Jan Korte ( Die Linke) fordert Bundesregierung zum Handeln gegen US Cyberwar auf 

Der Linkspolitiker Jan Korte fordert, dass die Bundesregierung die Unterstützung der US Regierung und seiner Geheimdienste einstellt und aus dem Cyberwar aussteigt.

Neue Snowdon-Enthüllungen haben belegt, dass die NSA gezeilt und weltweit zigtausende Spionage-Trojaner eingesetzt und so weltweit Unternehmen- und Behördencomputer infiziert und ausspioniert hat.

  Seehofer hat ausnahmsweise einmal Recht. Im NSA-Überwachungsskandal ist überhaupt nichts ausreichend aufgeklärt. Die nicht abreißenden Veröffentlichungen über Spähattacken der NSA machen nicht nur deutlich, wie wenig sich die USA darum scheren, ob das, was sie tun, rechtsstaatlich ist oder nicht. Sie verdeutlichen auch, dass die Politik der Bundesregierung auf diesem Gebiet gescheitert ist. Die Hackerangriffe durch US-Geheimdienste zeigen außerdem, dass es nicht nur um Überwachung und Spionage geht. Der weltweite Cyberwar hat eine neue Dimension erreicht und Deutschland befindet sich mittendrin", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu neuen Enthüllungen über das Trojanerprogramm der NSA.


Das Märchen von Kanzleramtschef Pofalla und Innenminister Friedrich, alles sei aufgeklärt und habe sich in Luft aufgelöst, hat eh niemand geglaubt. Nun muss endlich Tacheles geredet werden, die Vertuschung ein Ende haben und Taten folgen.

Offenbar haben die US-amerikanischen Partner relativ schnell gemerkt, dass sich Kanzlerin Merkel und Innenminister Friedrich nicht erst für dumm verkaufen lassen müssen, sondern dass sie beim Thema Überwachung ganz freiwillig in den Modus 'nichts begreifen, nichts merken, bloß nicht denken' verfallen.

Die Bundeskanzlerin muss endlich ihre schreiende Ignoranz ablegen und handeln. Sie muss die Rolle und die Überwachungsprogramme der deutschen Dienste offenlegen und endlich einen glaubhaften Versuch unternehmen, das grundrechtswidrige Treiben der Geheimdienste auf internationaler Ebene einzudämmen. Die USA, die nicht nur nahezu die komplette Internetkommunikation überwachen und weltweit 85.000 Computer-Systeme mit Spionage-Software infiziert haben, agieren im virtuellen Krieg genauso aggressiv wie im herkömmlichen und spielen Weltgendarm. Deutschland muss umgehend seine Tätigkeit als Hilfssheriff im globalen Cyberwar beenden.

Auch hierzulande arbeiten im Nationalen Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ) Polizei, Geheimdienste, Bundeswehr, Katastrophenschutz und Unternehmen ohne Rechtsgrundlage operativ zusammen. DIE LINKE fordert dagegen ein sofortiges Ende der weiteren Militarisierung des Internets. Wir setzen auf eine Entmilitarisierung des Internet und einen radikal verbesserten Schutz der kritischen Infrastrukturen. Das ist sowohl aus Sicherheits- als auch aus Datenschutzperspektive der bessere Weg.

OTS: Fraktion DIE LINKE. newsroom: http://www.presseportal.de/pm/41150 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_41150.rss2

Obama und  John Kerry betätigen sich als Verschwörungstheoretiker in Sachen Giftgas in Syrien 

Geheimdienste hätten Beweis dafür, dass Assad am 21. August Giftgas eingesetzt hätte. Man hätte u a Telefonate zwischen der Regierung und den Militärs abgehört. 

Beweise dafür gibt es keine bzw sie werden der Öffentlichkeit nicht vorgelegt und Geheimdiensterkenntnisse sind auch nicht nachprüfbar.  

Trotzdem kommunizieren ARD und ZDF diese Verschwörungstheorie und  sie werden so selber zu Verschwörungstheoretikern. 

Das englische Parlament hat sich inzwischen geweigert den völkerrrechtswirdrigen Angriffskrieg ohne UN Mandat zu unterstützen und dem potenziellen Kriegsverbrecher Cameron so eine rote Karte gezeigt.

Die US Regierung will das Kriegsverbrechen gegen Syrien notfalls im Alleingang und völkerrechtswidrig als Angriffskrieg unternehmen.

Es gibt aber Berichte, dass Russland Saudi Arabien angreifen könnte wenn die USA Syrien angreifen . Das plötzliche Zögern der USA könnte auch damit zusammenhängen. Es droht nicht weniger als der 3. Weltkrieg.

Schon der Irakkrieg der USA basierte 2003 auf Kriegslügen, die der Weltgemeinschaft als Fakten vorgelegt worden waren.

Damals hatte US Präsident Bush dem Irak den Besitz von Massenvernichtungswaffen und deren drohenden Einsatz unterstellt . Zudem wurde mit CIA-Fälschungen dem Irak der Besitz von Uran unterstellt, deren angebliche  Lieferung durch eine vom Geheimdienst gefälschte Unterschrift eines nigerianischen Präsidenten nachgewiesen worden war. Zudem soll Saddam Hussein Babys aus Brutkästen geworfen haben . Auch dieser Unsinn erwies sich als Lüge.

Jetzt wiederholt sich das Spiel mit den Kriegspropagandalügen ein weiteres Mal und  ARD und ZDF machen mit und sie unterstützen diese Propaganda.  

