US Imperialismus bereitet Angriffskrieg gegen Syrien vor

Vier US Kriegsschiffe mit Cruisse Missiles an Bord sind in Richtung Mittelmeer und syrischer Küste unterwegs und sie bringen ihre Kriegsschiffe in Stellung.

Wieder einmal wird auf der Basis von Kriegslügen über angebliche syrische Massenvernichtungswaffen und wegen einen angeblichen Giftgas-Einsatz durch Assad bei Damaskus, der definitiv nicht stattgefunden hat, ein Angriffskrieg der USA gegen ein weiteres arabisches Land militärisch vorbereitet. 

US-Außenminister John Kerry will Beweise für den Giftgas-Einsatz in Syrien haben. In einer scharfen Rede warf er dem Regime von Präsident Baschar al-Assad vor, Belege zu vernichten. Er kündigte an, bald neue Informationen über das Verbrechen vorzulegen.   

Der Außenminister sagte, er selbst habe sich die Videos angeschaut, die von dem Vorfall in Syrien im Netz kursieren. Er sei von den Bildern schockiert. Zugleich kündigte er an, dass die USA "zusätzliche Informationen über den Angriff" hätten, die sie in den kommenden Tagen veröffentlichen würden.

Das Regime in Damaskus bestreitet den Einsatz chemischer Kampfstoffe und beschuldigt stattdessen die Rebellen, Giftgas eingesetzt zu haben. Laut der Organisation Ärzte ohne Grenzen sind in von ihr betreuten Krankenhäusern 3600 Menschen mit Symptomen von Nervengift behandelt worden. Von ihnen seien 355 gestorben.

Die Videos waren allerdings eine Fälschung und bereits am 20. August auf Youtibe 159 fach hochgeladen worden, während die Giftgas-Anschläge in Wahrheit erst am  21. August stattgefunden hatten , Das deutet auf eine Inszenierung und eine Vor- Planung der Videos hin, die auch inhaltlich etliche Ungereimtheiten aufweisen.

Obwohl UN Inspektoren gerade erst in das Krisengebiet gefahren sind und noch keine Untersuchungsergebnisse feststehen, ist für den Schwachmaten US Außenminister Kerry die Schuldfrage schon geklärt.  

 

Saudi Arabien versteht sich als Agent der USA in der Nahost-Region

Erstmals wird ein geheimes russisch-saudisches Treffen auf Regierungs- und Geheimdienstebene inhaltlich bekannt.  

Diplomatischer Bericht offenbart Aggressionspolitik Saudi-Arabiens gegenüber Syrien und Iran

Um zu verstehen, was in Syrien derzeit geschieht, ist der Blick auf regionale und internationale Interessen wichtig. Aufschlußreich ist ein Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem saudischen Geheimdienstchef Prinz Bandar bin Sultan, das Anfang August in Moskau stattfand. Beide Seiten hatten Stillschweigen über das Treffen vereinbart.

Nun ist jedoch ein diplomatischer Bericht bekanntgeworden, über den die libanesische Tageszeitung As Safir (am 21. August) berichtet hat. Die Themen des vierstündigen Treffens reichten demnach von den bilateralen Beziehungen zwischen beiden Staaten, über die wirtschaftliche Zusammenarbeit, insbesondere im Ölsektor, bis hin zu den politischen Ereignissen in Nordafrika. Es ging um die Rolle der Türkei, die Lage in Syrien und um den Iran.

Zunächst werden in dem Bericht die Umstände des Treffens beschrieben. Prinz Bandar habe sich mit den Amerikanern und einigen europäischen Partnern abgestimmt, bevor er dem saudischen König Abdullah den Vorschlag machte, der Führung in Moskau politische, wirtschaftliche und militärische Angebote zu unterbreiten, Sicherheitsfragen inklusive. Im Gegenzug sollte Moskau hinsichtlich Syriens und des Irans Zugeständnisse machen. Gleich zu Beginn habe Bandar erklärt, daß König Abdullah es begrüßen würde, »besonders wenn wir uns hinsichtlich des Umgangs mit der syrischen Frage einigen«. Jede Vereinbarung sei nicht nur »eine saudisch-russische Vereinbarung, sondern wird auch eine amerikanisch-russische Vereinbarung sein«, so der saudische Geheimdienstchef.

