Afrika-Connection: Wie bestechlich ist der Global Player "Shell"  und sein CEO van Beurden?  Von Ralph T. Niemeyer 

Royal Dutch Shell hat eine Strafanzeige gegen einen ehemaligen Angestellten eingereicht, der verdächtigt wird, Schmiergelder aus dem Verkauf eines nigerianischen Ölfelds auf Schweizer Bankkonten verstoßen zu haben.

Das Energieunternehmen wird dort bereits auf eine andere Transaktion hin untersucht.

In diesem neuen Fall, der bei den niederländischen Behörden eröffnet wurde und am Mittwoch angekündigt wurde, weist Shell auf den ehemaligen Leiter der Handelsgeschäfte in Subsahara-Afrika hin.

"Wir vermuten, dass unser ehemaliger Mitarbeiter Peter Robinson in Bezug auf den Verkaufsprozess für Oil Mining Lease (OML) 42 in Nigeria 2011 ein Verbrechen gegen Shell begangen hat", sagte die anglo-holländische Gruppe in einer Stellungnahme. "Wir waren verblüfft und enttäuscht, als wir von diesem Problem erfahren haben."

Laut Reuters kaufte das nigerianische Unternehmen Neconde Energy Ltd OML 42 für 390 Millionen Dollar (373 Millionen Franken). Neconde hat die Vorwürfe, Robinson zu bestechen, um den Kauf zu sichern, bestritten.

In einem nicht zusammenhängenden Bestechungsfall werden Shell, Robinson und drei weitere ehemalige Shell-Mitarbeiter im Mai in Mailand im Zusammenhang mit der Ölansuchlizenz (OPL) 245 vor Gericht gestellt. Shell ist der größte internationale Ölproduzent in Nigeria.

    Es war während der Untersuchungen für diesen Fall, dass australische Behörden Robinson Haus in Perth durchsuchten und Links zu einem Seychellen-Unternehmen und zwei Schweizer Bankkonten, die Shell nicht bekannt sein sollen, berichtete die Financial Times am Mittwoch.

Ein Anwalt, der Robinson vertrat, sagte in einer Erklärung, dass er jede Behauptung von Fehlverhalten bestreitet.

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch bestätigt, dass Schweizer Staatsanwälte Informationen an Behörden in Italien und den Niederlanden geliefert haben, um Korruptionsfälle im Zusammenhang mit Ölkontrakten in Nigeria zu untersuchen.
 
Weitere Probleme für Royal Dutch Shell zeichnen sich ab, da just zu diesem Zeitpunkt ein wichtiger Fall vor der Wettbewerbsbehörde Tansanias verhandelt wird und Raum für Spekulationen lässt, ob Betrugsvorwürfe gemacht werden koennen sind.

Ein Geschaeftsmann in Tansania, Moto Mabanga fühlt sich durch die Entwicklungen in der Schweiz bestätigt und sagt, dass alles für sich spricht, aber nicht für Shell. Diese neuen Tatsachen rechtfertigen die Hinzufügung von Parteien, die der Fairen Wettbewerbskommission (FCC) vorliegen und die Übernahme von BG-Vermögenswerten in Tansania durch Shell, ungeachtet dessen, dass Mabanga Ansprüche auf fünf Prozent der ihm zustehenden Zinsen gerichtlich geltend machte. "Die Überstellungen oder Abtretungen wurden heimlich ohne meine Beteiligung in Übereinstimmung mit Klausel sieben von drei Beratungsvereinbarungen durchgeführt, die der Klage beigefügt sind", erklärte Herr Mabanga.

Der Geschäftsmann behauptet, dass BG Tansania Limited eine Scheinfirma ist, deren Präsenz in Tansania nur eine Fassade ist.

Er berichtet weiter, dass die BG Group PLC über ihre Holdinggesellschaft ihre 60-prozentigen Anteile an Royal Dutch Shell verkauft hat, einschließlich seiner fünfprozentigen Anteile, aber BG Tansania Limited zeitgleich die Büros in Tansania zu schließen beabsichtigt.

    "Ich habe in gutem Glauben vor der Transaktion Royal Dutch Shell warnen lassen, aber ich wurde ignoriert und die Parteien gingen unregelmäßig vor, um eine Genehmigung der Fair Competition Commission zu erhalten, ohne Werbung zu machen, um Einwände von der Öffentlichkeit einzubringen", erklärt Herr Mabanga.

Der Geschäftsmann gibt bekannt, dass er während des Erwerbs der 20-prozentigen Anteile an den drei Gasblöcken von Pavilion Energy Pte ignoriert wurde, dessen Transaktion nun abgeschlossen ist, und er warnte Pavilion auch, dass die Übernahme einen Teil seiner fünf Prozent freien Übertragzinsen enthielt in jedem der drei Gasblöcke gemäß Beratungsvereinbarung.

Herr Mabanga fragt sich, ob die Ermittlungen in Perth durch die australischen Behörden auch eine Verschwörung zwischen Shell-Chef Ben van Beurden, dem früheren Vizepräsidenten Shell (Subsahara-Afrika) Peter Robinson und dem ehemaligen CEO von Ophir, Alan Stein, ergeben letztere beide zuhause in Perth.

Alan Stein und Ben van Beurden sind Beklagte von Herrn Mabangas Klage in Tansania, was es unglaublich klingen lässt, dass Ben van Beurden ueber das Verhalten seines Vizepräsidenten für Subsahara-Afrika wirklich "erstaunt und empört" war. 

http://www.jungewelt.de/index.php