Ärzte für Covid-Ethik: RNA Impfung tötet ( Offener Brief)

Hunderte Ärzte der Organisation " Ärzte für Covid Ethik"  publizieren einen Brandbrief - Keine Kinder gentechnisch impfen 

Dringender Offener Brief zur Information von:

Alle Bürger der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Schweiz

Alle Bürger des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland (UK)

Alle Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika (USA)

Zu:

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA)

Die Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA)

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA)

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC)

Aus:

Ärzte für Covid-Ethik (D4CE)

20. Juli 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

Offizielle Quellen, nämlich EudraVigilance (EU, EWR, Schweiz), MHRA (UK) und VAERS (USA), haben nun mehr Verletzungen und Todesfälle durch die Einführung des Covid-Impfstoffs verzeichnet  und zwar mehr als durch alle bisherigen Impfstoffe zusammen seit Beginn der Aufzeichnungender Schadensmeldungen.

EU/EWR/Schweiz bis 17. Juli 2021 – 18.928 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19-Injektionen und über 1,8 Millionen Verletzte, laut EudraVigilance Database.

Großbritannien bis 7. Juli 2021 -1.470 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19-Injektionen und über 1 Million Verletzte, gemäß MHRA Yellow Card Scheme.

USA bis 9. Juli 2021 – 10.991 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19-Injektionen und über 2 Millionen Verletzte, laut VAERS-Datenbank.

GESAMT für EU/UK/USA – 31.389 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19-Injektionen und fast 5 Millionen Verletzte wurden im Juli 2021 gemeldet.

Nota Bene: Es ist wichtig zu wissen, dass die oben genannten offiziellen Zahlen (die an die Gesundheitsbehörden gemeldet wurden) nur ein kleiner Prozentsatz der tatsächlichen realen Zahlen sind - denn es gibt oft keine Meldepflicht.

Darüber hinaus sterben (und erleiden) täglich Menschen an den Injektionen. 

Denken Sie daran, dass die offiziellen Zahlen zum Zeitpunkt der Erstellung (21. Juli 2021) offensichtlich höher sind als zu den oben genannten Stichtagen, dh 7. Juli 2021 (UK), 9. Juli 2021 (USA) und 17. Juli 2021 (EU/ EWR/Schweiz).

Diese katastrophale Situation wurde von den Mainstream-Medien nicht berichtet, obwohl die oben genannten offiziellen Zahlen öffentlich zugänglich sind.

Das Signal der schweren Körperverletzungen ist jetzt unbestreitbar überwältigend, und im Einklang mit den allgemein anerkannten ethischen Standards für klinische Studien fordert Ärzte für Covid-Ethik, dass das Impfstoffprogramm „Covid“ sofort eingestellt werden sollte.

Die Fortsetzung des Programms in vollem Wissen um anhaltende schwere Schäden und Todesfälle sowohl für Erwachsene als auch für Kinder stellt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit/Völkermord dar, für das diejenigen, die als verantwortlich oder mitschuldig befunden werden, letztendlich persönlich haftbar gemacht werden.

BOTSCHAFT AN DIE MENSCHEN:

Regierungen weltweit belügen euch, das Volk, die Bevölkerungen, denen sie angeblich dienen.  

Die obigen Zahlen zeigen, dass die mRNA-Impfstoffe tödlich sind. 

Hochachtungsvoll,

Ärzte für Covid-Ethik

 

 

 

https://www.globalresearch.ca/jaccuse-governments-worldwide-are-lying-to-you-the-people-to-the-populations-they-purportedly-serve/5750650

Hintergrund: 

Seit Monaten warnen die „Doctors for COVID Ethics“, ein in Europa ansässiges internationales Bündnis von Hunderten besorgter Ärzte und Wissenschaftler, eindringlich vor den kurz- und langfristigen Risiken der COVID-Impfstoffe, insbesondere für Kinder.

Im Mai haben die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) und die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) von Pfizer – die zuvor für Kinder ab 16 Jahren erteilt wurde – auf 12- bis 15-Jährige erweitert.

Pfizer war das erste Unternehmen, das den experimentellen COVID-Impfstoff an Kindern getestet hat und ist bisher der einzige Hersteller, der die EUA für Impflinge unter 18 Jahren erhalten hat.

Zusätzlich zur Einreichung von drei Mahnschreiben an die EMA – am 10. März1. April und 20. April – haben die Ärzte für COVID-Ethik am 18. Mai allen Mitgliedern des Europäischen Parlaments Haftungsbescheide für COVID-impfstoffbedingte Schäden und Todesfälle bei Kindern zugestellt.

