Assad verhandelt direkt mit Kurden für stabilen Frieden in Syrien- Anti-Imperialismus

Für Lawrow ist die Kurdenfrage die zentrale Frage in der Syrienfrage

Syrien fard keine Kolonie der USA  und der Nato werden. Dabei befindet sich  das Land nach der Befreiung von Aleppo  von der Al Kiada im neuen "al Sham"- Gewande auf einem guten Weg.

Nachdem Aleppo von der Al Kaida Nachfolgeorganisation Fatah al Sham befreit wurde, die aus der Nusrafront hervorging, haben sich die Islamisten nach Idlib zurückgezogen, während der IS noch Regionen um Rakka dominiert.

Die Al Kaida und die IS, die in Wahrheit vom Westen und den Golfstaaten heimlich aufgerüstet werden, befinden sich weiterhin im Krieg mit der Assad-Regierung.

Entscheidend wird sein, ob US Präsident Trump hier eine Kehrtwende vollzieht und die Aufrüstung der Islamisten durch die USA und ihre Vasallen endlich beendet.

Ansonsten ist die Kurdenfrage elementar für den Frieden in Syrien, nachdem IS und Al Kaida endgültig  besiegt worden sind.

Deshalb gibt es neben Verhandlungen mit Islamisten auch direkte Verhandlungen der syrischen Regierung mit  den Kurden bzw der PKK nahen YPG- Verwaltung  in Syrien.

Auch wenn es offiziell nicht bestätigt wird, könnte es dort auch um Föderalismus oder weirtgehende Autonomie der Kurden im Rahmen des syrischen Zentralstaates gehen.

Lawrow: Kurdenfrage ist "Schlüsselfaktor" um Syrien-Konflikt zu lösen

Der russische Außenminister hat in einem Interview erklärt, dass Moskau zwischen Damaskus und den syrischen Kurden vermittelt. Russlands Ziel dabei sei, Syriens Souveränität und Eigenstaatlichkeit zu bewahren. Die Gespräche würden positiv verlaufen.

Russlands Spitzendiplomat Sergei Lawrow bestätigte den diplomatischen Einsatz Moskaus in einem Interview mit der russischen Zeitung „Iswestija“. Die syrische Regierung und „Vertreter der politischen und öffentlichen Strukturen der syrischen Kurden“ hätten sich zwischen Juni und Dezember letzten Jahres insgesamt zu vier Gesprächsrunden getroffen. Dabei habe es direkte Kontakte zwischen beiden Seiten gegeben, im Gegensatz zu der Konferenz in der kasachischen Hauptstadt Astana. Dort verhandelten Damaskus und die syrische Opposition nicht direkt, sondern über Vermittler.

Russland „macht um Syriens Einheit Willen Versuche, eine gemeinsame Verständigung zwischen der syrischen Regierung und den syrischen Kurden zu begründen.“

Lawrow bestätigte zudem, dass Damaskus Gespräche mit den Volksverteidigungseinheiten (YPG) aufgenommen hat. Die YPG ist die bewaffnete Miliz der syrischen Kurden.

PYD-Vertreter Xalid Isa (rechts) vor dem Treffen mit dem russischen Außenminister Lawrow.

Wir glauben, dass solch ein inner-syrischen Dialog nützlich ist“, sagte Lawrow. Er glaube, es bestehe zwischen der syrischen Regierung und den Kurden „erhebliches Potential, um zu Einigungen zu kommen.“

Beide Seiten hätten viele gemeinsame Interessen ausgearbeitet. Die Verhandlungen verlaufen dem russischen Außenminister zufolge positiv.

Lawrow betonte, dass die „kurdische Frage“ ein „Schlüsselfaktor“ ist, um Syriens Eigenstaatlichkeit zu bewahren und den Nahen Osten insgesamt zu stabilisieren. Russland bemühe sich weiterhin darum, Kompromisse zwischen Syriens unterschiedlichen ethnischen und religiösen Gruppen herzustellen. Moskau sei daran interessiert, den Frieden und die Stabilität im Land zu sichern sowie internationale Terrororganisation, die sich in einigen Gebieten festgesetzt hätten, zu bekämpfen.

Er äußerte sich nicht zu der Frage, ob mögliche Föderalisierungspläne bei den Gesprächen zwischen Damaskus und den syrischen Kurden besprochen wurden.

