AfD will  rassistisch-neonazistische NPD in Schwerin unterstützen

Nachdem CDU nahe rechtspopulistische Konzern- und Staatsmedien und die Politische Klasse mit ihrer Flüchtlingsdebatte und mit Ressentiments gegen den Islam, die an Ressentiments gegenüber Juden in den 30 er Jahren erinnern,  die AfD im Lande salon- und hoffähig gemacht hatte , plant die AfD in Mecklemburg- Vorpommern jetzt ungeniert  die Kooperation mit den Neonazis der NPD im Lande.

In Mecklenburg-Vorpommern wird an diesem Sonntag gewählt. Sollte die AfD in den Landtag einziehen, würde sie nach Angaben von Parteichef Meuthen auch für "vernünftige Vorschläge" der rechtsextremen NPD stimmen.

Die AfD kann sich bei einem Wahlerfolg in Mecklenburg-Vorpommern eine Unterstützung der rechtsextremen NPD im Landtag vorstellen. "Man muss in einem Parlament in der Sache abstimmen", sagte der Bundesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei, Jörg Meuthen , dem "Mannheimer Morgen". "Wenn die NPD vernünftige Vorschläge macht, würden wir genauso wenig gegen sie stimmen, wie wenn das bei den Linken der Fall wäre."

Über sich selbst sagte Meuthen in dem Interview: "Ich bin sehr wohl ein deutscher Patriot, aber ich bin kein Nationalist." Zu seiner Co-Vorsitzenden Frauke Petry habe er ein "gutes kollegiales Arbeitsverhältnis". Und einen internen Machtkampf habe es nicht gegeben. "Das waren nur Gerüchte."

In Mecklenburg-Vorpommern wird an diesem Sonntag ein neuer Landtag gewählt. Die jüngsten Wahlumfragen sehen die AfD bei 19 bis 21 Prozent. Die NPD sitzt zwar derzeit im Landtag in Schwerin. In den Umfragen kommt sie aktuell aber nur auf drei Prozent, was nicht für einen Wiedereinzug in das Landesparlament reichen würde.

Die Linke verliert demnach ihren Status als singuläre Protestpartei im Landtag und kommt demnach nur noch auf etwa 15 %.

Die AfD tritt in dem Bundesland mit Leif Erik Holm  als Spitzenkandidaten an. Der ehemalige Radiomoderator hatte bereits vor Meuthen bestätigt, dass sich die Partei im Landtag nicht am sogenannten Schweriner Weg beteiligen würde. Dieser sieht vor, dass alle Fraktionen konsequent gegen Anträge der NPD stimmen - selbst wenn sie diese inhaltlich teilen.

http://www.jungewelt.de/index.php