Jetzt haben drei der Gründungsunterzeichner der Gruppe – Dr. Michael Palmer (Kanada), Dr. Sucharit Bhakdi, (Deutschland) und Stefan Hockertz, Ph.D. (Deutschland) – in einem Dokument schlagkräftige Sachverständigenbeweise zusammengestellt, die zeigen, dass COVID-Impfstoffe nicht nur unnötig und unwirksam, sondern auch gefährlich für Kinder und Jugendliche sind.

Am 3. Juli reichte die italienische Anwältin Renate Holzeisen das Expertendokument beim Gericht der Europäischen Union ein, als Teil einer Klage gegen die EMA-Entscheidung von Ende Mai, die Notfallzulassung des Impfstoffs von Pfizer auf 12- bis 15-Jährige auszudehnen.

Der Wert des 20-seitigen Berichts beruht nicht nur auf der tadellosen fachlichen Qualifikation der drei Autoren, sondern auch auf der akribischen Zusammenstellung und Analyse von Herstellerdaten, Bewertungen der Aufsichtsbehörden und der veröffentlichten Wissenschaft.

Wie das medizinisch-wissenschaftliche Trio überzeugend argumentiert, lässt die Beweislage nur eine mögliche Schlussfolgerung zu: Der Impfstoff von Pfizer sollte nicht nur nicht an Jugendliche verabreicht werden, sondern seine Verwendung muss in allen Altersgruppen sofort eingestellt werden.

Nicht notwendig

Der Bericht beginnt damit, das Argument zu entkräften, dass Jugendliche gegen COVID geimpft werden müssen. Die drei Experten betonen, dass die „besonders niedrige“ COVID-19-Prävalenz bei Jugendlichen und das völlige Fehlen von schweren Fällen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren jeden Grund für eine Impfung von Jugendlichen ausschließt – insbesondere angesichts der Verfügbarkeit von wirksamen Behandlungen für den winzigen Anteil derer, die mehr als eine leichte Erkrankung bekommen.

Neuere Studien bestätigen diesen entscheidenden Punkt und zeigen, dass „die Risiken einer schweren Erkrankung oder des Todes durch SARS-CoV-2 bei Kindern und Jugendlichen extrem gering sind.“

Die Zusammenfassung der Experten hebt auch andere Faktoren hervor, die das Argument für die Impfung von Teenagern zunichte machen. Zum Beispiel:

  • Ein „großer Teil der Personen in allen Altersgruppen, einschließlich der Jugendlichen, verfügt bereits über eine spezifische, zuverlässige Immunität gegen COVID-19“ und ist zudem durch eine robuste Kreuzimmunität vor einer schweren Erkrankung geschützt, die, wie die europäischen Experten betonen, „bei gesunden Jugendlichen und jungen Erwachsenen besonders wirksam sein wird.“
  • Laut den Doctors for COVID Ethics haben groß angelegte Studien die Vorstellung einer „asymptomatischen Übertragung“ (die zur Stützung der Behauptung verwendet wird, dass Kinder ein Risiko für andere darstellen) „eindeutig“ widerlegt. Diese Studien zeigen, dass bei Personen, die „positiv“ getestet wurden, aber keine Krankheitsanzeichen aufwiesen, keine Erkrankung festgestellt werden konnte.
  • Von Anfang an war die COVID-Infektionssterblichkeitsrate (IFR) – die Anzahl der Todesfälle geteilt durch die Anzahl der Infektionen – stark in Richtung der älteren Menschen verzerrt. Darüber hinaus macht eine neuere Studie, die „tendenziöse überhöhte Schätzungen“ der IFR nach unten auf durchschnittlich 0,15 % korrigiert hat, die IFR für COVID „beruhigenderweise“ vergleichbar mit der von Influenza.

Die drei Autoren erwähnen am Rande, dass nur wenige europäische Länder die Impfung von Kindern gegen Influenza als „dringend oder notwendig“ ansehen. Tatsächlich haben europäische Experten für Infektionskrankheiten erklärt, sie wollten nicht, dass der Impfplan für Kinder „zu voll“ ist, obwohl sie die „uneinheitlichen“ Belege für die Wirksamkeit der Grippeimpfung und den unbekannten „Langzeiteffekt der wiederholten jährlichen Impfung von einem frühen Alter an“ auch einräumen.

Diese Vorsichtshinweise könnten genauso gut für COVID-Injektionen gelten, die sich zu einer jährlichen (oder noch häufigeren) Pflicht zu entwickeln drohen. Beunruhigenderweise bereitet sich Frankreich darauf vor, im September Millionen von Auffrischungsimpfungen zu verabreichen, kaum sieben bis acht Monate nach Beginn der experimentellen COVID-Impfung.

