"Aufstehen" muss links unabhängig bleiben -  Steuerungsversuche der Linkspartei sind kontraproduktiv

Unabhängige Linke sammeln seit 8 Jahren auch gegen den Widerstand der Linkspartei u. a. in der Gruppe "Linksfraktionen" pluralistisch linke Zeitgenossen. 

Seinerzeit haben wir auf Facebook gegen den Widerstand der Parteizentrale in Berlin den Erhalt der unabhängigen Gruppe "Linksfraktion"  gegen den Internetbeauftragten der Linkspartei im Karl-Liebknecht- Haus  namens Mark Seibert durchgesetzt, der Mitbegründer des andideutschen und pseudolinken Netzwerkes "Bak Shalom" innerhalb der Linksjugend "Solid" war.

Erst Gregor Gysi und der damalige Linksfraktions-Justiziar  Prof.Neskovic haben  nach unserer Intervention vor Jahren eine Duldung der unabhängigen Linksgruppen auf Facebook geduldet und akzeptiert.

Diese Grupen bestehen seit über 8 Jahren. Jetzt hatte um die Jahreswende Sahra Wagenknecht als Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Bundestag ebenfalls angekündigt eine unabhängige und überparteiliche  linke Sammelbewegung, die langsam zuerst ohne Sahra entstand, unterstützen zu wollen.

Daraufhin haben Facebook-Linke die Neue Linke Bewegung gegründet und unter Federführung von Jürgen Meyer und weiteren 9 Admins  wie Ralph Niemeyer, Georg Theis, Tim Bohrmann, mich, Michelle Obendorfer u. a. sogar ein eigenes Manifest erarbeitet, dass den Vergesellschaftungssozialismus die Konzernherrschaft der Oligarchen entgegenstellen will. 

In der ersten Fassung des "Aufstehen"- Eckpunktepapiers war dieser Punkt  1 der NLB als Punkt 11 sogar übernommen worden, wie Sevim Dagdelen gegenüber der "Jungen Welt" bestätigte.  Allerdings sei es nicht die neueste Version. 

Jetzt wurde "Aufstehen" mittlerweile offfiziell gegründet. 

Offiziell wurde von Sahra Wagenknecht verkündet, dass "Aufstehen" der Name des Dachverbandes bestehender linker Sammlungsbewegungen also von NLB  und PSP Progressive von Bülow sein soll. Ein fertiges Programm soll es nich nicht geben und die Bewegung soll von unten also von der Basis lokal und regional aufgebaut werden.

So entstanden gleich viele inoffozielle "Aufstehen"- Gruppen und Seiten auf Facebook und  anderen sozialen Netzwerken. Die Internetz-Zeitung u.a. Medien versorgten sie mit reichlich Information zur und über die Basisbewegung. 

Wagenknecht betonte abermals, dass "Aufstehen" keine Top-Down- Regie-Veranstaltung von oben werden soll. Die Basis soll vor Ort die Regie auch über Internetseiten der Bewegung bekommen.

Trotzdem wurden neben der offiziellen Seite mit dem Pol.is-System nun auch 16 regionale "Aufstehen"- Seiten gegründet, die den 16 Bundesländern entsprechen. 

Daneben bestehen aber viele unabhängige halb-regionale oder gar lokale wie auch bundesweite "Aufstehen"- Seiten.  Die 16 Landes-Gruppen- FB-Seiten werden aber von oben adminisitriert. Man rechtfertigte es  damit, dass man so Unterwanderungsversuche von Nichtlinken verhindern wolle. Andererseits wurde gleichzeitig erklärt, dass auch diese 16 Aufstehen- Gruppen-Seiten mittelfristig natürlich  wieder an die Basis voir Ort wieder abgegeben werden sollen. 

Aber was passiert wirklich?  

Die ersten unabhängigen "Aufstehen"- Gruppen wurden mittlerweile unterwandert und durch womöglich zentral agierende Admins gekapert.

Zuerst traf es beispielsweise die Seite "Aufstehen Ruhrpott". Unabhängige Linke um Frank Abbas und 7 weitere Admins hatten diese ziemlich erfolgreiche Gruppe in NRW geleitet. 

Dann meldete sich angeblich ein Marcel Bauer und eine Ezgy Güyildar und es kam zu Verhandlungen mit der  unbabhängigen Aufstehen-Gruppe. Angeblich gäbe es Unterwanderungsversuche durch Marx 21-Trotzkisten und  es würden sich da auch AfD  Fans tummeln.  Man pochte demnach darauf, einen Admin mit Marcel Bauer  in die Gruppe zu setzen. Nach heftigen Debatten und dem Widerstand einiger Moderatoren  kam es dann dazu, dass Marcel Bauer als Admin mit eingesetzt wurde.

