Kriegsministerin von der Leyen schickt Kampfdrohnen ohne OSZE Anforderung in die Ukraine 

Von der Leyen nutzt OSZE als Vorwand, um Truppen und Drohnen in die Ukraine zu verlegen

  •  

LUNA German UAV Wikipedia

 

 

 

 

 

„Weder die Verlegung von Drohnen der Bundeswehr noch der Einsatz deutscher Fallschirmjäger in der Ukraine erfolgt auf Anforderung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Dies wurde mir von der Organisation auf zweimalige Nachfrage bestätigt. Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den Vorgang so dargestellt, dass sie auf eine Anforderung durch die OSZE reagiert. Dies wurde auch von den Medien so übernommen“, erklärt der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko. 

Andrej Hunko weiter: 

„Die OSZE hat keine direkten Anfragen an die Staaten gestellt, sondern unkonkret um Ausrüstung und Personal gebeten. Es wirft kein gutes Licht auf die Bundesregierung, dass ihr auf diese Bitte nur militärische Unterstützung einfällt. 

Deutschland und Frankreich hatten im September eine fünftägige Erkundungsmission in die Ukraine entsandt. Schon vorher war berichtet worden, dass Drohnen des Typs LUNA zum Einsatz kommen sollen. Dies wurde mir heute vom Verteidigungsministerium bestätigt. Auch Frankreich erwägt, unbemannte Systeme zu entsenden.

Meine Frage zur Anzahl der Drohnen und technischen Details zur Steuerung sowie Auswertung der Aufklärungsdaten wird aber nicht beantwortet. Allerdings müssen mehrere LUNA erst durch den Hersteller repariert werden. Frühere Anfragen hatten ergeben, dass die LUNA signifikant häufig abstürzt. Schon dies spricht meines Erachtens gegen den Einsatz der Drohnen der bayerischen Firma EMT.

Drohnen und Truppen mit dem Eisernen Kreuz, dem Hoheitszeichen des deutschen Militärs, militarisieren den ohnehin riskanten Konflikt. Die russische Regierung hatte den Einsatz von OSZE-Drohnen zwar gutgeheißen. Damals war aber lediglich von zivilen Flugrobotern die Rede, die von der OSZE selbst geleast werden. 

Laut der Bundesregierung würden OSZE-Drohnen in den Lufträumen über Donezk und Mariupol aufsteigen. Die Drohnen der Bundeswehr sollen hingegen nördlich von Luhansk umherfliegen. Die noch unbestimmte Anzahl von Fallschirmjägern wird als ‚Schutz‘ für die Mission bezeichnet. 

Dass deutsche Truppen dafür in unmittelbarer Nähe zur russischen Grenze stationiert werden, halte ich gegenüber Russland für eine weltpolitisch gefährliche Provokation. Als Vermittlerin schießt sich die Bundesregierung damit endgültig ins Aus“.

Download der Antwort auf die Frage nach Einsätzen deutscher Drohnen in der Ukraine:http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/18/18056.pdf


Antwort der Pressestelle der OSZE auf zwei Anfragen aus meinem Büro:

While there is an ongoing call for OSCE Participating states to provide assistance and support to the Special Monitoring Mission in Ukraine (SMM) - in terms of financial, human, and equipment resources - the extent and nature of this support is up to the Participating states themselves.  When an offer for specific assistance/support is made, it is discussed between the OSCE Chairmanship in office (currently Switzerland), other Participating states and the OSCE Secretariat. The OSCE is neither a defence nor a military organization.  No request for armed personnel or troops was made to Participating states.

Concerning UAVs, on Thursday 14 August 2014, CPC Director Adam Kobieracki, informed the OSCE Permanent Council in Vienna that the OSCE will deploy unarmed and unmanned aerial vehicles (UAVs) to the OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine (SMM). The UAVs will complement the efforts by the SMM monitors on the ground who are tasked to gather information, report on the security situation and establish and reports facts to specific incidents; This technology will allow the OSCE to monitor larger areas and to gather real time information even in an insecure environment. They are intended to support, but not to replace OSCE monitors on the ground.

A contract with Austrian company Schiebel selected by the OSCE in a competitive bidding process, was signed on Wednesday 13 August; Two of the civilian UAVs being provided on contract to the SMM by Schiebel have arrived in Kyiv on Sunday 5 September. Administrative procedures and flight testing need to be carried out to ensure they are ready for safe monitoring flights. These will be completed as quickly as possible. At this stage it's not possible to say exactly when the first monitoring flight will be, but we hope it to be by mi-October.

The unarmed and unmanned aerial vehicles (UAV) are rotary wing, vertical take-off and landing S-100. The payload of the UAVs will include a video camera and a radar; The Camcopter is not weaponized and will never be weaponized. It was designed and built as a platform for reconnaissance and monitoring only; Schiebel will provide a minimum of two UAVs, together with a control station plus six operators and three maintainers.

German and French proposals to provide additional UAVs are so far at the stage of discussion, there is no official agreement or decision, therefore we cannot comment on those offers.  Finally and in general, support and/or assistance for specific field operations or projects can be initiated both ways: it can either be requested by the OSCE and/or its chairmanship in office, or it can be offered spontaneously by one or several Participating states.  Specific administrative procedures regulate the way such assistance is then provided to the OSCE. 

Antwort der OSZE-Pressestelle auf eine Nachfrage bzgl. der Truppen (Hervorhebungen Büro Hunko):

I can only reiterate what I said in my previous reply.  No request for armed personnel or troops was made to Participating states.  As you know, the OSCE is a Regional security Arrangement of 57 Participating states, under the yearly rotating Chairmanship-in-Office of one of them (Switzerland in 2014).  Each Participating state may have its own views on this issue, but as a matter of principle and policy, we cannot and will not comment on those.

http://andrej-hunko.de/presse/2242-von-der-leyen-nutzt-osze-als-vorwand-um-truppen-und-drohnen-in-die-ukraine-zu-ver-legen

http://www.jungewelt.de/index.php