Die angeblichen Beweise sind nicht nachweisbar und nicht objektiv verwertbar, weil sie parteilich von einem Geheimdienst einer US Regierung stammen, die sich schon vorher auf eine Täterschaft von Präsident Assad festgelegt hatte.       

Wir warten lieber auf die UN Untersuchung. Die Auswertung der Proben dauert ca . 2 Wochen. Es bleibt zu hoffen, dass die UN objektiv analysiert.  

Glaubwürdigere Berichte eines westlichen Reporters gegenüber AP berichten , dass Rebellen inzwischen zugegeben  haben, dass das Giftgas von den Rebellen stamme und saudi arabischen Ursprungs sei. 

http://www.mintpressnews.com/witnesses-of-gas-attack-say-saudis-supplied-rebels-with-chemical-weapons/168135/ 

http://internetz-zeitung.eu/index.php/856-rebellen-gestehen-giftgaseinsatz

 

 

US Militärs killen 32 Afghanen 

Da es zu einem Militärschlag im Rahmen eines Angriffskrieges gegen Syrien nicht reicht,  bombardiert US Präsident Obama erstmal Afghanistan und er lässt 32 Menschen töten.

So will er wohl trotz seines Rückziehers in Syrien Stärke demonstrieren. 

Mindestens 32 Menschen wurden in zwei getrennten Luftangriffen von US-geführten ausländischen Militärs im Süden Afghanistans getötet.


Die Vorfälle ereigneten sich  in der Provinz Helmand

Es ist unklar wie viele Zivilisten darunter ums Leben kamen . Erfahrungsgemäß wieder sehr viele. 

32 facher Mord soll der Weltöffentlichkeit ja nicht vorenthalten bleiben .

Auch wenn ARD und ZDF das gerne so möchten und sowas oftmals

totschweigen .

 

 

Albert Einstein 

Warum Sozialismus?! 

 

Albert Einstein ist der weltberühmte Physiker. Dieser Artikel wurde ursprünglich in der ersten Ausgabe der veröffentlichten Monthly Review (Mai 1949). Anschließend wurde Mai 1998 veröffentlicht die erste Ausgabe von gedenken MR 's fünfzigste Jahr.

 

 

Ist es ratsam, für jemanden, der nicht ein Experte für wirtschaftliche und soziale Fragen, um sich über das Thema des Sozialismus zum Ausdruck bringen? I glauben für eine Reihe von Gründen, dass es ist.

Betrachten wir zunächst die Frage aus der Sicht der Wissenschaft. Es könnte scheinen, dass es keine wesentlichen methodologischen Unterschiede zwischen Astronomie und Ökonomie: Wissenschaftler in beiden Bereichen versuchen, Gesetze der allgemeinen Akzeptanz für eine umschriebene Gruppe von Phänomenen zu entdecken, um die Verbindung dieser Phänomene so klar verständlich wie möglich zu machen. Aber in Wirklichkeit solche methodischen Unterschiede existieren. Die Entdeckung des allgemeinen Gesetzen im Bereich der Ökonomie wird erschwert durch den Umstand, dass ökonomische Phänomene sind oft durch viele Faktoren, die sehr schwer zu bewerten sind separat betroffen beobachtet. Darüber hinaus hat-wie die Erfahrung, die seit dem Beginn der sogenannten zivilisierten Periode der menschlichen Geschichte angesammelt hat ist bekannt-wurde weitgehend beeinflusst und begrenzt durch Ursachen, die keineswegs ausschließlich wirtschaftlicher Natur sind. Zum Beispiel, verdankte die meisten der großen Staaten der Geschichte ihre Existenz Eroberung. Die Eroberung Völker etabliert, rechtlich und wirtschaftlich, da der privilegierten Klasse des eroberten Landes. Sie beschlagnahmten für sich ein Monopol des Grundeigentums und ernannte einen Priestertum aus den eigenen Reihen. Die Priester, die Kontrolle der Ausbildung, machte die Klasse Spaltung der Gesellschaft in eine ständige Einrichtung und schuf ein System von Werten, mit denen die Leute waren von da an zu einem großen Teil unbewusst, in ihrem sozialen Verhalten geführt.

Aber historische Tradition ist, so zu sprechen, von gestern, nirgends haben wir wirklich überwinden, was Thorstein Veblen "das räuberische Phase" der menschlichen Entwicklung genannt. Die beobachtbaren ökonomischen Fakten gehören zu dieser Phase und sogar solche Gesetze, wie wir können aus ihnen sind nicht auf andere Phasen. Da der eigentliche Zweck des Sozialismus ist genau zu überwinden und vorab über die räuberische Phase der menschlichen Entwicklung, der wirtschaftlichen Wissenschaft in ihrem jetzigen Zustand kann wenig Licht auf die sozialistische Gesellschaft der Zukunft zu werfen.

Zweitens Sozialismus in Richtung einer sozial-ethischen Ende gerichtet. Wissenschaft kann jedoch nicht schaffen endet und noch weniger, vermitteln sie in Menschen, Wissenschaft, allenfalls können die Mittel liefern, mit denen bestimmte Ziele zu erreichen. Aber die Enden selbst werden von Persönlichkeiten mit hohen ethischen Idealen erdacht und-wenn diese Enden nicht tot geboren, aber vital und kräftig-angenommen und vorwärts durch die vielen Menschen, die, halb unbewusst, bestimmen die langsame Entwicklung der Gesellschaft durchgeführt.

