Rechtspopulisten der AfD wollen in den Bundestag 

Die Rechtspopulisten wollen den Sprung in den Bundestag bis zum 22. September ebenfalls noch schaffen.

Obwohl alle Umfragen die Partei überwiegend bei maximal 3 Prozent sehen, hält auch das Meinungsforschungsinstitut "Forsa" unter der Leitung von Güllner eien einzug der AfD in den Bundestag noch für möglich .

Mag sein, das es sich um Traumdenken der politischen Rechten handelt und das Herr Güllner einfach nur Gülle erzählt, doch auch die Truppe um Prof. Lucke glaubt noch an diese Möglichkeit.

Rechtspopulistische Medien wie Springers "Welt" oder der "Focus" versuchen jedenfalls die AfD stark und groß zu schreiben und diese Option ins Spiel zu bringen. 

Natürlich will diese eurofeindliche Partei ins Parlament und sie strebt sogar eine Koalition mit der Merkel-CDU an, die schon oft ihren Kurs geändert habe.

Ob diese Rechtspopulisten als Scharnier zwischen Erzkonservativen und Neofaschisten der NPD den Einzug schaffen, darf aber tatsächlich stark bezweifelt werden. 

Das politische Spektrum würde sich im Lande erneut radikal und zum Negativen ändern. Menschenverachtende und rassistische Politik würde noch hoffähiger werden. 

Deshalb die AfD am 22. September in Deuitschland gemeinsam verhindern! 

 

     

China sendet mehrere Kriegsschiffe via Suezkanal ins Mittelmeer 

Geostrategisch galt das Mittelmeer nach dem Ende des Kalten Krieges lange Jahre als langweilig, doch mit dem Einstieg der Chinesen in mehrere große Häfen hat sich dies grundlegend geändert. Der fernöstliche Staat hält inzwischen Anteile an den Häfen im griechischen Piräus, im italienischen Neapel und im ägyptischen Port Said am nördlichen Ausgang des Suez-Kanals.

Der chinesische Staatskonzern Cosco Pacific ist damit einer der bedeutendsten, wenn nicht sogar der beherrschende Hafenbetreiber im Mittelmeer. Cosco begründet sein Engagement in der Region mit rein wirtschaftlichen Interessen, und viele Experten halten dies auch für wahr. Es bestehen allerdings kaum Zweifel, dass die Führung in Peking darüber hinaus durchaus auch weitreichende geopolitische Absichten in der Region verfolgt: Immer wieder schickte sie in den vergangenen Jahren Kriegsschiffe durch den Suezkanal, um ein Zeichen militärischer Macht zu setzen.

Auch Russland hat schon mehrere Kriegsschiffe wegen der Syrienkrise ins Mittelmeer verlagert. Zehn russische Kriegsschiffe befinden sich im Mittelmeer. Aber das starke chinesische Engagement ist relativ neu.

Wie die Zentrale Militärkommission am Wochenende bekannt gab, wird die Volksmarine ihre Fregatte Xuzhou nach Libyen schicken. Mit der Entsendung will China Flagge in Arabien zeigen. Die Evakuierung der dort arbeitenden Chinesen geht nur schleppend voran. Bisher wurden gerade mal 6.300 der 30.000 Chinesen dort nach Europa und damit in Sicherheit gebracht. Hu Jintao selbst gab Anweisung “nichts unversucht zu lassen um chinesisches Leben zu beschützen”.

