Wer CDU wählt, wählt den Gross-Kapital-Feudalismus der globalen Oligarchie

Wer Laschet wählt, bekommt womöglich den blackrockigen Oligarchenknecht Friedrich Merz als Wirtschaftsminister

Obwohl Friedrich Merz nicht mehr im Dienste von Blackrock als Deutschland-Manager steht,  ist sein ganzes russophobes Weltbild von der Knechtschaft uns dem Dienen der Kapital-Oligarchie der USA geprägt. Umweltvernichtendes  Fracking-Gas wird und mit dem Segen der Grünen sicher sein. 

Dieser zeichnet sich durch Heuschrecken aus, die als Renditejäger das Ziel haben die Superreichen der USA  weltweit betrachtet  noch reicher zu machen. Als Bundesbürger  dient er damit auch fremden Mächten . 
Früher hätte man eine solchen Man als " Vaterlandsverräter"   betrachtet  und in die Schranken gewiesen 

Im Jahre 2021 macht der Merkel-Zögling Laschet einen solchen "Feind  des Mittelstandes" womöglich zum nächsten deutsche Wirtschaftsminister, der an der Unterwürfigkeit Europas unter die US Weltkonzerne udf derer Steuervermeidungsverhalten  wohl   wenig ändern wird.

Vizekanzlerin und Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne). Die Parteivorsitzende und Spitzenkandidatin der Grünen hat einen katastrophalen Wahlkampf geührt. 

In einer schwarz-grünen Bundesregierung übernähme sie gleichwohl die Schlüsselrolle. Sie strebt ins Auswärtige Amt und wäre dann nach Joschka Fischer die zweite grüne Spitzenbesetzung als Deutschlands Außenministerin. Baerbock spricht wahrscheinlich das beste Englisch aller bisherigen Amtsinhaber, es fehlt ihr allerdings jedwede Erfahrung in Regierung oder Diplomatie. Ihr erster außenpolitischer Problemfall dürfte die Nordstream-2-Pipeline werden, die Baerbock nicht ans Netz nehmen und Russland damit abstrafen will. Für Mieter und Vermieter könnte das Heizen mit Gas unbezahlbar werden . 

Superminister für Wirtschaft und Arbeit Friedrich Merz (CDU). Eigentlich gilt Merz als prädestinierter Finanzminister, der Deutschland endlich eine Steuervereinfachung (Stichwort Bierdeckel) bescheren könnte. In der Unionsfraktion - wo er viele Anhänger hat und bereits als neuer Ludwig Erhard gepriesen wird - keimt allerdings der Wunsch, ihn zum Superminister für Wirtschaft- und Arbeit zu machen. Wolfgang Clement hatte beide Ressorts weiland ebenfalls in Personalunion, weil große Reformen nur ressortübergreifend organisiert werden konnten. Gleiches könnte jetzt auch gelten, etwa mit Blick auf eine überfällige Rentenreform.

Umwelt- und Energieminister Robert Habeck (Grüne). Habeck hat in seiner Partei und in der Öffentlichkeit in den vergangenen Wochen an Reputation gewonnen, weil er im Bundestagswahlkampf als der stärkere grüne Kandidat wahrgenommen wird, gleichwohl Baerbock loyal den Rücken stärkt. Habeck ist bereits Umweltminister in Schleswig-Holstein gewesen, verfügt also über Fach- und Regierungserfahrung. Die Grünen fordern allerdings ein machtpolitisch gestärktes Ministerium, entweder um den Bereich Verbraucherschutz aus dem Landwirtschaftsministerium oder um den Bereich Energiepolitik aus dem Wirtschaftsministerium. Bei Letzterem zeigt sich die Union verhandlungsbereit, insofern man Merz das Superministerium überlassen würde.

Finanzminister Alexander Dobrindt (CSU). Die CSU will sich nach dem doppelten Rückzieher von Manfred Weber (zugunsten Ursula von der Leyens an der Spitze der EU-Kommission) und Markus Söder (zugunsten Laschets bei der Kanzlerkandidatur) im Kampf um Spitzenposten nicht unter Wert verkaufen. Daher könnte München das Finanzministerium beanspruchen. Dobrindt hat sich - obwohl beide einst auf Distanz miteinander waren - als Söders loyaler CSU-Fels in der Berliner Brandung erwiesen. Dobrindt ist regierungserfahren und gilt selbst bei Grünen als "rabenschwarzer, aber kluger Kopf". Ihm wird in München eine Rolle zugetraut, wie sie einst Theo Waigel für die Christsozialen gespielt hat.

Kriegsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Die ehemalige CDU-Vorsitzende ist bei der Bundeswehr respektiert und dort wesentlich beliebter als im Haushaltsausschuss des Bundestags. Ihr Verteidigungsetat wird nach cleveren Verhandlungen 2022 erstmals fast 50 Milliarden Euro erreichen. Nicht nur beim Großgerät rüstet sie gezielt auf, sondern auch bei der persönlichen Situation der einzelnen Soldaten. So hat sie das kostenlose Bahnfahren für Soldaten durchgesetzt und neue Kampfhosen, Kampfstiefel, Schutzwesten und Gefechtshelme beschafft. Die Generalität wünscht sie sich auch in Zukunft als Ministerin, allerdings wird sie zugleich von Brüssel umworben, neue NATO-Generalsekretärin zu werden. Auch als erste Bundespräsidentin ist sie im Gespräch. Sollte eine dieser beiden Optionen Realität werden, dann wäre Thomas Silberhorn (CSU), derzeit parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium ein natürlicher Nachfolgekandidat.

Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister Toni Hofreiter (Grüne). Unter Deutschlands Bauern dürfte diese Option für einige Unruhe sorgen. Bei den Grünen allerdings erhofft man sich von Hofreiter die Umsetzung der seit Jahren geforderten "Agrarwende". Der diplomierte und (über die südamerikanische Lilie) promovierte Biologe Hofreiter fordert seit Langem die "flächendeckende Ökologisierung der konventionellen Landwirtschaft". Hofreiter hat ein Buch geschrieben, das nun Programm werden könnte: "Fleischfabrik Deutschland: Wie die Massentierhaltung unsere Lebensgrundlagen zerstört und was wir dagegen tun können".

Gesundheitsministerin Julia Klöckner (CDU). Die CDU-Vizechefin gilt nach dem Ausscheiden Angela Merkels und dem Weggang Ursula von der Leyens (noch mehr, falls auch AKK nach Brüssel wechseln sollte) als letzte regierungserfahrene, starke CDU-Frau. Sie ist so etwas wie die freundliche, aber robuste Feuerwehrfrau der Union. Ihr wird zugetraut, besonders heikle politische Lagen geschickt und mit Konzilianz zu lösen. Das wird bei der von Fehlern, Skandalen und Streitigkeiten begleiteten Pandemiepolitik auch nötig sein. Klöckner ist seit Jahren bei karitativ-medizinischen Organisationen als Schirmherrin oder Botschafterin stark engagiert, so bei der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke, der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft, der Hospizbewegung, der Stiftung Aktion Niere oder dem Förderverein zur Unterstützung krebskranker und notleidender Kinder und deren Familien.

Innenminister Thorsten Frei (CDU). Die CDU Baden-Württemberg möchte den ehemaligen Oberbürgermeister von Donaueschingen ins Kabinett schicken. Der Volljurist Frei gilt als "Mann der Zukunft" in der angeschlagenen Südwest-CDU. Als stellvertretender Fraktionschef der Union hat er sich ein fachmännisches Innenpolitiker-Profil erarbeitet. Auf seiner Website schreibt er staatstragend: "Die Innenpolitik leistet einen zentralen Beitrag für ein friedliches Zusammenleben." Weniger friedlich sind seine Konflikte mit den Grünen. Gerade erst wollte Frei mit einem Gesetzesentwurf für eine leichtere Abschiebung ausreisepflichtiger Ausländer sorgen - und scheiterte im Bundesrat an den Grünen. "Unser Bemühen um eine deutliche Steigerung der Zahl der Rückführungen ist nun vereitelt. Das Veto der Grünen trägt klar die Handschrift des linken Parteiflügels, der auch schon beim migrationspolitischen Teil des grünen Wahlprogramms die Feder geführt hat", so Frei.

Familienministerin Silvia Breher (CDU). Seit zwei Jahren ist sie stellvertretende CDU-Vorsitzende - nun führt sie auch die Niedersachsen-CDU in den Wahlkampf. Sie sammelt im Bundestagsausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bereits die Sachkompetenz für das Ministerium. Sie ist Mutter dreier (noch kleiner) Kinder - für eine Familienministerin auch eine gute Voraussetzung. "Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Angebote für die individuellen Bedürfnisse von Eltern und Kindern, darum möchte ich mich kümmern. Ich habe immer durchgearbeitet, ich war selbstständig oder als Geschäftsführerin tätig, als meine Kinder geboren wurden." Sie kennt die Probleme.

Entwicklungshilfeminister Michael Kellner (Grüne). Der Bundesgeschäftsführer der Grünen ist der kluge Stratege des grünen Aufschwungs der vergangenen drei Jahre. Der aus Gera stammende Kellner hat aus der teilweise chaotischen Partei eine moderne Erfolgsformation geschmiedet. Das Vorsitzendenduo hätte ihn gerne als Kabinettskollegen, das Amt des Entwicklungshilfeministers könnte (so es nicht dem Außenministerium angegliedert wird) passen: Der geschmeidige Kellner war einst Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden und internationale Politik.

Bildungs- und Digitalministerin Dorothee Bär (CSU). Als Staatsministerin für Digitalisierung kämpft sie bereits seit Jahren gegen die Digitalisierungsdefizite Deutschlands. Häufig haben ihr dabei die Mittel gefehlt. Nun bekommt sie womöglich ein eigenes Ministerium für die Jahrhundertaufgabe. Das Bildungs- und Forschungsministerium könnte um den Bereich Digitalisierung erweitert werden.

Verkehrsminister Stephan Mayer (CSU). Andreas Scheuer wird keine Chance mehr bekommen, das Ministerium weiterzuführen. Wäre die Pandemie nicht ausgebrochen, hätte er längst zurücktreten müssen. Die CSU möchte das Ministerium aber gerne behalten. Ihr Kandidat ist der Staatssekretär im Innenministerium - ein seriöses Gegenbild zum Totalversager  Scheuer.

Justizminister Konstantin von Notz (Grüne). Er ist seit 2009 im Bundestag und zählt zu den bekanntesten Gesichtern der Fraktion. Der promovierte Jurist ist als Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss bekannt geworden. Er ist der Intellektuelle in der Grünen-Fraktion, die FAZ lobt ihn als "Politiker mit Weitblick". Netzpolitik ist eines seiner Spezialgebiete. Sollte von Notz einer Geschlechterquote zum Opfer fallen, hätte Katja Keul Außenseiter-Chancen auf das Amt. Die rechtspolitische Sprecherin der Grünen hat in Heidelberg Jura studiert, legte in Potsdam ihr zweites Staatsexamen ab und arbeitete als Rechtsanwältin. Keul ist Mutter und Keyboarderin einer Rockband.

Ministerin für Integration Serap Güler (CDU). Laschet hält große Stücke auf sie und könnte das Thema Migration mit einem vollwertigen Ministerium aufwerten. Güler ist jetzt bereits Staatssekretärin für Integration in Nordrhein-Westfalen. Die erst 40 Jahre junge Politikerin wuchs als Kind türkischer Gastarbeiter auf, ihr Vater war - wie Laschets Vater - Bergmann. Seit 2010 ist sie deutsche Staatsbürgerin. Sie tritt als Direktkandidatin in Leverkusen an und damit direkt gegen den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach.

Quelle: ntv.de

 

   

4115 vollständig Geimpfte in den USA erkrankten schwer und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden oder oder sie  starben sogar

Das Märchen vom Wundermittel " Impfung" zerplatzt wie eine Seifenblase

Laut neuen Daten der Centers for Disease Control and Prevention  (CDC) wurden in den USA mehr als 4.100 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert oder sind an COVID gestorben, obwohl sie vollständig geimpft waren .

Am 21. Juni trat fast die Hälfte (49 %) der Fälle bei Frauen auf und 76 % waren 65 Jahre und älter. 

Damit ist  auch das Märchen widerlegt, das die Impfung jedenfalls zumindest vor schweren Verläufen und den Tod schützt .- Auch  das ist nachweisliche eine Lüge der Propaganda der Groko- Parteien, der Systemmedien und der Pharmakonzerne.  

Es gab insgesamt 3.907 Krankenhausaufenthalte und 750 Todesfälle unter denen, die Durchbruchinfektionen hatten, obwohl nicht alle Krankenhausaufenthalte möglicherweise hauptsächlich auf COVID zurückzuführen waren, berichtete Forbes .

Ein Durchbruchsfall wird registriert, wenn eine Person zwei Wochen nach Erhalt der Einzeldosis Johnson & Johnson (J&J) oder nach Abschluss der Moderna- oder Pfizer- Impfung mit zwei Dosen positiv auf SARS-Cov-2 getestet wird .

Laut der Website der CDC ist die Zahl der COVID-Impfstoff-Durchbruchinfektionen aufgrund der passiven und freiwilligen Meldung wahrscheinlich eine Mindestzahl aller SARS-CoV-2-Infektionen bei vollständig geimpften Personen, den es gibt keien Meldepflicht.

„Diese Überwachungsdaten sind eine Momentaufnahme und helfen, Muster zu erkennen und nach Signalen bei Impfstoffdurchbrüchen zu suchen“, erklärte die Agentur.

 "Bei den gemeldeten Durchbruchsinfektionen wurden keine unerwarteten Muster identifiziert."

Im Mai  2021 ging die CDC von der Überwachung aller gemeldeten Impfstoffdurchbruchsfälle auf die Meldung von Fällen über, die zu einem Krankenhausaufenthalt oder zum Tod führten, ein Schritt, für den die Agentur von Gesundheitsexperten kritisiert wurde.

Obwohl die CDC erklärte, dass die Verschiebung der Berichterstattung „zur Maximierung der Qualität der gesammelten Daten zu Fällen von größter klinischer und öffentlicher Bedeutung beitragen wird“, führt die Änderung der Berichterstattung zu einer geringeren Gesamtzahl von Berichten über bahnbrechende Fälle in den USA

Laut CDC-Daten wurden bis zum 30. April aus 46 US-Bundesstaaten und -Territorien insgesamt 10.262 SARS-CoV-2-Durchbruchinfektionen gemeldet, darunter 995 Krankenhauseinweisungen und 160 Todesfälle.

Fast die Hälfte der Erwachsenen in Israel und Großbritannien, die mit der Delta-COVID-Variante infiziert waren, war vollständig geimpft

Laut The Wall Street Journal wurde fast die Hälfte der Erwachsenen, die bei einem Ausbruch der Delta-Variante von COVID in Israel infiziert waren, vollständig mit dem Impfstoff von Pfizer geimpft .

Vollständig geimpfte Personen, die mit der Delta-Variante in Kontakt gekommen sind, müssen unter Quarantäne gestellt werden , sagte Chezy Levy , der Generaldirektor des israelischen Gesundheitsministeriums, in einer Erklärung vom 23.

Levy sagte dem staatlichen Sender Kan Bet, dass etwa 40% bis 50% der neuen Fälle bei Menschen aufgetreten seien, die geimpft worden seien, berichtete Haaretz .

„Auch wenn die Zahlen gering sind, bedeutet die Tatsache, dass dies bei den Geimpften ankommt, … dass wir noch prüfen, wie viele Geimpfte sich auch infiziert haben“, sagte Levy.

Am Montag sagte Levy, ein Drittel der neuen täglichen Fälle seien bei Menschen aufgetreten, die geimpft worden waren. Obwohl es sich um vorläufige Zahlen handelt, zeigen die Zahlen, dass sich die Delta-Variante sogar an Orten wie Israel ausbreiten kann, wo große Teile der Bevölkerung geimpft wurden.

Anfang dieses Monats berichtete The Daily Mail, dass eine neue Studie in Großbritannien zeigte, dass 12 (oder 29%) von 42 vollständig geimpften Personen nach dem Fang der Delta-Variante starben. Im technischen Briefing von Public Health England am 25. Juni war diese Zahl auf 43% (50 von 117) gestiegen, wobei die Mehrheit (60%) mindestens eine Dosis erhalten hatte.

Hochkarätige bahnbrechende Fälle

Wie The Defender im Mai berichtete , war Bill Maher vollständig geimpft, als er positiv auf COVID getestet wurde, was HBO dazu veranlasste, die Aufzeichnung von zwei seiner Shows zu verschieben .

Im selben Monat wurden acht Personen aus dem Yankees-Franchise positiv auf COVID getestet, darunter Trainer, Mitarbeiter und der zweimalige All-Star-Shortstop Gleyber Torres. Mindestens 85 % des Teams waren geimpft .

Juni wurden zwei vollständig geimpfte Passagiere an Bord eines Celebrity-Kreuzfahrtschiffs positiv auf COVID getestet und mussten nach Angaben der Royal Caribbean Group isoliert werden . Das Schiff wurde als die erste vollständig geimpfte Kreuzfahrt in Nordamerika in Rechnung gestellt, berichtete die New York Times .

Die 650 Besatzungsmitglieder und 600 Passagiere des Schiffes mussten vor dem Einsteigen geimpft werden und mussten innerhalb von 72 Stunden nach dem Segeln einen negativen COVID-Test nachweisen.

Auch zwei Passagiere einer Mittelmeerkreuzfahrt von MSC Cruises wurden positiv getestet .

Auch Lauterbach fabuliert bei Lanz inzwischen , dass sich der Virus dem Impfstoff durch Mutation ganz entziehen könnte. 
Mit anderen Worten gesteht er eine mögliche Wirkungslosigkeit der Impfung indirekt ein. 

Top  Virologen sagen von Anfang an, dass die  wahre absolute Risikominderung durch Impfstoffe bei ca 1 % liegt und nicht  bei über  90 %.  Mit diesem Taschengauner-Trick wird nur die relative Risikominderung angegeben , die völlig irrelevant und Täuschung ist. 

