grundlage ihres früheren Verständnisses, dass Israel bereit ist, Gebiete zurückzugeben. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits zu spät, um die Position der USA und die Politik Israels zu ändern. Von hier aus wurde der Weg zu Friedensabkommen auf der Grundlage von 242 geöffnet, wie später in Camp David vereinbart wurde. Siehe Yitzhak Rabin.Pinkas Sherut , ( Ma'ariv 1979), S. 226-227.

 9. Der Vorsitzende des Außen- und Verteidigungsausschusses, Prof. Moshe Arens, argumentierte in einem Interview ( Ma 'ariv , 10/3/80 ), dass die israelische Regierung vor den Vereinbarungen von Camp David keinen Wirtschaftsplan ausgearbeitet habe und selbst von den Kosten des Vereinbarungen, obwohl es bereits während der Verhandlungen möglich war, den hohen Preis und den schwerwiegenden Fehler zu berechnen, der damit verbunden war, die wirtschaftlichen Gründe für den Frieden nicht vorbereitet zu haben.

Der frühere Finanzminister, Herr Yigal Holwitz, erklärte, dass Israel ohne den Rückzug von den Ölfeldern eine positive Zahlungsbilanz haben würde (17.9.80). Dieselbe Person sagte zwei Jahre zuvor, dass die Regierung Israels (von der er sich zurückzog) eine Schlinge um seinen Hals gelegt habe. Er bezog sich auf die Vereinbarungen von Camp David ( Ha'aretz , 03.11.78). Während der gesamten Friedensverhandlungen wurden weder ein Sachverständiger noch ein Wirtschaftsberater konsultiert, und der Premierminister selbst, dem es an Wissen und Sachkenntnis in Wirtschaftswissenschaften mangelt, forderte die USA in einer irrtümlichen Initiative auf, uns eher einen Kredit als einen Zuschuss zu gewähren. aufgrund seines Wunsches, unseren Respekt und den Respekt der USA uns gegenüber aufrechtzuerhalten. Siehe Ha'aretz 05.01.79. Jerusalem Post, 07.09.79. Prof. Asaf Razin, ehemals leitender Berater im Finanzministerium, kritisierte die Durchführung der Verhandlungen scharf; Ha'aretz , 05.05.79. Ma'ariv , 07.09.79. Informationen zu den Ölfeldern und zur Energiekrise in Israel finden Sie im Interview mit Herrn Eitan Eisenberg, einem Regierungsberater in diesen Fragen, Ma'arive Weekly , 12.12.78. Der Energieminister, der die Camp David-Abkommen und die Evakuierung von Sdeh Alma persönlich unterzeichnet hat, hat seitdem mehr als einmal die Schwere unseres Zustands unter dem Gesichtspunkt der Ölversorgung betont… siehe Yediot Ahronot , 20.07.79. Energieminister Modai gab sogar zu, dass die Regierung ihn während der Verhandlungen über Camp David und Blair House überhaupt nicht zum Thema Öl konsultiert hatte.Ha'aretz , 22.08.79.

 1 0. Viele Quellen berichten über das Wachstum des Rüstungsbudgets in Ägypten und über die Absichten, der Armee in einem Budget für die Friedensepoche den Vorzug vor den inländischen Bedürfnissen zu geben, für die angeblich ein Frieden erreicht wurde. Siehe den ehemaligen Premierminister Mamduh Salam in einem Interview am 18.12.77, Finanzminister Abd El Sayeh in einem Interview am 25.07.78 und die Zeitung Al Akhbar am 02.12.78, in der klar betont wurde, dass das Militärbudget zuerst erhalten wird Priorität, trotz des Friedens. Dies hat der frühere Premierminister Mustafa Khalil in dem Programmdokument seines Kabinetts erklärt, das dem Parlament am 25.11.78 vorgelegt wurde. Siehe englische Übersetzung, ICA, FBIS, 27. November 1978, S. D 1-10.

Diesen Quellen zufolge stieg das ägyptische Militärbudget zwischen 1977 und 1978 um 10%, und der Prozess geht weiter. Eine saudische Quelle gab bekannt, dass die Ägypter planen, ihr Militärbudget in den nächsten zwei Jahren um 100% zu erhöhen. Ha'aretz , 12.02.79 und Jerusalem Post , 14.01.79.

 1 1. Die meisten wirtschaftlichen Schätzungen werfen Zweifel an der Fähigkeit Ägyptens auf, seine Wirtschaft bis 1982 wieder aufzubauen. Siehe Economic Intelligence Unit , Beilage 1978, „Arabische Republik Ägypten“; E. Kanovsky, "Jüngste wirtschaftliche Entwicklungen im Nahen Osten", Occasional Papers , The Shiloah Institution, Juni 1977; Kanovsky, "Die ägyptische Wirtschaft seit Mitte der sechziger Jahre, die Mikrosektoren", Occasional Papers , Juni 1978; Robert McNamara, Präsident der Weltbank, berichtet in Times , London, 24.01.78.

 1 2. Siehe den Vergleich des Instituts für strategische Studien in London und die im Zentrum für strategische Studien der Universität Tel Aviv durchgeführten Forschungsarbeiten sowie die Forschungsergebnisse des britischen Wissenschaftlers Denis Champlin, Military Review , November 1979, ISS: The Military Balance 1979-1980, CSS; Sicherheitsvorkehrungen im Sinai … von Brig. Gen. (Res.) A Shalev, Nr. 3.0 CSS; Das militärische Gleichgewicht und die militärischen Optionen nach dem Friedensvertrag mit Ägypten von Brig. Gen. (Res.) Y. Raviv, Nr. 4, Dezember 1978, sowie viele Presseberichte, darunter El Hawadeth , London, 07.03.80; El Watan El Arabi , Paris, 14.12.79.

 1 3. Bezüglich der religiösen Gärung in Ägypten und der Beziehungen zwischen Kopten und Moslems siehe die Artikelserie, die in der kuwaitischen Zeitung El Qabas vom 15.9.80 veröffentlicht wurde. Die englische Autorin Irene Beeson berichtet über die Kluft zwischen Moslems und Kopten, siehe: Irene Beeson, Guardian , London, 24.06.80, und Desmond Stewart, Middle East Internmational , London, 06.06.80. Für andere Berichte siehe Pamela Ann Smith, Guardian , London, 24.12.79; The Christian Science Monitor 27.12.79 sowie Al Dustour , London, 15.10.79; El Kefah El Arabi, 15.10.79.

 1 4. Arabischer Pressedienst , Beirut, 8 / 6-13 / 80. The New Republic , 16.08.80, Der Spiegel , zitiert von Ha'aretz , 21.03.80 und 4 / 30-5 / 5/80; The Economist , 22.03.80; Robert Fisk, Times , London, 26.03.80; Ellsworth Jones, Sunday Times , 30.03.80.

 1 5. JP Peroncell Hugoz,  Le Monde , Paris, 28.04.80; Dr. Abbas Kelidar,  Middle East Review , Sommer 1979;

Conflict Studies , ISS, Juli 1975; Andreas Kolschitter, Der Zeit , ( Ha'aretz , 21.9.79) Economist Foreign Report , 10.10.79, Afro-Asian Affairs , London, Juli 1979.

 1 6. Arnold Hottinger, "Die reichen arabischen Staaten in Schwierigkeiten", The New York Review of Books , 15.05.80; Arab Press - Service , Beirut, 6 / 25-7 / 2/80; US News and World Report , 05.11.79 sowie El Ahram , 09.11.79; El Nahar El Arabi Wal Duwali , Paris, 07.09.79; El Hawadeth , 09.11.79; David Chacham, Monthly Review , IDF, Januar-Februar 79.