Aus diesen Gründen sollten wir auf der Hut sein, um nicht Wissenschaft und wissenschaftliche Methoden zu überschätzen, wenn es sich um eine Frage der menschlichen Probleme ist, und wir sollten nicht davon ausgehen, dass die Experten die einzigen, die das Recht, sich zu Fragen, die die Organisation der Ausdruck haben, sind Gesellschaft.

Unzählige Stimmen haben seit einiger Zeit jetzt, dass die menschliche Gesellschaft in einer Krise vorbei, dass seine Stabilität wurde schwer erschüttert behaupten. Es ist charakteristisch für eine solche Situation, dass Menschen gleichgültig oder sogar feindlich gegenüber der Gruppe, klein oder groß, zu denen sie gehören zu fühlen. Um meine Sinne veranschaulichen, lassen Sie mich hier aufnehmen eine persönliche Erfahrung. Ich habe vor kurzem mit einem intelligenten und wohlgesinnte Menschen die Gefahr eines neuen Krieges, die meiner Meinung nach ernsthaft gefährden würde die Existenz der Menschheit diskutiert, und ich bemerkte, dass nur eine supranationale Organisation würde Schutz vor dieser Gefahr zu bieten. Daraufhin mein Besucher, sehr ruhig und kühl, sagte zu mir: "Warum bist du so tief mit dem Verschwinden der Menschheit dagegen?"

Ich bin sicher, dass so wenig wie vor einem Jahrhundert würde niemand so leicht gemacht haben, eine Erklärung dieser Art. Es ist die Aussage eines Mannes, der vergeblich bemüht hat, ein Gleichgewicht in sich selbst zu erreichen und hat mehr oder weniger die Hoffnung verloren auf Erfolg. Es ist der Ausdruck einer schmerzhaften Einsamkeit und Isolation, von dem so viele Menschen in diesen Tagen leiden. Was ist die Ursache? Gibt es einen Ausweg?

Es ist einfach, solche Fragen zu stellen, aber schwierig, sie mit einem gewissen Grad an Sicherheit zu beantworten. Ich muss versuchen, aber so gut ich kann, obwohl ich sehr bewusst der Tatsache, dass unsere Gefühle und Bestrebungen oft widersprüchlich und unklar und dass sie nicht in der einfachen und einfachen Formeln ausgedrückt werden bin.

Der Mensch ist, auf ein und derselben Zeit, ein einsames Wesen und ein soziales Wesen. Als einsame Wesen versucht er, seine eigene Existenz und die derjenigen, die ihm am nächsten sind, zu schützen, um seine persönlichen Wünsche zu erfüllen, und seine angeborenen Fähigkeiten zu entwickeln. Als soziales Wesen, sucht er die Anerkennung und Zuneigung seiner Mitmenschen zu gewinnen, um in ihre Freuden zu teilen, um sie in ihrem Kummer zu trösten, und ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Nur die Existenz dieser vielfältigen, oft widersprüchlichen Bestrebungen Konten für den besonderen Charakter eines Menschen, und ihre spezifische Kombination bestimmt das Ausmaß, in dem ein Individuum kann eine innere Gleichgewicht zu erreichen und kann auf das Wohlergehen der Gesellschaft beizutragen. Es ist durchaus möglich, dass die relative Stärke der beiden Laufwerke ist in der Hauptsache, fixiert durch Vererbung. Aber die Persönlichkeit, die schließlich entsteht wird weitgehend von der Umgebung, in der ein Mann geschieht, sich während seiner Entwicklung zu finden, durch die Struktur der Gesellschaft, in der er aufwächst, durch die Tradition dieser Gesellschaft gebildet, und durch seine Beurteilung bestimmter Arten des Verhaltens. Der abstrakte Begriff "Gesellschaft" bedeutet, dass der einzelne Mensch die Summe seiner direkten und indirekten Beziehungen zu seinen Zeitgenossen und allen Menschen früherer Generationen. Das Individuum ist in der Lage zu denken, zu fühlen, streben, und die Arbeit selbst, aber er hängt so viel auf die Gesellschaft in seiner körperlichen, geistigen und emotionalen Existenz, dass es unmöglich ist, an ihn zu denken, oder, ihn zu verstehen, außerhalb der Rahmen der Gesellschaft. Es ist der "Gesellschaft", die den Menschen mit Nahrung, Kleidung, ein Zuhause, die Werkzeuge der Arbeit, der Sprache, die Formen des Denkens und die meisten Inhalte des Denkens; sein Leben wird möglich durch die Arbeit und die Leistungen der vielen Millionen Vergangenheit und Gegenwart, die alle hinter dem kleinen Wort versteckt "Gesellschaft."

Es ist offensichtlich, daher, dass die Abhängigkeit des einzelnen auf die Gesellschaft eine Tatsache der Natur ist, die kann nicht abgeschafft-ebenso wie im Fall der Ameisen und Bienen.Doch während das ganze Leben Prozess der Ameisen und Bienen ist bis ins kleinste Detail durch starre, erbliche Instinkte festgelegt, sind die sozialen Muster und Zusammenhänge des Menschen sehr variabel und für Änderungen anfällig. Gedächtnis, die Fähigkeit, neue Kombinationen zu machen, haben die Gabe der mündlichen Kommunikation möglicher Entwicklungen unter Menschen, die nicht durch biologische Notwendigkeiten diktiert gemacht. Solche Entwicklungen manifestieren sich in Traditionen, Institutionen und Organisationen, in der Literatur, in wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften, in Kunstwerke. Dies erklärt, wie kommt es, dass in einem gewissen Sinne kann der Mensch sein Leben durch sein eigenes Verhalten beeinflussen, und dass in diesem Prozess bewusst denken und wollen kann eine Rolle spielen.

