Neue Beweise für Rebellen-Schuld für das syrische Giftgasmassaker 

Liwa al Islam-Rebellengruppe bekennt sich zum Giftgasanschlag von Ghouta vom 21. August! 

Saudi black op team behind Damascus chem weapons attack – diplomatic sources

Published time: October 04, 2013 13:14 
Edited time: October 04, 2013 14:02

 
 
A man, affected by what activists say is nerve gas, breathes through an oxygen mask in the Damascus suburbs August 21, 2013 (Reuters/Ammar Dar)

A man, affected by what activists say is nerve gas, breathes through an oxygen mask in the Damascus suburbs August 21, 2013 (Reuters/Ammar Dar)

The attack and its consequences had a huge impact on the Syrian situation, another source said.

“Syrians of various political views, including some opposition fighters, are seeking to inform diplomats and members of international organizations working in Syria what they know about the crime and the forces which inspired it,” he told the agency.

Liwa Al-Islam is an Islamist armed group operating near Damascus headed by the son of a Saudi-based Salafi cleric. The group claimed responsibility for the bombing of a secret governmental meeting in Damascus in July 2012 that killed a number of top Syrian officials, including Defense Minister Dawoud Rajiha, his deputy Asef Shawkat, and Assistant Vice President Hassan Turkmani.

The allegations mirror a number of earlier reports, which pointed to Saudi Arabia as the mastermind behind the sarin gas attack, which almost led to US military action against Syrian government. Proponents of this scenario say intelligence services in Riyadh needed a false flag operation to provoke an American attack in Syria, which would tip the balance in favor of the armed opposition supported by Saudi Arabia.

While the majority of Western countries say they are certain that the Syrian government carries the blame for the attack, Damascus maintains that the rebel forces must be behind it. Russia shares this conviction too, calling the incident a provocation.

Back in March US President Barack Obama said the use of chemical weapons would be a ‘red line’ for the Syrian government, crossing which would prompt America’s intervention into the bloody Syrian conflict. After the August attack, which the US believes has claimed some 1,400 lives, the president was called on his words by many supporters of the Syrian opposition both at home and outside of the US.

The plan for military action was put on pause after a Russia-brokered deal with Damascus, which agreed to join the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) and destroy its stockpile of chemical weapons. Experts from OPCW are currently in Syria preparing for the disarmament.

http://rt.com/news/syria-sarin-saudi-provocation-736/

There is proof the footage of the alleged chemical attack in Syria was fabricated, Mother Agnes Mariam el-Salib, mother superior of St. James Monastery in Qara, Syria, told RT. She says she is about to submit her findings to the UN.

Mother Agnes, a catholic nun, who has been living in Syria for 20 years and has been reporting actively on what has been going on in the war-ravaged country, says she carefully studied the video featuring allegedly victims of the chemical weapons attack in the Syrian village of Guta in August and now questions its authenticity. 

In her interview with RT, Mother Agnes doubts so much footage could have been taken in so little time, and asks where parents of the supposedly dead children are. She promises to send her report to the UN. 

The nun is indignant with the world media for apparently turning a blind eye to the Latakia massacre by rebel extremists, which left 500 civilians including women and children dead.

Russia’s Foreign Ministry has called on the international community to pay attention to revelations made by Mother Agnes Mariam el-Salib. 

RT: The United States has used internet photos and video footage of the supposed chemical weapons attack in Eastern Guta to build a case against the Syrian government. Have you been able to look at these files? What do you have to say about them?

 

Mother Agnes Mariam el-Salib

Mother Agnes Mariam el-Salib

 

Mother Agnes: I have carefully studied the footage, and I will present a written analysis on it a bit later. I maintain that the whole affair was a frame-up. It had been staged and prepared in advance with the goal of framing the Syrian government as the perpetrator. 

The key evidence is that Reuters made these files public at 6.05 in the morning. The chemical attack is said to have been launched between 3 and 5 o’clock in the morning in Guta. How is it even possible to collect a dozen different pieces of footage, get more than 200 kids and 300 young people together in one place, give them first aid and interview them on camera, and all that in less than three hours? Is that realistic at all? As someone who works in the news industry, you know how long all of it would take.

