Trumps gefeuerter Nazi Chef Berater Bannon will als Breitbart News Rückkehrer weiter für den Präsidenten kämpfen 

Steve Bannon schwor die linken Gegner des US  Präsidenten im Krieg gegen seine Opponenten weiterhin zu unterstützen.

Er kehrt als Frontmann des völkisch-rassistischen Breitbart News- Medium in die Redaktion der nazi affinen Online-Zeitung zurück.

Er will die Trump Agenda weiterhin unterstützen.

In einem Tweet dankte Trump Steve Bannon ausdrücklich für seine Arbeit.  

Bannon will seine Waffen als  "Steven  der Barbarian" noch lange nicht strecken. 

Er war durch antisemitische und rassitische entgleisungen immer wieder aufgefallen.

Zuletzt relativierte er einen Nazi Attentäter, der vor seinem Attentat Hitler bewschwor und danach in eine Menge anti-rassitischer Demonstranten raste und dabei eine Frau tötete. Trump hatte diese Nazi- Relativierungs-Rhetorik wohl von seinem Nazi-Chefberater übernommen und sie so kommuniziert.

Trump hat schon zahlreiche Weggefährten gefeuert.

He is the latest high-profile figure to leave the White House team. National Security Adviser Michael Flynn; press secretary Sean Spicer; chief of staff Reince Priebus and communications director Anthony Scaramucci have all gone. Quelle BBC 

Sein entsprechender Tweet lautet:   Donald J. Trump‏

I want to thank Steve Bannon for his service. He came to the campaign during my run against Crooked Hillary Clinton - it was great! Thanks S

BBC kommentiert  entsprechend

The tumult over the violence in Charlottesville postponed the announcement, he said.

 

President Trump had hinted at the situation during his controversial press briefing on the Virginia violence on Tuesday.

Bannon beschönigt seinen Schritt auch mit der Behauptung, dass sein Hauptziel der Präsidentschaft des Rassismus-Verstehers Trump erreicht sei.  

In his Weekly Standard interview, Mr Bannon said: "The Trump presidency that we fought for, and won, is over.

"We still have a huge movement, and we will make something of this Trump presidency. But that presidency is over. It'll be something else. And there'll be all kinds of fights, and there'll be good days and bad days, but that presidency is over."

He added: "In many ways I think I can be more effective fighting from the outside for the agenda President Trump ran on. And anyone who stands in our way, we will go to war with."

 Mr Bannon added: "I built a [expletive] machine at Breitbart. And now I'm about to go back, knowing what I know, and we're about to rev that machine up."Breitbart itself carried the headline: 'Populist Hero' Stephen K Bannon Returns Home to Breitbart.

So wurd der Rassist Bannon weiterhin an der Seite von Trump stehen - nur an anderer Stelle als Frontmann eines rechsradikalen Online-Magazins der Alt Right Bewegung der USA, die Hitler weiterhin verehrt. 

 

http://www.jungewelt.de/index.php