Nicht wirksam

Der zweite Teil des Gutachtens befasst sich mit den Behauptungen von Pfizer über die 95%-100%ige Wirksamkeit des COVID-Impfstoffs – Behauptungen, die, so die Autoren des Gutachtens, „nicht vertrauenswürdig sind“.

Die drei Wissenschaftler stellen zunächst fest (wie es auch Children’s Health Defense und andere getan haben), dass die Angaben der Hersteller eine relative statt einer absoluten Wirksamkeit darstellen. In absoluten Zahlen ausgedrückt ist die Wirksamkeit des Impfstoffs von Pfizer „sehr bescheiden“ und schützt (im besten Fall) weniger als 1% der Teilnehmer der klinischen Studie, die die Impfung erhielten.

Doch selbst diese zweifelhafte Leistung, so die drei Experten, „kann nicht für bare Münze genommen werden“. Ihre Prüfung der von der FDA und der EMA erstellten Bewertungen zeigt, dass die Daten von Pfizer voller „unwahrscheinlicher Behauptungen und Widersprüche“ sind, einschließlich der Andeutung, dass nach der ersten Impfstoffdosis die Immunität „sehr plötzlich und durchgehend genau am Tag 12 einsetzt“.

Angesichts der Tatsache, dass sich die Immunität typischerweise langsamer und allmählicher entwickelt, stellen die Autoren des Berichts fest, dass die Wirksamkeit am Tag 12 „überhaupt kein biologisch plausibles Ergebnis“ ist.

Ein weiteres rätselhaftes Ergebnis betrifft zwei widersprüchliche Datensätze zur COVID-19-Inzidenz in der Impfstoff- und der Placebogruppe – Ergebnisse, die „unmöglich miteinander in Einklang gebracht werden können“. Die Schlussfolgerung der Experten? Einer der beiden Datensätze war höchstwahrscheinlich „gefälscht“.

Bei der Analyse einer Pfizer-Studie, die mit Jugendlichen durchgeführt wurde, kommen die drei Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Injektionen aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Gesamtmorbidität einen negativen Effekt hatten. Während bei keinem der teilnehmenden Jugendlichen eine schwere COVID-Erkrankung auftrat, waren die Nebenwirkungen des Impfstoffs „außerordentlich häufig“, wobei 55% bis 65% neben anderen unerwünschten Reaktionenunter Kopfschmerzen litten.

Das Expertentrio weist darauf hin, dass starke Kopfschmerzen manchmal mit Blutgerinnseln zusammenhängen – einem schwerwiegenden unerwünschten Ereignis, das bei allen vier derzeit in Europa und/oder den USA zugelassenen COVID-Impfstoffen auftritt.

Berücksichtigt man die Nebenwirkungen, wird deutlich, dass „die Gesamtmorbidität in der geimpften Gruppe deutlich höher war als in der Placebogruppe“, schreiben die Autoren.

Die drei Wissenschaftler kommentieren auf subtile Weise: „Dass weder die FDA noch die EMA eine dieser Ungereimtheiten aufgegriffen haben, erweckt kein Vertrauen in die Gründlichkeit und Integrität ihrer Prüfprozesse.“

Sie schließen daraus:

„Die von Pfizer durchgeführten klinischen Studien enthalten keine Belege für einen Nutzen des Impfstoffs in Bezug auf irgendwelche klinisch relevanten Endpunkte. Dies gilt für alle untersuchten Altersgruppen, insbesondere auch für Jugendliche.“

Nicht sicher

Der alarmierendste Abschnitt des Berichts ist Palmers, Bhakdis und Hockertz’ Diskussion des „katastrophal schlechten“ Sicherheitsprofils des Pfizer-Impfstoffs sowohl bei Erwachsenen als auch bei Heranwachsenden.

Die zerstörerische Wirkung der Pfizer-Injektion ist für jeden leicht erkennbar, der die Geduld hat, die Berichte über Impfschäden zu durchforsten, die beim Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) in den USA oder bei der EudraVigilance-Datenbank in Europa eingereicht wurden.

Für 12- bis 17-jährige Amerikaner, die eine COVID-Impfung erhielten, gingen bei VAERS bis zum 2. Juli mehr als 13.000 Berichte über unerwünschte Ereignisse ein, darunter mehr als 1.909 Berichte (allein von Pfizer) über Anaphylaxie, 343 Berichte (allein von Pfizer) über Herzprobleme, 56 Berichte (allein von Pfizer) über Blutgerinnungsstörungen und 14 Todesfälle, von denen 13 nach einer Injektion des Pfizer-Impfstoffs gemeldet wurden.

