Mordplan Nawalny: Trump und Merkel sind im Besitz vom russischen Nervengas Novitschok

BND und CIA besitzen Novitschok

GeheimdienstBND beschaffte Nowitschok aus russischem Labor

Die USA Geheimdienste wie CIA und NSA und befreundete europäische Geheimdienste wie BND und MI 5 aus London sind im Besitz jenes sowjetischen Kampfstoffes, mit dem an einem neutralen Flughafenbereich bzw. für jedermann zugänglichen Bereich der Cafeteria angeblich ein Mordanschlag auf Nawalny verübt wurde.

Nawalny hatte vor dem Attentat noch ausgeschlossen, dass Putin ein Interesse an seiner Ermordung hat . Zudem ist seine Splitterpartei in Russland machtpolitisch irrelevant. Die grösste Oppositionspartei ist die Kommunistische Partei Russlands KPR. 

Zudem machte der russische Botschafter in Berlin deutlich, dass Ärzte in Omsk keine Spuren von Gift gefunden hätten, so das Nawalny nur in Berlin vergiftet worden sein könne. 

Andererseits praktizieren CIA und andere westliche Geheimdienste eine Methode namens "umbrage", die Attentate beinhalten, die auf eine fingierte Spur und damit auf Dritte als Täter hinweisen sollen.  

Russische Geheimdienste wären nicht so dumm ausgerechnet dieses Nervengift zu benutzen.  Angela Merkel spielt das Spiel der westlichen Geheimdienste allerdings mit und sie beschuldigt im Stile einer Aluhut-VT- Göttin die russische Regierung direkt, hinter dem Attentat zu stecken.

Das ist nicht nur dumm sondern dummdreist.   

Die Erkenntnisse über den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff gehen auf eine Geheimoperation des BND zurück.
 
Das zeigen Recherchen der ZEIT und anderer Medien in einem Beitrag aus dem Jahre Mai 2018. 
 
Die Erkenntnisse über die einst in der Sowjetunion entwickelte Klasse von Kampfstoffen namens Nowitschok geht maßgeblich auf eine bis heute geheim gehaltene Operation des Bundesnachrichtendienstes (BND) zurück.
 
Nach gemeinsamen Recherchen der ZEIT mit dem Rechercheverbund von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR beschaffte ein Informant des Dienstes in den Neunzigerjahren eine Probe des Stoffs. Auch die Bundeswehr war in den Vorgang involviert. 
 
Damals an der Entscheidung beteiligte Personen bestätigen den Vorgang.
 
Die Bundesregierung und der BND erklärten auf Anfrage, zu "nachrichtendienstlichen Angelegenheiten grundsätzlich nur den geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages" Auskunft zu geben.
 
Nowitschok gilt als eine der tödlichsten je entwickelten C-Waffen, ihr Einsatz gegen den russischen Überläufer Sergej Skripal und seine Tochter im März dieses Jahres in Salisbury führte zu einer diplomatischen Krise zwischen der Regierung in Moskau und dem Westen.

Die damalige Operation, die nach Angaben von Beteiligten in der ersten Hälfte der Neunzigerjahre begann, war innerhalb der Bundesregierung umstritten.

Der BND führte bereits seit einiger Zeit einen russischen Wissenschaftler als Quelle, der angeboten hatte, das bis dahin sorgsam gehütete militärische Geheimnis einer neuen Klasse von chemischen Kampfstoffen gegen die Zusicherung eines sicheren Aufenthaltsstatus für sich und seine Familie zu verraten. Der spätere Überläufer bot sogar an, eine Probe nach Deutschland zu bringen.

All dies führte zu komplizierten politischen und juristischen Diskussionen innerhalb der Bundesregierung. 1990 waren auf Druck von Bundeskanzler Helmut Kohl die in Westdeutschland gelagerten amerikanischen Chemiewaffen abtransportiert worden, die Vereinbarungen über eine weltweite Ächtung der Kampfgase waren weit vorangeschritten. Zudem hatte sich Deutschland bereits 1954 in den sogenannten Pariser Verträgen verpflichtet, keine Massenvernichtungswaffen herzustellen. "Wir wollten auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würden wir uns selbst für solche Chemiewaffen interessieren", sagt eine mit den damaligen Diskussionen vertraute Person.

Überläufer kam nach Deutschland

Mit Wissen von Kanzleramt und Bundesverteidigungsministerium wurde die Probe deshalb in einem Labor in Schweden analysiert, nur die Formel wurde an den BND und das Vereidigungsministerium übermittelt.

Was aus der Probe wurde, ist unklar, die schwedische Regierung erklärte auf Anfrage, sie könne den Vorgang in der Kürze der Zeit nicht aufklären. Es ist aber wahrscheinlich, dass der Stoff  heute noch von westlichen Geheimdiensten benutzt wird.

Es wurde also neu aufgelegt. Es war mal ein sowjetischer Kampfstoff. Die Sowjetunion gibt es seit 30 Jahren nicht mehr.  In der Wendezeit haben sich praktisch westliche Geheimdienste und damit westliche Regierungen das "Copyright" gesichert und diesen Kampfstoff wohl in eigener Regie weiter hergestellt. Es ist also mittlerweile ein rein westliches Giftgas.  

Auf Weisung von Kohl unterrichtete der BND einige seiner engsten Partner, darunter amerikanische und britische Geheimdienste.

Später wurde eine Arbeitsgruppe aus fünf westlichen Geheimdiensten und dem BND eingesetzt, die alle Erkenntnisse zu Nowitschok zusammentrug.