In seinem Interview betonte Lawrow auch, dass Russland „keine direkte Bedrohung für die NATO darstellt“ und ein „friedliches Land“ ist. Moskau strebe eine „sofortige Deeskalation der militärischen und politischen Lage in Europa“ an, sei aber auch bereit, Russlands Grenzen zu verteidigen.

Derweil erklärte der Ständige Vertreter Russlands bei der UNO in Genf, Aleksei Borodawkin, gegenüber der Nachrichtenplattform Sputnik, dass die syrischen Kurden an der für diesen Monat geplanten Syrienkonferenz unter UN-Schirmherrschaft in Genf teilnehmen müssen.

Wir glauben, dass die Gespräche unvermittelt stattfinden und, einschließlich der Kurden, alle politischen Kräfte, die für eine friedliche Lösung sind, umfassen müssen,“ sagte Borodawkin.

 

 

Globalresearch: Lügenbericht von Amnesty International über Syrien ? ( english version)

Kein einziges Opfer kann namentlich benannt werden - keine physischen Beweise. Bericht wurde komplett in GB im Umfeld der  umstrittenen Ein-Mann-"Opposition" von Rahman gefertigt.

Beitrag von Globalresearch aus Kanada - "Landdestoyer" publizierte.

“Fake News” and Crimes against Humanity: Amnesty International Admits Syrian “Saydnaya” Report Fabricated Entirely in UK

Amnesty International’s 48 page report titled, “Syria: Human Slaughterhouse: Mass Hangings and Extermination at Saydnaya Prison, Syria,” boasts bold claims, concluding:

…the Syrian authorities’ violations at Saydnaya amount to crimes against humanity. Amnesty International urgently calls for an independent and impartial investigation into crimes committed at Saydnaya.

However, even at a cursory glance, before even reading the full body of the report, under a section  titled, “Methodology,” Amnesty International admits it has no physical evidence whatsoever to substantiate what are admittedly only the testimony of alleged inmates and former workers at the prison, as well as figures within Syria’s opposition.

What you are looking at is a 3D model fabricated entirely in the United Kingdom, based solely on satellite pictures and hearsay. Passed off as evidence this technique of “forensic architecture” may soon become a new tool in the dissemination of war propaganda if it is not exposed.

Within the section titled, “Methodology,” the report admits:

Despite repeated requests by Amnesty International for access to Syria, and specifically for access to detention facilities operated by the Syrian authorities, Amnesty International has been barred by the Syrian authorities from carrying out research in the country and consequently has not had access to areas controlled by the Syrian government since the crisis began in 2011. Other independent human rights monitoring groups have faced similar obstacles.

In other words, Amnesty International had no access whatsoever to the prison, nor did any of the witnesses it allegedly interview provide relevant evidence taken from or near the prison.

The only photographs of the prison are taken from outer space via satellite imagery. The only other photos included in the report are of three men who allege they lost weight while imprisoned and a photo of one of eight alleged death certificates provided to family members of detainees who died at Saydnaya.

The alleged certificates admittedly reveal nothing regarding allegations of torture or execution.

Articles like, “Hearsay Extrapolated – Amnesty Claims Mass Executions In Syria, Provides Zero Proof,” provide a detailed examination of Amnesty’s “statistics,” while articles like, “Amnesty International “Human Slaughterhouse” Report Lacks Evidence, Credibility, Reeks Of State Department Propaganda,” cover the politically-motivated nature of both Amnesty International and the timing of the report’s promotion across the Western media.

However, there is another aspect of the report that remains unexplored – the fact that Amnesty International itself has openly admitted that the summation of the report was fabricated in the United Kingdom at Amnesty International’s office, using a process they call “forensic architecture,” in which the lack of actual, physical, photographic, and video evidence, is replaced by 3D animations and sound effects created by designers hired by Amnesty International.

Amnesty Hired Special Effects Experts to Fabricate “Evidence” 

In a video produced by Amnesty International accompanying their report, titled, “Inside Saydnaya: Syria’s Torture Prison,” the narrator admits in its opening seconds that Amnesty International possesses no actual evidence regarding the prison.

 

 

The video admits:

 

There are almost no pictures of its exterior [except satellite images] and none from inside. And what happens within its walls is cloaked in secrecy, until now.

