Manipulation des Skripal-Giftgasberichtes durch die OPCW ? 

Die Regierung verweigert dem Bundestag in der Skripal-Affäre die notwendige Transparenz, beklagt Heike Hänsel von der Linkspartei. Trotz Anfrage sei ihr der Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nicht zur Verfügung gestellt worden.

Im Zusammenhang mit der Skripal-Affäre würden die Regierungen von Großbritannien und Deutschland dem Bundestag die notwendige Transparenz verwehren, wie Heike Hänsel, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Linke, mitteilte. Auch auf mehrfache Anfrage sei ihr der vollständige Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nicht zur Verfügung gestellt worden.

Laut Auswärtigem Amt soll Großbritannien darum gebeten haben, die Vollversion des Berichtes geheim zu halten, so Hänsel. Die Bundesregierung hätte nach Ansicht der Politikerin aber auch die Möglichkeit, das Papier in der Geheimschutzstelle des Bundestags zu hinterlegen, um die notwendige Transparenz herzustellen und zugleich eine öffentliche Verbreitung zu verhindern.
 
Doch diesen Zugang würde die Bundesregierung bisher verwehren, beklagt Hänsel. Es sollen  also nicht  mal Bundestagsabgeordnete die ganze Wahrheit erfahren - sonst gäbe es diese Einsichtmöglichkeit zumindest für Parlamentarier. 

Es sei mehr als bedenklich, dass das Parlament damit über einen Sachverhalt diskutiere und womöglich entscheide, über den ihm fundierte  ud wesentliche Informationen verweigert würden. Ohne Zugang zu belastbaren Fakten im Fall des Salisbury-Zwischenfalls, aber auch im Fall des mutmaßlichen Giftgasangriffs im syrischen Duma, seien seriöse Bewertungen nicht möglich.

Die Bundesregierung verweigerte  also nach Anfrage der Linkspartei auf Bitten der britischen May-Regierung die Herausgabe des unter Verschluß befindlichen Berichtes des OPCW in Sachen des vermeintlichen Giftgasanschlages auf den russischen Ex-Agenten und seiner Tochter in Salisbury.

Aber diese Verschleierungstaktik ist nicht der einzige Grund, weshalb der  Verdacht  der Manipulation des Skripal-Berichtes entstanden ist. 

Skripal und die OPCW: Der fehlende DNA-Vergleich bei den Blutproben 

Ein solcher Vergleich war im Vorfeld angedacht  udn gerichtlich beschlossen worden und er wäre auch die Voraussetzung für eine seriöse Untersuchung in diesem Fall.

In dem öffentlichen Teil des Berichtes in von einer solchen DNA- Analyse aber  keine Rede, obwohl sie Standardvoraussetzung bei solchen Prozeduren ist. 

Dem für die Öffentlichkeit bestimmten Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nach zu urteilen, hat die OPCW es offenbar unterlassen, DNA-Vergleiche zwischen den selbst genommenen Blutproben und denen von Porton Down durchzuführen, um festzustellen, ob letztere wirklich von den Skripals stammen.

Das britische Labor für Chemiewaffen Porton Down, hatte kurz nach dem mutmaßlichen Chemiewaffenattentat vom 4. März in der englischen Kleinstadt Salisbury Blutproben von den Opfern Julia und Sergej Skripal getestet und dabei angeblich den Kampfstoff Nowitschok festgestellt.

Die mit einer Untersuchung des Vorfalls betraute OPCW hatte am 20. März bei einem Londoner Gericht beantragt, sowohl Blutproben der Patienten zu entnehmen als auch eine jeweilige DNA-Analyse der Proben durchzuführen. Der Richter Justice Williams bewilligte den Antrag und zitiert in seinem Urteil daraus:

Um ihre Untersuchungen durchzuführen, möchte die OPCW

I) frische Blutproben entnehmen, um

a) ihre eigene Analyse über das Vorhandensein von Nervengiften durchzuführen

b) eine DNA-Analyse durchzuführen, um im Fall der ursprünglich von Porton Down getesteten Proben abzuklären, dass sie von Herrn und Frau Skripal stammen,

II) die Krankenakten von Herrn und Frau Skripal analysieren, die ihre Behandlung seit dem 4. März 2018 beschreiben,

III) die von Porton Down bereits analysierten Blutproben erneut testen.