Man erwirbt bei der Geburt, durch Vererbung, eine biologische Verfassung, die wir für feste und unveränderliche müssen, einschließlich der natürlichen Triebe, die charakteristisch für die menschliche Spezies sind. Zusätzlich zu seinen Lebzeiten, erwirbt er eine kulturelle Verfassung, die er nimmt aus der Gesellschaft durch Kommunikation und durch viele andere Arten von Einflüssen. Es ist diese kulturelle Verfassung, die im Laufe der Zeit ist freibleibend und was bestimmt zu einem sehr großen Maße die Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft. Die moderne Anthropologie hat uns gelehrt, durch vergleichende Untersuchung der sogenannten primitiven Kulturen, dass das soziale Verhalten der Menschen kann sehr unterschiedlich sein, je nach herrschenden kulturellen Muster und die Art der Organisation, die in der Gesellschaft vorherrschen. Es ist auf diese, dass diejenigen, die danach streben, das Los der Menschen verbessern kann ihre Hoffnungen erden: Menschen sind nicht verurteilt, die aufgrund ihrer biologischen Konstitution, sich gegenseitig zu vernichten oder zu sein von der Gnade eines grausamen, selbstverschuldete Schicksal .

Wenn wir uns fragen, wie die Struktur der Gesellschaft und die kulturelle Einstellung des Menschen geändert werden sollte, um das menschliche Leben so befriedigend wie möglich zu machen, sollten wir ständig der Tatsache bewusst, dass es bestimmte Bedingungen, die wir nicht ändern. Wie bereits erwähnt, ist die biologische Natur des Menschen, für alle praktischen Zwecke, nicht vorbehalten. Darüber hinaus haben technologische und demographische Entwicklungen der letzten Jahrhunderte Bedingungen, die hier sind, um zu bleiben erstellt. In relativ dicht besiedelten Bevölkerung mit den Waren, die ihren Fortbestand unabdingbar sind, sind eine extreme Arbeitsteilung und ein hoch-produktiven zentralisierte Apparat absolut notwendig. Die Zeit-, die, im Rückblick scheint so idyllisch-ist für immer, wenn Individuen oder relativ kleine Gruppen könnte völlig autark gegangen. Es ist nur eine leichte Übertreibung zu sagen, dass die Menschheit selbst stellt nun eine planetarische Gemeinschaft von Produktion und Konsum.

Ich habe nun den Punkt, wo ich kurz zeigen, was für mich das Wesen der Krise unserer Zeit kann erreicht. Es geht um das Verhältnis des Einzelnen zur Gesellschaft. Das Individuum hat sich mehr als je zuvor bewusst seiner Abhängigkeit von der Gesellschaft. Aber er will nicht erleben diese Abhängigkeit als positive Vermögens-, als eine organische Bindung, als schützende Kraft, sondern eher als eine Bedrohung seiner natürlichen Rechte, oder sogar um seine wirtschaftliche Existenz. Darüber hinaus ist seine Stellung in der Gesellschaft, so dass die egoistischen Triebe seines Make-up werden ständig verschärft, während seine sozialen Antriebe, die von Natur aus schwächer sind, progressiv verschlechtern. Alle Menschen, unabhängig von ihrer Stellung in der Gesellschaft, sind von diesem Prozess der Verschlechterung leiden. Ahnungslos Gefangene ihrer eigenen Egoismus, fühlen sie sich unsicher, einsam und beraubt des naiven, einfach und ungekünstelt Lebensfreude. Man kann den Sinn des Lebens zu finden, kurz und gefährlich, wie es ist, nur durch widmet sich die Gesellschaft.

Die wirtschaftliche Anarchie der kapitalistischen Gesellschaft, wie es heute existiert, ist, meiner Meinung nach, die eigentliche Quelle des Übels. Wir sehen vor uns eine riesige Gemeinschaft von Erzeugern, deren Mitglieder unaufhörlich bestrebt sind, einander die Früchte ihrer kollektiven Arbeit zu entziehen, nicht durch Gewalt, sondern auf die gesamte in treuer Erfüllung gesetzlich festgelegten Regeln. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu erkennen, dass die Mittel der Produktion-das heißt, die gesamte Produktionskapazität, die für die Herstellung von Konsumgütern sowie zusätzliche Investitionsgüter-kann rechtlich erforderlich ist, ist, und zum größten Teil sind die Privateigentum des Einzelnen.

Aus Gründen der Einfachheit, in der Diskussion, die ich "Arbeiter" nennen folgt all diejenigen, die nicht in den Besitz der Mittel nicht teilen-Produktion, obwohl dies nicht ganz der üblichen Verwendung des Begriffs entsprechen. Der Eigentümer der Produktionsmittel ist in einer Position, um die Arbeitskraft des Arbeitnehmers erwerben. Durch die Verwendung der Mittel der Produktion, produziert der Arbeiter neue Waren, die im Eigentum des Kapitalisten geworden. Der wesentliche Punkt bei diesem Verfahren ist die Beziehung zwischen dem, was der Arbeiter produziert, und was er bezahlt wird, sowohl in Bezug auf die tatsächlichen Wert gemessen. Soweit der Arbeitsvertrag ist "frei", was der Arbeiter erhält, nicht durch den realen Wert der Waren, die er erzeugt, sondern durch seine minimalen Bedürfnisse und von den Kapitalisten 'Anforderungen an die Arbeitskraft in Bezug auf die Anzahl der Arbeitnehmer im Wettbewerb um bestimmt Arbeitsplätze. Es ist wichtig zu verstehen, dass auch in der Theorie die Bezahlung des Arbeiters nicht vom Wert seines Produkts bestimmt.