Viewers are initially led to believe evidence has emerged, exposing what took place within the prison’s walls, but the narrator continues by explaining:

 We’ve devised a unique way of revealing what life is like inside a torture prison. And we’ve done it by talking to people who were there and have survived its horrors…

…and using their recollections and the testimony of others, we’ve build an interactive 3D model which can take you for the first time inside Saydnaya.

The narrator then explains:

In a unique collaboration, Amnesty International has teamed up with “Forensic Architecture” of Goldsmiths, University of London, to reconstruct both the sound and architecture of Saydnaya prison, and to do it using cutting-edge digital technology to create a model.

In other words, the summation of Amnesty International’s presentation was not accumulated from facts and evidence collected in Syria, but instead fabricated entirely in London using 3D models, animations, and audio software, based on the admittedly baseless accounts of alleged witnesses who claim to have been in or otherwise associated with the prison.


Eyal Weizman, director of “Forensic Architecture,” would admit that “memory” alone was the basis of both his collaboration with Amnesty International, and thus, the basis for Amnesty’s 48 page report:

Memory is the only resource within which we can start [to] reconstruct what has taken place. What does it feel like to be a prisoner in Saydnaya?

Weizman’s organization, “Forensic Architecture,” on its own website, describes its activities:

Forensic Architecture is a research agency based at Goldsmiths, University of London. It includes a team of architects, scholars, filmmakers, designers, lawyers and scientists to undertake research that gathers and presents spatial analysis in legal and political forums.

We provide evidence for international prosecution teams, political organisations, NGOs, and the United Nations in various processes worldwide. Additionally, the agency undertakes historical and theoretical examinations of the history and present status of forensic practices in articulating notions of public truth.

In other words, special effects experts and their tools – usually employed in the creation of fictional movies for the entertainment industry or for architectural firms to propose yet-to-exist projects – are now being employed to fabricate evidence in a political context when none in reality exists.

While the work of “Forensic Architecture” may be of interest to developing theories, it is by no means useful in providing actual evidence – evidence being understood as an actual available body of facts or information indicating whether a belief or proposition is true or valid – not a fabricated body of supposed facts or information.

Technology used for creating Hollywood dinosaurs and aliens, or an architectural proposal for a vacant lot, is now being used to fabricate evidence for politically motivated reports when no actual evidence exists.

The work of “Forensic Architecture” and the witness accounts gathered by Amnesty International – all of which were admittedly gathered outside of Syria – would form the basis of an initial inquiry, not a final report nor the basis of a conclusion that human rights violations not only took place, but that they constituted crimes against humanity and demanded immediate international recourse.

Amnesty International’s report lacked any actual evidence, with its presentation consisting instead of admittedly fabricated images, sounds, maps, and diagrams. Amnesty – lacking actual evidence – instead abused its reputation and the techniques of classical deception to target and manipulate audiences emotionally. What Amnesty International is engaged in is not “human rights advocacy,” but rather politically-motivated war propaganda simply hiding behind such advocacy.

Exposing this technique of openly and shamelessly fabricating the summation of an internationally released report – promoted unquestioningly by prominent Western papers and media platforms, including the BBC, CNN, the Independent, and others – prevents Amnesty and other organizations like it from continuing to use the trappings of science and engineering as cover to deliver monstrous lies to the public.

The original source of this article is Land Destroyer

IZ History: Gladio - Es sollte vor allem die bärenstarke Kommunistische Partei Italiens bekämpft werden

Vorläufer von Gladio: Neue Details über jahrzehntelange CIA-Intervention in Italien enthüllt - Gladio war eine Nato-Geheimarmee, die als Kampfeinheit  zum Kampf im Inneren eingesetzt wurde und auch Terror gegen das eigene Volk als Mittel der  Wahl praktizierte

Jährlich gaben die USA seit den 1950er Jahren fünf Millionen US-Dollar für den Kampf gegen die KP Italiens aus. Dies belegt eine kürzlich freigegebene Studie der US-Regierung. Washington war sogar bereit, rechtsextreme militante Gruppen also Faschisten mit Waffen zu unterstützen, "um die Macht der KPI zu begrenzen".