In einigen Nato-Ländern soll es auch zu der Produktion von winzigen Mengen des Giftes gekommen sein, um eigene Schutzausrüstung, Messgeräte und mögliche Gegenmittel zu testen. Um das gute Verhältnis zum damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin nicht zu belasten, entschied sich die Bundesregierung allerdings, die Existenz von Nowitschok nicht öffentlich zu machen.  

Es ist also eine bewusste Fake News der Mainstreammedien im Zusammenhang mit Nowitschok diese Erkenntnisse einfach wegzulassen. Das ist Zensur durch Unterlassung  der Verbreitung der Meldung der Erkenntnisse insgesamt.  
 

Der letzte sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow hatte schon 1987 versichert, dass die Produktion von C-Waffen eingestellt werde. In der Bundesregierung war man aber unsicher, ob der militärische Apparat ohne Wissen der politischen Führung nicht doch weiter an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen arbeitete. Im Auftrag Kohls sprach ein Emissär den Vorgang dann bei einem Treffen in Moskau an und erklärte, man wisse von den heimlich fortgesetzten Kampfstoffentwicklungen.

Der Überläufer kam später auf Umwegen nach Deutschland und lebte zumindest zeitweilig unter dem Schutz der Bundeswehr. In der heutigen Bundesregierung laufen inzwischen Bemühungen, den damals unter höchster Geheimhaltung gelaufenen Vorgang zu rekonstruieren.

Nachschlag: 

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko hat den russischen Premierminister Michail Mischustin über das Abfangen eines Gesprächs zwischen Warschau und Berlin informiert, in dem es um den russischen Kreml-Kritiker Alexej Nawalny gegangen sein soll.

Laut Lukaschenkos Worten ist die Erklärung der Bundeskanzlerin Angela Merkel über Nawalnys Vergiftung eine Fälschung.

„Ich habe, als ich die russischen Ereignisse beobachtet habe, bemerkt, dass der Westen einen neuen Gag hat - wieder ,Nowitschok‘, wieder Vergiftungen“, wird Lukaschenko von Medien zitiert. Dabei präzisierte er: „Ich muss Ihnen sagen, dass wir gestern oder vorgestern (…), vor dem Auftritt von Merkel (sie soll erklärt haben, dass man ihn, also Nawalny, mundtot machen wollte) ein Gespräch abgefangen haben.“ 

Bei seinem Treffen mit Mischustin sagte der weißrussische Präsident:

„Wir gehen davon aus, dass Warschau mit Berlin spricht, zwei Anrufer sind im Kontakt. Unsere radioelektronische Militäraufklärung hat das abgefangen. (...) Es ist deutlich erkennbar, dass es eine Fälschung ist.“

Dem fügte er hinzu: „Es gab keine Vergiftung von Nawalny.“

„Soweit ich verstehe, hat eine Spezialistengruppe Fakten oder vielleicht Erklärungen für Merkel und ihre Administration vorbereitet, die sie gemacht hat (…)“, sagte er ferner.

Dem fügte Lukaschenko hinzu, dass Weißrussland diese Tonaufzeichnung an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB weiterleiten werde.

Nun äußerte sich der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow dazu: „Lukaschenko hat nur eine Erklärung darüber abgegeben. Er hat gesagt, dass das Material an den FSB übergeben werden könne. Bislang gibt es keine weiteren Angaben.“

Vergiftung von Nawalny?

Die Bundesregierung sieht es nach Untersuchungen eines Spezial-Labors der Bundeswehr als zweifelsfrei erwiesen an, dass Nawalny mit dem militärischen Nervengift „Nowitschok“ vergiftet wurde. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach am Mittwoch von einem „versuchten Giftmord“. 

Russland ist nach Angaben des Kremlsprechers, Dmitri Peskow, zur allseitigen Zusammenarbeit mit Deutschland bezüglich der Situation um den russischen Blogger Alexej Nawalny bereit. Moskau weist aber darauf hin, dass Berlin bislang keine Antwort auf offizielle Anfragen gegeben habe.

Inzwischen hielt das russische Außenministerium die Eile, mit der die USA und die Europäische Union (EU) die Version über Nawalnys Vergiftung aufgegriffen hatten, für verdächtig. Laut russischen Diplomaten setzt sich Russland für eine gründliche Untersuchung des Vorfalls ein.

Ins Krankenhaus gebracht

Der bekannte Kreml-Kritiker und Blogger war am 20. August von Tomsk nach Moskau unterwegs. Während des Fluges soll er sich plötzlich sehr schlecht gefühlt und kurz darauf das Bewusstsein verloren haben. Das Flugzeug führte daraufhin eine Notlandung in Omsk durch. Die Ärzte vor Ort gaben als vorläufige Diagnose eine Stoffwechselstörung an. Diese soll ein drastisches Absinken des Blutzuckerspiegels verursacht haben. Dabei teilte der stellvertretende Leiter des Omsker Krankenhauses, Anatoli Kalinitschenko, mit, dass in Nawalnys Blut und Urin kein Gift oder Spuren davon entdeckt worden seien.

Zwei Tage später wurde Nawalny in schwerem Zustand per Flugzeug in die Berliner Charité überführt. Kurz darauf hieß es dort, dass es Anzeichen für eine Vergiftung mit einer Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer geben soll. Da noch kein genauer Befund vorliege, werde eine weitere umfassende Analyse vorgenommen. Es wurde mitgeteilt, dass Nawalny mit Atropin behandelt werde. 

Linken-Ikone Gregor Gysi bezieht Stellung!