Privates Kapital tendiert dazu, in wenigen Händen konzentriert, teils wegen der Konkurrenz zwischen den Kapitalisten und teils, weil die technologische Entwicklung und die zunehmende Arbeitsteilung fördern die Bildung von größeren Einheiten der Produktion auf Kosten der kleineren. Das Ergebnis dieser Entwicklungen ist eine Oligarchie von privatem Kapital die enorme Kraft von denen nicht effektiv kontrolliert werden, auch von einer demokratisch organisierten politischen Gesellschaft. Dies ist wahr, da die Mitglieder der gesetzgebenden Körperschaften von politischen Parteien ausgewählt werden, weitgehend finanziert oder anderweitig von privaten Kapitalisten, die für alle praktischen Zwecke, trennen Sie die Wählerschaft des Gesetzgebers beeinflusst. Die Folge ist, dass die Vertreter des Volkes nicht in der Tat ausreichend zum Schutz der Interessen der unterprivilegierten Teile der Bevölkerung.Darüber hinaus im Rahmen der bestehenden Bedingungen, privaten Kapitalisten zwangsläufig steuern, direkt oder indirekt, die wichtigsten Quellen von Informationen (Presse, Radio, Bildung). Es ist daher äußerst schwierig, und in der Tat in den meisten Fällen gar nicht möglich, für die einzelnen Bürger zu objektiven Schlussfolgerungen zu kommen und zu intelligenten Einsatz von seinen politischen Rechten Gebrauch zu machen.

Die Situation in einer Wirtschaft, die auf dem Privateigentum an Kapital basiert somit durch zwei Hauptprinzipien charakterisiert: erstens, Produktionsmittel (Kapital) sind in Privatbesitz und die Eigentümer über sie zu verfügen, wie sie es für richtig, zweitens ist der Arbeitsvertrag frei . Natürlich gibt es keine solche Sache wie eine reine kapitalistische Gesellschaft in diesem Sinne. Insbesondere ist darauf hinzuweisen, dass die Arbeitnehmer durch lange und bittere politische Kämpfe, haben bei der Sicherung einer etwas verbesserten Form des "freien Arbeitsvertrag" für bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern abgelöst werden. Aber als Ganzes genommen, ist die heutige Wirtschaft nicht sehr verschieden von "reinen" Kapitalismus.

Die Produktion basiert auf für Gewinnvortrag, nicht für den Einsatz. Es gibt keine Vorschrift, dass alle, die in der Lage und bereit sind zu arbeiten wird immer in der Lage sein, eine Beschäftigung zu finden, ein "Heer von Arbeitslosen" fast immer existiert. Der Arbeitnehmer ist ständig in Angst seinen Job zu verlieren. Da Arbeitslose und schlecht bezahlte Arbeiter nicht bieten einen profitablen Markt, wird die Produktion von Konsumgütern beschränkt und große Not ist die Folge. Technologischer Fortschritt führt häufig zu mehr Arbeitslosigkeit statt in einer Lockerung der Last der Arbeit für alle. Das Gewinnstreben in Verbindung mit Wettbewerb unter den Kapitalisten, ist verantwortlich für eine Instabilität in der Anhäufung und Verwertung von Kapital, die zunehmend schweren Depressionen führt. Unbegrenzte Konkurrenz führt zu einer riesigen Verschwendung von Arbeit und zu dieser Lähmung des sozialen Bewusstseins von Individuen, die ich bereits erwähnt habe.

Diese Lähmung der Einzelnen halte ich für das größte Übel des Kapitalismus. Unser ganzes Bildungssystem leidet unter diesem Übel. Eine übertriebene wettbewerbsfähigen Haltung wird in dem Schüler, die geschult, um Beschaffungskriminalität Erfolg als Vorbereitung für seine zukünftige Karriere anbeten wird eingeschärft.

Ich bin überzeugt, es gibt nur einen Weg, um diese Übel zu beseitigen Grab, und zwar durch die Errichtung einer sozialistischen Wirtschaft, die durch ein Bildungssystem, das orientiert sein würde soziale Ziele begleitet. In einer solchen Wirtschaft sind die Produktionsmittel durch die Gesellschaft selbst im Besitz und werden in einer geplanten Weise genutzt. Eine Planwirtschaft, die die Produktion passt sich den Bedürfnissen der Gemeinde, würde die Arbeit zu verteilen, unter allen, die in der Lage zu arbeiten, durchgeführt werden und würde einen Lebensunterhalt zu jedem Mann, jeder Frau und jedes Kind zu gewährleisten. Die Erziehung des Individuums, die zusätzlich zur Förderung seiner eigenen angeborenen Fähigkeiten, versuchen würde, in ihm ein Gefühl der Verantwortung für seine Mitmenschen anstelle der Verherrlichung von Macht und Erfolg in unserer heutigen Gesellschaft.