Die Zahlen stammen aus einer bisher geheimen Studie des US-amerikanischen Kriegsministeriums über die verdeckte CIA-Kampagne in Italien, deren Ziel es war, eine Beteiligung der kommunistischen Partei an der Regierung zu verhindern.

Die Kommunistische Partei Italiens (KPI) hatte bis zu ihrer Selbstauflösung in den frühen 1990er Jahre einen enormen Einfluss auf die italienische Gesellschaft und beachtliche zweistellige Wahlergebnisse - teilweise über 30 %. 

Ihr gutes Ansehen hatte sie ihren antifaschistischen Referenzen zu verdanken: Die KPI hatte den antifaschistischen Widerstand gegen das Mussolini-Regime und die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkriegs angeführt.


Ursprünglich sollte der Text im Rahmen eines Buches über die Außenpolitik des ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower erscheinen. Allerdings stellte das Ministerium diesen Plan aus finanziellen Gründen ein. Nun veröffentlichte das National Security Archive der George Washington University das Dokument auf ihrer Website.

Dr. Ronald D. Landa, der Autor der Studie, war ein Historiker des US-Verteidigungsministeriums und hatte dementsprechend Zugang zu Dokumenten, die immer noch als geheim eingestuft sind. Das National Security Archive merkt aber an, dass Zensoren der US-Regierung gewisse Informationen gestrichen haben – obwohl die Ereignisse nun mehr als 50 Jahre zurückliegen. Landa nutzte nebenbei auch öffentlich zugängliche Archive.

Der Historiker gibt in einer Vorbemerkung zu seiner Studie zu, dass die „US-Bemühungen, die Macht der italienischen kommunistischen Partei in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg zu reduzieren“ in den offiziellen Publikationen des US-Außenministeriums nicht hinreichend behandelt werden.

Die Studie belegt, dass die US-amerikanische Intervention in die italienische Innenpolitik sich nicht auf die hart umkämpften italienischen Wahlen im Jahr 1948 beschränkte. Damals befürchtete Washington, dass die KPI als Wahlsiegerin hervorgehen würde. Dank einer sondergleichen CIA-Kampagne konnte „der Führer der freien Welt“ dies jedoch verhindern.

Landa zufolge richtete Präsident Harry S. Truman im Jahr 1951 eine „Psychologische Strategie-Direktion“ (Psychological Strategy Board) ein, die die antikommunistische Kampagne der Vereinigten Staaten koordinierte und eine „Checkliste von Aktionen“ unterhielt. Trumans Nachfolger Eisenhower setzte eine ähnliche Organisation ein. Die US-amerikanischen Handlungen umfassten etwa Rüstungsaufträge gezielt an bestimmte Unternehmen zu vergeben, um Gewerkschaften zu beeinflussen, und antikommunistische Parteien massiv finanziell zu unterstützen.

Die US-Regierung und die CIA hatten auch einen Plan ausgearbeitet, was zu tun wäre, wenn die KPI die Wahl gewonnen hätte. Sie waren bereit, antikommunistische Rebellen finanziell und militärisch zu unterstützen. Der CIA ging davon aus, dass die italienischen antikommunistischen Paramilitärs nicht aus eigener Kraft in der Lage gewesen wären, eine KPI-Regierung umzustürzen. Auch hätten die Vereinigten Staaten im Fall des Wahlsiegs der KPI zusätzlich eigene Militäreinheiten in die Region entsandt. Da zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Demobilisierung nach dem Zweiten Weltkrieg die personelle Reserve der Vereinigten Staaten dünn war, empfahl die militärische Führung sogar, die Wehrpflicht wiedereinzuführen.

Um der italienischen Regierung zu ermöglichen, einen möglichen Aufstand der Kommunisten (das ein Gehirngespenst der Kalten Krieger im Pentagon war) niederzuschlagen, lieferten die Vereinigten Staaten auch heimlich über Westdeutschland Waffen an sie.

Wutanfall wegen Muslimen-Freiheit : Trump twittert jetzt schreiend in Großbuchstaben

Das von seinem Nazi-Chefberater Steve Bannon erarbeitete Einreiseverbot für Muslime aus sieben Ländern wurde durch ein Gericht vorerst gestoppt .

Das  rechtspopulistisch- islamophobe Tumpeltier rastet daraufhin völlig aus und twittert schreiend in Großbuchstaben. Man werde sich vor Gericht  wiedersehen. 