The bodies of children and teenagers we see in that footage – who were they? What happened to them? Were they killed for real? And how could that happen ahead of the gas attack? Or, if they were not killed, where did they come from? Where are their parents? How come we don’t see any female bodies among all those supposedly dead children? 

I am not saying that no chemical agent was used in the area – it certainly was. But I insist that the footage that is now being peddled as evidence had been fabricated in advance. I have studied it meticulously, and I will submit my report to the UN Human Rights Commission based in Geneva.

RT: Recently you’ve visited Latakia and the adjacent areas, you’ve talked to the eyewitnesses to the massacre of civilians carried out in Latakia by Jabhat al-Nusra. What can you tell us about it?  

MA: What I want to ask first of all is how the international community can ignore the brutal killing spree in Latakia on Laylat al-Qadr early in the morning of August 5, an attack that affected more than 500 people, including children, women and the elderly. They were all slaughtered. The atrocities committed exceed any scale. But there was close to nothing about it in the international mass media. There was only one small article in “The Independent”, I believe. 

We sent our delegation to these villages, and our people had a look at the situation on-site, talked to the locals, and most importantly – talked to the survivors of the massacre. 

I don’t understand why the Western media apply double standards in this case – they talk about mass murder that the use of chemical weapons resulted in non-stop, but they keep quiet about the Latakia massacre.

RT: Do you know anything about the fate of hostages captured in Latakia?

 

A handout picture released by the Syrian Arab News Agency (SANA) on August 20, 2013 shows soldiers loyal to the regime forces wrapping a decomposed body that was allegedly discovered in a mass grave in northern Latakia, a province on the Mediterranean coast (AFP Photo)

A handout picture released by the Syrian Arab News Agency (SANA) on August 20, 2013 shows soldiers loyal to the regime forces wrapping a decomposed body that was allegedly discovered in a mass grave in northern Latakia, a province on the Mediterranean coast (AFP Photo)

 

MA: In the village of Estreba they massacred all the residents and burnt down their houses. In the village of al-Khratta almost all the 37 locals were killed. Only ten people were able to escape. 

A total of twelve Alawite villages were subjected to this horrendous attack. That was a true slaughterhouse. People were mutilated and beheaded. There is even a video that shows a girl being dismembered alive – alive! – by a frame saw. The final death toll exceeded 400, with 150 to 200 people taken hostage. Later some of the hostages were killed, their deaths filmed. 

At the moment we are looking for the hostages and negotiating their release with the militants, but so far we haven’t managed to achieve that. 

RT: We often hear reports of Christians being persecuted by the militants. Just the day before yesterday there was an attack in the village of Maaloula, where the majority of population is Christian. Are Christians in Syria facing grave danger?

MA: Everyone in Syria is facing grave danger. There was a case of Muslim religious leaders being kidnapped and beheaded. They were humiliated and tortured. Ismailis, the druze, Christians – people from all parts of Syrian society – are being mass murdered. I would like to say that if these butchers didn’t have international support, no one would have dared to cross the line. But today, unfortunately, the violation of human rights and genocide in Syria is covered up on the international level. I demand the international community stops assessing the situation in Syria in accordance with the interests of a certain group of great powers. The Syrian people are being killed. They fall victim to contractors, who are provided with weapons and sent to Syria to kill as many people as possible. The truth is, everywhere in Syria people are being kidnapped, tortured, raped and robbed. These crimes remain unpunished, because the key powers chose international terrorism as a way to destroy sovereign states. They’ve done it to other countries. And they will just keep doing it if the international community doesn’t say “Enough!”

RT: You’ve managed to get hold of some sensitive information. Does this make you fear for your life as someone who keeps documents that may compromise the militants? Has anyone threatened you?

MA: You are right. I do get threatened. They are trying to discredit me. I know there is a book coming out soon in France that labels me as a criminal who kills people. But any believer should first and foremost trust their conscience, their belief in God, and that will help them save innocent lives. I don’t care much about my own life. My life is no more precious than that of any Syrian child, whose body could be used as evidence to justify wrongdoing. This is the biggest crime ever perpetrated in history.