Die Xuzhou gehört mit 135 Meter Länge und fast 4.100 Tonnen Wasserverdrängung zu Chinas grössten und modernsten Fregatten. Als ein Schiff der Klasse 054 Jiangkai-II verfügt sie über modernste Stealth Fähigkeiten, lasergestütze Raketen und Anti-U-Boot-Bewaffnung.  Bisher existieren vier Schiffe dieser Klasse: Die Xuzhou (530) war die erste, dann folgten die Zhoushan (529), die Huangshan (570) und die Chaohu (568). Das erste und dritte Schiff wurde in den Huangpu-Werften vom Stapel gelassen, das zweite und das vierte von der Hudong-Zhonghua-Werft. Der Typ 054A wurde ursprünglich für die Luftverteidigung auf hoher See entworfen, bekam später aber auch Senkrechtstart Systeme auf dem Vorderdeck zur offensiven Kriegsführung. Für Hochseemanöver wurde ein Hubschrauberlandeplatz am Heck für mittelgroße Hubschrauber gebaut.

Die Fregatte ist derzeit auf dem Weg zum Suez Kanal. Zuvor war sie Teil einer chinesischen Flotte vor Somalia die gegen Piraten kämpfte. China testet mit diesen Manövern die Hochseetüchtigkeit seiner Kriegsflotte. Die Volksrepublik charterte griechische Fähren die Chinesen nach Kreta bringen sollten. Ziel der Xuzhou ist die Hafenstadt Benghazi. Die von China geschickten Schiffe haben auch Bürger von EU Staaten und aus Thailand an Bord genommen.

Ein chinesischer Landungsboote mit 1.000 Marinesoldaten für Syrien -

Aber das Interesse Chinas geht auch in Richtung Syrien, gegen die die USA einen Angriffskrieg anstreben.
 
"West Marine Quellen" berichtete via debka  am Freitag, dass ein chinesisches Landungsboot, die Jinggangshan, mit einer 1.000 Mann starken Marine - Besatzung das Rote Meer auf dem Weg zum Mittelmeer vor Syrien. 

Drei Kriegsschiffe der Volksrepublik China waren bereits Mitte 2012 

den Suez-Kanal in Richtung Syrien durchquert.

.
Ein Flugzeugträger und zwei Zerstörer hatten für diese Fahrt von
 
den zuständigen ägyptischen Behörden eine
 
Durchfahrtsgenehmigung erhalten. Sie werden anschließend ihre
 
Fahrt durch das Mittelmeer nach Syrien fortsetzen.

Die beiden Zerstörer Quingb 133 und Noauio 83 sind mit jeweils
 
viertausend Tonnen und der Flugzeugträge Waishanhu 878 mit
 
elftausend Tonnen Gütern beladen. Die Fahrt erfolgte unter
 
 strengen Sicherheitsvorkehrungen.
 
 
Ein globaler Flächenbrand ist leider nicht unwahrscheinlich, wenn die USA Syrien wirklich angreifen sollte. 
 
Unterdessen hat die EU in Vilnius gefordert, dass die USA vor einem Angriff die UN Untersuchung über das Giftgas abwarten sollte. 
 
 
Übung dieses chinesischen Kriegsschiffes
{youtube}r-jf2sKmRZI{/youtube}

Das Video- Giftgas-Geständnis der Rebellen 

Der Rebellenkämpfer Nadeem Naloosh der Al Kaida nahen Gruppe " Riyad al Abdeen" hat den Einsatz des Giftgases am 21. August bei Ghouta zugegeben. 

Die Gruppe operiert überwiegend in Latakya und dem Namen nach ist es eine Gruppe saudischen Ursprungs.

Bereits in der letzten Woche hatte ein Rebellenkommandant und weitere Bürger in Ghouta gegenüber dem BBC Reporter Dale Gavlak zugegeben, dass die Rebellen das Giftgas bei Damaskus selber eingesetzt hatten, wie Asssociated Press berichtet hatte.

Inzwischen wurden auch E Mails entschlüsselt, die auf eine Beteiligung us amerikanischer DIA Geheimdienst-Instrukteure beim Giftgaseinsatz vom 21. August hingewiesen haben.

http://internetz-zeitung.eu/index.php/883-false-flag-operation-in-ghouta

Das Video-Geständnis

 

http://www.youtube.com/watch?v=V5kda1KhqlU

Der Al Kaida nahe Rebellenkämpfer erzählt, dass sie die Tötung unschuldiger Frauen und Kinder in Kauf genommen haben und er beruft sich dabei auf eine Vorgehensweise von Osama bin Laden.