Er soll dann aber andere Admins und Mitglieder gelöscht und die Gruppe so gekapert haben. Letztendlich soll die Gruppe  dann von oben so stillgelegt worden sein. Ähnliche Infiltrationsversuche soll es auch in anderen Aufstehen-Gruppen gegeben haben. Das berichtet Frank Abbas.  So soll durch Infiltrationsversuche auch andere Gruppen in NRW betroffen sein. Betroffen sind Aufstehen Köln, Aufstehen Dortmund und Aufstehen Rhein-Main. 

Aber wer steckt dahinter? Wer versucht die  unabhängigen Aufstehen-Gruppen zentral zu steuern?   Ein Marcel Bauer arbeitet jedenfalls auch  für den Landesverband der  Linken in NRW und somit  für den Wahlkreis von Sahra Wagenknecht. Er soll da als Admin in der gekaperten Gruppe agiert haben. 

Ebenso wie Ezgy Güyildar, die zum Team Sahra Wagenknecht gehört und die sich mit Sevim Dagdelen ablichten lässt, die  als enge Mitstreiterin von Sahra Wagenknecht auch im Aufstehen -Projekt gilt. Zudem soll sie bezahlte Mitarbeiterin im Team Wagenknecht sein.  Auch sie soll an diesen Kaperungsversuchen unabhängiger Gruppen beteiligt sein. 

Addy Loch aus dem Saarland mit seiner Gruppe Aufstehen/Saar berichtet über ähnliche Ausgrenzungsversuche. 

Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine haben sicherlich  die besten Absichten. Aber das Wirken unabhängiger Aufstehen-Gruppen muß gewährleistet bleiben, solange sie sich programmatisch auf der Linie des Eckpunktepapiers von Aufstehen oder auf der Linie der Neuen Linken Bewegung (NLB) udn ihres Manifestes oder der PSP- Progressiven Plattform von Bülow bewegen. 

Deshalb streben jetzt Admins unabhängiger Aufstehen Gruppen und FB-Seiten ein Netzwerk der freien Admins an, die ein Treffen mit Oskar Lafontaine planen.  

Es bleibt zu hoffen, dass "Aufstehen" als Dachverband linker Sammlungsbewegungen  wie NLB oder PSP auch weiterhin die Unabhängikeit der Basisbewegungen respektiert! 

Nachtrag: Hier ein weiterer Kronzeuge der Säuberungsaktion von Marcel Bauer ( in Wahrheit arbeitet anders als er auf seiner Facebook-Chronik angibt aber in einem Kreisverband der Linken NRW und nicht für den Landesverband NRW)  Zitat 

Plan. Dazu haben wir gestern Abend Marcel Bauer als Admin in die Gruppe geholt....was danach passiert ist, ist für mich unfassbar. Wir hatten gebeten mit den anderen Admins zu sprechen...nicht passiert...dann wurden Reihenweise Mitglieder gelöscht..ohne Begründung...dann wurden neue Admins von Marcel bestimmt...andere rausgeworfen...dann Kommentare von Admins in der Gruppe gelöscht....zu guter letzt hat Marcel Bauer die Gruppe Ruhrpott geschlossen und archiviert..alles ohne Kommentar und auch ohne die anderen Admins...Frank Abbas hat das wieder aufgehoben. 
Marcel hat sich nach all diesen Taten als Admin rausgenommen..ebenfalls ohne Worte. 
Ich bin fassungslos über diesen Umgang mit uns....ich habe mich als Admin nie dagegen gesperrt uns dem offiziellen Aufstehen Gruppen anzuschließen. Aber doch nicht so..das Vorgehen von Marcel Bauer ist für mich unhaltbar und konterkariert die Idee von Aufstehen für mich....ich war bislang unpolitisch...wollte mich engagieren, aber wenn das der Weg von Aufstehen ist...dann bleib ich lieber auf dem Sofa und viele andere auch...schade darum..nach gerade mal einer Woche

Ein weiterer Admin einer unabhängigen Aufstehen Gruppe schrieb:

