Rechtspopulismus: ARD/ZDF-Talk Shows brachten über 100 Mal  rassistische AfD Top Themen als Leitthema

Der Deutsche Kulturrat hat ARD und ZDF eine einjährige Sendepause für Talkshows empfohlen.

In dieser Zeit sollten die Macher ihre Konzeptionen überarbeiten, erklärte der Geschäftsführer des Kulturrats, Zimmermann. Er kritisierte die einseitige Themensetzung in den Sendungen. Seit 2015 habe es bei ARD und ZDF mehr als 100 Talkshows über Flüchtlinge und den Islam gegeben. Das habe dabei geholfen, die AfD bundestagsfähig zu machen.

Explizit kritisierte der Kulturratsgeschäftsführer die Talkshow von Sandra Maischberger mit dem Titel "Die Islamdebatte: Wo endet die Toleranz?". Dort sei "allen Ernstes schwerpunktmäßig über das Händeschütteln als einen vermeintlichen Ausdruck deutscher Kultur debattiert" worden. Bereits in den vergangenen Tagen war Kritik an der Themensetzung der öffentlich-rechtlichen Talkshows laut geworden. 

Der Deutsche Kulturrat ist die Spitzenorganisation von 250 Kulturverbänden.

Quelle Deutschlandfunk 

http://www.jungewelt.de/index.php