RT: What should the Syrians do to stop the tragedy they are going through?

 

AFP Photo

AFP Photo

 

MA: The Syrians themselves can do nothing to stop it. They can only rely on the international community, friendly nations, world powers, such as Russia, China, and India. With a lot of enthusiasm we did welcome the news that the British parliament voted against the participation of their country in the possible war against Syria. There is a terrorist war going on against Syria right now. The international community and Syria’s friends should join forces and say: Enough! And they need to use every opportunity to do that. Otherwise this threat Syria is facing now will turn into a threat to universal peace.

RT: What should the Vatican and other hubs of Christianity do to put an end to this tragedy?

MA: The Pope says he has no planes, no bombs, and no armed forces. Instead, he has the power of the truth, and the truth he has told. There are messages coming from everywhere in the world urging against a military intervention in Syria. Those who want to hear them will. The Pope, the patriarchs, Nobel Prize winners, including women, keep saying the same in unison: Let’s stop fighting. No conflict can be solved by military means. Stop adding fuel to the flame! 
All the prominent public figures in the world have risen to speak against the war. Everyone has spoken their mind, but the US prefers to turn a deaf ear. The world public opinion has turned against the US. It’s the first time in history that America is alone. They are claiming that they are backed by ten countries. But I insist they aren’t, because the people of these countries disagree with their governments. Even the American people disagree with their government. 

RT: Do you believe that this tragedy will end and Syria will remain a homeland for all Syrians, regardless of their ethnical or religious identity?

MA: I’m not Syrian myself, but I’ve been living in Syria for 20 years. I’d like to remind everyone that Damascus is the most ancient capital in the world. I would like to remind everyone that Syria is the cradle of civilization. I would like to remind everyone that this is the holy land that gave birth to the main world religions. What is happening in Syria should serve as a lesson for everyone. I mean that in existential rather than political sense. I am convinced that with God’s help the Syrian people will be able to remain strong, heal their wounds, reconcile and chase out all the foreign mercenaries and terrorists. I believe there will be peace in Syria. But for that we need help from the international community. 

 

 

Der Linke Ralph T. Niemeyer möchte gerne für das Europaparlament kandidieren 

Der Journalist und Dokumentarfilmer Ralph T. Niemeyer bewirbt sich für eine Kandidatur für die Wahlen zum Europaparlament auf der Liste der Partei Die Linke.

Damit könnte das  nötige linke Profil der Partei in Europa weiter geschärft werden.

Ralpf T. Niemeyer  steht  für progressive, linke und humanistische Werte in Europa sowie für eine konsequente Friedenspolitik gegen Militarismus und Krieg. 

Die Europawahlen finden Mitte 2014 statt und die Parteien stellen dafür Kandidatenlisten auf, die bald festgelegt werden.

  

 