Peter Kyritz Vielleicht zur Aufklärung. Der Trägerverein von Aufstehen hat Leute beauftragt potentielle Multiplikatoren zu schulen. Dies geschah oder geschieht quasi im Hintergrund nicht wirklich öffentlich an der Gemeinde vorbei. Dies hat auf einer Seite der lokalen Admins zu erheblichen Diskussionen bzgl. des Demokratieverständnisses insgesamt geführt. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde davon ausgegangen jeder in der Bewegung Aufstehen hat gleiche Rechte auf Information und Beteiligung. Es wurde unterteilt in offiziell und inoffiziell. Es war von Zertifizierung die Rede. Tatsächlich ist es so dass versucht wird Aufstehen von oben zu steuern und zu instrumentalisieren. Ein offizieller Admin hat Frank (Abbas) in Aussicht gestellt seine fb-Gruppe zu einer offiziellen Gruppe zu machen wenn er als Administrator zugefügt werde. Frank hat sich darauf eingelassen wie viele inoffizielle Admins und der Aufstehenadmin hat in Franks Gruppe Leute rausgeschmissen, Chaos veranstaltet und die Gruppe quasi gelöscht.

Der Name dieses Admins ist bekannt und er hat hier keinen Zutritt. Er versucht den Mitgliedern von Aufstehen seinen Willen aufzuzwingen den er sozusagen als Wille der Sache vorgibt. Bisschen kompliziert aber ich glaube das trifft es. Ich werde versuchen es bei einem eventuellen Treffen zu erläutern. Fakt ist das dieser Admin und sein Kollege weitgehend über die offiziellen Seiten herrscht - mittlerweile auch über die Seite der innoffiziellen Admins welche wir zur besseren Vernetzung der regionalen Gruppen gegründet haben.

Deshalb hat Frank hier Zutritt und ich im Pott. Fragen gerne an mich. Bin über diese Entwicklung nicht glücklich und hoffe das Aufstehen die Richtung wieder zur Basisdemokratie geht wie von den Gründungsmitgliedern gewollt. Hier die Gruppe:  Aufstehen Rhein-Main.

Auch Nina Chilt kann die Interventionsversuche teilweise bestätigen, wie auch Jens Lagemann, der die Auseinandersetzung zum Teil mitbekommen hat.  

Ebenso bestätigt Usch Karmann die Willkür-Vorgänge in der Gruppe Aufstehen Ruhrpott:

Gefällt mirAntwort21 Tag(e)
 
Usch Karmann
Ich bin seit Anbeginn als Gast in der ruhrpott Gruppe und kann die Versuche, sie plattzumachen nur bestätigen. Es ist nicht gelungen. Auch den Namen #aufstehen hat sie sich, basisdemokratisch wie ALLES, zurückgewählt. Gerade Frank Abbas kämpft immer wieder um Meinungsfreiheit und basisdemokratische Prozesse ! Mir ist daraufhin aufgefallen, dass in den meisten der plötzlich vom Himmel gefallenen "Landesgruppen" identische Admins sitzen, z.B. Herr Bauer. So kommt für mich meine "Rheinland-Pfalz Gruppe" natürlich nicht in Frage.  Ausnahmen kenne ich bislang nur von der Saarland Gruppe mit Addy Loch und evtl. Bayern, hier ist zusätzlich wenigstens eine Aktivistin drin.Für mich, wie auch Frank Abbas u.a. ist Basisdemokratie von elemtarer Bedeutung für die Sammlungsbewegung aber auch in der Gesellschaft. Von unten nach oben.Alles Andere müssen wir bloßstellen, uns davon distanzieren. Deshalb danke ich Jürgen Meyer für diesen Artikel und werde ihn überall teilen.

 

Die Anne Bolte ist nicht als Admin involviert.. aber auch sie  beschrieb die traurigen Tage bzw. ein Kommentar zu ihrem Post ... Anne Bolte Du meinst sicher den Bauer-Angriff. Aber, wie ich bisher lesen konnte, gibt es da immer noch keinen sicheren Beweis und die Geschichte liest sich vielerorts anders. Mal ehrlich, lieber Frank Abbas, momentan sehe ich 421 Mitglieder in dieser Gruppe, von denen sich fast nur Administratoren und Moderatoren die Hand reichen und versuchen eine Linie hier hineinzubringen. Viele der Mitglieder trauen sich gar nicht, an zielgerichteten Diskussionen teilzunehmen, geschweige denn Beiträge zu posten, ohne gleich in irgendeine Schublade gesteckt zu werden. Ich meine die verbleibenden, sagen wir mal 400 Mitglieder. Und wie ich sehe, zählt auch zu den Wiederdazugehörigen Julia, die sich aufs übelste mit anderen Mitgliedern angelegt hat. Wem von meinen Freunden, die ernsthaft bei einer regionalen Gruppe 'aufstehen' wollen, soll ich zumuten, sich das anzutun?