 

Nicht Vladimir Putin ist für Gregor Gysi der Hauptverdächtige im Fall Alexej Nawalny. Nein, der prominente DIE LINKE-Politiker denkt, dass Gegner der umstrittenen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 hinter dem Giftanschlag auf den bekanntesten russischen Oppositionspolitiker stecken. Das Projekt soll so torpediert werden. Und wer soll dieser Gegner sein - namentlich Donald Trump!

Auf einer Wahlkampf-Veranstaltung seiner Partei am gestrigen Donnerstag in Bochum sagte Gysi wörtlich: „Der Putin muss doch bescheuert sein, wenn er sowas macht. Er weiß doch, dass das die Beziehungen zum Westen noch mehr verschlechtert.“  Und die örtliche DIE LINKE-Bundestagsabgeordnete Sevim Dağdelen assistiert ihm fleißig: Ziel des Anschlags sei die Zerstörung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen. „Die Eskalationspolitik und der Konfrontationskurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel sind verheerend – das dürfen wir nicht zulassen!“

Deutschland soll sich raushalten

Das Verbrechen solle von der russischen Justiz aufgeklärt werden, der Dağdelen politische Unabhängigkeit attestiert. Deutschland solle sich zurückhalten. Die Bundesregierung könne allerhöchstens assistieren, so die Bochumer Abgeordnete, die dem linken Flügel ihrer Partei angehört und zu den Vertrauten Sarah Wagenknechts zählt.

Dağdelen ist kein Putin-Hasser: An der Krim-Annexion kann sie nichts Schlimmes erkennen, weil sie auch keine war. Ebenso wenig an dem Bürgerkrieg an der ukrainischen Ostgrenze im Donbass, den die Ukraine systematisch schürt. 

ak/sna/ae

Corona-Demo  Berlin 2020  Nachlese- Mainstream lenkt ab mit Nazi-Narrativ

Das Verbot und die, die es wollten, sind krachend gescheitert.
 
Die Demonstration am vergangenen Samstag in Berlin war bunt, friedlich und vor allem sehr groß. Nachdem Ignorieren nicht mehr funktioniert, verlegen sich Mainstream-Medien auf das Nazi-Narrativ. 
 
Früher haben nur Marxisten in der Tradition  von KPD und SED den Kampf gegen den Faschismus verkörpert. In Zeiten des Internets haben inzwischen rechtspopulistische CDU nahe systemisch-obrigkeitshörige Mainstreammedien das Outing von Nazis für sich entdeckt.
 
Natürlich wird dabei verschwiegen , dass vorgebliche Nazis auf Demos oftmals als VS Spitzel im Stile der "Stasi" in der Doppelfunktion einerseits als Nazi-Führer und andererseits gleichzeitig als Staatsspitzel im Auftrag der Merkel-Regierung  unterwegs sind. Der Fall NSU  (Nationalsozialistischer Untergrund)  hat viele Nazis wie Rolf Wohlleben, Tino Brandt oder Marschner in dieser Doppelfunktion enttarnt - davor auch das gescheiterte NPD Verbotsverfahren und zwar wegen Durchsetzung mit Spitzeln.
 
Diese Erkenntnis hält Konzernmedien und Staatsmedien wie ZDF nicht davon ab,  diese Nazi-Klaviatur gebetsmühlenartig und doktrinär zu schwingen.  
  
Am vergangenen Samstag demonstrierten in Berlin Menschen aus allen Klassen und Schichten der Gesellschaft  für Freiheit und gegen die Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie.
 
Es geht in Wahrheit nicht um Corona sondern um die Krise des Kapitalismus, die der Virus nur verschärft und beschleunigt hat. Der Kerrn des Problems ist der Konzern Monopolkapitalismus, der die Akkumulations- und Verdrängungsprobleme der Mittelklasse durch Insolvenzwellen nur verschärft hat. 
 
Ich hätte mir auch lieber die Linkspartei an der Spitze der Corona-Protest-Bewegung gewünscht. Aber die Linkspartei hat bis auf wenige Ausnahmen wie Andrej Hunko sich dem Protest gegen das Merkel-Regime in Nibelungentreue zur neoliberalen und zudem rechtsoffenen SPD verweigert - obwohl die SPD sich selber in einer Querfrontregierung mit CSU Rechtspopulisten befindet! Deshalb haben Libertäre und andere Nichtlinke sich überhaupt erst an die Spitze der Protestbewegung stellen können . Deshalb ist der Parteivorsitz-Verzicht von Katja Kiipping in der Linkspartei auch konsequent richtig! 
 
Die lange angemeldete Demonstration war noch kurz zuvor von Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) verboten worden. Erst zwei Gerichtsentscheidungen sorgten in letzter Sekunde doch noch für die Genehmigung.
 
Der Berliner Innensenator Andreas Geisel

Dennoch scheinen sich die Mainstream-Medien nicht für eine realitätsnahe und der Bedeutung dieses Protests angemessene Berichterstattung zu interessieren.

Die Größenordnung der Demonstration wird heruntergespielt, die bunte Zusammensetzung durch die Suggestion einer rechtsextremen Vereinnahmung diffamiert.

Durch Weglassen oder sprachliche Verkürzungen werden einmal mehr wesentliche Informationen unterschlagen oder in verzerrende Zusammenhänge gepackt.

Der Name "Kennedy" fehlt in der öffentlich-rechtlichen "Berichterstattung" völlig. Das neue mediale Mainstream-Narrativ lautet stattdessen, Rechtsextreme hätten den Bundestag "stürmen" und die Demokratie beseitigen wollen. Das es sich dabei um Theaterschauspieler gehandelt haben könnte, kommt den Fake News Medien nichtg in den Sinn.  Sie glauben dass 400 gewaltbereite Hardcore Nazis  von drei Polizisten am Sturm auf den Reichnstag abhalten lassen würden. Wer naiv genug ist, der glaubt diesen Unsinn auch.  