 Ralph Thomas Niemeyer, Journalist & Dokumentarfilmer

Bewerbung als Kandidat für die Wahl zum Europäischen Parlament
Wofür ich stehe und brenne:
 Die Vision, eine EU auf Basis von Menschenrechten, sozialem Ausgleich, Frieden, Solidarität und Humanismus zu schaffen trotz der Wirtschaftskrise
 Aufklärung über die Lügen der Machterhaltungsganoven, die eigene Interessen verfolgen und uns einreden, die Schulden der Banken und Spekulanten seien der angeblichen Mißwirtschaft von Süd- und Osteuropäischen Mitgliedsstaaten geschuldet.
 Eine gemeinsame Steuerpolitik hinsichtlich von Vermögenssteuern, Unternehmensbesteuerung und Finanztransaktionssteuer
 Eine strikte Re-regulierung der Finanzbranche
 Glasklare Kritik am Euro und dem mit ihm verknüpfte Wirtschaftssystem ohne dem platten Anti-Euro – Populismus Raum zu geben
 EU-weiten Mindeststandards bei Löhnen, Sozialleistungen, ArbeitnehmerInnenschutz, Renten & Pflege, Menschenwürde und soziale Teilhabe für alle Menschen. Für Deutschland konkret: die Abschaffung von Hartz IV, Rückkehr zum ursprünglichen Sozialsystem und die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens, Rückkehr zur Rentenformel der frühen 80er Jahre und eine paritätisch finanzierte Pflegevollversicherung. Dies ist auch EU-weit finanzierbar, da die Produktivität ständig gesteigert wird!
 Für eine nachhaltige Produktionsweise, die nicht nur für Profit und künstlich geschaffene, kreditfinanzierte Nachfrage produziert, sondern für den tatsächlichen Bedarf
 Gegen die ruinöse Wachstumslogik eines Wirtschaftssystems, welches Profit um jeden Preis verlangt, auf Zins und Zinseszins aufgebaut
 Für einen wirksamen Tier- & Umweltschutz
 Gegen zerstörerische Energieerzeugung mithilfe von Atom, CO2-Verpressung und Fracking
 Gegen die Gefahren des Faschismus (Ungarn und Griechenland zeigen uns diese auf)
 Gegen Militarisierung, Überwachungsstaat und Grenzregime, denn Eurocorps, Europol, FRONTEX und EAD „Intelligence Analysis“ sind keine auf Verteidigung ausgerichteten Kräfte, sondern Teil eines Konzeptes zur aggressiven Intervention und Unterdrückung!
 
Wir bitten Euch um Euer Vertrauen und Eure Unterstützung! 

Brief der Linken-Spitze an SPD und Grünen-Bundestagsfraktion 

 

Die Chance nutzen

Brief an die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen

Gemeinsam mit Bernd Riexinger und Gregor Gysi habe ich mich mit einem Brief an die Partei- und Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen gewandt. Angesichts der Tatsache, dass die Regierungsbildung noch einige Zeit benötigen wird, haben wir vorgeschlagen, "das vorhandene Zeitfenster und unsere gemeinsame parlamentarische Mehrheit zu nutzen, um Projekte umzusetzen, die wir den Wählerinnen und Wählern im Wahlkampf fast gleichlautend versprochen haben." Konkret geht es um die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns und um die Abschaffung des Betreuungsgeldes.

Der Brief hat folgenden Wortlaut:

Sehr geehrte Frau Roth, sehr geehrte Frau Künast,
sehr geehrter Herr Gabriel, sehr geehrter Herr Steinmeier,
sehr geehrter Herr Özdemir, sehr geehrter Herr Trittin,

Deutschland hat gewählt. Gleichwohl zeichnet sich bis zum heutigen Tag nicht die Bildung einer neuen Bundesregierung ab. Vieles spricht hingegen dafür, dass das Zeitfenster, in dem der neu gewählte Bundestag konstituiert, aber die alte Regierung noch im Amt ist, mehrere Monate dauern könnte. Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Zeit nicht ungenutzt verstreichen darf. Wir können zusammen 319 Stimmen im Deutschen Bundestag mobilisieren, um zügig wichtige Projekte umzusetzen, die den Mehrheitswillen der Bevölkerung abbilden. Wir schlagen Ihnen deshalb vor, das vorhandene Zeitfenster und unsere gemeinsame parlamentarische Mehrheit zu nutzen, um Projekte umzusetzen, die wir den Wählerinnen und Wählern im Wahlkampf fast gleichlautend versprochen haben.

Wir möchten Ihnen zwei Projekte vorschlagen:

  • Die Einführung eines bundesweit einheitlichen gesetzlichen Mindestlohns.
  • Die Abschaffung des Betreuungsgelds, um eine Umleitung der dafür im Bundeshaushalt geblockten Mittel in den Ausbau der Kindertagesstätten zu ermöglichen.