 

{youtube}V5kda1KhqlU{/youtube}

Russland legt der UN einen 100 seitigen Untersuchungsbericht vor, der deutlich macht, dass die Rebellen schon einmal im März 2013 Giftgas in Syrien eingesetzt hatten. 

http://www.mcclatchydc.com/2013/09/05/201268/russia-releases-100-page-report.html#.UijkQNKuyTz

Wurden die Kinder in Latakya getötet und dann als getötete Kinder von Damaskus/Ghouta präsentiert? 

http://www.voltairenet.org/article180131.html

Ein syrisches Dschihadisten-Video verstört die US Bürger massiv 

Ein Bild und ein Video wird auf der Titelseite der New York Times veröffentlicht, dass die Hinrichtung von sieben syrischen Soldaten vor laufender Kamera durch FSA-Dschihadisten zeigt

Etwas bemerkenswertes ist passiert. Die New York Times, die einfluss- reichste Zeitung der USA, hat auf ihrer Titelseite vom Donnerstag ein Foto veröffentlicht, dass möglicherweise den Angriff auf Syrien verhindern wird. Es zeigt wie sieben Soldaten der syrischen Armee die von den Terroristen gefangen wurden am Boden knien, die Hände nach hinten gefesselt haben und auf ihre Exekution warten. Alle haben fürchterliche Wunden auf dem Rücken und an den Armen. Hinter ihnen stehen genau die, welche die USA mit Waffen versorgt und unterstützt. Nach dem der Anführer Abdul Samad Issa ein Gedicht vorliest, werden alle Gefangenen mit Kopfschüssen ermordet. Danach werden die Leichen in ein Loch geschmissen. Das Video dieses Massakers zeigt die New York Times auf ihrer Webseite online.

 


Warum sage ich, es könnte den Krieg verhindern? Weil ein ähnliches Foto einer Exekution aus der Zeit des Vietnamkriegs einen Sinneswandel bei der Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung verursachte und das Ende des Krieges einläutete. Die Amerikaner verstanden damals, sie unterstützen eine Mörderbande, das südvietnamesische Regime. Genau so könnte es jetzt sein.
 

Abdul Samad Issa steht rechts mit der Pistole und macht den ersten Kopfschuss


Wenn die New York Times die abscheulichen Verbrechen der "Alliierten" der USA im Kampf gegen Assad auf die erste Seite bringt und damit "offiziell" macht, dann kann niemand mehr das ignorieren. Dann ist es unbestritten und wirft die Frage im Lande auf, "wen unterstützen wir hier eigentlich? Massenmörder?" Ausserdem werden sich viele der Gutmenschen die Frage stellen, "wieso wollen wir die syrische Regierung mit einem Militärschlag angreifen, wenn sie doch diese Mörderbanden bekämpft?
 

In dieses Loch wurden die Leichen der sieben Soldaten geschmissen


Die Amerikaner realisieren jetzt, sie stehen auf der falschen Seite in diesem Konflikt. Daraus könnte der Widerstand gegen den Syrienkrieg sich noch verstärken. Man kann die Zeitung jedem Kriegsbefürworter vors Gesicht halten und damit beschämen, da das Thema im Mainstream gelandet ist.

Es könnte auch daraus der Gedanke entstehen, wenn die sogenannten Rebellen zu solchen höchst kriminellen Taten fähig sind, dann könnten sie skrupellos genug sein Giftgas auf die Zivilbevölkerung zu schiessen, damit Obamas rote Linie überschritten wird, sie die Tat Assad in die Schuhe schieben und Amerika angreift.