Russlands OPCW-Vertreter: Die acht britischen Lügen zum Skripal-Fall

Obwohl die OPCW in ihrem Kurzbericht vom 12. April die einzelnen Schritte der Prüfungsprozedur beschreibt, tauchen diese DNA-Analysen nirgendwo auf. Im Text heißt es lediglich, man habe kleine Teile ("Splits") der Blutproben aus Porton Down erhalten und überprüft (Punkt 6 und 7). Doch von einem Abgleich der DNA-Resultate mit denen der Blutproben aus Porton Down ist dort nicht die Rede. Verzichtete die Organisation auf eigene Standardverfahren, die sie ursprünglich vor Gericht beantragt hatte?

Identifikation anhand von Ausweisen

Im OPCW-Bericht wird stattdessen nur eine einfache Identitätskontrolle erwähnt. Man habe die Personen anhand ihrer Personalausweise identifiziert. Angesichts der Bedeutung des Themas und der Tatsache, dass die Personalausweiskontrolle im Bericht erwähnt wird, muss davon ausgegangen werden, dass die DNA-Tests tatsächlich nicht durchgeführt wurden.

Insofern ist bis heute nicht wissenschaftlich einwandfrei geklärt, ob die von Porton Down getesteten Blutproben wirklich von den Skripals stammen. Genauso wenig kann es als gesichert gelten, ob die an die Labore der OPCW gelieferten Proben von den Skripals und dem Polizisten Nicolas Bailey stammen. Blutproben ohne zugehöriges DNA-Zertifikat sind nicht vor einem Vertauschen geschützt.

Daraus ergibt sich eine weitere Frage: Hat die OPCW ihre Blutproben womöglich ohne die dazugehörigen DNA-Analysen an ihre Testlabors geliefert? Das Online-Portal Pressreader berichtete am 8. April:

Rein zufällig hatten bei der Einlieferung der Opfer medizinische Chemiewaffen-Spezialisten im Krankenhaus (von Salisbury) Dienst. Die zwei Ärzte hatten vor kurzem eine Schulung in Porton Down absolviert, die es ihnen ermöglichte, die Symptome eines Nervenkampfstoffs schnell zu erkennen.

Telefonstreich: OPCW-Chef spricht über Skripal und Syrien mit Schein-Ministerpräsidenten

Es ist davon auszugehen, dass diese zwei Spezialisten die Behandlung der Patienten selbst durchführten und auch die Blutproben abnahmen und/oder überwachten. Die Krankenakten wurden ebenfalls von ihnen kontrolliert. Porton Down hat laut Medienberichten am Behandlungsprozess der Skripals und des Polizisten teilgenommen und entsprechende Medikamente empfohlen.

 Es ist naheliegend, dass im Verlauf der Behandlung zur Kontrolle der Entgiftung weitere "biomedizinische" Proben entnommen wurden. Zwischen den behandelnden Ärzten, dem Chemiewaffenlabor und dem Krankenhaus bestand eine enge Zusammenarbeit.

Porton Down im Besitz von Nowitschok

Porton Down verfügt im Rahmen seiner medizinischen Forschungsarbeiten mit Sicherheit auch über Blutproben in tiefgekühltem Zustand. Insgesamt sind hier die technischen Voraussetzungen für eine Manipulation aus nächster Nähe gegeben. Der Chef von Porton Down, Gary Aitkenhead, antwortete auf die Frage eines Journalisten, ob die Nowitschok-Substanz nicht aus seinem Labor stammen könnte, Folgendes:

Es wäre unmöglich, dass so etwas jemals von uns käme oder die vier Wände unserer Einrichtungen verlassen würde. Wir haben mit einer Reihe von sehr giftigen Substanzen zu tun, das ist Teil unserer Arbeit. Wir haben die höchsten Sicherheits- und Kontrollstandards.

Er sagte nicht: "Wir haben dieses Gift nicht." Denn das wäre auch eine offenkundige Falschaussage. Denn in Porton Down wird auch mit Nowitschok experimentiert. Schließlich hat das Labor die Aufgabe, die Entwicklungen aller Arten von chemischen Kampfstoffen nachzuvollziehen und diese "nachzubauen", um entsprechende Gegenmittel zu entwickeln.