Dies soll nicht die anderen COVID-Impfstoffe freisprechen, die Menschen ab 18 Jahren verabreicht werden – zum Beispiel erscheint die Johnson & Johnson-Impfung jetzt mit Warnhinweisen über erhöhte Risiken von Blutgerinnseln und Guillain-Barré-Syndrom.

Was die beiden Boten-RNA-(mRNA)-Impfstoffe – die von Pfizer und Moderna – betrifft, äußern die europäischen Experten Bedenken hinsichtlich der Toxizität der Lipid-Nanopartikel (LNPs), die die Nutzlast der Injektionen aus mRNA und dem von dieser mRNA exprimierten Spike-Protein liefern.

Normalerweise soll die Kapillarschranke große Moleküle aus dem Blut fernhalten. In präklinischen Studien mit den mRNA-Impfstoffen fanden die Forscher jedoch heraus, dass die LNPs im Blutkreislauf zirkulierten und sich in lebenswichtigen Organen wie den Eierstöcken, der Leber und der Milz konzentrierten.

Nach Überzeugung der europäischen Wissenschaftler ist das „Ergebnis“, dass „der Impfstoff im Blutkreislauf auftauchen wird, in großen Mengen und innerhalb kurzer Zeit“ [Betonung im Original]. Leider sind weitere Komplikationen mit der Blutgerinnung die wahrscheinliche Folge.

Darüber hinaus lässt eine hohe Expression des Spike-Proteins an Orten wie den Eierstöcken, der Plazenta und den Milchdrüsen erwarten, dass sich die Impfung störend auf die Reproduktionsfähigkeit und auf Neugeborene auswirkt, einschließlich weiblicher Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und, wie anekdotisch berichtet wurde, Todesfällen bei gestillten Neugeborenen.

Stoppen Sie die „systematische Fahrlässigkeit“ und den Betrug

Im Jahr 2020 war Pfizer, gemessen am Umsatz, das zweitgrößte Pharmaunternehmen und stellte nicht nur COVID-Impfstoffe, sondern mehr als 350 pharmazeutische Produkte her, darunter viele allgemein bekannte.

Aber es ist wichtig, die kriminelle Erfolgsgeschichte von Pfizer nicht aus den Augen zu verlieren – ein Muster von „gewohnheitsmäßigem“ Betrug und Unehrlichkeit, das so durchgängig ist und seit langer Zeit besteht, dass es nur als ein vorsätzliches Geschäftsmodell verstanden werden kann.

Als er die Weigerung der Staatsanwälte beschrieb, Pfizer-Führungskräfte persönlich für kriminelle Handlungen haftbar zu machen, kam ein gesundheitspolitischer Analyst 2010 zu dem Schluss: „Sowohl strafrechtliche als auch zivilrechtliche Strafen scheinen, zumindest für Pfizer, Geschäftskosten zu sein, die es wert sind, getätigt zu werden.“

Trotz dieser beunruhigenden Bilanz feiern Analysten Pfizer als solide Marktpräsenz und stellen fest, dass „die Menschen die Marken [des Unternehmens] kennen und ihnen vertrauen.“ Zu den verbreiteten Pfizer-Produkten gehören Advil [Ibuprofen], Ativan [Tavor, Lorazepam, Ativan], Centrum Multivitamine, Chapstick [Lippenpflegestift], das Verhütungsmittel Depo Provera, Emergen-C [Vitaminpräparat], EpiPen, Flagyl, Lipitor [Cholesterinsenker], Lyrica, Neosporin, Premarin, Preparation H, Prevnar – der meistverkaufte Impfstoff für Kinder, Robitussin Hustensaft, Viagra, Xanax, Zithromax und Zoloft.

Für Verbraucher, die verzweifelt sind über das Massaker, das die Folge von Pfizers COVID-Injektionen zu sein scheint – und über die wiederkehrenden KlagenRückrufe und Probleme mit der Qualitätskontrolle des Unternehmens – könnte es an der Zeit sein, die vielen„sofort erkennbaren“ Produkte von Pfizer nicht mehr zu kaufen und auch den mehr als 96.000 weltweiten Mitarbeitern aus dem Weg zu gehen, die die kriminellen Schädigungen durch das Unternehmen ermöglichen.

Gestützt auf die von den Ärzten für COVID-Ethik sorgfältig zusammengetragenen Beweise versteht es sich von selbst, dass wir uns auf jede erdenkliche Weise gegen eine COVID-Impfpflicht für Kinder zur Wehr setzen müssen.

Weitere Ressource für Eltern: Die wichtigsten zehn Gründe, warum Ihr Kind keine COVID-Impfung erhalten sollte.

The views and opinions expressed in this article are those of the authors and do not necessarily reflect the views of Children's Health Defense.


Nach oben

© 2021 Internetz-Zeitung

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.