Wer aber vor Ort gewesen ist, konnte erleben, wie es war.

Die Diskrepanz zur offiziellen "Berichterstattung" dürfte zusammengefasst besonders folgende fünf Punkte betreffen:

1. Die Anzahl der Teilnehmer

Nach rbb-Informationen wird die Zahl der Demonstranten von den Behörden auf insgesamt 38.000 geschätzt.

Bei der Kundgebung am Großen Stern seien 30.000 Menschen gewesen. Diese Zahlen spotten jeder Beschreibung. Die Straßen rund um den Großen Stern und insbesondere die Straße des 17. Juni – das gesamte Areal – waren voller Menschen.

Zahlreiche Teilnehmer sind zudem in den anliegenden Tiergarten ausgewichen, der nicht minder frequentiert war. Die Menschen wurden von der Versammlungsleitung immer wieder aufgefordert, sich zu verteilen, um dem Abstandsgebot Genüge zu tun. Dadurch wurde der zeitliche Ablauf des Bühnenprogramms regelmäßig verzögert. Bei lediglich 30.000 Teilnehmern hätte dies jedoch weder organisatorisch noch zeitlich einen vergleichbaren Aufwand bedeutet.

Auch ein Blick auf ähnlich große Demonstrationen hilft weiter.

Bei der Demonstration gegen Bushs Irakkrieg 2003 oder bei der "Unteilbar"-Demonstration 2018 – beide fanden am selben Ort wie die vom Wochenende statt – sprachen Mainstream-Medien jeweils von mehreren Hunderttausend Teilnehmern.

Auch ohne jeden Einzelnen gezählt zu haben, wird bereits rein optisch schnell klar, dass es sich hier um eine ähnliche Größenordnung gehandelt haben muss. Die offiziellen Zahlen erscheinen vor diesem Hintergrund völlig absurd und dürften getrost als – vorsichtig ausgedrückt – unzutreffend bezeichnet werden.

Nach kraftvollem Signal aus Berlin: Mainstream lenkt ab mit Nazi-Narrativ© L: Fabrizio Bensch/Reuters R: MV/SULUPRESS.DE/
Links: Demo gegen den Irak-Krieg, an der laut Polizeiangaben eine halbe Million Menschen teilnahmen (29. März 2003). Rechts: Corona-Demo am vergangenen Samstag.

2. Die Zusammensetzung der Teilnehmer

Mainstream-Medien arbeiten als Konzernherren von Oligarche hier mit manipulativer Sprache.

Zwar wird erwähnt, dass es sich insgesamt um einen bunt zusammengesetzten Teilnehmerkreis handelte.

Jedoch geschieht dies in der Regel erst, nachdem auf Rechtsextreme, Reichsbürger usw. rekurriert wurde. Damit wird unterschwellig suggeriert, dass jene eine maßgebliche Rolle gespielt hätten, und der Demonstration zudem ein "Schmuddel-Image" verpasst.

Dabei sind 400 Nazis selbst nach offizieller Lesart allenfals 1 % von 40 000. 

Saskia Esken im August 2020 in Berlin

Tatsache war dagegen, dass es sich bei den Teilnehmern eher um einen "bunten Haufen" handelte. Sehr unterschiedliche Fahnen und Symbole waren zu sehen – auch rechte, ja, doch waren diese eher eine Randerscheinung - zudem womöglich inszeniert, um die demo insgesamt zu diskreditieren . Keineswegs konnte man den Eindruck gewinnen, dass Rechtsextremisten das Demogeschehen in irgendeiner Form bestimmt hätten. Vielmehr haben sich die  Hauptveranstalter von Querdrenker 711 klar von Nazis distanziert! 

Darüber hinaus hatten sich die Organisatoren gleich zu Beginn der aktuellen  Kundgebung auch noch einmal ganz explizit von "Rechtsextremismus " abgegrenzt und erhielten dafür lautstarken Beifall. Mainstream-Medien "vergessen" in der Regel, dies zu berichten. Doch vielleicht hörten sie ja an dieser Stelle einfach nicht so genau zu und verpassten dies daher.

Die ganze Veranstaltung war ansonsten von einer Art Volksfeststimmung geprägt. Es waren Menschen nahezu jeden Alters zugegen, Familien mit Kindern, Rollstuhlfahrer – kurz: die Mitte der Gesellschaft.

3. Kennedy sprach!

Von öffentlich-rechtlichen Medien gänzlich verschwiegen wurde der "Starredner" der Veranstaltung. Es handelte sich dabei um niemand Geringeren als den Sohn des ermordeten US-Justizministers Robert F. Kennedy und Neffen des – ebenfalls ermordeten – früheren US-Präsidenten John F. Kennedy. Die Rede Kennedys wurde von den Zuhörern mit tosendem Beifall quittiert. Auch an dieser Stelle scheinen die "Qualitätsmedien" wohl gerade nicht zugegen gewesen sein.

Kennedy sprach unter anderem darüber, wie groß mittlerweile die Gefahr eines neuen Meinungs-Totalitarismus ist. Auch zahlreiche andere Redner sprachen – beispielsweise ein Vertreter der Initiative "Ärzte für Aufklärung". Die Organisation bezeichnet die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie als "unverhältnismäßig und schädlich für die Bevölkerung". Auch ein Kommunalpolitiker der Grünen hatte gesprochen und die Ignoranz seiner Partei gegenüber Fakten in Sachen Corona scharf kritisiert. Ihm droht jetzt der Parteiausschluss.