Dennoch ist es notwendig, daran zu erinnern, dass eine Planwirtschaft noch nicht Sozialismus.Eine Planwirtschaft als solche kann durch die vollständige Versklavung des Individuums einhergehen. Die Verwirklichung des Sozialismus erfordert die Lösung einiger äußerst schwierigen sozio-politischer Probleme: Wie ist es möglich, im Hinblick auf die weit reichenden Zentralisierung der politischen und wirtschaftlichen Macht, die Bürokratie davor allmächtig und anmaßenden zu verhindern? Wie können die Rechte des Einzelnen geschützt werden und damit ein demokratisches Gegengewicht zur Macht der Bürokratie gewährleistet werden?

Klarheit über die Ziele und Probleme des Sozialismus ist von größter Bedeutung in unserer Zeit des Übergangs. Da unter den gegenwärtigen Umständen, freie und ungehinderte Diskussion dieser Probleme unter einem starken Tabu gekommen ist, halte ich die Gründung dieser Zeitschrift eine wichtige öffentliche Dienstleistung sein.

 

Wie viele Kriege hat die USA nach Beendigung des 2. Weltkriegs bereits geführt?

 

Nicht gelistet sind beispielsweise CIA-Operationen, wie der „arabische Frühling“ und andere verdeckte Kriege.

Hier eine Übersicht, die keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

 

1950-1953      Korea-Krieg: 27.06.1950 bis 27.07.1953

1956                Suez-Krise: Ägypten, 26.07.1956 bis 15.11.1956

1958                Operation Blue Bat: Libanon, 15.07.1958 bis 20.10.1958

1958 – 1963    Taiwan-Straße: 23.08.1958 bis 1.06.1963

1960 – 1962    Kongo: 14.07.1960 bis 1.09.1962

1962 – 1963    Kuba-Krise: weltweit, 24.10.1962 bis 1.06.1963

1965 – 1966    Operation Powerpack: Dominikanische Republik, 28.04.1965 bis 21.09.1966

1965 -  1970   Operation Arc Light: Südostasien, 18.06.1965 bis April 1970

Operation Rolling Thunder: Südvietnam, 24.02.1965 bis Oktober 1968

1967                Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13.05.1967 bis 10.06.1967

1970                Operation Tailwind: Laos

1970                Operation Ivory Coast/Kingoin: Nordvietnam, 21.11.1970

1962 – 1971    Operation Linebacker I: Nordvietnam,

                        Operation Ranch Hand: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971

1972                Operation Linebacker II: Nordvietnam, 18.12.1972 bis 29.12.1972

                        Operation Pocket Money: Nordvietnam, 9.05.1972 bis 23.10.1972

Operation Freedom Train: Nordvietnam, 6.04.1972 bis 10.05.1972

1972 – 1973    Operation Endweep: Nordvietnam, 27.01.1972 bis 27.07.1973

1973                Operation Nickel Grass: Mittlerer Osten, 6.10.1973 bis 17.11.1973

1975                Operation Eagle Pull: Kambodscha, 11.04.1975 bis 13.04.1975

Operation Freequent Wind: Evakuierung in Südvietnam, 26.04.1975 bis 30.04.1975

Operation Mayaguez: Kambodscha, 15.05.1975? 1977 ? 1999

Operation Coronet Oak: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17.02.1999

1980                Operationen Eagle Claw/Desert One": Iran, 25.04.1980

1981                Operation Golf von Sidra: Libyen, 18.08.1981

1981 – 1992    El Salvador, Nikaragua: 1.01.1981 bis 1.02.1992

1983                Operation Urgent Fury: Grenada, 23.10.1983 bis 21.11.1983

1982 -  1987   US-Multinational Force: Libanon, 25.08.1982 bis 11.12.1987

1986                Operation Attain Document: Libyen, 26.01.1986 bis 29.03.1986

Operation El Dorado Canyon: Libyen, 12.04.1986 bis 17.04.1986

Operation Blast Furnace: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986

1987 – 1990    Operation Ernest Will: Persischer Golf, 24.07.1987 bis 2.08.1990

1988                Operation Praying Mantis: Persischer Golf, 17.04.1988 bis 19.04.1988

Operation Golden Pheasant: Honduras, ab März 1988

1989                Operation Nimrod Dancer: Panama, Mai 1989 bis 20.12.1989

1989 – 1990    Operation Just Cause: Panama, 20.12.1989 bis 31.01.1990

1990                Operation Promote Liberty: Panama, 31.01.1990

Operation Sharp Edge: Liberia, Mai 1990 bis 8.01.1991

Operation Desert Shield: 2.08.1990 bis 17.01.1991

1990 – 1993    Operation Ghost Zone: Bolivien, März 1990 bis 1993

1991                Operation Desert Storm: Irak, 17.01.1991 bis 28.02.1991

Operation Eastern Exit: Somalia, 2.01.1991 bis 11.01.1991

Operation Productiv Effort/Sea Angel: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991

Operation Fiery Vigil: Philippinen, 1. bis 30.06.1991

Operation Victor Squared: Haiti, 1. bis 30.09.1991

Operation Quick Lift: Zaire, 24.09.1991 bis 7.10.1991

Operation Coronet Nighthawk: Zentral- und Südamerika, ab 1991

Operation Desert Falcon: Saudi Arabien, ab 31.03.1991

1991 – 1992    Operation Desert Calm: "Südwest-Asien, 1.03.1991 bis 1.01.1992

1991 – 1994    Operation Support Justice: Südamerika, 1991 bis 1994

Operation Provide Comfort: Kurdistan, 5.04.1991 bis Dezember 1994

1991 – 1996    Operation Provide Comfort II: Kurdistan, 24.07.1991 bis 31.12.1996