Offensichtlich will er die oberste Gerichtsinstanz der USA in dem Fall anrufen.

Trump: «Wir sehen uns vor Gericht»

Das US-Einreiseverbot für Staatsbürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern bleibt ausgesetzt. Das gab das neunte Bundesberufungsgericht in San Francisco bekannt.

US-Präsident Trump muss wegen seines umstrittenen Einreiseverbots eine herbe juristische Niederlage hinnehmen. Das Berufungsgericht in San Francisco/ Kalifornien lehnte den Antrag der Regierung einstimmig ab, das Dekret zur Einreisesperre wieder in Kraft zu setzen.

Das Urteil fiel am Donnerstag (Ortszeit) einstimmig mit 3:0 Richterstimmen. In der 29-seitigen Urteilsbegründung folgt das Gericht fast vollständig der Argumentation der Kläger, die den Erlass als verfassungswidrig bezeichnet hatten. Die Bundesstaaten Washington und Minnesota hätten überzeugend dargelegt, dass den Abgewiesenen aus den sieben Nationen schon aus einem befristeten Einreisestopp Schaden entstehen könne.

US-Berufungsgericht: Trumps Einreiseverbot bleibt vorerst ausgesetzt

Die US-Regierung habe keinen Beweis für Sicherheitsbedenken vorgelegt, die ein Einreiseverbot für Bürger aus diesen sieben Ländern rechtfertige. Zudem habe sie keine Belege dafür geliefert, dass Einwohner aus den von dem Erlass betroffenen Ländern Anschläge in den USA verübt hätten. Menschen aus den fraglichen Ländern können weiter in die USA einreisen.

Die Richter schreiben in ihrer Begründung: «Auf der einen Seite hat die Öffentlichkeit ein machtvolles Interesse an der nationalen Sicherheit und an der Fähigkeit des gewählten Präsidenten, Politik auszuüben. Auf der anderen Seite hat die Öffentlichkeit auch ein Interesse an freiem Reiseverkehr, an nicht zerrissenen Familien, und an der Freiheit von Diskriminierung. Es ist nicht nötig, das öffentliche Interesse eindeutiger als so zu beschreiben. Der Eilantrag ist abgewiesen.»

«Wir sehen uns vor Gericht»

Trump reagierte umgehend auf das Urteil: «Wir sehen uns vor Gericht, die nationale Sicherheit steht auf dem Spiel«, schrieb er auf Twitter, der ganze Tweet war in Grossbuchstaben verfasst. Der Sender NBC zitierte den Präsidenten nach der Entscheidung mit den Worten: »Das ist eine politische Entscheidung.» Letztlich werde die Regierung gewinnen, sagte Trump demnach.

Es ist wahrscheinlich, dass der Fall bald das Oberste Gericht der USA beschäftigen wird. Das Justizministerium kündigte an, die Regierung werde nun zunächst ihre weiteren Optionen prüfen.

Die oppositionellen Demokraten begrüssten das Urteil. Die Fraktionschefin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sagte, ihre Partei werde weiter dafür kämpfen, dass dieser gefährliche und gegen die Verfassung verstossende Erlass zurückgezogen werde.

Weltweite Kritik

Trump hatte Ende Januar einen 90-tägigen Einreisestopp für Menschen aus den islamisch geprägten Ländern Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen verfügt. Daran gab es weltweit Kritik.

Am vergangenen Freitag setzte ein Bundesrichter in Seattle Trumps Erlass auf Antrag der Justizminister der Bundesstaaten Washington und Minnesota aus. Die US-Regierung legte Berufung ein. Das Gericht in San Francisco lehnte es ab, die Visa-Sperren sofort wieder in Kraft zu setzen. Es wies die Parteien an, ausführliche Argumente vorzulegen.

Das Justizministerium argumentierte, das Dekret sei verfassungsgemäss. Es liege in der exekutiven Gewalt des US-Präsidenten, wie der Kongress sie ihm übertragen habe. Mit seiner Entscheidung für den Einreisestopp wolle der Präsident die nationale Sicherheit der USA schützen.

Warnung vor Chaos

Die Anwälte der Bundesstaaten Washington warnten vor Chaos, sollte das Verbot wieder in Kraft treten. Familien würden auseinandergerissen, junge Leute am Studieren gehindert, Unternehmen geschädigt.