 1 7. Zur Politik und zu den Problemen Jordaniens siehe El Nahar El Arabi Wal Duwali , 30.04.79, 02.07.79; Prof. Elie Kedouri, Ma'ariv 08.06.79; Prof. Tanter, Davar 7/12/79; A. Safdi, Jerusalem Post , 31.05.79; El Watan El Arabi 28.11.79; El Qabas , 19.11.79. Zu den PLO-Positionen siehe: Die Resolutionen des Vierten Fatah-Kongresses, Damaskus, August 1980. Das Shefa'amr-Programm der israelischen Araber wurde am 24.9.80 in Ha'aretz und im Arab Press Report 6/18 / veröffentlicht. 80. Für Fakten und Zahlen zur Einwanderung von Arabern nach Jordanien siehe Amos Ben Vered, Ha'aretz , 16.02.77; Yossef Zuriel, Ma'ariv12.01.80. Zur Position der PLO gegenüber Israel siehe Shlomo Gazit, Monthly Review ; Juli 1980; Hani El Hasan in einem Interview, Al Rai Al'Am , Kuwait 15.04.80; Avi Plaskov, "Das palästinensische Problem", Survival , ISS, London Jan. Feb. 78; David Gutrnann, "Der palästinensische Mythos", Kommentar , 75. Oktober; Bernard Lewis, "Die Palästinenser und die PLO", Kommentar Jan. 75; Montagmorgen , Beirut, 8 / 18-21 / 80; Journal of Palestine Studies , Winter 1980.

 1 8. Prof. Yuval Neeman, „Samaria - Die Grundlage für die Sicherheit Israels“, Ma'arakhot 272-273, Mai / Juni 1980; Ya'akov Hasdai, „Frieden, der Weg und das Recht zu wissen“, Dvar Hashavua , 23.02.80. Aharon Yariv, "Strategische Tiefe - Eine israelische Perspektive", Ma'arakhot 270-271, Oktober 1979; Yitzhak Rabin, "Israels Verteidigungsprobleme in den achtziger Jahren", Ma'arakhot, Oktober 1979.

 1 9. Esra Sohar, In der Zange des Regimes (Shikmona, 1974); Motti Heinrich, haben wir eine Chance Israel, Wahrheit gegen Legende (Reshafim, 1981).

 2 0. Henry Kissinger, "Die Lektionen der Vergangenheit", The Washington Review Vol 1, Jan. 1978; Arthur Ross, "Die Herausforderung der OPEC für den Westen", The Washington Quarterly , Winter 1980; Walter Levy, "Öl und der Niedergang des Westens", Foreign Affairs , Sommer 1980; Sonderbericht - „Unsere bewaffneten Forees-Ready oder nicht?“ US News and World Report 10.10.77; Stanley Hoffman, "Reflexionen über die gegenwärtige Gefahr", The New York Review of Books 3/6/80; Zeit 03.04.80; Leopold Lavedez “Die Illusionen von SALZ” Kommentar Sept. 79; Norman Podhoretz, "Die gegenwärtige Gefahr", Kommentar März 1980; Robert Tucker, "Öl und amerikanische Macht sechs Jahre später"Kommentar Sept. 1979; Norman Podhoretz, "Die Aufgabe Israels", Kommentar Juli 1976; Elie Kedourie, "Fehlinterpretation des Nahen Ostens", Kommentar Juli 1979.

 2 1. Nach Angaben von Ya'akov Karoz, Yediot Ahronot , 17.10.80, war die Gesamtzahl der 1979 weltweit verzeichneten antisemitischen Vorfälle doppelt so hoch wie 1978. In Deutschland, Frankreich und In Großbritannien war die Zahl der antisemitischen Vorfälle in diesem Jahr um ein Vielfaches höher. Auch in den USA gab es einen starken Anstieg antisemitischer Vorfälle, über die in diesem Artikel berichtet wurde. Zum neuen Antisemitismus siehe L. Talmon, "Der neue Antisemitismus", The New Republic , 18.9.1976; Barbara Tuchman, "Sie haben die Brunnen vergiftet", Newsweek 2/3/75.

Neue Forschung: Corona-Impfung kann Rinderwahnsinn hervorrufen

Durch  RNA Covid 19 Impfungen können  Prionerkrankungen der Protein-Defekte verursachen und zu  Kreuzfeldt-Jakob Krankheit und Rinderwahnsinn führen

Das Gehirn der Menschen wird im Zweifelsfalle wie beim Rinderwahnsinn zermatscht . Wie funktioniert diese Fehlentwicklung genau.

Forscher glauben einen Erklärungsansatz gefunden zu haben.

Neben  der Erklärung, das Spike Proteine, die die RNA Impfstoffe selber schaffen, schon für sich alleine corona-ähnliche Erkrankungen auslösen können, hat ein Forscherteam weitergehende Erklärungen gefunden,  warum die Impfung  so lebensgefährlich werden kann.  

Covid-Impfstoffe könnten eine priongebundene ( Protein-Erkrankung) Hirnentartung auslösen, ähnlich wie bei einer Rinderwahnsinnskrankheit.

Neue Forschungsergebnisse, die im  Mai 2021 im International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research veröffentlicht wurden, haben zahlreiche Wege identifiziert, über die die Messenger-RNA (mRNA) -Injektionen von Pfizer-BioNTech und Moderna schwerwiegende neurologische Erkrankungen wie Rinderwahnsinn verursachen können.

Dr. Stephanie Seneff, die im Labor für Informatik und künstliche Intelligenz am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeitet, identifizierte zusammen mit ihrem Kollegen Greg Nigh von Naturopathic Oncology in Portland, Oregon, ein „Signaturmotiv“ innerhalb der Injektionen, die sie erhielten erhöht das Risiko einer Fehlentwicklung, wodurch toxische Oligomere entstehen.

Sie nennen dies das Glycin-Reißverschlussmotiv.

"Es ist durch ein Muster von zwei Glycinresten gekennzeichnet, die durch drei dazwischenliegende Aminosäuren, dargestellt als GxxxG, bezeichnet werden, erklären sie.

„Das mit MADCOW  also Rinderwahnsinn verknüpfte Rinderprion ( Proteindefekt)  hat eine spektakuläre Sequenz von zehn GxxxGs hintereinander… (und) das SARS-CoV-2-Spike-Protein ist ein Transmembranprotein und enthält fünf GxxxG-Motive in seiner Sequenz… (und damit) wird äußerst plausibel, dass es sich wie ein Prion verhalten könnte.

“ Die beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna wurden speziell mit einer veränderten Sequenz dieser Aminosäurestränge entwickelt, wobei zwei benachbarte Aminosäuren in der Fusionsdomäne durch ein Paar Proline ersetzt wurden.

"Dies geschieht absichtlich, um das Protein zu zwingen, in seinem offenen Zustand zu bleiben, und es für es schwieriger zu machen, mit der Membran zu fusionieren", enthüllten die Wissenschaftler.

"Dies scheint uns ein gefährlicher Schritt in Richtung einer Fehlentwicklung  zu sein, die möglicherweise zu einer Prionkrankheit führt."

Erwarten Sie eine Welle von Rinderwahnsinn unter den Covid 19 Geimpften.

Falls Sie mit Prionen nicht vertraut sind, wurden sie zuerst als die Methode beschrieben, mit der die Rinderwahnsinnskrankheit aufgrund der Fehlentwicklung von Proteinen im Körper zu einer Degeneration des Gehirns führt.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) sagen, dass „Prionkrankheiten normalerweise schnell fortschreiten und immer tödlich verlaufen“.

Vielleicht noch  beunruhigender ist, dass Prionkrankheiten wie Rinderwahnsinn jahrelang oder sogar jahrzehntelang ruhen können, bevor sie ihren tödlichen Ausbruch haben.

Dies impliziert, dass diejenigen, die wegen des Covid 19 Virus geimpft wurden, in einem verzögerten Zeitplan tödliche Nebenwirkungen erleiden könnten.