 

Israel - Ca 50 % der Covid 19 Erkrankten vollständig geimpft - Mythos der Impfwirksamkeit schwindet 

Sterblichkeitsrate ist bei der Delta Mutation zudem weit geringer

Delta-Variante in Israel: "Rund die Hälfte" der Neuinfizierten vollständig geimpft

Israel hat sich durch seine Impfkampagne den Ruf des "Impfweltmeisters" erarbeitet. Doch immer wieder wird von Corona-Infektionen auch unter bereits vollständig Geimpften berichtet. So nun auch was die sogenannte Delta-Variante betrifft. Kinder sollen einen Großteil der Neuinfizierten ausmachen. Umso bemerkenswerter, dass jeder zweite Erkrankte vollständig geimpft ist.
 
In Israel können seit Anfang Juni auch 12- bis 15-Jährige gegen COVID-19 geimpft werden

Vor nicht allzu langer Zeit überschlugen sich auch die hiesigen Medien mit Lob für den sogenannten Impfweltmeister Israel. Gut 55 Prozent der 9,3 Millionen Israelis sind nach aktuellen Meldungen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Doch nun beherrscht die Delta-Variante die Schlagzeilen und breitet sich aus Indien stammend über den Globus aus. 

Zdf.de verweist bei der Ursachenforschung im Falle Israels auf den israelischen Koordinator für Pandemiebekämpfung Nachman Ash:

"Der Anstieg der Neuinfektionen geht wohl vor allem auf Personen zurück, die infiziert aus dem Ausland gekommen sind – und sich nicht an die Quarantäne-Regeln gehalten haben."

Demnach ginge der Anstieg der Neuinfektionen auf "Quarantäne-Brecher" zurück. Nun herrscht zumindest in geschlossenen Räumen u. a. wieder Maskenpflicht in Israel, wobei 90 Prozent der Neuinfektionen in dem Land nunmehr auf die Delta-Variante zurückgehen sollen. Vor allem Kinder machen demzufolge den größten Teil der Neuinfizierten aus. Gleichzeitig wird festgehalten, dass "rund die Hälfte der Neuinfizierten" bereits geimpft sei. Tatsächlich heißt es auch etwa beim Wall Street Journal:

"Etwa die Hälfte der Erwachsenen, die bei einem Ausbruch der Delta-Variante von COVID-19 in Israel infiziert wurden, waren vollständig mit dem Impfstoff von Pfizer Inc. geimpft."

Zumindest beim Wall Street Journal machen die Kinder, von denen die meisten nicht geimpft seien, derweil "rund die Hälfte" der Neuinfizierten aus. Was wiederum die hohe Ansteckungsquote bei bereits geimpften (Erwachsenen) anbelangt, handele es sich laut dem Corona-Berater der israelischen Regierung, Prof. Ran Balicerum, um eine erwartbare Entwicklung, "da der Impfstoff von Pfizer zwar hochwirksam, aber nicht 100-prozentig idiotensicher (foolproof) ist".

Trotz der Immunflucht sei es jedoch das Corona-Vakzin, das vor schweren Krankheitsverläufen schütze. Aktuell sind etwa 80 Prozent der Israelis über 16 Jahren vollständig mit dem Vakzin des US-Pharmakonzerns Pfizer und seines deutschen Partners BioNTech geimpft.
 
Auch das ist bei näherer Betrachtung ein Mythos, denn auch regulär Corona Infizierte sind zu über 99 % ganz ohne Impfung in der Vergangenheit auch nicht verstorben und in der Regel landete man auch da nicht auf der Intensivstation! Die allermeisten Verläufe waren mild.  
 

Derweil weist etwa der Business Insider darauf hin, "dass Kinder keine schwereren COVID-19-Fälle als Folge der Delta-Variante zu entwickeln scheinen". Sie seien "auch nicht auf irgendeine Weise biologisch anfälliger für eine Ansteckung mit der Variante (...) als Erwachsene". Dazu sagte Erlinda Ulloa, Spezialistin für kinderspezifische Infektionskrankheiten an der University of California:

"Es könnte eine erhöhte Übertragbarkeit dieses Virus geben, aber es ist eine erhöhte Übertragbarkeit auf alle Menschen, nicht nur, weil man ein Kind ist."

Das US-Blatt verweist auf Eyal Leshem, Spezialist für Infektionskrankheiten am israelischen Sheba Medical Center. Nach Ansicht des Experten sei das Risiko für Kinder, aufgrund einer Delta-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, nach wie vor "verschwindend gering" – selbst wenn sich das Risiko einer Infektion gegenüber der Alpha-Variante verdoppeln sollte.

Dies liege daran begründet, dass eine schwere COVID-19-Erkrankung bei Kindern extrem selten ist: So machten Kinder in den USA nur 1,4 bis 3,3 Prozent aller Krankenhausaufenthalte und weniger als 0,23 Prozent aller Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19 aus.

Seit Anfang Juni können auch 12- bis 15-Jährige in Israel gegen SARS-CoV-2 geimpft werden. Dies betrifft in etwa 600.000 Kinder. Viele Eltern schrecken jedoch nach wie vor davor zurück, ihre Kinder gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Experte für Kindermedizin zu Delta-Variante: "Sterblichkeitsrate unterhalb anderen Varianten"
 
Immer neue Warnungen aufgrund der Delta-Variante des Coronavirus erreichen die Öffentlichkeit. Demzufolge sei diese deutlich ansteckender als der "Wildtyp". Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Burkhard Rodeck, zeichnet bei der Gefährlichkeit der Variante jedoch ein anderes Bild.
 

Bereits seit Wochen warnen Politik und vielfach auch die Medien vor der aktuellen Ausbreitung der Delta-Variante des Erregers SARS-CoV-2. Nur die Impfung schütze demzufolge vor einer Infektion mit der Variante, die zunächst in Indien nachgewiesen wurde – wo die Infektionszahlen trotz niedriger Impfquote seit Wochen stark rückläufig sind.

So warnte etwa Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nun eindringlich vor der Ausbreitung der Delta-Variante in Deutschland. Jetzt gelte es, die Infektionszahlen möglichst niedrig zu halten, um Schlimmeres zu vermeiden. "Es liegt an uns, ob Delta eine Chance hat", sagte Spahn. Experten fordern jedoch immer wieder, sich von der Fixierung auf die Inzidenzzahlen zu lösen – auch aufgrund der steigenden Impfquote.

Vor allem die höhere Ansteckungsrate findet bei den düsteren Prognosen immer wieder Erwähnung. So warnte auch der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, vor einer Ausbreitung der Delta-Variante:

"Sie ist noch ansteckender als die Variante Alpha (B.1.1.7) und kann sich daher schneller verbreiten, vor allem in der ungeimpften Bevölkerung."

Diese windelweiche Formulierung enthält zudem das Geständnis, dass auch Geimpfte  an Covid 19 erkranken können. 

Wie die dpa am 23. Juni berichtete, forderte der Vorsitzende des Weltärztebundes, der Radiologe Frank Ulrich Montgomery, in diesem Zusammenhang stärker auf "Impfskeptiker und Impfleugner" zuzugehen.

"Wenn wir nicht auch einen Teil dieser Gruppe vom Sinn der Impfung überzeugen, werden wir die Herdenimmunität nicht erreichen", erklärte Montgomery dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Mit Blick auf die offensichtlich deutlich ansteckendere Delta-Variante erklärte er: "Wer sich nicht impfen lässt, wird sich früher oder später mit dem Coronavirus infizieren."

Doch eine Impfung bedeutet nicht automatisch Schutz vor Infektion. So verwies das Wall Street Journal jüngst darauf, dass "etwa die Hälfte der Erwachsenen, die bei einem Ausbruch der Delta-Variante von COVID-19 in Israel infiziert wurden, vollständig mit dem Impfstoff von Pfizer Inc. geimpft waren".

Israel zeigt, dass auch über 60 % oder gar 80 %  vollständig Geimpfte selbige Herdenimmunität eben nicht erzeugen. Insofern  liegt Montgomery und der Ärzteverband auch hier völlig falsch!  Die Impfung ist einfach wirkungslos, wie Kritiker es schon immer sagen. 

Doch eine Impfung schützt nach derzeitigem Wissenstand vor schweren Krankheitsverläufen. Mit Verweis auf den Leiter der Virologie an der Charité Berlin, Christian Drosten, schrieb etwa das Ärzteblatt am 23. Juni:

"Der Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf für vollständig Geimpfte sei im Vergleich zur noch in Deutschland dominierenden Variante Alpha aber gleichwertig."

Der Schutz, den eine Impfung gewährleiste, falle bei der Delta-Variante demnach jedoch schwächer aus im Vergleich mit früheren Virusformen.

 

Parallel dazu ist bereits bekannt, dass die Delta-Variante bspw. bei Kindern bislang etwa in Großbritannien – wo die Delta-Variante in der Zwischenzeit etwa 90 Prozent der Neuinfektionen ausmachen soll – nicht zu einem Anstieg schwerer Krankheitsverläufe und Hospitalisierungen führte. So meldete kürzlich tagesschau.de: "Daten zeigen, dass die Zahl der Corona-Infektionen in Großbritannien zwar tatsächlich steigt – die der infizierten Kinder und Jugendlichen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, aber gering bleibt."

"Sterblichkeitsrate eher unterhalb der anderen Varianten anzusiedeln"

Nun erklärte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Burkhard Rodeck, mit Blick auf die Delta-Variante, dass diese, was die Sterblichkeit angehe, wahrscheinlich weniger gefährlich sei als andere Coronavirus-Varianten.

Man wisse, dass die Variante wahrscheinlich zu rund 60 Prozent ansteckender sei, erklärte er am Donnerstag bei einer Expertenanhörung im Bundestag zum Thema Schule in der Pandemie. Die dpa zitiert Rodeck wie folgt:

"Sie ist allerdings, was die Sterblichkeitsrate angeht, eher unterhalb der anderen Varianten anzusiedeln."

Der Chefarzt am Christlichen Kinderhospital Osnabrück betonte demzufolge, dass es sich um vorläufige Daten aus Großbritannien handele. Für Kinder lägen bisher nur begrenzte Daten vor. Er fügte aber hinzu: "Vermehrte stationäre Aufnahmen von Kindern infolge einer Deltavirusinfektion sind in England bislang nicht beobachtet worden."

Er sei vorsichtig bei "Alarm-Meldungen" über Delta-Infektionen an verschiedenen Orten in Deutschland. "Man sollte hier abwarten, bis die Datenlage ausreichend ist, um die Gefährlichkeit der Delta-Variante bei Kindern wirklich beurteilen zu können."

Während sich die Delta-Variante in Deutschland auf dem Vormarsch befindet, lag der Anteil der "Alpha-Variante" B.1.1.7 laut Bundesregierung am 24. Juni bei noch 75 Prozent. Bei der britischen Variante war zunächst argumentiert worden, dass diese wesentlich ansteckender und zudem auch tödlicher sei. So schrieb etwa der Bayerische Rundfunk am 25. März:

"Trotz aller Gegenmaßnahmen steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus stark. Hauptgrund dafür ist die Variante B.1.1.7. Sie ist ansteckender als die bis vor Kurzem vorherrschende Variante – und sie führt laut Studien auch öfter zum Tod."

Grundlage für die breite Berichterstattung waren Daten britischer Wissenschaftler. Im Hinblick auf die neue Variante B.1.1.7 hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel Ende März von einer "neuen" Pandemie gesprochen, die drauf und dran sei, Deutschland zu erobern. Wörtlich sagte Merkel:

"Im Wesentlichen haben wir ein neues Virus, natürlich derselben Art, aber mit ganz anderen Eigenschaften – deutlich tödlicher, deutlich infektiöser, länger infektiöser."

Dann warteten britische Wissenschaftler mit neuen Erkenntnissen auf. Die entsprechende Studie wurde am 12. April im Fachmagazin The Lancet Infectious Diseases veröffentlicht. Zwar gebe es "zunehmend Hinweise auf eine erhöhte Übertragbarkeit" der britischen Variante des Erregers, so die Experten, doch den Wissenschaftlern gelang es dabei nicht, den Nachweis für eine höhere Sterblichkeit bei einer Infektion mit B.1.1.7 zu erbringen. Auch im Fall der Delta-Variante deutet die bisherige Datenlage darauf hin, dass sie ansteckender, aber nicht gefährlicher ist als die vorherigen Varianten. 

Die meisten Kurzfrist-Impftoten sind RNA Pfizer-Biontech Geimpfte

Einige Virologen halten den baldigen Tod nach RNA Impfung für zwangsläufig

In Großbritannien sind ca 60 % der Erwachsenen zweifach geimpft - trotzdem steigt die Zahl der 7 Tages Inzidenz  rasant auf mittlerweile ca 200. Die Impfung erweis sich als Placebo- Die Delta Varianten Lüge muß als Ausrede herhalten.

Aber die gämgigen Impfungen  sind nicht nur für das Covid 19 Virus wirkungslos - selbst im Hochsommer ausserhalb der Grippesaison.  Zudem sind  sie  höchst lebensgefähröich und oftmals tödlich . Von den zu erwarteten Langfristschäden garnicht zu reden.   

Da in Europa und den USA offizielle Regierungsdaten über die alarmierenden Zahlen von Todesfällen und bleibenden Lähmungen sowie anderen schweren Nebenwirkungen der experimentellen mRNA-Impfstoffe auftauchen, wird deutlich, dass wir in einem Experiment menschliche Versuchskaninchen sein sollen das könnte die menschliche Genstruktur verändern und noch viel Schlimmeres. 

Während die Mainstream-Medien alarmierende Daten ignorieren, darunter den Tod unzähliger gesunder junger Opfer, wird die Politik des Corona-Impfstoffs von Washington und Brüssel zusammen mit der WHO und dem Impfstoffkartell mit allem Mitgefühl eines Mafia-„Angebots, das man nicht ablehnen kann“, vorangetrieben.

Der alarmierende EMA-Bericht
 
Am 8. Mai veröffentlichte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), eine für die Bewertung und Überwachung von Medizinprodukten zuständige Agentur der Europäischen Union (EU), die die Datenbank EudraVigilance nutzt, die Berichte über vermutete Nebenwirkungen von Arzneimitteln einschließlich Impfstoffen sammelt, einen Bericht das kaum eine Erwähnung in den großen Mainstream-Medien rechtfertigte.

Bis zum 8. Mai 2021 hatten sie 10.570 Todesfälle und 405.259 Verletzungen nach Injektionen von  vier experimentellen COVID-19- Spritzen verzeichnet: COVID-19 mRNA VACCINE of MODERNA (CX-024414); COVID-19-mRNA-Impfstoff von PFIZER-BIONTECH; COVID-19-IMPFSTOFF von ASTRAZENECA (CHADOX1 NCOV-19); und Johnson & Johnsons Janssen COVID-19-Impfstoff (AD26.COV2.S).

Eine detaillierte Analyse jedes Impfstoffs ergibt Folgendes:

Der Pfizer-BioNTech mRNA-geneditierte Impfstoff führte zu den meisten Todesfällen – 5.368 Todesfälle und 170.528 Verletzungen oder fast 50% der Gesamtzahl für alle vier.

Der Moderna-mRNA-Impfstoff lag mit 2.865 Todesfällen und 22.985 Verletzungen an zweiter Stelle. Das heißt, die einzigen zwei genmanipulierten experimentellen mRNA-Impfstoffe, Pfizer-BioNTech und Moderna, waren für 8.233 Todesfälle der insgesamt registrierten Todesfälle von 10.570 verantwortlich.

Das sind 78 % aller Todesfälle durch die vier derzeit in der EU verwendeten Impfstoffe.

Und unter den schwerwiegenden Nebenwirkungen oder Verletzungen, die von der EMA für die beiden mRNA-Impfstoffe, auf die wir uns in diesem Artikel konzentrieren, für den „experimentellen“ Impfstoff von Pfizer registriert wurden , umfassten die meisten gemeldeten Verletzungen Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems, einschließlich Todesfälle; Herzerkrankungen einschließlich Todesfälle; Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Bindegewebes; Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums sowie Gefäßerkrankungen.

Beim Moderna-mRNA-Impfstoff waren die schwerwiegendsten Verletzungen oder Todesursachen Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems; Herzerkrankungen; Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Bindegewebes; Störungen des  Zentralnervensystems .Beachten Sie, dass dies nur die schwersten Verletzungen im Zusammenhang mit diesen beiden genetisch manipulierten mRNA-Impfstoffen sind. Die EMA stellt auch fest, dass angenommen wird, dass nur ein kleiner Prozentsatz der tatsächlichen Impftodesfälle oder schwerwiegenden Nebenwirkungen, vielleicht nur 1 bis 10 %, aus verschiedenen Gründen gemeldet wird. Offiziell sind seit Januar 2021 in der EU mehr als 10.000 Menschen nach Erhalt der Coronavirus-Impfstoffe gestorben. Das ist eine erschreckende Zahl von Todesfällen im Zusammenhang mit Impfungen, auch wenn die wahren Zahlen weitaus höher sind.

CDC auch 

Sogar die US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC), eine notorisch politische und korrupte Behörde mit gewinnorientierten Verbindungen zu Impfstoffherstellern, zeigen in ihrem offiziellen Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) insgesamt 193.000 „unerwünschte Ereignisse“ an, darunter 4.057 Todesfälle.

2.475 dauerhafte Behinderungen, 25.603 Notaufnahmen und 11.572 Krankenhausaufenthalte nach COVID-19-Injektionen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 14. Mai 2021. Dazu gehörten die beiden mRNA-Impfstoffe Pfizer und Moderna sowie der weitaus weniger verbreitete J&J Janssen-Impfstoff. 

Von den gemeldeten Todesfällen traten 38% bei Personen auf, die innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung erkrankten. Die offizielle Zahl der impfbedingten Todesopfer in den USA ist in nur 5 Monaten höher als alle impfbedingten Todesfälle der letzten 20 Jahre zusammen. Doch die großen Medien weltweit und die US-Regierung begraben die alarmierende Tatsachen .

Etwa 96% der tödlichen Folgen stammten von den Impfstoffen Pfizer und Moderna, den beiden Varianten, die von der Gates Foundation und Tony Faucis NIAID mit der experimentellen mRNA-Gentechnologie finanziert und gefördert wurden.

