Der IS wurde in Syrien und Irak besiegt - jetzt wird er in Afghanistan reaktiviert - Eine Spurensuche  

Der IS wurde nach Angaben der syrischen wie der irakischen Regierung in Syrien und im Irak besiegt. Auch Putin verkündete den weitgehenden Sieg über den IS in Syrien. 

Doch hat der IS sich jetzt in Luft  aufgelöst oder wurde er durch US- Verbündete nach Afghanistan verlegt.

Viele IS-Kommandeure wurden offensichtlich nach Afghanistan evakuiert.

Der „Islamische Staat“ wurde in diesem Jahr durch separate Militäroperationen einer US-geführten Koalition und der syrischen Armee, die von Russland unterstützt wird, größtenteils aus seinen Ursprungsländern Syrien und Irak vertrieben.

Viele der IS-Kämpfer, die aus diesen Ländern geflohen sind, landeten in Afghanistan, wo die Terrorgruppe derzeit bis zu 10.000 Soldaten zählt, sagte Zamir Kabulow, der Leiter der Nahost-Abteilung im russischen Außenministerium.

„Russland gehörte zu den ersten Nationen, die ihre Sorge über die Ausdehnung des IS nach Afghanistan ausprachen“, sagte der Beamte der Nachrichtenagentur RIA Novosti.

„In letzter Zeit hat der IS seine Präsenz im Land verstärkt. Unsere Schätzungen gehen davon aus, dass ihre Kräfte dort stärker als 10.000 Mann sind und weiter wachsen. Dazu gehören auch neue Kämpfer mit Kampferfahrung aus Syrien und Irak“.

Die IS-Miliz ist unter anderem im Norden Afghanistans an der Grenze zu Tadschikistan und Turkmenistan stark vertreten. Das ist ein Grund für Besorgnis für Russland, das enge historische Beziehungen zu beiden Nationen unterhält, fügte Kabulow hinzu.

„Zu den IS-Zielen gehören definitiv die Ausweitung des Einflusses außerhalb Afghanistans. Dies stellt eine erhebliche Sicherheitsbedrohung für Zentralasien und die südlichen Teile Russlands dar“, betonte Kabulow.

Der Diplomat sagte, dass Russland und die USA eine Meinungsverschiedenheit darüber haben, wie groß die IS-Bedrohung in Afghanistan und Zentralasien ist. Washington, sagte er, konzentriert sich auf den Kampf gegen die Taliban und ist dabei, andere Nationen in der Region zu entfremden. Kabulow spielt dabei auf Pakistan an. Washington kritisiert das Land, weil es nicht genug Druck auf die militante Bewegung ausgeübt hat, während es seine eigenen Fehler übersieht.

Auch der ehemalige afghanische Präsident Karzai erklärte im Oktober,  dass die USA den IS weiter bewaffnen und unterstützen. 

Dafür sprechen einige Anzeichen - Eine Spurensuche 

Arbeitsvorlage - Vorab ein englschsprachiger Bericht über diesen Sachverhalt: 

It has long been since many residents and the Afghan Government officials first vocalized fear over buzzing and landing of mysterious helicopters in parts of Afghanistan where the ISIS-K is reported to have been stepping up efforts for a battle. The ISIS first surfaced in eastern Nangarhar province and then spilled over into the neighboring Kunar province. And now months later the alarming reports uncover the arrival of French and Algerian ISIS loyalists in Darzab district of northern Jawzjan province.

The ISIS’s stationing in Afghanistan’s north could carry more than one reason. The widely held opinion says that ISIS’s rise and then relocation to the northern Afghan provinces is aimed at Russia, but Moscow’s far-laying borders as well as the Central Asian states’ tenacious border embattlement against the possible ISIS assault is overshadowing this reasoning. The ISIS-K’s anti-Russian motto and mobilization in Afghanistan derive from Moscow’s shattering of the group’s strongholds in the Middle East.

The sitting first vice president of Afghanistan Gen. Dostum who is an ethnic Uzbek and a native of northern province where ISIS is gaining ground, spent most of his term time as the commander of an army corps fighting against the Taliban and the ISIS’s encroachment to the north. He really forced the militants to scatter and spoiled their plans. But the Afghan Government was in disapproval of his self-willed military campaign against the militants, perhaps, because the move was supported by Moscow.

The following days he was indicted with the rape of his former aged male aide and even the international community spared no moment to condemn the alleged act. Now, he is living in forced expatriation in Turkey as his plane is banned from landing in Afghan airports.