Die Abschaffung des Betreuungsgelds ist in unseren drei Parteien Konsens und könnte ohne weiteres in eine gemeinsame parlamentarische Initiative münden. Uns ist bewusst, dass zwischen Ihnen und uns unterschiedliche Vorstellungen über die Höhe eines gesetzlichen Mindestlohns existieren. Wir sind uns aber sicher, dass diese einer Einigung über eine schnell abstimmungsfähige Gesetzesvorlage nicht im Weg stehen würden. Wir bauen auf Ihre Bereitschaft, den Wählerinnen und Wählern zu signalisieren, dass wir dort anpacken, wo ein Gerechtigkeitsstau existiert und Mehrheiten für Veränderungen vorhanden sind. Gern sind wir bereit, über weitere Vorschläge für Reformprojekte von Ihnen zu diskutieren, die eine soziale Veränderungsmehrheit im Bundestag vor einer Regierungsbildung in Angriff nehmen könnte. Wir begründen eine Stunde des Parlaments. Diese Chance sollten wir nutzen.

In Erwartung Ihrer Antwort verbleiben wir mit freundlichen Grüßen,

Katja Kipping, Bernd Riexinger, Gregor Gysi

350 Tote an der unsichtbaren Mauer am Tag der deutschen Einheit

Die (unsichtbare aber tödliche) Mauer muss weg

Am Tag der deutschen Einheit sterben 350 Menschen an der  unsichtbaren Mauer der EU und sie ersaufen jämmerlich im Mittelmeeer vor Lampedusa, weil sie lediglich Freizügigkeit erlangen wollten, die die Festung Europa unter deutscher Vorherrschaft den Menschen jenseits der unsichtbaren Mauer  verweigert.

Video abspielen...

Zynischer Weise fordert Bundespräsident Gauck eine größere Rolle des Landes in der Welt. 

Menschenverachtender geht es gar nicht und es wäre schon geholfen, wenn D dazu beitragen würde, dass Menschen nicht im Mittelneer ersaufen müssen. 

Es müssen apokalyptische Szenen gewesen sein: 500 Menschen stürzen von einem brennenden Boot ins Meer, viele von ihnen können nicht schwimmen. Was am Donnerstag vor der italienischen Lampedusa  passierte, erschüttert nun ganz Europa.

Seit 1999 strandeten dort über 200.000 Menschen aus Afrika und Asien, geflüchtet vor Bürgerkrieg, Hunger und Elend. Man schätzt, dass zehn bis zwanzigtausend Menschen bei der Überfahrt ihr Leben verloren.

An der innerdeutschen Mauer starben weit weniger Menschen, doch der Aufschrei der Empörung bleibt in der rechtspopulistisch und großdeutsch geprägten Medienwelt aus. 

Nichtdeutsche sind eben im CDU Staat immer noch Menschen zweiter Klasse. 

Kein Grund für ultranationalistische Jubelfeiern. 

 

 

Linke in Brandenburg verliert bei der Bundestagswahl massiv an Stimmen 

Überall dort wo die Linkspartei wegen zu großer Nähe zur Sozialdemokratie kaum noch eigenständig  erkennbar ist, verliert die Linkspartei massiv an Stimmen.

In Brandenburg verliert die Linke von 28,5% auf 22,4% ganze 6,1 % ein und vor allem verliert die Linke im Osten alle 4 Direktmandate. Hier erstarken CDU und AfD als Protestpartei.  

Insgesamt hat die Linkspartei sogar 13 Direktmandate im Osten verloren und zwar insbesondere da, wo die  Linkspartei eine zu große Nähe zur SPD aufweist. Deshalb trifft es u a. auch Steffen Bockhahn in Rostock/MV nicht zufällig, der eine extreme Nähe zur reformistischen SPD Politik aufweist. 

In Brandenburg gibt es eine rot-rote Regierung und deshalb fallen hier die Verluste besonders deutlich aus.

In Berlin gibt es eine Große Koalition aus SPD und CDU und hier kann sich die Linke im Osten am besten behaupten und sie gewinnt sogar 4 Direktmandate hinzu.  

Der Landeschef Ludwig redet sich das Desaster schön. 