Hier nun eines der bekanntesten Fotos der Welt, das zur Ikone der Antikriegsbewegung wurde. Es zeigt wie der Polizeichef von Südvietnam, Nguyễn Ngọc Loan, am 1. Februar 1968 einen mutmasslichen Vietcong auf offener Strasse in Saigon mit seiner Smith & Wesson Model 38 in den Kopf schiesst.
 


Die Empörung über das Vorgehen des "Alliierten" damals war so gross in Amerika, die Stimmung drehte sich gegen den Krieg. Wir können nur hoffen, dass das nun auch was Syrien betrifft passiert. Jedenfalls haben die Senatoren und Kongressabgeordneten bei den Townhall Meetings der letzten Tage sehr viel Protest von der Bevölkerung zu hören bekommen. Das berichten die Medien in den USA und zeigen wie zum Beispiel der grösste Kriegshetzer John McCain von seinen Wählern gestern massiv beschimpft wurde. Er sagte danach, "ich habe euch verstanden."

{youtube}8x_vusWz33c{/youtube}

 

Die Syrienkrise spitzt sich zu und erstmals passiert in Erwartung einer US Aggression gegen Syrien  ein chinesisches Kriegsschiff das Mittelmeer. 

Vorher war schon über einen Gegenschlag Russlands gegen Saudi Arabien im Falle eines Krieges der USA gegen Syrien spekuliert worden. Auf dem G 20 Gipfel in St. Petersburg führen Russland und China zudem besonders intensive Gespräche.   

Fast unbemerkt hat sich das hochmoderne Kriegsschiff der Volksmarine Chinas im Mittelmeer eingefunden. Vor wenigen Tagen passierte sie den Suez Kanal in Richtung Libyen. Dieses ist das erste Mal, dass ein Chinesisches Kriegsschiff das Mittelmeer anläuft. Das hochmoderne, mit lasergestützten Raketen ausgestattete Schiff, sollte helfen die restlichen Chinesen zu evakuieren.


Das China mittlerweile auch militärisch zu einer Weltmacht wächst, dürfte mittlerweile auch dem letzten klar geworden sein. Ich möchte hier einen guten Artikel zu dem Schiff übernehmen von oyukidaruma

Die Xuzhou gehört mit 135 Meter Länge und fast 4.100 Tonnen Wasserverdrängung zu Chinas grössten und modernsten Fregatten. Als ein Schiff der Klasse 054 Jiangkai-II verfügt sie über modernste Stealth Fähigkeiten, lasergestütze Raketen und Anti-U-Boot-Bewaffnung. Bisher existieren vier Schiffe dieser Klasse: Die Xuzhou (530) war die erste, dann folgten die Zhoushan (529), die Huangshan (570) und die Chaohu (568). Das erste und dritte Schiff wurde in den Huangpu-Werften vom Stapel gelassen, das zweite und das vierte von der Hudong-Zhonghua-Werft. Der Typ 054A wurde ursprünglich für die Luftverteidigung auf hoher See entworfen, bekam später aber auch Senkrechtstart Systeme auf dem Vorderdeck zur offensiven Kriegsführung. Für Hochseemanöver wurde ein Hubschrauberlandeplatz am Heck für mittelgroße Hubschrauber gebaut.

Die Fregatte ist derzeit auf dem Weg zum Suez Kanal. Zuvor war sie Teil einer chinesischen Flotte vor Somalia die gegen Piraten kämpfte. China testet mit diesen Manövern die Hochseetüchtigkeit seiner Kriegsflotte. Die Volksrepublik charterte griechische Fähren die Chinesen nach Kreta bringen sollten. Ziel der Xuzhou ist die Hafenstadt Benghazi. Die von China geschickten Schiffe haben auch Bürger von EU Staaten und aus Thailand an Bord genommen.

Das ist allerdings nur die offizielle Version. Tatsächlich hat auch  Russland verstärkt Kriegsschiffe im Mittelmeer in Stellung gebracht. 

 


Nach oben

© 2020 Internetz-Zeitung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.