Für eine Korrektur der letzten Instanz sind am Obersten Gericht der USA mindestens 5 zu 3 Richterstimmen nötig. Am Gericht ist derzeit ein Posten vakant. Sollte der Fall dort landen und mit einem Unentschieden von vier zu vier Richtern enden, würde der Rechtsstand der vorherigen Instanz weiter Gültigkeit haben, der Bann also weiter ausgesetzt bleiben. Da dies eine Gefahr für Trump darstellt, ist noch nicht klar, ob er überhaupt soweit geht.

Vor dem Obersten Gericht dürfte es später auch um die Frage gehen, ob Trumps Erlass verfassungswidrig ist oder nicht. Die bisherigen gerichtlichen Schritte bezogen sich lediglich darauf, ob die Anordnung umgesetzt werden darf, bevor in der Sache selber entschieden worden ist. Allerdings bezog das Berufungsgericht inhaltlich auch hierzu Stellung. (SDA)

 

Wahlbetrug? Trumps Kriegsminister Mattis bekennt sich zur Kriegs-Orgien-Nato

Nie waren mehr Wallstreet - Haie des US- Establishments in der US Regierung und jetzt sowas

Linksfraktionschefin Wagenknecht nimmt Stellung  - Im Wortlaut

Ministerin Von der Leyen und der neue US-Verteidigungsminister Mattis trafen sich gestern in Washington. Wenig erstaunlich, wenn zwei Kriegsfreunde aufeinander treffen, gab es viel Freude auf beiden Seiten: Von der Leyen freute sich, dass Mattis sich klar zur NATO bekannte. Mattis freute sich, dass Von der Leyen höhere Militärausgaben versprach ...

Für mich ist dies alles andere als ein Grund zur Freude: Denn noch mehr Aufrüstung ist das letzte, was wir für eine friedlichere und gerechtere Welt brauchen. Schon heute gibt die NATO im Vergleich zu Russland 13mal so viel Geld für Rüstung aus. Und die US-geführte NATO gehört nicht weiter gestärkt, sondern als Relikt des Kalten Krieges endlich überwunden. Frieden und Sicherheit lässt sich nicht durch NATO-Interventionskriege im Nahen und mittleren Osten und Konfrontationspolitik gegenüber Russland erreichen.

Nötig ist statt dessen ein zurück zur Entspannungspolitik in der Tradition Willy Brandts, mehr Diplomatie und ein neues Verteidigungsbündnis, das auf Abrüstung und Frieden setzt und außer den bisherigen NATO-Staaten auch Russland mit einschließt.

Will man nicht die böse - diesmal massenmordende- "Stasi 2.0 " sein - Erneut stirbt ein NSU-VS-Komplex - Zeuge mit 46 Jahren

Im Umfeld der NSU-Terror- Zelle waren  nachweislich  etliche Geheimdienstspitzel im Einsatz. Bei etlichen Mordanschlägen war ein VS- Spitzel jedes mal in unmittelbarer Nähe. 

Aber auch die Aufarbeitung wurde immer wieder behindert. Man macht alles um die NSU- Terror- Zelle als isolierte Erscheinung von drei Jugendlichen erscheinen zu lassen.

Inzwischen wurde bekannt, dass Uwe Mundlos bei einem Bauunternehmer namens Marschner arbeitete, der der VS Spitzel- Führer des Geheimdienstes war.

Jetzt setzt sich das Zeugen - Sterben fort - Weitere NSU-Zeugin stirbt kurz vor Anhörung.

Eine 46-jährige NSU-Zeugin ist Anfang Februar verstorben. Die Ermittlung der Todesursache dürfte schwierig werden. Der Leichnam sei bereits eingeäschert worden.

Die Drei-Täter-Theorie wird zunehmend unglaubwürdiger © MiG

Die Drei-Täter-Theorie wird zunehmend unglaubwürdiger © MiG

Eine frühere Rechtsextremistin und Freundin des mutmaßlichen NSU-Mitglieds Beate Zschäpe ist Anfang Februar gestorben. Sie sollte vor dem baden-württembergischen NSU-Untersuchungsausschuss als Zeugin geladen werden. Ausschusschef Wolfgang Drexler (SPD) teilte am Donnerstag in Stuttgart mit, das Gremium habe das Justizministerium um Auskunft über den Tod der Frau gebeten.