A third possible motive behind a loosened ISIS-K movement in Afghanistan could be what is recently hitting news – Afghanistan’s rare earth elements. The underground riches of the southern Afghan province of Helmand are being substantially plundered under the pretext of heated war as most mineral-rich fields are declared as no-go war zones. Afghan Ministry of Mines has stated that the ISIS-infested region in the north is abounding in precious minerals and it fears about illegal unearthing of the valuable elements at the group’s hand. The ministry’s spokesman admits the presence of Uranium and other rare earth elements in the region under the ISIS control.

The fully armed Afghan forces in their thousands are awaiting orders from supreme authorities in Kabul to approach and annihilate a potato-small number of ISIS fanatics, but it appears that there is no intent to wipe out the group.

The ISIS which used to siphon off hefty revenues from multiple roots in Syria and Iraq started losing money-making sources in 2016. The Russian fierce air campaign reduced the ISIS to lose 80 of the incomes from oil wells and tax revenues. Money matters for the ISIS and it could be the same for abundant natural resources in Darzab district.

One local man named as Hajji said the fighters were of several nationalities including French, Algerians Uzbeks and Chechens and they were tall, aged in their late 20s and dressed in military clothing. He added:

“They ride their motor bikes, go to the border and come back, but they talk to nobody”

The fighters are said to be arriving via Tajikistan and Uzbekistan into Afghanistan. The European services revealed that at least one Frenchman was arrested in Tajikistan in July who intended to join ISIS in Afghanistan. Whether these radical foreign citizens are the survivors of the ISIS fiasco in Syria and Iraq and moving here to carry on the bloody and dollar-fueled Jihad or are part of a fresh recruitment process, they are supported by the same parties back in Syria and Iraq.

In the past two years, the capital Kabul has went through the most deadly civilian-targeted bombings which have been claimed by the ISIS-K in a bid to gain some weight in the country’s proxy wars. Revealing another dark side, Kabul is everyday witness of quite a few child kidnapping cases under an organized plan. These innocent children abducted from the streets of Kabul city find themselves in the terrorist sanctuaries across the border in Pakistan or in parts of Afghanistan and trained to fill up the ranks of upcoming generation of terrorists. The reports inform that the newly burgeoning ISIS group in the north of Afghanistan is nurturing children as young as 10.

A year ago, Russian foreign ministry and special envoy for Afghanistan repeatedly warned of mysterious aircrafts flying over the skies of northern Afghan provinces, especially Jawzjan. Moscow had realized that the helicopters were dropping cases of arms and foods down to the terrorist training areas to gear up anti-Russian radicalization. Reports indicate that thousands of fighters from Syria, Iraq and elsewhere are regrouping in the mountains of Afghanistan to chalk out revenge attack against the Kremlin. Earlier, the ISIS’s high command has given orders to target Russian cities.

Russian foreign ministry spokeswoman Maria Zakharova had said that Russian Government closely monitors the armament and transportation of the ISIS fighters into eastern parts of Afghanistan. In May 2017, the ministry in a statement asked for the US and NATO’s accounts about the unidentified aircrafts. It stated that they [the US and NATO] have been deployed in Afghanistan for over 15 years and they should find about vague flights in the airspace of Afghanistan.

Former Afghan president Hamid Karzai in an exclusive interview with Russian RT went boldly and pointed at West being behind the momentum of the ISIS in Afghanistan. In October 2017, he blamed the US for supplying weapons to Daesh or ISIS in Afghanistan. He maintained that the US army helicopters were being used to supply weapons to the group. He even went on to say that the militant group emerged in the country over the past three to four years under the watch of US military and intelligence agencies.

During ex-president Karzai’s administration when the brouhaha on the ISIS’s rise in Afghanistan had reached its peak, he once openly talked of anonymous aircrafts carrying ISIS militants into northern parts of Afghanistan in the dead of the night.

The ISIS’s advancements in Afghanistan occur while on Dec. 9 the Iraqi Prime Minister Haider al–Abadi announced the end of the war against ISIS in Iraq during the international media conference in the Iraqi capital of Baghdad.

Earlier this month, President Putin made a surprise visit to Syria and announced withdrawal of Russian forces from Syrian air bases. He said that if the terrorists raise their heads in Syria again, Russia will hit them hard with powerful strikes. Russia would keep its Hmeymim air base as well as its naval facility at Tartous on a permanent basis.

IZ History: Es gab doch das  westliche Versprechen, dass die Nato sich nicht nach 1990 nach Osten in Richtung Sowjetunion ausdehnen werde

Seit Jahren hält der Streit an, ob der Westen wie von Moskau behauptet der Sowjetunion einst das Versprechen gab, die NATO werde sich nicht ostwärts ausdehnen. Nun freigegebene Dokumente geben Moskau recht und zeigen: Ohne das Versprechen hätte es die deutsche Einheit nicht gegeben.