 

4. Die Gegendemos – welche Gegendemos?

Der Konsument öffentlich-rechtlicher Medien konnte ganz zu Anfang der Berichterstattung den Eindruck gewinnen, es habe hier eine Art große Gegenbewegung "braver Bürger" gegen die "Schmuddel-Demo" der Kritiker der Corona-Politik gegeben. Dabei handelt sich aber lediglich um ein weiteres Beispiel manipulativer Berichterstattung.

Zwar wurde an dieser Stelle nicht offen gelogen, denn es gab sie durchaus, die Gegendemonstrationen.

Jedoch wurde hier ein Größen- und damit Bedeutungsverhältnis suggeriert, das so zu keinem Zeitpunkt vorlag.

Rein mengenmäßig dürfte die Zahl der Gegendemonstranten insgesamt bestenfalls im niedrigen vierstelligen Bereich gelegen haben. Trotzdem erhielten diese zunächst in nahezu gleichen Zeitanteilen mainstream-mediale Abdeckung wie die "große" Demo.

Es wurden Menschen mit "demokratischer" Gesinnung gezeigt und gehört, die man "schrulligen" Interviewgästen von der Demo gegen die Corona-Maßnahmen entgegenstellte.

Dies änderte sich bemerkenswerterweise in genau dem Moment, als das "Reichstagsthema" aufkam. Dieses ist seither für Mainstream-Medien sehr viel spannender.

Der Demoteilnehmer vom Großen Stern, dem Tiergarten oder der Straße des 17. Juni hat ohnehin sicher nirgendwo Gegendemos gesehen.

5. Zu guter Letzt: Der "Sturm auf den Reichstag"

Eine Absperrung niederzureißen und die Treppen des Reichstags hinaufzueilen, war zweifelsohne nicht nur großer Unfug, sondern auch – wie man so sagt – nicht hilfreich. Die meisten Demonstrationsteilnehmer – so um die 99 Prozent in etwa – dürften von diesem Ereignis jedoch überhaupt nichts mitbekommen haben. Sie waren nämlich zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Weg nach Hause, da dies überhaupt erst zu etwas vorgerückter Stunde geschah.

Vor allem aber distanzierten sich die Organisatoren der Kundgebung am Großen Stern (für Nicht-Berliner: das ist nicht in unmittelbarer Nähe zum Reichstagsgebäude) klar von dieser Aktion. So äußerte Michael Ballweg, Kopf der Initiative Querdenken, etwa gegenüber der Welt:

Die haben mit unserer Bewegung nichts zu tun.

Querdenken sei eine friedliche und demokratische Bewegung, Gewalt habe da keinen Platz. Dies passt jedenfalls zu den Äußerungen und Abgrenzungen, die zuvor und für alle hörbar (außer für die Mainstream-Medien) auf der Kundgebungsbühne gemacht wurden. Auf der Bundespressekonferenz erklärte heute zudem ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Nachfrage von RT, dass man "nicht klar benennen" könne, ob es sich bei der Reichstagsaktion nicht um eine "andere Demonstration" gehandelt habe.

Seitdem wird kräftig aufbauscht.

Man muss die Reichstagsaktivisten wahrlich nicht in Schutz nehmen – vor allem deswegen, da sie dem Ansinnen dieses überwältigenden Protestschreis schadeten.

Doch randaliert haben nicht mal sie. Und es war ganz sicher kein versuchter Staatsstreich. Das ist ein Treppenwitz.  Und ob – im Falle des Falles – drei Polizisten ein "Stürmen" wirklich hätten verhindern können, darf schon noch einmal hinterfragt werden. Dass sie jetzt das Bundesverdienstkreuz erhalten sollen, wirkt da eher etwas peinlich.

Die Inszenierung erinnert an die Inszenierung des Reicxhstagsbrandes 1932 durch echte Nazis, wo man die Schuld  als neue de facto "Machthaber"auch den Linken  der KPD und der Basis als "Volksmob" in die Schuhe schob. . 

Aber was soll's.

Man stelle sich einmal vor, es hätte dieses Ereignis nicht gegeben. Worüber hätten die Mainstream-Medien dann bloß berichtet? Über friedliche Demonstranten? Über einen gescheiterten Innensenator? Über den wachsenden Unmut der Mitte der Gesellschaft? Über Kennedy? Eines Tages werden sie das müssen. Fürs Erste aber war das an diesem Wochenende ein kraftvolles Signal.

 

Tags: 
Trends: # Corona-Pandemie

Zehntausende ( ca.  40 000)  bei Corona Demo - Hauptredner Robert F. Kennedy ( USA) - Mehr Resonanz als Demos in Weissrussland - Andere Teilnehmer sprechen von Millionen Demonstranten 

Neffe des ermordeten US Präsidenten John F Kennedy Hauptredner auf Berliner Corona Demo

" Wir sind keine Covidioten" 

Diffamierungs-Kampagne der  systemhörigen Untertanen und Knechte als sogenannte "Merkelioten" und "Scholzioten" scheint nicht aufzugehen 

Am frühen Nachmittag sorgte die Polizei für Empörung, indem sie ankündigte, die Demonstration gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen aufzulösen. Seitdem kam es zu vereinzelten Konflikten zwischen Polizei und Demonstranten, größtenteils bleiben die Demos aber friedlich.

Als Grund für die Auflösung der Demonstration nannte die Polizei Berlin die Nichteinhaltung des Mindestabstands. Das sorgte für einigen Unmut bei den Demonstranten, die sich von den Beamten in die Enge gedrängt fühlten.