Die Frau soll in den 1990er Jahren zu einer Gruppe von Rechtsextremisten im Raum Ludwigsburg gehört haben, die wiederum im Austausch mit der Neonazi-Szene in Jena und Chemnitz gestanden haben soll.

Wie Drexler mitteilt, gibt es keinen Anhaltspunkt für einen unnatürlichen Tod. Ermittlungen dürften sich inzwischen jedoch als schwierige erweisen, weil der Leichnam bereits eingeäschert worden sei, noch bevor der Ausschuss an das Justizministerium wenden konnte. Die Frau soll bei ihrem Tod 46 Jahre alt gewesen sein.

Mehrere plötzliche Todesfälle

Das Gremium will sich in seiner Sitzung am 24. Februar mit dem Thema beschäftigen und erwartet, dass das Justizministerium bis dahin genauer Auskunft gibt.

Der Ausschuss hatte bereits mit plötzlichen Todesfällen zu tun. Eine Ex-Freundin des früheren Neonazis Florian H. starb nach offiziellen Angaben im Jahr 2015 an einer Lungenembolie. Ihr 31 Jahre alter Freund tötete sich den Erkenntnissen zufolge im Jahr 2016 selbst. Auch Florian H. verübte nach Angaben der Ermittler im Herbst 2013 in Stuttgart Suizid. Er soll sich in seinem Auto selbst angezündet haben. Seine Familie vermutet Mord.

Der NSU-Ausschuss von Baden-Württemberg hat bei seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause im September eine  grundlegende Entscheidungen getroffen.

Die Aufklärung im Falle des auf dem Cannstatter Wasen in seinem Auto verbrannten Neonazi-Aussteigers und NSU-Zeugen Florian H. wird ergebnislos beendet.

Der NSU-Ausschuss von Baden-Württemberg hat bei seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause im September eine weitere  grundlegende Entscheidungen getroffen.  Den Vertretern der Landesregierung, die im Ausschuss sitzen, werden keine E-Mails und Briefe mehr weitergeleitet, die Bürger oder Hinweisgeber vertraulich an das Gremium gerichtet haben. Und die Ministerialen werden aus nicht-öffentlichen Sitzungen ausgeschlossen, wenn dort Dinge erörtert werden, die zu disziplinar- oder strafrechtlichen Konsequenzen führen könnten.

Beide Entscheidungen hängen zusammen und sagen viel über diesen Ausschuss selber. Geht es offensichtlich auch im Ausschuß um Vertuschung?

Was war passiert? Herausgekommen war, dass mindestens zweimal vertrauliche Informationen vom Ausschuss zum Landesinnenministerium und zu Ermittlungsbehörden geflossen sind. In einem Fall hatte sich ein Polizist an das Gremium gewandt und erhielt danach ein Disziplinarverfahren. Es wurde inzwischen eingestellt.

Im anderen Fall hatte der Zeuge Torsten O., der im März angehört wurde, dem Ausschuss Neues mitgeteilt. Diese neuen Informationen gelangten zur Bundesanwaltschaft und zum Bundeskriminalamt, das den Zeugen daraufhin vernahm (vgl. BKA-Besuch im Knast).

Dass in einem Gremium der Legislative ganz selbstverständlich Vertreter der Exekutive sitzen - das ist die erste Überraschung. Denn es widerspricht - ganz allgemein - dem Prinzip der Gewaltentrennung. Und es berührt - ganz konkret - den Auftrag des Untersuchungsausschusses. Der soll nämlich auch die Justiz- und Sicherheitsbehörden kritisch beleuchten. Stattdessen kooperiert er mit eben diesen Behörden. Um sein Ansehen zu wahren, entschied er jetzt, die Vertreter der Landesregierung vor die Tür zu setzen, zumindest teilweise - ein Rauswurf zweiter Klasse. Dennoch kann er den Vertrauensverlust, der in der Öffentlichkeit und bei möglichen Zeugen entstanden ist, nicht rückgängig machen. Und damit wären wir beim zweiten Komplex, dem des toten Florian H.