Haben Vertreter des Westens im Rahmen der Verhandlungen zur deutschen Wiedervereinigung der Sowjetunion zugesichert, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnen wird? Dieser Frage wurde im Zuge der Ukraine-Krise und der angeblichen Annexion der Krim durch Russland wieder verstärkt Aufmerksamkeit geschenkt. Denn Moskau wirft dem Westen in diesem Zusammenhang Wortbruch vor; die bis an die Grenzen Russlands reichende Osterweiterung der NATO sei die Wurzel der Entzweiung und des wachsenden Misstrauens zwischen beiden Seiten.

In diesem Narrativ ist die NATO der Aggressor, der sich Russland entgegen allen Zusagen bedrohlich angenähert hat und weiter vordringen will – in die Ukraine und nach Georgien. Dieses Bild wollten deutsche Leitmedien nicht einfach so im Raum stehen lassen. Denn Moskau zeichne dieses nur, um von seiner militärischen Aggression gegenüber der Ukraine abzulenken und den Westen als Verursacher der Krise an den Pranger zu stellen, wie beispielsweise Die Weltzu berichten wusste:

Der Schein der Legitimität ist begehrt. Selbst skrupellose Diktatoren und Kriegstreiber bemühen sich, ihre grundlos begonnenen Konflikte vor der Öffentlichkeit zu rechtfertigen. Irgendwer, so das Kalkül, wird ihnen schon glauben.

Russlands Präsident Wladimir Putin würde „bei jeder Gelegenheit“ behaupten, die Osterweiterung der NATO sei 1990 ausgeschlossen worden. Dabei handele es sich jedoch „um eine Lüge“, um „Putin-Propaganda“, so das Springer-Blatt. In allen Gesprächen über die NATO sei es stets nur um die Frage gegangen, welchen Status das vereinigte Deutschland haben sollte:

Darüber wurde am Verhandlungstisch diskutiert – nur darüber. Über einen späteren Beitritt von Mitgliedsstaaten des Warschauer Paktes zur NATO wurde kein Wort gewechselt. Warum auch: diese Frage stand 1990 überhaupt nicht an.

Ebenso wusste Die Zeit im Oktober 2014 zu berichten, dass es „niemals eine formelle Zusage über eine Nicht-Expansion der NATO gab, wie Russland behauptet.“

Es ging angeblich nur um die DDR …

Auch der ehemalige NATO-General Klaus Naumann bezichtigte Moskau nach Ausbruch der Ukraine-Krise der Lüge. Gegenüber dem Deutschlandfunksagte er:

Die ständige Wiederholung der Behauptung, dass im Zuge der Zwei-plus-Vier-Gespräche Russland oder damals der Sowjetunion eine Zusicherung gegeben wurde, die NATO würde nicht nach Osten erweitert, ist eine Lüge, die durch ständige Wiederholung nicht besser wird. Es ist damals nie über die NATO-Osterweiterung gesprochen worden. Das war auch im Grunde genommen jenseits aller Vorstellung. Denken Sie doch bitte daran – die Sowjetunion existierte noch. Niemand dachte daran, dass der Warschauer Pakt ein Jahr später aufgelöst werden würde.

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages kam in einer Anfang 2016 veröffentlichten Expertise über „möglicherweise getroffene Zusagen westlicher Spitzenpolitiker zu einem Verzicht auf eine NATO-Osterweiterung“ zu einem ähnlichen Ergebnis. Darin heißt es:

 

Eine Thematisierung der NATO-Osterweiterung über die DDR hinaus erfolgte in diesem Vertrag aufgrund der noch bestehenden Bündnisstrukturen in Osteuropa nicht. Da mit Ausnahme der DDR das östliche Bündnis noch weiter fortbestand, war der Beitritt weiterer Staaten der östlichen Hemisphäre zur NATO zu diesem Zeitpunkt jenseits jeglicher Imagination und daher Regelungen zur Rechtmäßigkeit einer dauerhaften Truppenstationierung auf dem Gebiet solcher Länder nicht Bestandteil des Zwei-plus-Vier-Vertrages.

Es sei „ausschließlich um den militärischen Status des Gebietes der ehemaligen DDR“ gegangen. Es seien „in einem frühen Stadium der Gespräche zur deutschen Einheit im Rahmen der Verhandlungsdiplomatie zwar Äußerungen getätigt worden, die auf eine mögliche Bereitschaft der NATO zum Verzicht auf eine Ostausdehnung hätten schließen können.“ Diese Äußerungen hätten aber keinerlei bindende Wirkungen gehabt.