Während Pfizer darauf besteht, dass die RNA-Fragmente in seinen Injektionen aufgrund ihres angeblich schnellen Abbaus nicht zu exprimierten Proteinen führen, stellten Seneff und Nigh fest, dass sie immer noch zum zellulären Stress beitragen können, der prionassoziierte Konformationsänderungen in den vorhandenen Spike-Proteinen fördert .

https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

Das Papier zitiert auch die Arbeit von Dr. J. Bart Classen, der erst letzten Monat als erster ein Forschungspapier über die Möglichkeit von Injektionen mit Covid 19 Viren veröffentlichte, die eine priongebundene Hirndegeneration induzieren.

Classen wurde von den Konzernmedien kritisiert und aufgefordert, der „Wissenschaft“ von Pfizer zuzuhören, dass sein Impfstoff zu 100 Prozent sicher und wirksam sei.

Es ist erwähnenswert, dass Pfizer den größten Fall von Betrug im Gesundheitswesen in der Geschichte begangen hat, was dazu führte, dass eine massive Abfindung in Höhe von 2,3 Milliarden US-Dollar für Schäden ausgezahlt werden musste.

Dies geschah im Jahr 2009.

Nicht einmal volle 12 Jahre später vertrauen die Menschen wieder darauf, dass dieses Unternehmen sie „sicher“ und „effektiv“ gegen chinesische Keime impft, ohne zu wissen, dass das, was in diesen Fläschchen enthalten ist, sie töten könnte und wahrscheinlich auch viele Menschen  töten wird.

"Ich frage mich, ob die Rinderwahnsinnskrankheit wirklich das Ergebnis von mRNA-Tests an Kühen war", spekulierte ein Kommentator über den wahren Ursprung der Rinderwahnsinnskrankheit.

„Diese Impfung ist ein Killer.

Wenn es nicht tödlich ist, werden Sie womöglich  zu einem ewigen Patienten mit Nebenwirkungen, die Sie für den Rest Ihres Lebens plagen werden.

Einfach nur böse. " Weitere verwandte Nachrichten über die tödlichen Auswirkungen einer Wuhan-Grippeimpfung finden Sie auf ChemicalViolence.com.

Die Langzeiteffekte der Impfung gegen das Wuhan-Coronavirus (Covid-19) sind größtenteils unbekannt. Wir wissen jedoch, dass Alzheimer und andere neurologische degenerative Erkrankungen bereits als gesundheitliche Folgen identifiziert werden.

Eine neue Studie berichtet, dass seit einiger Zeit vermutet wird, dass Impfungen  Demenz verursachen könnten, basierend auf vorläufigen Beweisen. Die Öffentlichkeit wird jedoch nicht über dieses Risiko informiert, wenn sie sich für die Injektion anstellt.

Das Risiko, eine auf Prionen basierende Krankheit zu entwickeln, ist laut dem Papier möglicherweise höher als viele Menschen glauben. Es könnte eine Weile dauern, bis sich eine solche Krankheit manifestiert, aber die Injektionen bringen den Ball ins Rollen, indem sie das Gehirn auf eine degenerative Entschlüsselung vorbereiten.

"Die aktuellen RNA-basierten SARSCoV-2-Impfstoffe wurden in den USA mithilfe einer Notfallbestellung ohne umfangreiche Langzeitsicherheitstests zugelassen", erklärt er. "In diesem Artikel wurde der Pfizer COVID-19-Impfstoff auf das Potenzial untersucht, bei Impfstoffempfängern eine auf Prionen basierende Krankheit auszulösen."

Messenger-RNA (mRNA) -Injektionen sind besonders riskant, da sie dauerhaft in das menschliche Genom übergehen. Dies bedeutet, dass eine degenerative Gehirnerkrankung jederzeit auftreten kann, wenn die Bedingungen dafür reif sind.

"Die RNA-Sequenz des Impfstoffs sowie die Spike-Protein-Zielinteraktion wurden auf das Potenzial analysiert, intrazelluläre RNA-Bindungsproteine ​​TAR-DNA-Bindungsprotein (TDP-43) und Fused in Sarcoma (FUS) in ihre pathologischen Prionkonformationen umzuwandeln", so erläutert der Bericht weiter.

TDP-43 ist ein Protein, von dem bekannt ist, dass es Demenz verursacht, während das FUS-Protein bekanntermaßen ALS (Lou Gehrig-Krankheit) und Hereditary Essential Tremors verursacht, wie die Wissenschaft gezeigt hat.

Die mRNA-Technologie wurde entwickelt, um demenzverursachende Proteine ​​in die DNA der Empfänger einzubetten.

Für die Studie durchgeführte Experimente ergaben, dass sich diese beiden schädlichen Proteine ​​tatsächlich in die DNA eines Empfängers nach der Injektion einbetten.

Dies scheint das zu sein, wofür mRNA-Impfstoffe entwickelt wurde (meinen Kritiker) , da sie spezielle genetische Sequenzen enthalten, die TDP-43 und FUS dazu veranlassen, sich in ihre pathologischen Prionbestätigungen zu entwickeln.

Denken Sie daran, dass die Rinderwahnsinnskrankheit eine weitere auf Prionen basierende Krankheit ist, von der Studien zeigen, dass sie durch die Injektion eines mRNA-Wuhan-Coronavirus-Impfstoffs (Covid-19) verursacht werden kann.

"Der beigefügte Befund sowie zusätzliche potenzielle Risiken lassen den Autor glauben, dass die behördliche Zulassung der RNA-basierten Impfstoffe für SARS-CoV-2 verfrüht war und dass der Impfstoff viel mehr Schaden als Nutzen verursachen kann", schließt die Studie.

"Der Impfstoff könnte eine Biowaffe sein und sogar gefährlicher als die ursprüngliche Infektion.

" Dies ist eine großzügige Einschätzung, da mRNA-Injektionen jetzt mehr Menschen schädigen und töten, als das chinesische Virus selbst jemals alleine hätte haben können.

Diese Injektionen sind so gesehen ( bei absichtlicher Mutwilligkeit faktisch) eindeutig eine Deep-State-Biowaffe, die den Planeten entvölkern soll, und die Beweise dafür werden sich mit der Zeit manifestieren.

Als unabhängige Medien versuchten, Kontakt mit den Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) aufzunehmen, um herauszufinden, warum immer noch mRNA-Injektionen verabreicht werden, wurde keine Antwort gegeben.

"Warum nehme ich einen Impfstoff gegen etwas mit einer Überlebensrate von 99 Prozent?" fragte ein Kommentator bei National File.

"Warum nimmst du einen Impfstoff?" fragte ein anderer.

"Alle Krankheiten sind mit genügend Vitamin C und D überlebensfähig." Andere wiesen darauf hin, dass Zink, Magnesium, Vitamin K2 und Spuren von Bor ebenfalls hilfreich sind, um Krankheiten abzuwehren, indem sie die Immunität auf natürliche Weise stärken. Man kann auch andere Medikamente weiterentwickeln und viele wirksame Medikamente gibt es auch schon. .  Niemand braucht einen Impfstoff, wenn er diese Protokolle befolgt.

Lebensgefahr durch mRNA Impfstoffe erzeugende Spike Proteine

Wissenschaftler entdecken dass die Spike Proteine auch ohne scharfes Covid 19 Virus mit Placebo krank machen können

Die Kritik richtet sich insbesondere gegen experimentelle gentechniche Impfstoffe, die lediglich eine Notfallzulassung haben. 