In der Folge kam es zu einigen kleineren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten, die zu Festnahmen und leichter Gewaltanwendung führten. Die Polizei setzte am Nachmittag auch einen Hubschrauber ein, um die Situation aus der Luft zu beobachten. Mindestens eine Reiterstaffel und Wasserwerfer stehen zum Einsatz bereit, sollte die Lage eskalieren.

An der Siegessäule errichteten die Organisatoren der Initiative "Querdenken 711" eine Hauptbühne, auf der zahlreiche Redner auftreten. Als wohl bekanntesten Gast konnten sie Robert F. Kennedy gewinnen, den Neffen des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, der 1963 ebenfalls in Berlin mit den Worten "Ich bin ein Berliner" Geschichte schrieb.
 
Laut Polizeisprecher Thilo Cablitz befinden sich allein auf dem Großen Stern bei der Siegessäule "mehrere Zehntausend" Menschen, die den Rednern zuhören. Obwohl es keine verlässlichen Zahlen zur Gesamtzahl gibt, sprechen manche von einer Obergrenze von zwei Millionen Menschen, die sich heute in Berlin versammelten und gegen die Corona-Maßnahmen, aber auch gegen die Bundesregierung selbst protestieren.
 
Unterdessen bestätigte auch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe das gestrige Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts, wonach die kurzfristige Absage der Demonstrationen am Mittwoch auf Betreiben von Innensenator Andreas Geisel (SPD) nicht rechtens war. Die Richter lehnten einen Eilantrag zur "Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung" ab, mit dem noch heute Nacht um 1.34 Uhr erneut versucht wurde, die Proteste abzusagen.
 
Erste Gerüchte über die Erstürmung des Reichstages kursieren bereits!  Ob es sich wie im Fall der NSU Affäre um Nazis handelt, die gleichzeitig für den Verfassungsschutz als Spitzel  wie seinerzeit Rolf Wolleben und Tino Brandt oder Marschner und somit für das  Merkel-Regime arbeiten, konnte bisher noch nicht abschliessend geklärt werden.  Auffällig ist in der Angelegenheit,  dass angeblich viele gewaltbereite Nazis nicht in der Lage waren ( oder es garnicht wollten)  drei Polizisten beim Sturm auf den Reichtstag zu überwinden!

Nach Gerichtsentscheid zum Demoverbot: Herbe Niederlage für Berliner Innensenator

Anfangs "putschte" die Polizei gar gegen die Justiz - Trotz Gerichtsbeschluss wurde die Demo zunächst am Start gehindert. Soviel zur Rechtsstaatlichkeit und zu den angeblichen Unterschieden zu Weissrussland!  

Die Organisatoren von Querdenker 711 um Ballhaus haben sich schon vor Monaten von Rechtsradikalen distanziert!! Man darf sich eben nicht nur an Mainstream Fake News Medien orientieren - Ausserdem gab es 1000 angemeldete Demonstrationen - nicht nur eine wie Fake News Medien suggerieren.

Ralph Niemeyer kommentiert: Die Tatsache, daß ich alter Marxist auf der Hauptbühne am Samstag reden darf, Höcke aber nicht, beweist, daß wir Alle demokratisch gesinnt sind und uns klar gegen Faschisten abgrenzen.

Pressekonferenz mit Robert F. Kennedy 

https://www.youtube.com/watch?v=-ot14VgFg9s&feature=share&fbclid=IwAR0X5h8_IS-scc1hNtICGktcsFVS_1ODrESqqrc4MmNzO7Fb2yrNyAxF5G8

Rede des IZ Autors Ralph Niemeyer 

https://www.facebook.com/rt.niemeyer/videos/242578920527641

Rede von Robert F. Kennedy

https://www.youtube.com/watch?v=-u3H3PvebBU&fbclid=IwAR1K_mdI1UfH0U_Iqq0Sc9DFyfGUFTAoEPBKMtzu0sVOYWXXC9uIcMiz9iE 

 

Fortsetzung folgt u a Skript der Kennedy-Rede 

Robert F. Kennedy Jr. sprach gestern in Berlin auf der Querdenker Demo

Das ist der Text der Rede von Robert F. Kennedy Jr. (29.08.2020):


In den Vereinigten Staaten behaupten die Zeitungen, ich wäre hierhergekommen um mit 5000 Nazis zu sprechen. Und morgen werden sie genau das bestätigen: Dass ich zu 83 – 5.000 Nazis geredet habe.
Wenn ich in die Menge schaue, sehe ich das Gegenteil von Nazis. Menschen, die eine andere Regierung wollen, Menschen die Anführer haben wollen, von denen sie nicht belogen werden. Wir wollen keine Anführer, die wahllos irgendwelche Regeln erlassen.
Wir wollen Politiker, die sich um die Gesundheit unserer Kinder kümmern und nicht um den Profit der Pharma-Lobby und den eigenen Profit – das ist das Gegenteil von Nazitum.

… ich sehe Menschen aus allen Nationen, mit allen Hautfarben, ich sehe Menschen, die sich um Menschlichkeit kümmern, die hier sind wegen der Gesundheit ihrer Kinder und wegen Freiheit und Demokratie.

Regierungen lieben Pandemien – und sie lieben sie aus den gleichen Gründen, aus denen sie den Krieg lieben, weil es sie in die Lage versetzt, Kontrollmechanismen zu installieren, die wir sonst niemals akzeptieren würden.