Dass Porton Down daher auch im Besitz von Nowitschok ist, gab der britische Außenminister Boris Johnson beiläufig in einem Interview mit der Deutschen Welle zu. Selbst der in transatlantischen Kreisen bestens vernetzte und hochaktive britische Chemiewaffenexperte Hamish de Bretton-Gordon bestätigte, dass Porton Down Nowitschok herstellen kann.

Causa Skripal: Die lange Geschichte der Geheimhaltungen um den Kampfstoff "Nowitschok"

Daher ist sich auch der Chemiewaffenexperte und ehemalige OPCW-Mitarbeiter Ralf Trapp "sicher", dass Porton Down – und damit der Westen – selbst über "Nowitschok" verfügt, so Trapp gegenüber RT Deutsch.

Bestätigt wurde das von Miloš Zeman. Der Präsident Tschechiens gab am Freitag bekannt, dass noch vor kurzem im dortigen NATO-Kompetenzzentrum zur Abwehr von ABC-Waffen ein Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Klasse hergestellt und getestet worden sei. Dieser sei anschließend wieder vernichtet worden.

Die Behauptung Londons, nur Russland habe die technischen Möglichkeiten, Nowitschok herzustellen, hat sich damit als plumpe Lüge herausgestellt. Die Schlussfolgerung aus all diesen Faktoren legt nahe, dass eine Manipulation bei der Vergiftung der Skripals und des Polizisten sowie ihrer Blutproben unter den gegebenen Umständen möglich war und nicht ausgeschlossen werden kann.

Hintergrund:  Meldung aus dem April 2018

Deutsche Medien im Fall Skripal weiter auf  Fake-News-Kurs

Russische Herkunft“ von Nervengift: Deutsche Leitmedien stellen sich bloß

Die OPCW hat heute ihre Untersuchungsergebnisse zum „Fall Skripal“ veröffentlicht. Gleich darauf titelten deutsche Leitmedien, die Organisation habe die „russische Herkunft“ des Gifts bestätigt.

Dabei kommen im ganzen OPCW-Bericht die Wörter „Russland“ bzw. „russisch“ gar nicht vor. Wissen die deutschen Journalisten etwas, was die OPCW nicht weiß?

Etwas kryptisch schrieb die Organisation in ihrem Bericht am Donnerstag, „das OPCW-Team bestätigt die Erkenntnisse Großbritanniens in Bezug auf die Identität der toxischen Chemikalie, die in Salisbury eingesetzt wurde und drei Menschen schwer verletzte.“​

Über die Herkunft der Giftsubstanz verliert die OPCW in ihrem veröffentlichten Kurzbericht jedoch kein Wort.

Bemerkenswert ist dabei, dass sogar der britische Sender Sky News, der unter den Ersten war, die diese Nachricht verbreiteten, nichts von einer „russischen Herkunft“ des Nervengifts geschrieben hatte. Warum tauchte diese dann plötzlich bei den deutschen Medien auf?

  • Spiegel Online
  • Zeit Online
  • Süddeutsche Zeitung
  • Welt
  • Bild
 
„Die Antwort ist ebenso banal wie erschreckend. Alle drei Qualitätsmedien („Spiegel“, „Süddeutsche Zeitung“ und „Welt“ – Anm. d. Red.) haben eine Falschmeldung der Nachrichtenagentur AFP übernommen“, schreibt Jens Berger von den kritischen „NachDenkSeiten“.
„Fehler können passieren. Aber wer auf einem derart hohen Ross sitzt, wie die Damen und Herren von Spiegel, Süddeutscher  und Welt, der sollte doch bitte die Weiterverbreitung solch gefährlicher Fake-News verhindern“, so Berger weiter. Das Zauberwort Qualitätskontrolle scheine jedoch den selbsternannten Qualitätszeitungen nicht bekannt zu sein.

Inzwischen haben Leitmedien wie „Spiegel“, „Welt“, „Süddeutsche“ und andere ihre urspürglichen Überschriften korrigiert. Die „FAZ“ hat ihren Tweet, in dem von einer „russischen Herkunft“ die Rede war, sogar gelöscht. 

 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php