Moderna und Biontech/Pfizer haben sich bei der Entwicklung ihrer Impfstoffe eines neuen Verfahrens bedient, der sogenannten Boten-RNA-Technologie (Messenger RNA, kurz mRNA). Bei beiden Impfstoffen spricht man daher von mRNA-Impfstoffen. Bei diesen wird nicht klassisch ein Antigen (also der Krankheitserreger selbst oder Teile von ihm) verimpft, sondern die Bauanleitung für das Corona-spezifische Spike-Protein. Dieses nutzt das Coronavirus, um an Körperzellen anzudocken und in diese einzudringen. Antikörper sind in der Lage, das Virus anhand des Spike-Proteins zu erkennen und es als Ziel für Immunzellen zu markieren, wie das Helmholtz-Institut informiert. Eine Corona-Impfung* hat zur Folge, dass der Körper zur Antikörper-Produktion angeregt wird. Bei mRNA-Impfungen wird das durch das Spritzen synthetischer Gene erreicht, die die Bauanleitung für das Spike-Protein enthalten. Infolge produziert der Körper diese Spike-Proteine, was zur Folge hat, dass das Immunsystem aktiviert wird und Antikörper gegen das Protein bildet.

Astrazeneca dagegen nutzt nicht das mRNA-, sondern ein etabliertes Verfahren. Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens mit der Bezeichnung AZD1222 ist ein Vektorimpfstoff. Er soll Erbmaterial des Coronavirus in menschliche Zellen einschleusen und so die Immunabwehr ankurbeln. Das Ziel ist dabei dasselbe, wie bei mRNA-Impfstoffen: Das Immunsystem soll Antikörper gegen Coronaviren bilden, so eine Infektion mit dem Erreger schneller bekämpfen können und das Risiko von schweren Krankheitsverläufen reduzieren.

Doch die Erzeugung der Spike Proteine sind die potenziell tödliche  Falle der Gentechnik-Impfung, dessen Chefvirologe des US Pharmakonzerns " Moderna" sogar schon 2017 sagte, dass mit dieser Impfung die Software des Lebens bzw. das Betriebssystem des Menschen umgeschrieben und manipuliert werden könne und solle. Jetzt schlägt die neue Corona-Studie wie eine Bombe ein. 

Bereits Spike-Proteine können zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen – Risiko durch Impfstoffe - denn manche anerkannte Impfstoffe haben sie auch oder stellen sie absichtlich her. 

Wissenschaftler haben nun erstmals dokumentiert, dass das Spike-Protein des SARS-CoV-2-Virus bei COVID-19-Erkrankungen eine größere Rolle spielt, als bisher angenommen. Mit Pseudoviren wiesen sie nach, dass die "Spikes" bereits für sich alleine schon brandgefährlich sein können.

Auch einige Corona-Impfstoffe verwenden solche Spikes und stellen sie her oder bilden sie wie RNA Impfstoffe  und stellen auch deshalb womöglich eine  lebensgefährliche Gefahr dar. 

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass das Spike-Protein des SARS-CoV-2-Erregers eine entscheidende Rolle bei COVID-19-Erkrankungen spielt, da die Spikes in der Hülle des Virus diesem dem Eintritt in die Körperzellen ermöglichen.

Ein Forscherteam um Uri Manor vom Salk Institute for Biological Studies hat nun untersucht, wie SARS-CoV-2 das Gefäßsystem auf zellulärer Ebene schädigt und zum ersten Mal dokumentiert, wie das Spike-Protein zur Schädigung der Zellen in den Gefäßwänden, den sogenannten vaskulären Endothelzellen, beitragen.

Und das Salk Institute gehört zu den renommiertesten Forschungseinrichtungen der  USA. Sein Gründer hat die Polio-Impfung gegen Kinderlähmung erfunden und in den 60 er Jahren das Institut gegründet. Trotzdem schweigen unsere Fake News Leitmedien.    

Die Studie, die in Circular Research veröffentlicht wurde, belegt außerdem, dass es sich bei COVID-19 nach Ansicht der Forscher in erster Linie um eine Gefäßerkrankung handelt – und dass das Spike-Protein schon für sich selbst betrachtet verhängnisvoll sein könnte. Uri Manor, einer der Autoren der Studie, erklärte in einer Mitteilung:

"Viele Leute halten es für eine Atemwegserkrankung, aber es ist wirklich eine Gefäßerkrankung."

Manor zufolge könnte dies auch erklären, warum einige COVID-Patienten Schlaganfälle  oder andere gesundheitliche Probleme erleiden. All diese Effekte haben die Gemeinsamkeit, dass es sich um vaskuläre Erkrankungen handle.

In ihrer Arbeit nutzten die Forscher ein "Pseudovirus", das von der für den SARS-CoV-2-Erreger typischen "Krone" aus Spike-Proteinen umgeben war, aber kein tatsächliches, vermehrungsfähiges Virus enthielt. Bereits im Tiermodell wurden Schäden in der Lunge und den Arterien festgestellt. Somit konnten die Forscher zeigen, dass bereits das Spike-Protein alleine ausreicht, um die Krankheit auszulösen.

Im Labor wiederholten die Forscher den Prozess, indem sie gesunde Endothelzellen, die die Arterien auskleiden, dem Spike-Protein aussetzen. Auch in diesen Versuchen konnten sie zeigen, dass das Spike-Protein die Zellen schädigt, indem sie an den ACE-2-Rezeptor heften. Dadurch, dass das Spike-Protein den Rezeptor blockiert, wird die molekulare Signalübertragung an die Mitochondrien, die "Minikraftwerke" des Körpers, die die nötige Energie für die Zellen bereitstellen, gestört. Dadurch werden die Mitochondrien beschädigt und fragmentiert, bis die Zelle  krebsartig entartet oder im Extremfall stirbt.

Bereits in vorherigen Studien ließ sich ein ähnlicher Effekt nachweisen, wenn Zellen dem SARS-CoV-2-Erreger ausgesetzt waren. Dies ist jedoch das erste Mal, dass die Forscher zeigen konnten, dass die Zellen bereits geschädigt werden, wenn sie nur dem Spike-Protein ausgesetzt werden. Wie Manor erklärte, hat das Virus "immer noch eine große schädliche Wirkung auf die Gefäßzellen", selbst, wenn es nicht replikationsfähig ist. Der Grund dafür liegt darin, dass die Rezeptor-Bindungs-Domäne (RBD) des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 sich an den ACE-2-Rezeptor, oder genauer, an S-Protein-Rezeptor in den menschlichen Zellen heften.

Im Interview mit russischen Medien teilte Eckhard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheitswesen an der Universität Bayreuth, mit, dass die Untersuchungen von Manor erstmals den Mechanismus, wie SARS-CoV-2 die Gefäße schädigt, dokumentiert.

Damit bestätigt die Studie nun eine Reihe vorheriger Untersuchungen. In den sozialen Medien erregte die Studie auch einiges Interesse, da Teile der Spike-Proteine auch in den bisher eingesetzten Corona-Impfstoffen vorhanden sind beziehungsweise durch diese gebildet werden.

Professor Nagel bestätigte, dass die Impfstoffe eine vergleichbare Reaktion wie eine COVID-19-Infektion im Körper auslösen sollen, da mit Teilen des Virus oder Anteilen der genetischen Information gearbeitet wird.

Bei den klassischen Totimpfstoffen wird beispielsweise ein abgetötetes Virus verwendet, dass eine Immunantwort im Körper auslösen kann. Bei Vektorimpfstoffen verwendet man nicht das komplette Virus, sondern nur eine Struktur davon, das Spike-Protein. Bei mRNa-Impfstoffen wird ein Teil der genetischen Erbinformation des Virus genutzt, die eine Immunantwort durch induzierte Spike-Proteine auslösen soll.

Laut Professor Nagel scheint es jedoch so zu sein, dass unter bestimmten Bedingungen das Risiko von Nebenwirkungen direkt massiv auf das Spike-Protein zurückzuführen ist und die Immunantwort nicht nur moderat ist. Hier sehen Experten auch den Grund für die vielen Imnnunreaktionen und Autoimmunreaktionen wie anaphylaktische Schocks oder Gesichtslähmungen. 