Vielleicht ist ja irgendwann mal eine "basisdemokratische" Gruppe hier zu finden. Ich möchte gerne mal alle, von denen ich hier gelesen habe, persönlich treffen, um zu sehen, wer sich hinter den Politikkompetenzen so verbirgt. Nichts für Ungut, mein Kommentar ist nicht böse gemeint, sondern ist nur meine demokratisch gewünschte Meinung.

Inzwischen werden Linke auf den offiziellen Landes-Plattformen von "Aufstehen" gesperrt und neoliberale Sozialdemokraten gepuscht.  So versucht Michael Böhner auf der Seite "Aufstehen Brandenburg" ausgerechnet als Ex SED Mitglied und DDR-Junge Welt-Redakteur Linke systematisch auszugrenzen. Michael Böhner hat die Admintätigkeit dort mittlerweile bestritten. Das nehme ich gerne zur Kenntnis und gebe es auch so weiter.  Vor Jahren war er den unabhängigen Linken der Facebook-Gruppe "Linksfraktion"  noch dabei behilflich, sich gegen die Linkspartei das Recht auf Betrieb dieser Gruppe durchzusetzen. 

In seiner Url auf Facebook trägt er sogar den Namen der "Jungleworld". Das ist das  von Jürgen Elsässer gegründete Kampfblatt der pseudolinken Antideutschen, die die Linke systematisch unterwandern und linke Inhalte entkernen wollen.

Allerdings betreitet Michael Böhner, dass sich "Jungeworld" als Mischform aus " Junge Welt"  udn "Jungle World" zusammensetzt und  es keine Bewegung zwischen diesen Welten beeuten soll - also keine Wanderung zwischen Marxismus und antideutschen Linken.  Auch das nehme ich gerne zur Kenntnis. 

Zu diesen Antideutschen gehören auch der Bak Shalom der Linksjugend und Gruppen wie " No krauts fo tears", die Sahra Wagenknecht die Torte ins Gesicht geschleudert haben. Oftmals arbeiten "Antideutsche" als Spitzel auch für den Verfassungsschutz - mit dem Ziel echte links-sozialistische Ziele aufzuweichen. 

Zeitgenossen wie Michael Böhner wollen wohl die Bewegung "Aufstehen" sozialdemokratisch-neoliberal kompatibel machen, während sich die  wirklichen Facebook-Linken mit der "Neuen Linken Bewegung" und dem Manifest als Teil des Dachverbandes "Aufstehen" sich  wie Oskar Lafontaine für den Vergesellschaftungssozialismus und für Basisdemokratie statt Dirigismus von oben einsetzen.  Deshalb entstanden auch zahlreiche unabhängige "Aufstehen" Gruppen.  Das bedeutet keinesfalls, das gewisse Protagonisten für den Verfassungsschutz arbeiten - aber definitiv werden so Anti-Linke mit virtueller Macht  in sozialen Medien von oben dirigistisch ausgestattet. Dabei ist ein Top-Down-System von oben genau das, was Sahra Wagenknecht definitiv nicht will.   

Ein Aufstehen-Admin sperrte mich  als Admin von Linksgruppen mit über 15 000 Linken laut Aussage von Michael Böhner bei "Aufstehen Brandenburg" diktatorisch, wie er gegenüber Born Letscho zugab,  der die Bewegung mittlerweile wieder frustriert verlassen hat.  Eine Begründung dafür konnte er nicht logisch herleiten.

 

Die Begründung deines Rauswurfs vom Admin: Mit Erpressung - dann gehe ich - kommst Du nicht allzu weit. Dann gehe lieber. Ansonsten habe ich mit Jürgen bei einem Bier schon mal sehr ausführlich darüber gesprochen, dass er seine NLB gerne machen kann aber die gesuchte Nähe zu aufstehen nicht zu akzeptieren ist. Von der Registrierung von entsprechenden Domains mit zu merkwürdigen Umdeutungen des Gründungsaufrufes. Das ADMIN-Team kann sich das also relativ einfach machen: Wurde aus der Gruppe entfernt, da er den Gründungsaufruf nicht akzeptiert.    