Der pro-westliche Kronzeuge: Michail Gorbatschow

Es habe nicht einmal mündliche Zusagen zu einer Nicht-Erweiterung der NATO gegeben, sagte im November 2014 niemand Geringeres als der damalige sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow. Ihm sei in Gesprächen über die deutsche Vereinigung ein Verzicht auf eine Ost-Ausdehnung der NATO nie zugesagt worden. Das sei bei den Verhandlungen kein Thema gewesen, denn, so Gorbatschow: „Der Warschauer Pakt existierte doch noch. Die Frage stellte sich damals gar nicht.“ Auf die Frage, ob es ein Mythos ist, dass Russland vom Westen betrogen wurde, sagte er:

Ja, das ist tatsächlich ein Mythos. Da hat die Presse ihre Hand im Spiel gehabt.

Der angebliche Wortbruch des Westens war damit vom Tisch, denn wer eignete sich besser als Zeuge als der damalige Sowjetchef selbst? Allerdings hatte Gorbatschow fünf Jahre zuvor noch ganz anders gesprochen. Im April 2009 sagte er gegenüber der Bild-Zeitung:

Kohl, US-Außenminister James Baker und andere sicherten mir zu, dass die NATO sich keinen Zentimeter nach Osten bewegen würde. Daran haben sich die Amerikaner nicht gehalten und den Deutschen war es gleichgültig. Vielleicht haben sie sich sogar die Hände gerieben, wie toll man die Russen über den Tisch gezogen hat. Was hat es gebracht? Nur, dass die Russen westlichen Versprechungen nun nicht mehr trauen.

Hat Gorbatschow vielleicht deshalb seine Aussage revidiert, weil er nicht als der naive Tölpel dastehen wollte, der sich vom einstigen Klassenfeind über den Tisch ziehen ließ, indem er sich einfach auf dessen Wort verließ?

US-Außenminister Baker: „Keinen einzigen Zoll“

Die Antwort auf die Frage, was den Ex-Sowjetchef zu seiner Kehrtwende bewogen hat, muss offenbleiben. Tatsache ist jedoch, dass der damalige US-Außenminister Baker am 9. Januar 1990 Gorbatschow in einem Gespräch zugesichert hatte, dass die „militärische Präsenz der NATO in östlicher Richtung um keinen einzigen Zoll ausgedehnt“ werde.

Während der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages die Existenz dieser Aussage in Zweifel zieht, indem er schreibt, Baker „soll“ sie gemacht haben, relativiert Die Zeit diese mit dem Hinweis, Bakers Notizen vom Gespräch mit Gorbatschow scheinen „die einzige Stelle gewesen zu sein, an der sich eine derartige Zusage schriftlich finden lässt.“

Doch seit Dienstag ist bekannt: Bakers Zusage „war Teil einer ganzen Kaskade von Zusicherungen gegenüber der Sowjetunion, die westliche Staatschefs im Zuge der deutschen Wiedervereinigung bis ins Jahr 1991 gemacht haben“, heißt es in einem aktuellen Bericht des National Security Archive. Das an der George Washington-Universität in den USA beheimatete Institut veröffentlichte über 20 Dokumente, die eindeutig widerlegen, dass es sich bei dem von Moskau erhobenen Vorwurf des Wortbruchs um eine Lüge handelt. In der zusammenfassenden Auswertung heißt es:

Die Dokumente zeigen, dass verschiedene Staatschefs ab Anfang 1990 und bis 1991 hinein eine NATO-Mitgliedschaft mittel- und osteuropäischer Länder in Erwägung zogen und ablehnten, dass die Diskussionen über die NATO im Rahmen der deutschen Einigungsverhandlungen im Jahr 1990 keineswegs auf den Status des ostdeutschen Territoriums beschränkt waren und dass sich spätere sowjetische und russische Klagen über eine Irreführung hinsichtlich der NATO-Erweiterung auf schriftlich festgehaltene Gespräche berufen können, die zu der Zeit auf höchster Ebene geführt wurden.

Die freigegebenen Dokumente umfassen Gesprächsprotokolle und die Korrespondenz der im Westen auf höchster Ebene beteiligten Protagonisten: die Außenminister und Präsidenten der USA, Frankreichs und Großbritanniens, Bundeskanzler Helmut Kohl und sein Außenminister Hans-Dietrich Genscher, der damalige NATO-Generalsekretär Manfred Wörner sowie der CIA-Chef Robert Gates.

Unter den Dokumenten befindet sich auch ein vom US-Außenministerium verfasstes Protokoll des besagten Gesprächs zwischen Baker und Gorbatschow, bei dem der US-Diplomat versicherte, die NATO werde sich „keinen Zoll“ ostwärts ausdehnen:

US-Außenminister Baker zu Gorbatschow: „Keinen Zoll Richtung Osten“

In einem Transkript der Unterhaltung zwischen Baker und seinem sowjetischen Amtskollegen Eduard Schewardnadse sprach sich der US-Vertreter dafür aus, dass ein wiedervereinigtes Deutschland nicht neutral bleiben, sondern der NATO angehören sollte. Um die sowjetische Zustimmung dafür zu erhalten, müsse es „natürlich eine eiserne Garantie geben“, dass sich die NATO nicht weiter in Richtung Osten ausdehnt, sagte Baker.