Darüber hinaus haben Dr. Tony Fauci, der Impfstoffzar der US-amerikanischen Biden-Administration und sein NIAID-Impfstoffforschungszentrum, den Moderna-mRNA-Impfstoff mitentwickelt und Moderna und Pfizer jeweils 6 Milliarden US-Dollar für die Herstellung bereitgestellt. Das ist auch ein eklatanter Interessenkonflikt, da Fauci und sein NIAID nach einem merkwürdigen US-Gesetz finanziell von ihren Patenteinnahmen aus dem Impfstoff profitieren dürfen  . Das NIAID hat die Coronavirus-Spike-Proteine ​​für die Entwicklung von SARS-CoV-2-mRNA-Impfstoffen mit Steuergeldern entwickelt. Sie haben es an Moderna und Pfizer lizenziert.

„Noch nie in der Natur gesehen…“ 

In einem tragischen Sinne werden die Erfahrungen mit Reaktionen auf die beiden beispiellosen experimentellen mRNA-Impfstoffe seit der Einführung in beispielloser Geschwindigkeit "Warp-Geschwindigkeit", wie die US-Regierung es nannte, erst jetzt in realen Versuchen an menschlichen Meerschweinchen sichtbar. Nur wenige wissen, dass die beiden mRNA-Impfstoffe genetische Manipulationen verwenden, die noch nie zuvor beim Menschen verwendet wurden. Und unter dem Deckmantel der Dringlichkeit verzichteten US- und EU-Gesundheitsbehörden auf normale Tierversuche und genehmigten nicht einmal die Unbedenklichkeit, sondern erteilten eine „Notfallgenehmigung“. Darüber hinaus wurden die Impfstoffhersteller zu 100 % von Schadenersatzklagen freigestellt.

Die breite Öffentlichkeit war von der Impfstoffsicherheit überzeugt, als Pfizer und Moderna Berichte über eine „Wirksamkeit“ von 94 % und 95 % dieser Impfstoffe veröffentlichten. Fauci von NIAID nannte es im November 2020 schnell „außerordentlich“, und Warp Speed ​​lief ebenso wie der Aktienkurs von Pfizer und Moderna.

Peter Doshi, Mitherausgeber des British Medical Journal, wies auf einen großen Fehler in den 90+%-Berichten über die Wirksamkeit der Impfstoffe von Moderna und Pfizer hin. Er stellte fest, dass die Prozentsätze relativ sind, bezogen auf die ausgewählte kleine gesunde junge Testgruppe, und nicht wie im wirklichen Leben absolut. Im wirklichen Leben wollen wir wissen, wie wirksam der Impfstoff in der breiten Bevölkerung ist.

Doshi weist darauf hin, dass Pfizer über 3400 „Covid-19-Verdachtsfälle“ ausgeschlossen hat, die nicht in die Zwischenanalyse einbezogen wurden. Darüber hinaus wurden Personen „sowohl in Moderna- als auch in Pfizer-Studien als SARS-CoV-1- (das asiatische SARS-Virus von 2003) zu Studienbeginn positiv eingestuft, obwohl eine vorherige Infektion ein Ausschlussgrund war“, bemerkt Doshi. Beide Unternehmen weigerten sich, ihre Rohdaten herauszugeben.

Die hauseigenen Wissenschaftler von Pfizer führten ihre Tests durch. Kurz gesagt, 95 % behaupten Pfizer oder Moderna. Uns wird gesagt: "Vertrauen Sie uns." Eine realistischere Schätzung der tatsächlichen Wirksamkeit der beiden Impfstoffe für die breite Öffentlichkeit, Daten , die von den Impfstoffherstellern an die FDA geliefert verwenden, zeigt der Moderna Impfstoff zum Zeitpunkt der Zwischenanalyse  zeigte  eine absolute Risikoreduktion von 1,1%, während der Pfizer Die absolute Risikoreduktion durch den Impfstoff betrug 0,7%. Das ist sehr arm.

Peter Hotez, Dekan der National School of Tropical Medicine am Baylor College of Medicine in Houston, sagt: „Idealerweise möchten Sie, dass ein antiviraler Impfstoff zwei Dinge bewirkt. . . Erstens die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Sie schwer erkranken und ins Krankenhaus gehen, und zweitens, eine Infektion zu verhindern und damit die Krankheitsübertragung zu unterbrechen.“ Wie Doshi feststellt, war keine der Studien „dazu gedacht, eine Verringerung eines schwerwiegenden Outcomes wie Krankenhauseinweisungen, Intensivpflege oder Todesfälle nachzuweisen. Die Impfstoffe werden auch nicht daraufhin untersucht, ob sie die Übertragung des Virus unterbrechen können.“ Der Chief Medical Officer von Moderna räumte sogar ein: "Unsere Studie wird keine Verhinderung der Übertragung zeigen."

Mögliche Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen
 

In einer großen neuen Studie, die gerade im International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research veröffentlicht wurde, analysieren Dr. Stephanie Seneff, leitende Wissenschaftlerin am MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, und Dr. Greg Nigh, Spezialist für Naturheilkunde Onkologie im Detail die mögliche Wege, auf denen die experimentellen mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna solche Nebenwirkungen bei den Geimpften verursachen könnten. Zunächst weisen sie darauf hin, dass sowohl die geneditierten Impfstoffe von Pfizer als auch von Moderna sehr instabil sind: „Beide werden durch Muskelinjektionen verabreicht und beide müssen tiefgekühlt gelagert werden, um den Abbau der RNA zu verhindern. Denn im Gegensatz zu doppelsträngiger DNA, die sehr stabil ist, können einzelsträngige RNA-Produkte bei warmen Temperaturen geschädigt oder kraftlos werden und müssen extrem kalt gehalten werden, um ihre potenzielle Wirksamkeit .“ Pfizer empfiehlt minus 70′ Celsius.

Die Autoren weisen darauf hin, dass beide Impfstoffhersteller Methyl-Pseudouridin ersetzen, um die RNA gegen den Abbau zu stabilisieren, damit sie lange genug überleben kann, um ausreichende Mengen an Protein-Antigen zu produzieren, um zu verhindern, dass die mRNA abgebaut wird, bevor sie Protein produzieren kann. Das Problem, auf das sie hinweisen, ist, dass „diese Form von mRNA, die im Impfstoff enthalten ist, in der Natur nie vorkommt und daher das Potenzial für unbekannte Folgen hat … die Manipulation des Lebenscodes könnte zu völlig unerwarteten negativen Auswirkungen führen, möglicherweise langfristig oder“  sogar dauerhaft .“

PEG-Adjuvantien und anaphylaktischer Schock 

Um die Verwendung von Aluminium-Adjuvanzien zur Verstärkung der Antikörperantwort aus verschiedenen Gründen zu vermeiden, verwenden beide mRNA-Impfstoffe Polyethylenglykol oder PEG als Adjuvans. Dies hat Konsequenzen. Die Autoren weisen darauf hin: „…beide mRNA-Impfstoffe, die derzeit gegen COVID-19 eingesetzt werden, verwenden lipidbasierte Nanopartikel als Träger. Die mRNA-Fracht wird in eine Hülle aus synthetischen Lipiden und Cholesterin eingebracht, zusammen mit PEG, um das mRNA-Molekül gegen Abbau zu stabilisieren  .“

Es wurde gezeigt, dass PEG einen anaphylaktischen Schock oder schwere allergene Reaktionen hervorruft. In Studien mit früheren Nicht-mRNA-Impfstoffen traten in 2 Fällen pro Million Impfungen anaphylaktische Schockreaktionen auf. Bei den mRNA-Impfstoffen ergab die erste Überwachung, dass „Anaphylaxie mit einer Rate von 247 pro Million Impfungen auftrat. Dies sind mehr als 21-mal so viele wie ursprünglich von der CDC gemeldet. Die Exposition der zweiten Injektion wird wahrscheinlich noch mehr anaphylaktische Reaktionen hervorrufen.“ Eine Studie stellte fest: "PEG ist ein 'verstecktes' Allergen mit hohem Risiko, das normalerweise nicht vermutet wird und aufgrund einer versehentlichen erneuten Exposition häufige allergische Reaktionen verursachen kann  ." Zu diesen Reaktionen gehören ein lebensbedrohlicher Herz-Kreislauf-Kollaps.

Dies ist weit entfernt von allen nicht deklarierten Risiken der experimentellen mRNA-Coronavirus-Impfstoffe.

Antikörper-abhängige Verstärkung 

Antibody-Dependent Enhancement (ADE) ist ein immunologisches Phänomen. Seneff und Nigh stellen fest: „ADE ist ein Sonderfall dessen, was passieren kann, wenn zum Zeitpunkt der Infektion niedrige, nicht neutralisierende Spiegel von… Antikörpern gegen ein Virus vorhanden sind. Diese Antikörper könnten vorhanden sein aufgrund… einer vorherigen Impfung gegen das Virus…“ Die Autoren vermuten, dass sowohl bei Pfizer- als auch bei Moderna-mRNA-Impfstoffen „nicht neutralisierende Antikörper Immunkomplexe mit viralen Antigenen bilden, um eine übermäßige Sekretion von entzündungsfördernden Zytokinen zu provozieren“. , und im Extremfall ein Zytokinsturm, der  großflächige lokale Gewebeschäden verursacht .“

Um es klar zu sagen, Zytokine sind normalerweise Teil der Immunantwort des Körpers auf eine Infektion. Aber ihre plötzliche Freisetzung in großen Mengen, ein Zytokinsturm, kann zu Multisystemorganversagen und zum Tod führen. Unser angeborenes Immunsystem unterliegt einer unkontrollierten und übermäßigen Freisetzung von entzündungsfördernden Signalmolekülen, die als Zytokine bezeichnet werden.

Die Autoren fügen hinzu, dass bereits bestehende „Antikörper, die durch eine vorherige Impfung induziert wurden, zu schweren Lungenschäden durch SARS-CoV bei Makaken beitragen …“ ältere Menschen könnten sie bei Exposition gegenüber SARS-CoV-2 für ADE prädisponieren .“ Dies ist eine mögliche Erklärung für die hohe Inzidenz von Todesfällen nach der mRNA-Impfung bei älteren Menschen.

Die Impfstoffhersteller haben eine clevere Methode, die Toxizität ihrer mRNA-Impfstoffe zu leugnen. Wie Seneff und Nigh feststellen, „ist es nicht möglich, eine ADE-Manifestation von einer echten, nicht-ADE-Virusinfektion zu unterscheiden.“ Aber sie sagen: „Vor diesem Hintergrund ist es wichtig zu erkennen, dass, wenn Krankheiten und Todesfälle kurz nach der Impfung mit einem mRNA-Impfstoff auftreten, selbst mit einer vollständigen Untersuchung nie definitiv festgestellt werden kann, dass die Impfreaktion nicht war eine proximale Ursache . “

Die Autoren weisen auf zahlreiche andere alarmierende Punkte hin, darunter das Auftreten von Autoimmunerkrankungen wie Zöliakie, einer Erkrankung des Verdauungssystems, die den Dünndarm schädigt und die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung stört. Auch das Guillain-Barré-Syndrom (GBS), das progressive Muskelschwäche und Lähmung verursacht. Darüber hinaus könnte nach der Impfung eine Immunthrombozytopenie (ITP) auftreten, bei der eine Person ungewöhnlich niedrige Thrombozytenwerte aufweist – die Zellen, die die Blutgerinnung unterstützen – durch die Migration von Immunzellen, die eine Ladung mRNA-Nanopartikel über das Lymphsystem in die Milz tragen … ITP erscheint zunächst als Petechien oder Purpura auf der Haut und/oder Blutungen aus Schleimhautoberflächen. Es besteht ein hohes Sterberisiko durch Blutungen und Schlaganfälle .“

Diese Beispiele sind bezeichnend für die Tatsache, dass wir die menschliche Rasse durch ungetestete experimentelle geneditierte mRNA-Impfstoffe buchstäblich unkalkulierbaren Gefahren aussetzen, die am Ende jedes potenzielle Schadensrisiko durch etwas, das SARS-Cov-2 genannt wurde, bei weitem übersteigen. Weit entfernt von der vielbeschworenen Wundersubstanz, die von der WHO, Gates, Fauci und anderen proklamiert wird, haben die Pfizer-, Moderna- und andere mögliche mRNA-Impfstoffe eindeutig potenziell tragische und sogar katastrophale unvorhergesehene Folgen. Kein Wunder, dass einige Kritiker glauben, dass es sich um ein getarntes Vehikel für die menschliche Eugenik handelt.

GB 60 % Geimpfte - Corona Inzidenz steigt auf ca. 200

80 % der Erwachsenen sind zumindest einfach geimpft

Obwohl in GB Anfang Juli 2021 60 % der Erwachsenen ( ohne Kinder) zweifach  und 80 % der Erwachsenen mindestens einfach geimpft wurden, steigt die 7 Tages Inzidenz kontinuierlich auf bald ca 200 an. 

Da muss die Lüge der Delta-Mutation herhalten. 

Dabei verändert sich das Virus zu über 99,7 % nach Einschätzung des ehemaligen Vize-Präsidenten des Pfizer Konzerns Yeadon  überhaupt nicht - Lediglich 0,3 % verändern sich durch die Mutation .

Selbst das Sars Cov 1 Virus von 2003 hat eine 80 % ige Übereinstimmung mit dem Covid 19 Virus von heute.

Und selbst das könne sich der Körper und das Immunsystem merken, wenn er mit der neuartigen Variante in Berührung komme. 

Selbst Obrigkeitshörige und Lakaien des Groko Regimes müssen zugeben, dass die gängigen allerdings nur notfallzugelassenen Impfstoffe bei der zweiten Impfung auch bei der Delta Variante normal wirken.  Da redet man sich noch mit der ersten Impfung heraus - obwohl andererseits zugegeben wird, dass auch der Impfschutz beim  Ur Typus des Virus nach der erstem Impfung nicht voll  wirksam greife.   

GB 80 % geimpft - 60 % zweifach ( 3 von 5 ) - Inzidenz steigt trotzdem auf inzwischen ca. 200 

Four in five adults have received first vaccination, with three in five having both ( Independence)  

https://www.independent.co.uk/news/health/covid-uk-how-many-vaccinated-b1870381.html

75 Millionen Dosen wurden den Briten verabreicht - bei nur etwa 60 Millionen Einwohnern. 

Of the 74,577,678 vaccinations given as a 4pm on 21 June, 43,127,763 were first doses and 31,449,915 were second doses.

Trotzdem ist die Inzidenz auf über 105 angestiegen - Die Ansteckungsquote geht sogar durch die Decke.  Trotzdem plant die politische Klasse, die  so sehr gegen Querdenker hetzte, jetzt mit 60 000 Zuschauern das Endspiel der Fußball Europameisterschaft  in London.

Wo bleibt da die Kritik der hetzerischen Querdenker- Kritiker ? 

Trotzdem versuchen Tendenzmedien wie ARD, ZDF, RTL oder NTV die Wirkungslosigkeit der Corona-Impfungen weiterhin zu leugnen und eine angebliche Herdenimmunität jetzt nicht mehr  als möglich zu betrachten . 

Stattdessen wird auf die Delta Variante verwiesen, nachdem vorher Virologen erklärt hatten, dass die gängigen Impfungen überwiegend auch gegen indische Varianten wirken würden. 

Die Verzweifelung der Akteure ist groß - denn nicht sein kann was nicht sein darf.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1180169/umfrage/laender-mit-den-meisten-coronainfektionen-in-der-letzten-woche-in-europa/

Mehr als 17.000 doppelt Geimpfte erkrankten nach "vollständigem Immunschutz" an COVID-19. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium auf Medien-Anfrage mit. Das Robert Koch-Institut will die Zahlen zu solchen "Impfdurchbrüchen" und ihre Folgen künftig im Lagebericht vermerken. 

Auf mehrfache Nachfrage teilte nun das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) der Autorin mit: Bis einschließlich 11. Juni habe das Robert Koch-Institut (RKI) 17.409 positiv Getestete erfasst, die bereits zweimal geimpft waren und die 14 Tage bis zum "Aufbau des vollständigen Impfschutzes" überstanden hatten.

"Impfdurchbrüche" auch bei Jüngeren

 

Wie viele dieser positiv Getesteten an COVID-19 erkrankt oder gestorben sind, ließ BMG-Sprecher Sebastian Gülde offen.

Das RKI wolle diese Zahlen demnächst einmal wöchentlich in seinen Lageberichten veröffentlichen, stellte es in Aussicht. Es differenzierte die positiv getesteten Durchgeimpften aber nach Lebensjahren. Demnach waren von den 17.409 Betroffenen 60 Personen jünger als 18 Jahre, 6.371 Personen waren zwischen 18 und 59 Jahren alt und 11.001 weitere Personen älter als 60 Jahre.

Dass mehr Ältere trotz Komplett-Immunschutz als COVID-19-Fälle in die Archive des Robert-Koch-Instituts (RKI) eingingen, dürfte daran liegen, dass die Gruppe zuerst geimpft wurde. Die vielfach von Experten in einigen Medien postulierte Überlegung, die Impfungen wirkten nur bei älteren Menschen mit schwachem Immunsystem schlechter, bestätigen diese Zahlen jedenfalls nicht. Mehr als ein Drittel war demnach jünger als 60 Jahre.

Diese trotz Komplettimpfung positiv Getesteten hatten also mindestens 14 Tage vor dem Stichtag, spätestens am 28. Mai, ihre zweite Dosis erhalten. An diesem Tag hatte das RKI insgesamt knapp 13,68 Millionen doppelt geimpfte Personen gemeldet. Später erhielten 0,13 Prozent von ihnen demnach einen positiven PCR-Befund.

Die ersten Zweitimpfungen verzeichnete das RKI in seinem Lagebericht vom 18. Januar 2021.

Die ersten Positivfälle mit vollständigem Immunschutz konnten demnach erstmals 14 Tage später, am 1. Februar, aufgetreten sein. Von diesem Tag an bis zum 11. Juni kamen laut Institut bundesweit insgesamt 1,49 Millionen neue Positivfälle hinzu. Somit waren knapp 1,2 Prozent dieser Betroffenen komplett geimpft und hatten ihre zweiwöchige "Karenzzeit" abgesessen.

Man kann also auch nach zweifachen Impfung plus 14 tägiger Karenzzeit durchaus an Covid 19 erkranken und daran auch versterben!!!  