Das sind Institutionen, Mechanismen, die unsere Unter-würfigkeit erfordern. Und wir wissen mittlerweile, dass Leute wie Bill Gates and Anthony Fauci diese Pandemie seit Jahrzehnten geplant haben, die sie jetzt über uns gebracht haben. Aber wir wissen inzwischen, dass sie nicht einmal erklären können, was die Pandemie sein soll. …. sie erfinden Zahlen, erfinden eine Pandemie, damit wir in die Angst kommen. Sie erfinden diese Zahlen, die wir in der Zeitung lesen, im Fernsehen sehen – und wenn wir diese Zahlen sehen, kommen wir einfach nur in die Angst.


Sie haben nicht einmal einen zuverlässigen PCR-Test. Das, worin sie gut sind, ist Angst zu erzeugen.


Sie haben damals Hermann Göring gefragt, wie die Menschen den Nazis folgen. Er hat gesagt: Ganz einfach, das hat mit dem Nazitum nichts zu tun. Das kann man im Sozialismus machen, im Kommunismus, in der Demokratie. Das liegt in der menschlichen Natur. Wir müssen die Menschen nur in die Angst bringen und dann folgen sie uns.
Vor 50 Jahren kam mein Onkel J.F. Kennedy nach Berlin. Berlin war die Front gegen den Totalitarismus. Und heute ist es wieder so: Berlin ist die Front gegen den Totalitarismus. Und deshalb sage ich heute wieder stolz: Ich bin ein Berliner. ….
Und ich möchte noch etwas sagen: Sie haben keinen guten Job gemacht, die Gesundheit des Volkes zu schützen. Aber sie haben einen ‚guten Job‘ gemacht, um 5G in unsere Gemeinden zu bringen. Und sie haben den Anfang geschaffen für eine digitale Währung – und das ist der Beginn für eine Sklaverei. Denn wenn eure Bankkonten kontrollieren, kontrollieren sie dein Verhalten.

Wir sehen alle die Werbung im Fernsehen, die sagt: 5G kommt in eure Gemeinden. Und sie sagen, dass 5G überall hingebracht werden soll, dass es unser Leben so viel besser machen wird. Und die Gefahr ist, dass wir 5G einfach akzeptieren. Und nur weil wir ein Video in 5 Sekunden herunterladen können anstatt in 16 Sekunden. Und sie geben Billiarden (trillions) von Dollars aus für 5G. Der Grund sind Datensammlungen und Kontrolle. Es ist für Bill Gates, Zuckerberg und für Lisa …, nicht für uns. Mit seinen Satelliten kann Bill Gates jeden Quadratzentimeter des Globus überwachen.


Und sie nutzen das um uns auszuspionieren mit der Gesichtserkennung. Die ganzen smart devices – das ist nicht für uns, es ist nur für die Überwachung und die Datensammlung.
Diese Pandemie kommt der Elite zupass, damit sie uns alles diktieren kann, was sie will. Sie nutzen die Pandemie um uns zu überwachen, zu kontrollieren. Sie nutzen das, um den gesamten Wohlstand der Bevölkerung an eine Handvoll der Elite zu transferieren und uns zu verarmen.
Das einzige zwischen unseren Kindern und denen sind diese Menschen, die nach Berlin gekommen sind. Und wir rufen ihnen zu: Ihr bekommt unsere Freiheit nicht, ihr bekommt unsere Kinder nicht und wir retten unsere Demokratie
Quelle: via Facebook/Mathias Bröckers/Sandra Perić

 

Robert F. Kennedy Jr. sprach gestern in Berlin auf der Querdenker Demo

Das ist der Text der Rede von Robert F. Kennedy Jr. (29.08.2020):


In den Vereinigten Staaten behaupten die Zeitungen, ich wäre hierhergekommen um mit 5000 Nazis zu sprechen. Und morgen werden sie genau das bestätigen: Dass ich zu 83 – 5.000 Nazis geredet habe.
Wenn ich in die Menge schaue, sehe ich das Gegenteil von Nazis. Menschen, die eine andere Regierung wollen, Menschen die Anführer haben wollen, von denen sie nicht belogen werden. Wir wollen keine Anführer, die wahllos irgendwelche Regeln erlassen.
Wir wollen Politiker, die sich um die Gesundheit unserer Kinder kümmern und nicht um den Profit der Pharma-Lobby und den eigenen Profit – das ist das Gegenteil von Nazitum.

… ich sehe Menschen aus allen Nationen, mit allen Hautfarben, ich sehe Menschen, die sich um Menschlichkeit kümmern, die hier sind wegen der Gesundheit ihrer Kinder und wegen Freiheit und Demokratie.

Regierungen lieben Pandemien – und sie lieben sie aus den gleichen Gründen, aus denen sie den Krieg lieben, weil es sie in die Lage versetzt, Kontrollmechanismen zu installieren, die wir sonst niemals akzeptieren würden.

Das sind Institutionen, Mechanismen, die unsere Unter-würfigkeit erfordern. Und wir wissen mittlerweile, dass Leute wie Bill Gates and Anthony Fauci diese Pandemie seit Jahrzehnten geplant haben, die sie jetzt über uns gebracht haben. Aber wir wissen inzwischen, dass sie nicht einmal erklären können, was die Pandemie sein soll. …. sie erfinden Zahlen, erfinden eine Pandemie, damit wir in die Angst kommen. Sie erfinden diese Zahlen, die wir in der Zeitung lesen, im Fernsehen sehen – und wenn wir diese Zahlen sehen, kommen wir einfach nur in die Angst.


Sie haben nicht einmal einen zuverlässigen PCR-Test. Das, worin sie gut sind, ist Angst zu erzeugen.