Klarstellung: Auf Facebook wurde in Kommentaren Michael Böhner als Antideutscher bezeichnet, weil er die Url "jungeworld" in seinem Profilnamen bei Facebook führt. Linke Insider haben das als Mischform von "Junge Welt" ( wo er mal Redakteur war) und "jungle world" ( dem Kampfblatt der Antideutschen ) interpretiert. Als Wandler zwischen den Welten sozusagen. Michael Böhner stellt klar, dass er kein Antideutscher sei und diese Interpretation deshalb nicht korrekt sei. Insofern stellt er damit auch gleichzeitig fest, das er für keinen Geheimdienst arbeitet. Manchen Linken wird das in diesem Kontext unterstellt.    

Zurück zum ungerechtfertigten Vorwurf.  Dabei ist die Inkompatibilität auch eine dreiste Lüge. Das Manifest der Neuen Linken Bewegung (NLB) widerspricht in keinem Punkte dem Gründungsaufruf von Aufstehen. Genausowenig wie das Eckpunktepapier der PSPProgressiven von Bülow. 

Vielmehr wurde im  ersten Entwurf von "Aufstehen" die Hauptforderung  des NLB-Manifestes nach Vergesellschaftung von Konzernmonopoleigentum und Basisdemokratie auch in Punkt 11 des Programms von Aufstehen übernommen, wie Sevim Dagdelen gegenüber der "Jungen Welt" seinerzeit bestätigt hatte. Auch das mit den Domains ist eine glatte Lüge. Ich verfüge über keine "Aufstehen"- Domain und habe nie eine geführt! 

Vielmehr ist es so, dass die " pseudolinks antideutschen" und "neoliberal-sozialdemokratischen"  Positionen von manchen Zeitgenossen konträr zum Geist  des Gründungsaufrufes stehen. 

Damit handelt er gegen den Geist von Sahra Wagenknecht, die Linke in dieser Sammlungsbewegung nie ausgrenzen  wollte, sondern als Bestandteil der Bewegung anerkannt hatte und Aufstehen als Sammlungsbewegung von Linken ( wie Neue Linke Bewegung) als auch als Sammlung von Sozialdemokraten ( PSP-Progressive von Bülow) sowie als Dachverband linker Sammlungsbewegungen bezeichnet hatte. 

Ein weiterer Admin, der beispielsweise in Mecklemburg  Vorpommern Linke willkürlich löscht ist der Sozialdemokrat Daniel Reitzig aus Berlin. Sein FB Steckbrief:  aufstehen - Linke Sammlungsbewegung | SPD Berlin | Forum Demokratische Linke 21. Auch er ist ein Vertreter des Neoliberalismus ( allenfalls auf ISM-Linie) , der gerne Linke kickt berichtet u.a. Davis Kupke auf der unabhängigen Aufstehen -Ruhrpott- Plattform. Gleichzeitig sei er auch auf den offiziellen Aufstehen- Plattformen in Bayern und Sachsen gesperrt worden.  Er hat auch Aufstehen mittlerweile wieder verlassen.   

Davis Kupke schreibt: 

Die Meinungsverschiedenheit über die inoffizielle Gruppe Aufstehen Mecklemburg-Vorpommern bestand eigentlich nur darin, dass wir eine Gruppe eröffnet hatten und wir ständig wegen Nutzungsrecht des Logos und den Impressumdaten angefragt hatten. Plötzlich tauchten die offizielle Gruppe auf und wir hatten plötzlich zwei. Eine Moderatorin und ich hatten auch schon im Hintergrund Trello eröffnet und die ersten Gedanken gemacht. Auf meine Kritik hin, warum man nicht mal mit den bestehenden Gruppen ins Gespräch geht, hieß es, es hätte sich keiner dafür engagiert. Da ist mir aber der Kragen geplatzt. Habe ihn mehrfach darauf hingewiesen, dass wir emails geschrieben haben und nie eine Antwort kam. Dann sollte ich die Moderatorin zum Anschreiben des Admins bewegen. Darauf hin sendete ich den link zu ihrem Profil. Dann kommt rotzfrech als Antwort: Dann eben nicht! Ich fragte ihn, ob er zu faul sei, sie einfach mal anzuschreiben. Und dann kam nur noch dummes Gesabbel und damit habe ich ihn dann blockiert. Das war aber vor knapp 1,5 Wochen. Nachdem ich dann noch eine 2. Chance der Bewegung eingeräumt habe, habe ich an einer Animation gearbeitet, um die bundesweit im Umlauf zu bringen. Eine satirische Kritik und die Hauptthemen, die die Bewegung ansprechen sollte. Jetzt fällt dem plötzlich ein mich raus zu kicken. Ich sag ja... faschistisch!

 

 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php