Baker spricht von "eiserner Garantie"

Dokumente belegen die Lüge von der russischen Lüge

„Die Dokumente zeigen, dass Gorbatschow der Einheit Deutschlands als NATO-Mitglied aufgrund dieser Kaskade an Zusicherungen zugestimmt hat“, so das National Security Archive. Weiter schreibt das Institut:

Die Dokumente untermauern die Kritik des ehemaligen CIA-Direktors Robert Gates an der „Forcierung der NATO-Osterweiterung [in den 1990er-Jahren], als Gorbatschow und anderen Glauben gemacht wurde, dass dies nicht geschehen würde". Wie die Dokumente zeigen, ist "Glauben gemacht" in diesem Zusammenhang der Schlüsselbegriff.

Im öffentlichen Diskurs hält das „Glauben machen“ in Bezug auf das angebliche Nicht-Versprechen des Westens bis heute an. So erklärte der ehemalige außenpolitische Berater von Helmut Kohl vergangene Woche, es sei „nie“ über eine Erweiterung der NATO über das Gebiet der ehemaligen DDR hinaus gesprochen worden.

Im Rahmen des Schlüterhofgesprächs 2017 unter dem Motto „Deutschland und Russland – Was läuft da schief?“ sagte Horst Teltschik:

Jetzt überlegen Sie sich doch mal die Situation im Juni 1990, wer wusste damals, dass ein Dreivierteljahr später der Warschauer Pakt nicht mehr existieren würde? Das wusste keiner.

Zumindest geahnt haben es die westlichen Regierungschefs aber und entsprechende Zusagen an die Sowjetunion gemacht. Es ist zwar richtig, dass diese nie in einem schriftlichen Vertrag rechtsverbindlich fixiert wurden. Es lässt sich nun jedoch nicht mehr leugnen, dass die gegenüber den sowjetischen Vertretern gemachten Zusicherungen entscheidend für das Zustandekommen der deutschen Einheit waren. Ebenso wenig lässt sich leugnen, dass der Westen sein Wort gebrochen hat. Die Behauptung, dabei handele es sich um russische Propaganda und eine Lüge, stellt sich selbst als propagandistische Lüge heraus. Eine Lüge, die durch ständige Wiederholung nicht besser wird.

Mehr zum Thema:  Russland als ewiger Feind: Russophobie als Bestandteil der westlichen Identität

Durch CDU Partner Partei wird Rassismus in Mitteleuropa salonfähig

Merkel gratuliert Kurz zur rechts-rechtsradikalen Koalition 

Die CDU Partner-Partei ÖVP lässt in Österreich alle Hüllen fallen und koaliert mit der rassistischen FPÖ und macht deren Vorsitzenden Strache zum Vizekanzler. 

Bereits vor geraumer Zeit kritisierten die Grünen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wegen eines Postings auf dessen privater Facebook-Seite. Strache hatte auf ein in Wien aufgenommenes und anonym verbreitetes Video verlinkt, das zahlreiche Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund offenbar am ersten Schultag vor einer Volksschule zeigte. Dazu schrieb Strache: "Bezeichnend!" Der grüne Bildungssprecher Harald Walser sprach am Sonntag von "unerträglicher Hetze" und verwies auf ein Posting der Tiroler FPÖ-Ortsgruppe Vomp: "Dass Heinz-Christian Strache auf seinem privaten Facebook-Account ein unverpixeltes Video veröffentlicht hat, das am Eingang einer Volksschule gedreht wurde und den Blauen offenbar nicht genehme Kinder und Eltern zeigt, und nun die FPÖ Vomp eine Namensliste von Volksschulkindern ins Netz stellte, deren Namen nicht 'autochthon' seien, erinnert an die grauenhafteste Zeit des letzten Jahrhunderts. Das ist unerträgliche Hetze", so Walser. Er will auch in diesen Fällen rechtliche Schritte prüfen lassen. 

Der Chef der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) stellt aber auch gerne Bilder online. Nicht alle sind so unpolitisch wie jenes, das ihn im Arm einer attraktiven jungen Blondine zeigt.