Bereits vor mehr als einem Monat, am 13. Mai, hatte der Journalist Boris Reitschuster auf Nachhaken in der Bundespressekonferenz eine Antwort vom BMG zu "Impfdurchbrüchen" erhalten. Demnach verzeichneten die Behörden bis zu einem unbekannten Stichtag, vermutlich Ende April, insgesamt 57.146 positiv Getestete. Von ihnen waren 44.059 einmal und 13.087 zweimal geimpft. Insgesamt 2.707 dieser Betroffenen, 4,7 Prozent, verstarben demzufolge an oder mit COVID-19.

Bei knapp zwei Dritteln der einmal Geimpften und 38 Prozent der zweimal Geimpften war ein Erkrankungsbeginn mitgeteilt worden. Bei Ersteren betrug die Sterberate laut BMG 4,6 Prozent, bei Letzteren 5,1 Prozent. Allerdings konnte das BMG damals noch nicht sagen, bei wie vielen Erkrankten und Verstorbenen die letzte Dosis zwei Wochen oder länger zurücklag – wer also eigentlich nach heutiger Expertenmeinung einen "vollständigen Impfschutz" aufgebaut gehabt haben müsste.

 

Die Covid 19 Delta Mutations-Lüge

Ex Pfizer Vize Präsident Yeadon packt aus

Der ehemalige Vize-Präsident Yeadon versucht die Menschen über Covid 19 aufzuklären 

Ein interessantes Video des Virologen wurde jetzt veröffentlicht. 

Da die experimentellen RNA Impfstoffe nicht so wirken, wie die Propaganda der Groko- und der Pharmakonzerne Glauben machen will, braucht man eine Ausrede warum trotz der Massenimpfung die Covid 19 Infektionen  stark ansteigen . 

In Grossbritannien sind inzwischen laut Independence-uk über 80 % einfach geimpft sind und über 60 % zweifach geimpft.

Trotzdem greift weder eine Herdenimmunität noch der Impfstoff  selber.   

Trotzdem steigt die 7 Tages Inzidenz in GB auf über 100.

Deshalb braucht man jetzt eine Ausrede. Dabei mutiert jedes Virus ständig. Das ist nichts  Besonderes.   

Deshalb sprechen Staats- und Konzernmedien  völlig faktenresistent von einer angeblichen Delta-Mutation.  
Gleichzeitig müssen sie zugeben, dass nach der zweiten Impfung die gleiche Wirksamkeit  besteht wie gegen die Urtyp-Variante oder wie gegen die erste indische Variante. 

Yeadon macht deutlich, dass eine Mutante sich nur geringfügig vom Urtyp unterscheidet. 

99.7 % des Virus würden bei Mutanten nicht verändert .

Ebenso zerlegt Yeadon den Mythos von Antikörpern

Man schaue sich am besten das Video von Yeadon  an 

https://rumble.com/vimb0v-wir-stehen-an-den-pforten-der-hlle.-ex-vizeprsident-von-pfizer-packt-aus-pl.html?fbclid=IwAR3XBtTne7Hp0fi7dufStqbtOIQ7x8u47PhT8gvTR9g-SiE3AAf0GZSPtBw

Fortsetzung folgt 

Hintergrund

https://internetz-zeitung.eu/6605-four-in-five-adults-have-received-first-vaccination-with-three-in-five-having-both

GB 80 % geimpft - 60 % zweifach ( 3 von 5 ) - Inzidenz steigt trotzdem auf 107

Four in five adults have received first vaccination, with three in five having both ( Independence)  

https://www.independent.co.uk/news/health/covid-uk-how-many-vaccinated-b1870381.html

75 Millionen Dosen wurden den Briten verabreicht - bei nur etwa 60 Millionen Einwohnern. 

Of the 74,577,678 vaccinations given as a 4pm on 21 June, 43,127,763 were first doses and 31,449,915 were second doses.

Trotzdem ist die Inzidenz auf über 105 angestiegen - Die Ansteckungsquote geht sogar durch die Decke.  Trotzdem plant die politische Klasse, die  so sehr gegen Querdenker hetzte, jetzt mit 60 000 Zuschauern das Endspiel der Fußball Europameisterschaft  in London.

Wo bleibt da die Kritik der hetzerischen Querdenker- Kritiker ? 

Trotzdem versuchen Tendenzmedien wie ARD, ZDF, RTL oder NTV die Wirkungslosigkeit der Corona-Impfungen weiterhin zu leugnen und eine angebliche Herdenimmunität jetzt nicht mehr  als möglich zu betrachten . 

Stattdessen wird auf die Delta Variante verwiesen, nachdem vorher Virologen erklärt hatten, dass die gängigen Impfungen überwiegend auch gegen indische Varianten wirken würden. 

Die Verzweifelung der Akteure ist groß - denn nicht sein kann was nicht sein darf.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1180169/umfrage/laender-mit-den-meisten-coronainfektionen-in-der-letzten-woche-in-europa/

Mehr als 17.000 doppelt Geimpfte erkrankten nach "vollständigem Immunschutz" an COVID-19. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium auf Medien-Anfrage mit. Das Robert Koch-Institut will die Zahlen zu solchen "Impfdurchbrüchen" und ihre Folgen künftig im Lagebericht vermerken. 

Auf mehrfache Nachfrage teilte nun das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) der Autorin mit: Bis einschließlich 11. Juni habe das Robert Koch-Institut (RKI) 17.409 positiv Getestete erfasst, die bereits zweimal geimpft waren und die 14 Tage bis zum "Aufbau des vollständigen Impfschutzes" überstanden hatten.

"Impfdurchbrüche" auch bei Jüngeren

 

Wie viele dieser positiv Getesteten an COVID-19 erkrankt oder gestorben sind, ließ BMG-Sprecher Sebastian Gülde offen. Das RKI wolle diese Zahlen demnächst einmal wöchentlich in seinen Lageberichten veröffentlichen, stellte es in Aussicht. Es differenzierte die positiv getesteten Durchgeimpften aber nach Lebensjahren. Demnach waren von den 17.409 Betroffenen 60 Personen jünger als 18 Jahre, 6.371 Personen waren zwischen 18 und 59 Jahren alt und 11.001 weitere Personen älter als 60 Jahre.

Dass mehr Ältere trotz Komplett-Immunschutz als COVID-19-Fälle in die Archive des Robert-Koch-Instituts (RKI) eingingen, dürfte daran liegen, dass die Gruppe zuerst geimpft wurde. Die vielfach von Experten in einigen Medien postulierte Überlegung, die Impfungen wirkten nur bei älteren Menschen mit schwachem Immunsystem schlechter, bestätigen diese Zahlen jedenfalls nicht. Mehr als ein Drittel war demnach jünger als 60 Jahre.

Diese trotz Komplettimpfung positiv Getesteten hatten also mindestens 14 Tage vor dem Stichtag, spätestens am 28. Mai, ihre zweite Dosis erhalten. An diesem Tag hatte das RKI insgesamt knapp 13,68 Millionen doppelt geimpfte Personen gemeldet. Später erhielten 0,13 Prozent von ihnen demnach einen positiven PCR-Befund.

Die ersten Zweitimpfungen verzeichnete das RKI in seinem Lagebericht vom 18. Januar 2021.

Die ersten Positivfälle mit vollständigem Immunschutz konnten demnach erstmals 14 Tage später, am 1. Februar, aufgetreten sein. Von diesem Tag an bis zum 11. Juni kamen laut Institut bundesweit insgesamt 1,49 Millionen neue Positivfälle hinzu. Somit waren knapp 1,2 Prozent dieser Betroffenen komplett geimpft und hatten ihre zweiwöchige "Karenzzeit" abgesessen.

Man kann also auch nach zweifachen Impfung plus 14 tägiger Karenzzeit durchaus an Covid 19 erkranken und daran auch versterben!!!  

Bereits vor mehr als einem Monat, am 13. Mai, hatte der Journalist Boris Reitschuster auf Nachhaken in der Bundespressekonferenz eine Antwort vom BMG zu "Impfdurchbrüchen" erhalten. Demnach verzeichneten die Behörden bis zu einem unbekannten Stichtag, vermutlich Ende April, insgesamt 57.146 positiv Getestete. Von ihnen waren 44.059 einmal und 13.087 zweimal geimpft. Insgesamt 2.707 dieser Betroffenen, 4,7 Prozent, verstarben demzufolge an oder mit COVID-19.

Bei knapp zwei Dritteln der einmal Geimpften und 38 Prozent der zweimal Geimpften war ein Erkrankungsbeginn mitgeteilt worden. Bei Ersteren betrug die Sterberate laut BMG 4,6 Prozent, bei Letzteren 5,1 Prozent. Allerdings konnte das BMG damals noch nicht sagen, bei wie vielen Erkrankten und Verstorbenen die letzte Dosis zwei Wochen oder länger zurücklag – wer also eigentlich nach heutiger Expertenmeinung einen "vollständigen Impfschutz" aufgebaut gehabt haben müsste.

Lauterbach wird "Querdenker": RNA Impfstoff verändert/gefährdet das Immunsystem

Langsam lassen " Experten" der politischen Klasse die Katze aus dem Sack

Lauterbach: "Spannende Studie aus Niederlanden, wie BioNTech-Impfung unser Immunsystem verändert"

 
Karl Lauterbach ist omnipräsent. Am Freitag lobte er eine neue Studie aus den Niederlanden, die sich mit der Veränderung des Immunsystems nach einer "BioNTech-Impfung" beschäftigt, als "spannend".
 
Anhänger und Kritiker reagierten hochemotional und teilweise geschockt .
 
Haben Sie uns belogen . Lassen wir uns millionenfach " Dreck" spritzen  -  Sind Impfwillige nicht besser als Heroin Yunkees?

Währenddessen werden immer mehr Impftermine abgesagt! 
 
Der SPD-Politiker Karl Lauterbach fällt immer wieder durch zahlreiche öffentliche Auftritte bezüglich COVID-19 und mRNA-Impfungen und seine oftmals skurrilen Tweets auf, die angeblich auf "persönlichen Einschätzungen" beruhen. Oder aber er weiß mehr als er öffentlich sagt!  Am Samstagmorgen war es wieder so weit, der "omnipräsente 'Experte'" gab bezüglich einer neuen Studie zum Besten: 

"Spannende Studie aus Niederlanden, wie BionTech Impfung unser Immunsystem verändert. Einige Effekte könnten erklären, weshalb tödliche Verläufe nach Impfung extrem rar sind. Trotzdem muss das tiefer erforscht werden, nicht alle Änderungen müssen gut sein…"

Die entsprechende Kritik folgte auf dem Fuß: Während ein besorgter Nutzer schrieb: "So ein Tweet ist fahrlässig, sorry. Bitte führen Sie das aus", wurde ein anderer, offenbar frisch geimpfter Follower sehr direkt: 

"Was soll das? Sind mRNA doch nicht nur gut? Ich könnte echt kotzen wenn ich sowas lese. Ich habe mich mit dieser Pisse impfen lassen. Welche Änderungen sind nicht gut? Ich hab langsam echt kein Bock mehr auf diese Scheiße. Ist das Impfen sicher? Ja oder Nein?"

 

Etwas sachlicher ging ein anderer Twitter-Nutzer vor, er fand:

"Sollte einem der Hausverstand sagen, dass vermutlich nicht alles gut sein kann, wenn: a) die Pharmafirmen keine Haftung übernehmen b) alle Impfstoffe nur 'bedingte Zulassungen' haben c) es gibt keine Daten von Langzeitstudien d) man sich die Nebenwirkungen ansieht (bis zum Tod)"

 

Eine andere Nutzerin ließ Lauterbach trotzig wissen, wie großartig sie sich nach einer mRNA-Impfung fühle:

"Guten Abend Herr Lauterbach! Ich bin vollständig mit Moderna geimpft. Ich war noch nie so fit. Das Leben ist endlich wieder da. So wie es scheint, ist mein Immunsystem stark wie noch nie. Es ist einfach umwerfend und ich frage mich, warum gab es das nicht früher."

Von den Langzeitfolgen hat sie keine Ahnung.  Forscher haben inzwischen herausgefunden, dass RNA Impfungen sogar Prionerkrankungen  also Protein-Defekte das Immunsystem beschädigen und  Krankheiten bis hin  zum Rinderwahnsinn auslösen können. 

In der nicht peer-reviewten Studie "Der BNT162b2 mRNA-Impfstoff gegen SARS-CoV-2 reprogrammiert sowohl adaptive als auch angeborene Immunantworten" an der unter anderen Forscher der Universität Yale beteiligt sind, heißt es:

"Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der mRNA-Impfstoff BNT162b2 eine komplexe funktionelle Umprogrammierung der angeborenen Immunantworten induziert, was bei der Entwicklung und Anwendung dieser neuen Klasse von Impfstoffen berücksichtigt werden sollte."

Nicht alle Wissenschaftler sind von dem massiven Einsatz von mRNA-Impfstoffen zur Bekämpfung von COVID-19 überzeugt.

Anfang Juni erklärte ein kanadischer Immunologe, dass man mit dem Einsatz von Corona-Impfstoffen einen großen Fehler gemacht habe, da die so produzierten Spike-Proteine toxisch seien.

Im März hatte der belgische Experte Geert Vanden Bossche davor, gewarnt dass er sich ein Szenario vorstellen könnte, bei der "entsprechende Massenimpfungen [zu] einer "katastrophalen Verschlimmerung der COVID-19-Pandemie führen würden".  Selbst ein Massensterben sei  als Langzeitfolge nicht ausgeschlossen. Das Paul-Ehrlich-Institut dagegen befürwortet  im Interesse der Pharmakonzerne den Einsatz der neuen Impfstoffe :

"Die Vorteile der mRNA-Impfstoffe sind unter anderem die einfache Struktur der RNA und die Möglichkeit, in wenigen Wochen viele Millionen Impfdosen herzustellen."

Dass es Lauterbach mit den eigenen hohen moralischen Ansprüchen – z. B. dem Maskentragen, wie hier ein Twitter-Nutzer auf einer Bahnfahrt nach Berlin dokumentiert – nicht so ernst nimmt, lässt Kritiker mitunter an seiner Glaubwürdigkeit zweifeln.

Allerdings hat auch der Chef-Virologe der USA , Fauci, heimlich in E Mails zugegeben, dass er Masken für unnütz hält - während er sie offiziell als notwendig anpreist. 

Wenn das in Millionen Jahren Evolution mühsam entstandene Immunsystem des Menschen  durch diese Impfung wirklich beschädigt oder manipuliert werden kann, könnte es dazu führen , dass Wochen oder Monate nach einer RNA Gentechnikimpfung eine ganz leichte Grippe oder Virusinfektion dann einen tödlichen Verlauf nimmt, weil das Immunsystem  dann womöglich einfach zertrümmert ist.  

Welches Spiel wird hier gespielt? 

Hintergrund. IZ History 
 
Offensichtlich hat Lauterbach einfach nur die IZ gelesen und ist bereit nachzudenken! 

RNA Impfungen erzeugen Proteine, die sich in das menschliche Genom integrieren

Neuer Forschungsstand zur RNA Gentechnik-Impfung

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33330870/

In einem am 22. April von Global Research veröffentlichten Artikel bezog sich Nathaniel Linderman hier auf eine Studie von Dr. Bart Classen, in der er behauptete, dass  sogenannte mRNA-Pfizer-Impfungen – erlauben Sie mir zu wiederholen: Nicht Impfstoffe, sondern  es handelt sich demnach in Wirklichkeit um Notfall-Gentherapien –  verschiedene Arten von neurodegenerativen Erkrankungen verursachten, einschließlich des Risikos der  Protein-Prion-Krankheit, siehe dies .

Die Forschung von Dr. Bart Classen zeigt, dass der ungetestete mRNA-Impfstoff von Pfizer neue Proteine ​​​​erzeugt, die tatsächlich  in das menschliche Genom integriert werden können , wie von der National Library of Medicine berichtet. 

Speziell werden Spike Proteine erzeugt, die das Eindringen in den menschlichen Körper erleichtern. 

Trotzdem haben weltweit führende Wissenschaftler des MIT Institutes der USA und des Salk Institutes festgestellt, dass Spike Proteine auch ganz ohne scharfes Covid 19 Virus  krasse corona-ähnliche Erkrankungen auslösen können, die sich in erster Linie auf das Gefäßsystem des Menschen negativ auswirken.

So erklären sich wohl auch Auto-Immunreaktionen, Zytokinstürme und Blutgerinsel-Thrombosen bis hin zu Schlaganfällen. 

Gewisse Mechanismen halten das durch die RNA Impfung geschaffene Spike Protein in einem offenen Zustand, der eine permanente Gefahr für den Organismus darstellt.   

Mit anderen Worten, degenerative Erkrankungen des Gehirns können zu jedem Zeitpunkt Ihres Lebens nach Erhalt des Impfstoffs auftreten.

Neben  der Erklärung, das Spike Proteine, die die RNA Impfstoffe selber schaffen, schon für sich alleine corona-ähnliche Erkrankungen auslösen können, hat ein Forscherteam weitergehende Erklärungen gefunden,  warum die Impfung  so lebensgefährlich werden kann.  

Covid-Impfstoffe könnten eine priongebundene ( Protein-Erkrankung) Hirnentartung auslösen, ähnlich wie bei einer Rinderwahnsinnskrankheit.

Neue Forschungsergebnisse, die im  Mai 2021 im International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research veröffentlicht wurden, haben zahlreiche Wege identifiziert, über die die Messenger-RNA (mRNA) -Injektionen von Pfizer-BioNTech und Moderna schwerwiegende neurologische Erkrankungen wie Rinderwahnsinn verursachen können.

Dr. Stephanie Seneff, die im Labor für Informatik und künstliche Intelligenz am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeitet, identifizierte zusammen mit ihrem Kollegen Greg Nigh von Naturopathic Oncology in Portland, Oregon, ein „Signaturmotiv“ innerhalb der Injektionen, die sie erhielten erhöht das Risiko einer Fehlentwicklung, wodurch toxische Oligomere entstehen.

Sie nennen dies das Glycin-Reißverschlussmotiv.

"Es ist durch ein Muster von zwei Glycinresten gekennzeichnet, die durch drei dazwischenliegende Aminosäuren, dargestellt als GxxxG, bezeichnet werden, erklären sie.