Sie haben damals Hermann Göring gefragt, wie die Menschen den Nazis folgen. Er hat gesagt: Ganz einfach, das hat mit dem Nazitum nichts zu tun. Das kann man im Sozialismus machen, im Kommunismus, in der Demokratie. Das liegt in der menschlichen Natur. Wir müssen die Menschen nur in die Angst bringen und dann folgen sie uns.
Vor 50 Jahren kam mein Onkel J.F. Kennedy nach Berlin. Berlin war die Front gegen den Totalitarismus. Und heute ist es wieder so: Berlin ist die Front gegen den Totalitarismus. Und deshalb sage ich heute wieder stolz: Ich bin ein Berliner. ….
Und ich möchte noch etwas sagen: Sie haben keinen guten Job gemacht, die Gesundheit des Volkes zu schützen. Aber sie haben einen ‚guten Job‘ gemacht, um 5G in unsere Gemeinden zu bringen. Und sie haben den Anfang geschaffen für eine digitale Währung – und das ist der Beginn für eine Sklaverei. Denn wenn eure Bankkonten kontrollieren, kontrollieren sie dein Verhalten.

Wir sehen alle die Werbung im Fernsehen, die sagt: 5G kommt in eure Gemeinden. Und sie sagen, dass 5G überall hingebracht werden soll, dass es unser Leben so viel besser machen wird. Und die Gefahr ist, dass wir 5G einfach akzeptieren. Und nur weil wir ein Video in 5 Sekunden herunterladen können anstatt in 16 Sekunden. Und sie geben Billiarden (trillions) von Dollars aus für 5G. Der Grund sind Datensammlungen und Kontrolle. Es ist für Bill Gates, Zuckerberg und für Lisa …, nicht für uns. Mit seinen Satelliten kann Bill Gates jeden Quadratzentimeter des Globus überwachen.


Und sie nutzen das um uns auszuspionieren mit der Gesichtserkennung. Die ganzen smart devices – das ist nicht für uns, es ist nur für die Überwachung und die Datensammlung.
Diese Pandemie kommt der Elite zupass, damit sie uns alles diktieren kann, was sie will. Sie nutzen die Pandemie um uns zu überwachen, zu kontrollieren. Sie nutzen das, um den gesamten Wohlstand der Bevölkerung an eine Handvoll der Elite zu transferieren und uns zu verarmen.
Das einzige zwischen unseren Kindern und denen sind diese Menschen, die nach Berlin gekommen sind. Und wir rufen ihnen zu: Ihr bekommt unsere Freiheit nicht, ihr bekommt unsere Kinder nicht und wir retten unsere Demokratie
Quelle: via Facebook/Mathias Bröckers/Sandra Perić

Berlin-Corona- Demo Verbot für 29.08. 2020 aufgehoben

Gericht kippt Verbotsverfügung

Vielleicht sollten die Leitmedien zunächst mal ihr Pippi-Sonderschulniveau in dieser Sache beenden. Es gibt nicht die eine Demo , Es wurden inzwischen ca 1000 Demonstrationen in Berlin an diesem Tage also für morgen angemeldet! Es gibt also 1000 verschiedene Organisatoren, die dahinter stehen. Wer die alle pauschal diffamiert hat andere Interessen. Er will das Merkel Regime gegen JEDE Opposition stützen und verteidigen und Systemkritik wie Regierungskritik, pauscal diffamieren . Verfassungsschiutz udn Konzernmedien wie Staatsmedien haben jedenfalls diesen Auftrag !

Eine Hauptkundgebung  wird von Querdenker 711 organisiert, diie sich bereits am 1. August klar von Rechtsradikalen und Nazis abgegrenzt hatten. 

Am 1. August  2020 waren bereits Hunderttausende erschienen . Die Leitmedien sprachen von 17 000 und berufen sich dabei auf eine Früh-Report der Polizei nvon vor Beginn der Hauptaktivitäten. 

Während Demos in Minsk bejubelt werden, versucht die politische Klasse und ihnen nahe stehende Medien Demos gegen das Merkel Regime hierzulande  zu verbieten. 

Nach noch unbestätigten IZ Informationen darf der IZ Autor und Marxist Ralph Niemeyer auf der Hauptkundgebung reden - der Faschist Höcke hingegen nicht. 

Entsprechend ist die mediale Einordnung der Demos durch Mainstreammedienn schlicht verkürzt un Fake News. 

Die Initiative "Querdenken 711" hat erfolgreich Widerspruch gegen die Verbotsverfügung der Berliner Polizei eingelegt.
 
Das Berliner Verwaltungsgericht hat das Verbot für die am Samstag geplante Corona-Demonstration aufgehoben. Die geplante Versammlung kann nun mit Auflagen stattfinden.

Der Beschluss des Berliner Verwaltungsgerichts ist allerdings noch nicht rechtskäftig. Die Proteste dürfen demzufolge nur unter der Auflage stattfinden, den Mindestabstand einzuhalten.

 Am Mittwoch hatte die Berliner Versammlungsbehörde die für das Wochenende angemeldeten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung verboten. Im Vorfeld hatte auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Verbotsverordnung verteidigt, da mit erneuten Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen zu rechnen sei.

Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird. Ich erwarte eine klare Abgrenzung aller Demokratinnen und Demokraten gegenüber denjenigen, die unter dem Deckmantel der Versammlungs- und Meinungsfreiheit unser System verächtlich machen", hatte der Berliner Innensenator Andreas Geisel erklärt.

Das Land Berlin will nun das Oberverwaltungsgericht anrufen, wie Polizeipräsidentin Barbara Slowik kurz vor Bekanntgabe der Entscheidung für den Fall einer juristischen Niederlage in erster Instanz bekräftigt hatte.

 


Nach oben

© 2020 Internetz-Zeitung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.