Die Komplikationen nach Impfungen treten vor allem bei jüngeren Frauen, die bekanntlich eine andere Hormonzusammensetzung haben, auf, oder bei Menschen, die bereits vorher unter Störungen im Bereich ihrer Plättchenfunktion, die zur Wundheilung notwendig ist, litten.

"Im Zusammenhang mit der neuen Untersuchung ergeben sich darauf keine besonderen neuen Rückschlüsse, außer, dass die Nebenwirkungen der Impfung vergleichbar sind und vergleichbar sein können, zum Beispiel eben auch Gefäßentzündungen, zum Beispiel Thrombosen, auslösen können. Das aber, wie gesagt, ist etwas, was wir schon aus der Beobachtung von an SARS-CoV-2-Erkrankten kennen und was man nach einer Impfung, wenn es Komplikationen gibt, auch sieht."

Dem Mediziner zufolge könnten die neuen Erkenntnisse der Studie jedoch bei der Entwicklung von Medikamenten gegen COVID-19 hilfreich und unterstützend sein.

Mehr zum Thema - Immer mehr COVID-19-Fälle trotz vollständiger Corona-Impfung

Deutscher Forscher hat herausgefunden, wie Astra Zeneca Blutgerinsel-Thrombosen  schafft und im Zweifelsfalle tötet

Ein deutscher Wissenschaftler hat herausgefunden, warum die von AstraZeneca und Johnson & Johnson (J & J) hergestellten „Impfstoffe“ des Wuhan-Coronavirus (Covid-19) bei einigen Empfängern tödliche Blutgerinsel verursachen.

Laut Prof. Andreas Greinacher , einem Blutexperten der Universität Greifswald , enthalten die beiden viralen Vektorimpfstoffe genetisch veränderte (GVO) Erkältungsviren, die bei Injektion eine Autoimmunreaktion auslösen.

Streunende Proteine, sagt Greinacher, sind zusammen mit einem Konservierungsmittel, das speziell im AstraZeneca-Impfung verwendet wird und als Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) bekannt ist, direkt für die Verursachung der Blutgerinnsel verantwortlich, sagt er.

Andere Wissenschaftler machen die Spike Proteine für lebensgefährliche Erkrankungen durch die Impfung verantwortlich. Nicht nur bei RNA Impfstoffen sondern auch bei Vektorimpfstoffen spielen Spike Proteine eine Rolle! 

The SARS-CoV-2 virus is studded with proteins that it uses to enter human cells. These so-called spike proteins make a tempting target for potential vaccines and treatments. The Oxford-AstraZeneca vaccine is based on the virus’s genetic instructions for building the spike protein. But unlike the Pfizer-BioNTech and Moderna vaccines, which store the instructions in single-stranded RNA, the Oxford vaccine uses double-stranded DNA. DNA Inside an Adenovirus. The researchers added the gene for the coronavirus spike protein to another virus called an adenovirus. Adenoviruses are common viruses that typically cause colds or flu-like symptoms. The Oxford-AstraZeneca team used a modified version of a chimpanzee adenovirus, known as ChAdOx1. It can enter cells, but it can’t replicate inside them.

 https://www.nytimes.com/interactive/2020/health/oxford-astrazeneca-covid-19-vaccine.html?auth=link-dismiss-google1tap 

https://internetz-zeitung.eu/6564-wissenschaftler-entdecken-dass-die-spike-proteine-auch-ohne-scharfes-covid-19-virus-krank-machen-koennen

Moderna und Biontech/Pfizer haben sich bei der Entwicklung ihrer Impfstoffe eines neuen Verfahrens bedient, der sogenannten Boten-RNA-Technologie (Messenger RNA, kurz mRNA). Bei beiden Impfstoffen spricht man daher von mRNA-Impfstoffen. Bei diesen wird nicht klassisch ein Antigen (also der Krankheitserreger selbst oder Teile von ihm) verimpft, sondern die Bauanleitung für das Corona-spezifische Spike-Protein. Dieses nutzt das Coronavirus, um an Körperzellen anzudocken und in diese einzudringen. Antikörper sind in der Lage, das Virus anhand des Spike-Proteins zu erkennen und es als Ziel für Immunzellen zu markieren, wie das Helmholtz-Institut informiert. Eine Corona-Impfung* hat zur Folge, dass der Körper zur Antikörper-Produktion angeregt wird. Bei mRNA-Impfungen wird das durch das Spritzen synthetischer Gene erreicht, die die Bauanleitung für das Spike-Protein enthalten. Infolge produziert der Körper diese Spike-Proteine, was zur Folge hat, dass das Immunsystem aktiviert wird und Antikörper gegen das Protein bildet.

Astrazeneca dagegen nutzt nicht das mRNA-, sondern ein etabliertes Verfahren. Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens mit der Bezeichnung AZD1222 ist ein Vektorimpfstoff. Er soll Erbmaterial des Coronavirus in menschliche Zellen einschleusen und so die Immunabwehr ankurbeln. Das Ziel ist dabei dasselbe, wie bei mRNA-Impfstoffen: Das Immunsystem soll Antikörper gegen Coronaviren bilden, so eine Infektion mit dem Erreger schneller bekämpfen können und das Risiko von schweren Krankheitsverläufen reduzieren.

Doch die Erzeugung der Spike Proteine sind die potenziell tödliche  Falle der Gentechnik-Impfung, dessen Chefvirologe des US Pharmakonzerns " Moderna" sogar schon 2017 sagte, dass mit dieser Impfung die Software des Lebens bzw. das Betriebssystem des Menschen umgeschrieben und manipuliert werden könne und solle. Jetzt schlägt die neue Corona-Studie wie eine Bombe ein. 

Bereits Spike-Proteine können zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen – Risiko durch Impfstoffe - denn manche anerkannte Impfstoffe haben sie auch oder stellen sie absichtlich her. 

Wissenschaftler haben nun erstmals dokumentiert, dass das Spike-Protein des SARS-CoV-2-Virus bei COVID-19-Erkrankungen eine größere Rolle spielt, als bisher angenommen. Mit Pseudoviren wiesen sie nach, dass die "Spikes" bereits für sich alleine schon brandgefährlich sein können.

Auch einige Corona-Impfstoffe verwenden solche Spikes und stellen sie her oder bilden sie wie RNA Impfstoffe  und stellen auch deshalb womöglich eine  lebensgefährliche Gefahr dar. 

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass das Spike-Protein des SARS-CoV-2-Erregers eine entscheidende Rolle bei COVID-19-Erkrankungen spielt, da die Spikes in der Hülle des Virus diesem dem Eintritt in die Körperzellen ermöglichen.

Ein Forscherteam um Uri Manor vom Salk Institute for Biological Studies hat nun untersucht, wie SARS-CoV-2 das Gefäßsystem auf zellulärer Ebene schädigt und zum ersten Mal dokumentiert, wie das Spike-Protein zur Schädigung der Zellen in den Gefäßwänden, den sogenannten vaskulären Endothelzellen, beitragen.

Und das Salk Institute gehört zu den renommiertesten Forschungseinrichtungen der  USA. Sein Gründer hat die Polio-Impfung gegen Kinderlähmung erfunden und in den 60 er Jahren das Institut gegründet. Trotzdem schweigen unsere Fake News Leitmedien.    

Die Studie, die in Circular Research veröffentlicht wurde, belegt außerdem, dass es sich bei COVID-19 nach Ansicht der Forscher in erster Linie um eine Gefäßerkrankung handelt – und dass das Spike-Protein schon für sich selbst betrachtet verhängnisvoll sein könnte. Uri Manor, einer der Autoren der Studie, erklärte in einer Mitteilung:

"Viele Leute halten es für eine Atemwegserkrankung, aber es ist wirklich eine Gefäßerkrankung."