1992                Operation Desert Farewell: Südwest-Asien, 1.01.1992 bis 1992

Operation Silver Anvil: Sierra Leone, 2.05.1992 bis 5.05.1992

Operation Maritime Monitor: Adria, 16.07.1992 bis 22.11.1992

Operation Sky Monitor: Bosnien-Herzegowina, ab 16.10.1992

1992 – 1993    Operation Maritime Guard: Adria, 22.11.1992 bis 15.06.1993

1992 – 1996    Operation Provide Promise: Bosnien, 3.07.1992 bis 31.03.1996

1993 – 1995    Operation Sharp Guard: Adria, 15.06.1993 bis Dezember 1995

Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26.06.1993, 17.01.1993,

1994                Operation Distant Runner: Ruanda, 9.04.1994 bis 15.04.1994

Operationen Quiet Resolve und Support Hope: Ruanda, 22.07.1994 bis 30.09.1994

Operation Vigilant Warrior: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994

Operation Able Sentry: Serbien-Mazedonien, ab 5.07.1994

1994 – 1995    Operation Uphold/Restore Democracy": Haiti, 19.09.1994 bis 31.03.1995

Operation Steady State: Südamerika, 1994 bis April 1996

1995                Operation United Shield: Somalia, 22.01.1995 bis 25.03.1995

Operation Vigilant Sentine I: Kuwait, ab August 1995

Operation Nomad Vigil: Albanien, 1.07.1995 bis 5.11.1996

Operation Safe Border: Peru/Ecuador, ab 1995

Operation Deliberate Force: Republika Srpska, 29.08.1995 bis 21.09.1995

Operation Determined Effort: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995

Operation Quick Lift: Kroatien, Juli 1995

1995 – 1996    Operation Decisive Enhancement: Adria, 1.12.1995 bis 19.06.1996

Operation Joint Edeavor: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996

1996                Operation Assured Response: Liberia, April 1996 bis August 1996

Operation Quick Response: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996

Operation Guardian Assistance: Zaire/Ruanda/Uganda, 15.11.1996 bis 27.12.1996

Operation Pacific Haven/Quick Transit: Irak ? Guam, 15.09.1996 bis 16.12.1996

Operation Laser Strike: Südafrika, ab 1.04.1996

Operation Nomad Edeavor: Taszar, Ungarn, ab März 1996

Operation Northern Watch: Kurdistan, ab 31.12.1996

Operation Desert Focus: Saudi Arabien, ab Juli 1996

Operation Desert Strike: Irak, 3.09.1996;

Operation Decisive Edeavor/Decisive Edge: Bosnien-Herzegowina, Januar-Dezember 1996

1997                Operation Guardian Retrieval: Kongo, März 1997 bis Juni 1997

Operation Noble Obelisk: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997

Operation Bevel Edge: Kambodscha, Juli 1997

Operation Phoenix Scorpion I: Irak, ab November 1997

1998                Operation Noble Response: Kenia, 21.01.1998 bis 25.03.1998

Operation Shepherd Venture: Guinea-Bissau, 10.06.1998 bis 17.06.1998

Operation Infinite Reach: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30.08.1998

Operation Phoenix Scorpion II: Irak, ab Februar 1998

Operation Phoenix Scorpion III: Irak, ab November 1998

Operation Phoenix Scorpion IV: Irak, ab Dezember 1998

Operation Desert Fox: Irak, 16.12.1998 bis 20.12.1998

Operation Joint Guard: Bosnien-Herzegowina, 20.06.1998

Operation Determined Falcon: Kosovo/Albanien, 15.06.1998 bis 16.06.1998

Operation Joint Forge: ab 20.06.1998Operation "Deliberate Forke": Bosnien-Herzegowina, ab 20.06.1998

Operation Deny Flight: Bosnien, 12.04.1993 bis 20.12.1995? 1998-1999

Operation Eagle Eye: Kosovo, 16.10.1998 bis 24.03.1999

Operation Determined Force: Kosovo, 8.10.1998 bis 23.03.1999

1999                Operation Sustain Hope/Allied Harbour: Kosovo, ab 5.04.1999

Operation Shining Hope: Kosovo, ab 5.04.1999

Operation Cobalt Flash: Kosovo, ab 23.03.1999

2001                Operation Enduring Freedom. Afghanistan, ab 7.10.2001

2003                Angriff auf den Irak, ab 20.3.2003

2004                März 2004 Haiti – Nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide entsenden die Vereinigten Staaten 
                        im Rahmen einer multinationalen Übergangstruppe des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen Truppen nach Haiti.

2004                Wiederholte Kriegsdrohungen gegen den Iran seit mindestens März 2004 
2011                Angriff auf Libyen und die Ermordung Gaddafis, Februar bis Oktober

2012                Unterstützung der sogenannten „syrischen Opposition“

 

 

Sämtliche US-Einsätze sind selbstverständlich reine „Friedensmissionen“.

Was macht die USA auch schon mal gerne während solcher Missionen? Man setzt die „Instrumente des Friedens“ ein.