Gleich zwei von ihnen haben ihm am Wochenende den Vorwurf des Antisemitismus eingetragen. Bei dem ersten handelt es sich um eine Karikatur. Sie zeigt einen dicken Mann ("die Banken"), der von einem unterwürfigen Mann ("die Regierung") mit Essen und Wein versorgt wird, während ein sehr dünner Mann ("das Volk") sich mit einem abgenagten Knochen begnügen muss. "So sieht die Umverteilung von Rot-Schwarz mit ihren grünen Helferleins in Wahrheit aus!" wettert Strache gegen die Wiener Regierungskoalition aus (roten) Sozialdemokraten und (schwarzen) Konservativen. "Sie verteilen unser hart erarbeitetes und erwirtschaftetes Steuergeld in Richtung der EU-Spekulanten mittels ESM-Diktat und Österreich-Verrat!"

Banker mit Hakennase

Die Karikatur ist nicht neu, das haben Recherchen des Magazins "News" ergeben. Sie werde schon seit Jahrzehnten in den verschiedensten Ländern zur Illustration völkischer Texte verwendet. 

Die von Strache online gestellte deutsche Version weiche jedoch in zwei Details vom Original ab: Der Banker hat keine Knoll- sondern eine Hakennase - und auf seinen Manschettenknöpfen sind Davidsterne zu sehen. "News" zufolge sei die derart veränderte Karikatur erstmals in einem rechtsextremen Internetforum aufgetaucht.

Bankenkritik ist völlig berechtigt - sie darf aber nichtmit Hakennase "genetisch-völkisch" rechtsradikal gegen Juden gewendet werden. 

Den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien, Oskar Deutsch, erinnerte das Bild an die Judenkarikaturen im nationalsozialistischen Hetzblatt "Der Stürmer".

Dass es auf der Facebook-Seite des FPÖ-Chefs aufgetaucht ist, hält er keineswegs für einen Zufall, sondern für ein Indiz dafür, dass antisemitische, rassistische und rechtsradikale Kräfte in Europa und in Österreich sich mangels konsequenter Verfolgung in ihrem Treiben ermutigt sähen. "In jedem anderen europäischen Land würde ein derartig plumpes Spiel mit antisemitischen Klischees zum sofortigen Rücktritt führen", sagte der grüne Abgeordnete Karl Öllinger.

Später hatte Strache noch ein Foto online gestellt, auf dem er bei einem Kirchweihfest in Lederhosen und Trachtenweste mit einem Spanferkel posierte. Daneben hatte er geschrieben: "Isst du Schwein, darfst du rein."
 
Der FPÖ-EU-Wahl-Spitzenkandidat Andreas Mölzer hatte die die EU alsi ein „Negerkonglomerat“  bezeichnet und Verweise mit dem „Dritten Reich“ angestellt.  

Die Grünen werfen der FPÖ wegen Postings von Bezirksfunktionären in Niederösterreich und Tirol sowie von Parteichef Heinz-Christian Strache "offenen Rassismus" und "unerträgliche Hetze" vor. Rassismus sieht der grüne Mediensprecher Dieter Brosz wegen eines Facebook-Postings eines ehemaligen FPÖ-Funktionärs in Trumau gegeben, der einen Spieler des FC Liverpool darin "schwarze Drecksau" genannt hatte. 

Die Grünen hätten wegen des Postings eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wegen des Verdachts der Verhetzung übermittelt, sagte Brosz am Montag. Das betreffende Posting wurde auch von der FPÖ-kritischen Facebook-Seite "FPÖ Fails" veröffentlicht. Demnach hat der Mann auf seinem nur für befreundete User gänzlich einsehbaren Account anlässlich eines Berichts über ein Foul des senegalesischen Liverpool-Spielers Sadio Mané im Spiel gegen Manchester City am Samstag geschrieben: "Die schwarze Drecksau gehört für mindestens sechs Monate gesperrt. Alles andere wäre Bimbo Bonus. Würde mich aber nicht wundern." Mané ist in Österreich kein Unbekannter, er spielte zwei Jahre lang erfolgreich für Red Bull Salzburg, ehe er ins Ausland wechselte. "Menschenverachtendes Posting" Brosz spricht von einem "menschenverachtenden Posting": "Anscheinend sind bei der FPÖ alle Dämme gebrochen. Das Posting kann nur als offener Rassismus qualifiziert werden."  

Die FPÖ erklärte, dass er kein Parteimitglied mehr sei.

FPÖ-Pressesprecher Martin Glier sorgte auf Twitter für Aufregung. 

Ein Wahlplakat der Grünen zum Thema "Ehe für alle", auf dem ein schwules Pärchen mit Kind zu sehen ist, teilte er mit den Worten: "Ist das eine Werbung für Pädophile?" (APA, red, 11.9.2017) - 

Pünktlich zum 20. April meldete sich in diesem Jahr Franz Schardinger von der FPÖ-Bezirksparteileitung Imst zu Wort: "Happy Birthday, Adolf", gratulierte er via Facebook und stellte eine Fotomontage von Hitler samt Torte daneben. Viel Glück hat dieser Glückwunsch dem Tiroler Funktionär der Freiheitlichen nicht eingebracht: Er wurde allerdings aus der Partei ausgeschlossen.