Manor zufolge könnte dies auch erklären, warum einige COVID-Patienten Schlaganfälle  oder andere gesundheitliche Probleme erleiden. All diese Effekte haben die Gemeinsamkeit, dass es sich um vaskuläre Erkrankungen handle.

In ihrer Arbeit nutzten die Forscher ein "Pseudovirus", das von der für den SARS-CoV-2-Erreger typischen "Krone" aus Spike-Proteinen umgeben war, aber kein tatsächliches, vermehrungsfähiges Virus enthielt. Bereits im Tiermodell wurden Schäden in der Lunge und den Arterien festgestellt. Somit konnten die Forscher zeigen, dass bereits das Spike-Protein alleine ausreicht, um die Krankheit auszulösen.

Im Labor wiederholten die Forscher den Prozess, indem sie gesunde Endothelzellen, die die Arterien auskleiden, dem Spike-Protein aussetzen. Auch in diesen Versuchen konnten sie zeigen, dass das Spike-Protein die Zellen schädigt, indem sie an den ACE-2-Rezeptor heften. Dadurch, dass das Spike-Protein den Rezeptor blockiert, wird die molekulare Signalübertragung an die Mitochondrien, die "Minikraftwerke" des Körpers, die die nötige Energie für die Zellen bereitstellen, gestört. Dadurch werden die Mitochondrien beschädigt und fragmentiert, bis die Zelle  krebsartig entartet oder im Extremfall stirbt.

Bereits in vorherigen Studien ließ sich ein ähnlicher Effekt nachweisen, wenn Zellen dem SARS-CoV-2-Erreger ausgesetzt waren. Dies ist jedoch das erste Mal, dass die Forscher zeigen konnten, dass die Zellen bereits geschädigt werden, wenn sie nur dem Spike-Protein ausgesetzt werden. Wie Manor erklärte, hat das Virus "immer noch eine große schädliche Wirkung auf die Gefäßzellen", selbst, wenn es nicht replikationsfähig ist. Der Grund dafür liegt darin, dass die Rezeptor-Bindungs-Domäne (RBD) des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 sich an den ACE-2-Rezeptor, oder genauer, an S-Protein-Rezeptor in den menschlichen Zellen heften.

Im Interview mit russischen Medien teilte Eckhard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheitswesen an der Universität Bayreuth, mit, dass die Untersuchungen von Manor erstmals den Mechanismus, wie SARS-CoV-2 die Gefäße schädigt, dokumentiert.

Damit bestätigt die Studie nun eine Reihe vorheriger Untersuchungen. In den sozialen Medien erregte die Studie auch einiges Interesse, da Teile der Spike-Proteine auch in den bisher eingesetzten Corona-Impfstoffen vorhanden sind beziehungsweise durch diese gebildet werden.

Professor Nagel bestätigte, dass die Impfstoffe eine vergleichbare Reaktion wie eine COVID-19-Infektion im Körper auslösen sollen, da mit Teilen des Virus oder Anteilen der genetischen Information gearbeitet wird.

Bei den klassischen Totimpfstoffen wird beispielsweise ein abgetötetes Virus verwendet, dass eine Immunantwort im Körper auslösen kann. Bei Vektorimpfstoffen verwendet man nicht das komplette Virus, sondern nur eine Struktur davon, das Spike-Protein. Bei mRNa-Impfstoffen wird ein Teil der genetischen Erbinformation des Virus genutzt, die eine Immunantwort durch induzierte Spike-Proteine auslösen soll.

Laut Professor Nagel scheint es jedoch so zu sein, dass unter bestimmten Bedingungen das Risiko von Nebenwirkungen direkt massiv auf das Spike-Protein zurückzuführen ist und die Immunantwort nicht nur moderat ist. Hier sehen Experten auch den Grund für die vielen Imnnunreaktionen und Autoimmunreaktionen wie anaphylaktische Schocks oder Gesichtslähmungen. 

Die Komplikationen nach Impfungen treten vor allem bei jüngeren Frauen, die bekanntlich eine andere Hormonzusammensetzung haben, auf, oder bei Menschen, die bereits vorher unter Störungen im Bereich ihrer Plättchenfunktion, die zur Wundheilung notwendig ist, litten.

"Im Zusammenhang mit der neuen Untersuchung ergeben sich darauf keine besonderen neuen Rückschlüsse, außer, dass die Nebenwirkungen der Impfung vergleichbar sind und vergleichbar sein können, zum Beispiel eben auch Gefäßentzündungen, zum Beispiel Thrombosen, auslösen können. Das aber, wie gesagt, ist etwas, was wir schon aus der Beobachtung von an SARS-CoV-2-Erkrankten kennen und was man nach einer Impfung, wenn es Komplikationen gibt, auch sieht."

Jetzt gibt es auch eine deutsche Studie von Professor Greinacher aus Greifswald. 

Greinacher und sein Team identifizierten mehr als 1.000 vom Menschen stammende Zellproteine ​​in den Injektionen, von denen sie glauben, dass sie in den Blutkreislauf der Menschen gelangen und sich an eine Blutkomponente klemmen, die als Thrombozytenfaktor 4 oder PF4 bekannt ist, wo sie Komplexe bilden, die die Produktion von Antikörpern aktivieren.

Dies führt dann zu einer Entzündungsreaktion im gesamten Körper, da das Immunsystem zu der Annahme verleitet wird, dass es mit Bakterien infiziert wurde. Das Immunsystem reagiert dann übermäßig und wird im Wesentlichen verrückt, was tödliche Blutungen und Gerinnung verursacht.

Greinacher vergleicht die Art und Weise, wie die Injektionen diese ansonsten ruhende Immunantwort auslösen, mit dem „Erwachen eines schlafenden Drachen“. Und das alles für ein Virus mit einer Überlebensrate von über 99,9 Prozent.

Covid-Impfstoffe töten, aber die Verantwortlichen möchten immer noch, dass Sie injiziert werden

Prof. John Kelton von der McMaster University in Kanada sagt, er und sein Team hätten Greinachers Ergebnisse wiederholt und bestätigt, obwohl sie sich nicht sicher sind, ob seine Kausaltheorie korrekt ist.

Greinacher hofft unterdessen, dass die beiden jeweiligen Impfstoffhersteller zusammenarbeiten, um herauszufinden, ob seine Kausaltheorie korrekt ist oder nicht.

"Wir unterstützen nachdrücklich die Sensibilisierung für die Anzeichen und Symptome dieses sehr seltenen Ereignisses und prüfen derzeit eine mögliche Zusammenarbeit mit Dr. Greinacher", wird ein J & J-Sprecher zitiert.

Zahlreiche andere von Experten begutachtete Studien haben ebenfalls die Ergebnisse von Greinacher bestätigt und bekräftigt, dass die Art der Blutgerinnung, die bei J & J- und AstraZeneca-Injektionen beobachtet wird, als impfstoffinduzierte immunthrombotische Thrombozytopenie oder VITT bekannt ist.

Die meisten Wissenschaftszentren, die das Gerinnungsproblem untersuchen, das bereits im März erstmals identifiziert wurde, konzentrieren sich auf eine ähnliche Erkrankung, die als Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT) bekannt ist und nahezu identische Symptome und Ergebnisse wie VITT aufweist.

"Mit HIT", berichtete das Wall Street Journal , "verursacht das blutverdünnende Medikament Heparin Gerinsel, gepaart mit einer abnormalen Abnahme der natürlichen Gerinnungsmittel des Blutes."

Andere Wissenschaftler haben spekuliert, dass die Impfstoff-Adenoviren selbst direkt die Blutgerinnung auslösen könnten, während andere die „genetischen Veranlagungen“ der Empfänger beschuldigen, um die Schuld von Big Pharma abzuwenden.