„Das mit MADCOW  also Rinderwahnsinn verknüpfte Rinderprion ( Proteindefekt)  hat eine spektakuläre Sequenz von zehn GxxxGs hintereinander… (und) das SARS-CoV-2-Spike-Protein ist ein Transmembranprotein und enthält fünf GxxxG-Motive in seiner Sequenz… (und damit) wird äußerst plausibel, dass es sich wie ein Prion verhalten könnte.

“ Die beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna wurden speziell mit einer veränderten Sequenz dieser Aminosäurestränge entwickelt, wobei zwei benachbarte Aminosäuren in der Fusionsdomäne durch ein Paar Proline ersetzt wurden.

"Dies geschieht absichtlich, um das Protein zu zwingen, in seinem offenen Zustand zu bleiben, und es für es schwieriger zu machen, mit der Membran zu fusionieren", enthüllten die Wissenschaftler.

"Dies scheint uns ein gefährlicher Schritt in Richtung einer Fehlentwicklung  zu sein, die möglicherweise zu einer Prionkrankheit führt."

Erwarten Sie eine Welle von Rinderwahnsinn unter den Covid 19 Geimpften.

Falls Sie mit Prionen nicht vertraut sind, wurden sie zuerst als die Methode beschrieben, mit der die Rinderwahnsinnskrankheit aufgrund der Fehlentwicklung von Proteinen im Körper zu einer Degeneration des Gehirns führt.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) sagen, dass „Prionkrankheiten normalerweise schnell fortschreiten und immer tödlich verlaufen“.

Vielleicht noch  beunruhigender ist, dass Prionkrankheiten wie Rinderwahnsinn jahrelang oder sogar jahrzehntelang ruhen können, bevor sie ihren tödlichen Ausbruch haben.

Dies impliziert, dass diejenigen, die wegen des Covid 19 Virus geimpft wurden, in einem verzögerten Zeitplan tödliche Nebenwirkungen erleiden könnten.

Während Pfizer darauf besteht, dass die RNA-Fragmente in seinen Injektionen aufgrund ihres angeblich schnellen Abbaus nicht zu exprimierten Proteinen führen, stellten Seneff und Nigh fest, dass sie immer noch zum zellulären Stress beitragen können, der prionassoziierte Konformationsänderungen in den vorhandenen Spike-Proteinen fördert .

https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

Das Papier zitiert auch die Arbeit von Dr. J. Bart Classen, der erst letzten Monat als erster ein Forschungspapier über die Möglichkeit von Injektionen mit Covid 19 Viren veröffentlichte, die eine priongebundene Hirndegeneration induzieren.

Der Pfizer-Impfstoff ist jedoch nicht die einzige ungetestete Impfung, die neurodegenerative Defekte verursacht, von denen viele tödlich und die meisten irreversibel oder nur teilweise heilbar sind. Es gibt Moderna, J&J, AstraZeneca und mehr.

Gründer Robert Kennedy Jr. von Children's Health Defense – The Defender – berichtet am 2. Juni 2021 über eine 38-jährige Frau, die nach einem J&J-Covid-Impfstoff beinahe gestorben wäre. Sie erlitt verschiedene Organversagen. Die Frau war gesund, bis sie den ungetesteten Covid-Impfstoff von J&J erhielt. Innerhalb einer Woche bekam sie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Übelkeit und schließlich wurden schwere Blutgerinnsel diagnostiziert, die zum Versagen der meisten ihrer lebenswichtigen Organe führten. Nur eine intensive medizinische Behandlung, 33 Tage Krankenhausaufenthalt, davon 22 Tage Intensivstation, retteten ihr Leben – und hinterließen ihr eine Arztrechnung von über einer Million US-Dollar – für die niemand die Verantwortung übernimmt. Siehe dies .

Bei Patienten nach der Genesung wurde häufig über eine verlängerte SARS-CoV-2-RNA-Ausscheidung und das Wiederauftreten von PCR-positiven Tests berichtet, jedoch sind diese Patienten am häufigsten nicht sehr infektiös.

Hier untersuchten wir die Möglichkeit, dass SARS-CoV-2-RNAs revers transkribiert  also umgekehrt umgeschrieben und in das menschliche Genom integriert werden können und dass die Transkription der integrierten Sequenzen PCR-positive Tests erklären könnte.

Zur Unterstützung dieser Hypothese fanden wir in veröffentlichten Datensätzen von SARS-CoV-2-infizierten kultivierten Zellen und primären Zellen von Patienten chimäre Transkripte, die aus viralen fusionierten an zelluläre Sequenzen bestehen, die mit der Transkription von viralen Sequenzen, die in das Genom integriert sind, übereinstimmen.

Um die Möglichkeit einer viralen Retrointegration experimentell zu bestätigen, beschreiben wir Beweise dafür, dass SARS-CoV-2-RNAs in menschlichen Zellen durch reverse Transkriptase (RT) aus LINE-1-Elementen oder durch HIV-1-RT revers transkribiert werden können, und dass diese DNA Sequenzen in das Zellgenom integriert und anschließend transkribiert werden können.

Die humane endogene LINE-1-Expression wurde bei einer SARS-CoV-2-Infektion oder durch Zytokin-Exposition in kultivierten Zellen induziert, was auf einen molekularen Mechanismus für die SARS-CoV-2-Retro-Integration bei Patienten hindeutet.

Dieses neuartige Merkmal der SARS-CoV-2-Infektion könnte erklären, warum Patienten nach der Genesung weiterhin virale RNA produzieren können, und legt einen neuen Aspekt der RNA-Virus-Replikation nahe.

Ist die RNA Gentechnik Impfung eine Massenvernichtungswaffe?

Vorsicht vor dem Spike-Protein! Vorsicht vor mRNA-Injektionen!

Dazu müssen Sie unbedingt vermeiden, die mRNA „non-vaccine“ – einzunehmen oder zu akzeptieren. Es handele sich in Wahrheit um eine experimentelle Gentherapie mit dem Ziel der  Genmanipulation und um KEINE Impfung!  

 Denn das ist es. Das Experiment bist du. 

Bereits in SARS-1 von 2002/2003 betraf das Original hauptsächlich das chinesische Genom, ebenso wie dieses erste Covid-19-Virus, passender SARS-CoV-2; es adressierte die chinesische DNA. Ergänzungen zu Harvards heimlichem, illegalem chinesischen DNA-Ertrag in den späten 1990er und 2000er Jahren. Siehe dies .

Als die Harvard-Leute endlich gefasst und aus China vertrieben wurden, war es zu spät. 

Sie hatten bereits Hunderttausende, wenn nicht Millionen von DNA-Proben gesammelt – auf denen höchstwahrscheinlich US-amerikanische P4-Biokriegslabore dieses spezielle Coronavirus hergestellt haben.

So formuliert es Josh MIttledorf :

„Das Spike-Protein ist der Teil der Virusstruktur, der mit der Wirtszelle verbunden ist. SARS-1- und SARS-2-Viren haben beide Spike-Proteine, die an einen menschlichen Zellrezeptor namens ACE-2 binden, der in Lungenzellen häufig vorkommt, aber auch in anderen Teilen des Körpers vorhanden ist. Die Bindung an den ACE-2-Rezeptor der Zelle ist wie der Wolf, der an die Tür von Rotkäppchens Großmutter klopft. „Hallo Oma. Ich bin deine Enkelin. Bitte lass mich rein." Das Virus ist ein Wolf mit rotem Umhang und Kapuze, der vorgibt, ein ACE-2-Enzymmolekül zu sein, das Zugang zur Zelle sucht.“ Siehe dies .

Covid-19, alias SARS-CoV-2, ist eine perfektionierte Version von SARS-1, dem Original von 2002 / 2003, das hauptsächlich China traf. 

Anfang 2020, als Wuhan und ein Großteil der Provinz Hubei und später andere Teile Chinas abgeriegelt und gesperrt wurden, weil chinesische Wissenschaftler schnell auf das reagierten, was sie sofort wussten, war dies ein neuer Versuch, China, die chinesische Gesundheit, anzugreifen  –  nicht nur das System sondern insbesondere die chinesische Bevölkerung. Die chinesischen Behörden wurden  verlogen als diktatorisch bezeichnet – gefolgt von den üblichen Verunglimpfungen – aber es gelang ihnen, das Virus einzudämmen und zu beherrschen, den Schaden, den es verursachte, in Grenzen zu halten.

Aufgrund dieser verschiedenen Sperren und anderer Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen wurden fast 80% der chinesischen Produktionskapazitäten geschlossen, was je nach chinesischen Lieferketten enorme Auswirkungen auf den Rest der Welt hatte. 

Dank Chinas strenger Maßnahmen, die Pandemie so schnell und gesundheitsschonend wie möglich zu überwinden, war Chinas Wirtschaft innerhalb von etwa sechs bis acht Monaten wieder am Laufen und bis Ende 2020 praktisch voll ausgelastet.

Der Erfinder des Impfstoffs vom mRNA-Typ, Dr. Robert Malone , sagt, dass der Impfstoff dazu führt, dass sich Lipid-Nanopartikel in verschiedenen Organgeweben ansammeln, und insbesondere in „hoher Konzentration“ in den Eierstöcken, was bedeutet, dass es Unfruchtbarkeit und / oder oft Fehlgeburten verursacht schwangere Frau.

Sehen Sie dies  – einschließlich einer 15-minütigen. Videointerview mit Dr. Malone und dem Evolutionsbiologen Dr. Bret Weinstein. Was die mRNA „Nicht-Impfstoff“, besser mit ihrem CDC-Namen – experimentelle Gentherapie – bezeichnet, so gefährlich macht, ist, dass sie in jeder Zelle des menschlichen Körpers Spike-Proteine ​​produziert.

Die Ursache für diese schnelle und oft tödliche Vermehrung des Spike-Proteins ist das, was Dr. Jane Ruby , Medizinexpertin und Pharmaforscherin, „Magnetofection“ nennt, ein aggressives magnetisches Gel-Abgabesystem, das in der Injektion enthalten ist – um das Spike-Protein in „ Warp-Geschwindigkeit“ in jede Zelle des menschlichen Körpers.

Der deutsche Hersteller Chemicell GmbH, Berlin (siehe hier ) dieses speziellen Magnetgels sagt, dass es eigentlich nicht für den Menschen bestimmt ist. 

Moderna und Pfizer verwenden es jedoch in ihrer experimentellen mRNA-Gentherapie, über die sie lügen und sie fälschlicherweise „Impfstoff“ nennen. – Sehen Sie sich hier das 9-minütige Video von Dr. Jane Ruby an .

Dieses Magnetofektions-Transportsystem ist so leistungsstark, dass Menschen, die ihre Impfung bekommen haben, Magnete an ihren Körper kleben könnten. 

Die injizierten Lipid-Nanopartikel von COVID "nicht impfen"  sondern produzieren Enzyme weisen den Körper an, das Spike-Protein zu produzieren. Dank des magnetischen Gels verlassen sie schnell die Injektionsstelle und reichern sich in Organen und Geweben an. Sehen Sie dies von Dr. Alex Pierson .

Ausserdem wird das Spike Protein durch Einsatz von Prolinen in einen absichtlich offenen Zustand wie ein Scheunentor gehalten. 

Die in praktisch jeder Zelle des menschlichen Körpers aktivierten Spike-Proteine ​​überwältigen das körpereigene Immunsystem und bekämpfen es, anstatt es zu stärken. 

Dies kann im Laufe der Zeit zu zahlreichen Komplikationen und Infektionen führen. 

Einige von ihnen, wie Blutgerinsel, die zu Thrombosen und anderen Herzerkrankungen – und zum Tod – führen, können unmittelbar nach der Impfung auftreten. Andere potenziell tödliche Auswirkungen, viele davon neurologischer Natur ( wie Rinderwahnsinn oder Alzheimer) , zeigen sich möglicherweise nicht sofort, sondern erst im Laufe der Zeit – nach ein, zwei oder drei Jahren? Es wird dann schwierig sein, die durch das Spike-Protein verursachte Gebrechen auf den Impfstoff zurückzuführen.

In einem überzeugenden 1-minütigen Video warnt Dr. Mike Yeadon , ehemaliger Pfizer-Vizepräsident und Wissenschaftschef: „ Jeder, der den experimentellen Impfstoff einnimmt, kann dem Tod nicht entkommen“ . Siehe dies .

Wir können nur hoffen, dass diese „kompromittierten“ meist westlichen Regierungen zur Besinnung kommen und rechtzeitig erkennen, was sie mit der Bevölkerung machen, die sie gewählt hat – und für ihren Lebensunterhalt bezahlt.

Wenn diese sogenannten „Weltführer“ – stellen Sie sich vor, 193 UN-Mitgliedsregierungen folgen dem gleichen Drehbuch – stimmt etwas nicht ganz, passt nicht zur Agenda des Gesundheitsschutzes, sondern eher zu einem bösen Plan gegen die Menschheit – wenn diese „Weltführer“ “ weiterhin dem Diktat ihrer dunklen satanischen Meister folgen, könnten sie für Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor einem Nürnberger Gerichtshof 2.0 Art landen.

Dr. Reiner Füllmich , deutsch-amerikanischer Rechtsanwalt und leitendes Mitglied des  deutschen  Corona-Untersuchungsausschusses, hat bereits mehrere Klagen, darunter Sammelklagen in Kanada und den USA, eingereicht und rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen und Institutionen vor allem in Europa eingeleitet. Sehen Sie das Video unten – Verbrechen gegen die Menschlichkeit – und das .

Der Soziologe, Philosoph, Lehrer und Schriftsteller Ed Curtin sagte dazu:

Ich weiß, dass die experimentellen mRNA-„Impfstoffe“, die jedem aufgedrängt werden, keine traditionellen Impfstoffe sind, sondern gefährliche Experimente, deren langfristige Folgen unbekannt sind. Und ich weiß, dass Moderna sagt, dass sein nicht geimpfter Boten-RNA (mRNA) "Impfstoff" "wie ein Betriebssystem auf einem Computer" funktioniert und dass Dr. Robert Malone, Erfinder der mRNA-Impfstofftechnologie, sagt, dass die Lipid-Nanopartikel aus den Injektionen reisen im ganzen Körper verteilt und sich in großen Mengen in mehreren Organen ansiedeln, wo das Spike-Protein, das biologisch aktiv ist, massive Schäden anrichten kann und dies der FDA bekannt ist.

Außerdem weiß ich, dass Zehntausende von Menschen durch diese Injektionen Nebenwirkungen erlitten haben und viele Tausende daran gestorben sind und dass diese Zahlen aufgrund der Meldesysteme stark unterschätzt werden. Ich weiß, dass diese experimentellen Schüsse bei dieser Anzahl von Opfern in der Vergangenheit längst gestoppt oder nie gestartet worden wären. Dass sie dies nicht getan haben, überzeugt mich daher, dass eine radikal böse Agenda im Gange ist, deren Ziel Schaden und nicht Gesundheit ist, denn die Verantwortlichen wissen, was ich weiß und vieles mehr. Den vollständigen Text von Eds Aufsatz finden Sie hier .

 Letzte wichtige Feststellung . Es ist also eine weitere Lüge der Mainstreammedien, der politischen Klasse und der Pharmakonzerne, dass nach der 2. Impfung der Schutz gegen die Delta Mutation genauso gut sei wie gegen den Urtyp oder die erste indische Mutation. Es sterben Menschen nach der 2. Impfung - Nehmt das endlich zur Kenntnis! 

 

 

Die meisten Kurzfrist-Impftoten sind RNA Pfizer-Biontech Geimpfte

Einige Virologen halten den baldigen Tod nach RNA Impfung für zwangsläufig

In Großbritannien sind ca 60 % der Erwachsenen zweifach geimpft - trotzdem steigt die Zahl der 7 Tages Inzidenz  rasant auf mittlerweile ca 200. Die Impfung erweis sich als Placebo- Die Delta Varianten Lüge muß als Ausrede herhalten.

Aber die gämgigen Impfungen  sind nicht nur für das Covid 19 Virus wirkungslos - selbst im Hochsommer ausserhalb der Grippesaison.  Zudem sind  sie  höchst lebensgefähröich und oftmals tödlich . Von den zu erwarteten Langfristschäden garnicht zu reden.   

Da in Europa und den USA offizielle Regierungsdaten über die alarmierenden Zahlen von Todesfällen und bleibenden Lähmungen sowie anderen schweren Nebenwirkungen der experimentellen mRNA-Impfstoffe auftauchen, wird deutlich, dass wir in einem Experiment menschliche Versuchskaninchen sein sollen das könnte die menschliche Genstruktur verändern und noch viel Schlimmeres. 

Während die Mainstream-Medien alarmierende Daten ignorieren, darunter den Tod unzähliger gesunder junger Opfer, wird die Politik des Corona-Impfstoffs von Washington und Brüssel zusammen mit der WHO und dem Impfstoffkartell mit allem Mitgefühl eines Mafia-„Angebots, das man nicht ablehnen kann“, vorangetrieben.

Der alarmierende EMA-Bericht
 
Am 8. Mai veröffentlichte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), eine für die Bewertung und Überwachung von Medizinprodukten zuständige Agentur der Europäischen Union (EU), die die Datenbank EudraVigilance nutzt, die Berichte über vermutete Nebenwirkungen von Arzneimitteln einschließlich Impfstoffen sammelt, einen Bericht das kaum eine Erwähnung in den großen Mainstream-Medien rechtfertigte.

Bis zum 8. Mai 2021 hatten sie 10.570 Todesfälle und 405.259 Verletzungen nach Injektionen von  vier experimentellen COVID-19- Spritzen verzeichnet: COVID-19 mRNA VACCINE of MODERNA (CX-024414); COVID-19-mRNA-Impfstoff von PFIZER-BIONTECH; COVID-19-IMPFSTOFF von ASTRAZENECA (CHADOX1 NCOV-19); und Johnson & Johnsons Janssen COVID-19-Impfstoff (AD26.COV2.S).

Eine detaillierte Analyse jedes Impfstoffs ergibt Folgendes:

Der Pfizer-BioNTech mRNA-geneditierte Impfstoff führte zu den meisten Todesfällen – 5.368 Todesfälle und 170.528 Verletzungen oder fast 50% der Gesamtzahl für alle vier.