Wie immer war danach seitens der FPÖ viel von einem Einzelfall die Rede. Doch wie viele solcher "Einzelfälle" es bei den Rechtspopulisten gegeben hat, lässt sich nun in einer Broschüre nachlesen, die das Mauthausen Komitee  Österreich (MKÖ) an diesem Mittwoch veröffentlicht hat. Rund 60 Entgleisungen seit 2013sind dort aufgelistet. "Und das sind bei Gott nicht alle Fälle", sagt der MKÖ-Vorsitzende Willi Mernyi.

Das Mauthausen Komitee ist ein überparteilicher Verein, der die Erinnerung an die Nazi-Gräuel wachhalten und Rassismus bekämpfen will; er ist hervorgegangen aus dem Zusammenschluss der Überlebenden des KZ Mauthausen. Das jetzt veröffentlichte Kompendium soll eine Warnung im Wahlkampf sein. Schließlich wird die FPÖ  als möglicher Koalitionspartner sowohl für die Volkspartei als auch für die Sozialdemokraten gehandelt. "Das ist eine Anti-Ausreden-Broschüre", sagt Mernyi, "danach soll keiner sagen, das haben wir nicht wissen können."

Dokumentiert wird, welche Nähe FPÖ-Funktionäre zu rechtsextremen Kräften in Österreich und im Ausland pflegen, wie Vorurteile geschürt und Feindbilder geschaffen werden. So werden Flüchtlinge als "Parasiten" oder als "Erd- und Höhlenmenschen" beschimpft, und längst nicht nur die niederen Chargen der Partei fallen mit Rassismus auf. Zu erinnern ist da zum Beispiel an den EU-Abgeordneten Andreas Mölzer, der die Europäische Union 2014 mit dem "Dritten Reich" verglich und als "Negerkonglomerat" schmähte. Zurücktreten musste er allerdings erst, als ihm kurz darauf noch eine Beleidigung des Fußball-Nationalspielers David Alaba vorgeworfen wurde.

Die braunen Schatten stören

Längst nicht alle Fälle enden mit einem Rücktritt oder Rausschmiss. "Das kommt nie von allein", meint Mernyi. "Konsequenzen werden erst gezogen, wenn die öffentliche Debatte so groß ist, dass ein Schaden droht."

Als Paradebeispiel dafür kann das diesjährige Sommertheater um den Parlamentsabgeordneten Johannes Hübner gelten. Im Juli war bekannt geworden, dass er im Vorjahr in Thüringen eine Rede vor der rechtsextremen "Gesellschaft für freie Publizistik" gehalten hatte - gespickt mit antisemitischen Stereotypen. Seine Kandidatur im aktuellen Wahlkampf zog Hübner erst zurück, als klar wurde, dass die Volkspartei und die SPÖ ihn als Koalitionshindernis sahen.

All die "Einzelfälle" ergeben ein Bild, das die Strategie von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache  stören könnte.

Er gibt sich jüngst gern staatsmännisch und besonnen, da stören die braunen Schatten. Beim ORF-Sommergespräch am Montagabend spielte er auch den Fall Hübner herunter und sprach von "missverständlichen Äußerungen" und "Unterstellungen". Willi Mernyi vom Mauthausen Komitee will sich davon nicht täuschen lassen. Bei der FPÖ gehe es ja "nicht um besoffene Skinheads, sondern um eine Partei, die in die Regierung will."

Dieser Tabubruch des Erz-Konservartiven Kurz, dessen Verstand offensichtlich viel zu kurz gekommen ist, könnte auch die seutsche CDU früher oder später veranlassen, offen mit der rassistischen AfD zu koalieren - beispielsweise wen die Koalitionsverhandlungen mit der SPD für eine neue alte Groko scheitern und Neuwahlen anstehen.

Wehret den Anfängen - keinen Fußbreit den Rassisten ! 

  

Linkspartei wehrt sich gegen Antisemitismuskeule der " Frankfurter Rundschau"

Die Antisemitismus-Debatte um den Medienmacher Ken Jebsen schlägt auch nach der umstrittenen Preisverleihung Wellen in der LINKEN. In die Kritik geraten war neben Jebsen selbst auch der LINKE-Bundestagsabgeordnete Diether Dehm, dem ein Autor der »Frankfurter Rundschau« in einem Kommentar Antisemitismus vorwarf.