Prof. Eric van Gorp von der Erasmus-Universität in den Niederlanden sagt auch, dass die grippeähnlichen Symptome, die bei vielen Empfängern der Impfstoffe nach der Injektion auftreten, auch auf eine Autoimmunentzündung zurückzuführen sein könnten.

Der Grund, warum in der Vergangenheit nichts davon berichtet wurde, ist, dass die virale Vektorimpfstofftechnologie noch nie zuvor in großem Maßstab verabreicht wurde. Mit anderen Worten, diese Aufnahmen sind genau wie ihre mRNA-Gegenstücke völlig experimentell.

Der einzige virale Vektorimpfstoff, der überhaupt in die Nähe kommt, ist die von J & J entwickelte Ebola-Injektion, die im vergangenen Juli nur etwa 60.000 Menschen verabreicht wurde.

In der Zwischenzeit treiben das Journal und andere Mainstream-Medien die Erzählung weiter voran, dass tödliche Blutgerinsel „selten“ sind und dass die Menschen immer noch so schnell wie möglich herausspritzen und injiziert werden sollten, um „Leben zu retten“.

"Die Symptome sind genau die gleichen wie bei präklinischem Skorbut", schrieb ein Kommentator von uns. "Vitamin C ist wichtig, um dies zu bekämpfen."

Besuchen Sie ChemicalViolence.com , um über die neuesten Nachrichten zu Verletzungen und Todesfällen durch Injektionen mit dem Wuhan-Coronavirus (Covid-19) auf dem Laufenden zu bleiben .

Kanzlerkandidatin Baerbock ( Grüne) weiß nicht mal, dass "Soziale Marktwirtschaft" eine  CDU Erfindung ist

Bildung war in der alten BRD anders als in der ehemaligen DDR nie kostenlos - aber auch für manche bärbockige Menschen offenbar umsonst 

Ich hab schon in der Realschule lange Zeit vor dem Gymnasium und dem Studium der Politikwissenschaften gelernt, dass die " Soziale Marktwirtschaft" eine Erfindung der Adenauer CDU war und zudem ein Propagandamärchen, weil Marktwirtschaft immer Ungleichheit schafft und so asozial wirkt - also eine Mogelpackung war und ist, die die Reichen und insbesondere die Konzerne  immer reicher und die Armen zahlreicher und  ärmer macht. 

Doch die etwas unterbelichtete Baerbock findet diese " Soziale Marktwirtschaft" offenbar toll und verortet die Erfindung völlig bildungsresistent bei der SPD.

Das dieses System auf brutaler Ausbeutung der  outgesourcten Arbeitskräfte in der Dritten Welt z . für KIK in Bangladesch basiert ( wo die Sklavenarbeiter für 1 €uro am Tag schuften, damit sich auch der deutsche Prekäre bei KIK Socken für 1 €uro kaufen kann ), ficht die nicht  global denkende  Umwelt- und Ökologiefeindin offenbar nicht an - denn Billigarbeitskräfte arbeiten unter elendsten sozialen und ökologischen und unter desaströsen gesundheitlichen Bedingungen.   

Allein dieses Verhalten qualifiziert sie  vielleicht als Reinigungskraft  - aber nicht als Bundeskanzlerin.

Abgesehen von ihrem bellizistischen  und kriegsfeindlichen  sowie devot-transatlantischen Verhalten gegen Russland, was sie zur Anti-Pan-Europäerin macht und somit zu einer latenten Gefahr  für den Weltfrieden - zumal sich ihre Kalte-Kriegs-Ideologie der grün lackierten Konservativen auch auf Rotchina erstreckt.   

Die Soziale Marktwirtschaft der SPD zugeordnet, Verwirrung um akademische Vita, vergessene Nebeneinkünfte: Die Anzahl der geschossenen "Baerböcke" nimmt zu. Für die deutschen Leitmedien alles kein Problem – nur zum Auftritt beim Atlantic Council schweigen sie beharrlich.
 

Die schon als "Kanzlerin der Medien" deklarierte grüne Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl Annalena Baerbock hat in den letzten Wochen für den einen oder anderen Fauxpas gesorgt: Die Soziale Marktwirtschaft hat sie bei der SPD anstatt bei Ludwig Erhard (CDU) verortet, dazu gesellten sich Unklarheiten um ihre akademische Laufbahn, und dann kamen auch noch vergessene, beim Bundestag bis vor Kurzem nicht ausgewiesene Nebeneinkünfte in Höhe von 37.000 Euro dazu.

Was viele kaum auf dem Schirm haben: Vor zwei Wochen trat sie bei der US-amerikanischen Denkfabrik Atlantic Council auf, deren Schwerpunkt bei den wirtschaftlichen und politischen "transatlantischen Beziehungen" verortet werden kann und die unter anderen von Chevron, der Bank of America, BlackRock und den Waffenherstellern Lockheed Martin und Krauss-Maffei Wegmann gesponsert wird.

Dabei machte die Kanzlerkandidatin einige bemerkenswerte Aussagen, die den Öffentlich-Rechtlichen sowie der deutschen Presselandschaft von FAZ bis Süddeutscher Zeitung, abgesehen vom BerlinerTagesspiegel und dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, keine Meldung wert waren.

Wie beim Vorstellungsgespräch

In einem gut halbstündigen Interview beim online veranstalteten "EU/US Future Forum 2021" trat Baerbock zum Thema "The Transatlantic Relationship and the Green Transistion" in einen Dialog, der ein wenig an ein Verhör erinnerte, mit einem zumeist ernst dreinblickenden Fareed Zakaria, Redakteur des Time Magazine und CNN-Journalist. Stets milde lächelnd, in einem Kartoffel-Englisch, das nicht unbedingt den Eindruck erweckte, in England studiert zu haben, hatte die Konversation etwas von einem Bewerbungsgespräch – zur außenpolitischen Agenda einer möglichen Kanzlerin.

Eingehend zum Erfolgsrezept der Grünen befragt, antwortete Baerbock, es gebe eine "grüne Welle", die mit den "Märkten der Zukunft", besonders für die Europäer, kongruent sein werde, wofür besonders ihre Partei stehe. Diese aktuelle, vermeintlich historische Zäsur betrachtet sie als ähnlich gewichtig wie die Umwälzungen des Jahres 1945 oder der beginnenden 1990er-Jahre in Deutschland. Als mögliche Kanzlerin will sie auch "nicht alles ändern", sondern sie möchte "große Teile der Gesellschaft in eine bessere Zukunft bringen". Dabei sei es stets wichtig, "mit dem Rest der Welt in Verbindung zu stehen".

Die Grünen, die USA und die Menschenrechte

Auf die Feststellung Zakarias, dass die Grünen die USA in ihrer Geschichte oft kritisiert haben, und die Frage, ob sich das nun auch ändert – Joschka Fischer sei ein gutes Beispiel dafür, wie er an späterer Stelle angibt –, gab die gebürtige Niedersächsin zu Protokoll, dass die Partei ja so alt wie sie selbst sei und sich seitdem viel geändert habe. Verschiedene Strömungen kamen damals zusammen und bildeten das Fundament, bis heute stehen vor allem eine starke Frauenbewegung, Menschenrechte und die Anti-Atomkraft-Bewegung im Fokus. Dabei betont sie "Freiheit, Frieden und [noch mal] Menschenrechte", die sie alle in Verbindung mit den Beziehungen zu den USA setzt und in starkem Kontrast zu Russland sieht. Sie hält aber auch fest:

"Viele Leute in Deutschland haben Angst, aus ihrer Erfahrung aus dem Kalten Krieg, dass sich zwei Länder [USA und Russland] bekämpfen und Deutschland, Europa in der Mitte steht."