Bandar betonte zunächst, Rußland und die Saudis sollten sich umfassend in Fragen des Ölgeschäfts und der Zusammenarbeit bei Investitionen absprechen. Man solle sich auf den Preis und die Produktionsmengen einigen, »um den Ölpreis auf dem Weltmarkt stabil zu halten«. Man wisse, daß Rußland an den Öl- und Gasvorkommen im Mittelmeer (zwischen Israel, Libanon, Syrien und Zypern) interessiert sei, die Saudis »konkurrieren nicht darum«. Man sei zur Zusammenarbeit bereit und könne »Milliardeninvestitionen im russischen Markt tätigen«, so das Angebot. Voraussetzung sei allerdings, daß man sich »in Fragen Syrien und Iran« einige.

Der Schlüssel zu guten russisch-saudischen Beziehungen sei, »daß Sie unsere Herangehensweise an die syrische Frage verstehen müssen. Sie müssen Ihre politische Unterstützung einstellen, besonders im UN-Sicherheitsrat und ebenso ihre militärische und wirtschaftliche Unterstützung. Dann garantieren wir, daß die russischen Interessen in Syrien und an der Mittelmeerküste in keiner Weise beeinträchtigt werden«. Syrien solle zukünftig von einem »moderaten und demokratischen Regime« regiert werden, »das direkt von uns gesponsert wird und das die russischen Interessen und die Rolle Rußlands in der Region verstehen« werde. Man hoffe, daß Moskau einsehe, daß die Interessen Rußlands und der Golfstaaten die gleichen seien gegenüber »der Gier des und der nuklearen Bedrohung durch den Iran«.

Putin seinerseits machte klar, daß Rußland und Iran durch Jahrhunderte lange Beziehungen und gemeinsame Interessen verbunden seien. Rußland unterstütze das iranische Anliegen, Atomkraft für zivile Zwecke zu nutzen. Rußland sei »völlig dagegen, daß der UN-Sicherheitsrat neue Sanktionen gegen den Iran verhängt«, so Putin. Weiter machte Putin klar, daß »unsere Haltung zu Assad sich niemals ändern wird. Wir glauben, daß das syrische Regime die beste Vertretung des syrischen Volkes ist«. Rußland habe seine Position seit der Genf-I-Konferenz (2012) nicht verändert, das syrische Regime müsse »Teil jeder wie auch immer gearteten Lösung« sein. Man setze weiterhin auf eine politische Lösung.

Prinz Bandar habe sich mit dem Verlauf des Gesprächs unzufrieden gezeigt. Vermutlich würden die Dinge schlimmer werden, besonders was Syrien betreffe, warnte der saudische Geheimdienstchef. Die Unstimmigkeit zu Syrien bedeute, »daß es keine Alternative zu militärischem Handeln« gebe. »Es ist die derzeit einzige zur Verfügung stehende Wahl, da eine politische Vereinbarung in der Sackgasse steckt«. Angesichts »dieser ärgerlichen Situation wird es sehr schwer für die Genf-II-Konferenz werden«.

englische Übersetzung des ­Berichts: 
www.assafir.com

Ein Ex Rebellenchef gibt zu, dass die Al Nusra Front der Freien Syrischen Armee Giftgas im syrischen Bürgerkrieg einsetzt. 

Abdola Al-Jaledi, ein ehemaliger hochrangiger Mitglied der Jabhat al-Nusrah hat auf seinem Twitter-Account @ abo_almonthir enthüllt, dass seine Jabhat al-Nusrah Rebellen  in Besitz von chemischen Waffen sind, berichtet die unabhängige syrische  Dampress  Online 

Syrischen Behörden haben zudem  ein Telefongespräch zwischen einem Mitglied der sogenannten Shuhada al-Bayada Bataillon und dem saudischen Terroristen Adulbasit abgefangen.

