Obama bereitet basierend auf Kriegslügen Militär-Intervention in Syrien vor

 

Totz klammer Kassen bereitet Obama einen Krieg gegen Syrien vor, der wieder einmal auf kriegslügen der Nato basieren soll. 

Diesmal werden selbstinszenierte Giftgas-Attacken, die wohl von FSA Rebellen ausgeführt wurden,  als Begründung für den Überfall auf Syrien herangezogen . 

Noch handelt es sich um optionale Pläne der US Aggressoren gegen das syrische Volk. 

Der Kriegsherr Obama schickt dafür weitere Truppenteile mit kriegsschiffen in die Mittelmeer-Region. 

Am 20. August hatten FSA Rebellengruppen 159 Videos von einem Giftgas-Anschlag bei Damaskus ins Netz gestellt, der erst am 21.August 2013 stattgefunden hatte. 

Die russische Regierung sprach zurecht von einer vorgeplanten Inszenierung. Aber auch hierzulande gibt es Zweifel. 

Prof. Meyer: Die einzigen, die hier von dem Giftgas-Einsatz profitieren können, sind die Aufständischen. Aber nicht, weil sie auf diese Weise einen militärischen Erfolg erzielen wollen. Sie setzen damit die Strategie des Massaker-Marketings fort, die sie seit mindestens Ende 2011 praktizieren: Sie begehen gezielt Massaker an Zivilisten, um die Verbrechen der Regierung anzulasten. Nun geht es ihnen darum, der Regierung den Einsatz von Massenvernichtungswaffen in die Schuhe zu schieben, um auf diese Art und Weise den Druck auf US-Präsident Barack Obama zu erhöhen."

http://
medien-luegen.blogspot.de/2013/08/syrien-weitere-beweise-fur-giftgas-fake.html

 

 Dem Nachrichtensender CNN zufolge überarbeite das Militär seine Optionen. Die US-Marine baue ihre Präsenz im östlichen Mittelmeer aus.

US-Präsident Barack Obama trifft sich Regierungskreisen zufolge noch an diesem Wochenende mit seinen Sicherheitsberatern, um nach einem möglichen Giftgaseinsatz gegen Zivilisten in Syrien alle Optionen auszuloten. Dazu gehöre auch ein Militäreinsatz, sagte ein Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Ein Vertreter des US-Außenministeriums ergänzte, bei dem Treffen werde noch keine endgültige Entscheidung fallen. AuchAußenminister John Kerry werde dem Gespräch per Videokonferenz zugeschaltet. Es wurde erwartet, dass das Treffen noch am Samstag stattfinden würde.

Zuvor hatte US-Verteidigungsminster Chuck Hagel gesagt, Obama habe ihn darum gebeten, Optionen für Syrien vorzulegen. Hagel sagte am Freitag auf dem Flug von Hawaii nach Asien nach Angaben des Pressedienstes der Streitkräfte, das Pentagon habe die Pflicht, dem Präsidenten Optionen für alle Eventualitäten anzubieten. 

http://www.jungewelt.de/index.php