Warum Familie H. Gegenstände nicht herausgibt

Der Ausschuss hat seine Arbeit demonstrativ eingestellt, weil die Familie des Toten bestimmte Gegenstände aus dem abgebrannten Auto nicht herausgibt, u.a. einen Laptop und einen Camcorder. Dafür hat die Familie allerdings gute Gründe. Nach dem Brand am 16. September 2013 wollte die Polizei diese Gegenstände vernichten. Sie wollte das Auto mitsamt Inhalt (u.a. Laptop, Reisetasche, Handy, Machete) verschrotten. Es war die Familie H., die das Auto abgeholt und die Gegenstände gerettet hat.

Damals war ein Untersuchungsausschuss nicht nur in weiter Ferne, mehr: eine übergroße Koalition im Landtag stemmte sich mit Macht gegen die Einrichtung eines solchen PUA. Nun sollte die Familie die von ihr sichergestellten Gegenstände an eben jene Behörde herausgeben, die sie vor zwei Jahren vernichten wollte. Das zu verweigern, ist nicht nur legitim, sondern in gewisser Weise sogar geboten. Das anfängliche Vertrauen der Familie in den Ausschuss wurde nicht zuletzt auch dadurch verbraucht, dass das Gremium mit den Vertretern der Exekutive eine enge Verbindung eingegangen ist, wie sie in der Weitergabe vertraulicher Informationen zum Ausdruck kommt.

Mitte September erwirkte der Ausschussvorsitzende Wolfgang Drexler (SPD) gar einen Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss. Ein zwölfköpfiges Kommando der Heilbronner Kriminalpolizei rückte frühmorgens um acht Uhr bei der Familie an und stellte ihr Haus auf den Kopf. Gefunden wurde nichts. Der Flurschaden, den der Drexler-UA mit seiner Razzia bei der Familie anrichtete, ist irreparabel. Vielleicht sollte gerade das sein. Ein Demonstrativakt, um sich von dem Fall verabschieden zu können.

Drei Zeugen und mehrere Merkwürdigkeiten

Und das ausgerechnet an einem Sitzungstag, an dem drei neue Zeugen gehört worden waren und weitere Merkwürdigkeiten zu Tage traten, die belegen, dass dieser Tod nicht geklärt ist. Ein Landschaftsgärtner sah gegen 8 Uhr an jenem Morgen das Auto auf den Festplatz in Stuttgart fahren. Das ist deshalb interessant, weil andere Zeugen den Peugeot bereits um 7 Uhr dort stehen gesehen haben. Offensichtlich wurde er also zwischen 7 und 8 Uhr bewegt. Von wem und wohin und warum? Um 9 Uhr explodierte das Fahrzeug dann. Der 21jährige Florian H. verbrannte darin. Heute weiß man, dass er zusätzlich einen tödlichen Medikamentenmix in sich hatte.

Der zweite Zeuge war ein Kraftfahrer, der versucht hatte, das Feuer mit dem Feuerlöscher zu ersticken. Er berichtete u.a., dass nach dem Brand ein schwarzer Mercedes zum Tatort kam, eine Limousine. Der Zeuge wörtlich: "Ich schätze, jemand vom Land oder höhere Polizei in Zivil." Was war das für ein schwarzer Mercedes und wer saß darin? Den Ausschuss hat das nicht mehr interessiert.

Der dritte Zeuge war ein Kriminalbeamter, der die Videoaufzeichnungen der Shell-Tankstelle an dem Gelände sichtete und nicht feststellen konnte, dass Florian H. dort mit seinem Auto bzw. Kanister getankt hatte. Und das ist deshalb interessant, weil der Familie H. bei der Überbringung der Todesnachricht durch die Polizei am selben Tag mittags gegen 13 Uhr gesagt wurde, ihr Sohn bzw. Bruder habe Suizid begangen, habe an jener Tankstelle Benzin gekauft, sich übergossen und angezündet.

Diese drei neuen Zeugen befinden sich seit langem in den Akten. Sie wurden dem Ausschuss bisher vorenthalten und erst jetzt nach Wiederaufnahme der Todesermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart vor kurzem mitgeteilt. Ganz offensichtlich wurden also Informationen von Behörden zurückgehalten.

  1. Tod von Florian H. soll ungeklärt bleiben

Der NSU ist nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft für zehn Morde zwischen 2000 und 2007 verantwortlich, darunter ist auch der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn. (mig)

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php