 

 

Atomwaffen sind doch nur Instrumente des Friedens

Im „Kampf gegen den Terror“ und in einem möglichen Krieg gegen die Islamische Republik Iran hat man in den USA bereits vor einiger Zeit
angekündigt auch taktische Atomwaffen einzusetzen. Dafür hat man sogenannte „Mini-Atombomben“ entwickelt, die man als „ideale Waffe“
für solche „vorbeugenden“ Einsätze ansieht.

 

Diese „Mini-Atombomben“, zu denen auch bunkerbrechende Bomben mit atomaren Gefechtsköpfen zählen, wurden jetzt kürzlich vom US-Senat 
als „lupenreine“ konventionelle Waffen eingestuft. Durch diese neuartige Bewertung einer Atomwaffe wird die Unterscheidung zwischen 
konventionellen und atomaren Waffen völlig verwischt. Man spricht so nur noch von „konventionell einsetzbaren Atomwaffen“.

 

Regierungsvertreter argumentieren, diese Atomwaffen mit geringerer Sprengkraft würden als glaubwürdige Abschreckung gegen sogenannte 
Schurkenstaaten wie Iran und Nordkorea benötigt. Folgt man dieser Logik, dann entfalteten die vorhandenen Atomwaffen eine zu zerstörerische 
Wirkung, als dass man sie in einem offenen Atomkrieg einsetzen könnte. Potenzielle Feinde seien sich dessen bewusst und hielten daher die 
Gefahr eines nuklearen Vergeltungsschlags nicht mehr für glaubwürdig. Da nun diese Atomwaffen mit geringerer Sprengkraft weniger zerstörerisch 
wirken, sei ihr Einsatz durchaus vorstellbar. Dies verstärke ihre abschreckende Wirkung und schaffe Frieden.

 

Nach dieser merkwürdigen Argumentation werden Atomwaffen als Wegbereiter des Friedens dargestellt, die zudem noch dazu beitrügen, 
Kollateralschäden zu verringern. Das amerikanische Verteidigungsministerium erklärte in diesem Zusammenhang, Mini-Atombomben seien 
für die Zivilbevölkerung ungefährlich, da sie ihre Sprengwirkung unterirdisch entfalteten. Aber jede dieser euphemistisch auch als „Mini-Nukes“
bezeichneten Atombomben reicht hinsichtlich ihrer Sprengkraft und ihres möglichen radioaktiven Niederschlags fast an die Atombombe heran, 
die 1945 über Hiroshima abgeworfen wurde. Aufgrund der Messungen in Hiroshima und Nagasaki geht man davon aus, dass die Sprengkraft der 
beiden Bomben 15.000 Tonnen bzw. 21.000 Tonnen TNT entsprach. Mini-Atombomben können eine Sprengkraft zwischen einem Drittel und dem 
Sechsfachen der Hiroshima-Bombe erreichen.

 

Welch ein Hohn, dass die UN-Vollversammlung gerade das erste globale Waffenhandelsabkommen beschlossen hat und sich damit brüstet, dass
„menschliches Leid" so verringert wird.

 

Offenbar scheut man sich den USA nicht mehr offen zuzugeben, dass der einzige weltweite Terror von US-Bomben ausgeht. 
Waren es doch auch die US-Amerikaner die seinerzeit ihr Atom-Beutegut über Hiroshima und Nagasaki ausprobierten, obwohl dafür längst kein
Grund mehr vorhanden war. Überhaupt, wann liegt denn ein Grund für den Einsatz atomarer Vernichtungswaffen vor? Sollte man nicht lieber
aus humanitären und moralischen Gründen auf den Einsatz derartiger Waffen generell verzichten? Wurde dies vielleicht 1945 bereits praktiziert
und die USA wurden seinerzeit von einem Atomschlag verschont? Aber das ist ein anderes Thema.

Big Brother 

Stasi hoch 10 

18 US Geheimdienste bekommen 52,5 Mrd. Dollar 

Auch das Stasi-Ministerium der USA namens "Homeland Security" ist als Dachverband mehrerer US Geheimdienste gut mit finanziellen Mitteln ausgestattet.

Die Besitzelung zwecks Schaffung eines totalen globalen Überwachunsstaates kann fortgeführt werden.   

Neue Enthüllungen des US Geheimdienst-Informanten Edward Snowden geben einen Einblick in den streng vertraulichen Haushalt der US-Geheimdienste. Die „Washington Post“ veröffentlichte am Donnerstag auf ihrer Internetseite in Auszügen das unter Verschluss gehaltene „Black Budget“ der US-Regierung.


Dass Washington für die Arbeit der Geheimdienste im Haushaltsjahr 2013 52,6 Milliarden Dollar (knapp 40 Milliarden Euro) veranschlagte, war bekannt. Doch nun wird erstmals öffentlich, wie die Mittel im Detail verwendet wurden.
 

NSA bekommt 10,8 Milliarden Dollar

Laut „Washington Post“ geht aus der Finanzplanung unter anderem hervor, dass die 16 Geheimdienstbehörden der USA insgesamt 107 035 Mitarbeiter beschäftigen. Die größte Summe für das aktuelle Haushaltsjahr beantragte demnach die Central Intelligence Agency (CIA) mit 14,7 Milliarden Dollar.

An zweiter Stelle stehe die auf das Abhören elektronischer Kommunikation spezialisierte National Security Agency (NSA), deren Budget 10,8 Milliarden Dollar umfasse. Das National Reconnaissance Office (NRO), das für die Spionagesatelliten verantwortlich ist, bekomme 10,3 Milliarden Dollar.

 

http://www.jungewelt.de/index.php