Die Aufzeichnung der Telefon-Verbindung liefert wichtige Hinweise auf die terroristischen Gruppen, die  chemischen Waffen in Deir Ballba in der Gegend von Homs verwenden..

Während des Gesprächs sagte das Mitglied des saudisch finanzierten Shuhada al-Bayada Bataillon, dass die Gruppe von 200 Kämpfern durch einen Tunnel  von al-Bayadah zu al-Daar al-Kabera entkommen seien . Die Gruppe will damit militärische Aktionen gegen Homs organisieren. . 

Der in Kairo  ansässige saudische Financier fragte im  Gegenzug die Terroristen nach Details und es wurde gesagt, dass diese Gruppe auf Giftgasaktionen spezialisiert sei .

Sichergestellte Sarin Gasbehälter.  Foto SANA

Sichergestellte Sarin Gasbehälter. Foto SANA

Die saudi-arabische Finanzier fragte dann die Terroristischen über Planungen der Gruppe.

Ein weiteres abgefanges Gespräch ergab, dass terroristische Gruppen zwei Flaschen des Nervengiftes Sarin in den Raum Damaskus geliefert hatten. 

Zudem hatte die syrische Armee eine Giftgas-Küche bei Jobar entdeckt und beschlagnahmt, wobei Mitarbeiter der kaukasischen Nachrichtenagentur ANNA Zeugen waren.  

Syrische Armee entdeckt Giftgas-Lager der Dschihadisten bei Jobar
So wie es ausschaut, benutzten Terroristen in Syrien Nervengas und andere Chemikalien als Füllung für ferngezündete Sprengsätze. Die Ausrüstung der Sprengstoffküche deutet darauf hin, dass die Terroristen in Damaskus möglicherweise nicht, wie bisher angenommen, improvisierte Raketen, für ihren Giftgas-Terror verwendet haben, sondern IEDs, also ferngezündete Bomben, die am Straßenrand versteckt oder in den Boden eingegraben werden.

Original Artikel

Die US Regierung spioniert auch das UN Zentralgebäude in New York, Institutionen der EU und 80 Botschaften weltweit aus.

Das enthüllte Edward Snowdon. Die Spionage der USA ist demnach weit umfassender als das Prism-Programm und das Xkeyscore-Progrramm bisher vermuten ließen.

Die Bespitzelung ist millionenfach größer als die bespitzelung derehemaligen Stasi der DDR und trotzdem hat Angela Merkel als ehemalige Stasi-Anwärterin und Geheimdienst-Versteherin die Beziehungen zu den USA immer noch nicht abgebrochen oder mindestens in Frage gestellt.    

Bei der Renovierung des UN Gebäudes der  UN wurde das Gebäude in New York verwanzt und die Videokonferenz-Anlage der UN angezapft.

Laut einem Spiegel-Bericht drang die NSA im Sommer 2012 in die interne Videokonferenzanlage der der UN ein und knackte die Verschlüsselung. Dies habe für „eine dramatische Verbesserung der Daten aus Video-Telekonferenzen und der Fähigkeit, diesen Datenverkehr zu entschlüsseln“ gesorgt, heißt es in einem geheimen NSA-Dokument, aus denen der „Spiegel“ zitiert. „Der Datenverkehr liefert uns die internen Video-Telekonferenzen der Uno (yay!)“, heißt es dort. 

Aus den internen Dokumenten geht zudem hervor, dass die NSA die EU auch nach deren Umzug in die neuen Botschaftsräume im September 2012 noch ausspioniert hat. 

 
Unter den Dokumenten, die der Whistleblower Edward Snowden von Rechnern der NSA kopiert  hat, befinden sich Lagepläne der EU-Botschaft an der 3rd Avenue in New York, die die Lage der Büros, aber auch der IT-Infrastruktur und der Server betreffen.