Daher sei es für die Grünen wichtig, eine Friedens- und Menschenrechtspartei zu sein, zwei Anliegen, die es durch die Vereinten Nationen zu schützen gelte, denn:

"Die liberale Demokratie muss für die Menschenrechte kämpfen, manchmal auch mit militärischen Maßnahmen, um Völkermord zu verhindern. Jede militärische Aktion muss auf dem Völkerrecht beruhen."

Das verknüpfte Baerbock sogleich mit der deutschen Geschichte:

"Das ist auch in unserem Grundgesetz verankert, wegen unserer Vergangenheit. Das ist ein Stück unserer Geschichte, weswegen wir auch der NATO gefolgt sind. Wir glauben, dass eine starke Europäische Union und eine starke transatlantische Beziehung, die auch auf der NATO basiert, unsere gemeinsame Basis ist, wie wir die Zukunft gemeinsam gestalten können."

Transatlantische Führerschaft

Angesprochen auf Donald Trumps damalige Forderung, zwei Prozent des BIP in die NATO zu investieren, befand Baerbock diese Forderung aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise als zu hoch. Grundsätzlich sollten die Deutschen für ihre "Sicherheit" mehr "Verantwortung" übernehmen und dabei nicht nur eine "Partnerschaft", sondern gemeinsam mit Europa und zusammen mit den USA eine "Führerschaft" innerhalb der NATO einnehmen. Mittlerweile sei außerdem "Cybersicherheit" wichtiger, als jede Menge Panzer zu besitzen.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs baute Baerbock interessante Verknüpfungen auf: 2004, als Fischer Außenminister war und Polen in die EU aufgenommen wurde, trat sie bei den Grünen ein. Dabei hebt sie ihren Brandenburger Wohnsitz hervor ("Ich komme aus Brandenburg"), da das Bundesland an Polen grenzt und sie damals just auf der gleichen (wiedererrichteten) Brücke stand wie ihr Großvater "im Winter 1945", der freilich andere Ziele als ein geeintes Europa verfolgte. Den Zusammenhang zwischen dem Vorrücken von EU und NATO nach Osten und dem "Ukraine-Konflikt" sieht die gebürtige Hannoveranerin hier freilich nicht.

 

Russland und China

Es gebe aber auch noch andere Herausforderungen im Jahr 2021, die Baerbock konkretisierte:

"Klimakrise, COVID, weltweite Pandemien."

Daher sei es für sie wichtig, keine "Mauer um Europa oder die transatlantische Region" zu bauen, immer aber auch den Fokus auf andere Länder wie China und Russland zu richten.

Sofort hakte Zakaria nach und fragte, ob die EU bezüglich der Unterstützung der Ukraine und angrenzender Länder wie Polen genug tue und ob ausreichend Anstrengungen unternommen worden sind, Russland klarzumachen, welchen Preis es zahlen müsse "für das, was es getan hat". Er fragte auch, wie man reagieren solle, da 100.000 russische Soldaten an der Grenze zur Ukraine stünden.

Auch hier müsse Deutschland, so die Interviewte, innerhalb der EU als ein dominanter Akteur auftreten und, zum Beispiel mit Frankreich, eine starke Außenpolitik entwickeln.

So ein Zusammenspiel hätte sie sich beim Thema Energie einhergehend mit einer größeren Unabhängigkeit von Russland gewünscht, wie das die EU nach der russischen "Invasion auf der Krim und in der Ostukraine" bereits forciert habe.

 

An dieser Stelle kritisierte Baerbock die Bundesregierung wegen des Baus von Nord Stream 2, die lediglich wirtschaftliche Erwägungen ins Spiel für den Bau der Pipeline gebracht habe.

Das sei "komplett falsch" gewesen, so die Grünen-Politikerin. Das müsse sich in Zukunft ändern, Deutschland müsse sich stärker als Teil der Europäischen Union verstehen und mit den anderen EU-Ländern zusammenarbeiten. Baerbock würde Nord Stream 2 daher nicht fertigstellen lassen – nicht zuletzt, um die Sicherheit und Versorgung der Ukraine (obwohl bekanntlich kein EU-Mitglied) nicht zu gefährden.

Über China äußerte sie sich dahingehend, dass sich der Kampf für Menschenrechte und wirtschaftliches Wachstum nicht ausschlössen. Diesbezüglich müsse in jeder Angelegenheit eine Balance gefunden werden.

Impfstoffe, Joe Biden und "New Green Deal"

Angesprochen auf die Corona-Krise fand es die grüne Spitzenpolitikerin löblich, dass die EU im großen Stil Vakzine gekauft hat, anstatt diese Aufgabe den einzelnen Nationalstaaten zu überlassen. Das sei schließlich auch ein Modell für die ganze Welt – nicht nur die EU und die USA sollten ausreichend Impfstoffe bekommen, sondern man habe eine gemeinsame Verantwortung dafür, dass jeder Mensch in den kommenden Monaten geimpft werden kann.

Bezüglich der neuen US-Administration unter Joe Biden und der Zusammenarbeit mit Deutschland bzw. der EU resümiert Baerbock:

"Wir haben zusammen eine leuchtende Zukunft, wenn wir zusammen an einen transatlantischen 'Green Deal' arbeiten. Zusammen investieren wir in eine Zukunft ohne fossile Energieträger mit einer starken Bewegung sozialer Gerechtigkeit. Wir können der Welt etwas geben, das sie zu einem besseren Ort machen wird, und stärken unsere Demokratien. Denn diese müssen zeigen, dass sie nicht nur die Pandemien, sondern auch den Klimawandel mit demokratischen Mitteln händeln können."

Well done, Annalena, dann kann der Great Reset spätestens ab September beginnen.

In einem Beitrag bei Facebook kritisiert der Linken-Politiker Oskar Lafontaine die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock heftig. Die US-freundlichen Grünen im Kanzleramt erscheinen ihm als "Horror" bei einer weiteren möglichen Eskalation in der Ukraine.

Ex-Linken-Vorsitzender Oskar Lafontaine kritisiert in einem viel beachteten Facebook-Post die frisch gekürte grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Der 77-Jährige ging zunächst auf sein gemeinsames Engagement mit den Ur-Grünen Heinrich Böll, Petra Kelly und Gert Bastian ein. Zusammen habe man in den frühen 1980er-Jahren noch gegen die Stationierung US-amerikanischer Pershing-II-Raketen demonstriert.

Seitdem hätten sich die Grünen von einer Friedenspartei zu einer Kriegspartei entwickelt. Als "führende Politikerin" dieser Partei bezeichnet er Baerbock und meint:

"Sie bejaht völkerrechtswidrige Kriege, weitere Aufrüstung, Waffenlieferung, die Einkreisung Russlands durch die USA und ist selbstverständlich gegen North-Stream 2."

Die Vorstellung, "die US-gesteuerten Grünen stellten bei einer sich verschärfenden Krise an der russisch-ukrainischen Krise mit Annalena Baerbock die Kanzlerin, ist für mich ein Horror". Final kritisierte er die fehlende politische Erfahrung der 40-Jährigen und verglich diese damit, dass kein großer Konzern der Welt jemanden in die Chefetage befördern würde, der noch nicht einmal Geschäftsführer eines kleinen, mittelständischen Unternehmens gewesen ist.

In diesem Kontext zitiert er den Dichter, Humoristen und Zeichner Wilhelm Busch und dessen Gedicht "Der fliegende Frosch":

Wenn einer, der mit Mühe kaum
geklettert ist auf einen Baum,
schon meint,
daß er ein Vöglein wär,
so irrt sich der.

Kritik kam umgehend aus den eigenen Reihen. Der linke Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn sieht die Grünen als potenziellen Koalitionspartner für eine rot-rot-grüne Regierung und twitterte:

 

Mehr zum Thema - Grüne und Technik: Will Annalena Baerbock die Kobolde aus der Batterie befreien?