Der Moderna-mRNA-Impfstoff lag mit 2.865 Todesfällen und 22.985 Verletzungen an zweiter Stelle. Das heißt, die einzigen zwei genmanipulierten experimentellen mRNA-Impfstoffe, Pfizer-BioNTech und Moderna, waren für 8.233 Todesfälle der insgesamt registrierten Todesfälle von 10.570 verantwortlich.

Das sind 78 % aller Todesfälle durch die vier derzeit in der EU verwendeten Impfstoffe.

Und unter den schwerwiegenden Nebenwirkungen oder Verletzungen, die von der EMA für die beiden mRNA-Impfstoffe, auf die wir uns in diesem Artikel konzentrieren, für den „experimentellen“ Impfstoff von Pfizer registriert wurden , umfassten die meisten gemeldeten Verletzungen Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems, einschließlich Todesfälle; Herzerkrankungen einschließlich Todesfälle; Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Bindegewebes; Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums sowie Gefäßerkrankungen.

Beim Moderna-mRNA-Impfstoff waren die schwerwiegendsten Verletzungen oder Todesursachen Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems; Herzerkrankungen; Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Bindegewebes; Störungen des  Zentralnervensystems .Beachten Sie, dass dies nur die schwersten Verletzungen im Zusammenhang mit diesen beiden genetisch manipulierten mRNA-Impfstoffen sind. Die EMA stellt auch fest, dass angenommen wird, dass nur ein kleiner Prozentsatz der tatsächlichen Impftodesfälle oder schwerwiegenden Nebenwirkungen, vielleicht nur 1 bis 10 %, aus verschiedenen Gründen gemeldet wird. Offiziell sind seit Januar 2021 in der EU mehr als 10.000 Menschen nach Erhalt der Coronavirus-Impfstoffe gestorben. Das ist eine erschreckende Zahl von Todesfällen im Zusammenhang mit Impfungen, auch wenn die wahren Zahlen weitaus höher sind.

CDC auch 

Sogar die US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC), eine notorisch politische und korrupte Behörde mit gewinnorientierten Verbindungen zu Impfstoffherstellern, zeigen in ihrem offiziellen Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) insgesamt 193.000 „unerwünschte Ereignisse“ an, darunter 4.057 Todesfälle.

2.475 dauerhafte Behinderungen, 25.603 Notaufnahmen und 11.572 Krankenhausaufenthalte nach COVID-19-Injektionen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 14. Mai 2021. Dazu gehörten die beiden mRNA-Impfstoffe Pfizer und Moderna sowie der weitaus weniger verbreitete J&J Janssen-Impfstoff. 

Von den gemeldeten Todesfällen traten 38% bei Personen auf, die innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung erkrankten. Die offizielle Zahl der impfbedingten Todesopfer in den USA ist in nur 5 Monaten höher als alle impfbedingten Todesfälle der letzten 20 Jahre zusammen. Doch die großen Medien weltweit und die US-Regierung begraben die alarmierende Tatsachen .

Etwa 96% der tödlichen Folgen stammten von den Impfstoffen Pfizer und Moderna, den beiden Varianten, die von der Gates Foundation und Tony Faucis NIAID mit der experimentellen mRNA-Gentechnologie finanziert und gefördert wurden.

Darüber hinaus haben Dr. Tony Fauci, der Impfstoffzar der US-amerikanischen Biden-Administration und sein NIAID-Impfstoffforschungszentrum, den Moderna-mRNA-Impfstoff mitentwickelt und Moderna und Pfizer jeweils 6 Milliarden US-Dollar für die Herstellung bereitgestellt. Das ist auch ein eklatanter Interessenkonflikt, da Fauci und sein NIAID nach einem merkwürdigen US-Gesetz finanziell von ihren Patenteinnahmen aus dem Impfstoff profitieren dürfen  . Das NIAID hat die Coronavirus-Spike-Proteine ​​für die Entwicklung von SARS-CoV-2-mRNA-Impfstoffen mit Steuergeldern entwickelt. Sie haben es an Moderna und Pfizer lizenziert.

„Noch nie in der Natur gesehen…“ 

In einem tragischen Sinne werden die Erfahrungen mit Reaktionen auf die beiden beispiellosen experimentellen mRNA-Impfstoffe seit der Einführung in beispielloser Geschwindigkeit "Warp-Geschwindigkeit", wie die US-Regierung es nannte, erst jetzt in realen Versuchen an menschlichen Meerschweinchen sichtbar. Nur wenige wissen, dass die beiden mRNA-Impfstoffe genetische Manipulationen verwenden, die noch nie zuvor beim Menschen verwendet wurden. Und unter dem Deckmantel der Dringlichkeit verzichteten US- und EU-Gesundheitsbehörden auf normale Tierversuche und genehmigten nicht einmal die Unbedenklichkeit, sondern erteilten eine „Notfallgenehmigung“. Darüber hinaus wurden die Impfstoffhersteller zu 100 % von Schadenersatzklagen freigestellt.

Die breite Öffentlichkeit war von der Impfstoffsicherheit überzeugt, als Pfizer und Moderna Berichte über eine „Wirksamkeit“ von 94 % und 95 % dieser Impfstoffe veröffentlichten. Fauci von NIAID nannte es im November 2020 schnell „außerordentlich“, und Warp Speed ​​lief ebenso wie der Aktienkurs von Pfizer und Moderna.

Peter Doshi, Mitherausgeber des British Medical Journal, wies auf einen großen Fehler in den 90+%-Berichten über die Wirksamkeit der Impfstoffe von Moderna und Pfizer hin. Er stellte fest, dass die Prozentsätze relativ sind, bezogen auf die ausgewählte kleine gesunde junge Testgruppe, und nicht wie im wirklichen Leben absolut. Im wirklichen Leben wollen wir wissen, wie wirksam der Impfstoff in der breiten Bevölkerung ist.

Doshi weist darauf hin, dass Pfizer über 3400 „Covid-19-Verdachtsfälle“ ausgeschlossen hat, die nicht in die Zwischenanalyse einbezogen wurden. Darüber hinaus wurden Personen „sowohl in Moderna- als auch in Pfizer-Studien als SARS-CoV-1- (das asiatische SARS-Virus von 2003) zu Studienbeginn positiv eingestuft, obwohl eine vorherige Infektion ein Ausschlussgrund war“, bemerkt Doshi. Beide Unternehmen weigerten sich, ihre Rohdaten herauszugeben.

Die hauseigenen Wissenschaftler von Pfizer führten ihre Tests durch. Kurz gesagt, 95 % behaupten Pfizer oder Moderna. Uns wird gesagt: "Vertrauen Sie uns." Eine realistischere Schätzung der tatsächlichen Wirksamkeit der beiden Impfstoffe für die breite Öffentlichkeit, Daten , die von den Impfstoffherstellern an die FDA geliefert verwenden, zeigt der Moderna Impfstoff zum Zeitpunkt der Zwischenanalyse  zeigte  eine absolute Risikoreduktion von 1,1%, während der Pfizer Die absolute Risikoreduktion durch den Impfstoff betrug 0,7%. Das ist sehr arm.

Peter Hotez, Dekan der National School of Tropical Medicine am Baylor College of Medicine in Houston, sagt: „Idealerweise möchten Sie, dass ein antiviraler Impfstoff zwei Dinge bewirkt. . . Erstens die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Sie schwer erkranken und ins Krankenhaus gehen, und zweitens, eine Infektion zu verhindern und damit die Krankheitsübertragung zu unterbrechen.“ Wie Doshi feststellt, war keine der Studien „dazu gedacht, eine Verringerung eines schwerwiegenden Outcomes wie Krankenhauseinweisungen, Intensivpflege oder Todesfälle nachzuweisen. Die Impfstoffe werden auch nicht daraufhin untersucht, ob sie die Übertragung des Virus unterbrechen können.“ Der Chief Medical Officer von Moderna räumte sogar ein: "Unsere Studie wird keine Verhinderung der Übertragung zeigen."

Mögliche Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen
 

In einer großen neuen Studie, die gerade im International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research veröffentlicht wurde, analysieren Dr. Stephanie Seneff, leitende Wissenschaftlerin am MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, und Dr. Greg Nigh, Spezialist für Naturheilkunde Onkologie im Detail die mögliche Wege, auf denen die experimentellen mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna solche Nebenwirkungen bei den Geimpften verursachen könnten. Zunächst weisen sie darauf hin, dass sowohl die geneditierten Impfstoffe von Pfizer als auch von Moderna sehr instabil sind: „Beide werden durch Muskelinjektionen verabreicht und beide müssen tiefgekühlt gelagert werden, um den Abbau der RNA zu verhindern. Denn im Gegensatz zu doppelsträngiger DNA, die sehr stabil ist, können einzelsträngige RNA-Produkte bei warmen Temperaturen geschädigt oder kraftlos werden und müssen extrem kalt gehalten werden, um ihre potenzielle Wirksamkeit .“ Pfizer empfiehlt minus 70′ Celsius.

Die Autoren weisen darauf hin, dass beide Impfstoffhersteller Methyl-Pseudouridin ersetzen, um die RNA gegen den Abbau zu stabilisieren, damit sie lange genug überleben kann, um ausreichende Mengen an Protein-Antigen zu produzieren, um zu verhindern, dass die mRNA abgebaut wird, bevor sie Protein produzieren kann. Das Problem, auf das sie hinweisen, ist, dass „diese Form von mRNA, die im Impfstoff enthalten ist, in der Natur nie vorkommt und daher das Potenzial für unbekannte Folgen hat … die Manipulation des Lebenscodes könnte zu völlig unerwarteten negativen Auswirkungen führen, möglicherweise langfristig oder“  sogar dauerhaft .“

PEG-Adjuvantien und anaphylaktischer Schock 

Um die Verwendung von Aluminium-Adjuvanzien zur Verstärkung der Antikörperantwort aus verschiedenen Gründen zu vermeiden, verwenden beide mRNA-Impfstoffe Polyethylenglykol oder PEG als Adjuvans. Dies hat Konsequenzen. Die Autoren weisen darauf hin: „…beide mRNA-Impfstoffe, die derzeit gegen COVID-19 eingesetzt werden, verwenden lipidbasierte Nanopartikel als Träger. Die mRNA-Fracht wird in eine Hülle aus synthetischen Lipiden und Cholesterin eingebracht, zusammen mit PEG, um das mRNA-Molekül gegen Abbau zu stabilisieren  .“

Es wurde gezeigt, dass PEG einen anaphylaktischen Schock oder schwere allergene Reaktionen hervorruft. In Studien mit früheren Nicht-mRNA-Impfstoffen traten in 2 Fällen pro Million Impfungen anaphylaktische Schockreaktionen auf. Bei den mRNA-Impfstoffen ergab die erste Überwachung, dass „Anaphylaxie mit einer Rate von 247 pro Million Impfungen auftrat. Dies sind mehr als 21-mal so viele wie ursprünglich von der CDC gemeldet. Die Exposition der zweiten Injektion wird wahrscheinlich noch mehr anaphylaktische Reaktionen hervorrufen.“ Eine Studie stellte fest: "PEG ist ein 'verstecktes' Allergen mit hohem Risiko, das normalerweise nicht vermutet wird und aufgrund einer versehentlichen erneuten Exposition häufige allergische Reaktionen verursachen kann  ." Zu diesen Reaktionen gehören ein lebensbedrohlicher Herz-Kreislauf-Kollaps.

Dies ist weit entfernt von allen nicht deklarierten Risiken der experimentellen mRNA-Coronavirus-Impfstoffe.

Antikörper-abhängige Verstärkung 

Antibody-Dependent Enhancement (ADE) ist ein immunologisches Phänomen. Seneff und Nigh stellen fest: „ADE ist ein Sonderfall dessen, was passieren kann, wenn zum Zeitpunkt der Infektion niedrige, nicht neutralisierende Spiegel von… Antikörpern gegen ein Virus vorhanden sind. Diese Antikörper könnten vorhanden sein aufgrund… einer vorherigen Impfung gegen das Virus…“ Die Autoren vermuten, dass sowohl bei Pfizer- als auch bei Moderna-mRNA-Impfstoffen „nicht neutralisierende Antikörper Immunkomplexe mit viralen Antigenen bilden, um eine übermäßige Sekretion von entzündungsfördernden Zytokinen zu provozieren“. , und im Extremfall ein Zytokinsturm, der  großflächige lokale Gewebeschäden verursacht .“

Um es klar zu sagen, Zytokine sind normalerweise Teil der Immunantwort des Körpers auf eine Infektion. Aber ihre plötzliche Freisetzung in großen Mengen, ein Zytokinsturm, kann zu Multisystemorganversagen und zum Tod führen. Unser angeborenes Immunsystem unterliegt einer unkontrollierten und übermäßigen Freisetzung von entzündungsfördernden Signalmolekülen, die als Zytokine bezeichnet werden.

Die Autoren fügen hinzu, dass bereits bestehende „Antikörper, die durch eine vorherige Impfung induziert wurden, zu schweren Lungenschäden durch SARS-CoV bei Makaken beitragen …“ ältere Menschen könnten sie bei Exposition gegenüber SARS-CoV-2 für ADE prädisponieren .“ Dies ist eine mögliche Erklärung für die hohe Inzidenz von Todesfällen nach der mRNA-Impfung bei älteren Menschen.

Die Impfstoffhersteller haben eine clevere Methode, die Toxizität ihrer mRNA-Impfstoffe zu leugnen. Wie Seneff und Nigh feststellen, „ist es nicht möglich, eine ADE-Manifestation von einer echten, nicht-ADE-Virusinfektion zu unterscheiden.“ Aber sie sagen: „Vor diesem Hintergrund ist es wichtig zu erkennen, dass, wenn Krankheiten und Todesfälle kurz nach der Impfung mit einem mRNA-Impfstoff auftreten, selbst mit einer vollständigen Untersuchung nie definitiv festgestellt werden kann, dass die Impfreaktion nicht war eine proximale Ursache . “

Die Autoren weisen auf zahlreiche andere alarmierende Punkte hin, darunter das Auftreten von Autoimmunerkrankungen wie Zöliakie, einer Erkrankung des Verdauungssystems, die den Dünndarm schädigt und die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung stört. Auch das Guillain-Barré-Syndrom (GBS), das progressive Muskelschwäche und Lähmung verursacht. Darüber hinaus könnte nach der Impfung eine Immunthrombozytopenie (ITP) auftreten, bei der eine Person ungewöhnlich niedrige Thrombozytenwerte aufweist – die Zellen, die die Blutgerinnung unterstützen – durch die Migration von Immunzellen, die eine Ladung mRNA-Nanopartikel über das Lymphsystem in die Milz tragen … ITP erscheint zunächst als Petechien oder Purpura auf der Haut und/oder Blutungen aus Schleimhautoberflächen. Es besteht ein hohes Sterberisiko durch Blutungen und Schlaganfälle .“

Diese Beispiele sind bezeichnend für die Tatsache, dass wir die menschliche Rasse durch ungetestete experimentelle geneditierte mRNA-Impfstoffe buchstäblich unkalkulierbaren Gefahren aussetzen, die am Ende jedes potenzielle Schadensrisiko durch etwas, das SARS-Cov-2 genannt wurde, bei weitem übersteigen. Weit entfernt von der vielbeschworenen Wundersubstanz, die von der WHO, Gates, Fauci und anderen proklamiert wird, haben die Pfizer-, Moderna- und andere mögliche mRNA-Impfstoffe eindeutig potenziell tragische und sogar katastrophale unvorhergesehene Folgen. Kein Wunder, dass einige Kritiker glauben, dass es sich um ein getarntes Vehikel für die menschliche Eugenik handelt.

 

GB 60 % Geimpfte - Corona Inzidenz steigt auf ca. 200

80 % der Erwachsenen sind zumindest einfach geimpft

Obwohl in GB Anfang Juli 2021 60 % der Erwachsenen ( ohne Kinder) zweifach  und 80 % der Erwachsenen mindestens einfach geimpft wurden, steigt die 7 Tages Inzidenz kontinuierlich auf bald ca 200 an. 

Da muss die Lüge der Delta-Mutation herhalten. 

Dabei verändert sich das Virus zu über 99,7 % nach Einschätzung des ehemaligen Vize-Präsidenten des Pfizer Konzerns Yeadon  überhaupt nicht - Lediglich 0,3 % verändern sich durch die Mutation .

Selbst das Sars Cov 1 Virus von 2003 hat eine 80 % ige Übereinstimmung mit dem Covid 19 Virus von heute.

Und selbst das könne sich der Körper und das Immunsystem merken, wenn er mit der neuartigen Variante in Berührung komme. 

Selbst Obrigkeitshörige und Lakaien des Groko Regimes müssen zugeben, dass die gängigen allerdings nur notfallzugelassenen Impfstoffe bei der zweiten Impfung auch bei der Delta Variante normal wirken.  Da redet man sich noch mit der ersten Impfung heraus - obwohl andererseits zugegeben wird, dass auch der Impfschutz beim  Ur Typus des Virus nach der erstem Impfung nicht voll  wirksam greife.   

GB 80 % geimpft - 60 % zweifach ( 3 von 5 ) - Inzidenz steigt trotzdem auf inzwischen ca. 200 

Four in five adults have received first vaccination, with three in five having both ( Independence)  

https://www.independent.co.uk/news/health/covid-uk-how-many-vaccinated-b1870381.html

75 Millionen Dosen wurden den Briten verabreicht - bei nur etwa 60 Millionen Einwohnern. 

Of the 74,577,678 vaccinations given as a 4pm on 21 June, 43,127,763 were first doses and 31,449,915 were second doses.

Trotzdem ist die Inzidenz auf über 105 angestiegen - Die Ansteckungsquote geht sogar durch die Decke.  Trotzdem plant die politische Klasse, die  so sehr gegen Querdenker hetzte, jetzt mit 60 000 Zuschauern das Endspiel der Fußball Europameisterschaft  in London.

Wo bleibt da die Kritik der hetzerischen Querdenker- Kritiker ? 

Trotzdem versuchen Tendenzmedien wie ARD, ZDF, RTL oder NTV die Wirkungslosigkeit der Corona-Impfungen weiterhin zu leugnen und eine angebliche Herdenimmunität jetzt nicht mehr  als möglich zu betrachten . 

Stattdessen wird auf die Delta Variante verwiesen, nachdem vorher Virologen erklärt hatten, dass die gängigen Impfungen überwiegend auch gegen indische Varianten wirken würden. 