Dem neuen EU-Gebäude gab der US-Geheimdienst den Codenamen „Apalachee“. Die EU-Botschaft in Washington wurde intern „Magothy“ genannt. Auf drei Wegen attackierte die NSA nach eigenen Angaben die europäischen Dependancen: jeweils per Wanze sowie durch Kopieren der Festplatten in New York und das Infiltrieren des Computernetzwerks in Washington.


USA unterhielten Lauschposten in Frankfurt

Dabei machte sich die NSA zunutze, dass die Computer der beiden EU-Botschaften über ein sogenanntes Virtuelles Privates Netzwerk miteinander verbunden sind. „Wenn wir den Zugang zu einer Seite verlieren, können wir ihn unmittelbar zurückerhalten, wenn wir über das VPN der anderen Seite kommen“, konstatieren die NSA-Techniker in einer internen Präsentation.


„Wir haben das mehrere Male genutzt, als wir bei ,Magothy´ rausgeschmissen wurden.“ Laut den internen Dokumenten unterhält die NSA zudem in mehr als 80 Botschaften und Konsulaten weltweit ein eigenes Abhörprogramm, das intern „Special Collection Service“ genannt wird und oft ohne das Wissen des Gastlandes betrieben wird.

Auch in Frankfurt und Wien gebe es entsprechende Lauschposten. Die Existenz dieser Posten sei unter allen Umständen geheim zu halten, zitiert das Magazin aus den Dokumenten. Ansonsten könnten die Beziehungen zu den Gastländern schwer beschädigt werden.

Zudem hatte das stundenlange  Verhör des Guardian Journalisten und Glenn Greenwald Lebensgefärten David Miranda in London endgültig gezeigt, dass die "Terror-Gesetze" auch zur Bekämpdung mißliebiger Journalisten und unbequemen Wahrheiten herangezogen werden. 

Auch das ist ein Hinweis auf die seinerzeitige Selbst-Inszenierung der Anschläge vom 11. September 2001 durch die US Geheimdienste und durch die US Regierung.

NSA zahlte Google offenbar Millionen für Daten

 

Jetzt wird die innere Vernetzung von Global Playern und Monopolisten der  Top Wirtschaft mit der US Regierung und dessen Geheimdienst erstmal konkret nachgewiesen. 

Was Marxisten immer klar war nämlich die Vernetzung von US Regierung und Oligopolkonzernen wird jetzt offiziell  bestätigt. 

Die Regierungen kapitalistischer Großmächte vertreten die Interessen ihres Großkapitals und fungieren als ihr Werkzeug zum Zwecke neuer Markteroberungen und zwecks Machterweiterung. 

Dazu gibt es Wechselwirkungen und auch der Staat stellt sich als Herrschafsinstrument in den Dienst der Wirtschaft. 

Die britische Zeitung "The Guardian" legt in der Späh-Affäre nach und zeigt Beweise für die Verstrickung von Google, Yahoo und Facebook. Gegen Zahlungen seien Daten an die NSA geflossen.

Die britische Zeitung "The Guardian" hat erstmals Beweise für die Verstrickung großer Computer- und Internetfirmen in die Datenspionage des US-Geheimdienstes NSA vorgelegt. Das Blatt veröffentlichte Originalauszüge  von NSA-Dokumenten, die die Beteiligung von Unternehmen wie Yahoo, Facebook, Google und Microsoft am Spionageprogramm "Prism" untermauern. Die Firmen hätten Millionen von US-Dollar für ihre Kooperation bekommen.

Die abgedruckten Dokumente aus dem Material des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden beschäftigen sich unter anderem mit den Folgen eines Gerichtsurteils in den USA aus dem Jahr 2011, das den Spähern die Arbeit erschwerte.

Die Zusammenarbeit mit den Internetfirmen musste danach auf eine neue Basis gestellt werden. In einem der Dokumente heißt es wörtlich: "Alle PRISM-Provider, mit Ausnahme von Google und Yahoo, wurden erfolgreich auf die neue Zertifizierung umgestellt. Wir erwarten, dass Yahoo und Google die Umstellung bis zum 6. Oktober beenden."

 

http://www.jungewelt.de/index.php