Golze, die im Wahlkampf kaum zu sehen war, wurde abgestraft: Immerhin 4,7 Prozent verlor sie (23,8 Prozent) gegenüber 2009, uneinholbar hinter Steinmeier (33,1) und Voßhoff (32,8).

Bei der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag gewann die CDU in Brandenburg 11,2 Prozent hinzu. Alle anderen bislang im Parlament vertretenen Parteien bis auf die rechtspopulistische AfD haben Stimmen verloren :

Die FDP 6,8 Prozent, die SPD 2,0 Prozent und die Grünen 1,4 Prozent. Die Verluste der Sozialisten belaufen sich auf 6,1 Prozent. Kann der Landesvorsitzende mit dem Ergebnis der Partei in Brandenburg zufrieden sein? »Natürlich nicht«, räumt er ein.

»Dennoch haben wir allen Umfragen zum Trotz 22,4 Prozent und nicht 19 Prozent - wie vorausgesagt - erreicht«, erinnert Ludwig. »Unser Plan für die Bundestagswahl sah vor, 25 Prozent plus X, und ich wollte mindestens fünf Brandenburger Abgeordnete für den Bundestag«, sagt er.

Fünf Abgeordnete sind es tatsächlich geworden. Allerdings gingen die vier im Jahr 2009 gewonnenen Wahlkreise sämtlich verloren. Die LINKE hatte sich vorher vorgenommen, den Wahlkreis von Dagmar Enkelmann zu verteidigen und hier ausnahmsweise auch gezielt um Erststimmen zu werben, obwohl klar war, dass es nicht leicht werden würde.

Stefan Ludwig sagt, es sei »besonders schmerzlich«, dass Dagmar Enkelmann »nur wenige Stimmen« von ihrem CDU-Mitbewerber Hans-Georg von der Marwitz trennen, der den Wahlkreis diesmal holen konnte. »Wir alle hätten ihr gewünscht, dass sie ihren Wahlkreis wieder gewinnt. Ich bin aber überzeugt davon, dass sie sich mit ihren politischen Erfahrungen weiter engagieren wird. Vor allem in der Rosa-Luxemburg-Stiftung brauchen wir sie dringender denn je«, erklärt Ludwig. »Im Übrigen bedauere ich jeden der vier wieder abgegebenen Direktmandate/Wahlkreise  und hätte mich über jede Erststimme und jeden Sieg gefreut«, fügt er hinzu.

Neben der Landtagswahl gibt es im kommenden Jahr auch Kommunal- und Europawahlen.

Auf die Frage, ob er angesichts der Zugewinne der CDU sowie der Verluste von SPD und LINKE jetzt um das Fortbestehen der rot-roten Mehrheit nach der Landtagswahl 2014 fürchte, antwortet Ludwig, er glaube nicht, »dass der Wahlerfolg der CDU bei den Bundestagswahlen wirklich etwas mit der Qualität der Arbeit der Landes-CDU zu tun hat«.

 

Was die LINKE betrifft, so sagt er: »Vor uns steht weiterhin harte Arbeit, ob in der Landesregierung oder im außerparlamentarischen Raum.

« Es sehe zwar auf der politischen Karte tatsächlich erstmals in Brandenburg so aus, als sei das Bundesland schwarz geworden. »Ich bin jedoch überzeugt davon, dass sich bei den kommenden Wahlen unsere solide Arbeit vor Ort auszahlen wird.

« Die LINKE werde ihre Politik »ganz auf das Soziale ausrichten«. Aufgabe der Sozialisten sei es, Brandenburg zu gestalten. »Dabei ist 100 Prozent sozial unser Markenkern, unser Weg ist der sozial-ökologische Umbau.« Dazu gehören laut Ludwig gute Arbeit, gesundheitliche Versorgung und gute Lebensbedingungen in allen Landesteilen, Chancengleichheit beim Zugang zu guter Bildung und zukunftsfähige Verwaltungen - »um nur einige zu nennen«.

Doku zum Tag der deutschen Zwietracht 

ZDF Doku "Beutezug Ost" beschreibt das systematische Plattmachen der ehemaligen DDR durch die BRD Wirtschaft und Politik 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php