Die Verzweifelung der Akteure ist groß - denn nicht sein kann was nicht sein darf.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1180169/umfrage/laender-mit-den-meisten-coronainfektionen-in-der-letzten-woche-in-europa/

Mehr als 17.000 doppelt Geimpfte erkrankten nach "vollständigem Immunschutz" an COVID-19. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium auf Medien-Anfrage mit. Das Robert Koch-Institut will die Zahlen zu solchen "Impfdurchbrüchen" und ihre Folgen künftig im Lagebericht vermerken. 

Auf mehrfache Nachfrage teilte nun das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) der Autorin mit: Bis einschließlich 11. Juni habe das Robert Koch-Institut (RKI) 17.409 positiv Getestete erfasst, die bereits zweimal geimpft waren und die 14 Tage bis zum "Aufbau des vollständigen Impfschutzes" überstanden hatten.

"Impfdurchbrüche" auch bei Jüngeren

 

Wie viele dieser positiv Getesteten an COVID-19 erkrankt oder gestorben sind, ließ BMG-Sprecher Sebastian Gülde offen.

Das RKI wolle diese Zahlen demnächst einmal wöchentlich in seinen Lageberichten veröffentlichen, stellte es in Aussicht. Es differenzierte die positiv getesteten Durchgeimpften aber nach Lebensjahren. Demnach waren von den 17.409 Betroffenen 60 Personen jünger als 18 Jahre, 6.371 Personen waren zwischen 18 und 59 Jahren alt und 11.001 weitere Personen älter als 60 Jahre.

Dass mehr Ältere trotz Komplett-Immunschutz als COVID-19-Fälle in die Archive des Robert-Koch-Instituts (RKI) eingingen, dürfte daran liegen, dass die Gruppe zuerst geimpft wurde. Die vielfach von Experten in einigen Medien postulierte Überlegung, die Impfungen wirkten nur bei älteren Menschen mit schwachem Immunsystem schlechter, bestätigen diese Zahlen jedenfalls nicht. Mehr als ein Drittel war demnach jünger als 60 Jahre.

Diese trotz Komplettimpfung positiv Getesteten hatten also mindestens 14 Tage vor dem Stichtag, spätestens am 28. Mai, ihre zweite Dosis erhalten. An diesem Tag hatte das RKI insgesamt knapp 13,68 Millionen doppelt geimpfte Personen gemeldet. Später erhielten 0,13 Prozent von ihnen demnach einen positiven PCR-Befund.

Die ersten Zweitimpfungen verzeichnete das RKI in seinem Lagebericht vom 18. Januar 2021.

Die ersten Positivfälle mit vollständigem Immunschutz konnten demnach erstmals 14 Tage später, am 1. Februar, aufgetreten sein. Von diesem Tag an bis zum 11. Juni kamen laut Institut bundesweit insgesamt 1,49 Millionen neue Positivfälle hinzu. Somit waren knapp 1,2 Prozent dieser Betroffenen komplett geimpft und hatten ihre zweiwöchige "Karenzzeit" abgesessen.

Man kann also auch nach zweifachen Impfung plus 14 tägiger Karenzzeit durchaus an Covid 19 erkranken und daran auch versterben!!!  

Bereits vor mehr als einem Monat, am 13. Mai, hatte der Journalist Boris Reitschuster auf Nachhaken in der Bundespressekonferenz eine Antwort vom BMG zu "Impfdurchbrüchen" erhalten. Demnach verzeichneten die Behörden bis zu einem unbekannten Stichtag, vermutlich Ende April, insgesamt 57.146 positiv Getestete. Von ihnen waren 44.059 einmal und 13.087 zweimal geimpft. Insgesamt 2.707 dieser Betroffenen, 4,7 Prozent, verstarben demzufolge an oder mit COVID-19.

Bei knapp zwei Dritteln der einmal Geimpften und 38 Prozent der zweimal Geimpften war ein Erkrankungsbeginn mitgeteilt worden. Bei Ersteren betrug die Sterberate laut BMG 4,6 Prozent, bei Letzteren 5,1 Prozent. Allerdings konnte das BMG damals noch nicht sagen, bei wie vielen Erkrankten und Verstorbenen die letzte Dosis zwei Wochen oder länger zurücklag – wer also eigentlich nach heutiger Expertenmeinung einen "vollständigen Impfschutz" aufgebaut gehabt haben müsste.

 

Die Covid 19 Delta Mutations-Lüge

Ex Pfizer Vize Präsident Yeadon packt aus

Der ehemalige Vize-Präsident Yeadon versucht die Menschen über Covid 19 aufzuklären 

Ein interessantes Video des Virologen wurde jetzt veröffentlicht. 

Da die experimentellen RNA Impfstoffe nicht so wirken, wie die Propaganda der Groko- und der Pharmakonzerne Glauben machen will, braucht man eine Ausrede warum trotz der Massenimpfung die Covid 19 Infektionen  stark ansteigen . 

In Grossbritannien sind inzwischen laut Independence-uk über 80 % einfach geimpft sind und über 60 % zweifach geimpft.

Trotzdem greift weder eine Herdenimmunität noch der Impfstoff  selber.   

Trotzdem steigt die 7 Tages Inzidenz in GB auf über 100.

Deshalb braucht man jetzt eine Ausrede. Dabei mutiert jedes Virus ständig. Das ist nichts  Besonderes.   

Deshalb sprechen Staats- und Konzernmedien  völlig faktenresistent von einer angeblichen Delta-Mutation.  
Gleichzeitig müssen sie zugeben, dass nach der zweiten Impfung die gleiche Wirksamkeit  besteht wie gegen die Urtyp-Variante oder wie gegen die erste indische Variante. 

Yeadon macht deutlich, dass eine Mutante sich nur geringfügig vom Urtyp unterscheidet. 

99.7 % des Virus würden bei Mutanten nicht verändert .

Ebenso zerlegt Yeadon den Mythos von Antikörpern

Man schaue sich am besten das Video von Yeadon  an 

https://rumble.com/vimb0v-wir-stehen-an-den-pforten-der-hlle.-ex-vizeprsident-von-pfizer-packt-aus-pl.html?fbclid=IwAR3XBtTne7Hp0fi7dufStqbtOIQ7x8u47PhT8gvTR9g-SiE3AAf0GZSPtBw

Fortsetzung folgt 

Hintergrund

https://internetz-zeitung.eu/6605-four-in-five-adults-have-received-first-vaccination-with-three-in-five-having-both

GB 80 % geimpft - 60 % zweifach ( 3 von 5 ) - Inzidenz steigt trotzdem auf 107

Four in five adults have received first vaccination, with three in five having both ( Independence)  

https://www.independent.co.uk/news/health/covid-uk-how-many-vaccinated-b1870381.html

75 Millionen Dosen wurden den Briten verabreicht - bei nur etwa 60 Millionen Einwohnern. 

Of the 74,577,678 vaccinations given as a 4pm on 21 June, 43,127,763 were first doses and 31,449,915 were second doses.

Trotzdem ist die Inzidenz auf über 105 angestiegen - Die Ansteckungsquote geht sogar durch die Decke.  Trotzdem plant die politische Klasse, die  so sehr gegen Querdenker hetzte, jetzt mit 60 000 Zuschauern das Endspiel der Fußball Europameisterschaft  in London.

Wo bleibt da die Kritik der hetzerischen Querdenker- Kritiker ? 

Trotzdem versuchen Tendenzmedien wie ARD, ZDF, RTL oder NTV die Wirkungslosigkeit der Corona-Impfungen weiterhin zu leugnen und eine angebliche Herdenimmunität jetzt nicht mehr  als möglich zu betrachten . 

Stattdessen wird auf die Delta Variante verwiesen, nachdem vorher Virologen erklärt hatten, dass die gängigen Impfungen überwiegend auch gegen indische Varianten wirken würden. 

Die Verzweifelung der Akteure ist groß - denn nicht sein kann was nicht sein darf.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1180169/umfrage/laender-mit-den-meisten-coronainfektionen-in-der-letzten-woche-in-europa/

Mehr als 17.000 doppelt Geimpfte erkrankten nach "vollständigem Immunschutz" an COVID-19. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium auf Medien-Anfrage mit. Das Robert Koch-Institut will die Zahlen zu solchen "Impfdurchbrüchen" und ihre Folgen künftig im Lagebericht vermerken. 

Auf mehrfache Nachfrage teilte nun das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) der Autorin mit: Bis einschließlich 11. Juni habe das Robert Koch-Institut (RKI) 17.409 positiv Getestete erfasst, die bereits zweimal geimpft waren und die 14 Tage bis zum "Aufbau des vollständigen Impfschutzes" überstanden hatten.

"Impfdurchbrüche" auch bei Jüngeren

 

Wie viele dieser positiv Getesteten an COVID-19 erkrankt oder gestorben sind, ließ BMG-Sprecher Sebastian Gülde offen. Das RKI wolle diese Zahlen demnächst einmal wöchentlich in seinen Lageberichten veröffentlichen, stellte es in Aussicht. Es differenzierte die positiv getesteten Durchgeimpften aber nach Lebensjahren. Demnach waren von den 17.409 Betroffenen 60 Personen jünger als 18 Jahre, 6.371 Personen waren zwischen 18 und 59 Jahren alt und 11.001 weitere Personen älter als 60 Jahre.

Dass mehr Ältere trotz Komplett-Immunschutz als COVID-19-Fälle in die Archive des Robert-Koch-Instituts (RKI) eingingen, dürfte daran liegen, dass die Gruppe zuerst geimpft wurde. Die vielfach von Experten in einigen Medien postulierte Überlegung, die Impfungen wirkten nur bei älteren Menschen mit schwachem Immunsystem schlechter, bestätigen diese Zahlen jedenfalls nicht. Mehr als ein Drittel war demnach jünger als 60 Jahre.

Diese trotz Komplettimpfung positiv Getesteten hatten also mindestens 14 Tage vor dem Stichtag, spätestens am 28. Mai, ihre zweite Dosis erhalten. An diesem Tag hatte das RKI insgesamt knapp 13,68 Millionen doppelt geimpfte Personen gemeldet. Später erhielten 0,13 Prozent von ihnen demnach einen positiven PCR-Befund.

Die ersten Zweitimpfungen verzeichnete das RKI in seinem Lagebericht vom 18. Januar 2021.

Die ersten Positivfälle mit vollständigem Immunschutz konnten demnach erstmals 14 Tage später, am 1. Februar, aufgetreten sein. Von diesem Tag an bis zum 11. Juni kamen laut Institut bundesweit insgesamt 1,49 Millionen neue Positivfälle hinzu. Somit waren knapp 1,2 Prozent dieser Betroffenen komplett geimpft und hatten ihre zweiwöchige "Karenzzeit" abgesessen.

Man kann also auch nach zweifachen Impfung plus 14 tägiger Karenzzeit durchaus an Covid 19 erkranken und daran auch versterben!!!  

Bereits vor mehr als einem Monat, am 13. Mai, hatte der Journalist Boris Reitschuster auf Nachhaken in der Bundespressekonferenz eine Antwort vom BMG zu "Impfdurchbrüchen" erhalten. Demnach verzeichneten die Behörden bis zu einem unbekannten Stichtag, vermutlich Ende April, insgesamt 57.146 positiv Getestete. Von ihnen waren 44.059 einmal und 13.087 zweimal geimpft. Insgesamt 2.707 dieser Betroffenen, 4,7 Prozent, verstarben demzufolge an oder mit COVID-19.

Bei knapp zwei Dritteln der einmal Geimpften und 38 Prozent der zweimal Geimpften war ein Erkrankungsbeginn mitgeteilt worden. Bei Ersteren betrug die Sterberate laut BMG 4,6 Prozent, bei Letzteren 5,1 Prozent. Allerdings konnte das BMG damals noch nicht sagen, bei wie vielen Erkrankten und Verstorbenen die letzte Dosis zwei Wochen oder länger zurücklag – wer also eigentlich nach heutiger Expertenmeinung einen "vollständigen Impfschutz" aufgebaut gehabt haben müsste.

Lauterbach wird "Querdenker": RNA Impfstoff verändert/gefährdet das Immunsystem

Langsam lassen " Experten" der politischen Klasse die Katze aus dem Sack

Lauterbach: "Spannende Studie aus Niederlanden, wie BioNTech-Impfung unser Immunsystem verändert"

 
Karl Lauterbach ist omnipräsent. Am Freitag lobte er eine neue Studie aus den Niederlanden, die sich mit der Veränderung des Immunsystems nach einer "BioNTech-Impfung" beschäftigt, als "spannend".
 
Anhänger und Kritiker reagierten hochemotional und teilweise geschockt .
 
Haben Sie uns belogen . Lassen wir uns millionenfach " Dreck" spritzen  -  Sind Impfwillige nicht besser als Heroin Yunkees?

Währenddessen werden immer mehr Impftermine abgesagt! 
 
Der SPD-Politiker Karl Lauterbach fällt immer wieder durch zahlreiche öffentliche Auftritte bezüglich COVID-19 und mRNA-Impfungen und seine oftmals skurrilen Tweets auf, die angeblich auf "persönlichen Einschätzungen" beruhen. Oder aber er weiß mehr als er öffentlich sagt!  Am Samstagmorgen war es wieder so weit, der "omnipräsente 'Experte'" gab bezüglich einer neuen Studie zum Besten: 

"Spannende Studie aus Niederlanden, wie BionTech Impfung unser Immunsystem verändert. Einige Effekte könnten erklären, weshalb tödliche Verläufe nach Impfung extrem rar sind. Trotzdem muss das tiefer erforscht werden, nicht alle Änderungen müssen gut sein…"

Die entsprechende Kritik folgte auf dem Fuß: Während ein besorgter Nutzer schrieb: "So ein Tweet ist fahrlässig, sorry. Bitte führen Sie das aus", wurde ein anderer, offenbar frisch geimpfter Follower sehr direkt: 

"Was soll das? Sind mRNA doch nicht nur gut? Ich könnte echt kotzen wenn ich sowas lese. Ich habe mich mit dieser Pisse impfen lassen. Welche Änderungen sind nicht gut? Ich hab langsam echt kein Bock mehr auf diese Scheiße. Ist das Impfen sicher? Ja oder Nein?"

 

Etwas sachlicher ging ein anderer Twitter-Nutzer vor, er fand:

"Sollte einem der Hausverstand sagen, dass vermutlich nicht alles gut sein kann, wenn: a) die Pharmafirmen keine Haftung übernehmen b) alle Impfstoffe nur 'bedingte Zulassungen' haben c) es gibt keine Daten von Langzeitstudien d) man sich die Nebenwirkungen ansieht (bis zum Tod)"

 

Eine andere Nutzerin ließ Lauterbach trotzig wissen, wie großartig sie sich nach einer mRNA-Impfung fühle:

"Guten Abend Herr Lauterbach! Ich bin vollständig mit Moderna geimpft. Ich war noch nie so fit. Das Leben ist endlich wieder da. So wie es scheint, ist mein Immunsystem stark wie noch nie. Es ist einfach umwerfend und ich frage mich, warum gab es das nicht früher."

Von den Langzeitfolgen hat sie keine Ahnung.  Forscher haben inzwischen herausgefunden, dass RNA Impfungen sogar Prionerkrankungen  also Protein-Defekte das Immunsystem beschädigen und  Krankheiten bis hin  zum Rinderwahnsinn auslösen können. 

In der nicht peer-reviewten Studie "Der BNT162b2 mRNA-Impfstoff gegen SARS-CoV-2 reprogrammiert sowohl adaptive als auch angeborene Immunantworten" an der unter anderen Forscher der Universität Yale beteiligt sind, heißt es:

"Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der mRNA-Impfstoff BNT162b2 eine komplexe funktionelle Umprogrammierung der angeborenen Immunantworten induziert, was bei der Entwicklung und Anwendung dieser neuen Klasse von Impfstoffen berücksichtigt werden sollte."

Nicht alle Wissenschaftler sind von dem massiven Einsatz von mRNA-Impfstoffen zur Bekämpfung von COVID-19 überzeugt.

Anfang Juni erklärte ein kanadischer Immunologe, dass man mit dem Einsatz von Corona-Impfstoffen einen großen Fehler gemacht habe, da die so produzierten Spike-Proteine toxisch seien.

Im März hatte der belgische Experte Geert Vanden Bossche davor, gewarnt dass er sich ein Szenario vorstellen könnte, bei der "entsprechende Massenimpfungen [zu] einer "katastrophalen Verschlimmerung der COVID-19-Pandemie führen würden".  Selbst ein Massensterben sei  als Langzeitfolge nicht ausgeschlossen. Das Paul-Ehrlich-Institut dagegen befürwortet  im Interesse der Pharmakonzerne den Einsatz der neuen Impfstoffe :

"Die Vorteile der mRNA-Impfstoffe sind unter anderem die einfache Struktur der RNA und die Möglichkeit, in wenigen Wochen viele Millionen Impfdosen herzustellen."

Dass es Lauterbach mit den eigenen hohen moralischen Ansprüchen – z. B. dem Maskentragen, wie hier ein Twitter-Nutzer auf einer Bahnfahrt nach Berlin dokumentiert – nicht so ernst nimmt, lässt Kritiker mitunter an seiner Glaubwürdigkeit zweifeln.

Allerdings hat auch der Chef-Virologe der USA , Fauci, heimlich in E Mails zugegeben, dass er Masken für unnütz hält - während er sie offiziell als notwendig anpreist. 

Wenn das in Millionen Jahren Evolution mühsam entstandene Immunsystem des Menschen  durch diese Impfung wirklich beschädigt oder manipuliert werden kann, könnte es dazu führen , dass Wochen oder Monate nach einer RNA Gentechnikimpfung eine ganz leichte Grippe oder Virusinfektion dann einen tödlichen Verlauf nimmt, weil das Immunsystem  dann womöglich einfach zertrümmert ist.  

Welches Spiel wird hier gespielt? 

Hintergrund. IZ History 
 
Offensichtlich hat Lauterbach einfach nur die IZ gelesen und ist bereit nachzudenken! 

RNA Impfungen erzeugen Proteine, die sich in das menschliche Genom integrieren

Neuer Forschungsstand zur RNA Gentechnik-Impfung

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33330870/

In einem am 22. April von Global Research veröffentlichten Artikel bezog sich Nathaniel Linderman hier auf eine Studie von Dr. Bart Classen, in der er behauptete, dass  sogenannte mRNA-Pfizer-Impfungen – erlauben Sie mir zu wiederholen: Nicht Impfstoffe, sondern  es handelt sich demnach in Wirklichkeit um Notfall-Gentherapien –  verschiedene Arten von neurodegenerativen Erkrankungen verursachten, einschließlich des Risikos der  Protein-Prion-Krankheit, siehe dies .

Die Forschung von Dr. Bart Classen zeigt, dass der ungetestete mRNA-Impfstoff von Pfizer neue Proteine ​​​​erzeugt, die tatsächlich  in das menschliche Genom integriert werden können , wie von der National Library of Medicine berichtet. 

Speziell werden Spike Proteine erzeugt, die das Eindringen in den menschlichen Körper erleichtern. 

Trotzdem haben weltweit führende Wissenschaftler des MIT Institutes der USA und des Salk Institutes festgestellt, dass Spike Proteine auch ganz ohne scharfes Covid 19 Virus  krasse corona-ähnliche Erkrankungen auslösen können, die sich in erster Linie auf das Gefäßsystem des Menschen negativ auswirken.

So erklären sich wohl auch Auto-Immunreaktionen, Zytokinstürme und Blutgerinsel-Thrombosen bis hin zu Schlaganfällen. 

Gewisse Mechanismen halten das durch die RNA Impfung geschaffene Spike Protein in einem offenen Zustand, der eine permanente Gefahr für den Organismus darstellt.   

Mit anderen Worten, degenerative Erkrankungen des Gehirns können zu jedem Zeitpunkt Ihres Lebens nach Erhalt des Impfstoffs auftreten.

Neben  der Erklärung, das Spike Proteine, die die RNA Impfstoffe selber schaffen, schon für sich alleine corona-ähnliche Erkrankungen auslösen können, hat ein Forscherteam weitergehende Erklärungen gefunden,  warum die Impfung  so lebensgefährlich werden kann.  

Covid-Impfstoffe könnten eine priongebundene ( Protein-Erkrankung) Hirnentartung auslösen, ähnlich wie bei einer Rinderwahnsinnskrankheit.

Neue Forschungsergebnisse, die im  Mai 2021 im International Journal of Vaccine Theory, Practice and Research veröffentlicht wurden, haben zahlreiche Wege identifiziert, über die die Messenger-RNA (mRNA) -Injektionen von Pfizer-BioNTech und Moderna schwerwiegende neurologische Erkrankungen wie Rinderwahnsinn verursachen können.

Dr. Stephanie Seneff, die im Labor für Informatik und künstliche Intelligenz am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeitet, identifizierte zusammen mit ihrem Kollegen Greg Nigh von Naturopathic Oncology in Portland, Oregon, ein „Signaturmotiv“ innerhalb der Injektionen, die sie erhielten erhöht das Risiko einer Fehlentwicklung, wodurch toxische Oligomere entstehen.

Sie nennen dies das Glycin-Reißverschlussmotiv.

"Es ist durch ein Muster von zwei Glycinresten gekennzeichnet, die durch drei dazwischenliegende Aminosäuren, dargestellt als GxxxG, bezeichnet werden, erklären sie.

„Das mit MADCOW  also Rinderwahnsinn verknüpfte Rinderprion ( Proteindefekt)  hat eine spektakuläre Sequenz von zehn GxxxGs hintereinander… (und) das SARS-CoV-2-Spike-Protein ist ein Transmembranprotein und enthält fünf GxxxG-Motive in seiner Sequenz… (und damit) wird äußerst plausibel, dass es sich wie ein Prion verhalten könnte.

“ Die beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer-BioNTech und Moderna wurden speziell mit einer veränderten Sequenz dieser Aminosäurestränge entwickelt, wobei zwei benachbarte Aminosäuren in der Fusionsdomäne durch ein Paar Proline ersetzt wurden.

"Dies geschieht absichtlich, um das Protein zu zwingen, in seinem offenen Zustand zu bleiben, und es für es schwieriger zu machen, mit der Membran zu fusionieren", enthüllten die Wissenschaftler.

"Dies scheint uns ein gefährlicher Schritt in Richtung einer Fehlentwicklung  zu sein, die möglicherweise zu einer Prionkrankheit führt."

Erwarten Sie eine Welle von Rinderwahnsinn unter den Covid 19 Geimpften.

Falls Sie mit Prionen nicht vertraut sind, wurden sie zuerst als die Methode beschrieben, mit der die Rinderwahnsinnskrankheit aufgrund der Fehlentwicklung von Proteinen im Körper zu einer Degeneration des Gehirns führt.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) sagen, dass „Prionkrankheiten normalerweise schnell fortschreiten und immer tödlich verlaufen“.

Vielleicht noch  beunruhigender ist, dass Prionkrankheiten wie Rinderwahnsinn jahrelang oder sogar jahrzehntelang ruhen können, bevor sie ihren tödlichen Ausbruch haben.

Dies impliziert, dass diejenigen, die wegen des Covid 19 Virus geimpft wurden, in einem verzögerten Zeitplan tödliche Nebenwirkungen erleiden könnten.

Während Pfizer darauf besteht, dass die RNA-Fragmente in seinen Injektionen aufgrund ihres angeblich schnellen Abbaus nicht zu exprimierten Proteinen führen, stellten Seneff und Nigh fest, dass sie immer noch zum zellulären Stress beitragen können, der prionassoziierte Konformationsänderungen in den vorhandenen Spike-Proteinen fördert .

https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23

Das Papier zitiert auch die Arbeit von Dr. J. Bart Classen, der erst letzten Monat als erster ein Forschungspapier über die Möglichkeit von Injektionen mit Covid 19 Viren veröffentlichte, die eine priongebundene Hirndegeneration induzieren.

Der Pfizer-Impfstoff ist jedoch nicht die einzige ungetestete Impfung, die neurodegenerative Defekte verursacht, von denen viele tödlich und die meisten irreversibel oder nur teilweise heilbar sind. Es gibt Moderna, J&J, AstraZeneca und mehr.

Gründer Robert Kennedy Jr. von Children's Health Defense – The Defender – berichtet am 2. Juni 2021 über eine 38-jährige Frau, die nach einem J&J-Covid-Impfstoff beinahe gestorben wäre. Sie erlitt verschiedene Organversagen. Die Frau war gesund, bis sie den ungetesteten Covid-Impfstoff von J&J erhielt. Innerhalb einer Woche bekam sie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Übelkeit und schließlich wurden schwere Blutgerinnsel diagnostiziert, die zum Versagen der meisten ihrer lebenswichtigen Organe führten. Nur eine intensive medizinische Behandlung, 33 Tage Krankenhausaufenthalt, davon 22 Tage Intensivstation, retteten ihr Leben – und hinterließen ihr eine Arztrechnung von über einer Million US-Dollar – für die niemand die Verantwortung übernimmt. Siehe dies .

Bei Patienten nach der Genesung wurde häufig über eine verlängerte SARS-CoV-2-RNA-Ausscheidung und das Wiederauftreten von PCR-positiven Tests berichtet, jedoch sind diese Patienten am häufigsten nicht sehr infektiös.

Hier untersuchten wir die Möglichkeit, dass SARS-CoV-2-RNAs revers transkribiert  also umgekehrt umgeschrieben und in das menschliche Genom integriert werden können und dass die Transkription der integrierten Sequenzen PCR-positive Tests erklären könnte.

Zur Unterstützung dieser Hypothese fanden wir in veröffentlichten Datensätzen von SARS-CoV-2-infizierten kultivierten Zellen und primären Zellen von Patienten chimäre Transkripte, die aus viralen fusionierten an zelluläre Sequenzen bestehen, die mit der Transkription von viralen Sequenzen, die in das Genom integriert sind, übereinstimmen.

Um die Möglichkeit einer viralen Retrointegration experimentell zu bestätigen, beschreiben wir Beweise dafür, dass SARS-CoV-2-RNAs in menschlichen Zellen durch reverse Transkriptase (RT) aus LINE-1-Elementen oder durch HIV-1-RT revers transkribiert werden können, und dass diese DNA Sequenzen in das Zellgenom integriert und anschließend transkribiert werden können.

Die humane endogene LINE-1-Expression wurde bei einer SARS-CoV-2-Infektion oder durch Zytokin-Exposition in kultivierten Zellen induziert, was auf einen molekularen Mechanismus für die SARS-CoV-2-Retro-Integration bei Patienten hindeutet.

Dieses neuartige Merkmal der SARS-CoV-2-Infektion könnte erklären, warum Patienten nach der Genesung weiterhin virale RNA produzieren können, und legt einen neuen Aspekt der RNA-Virus-Replikation nahe.

Ist die RNA Gentechnik Impfung eine Massenvernichtungswaffe?

Vorsicht vor dem Spike-Protein! Vorsicht vor mRNA-Injektionen!

Dazu müssen Sie unbedingt vermeiden, die mRNA „non-vaccine“ – einzunehmen oder zu akzeptieren. Es handele sich in Wahrheit um eine experimentelle Gentherapie mit dem Ziel der  Genmanipulation und um KEINE Impfung!  

 Denn das ist es. Das Experiment bist du. 

Bereits in SARS-1 von 2002/2003 betraf das Original hauptsächlich das chinesische Genom, ebenso wie dieses erste Covid-19-Virus, passender SARS-CoV-2; es adressierte die chinesische DNA. Ergänzungen zu Harvards heimlichem, illegalem chinesischen DNA-Ertrag in den späten 1990er und 2000er Jahren. Siehe dies .

Als die Harvard-Leute endlich gefasst und aus China vertrieben wurden, war es zu spät. 

Sie hatten bereits Hunderttausende, wenn nicht Millionen von DNA-Proben gesammelt – auf denen höchstwahrscheinlich US-amerikanische P4-Biokriegslabore dieses spezielle Coronavirus hergestellt haben.

So formuliert es Josh MIttledorf :

„Das Spike-Protein ist der Teil der Virusstruktur, der mit der Wirtszelle verbunden ist. SARS-1- und SARS-2-Viren haben beide Spike-Proteine, die an einen menschlichen Zellrezeptor namens ACE-2 binden, der in Lungenzellen häufig vorkommt, aber auch in anderen Teilen des Körpers vorhanden ist. Die Bindung an den ACE-2-Rezeptor der Zelle ist wie der Wolf, der an die Tür von Rotkäppchens Großmutter klopft. „Hallo Oma. Ich bin deine Enkelin. Bitte lass mich rein." Das Virus ist ein Wolf mit rotem Umhang und Kapuze, der vorgibt, ein ACE-2-Enzymmolekül zu sein, das Zugang zur Zelle sucht.“ Siehe dies .

Covid-19, alias SARS-CoV-2, ist eine perfektionierte Version von SARS-1, dem Original von 2002 / 2003, das hauptsächlich China traf. 

Anfang 2020, als Wuhan und ein Großteil der Provinz Hubei und später andere Teile Chinas abgeriegelt und gesperrt wurden, weil chinesische Wissenschaftler schnell auf das reagierten, was sie sofort wussten, war dies ein neuer Versuch, China, die chinesische Gesundheit, anzugreifen  –  nicht nur das System sondern insbesondere die chinesische Bevölkerung. Die chinesischen Behörden wurden  verlogen als diktatorisch bezeichnet – gefolgt von den üblichen Verunglimpfungen – aber es gelang ihnen, das Virus einzudämmen und zu beherrschen, den Schaden, den es verursachte, in Grenzen zu halten.

Aufgrund dieser verschiedenen Sperren und anderer Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen wurden fast 80% der chinesischen Produktionskapazitäten geschlossen, was je nach chinesischen Lieferketten enorme Auswirkungen auf den Rest der Welt hatte. 

Dank Chinas strenger Maßnahmen, die Pandemie so schnell und gesundheitsschonend wie möglich zu überwinden, war Chinas Wirtschaft innerhalb von etwa sechs bis acht Monaten wieder am Laufen und bis Ende 2020 praktisch voll ausgelastet.

Der Erfinder des Impfstoffs vom mRNA-Typ, Dr. Robert Malone , sagt, dass der Impfstoff dazu führt, dass sich Lipid-Nanopartikel in verschiedenen Organgeweben ansammeln, und insbesondere in „hoher Konzentration“ in den Eierstöcken, was bedeutet, dass es Unfruchtbarkeit und / oder oft Fehlgeburten verursacht schwangere Frau.

Sehen Sie dies  – einschließlich einer 15-minütigen. Videointerview mit Dr. Malone und dem Evolutionsbiologen Dr. Bret Weinstein. Was die mRNA „Nicht-Impfstoff“, besser mit ihrem CDC-Namen – experimentelle Gentherapie – bezeichnet, so gefährlich macht, ist, dass sie in jeder Zelle des menschlichen Körpers Spike-Proteine ​​produziert.

Die Ursache für diese schnelle und oft tödliche Vermehrung des Spike-Proteins ist das, was Dr. Jane Ruby , Medizinexpertin und Pharmaforscherin, „Magnetofection“ nennt, ein aggressives magnetisches Gel-Abgabesystem, das in der Injektion enthalten ist – um das Spike-Protein in „ Warp-Geschwindigkeit“ in jede Zelle des menschlichen Körpers.

Der deutsche Hersteller Chemicell GmbH, Berlin (siehe hier ) dieses speziellen Magnetgels sagt, dass es eigentlich nicht für den Menschen bestimmt ist. 

Moderna und Pfizer verwenden es jedoch in ihrer experimentellen mRNA-Gentherapie, über die sie lügen und sie fälschlicherweise „Impfstoff“ nennen. – Sehen Sie sich hier das 9-minütige Video von Dr. Jane Ruby an .

Dieses Magnetofektions-Transportsystem ist so leistungsstark, dass Menschen, die ihre Impfung bekommen haben, Magnete an ihren Körper kleben könnten. 

Die injizierten Lipid-Nanopartikel von COVID "nicht impfen"  sondern produzieren Enzyme weisen den Körper an, das Spike-Protein zu produzieren. Dank des magnetischen Gels verlassen sie schnell die Injektionsstelle und reichern sich in Organen und Geweben an. Sehen Sie dies von Dr. Alex Pierson .

Ausserdem wird das Spike Protein durch Einsatz von Prolinen in einen absichtlich offenen Zustand wie ein Scheunentor gehalten. 

Die in praktisch jeder Zelle des menschlichen Körpers aktivierten Spike-Proteine ​​überwältigen das körpereigene Immunsystem und bekämpfen es, anstatt es zu stärken. 

Dies kann im Laufe der Zeit zu zahlreichen Komplikationen und Infektionen führen. 

Einige von ihnen, wie Blutgerinsel, die zu Thrombosen und anderen Herzerkrankungen – und zum Tod – führen, können unmittelbar nach der Impfung auftreten. Andere potenziell tödliche Auswirkungen, viele davon neurologischer Natur ( wie Rinderwahnsinn oder Alzheimer) , zeigen sich möglicherweise nicht sofort, sondern erst im Laufe der Zeit – nach ein, zwei oder drei Jahren? Es wird dann schwierig sein, die durch das Spike-Protein verursachte Gebrechen auf den Impfstoff zurückzuführen.

In einem überzeugenden 1-minütigen Video warnt Dr. Mike Yeadon , ehemaliger Pfizer-Vizepräsident und Wissenschaftschef: „ Jeder, der den experimentellen Impfstoff einnimmt, kann dem Tod nicht entkommen“ . Siehe dies .

Wir können nur hoffen, dass diese „kompromittierten“ meist westlichen Regierungen zur Besinnung kommen und rechtzeitig erkennen, was sie mit der Bevölkerung machen, die sie gewählt hat – und für ihren Lebensunterhalt bezahlt.

Wenn diese sogenannten „Weltführer“ – stellen Sie sich vor, 193 UN-Mitgliedsregierungen folgen dem gleichen Drehbuch – stimmt etwas nicht ganz, passt nicht zur Agenda des Gesundheitsschutzes, sondern eher zu einem bösen Plan gegen die Menschheit – wenn diese „Weltführer“ “ weiterhin dem Diktat ihrer dunklen satanischen Meister folgen, könnten sie für Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor einem Nürnberger Gerichtshof 2.0 Art landen.

Dr. Reiner Füllmich , deutsch-amerikanischer Rechtsanwalt und leitendes Mitglied des  deutschen  Corona-Untersuchungsausschusses, hat bereits mehrere Klagen, darunter Sammelklagen in Kanada und den USA, eingereicht und rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen und Institutionen vor allem in Europa eingeleitet. Sehen Sie das Video unten – Verbrechen gegen die Menschlichkeit – und das .

Der Soziologe, Philosoph, Lehrer und Schriftsteller Ed Curtin sagte dazu:

Ich weiß, dass die experimentellen mRNA-„Impfstoffe“, die jedem aufgedrängt werden, keine traditionellen Impfstoffe sind, sondern gefährliche Experimente, deren langfristige Folgen unbekannt sind. Und ich weiß, dass Moderna sagt, dass sein nicht geimpfter Boten-RNA (mRNA) "Impfstoff" "wie ein Betriebssystem auf einem Computer" funktioniert und dass Dr. Robert Malone, Erfinder der mRNA-Impfstofftechnologie, sagt, dass die Lipid-Nanopartikel aus den Injektionen reisen im ganzen Körper verteilt und sich in großen Mengen in mehreren Organen ansiedeln, wo das Spike-Protein, das biologisch aktiv ist, massive Schäden anrichten kann und dies der FDA bekannt ist.

Außerdem weiß ich, dass Zehntausende von Menschen durch diese Injektionen Nebenwirkungen erlitten haben und viele Tausende daran gestorben sind und dass diese Zahlen aufgrund der Meldesysteme stark unterschätzt werden. Ich weiß, dass diese experimentellen Schüsse bei dieser Anzahl von Opfern in der Vergangenheit längst gestoppt oder nie gestartet worden wären. Dass sie dies nicht getan haben, überzeugt mich daher, dass eine radikal böse Agenda im Gange ist, deren Ziel Schaden und nicht Gesundheit ist, denn die Verantwortlichen wissen, was ich weiß und vieles mehr. Den vollständigen Text von Eds Aufsatz finden Sie hier .