In den sozialen Medien hatte dies für hitzige Debatten gesorgt. Am Freitag schaltete sich der LINKE-Parteivorstand mit einem Brief an die »fr«-Chefredaktion ein und widersprach den Aussagen in dem Kommentar »entschieden«.

Der Autor Christian Bommarius hatte in der »fr« unter anderem geschrieben: »Sollten Juden eines Tages wieder gezwungen werden, mit einem gelben Stern durch die Straßen zu laufen, könnte Dehm darin keinen Antisemitismus erkennen, selbst Konzentrationslager erregten in ihm keinen einschlägigen Verdacht.« Diese Aussage bezieht Bommarius auf eine Rede, die der LINKE-Abgeordnete Dehm 2009 auf einem Ostermarsch in Kassel hielt. Darin sagte Dehm: »Antisemitismus ist Massenmord und muss dem Massenmord vorbehalten bleiben. Er darf nicht inflationiert werden und nicht für alles und jedes verwendet.«

In dem auch öffentlich getwitterten Brief der LINKE-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger heißt es nun, Dehm werde in dem Kommentar als Antisemit bezeichnet, die oben zitierte Aussage über den Politiker sei eine Unterstellung: »Diese konkreten Vorwürfe gegen unser Parteimitgleid Diether Dehm und den in weiten Teilen unangemessene Stil des Artikels möchten wir hiermit entschieden zurückweisen.« Der Vorstand weist zudem auf eine Richtigstellung, die Dehm zu dem viel zitierten Satz aus seiner Ostermarsch-Rede machte. Dehm erklärte hierzu: »Das Wort ‘vorbehalten’ heißt mitnichten, nur Massenmord sei Antisemitismus.«


Bild auf Twitter anzeigen
 

Die Parteivorsitzenden @katjakipping und @b_riexinger haben im Namen des PVs den Antisemitismus-Vorwurf im Leitartikel der @fr gegenüber unserem Parteimitglied und Mitglied des Bundestages @Diether_Dehm entschieden zurückgewiesen.

 
 
Presse DIE LINKE
 
Es gehe darum, dass jedweder Antisemitismus »mit dem Massenmord verbunden bleibt, dass es also seit Auschwitz keinen ‘harmlosen’ Antisemitismus mehr gibt.« Dehm ergänzte: »Aber nur dann, wenn es belegbar Antisemitismus ist«, und schließt »Netanjahu-Kritik« aus der Definition des Begriffes aus. Antisemitismus, heißt es weiter, bleibe nach der Shoah mit der Shoah verbunden, »als ihre propagandistische Legitimation«.

IS Attentäter Anis Amri wurde intensiver vom Verfassungsschutz "begleitet" als bisher bekannt war 

Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der "Welt am Sonntag" viel früher und intensiver begleitet und womöglich gesteuert als bislang bekannt.

l

Dies gehe aus Tausenden Akten, Dutzenden V-Mann-Berichten und den Protokollen von Telefon- und Internetüberwachungen hervor, die dem Blatt nach eigenen Angaben vorliegen.

Spätestens seit November 2015 ließ die Bundesanwaltschaft demnach den Tunesier vom Bundeskriminalamt (BKA) und vom Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen durch einen V-Mann der Polizei, der sich "Murat" nannte und als "VP01" in den Akten auftaucht, gezielt überwachen. Dies sei Teil der verdeckten Ermittlungen gegen die mutmaßliche IS-Terrorzelle des Hildesheimer Hasspredigers Abdullah Abdullah gewesen, der unter seinem Decknamen "Abu Walaa" bekannt ist.

Am 19. Dezember 2016 war Amri mit einem Laster in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast.

Bei dem bislang schwersten islamistischen Anschlag hierzulande waren zwölf Menschen getötet und annähernd 100 Menschen verletzt worden. Amri wurde später ( angeblich) auf der Flucht von italienischen Polizisten erschossen.

Bereits am 14. Dezember 2015 lud Amri laut "WamS" mit seinem rund um die Uhr überwachten Smartphone detaillierte Anleitungen zum Mischen von Sprengstoff sowie zum Bau von Bomben und Handgranaten herunter. Spätestens vom 2. Februar 2016 an telefonierte Amri demnach auf diesem abgehörten Handy mit zwei IS-Kadern in Libyen und bot sich als Selbstmordattentäter für einen Anschlag in Deutschland an.

Das Blatt berichtet außerdem über Behörden-Mails und Akten, die eine starke Beteiligung deutscher Nachrichtendienste belegen. So habe der Verfassungsschutz bereits im Januar 2016 eine zweiseitige Analyse zu Amri verfasst, die von Behördenchef Hans-Georg Maaßen selbst unterschrieben wurde. Sein Bundesamt hatte laut "Wams" für Amri sogar eine eigene Sachbearbeiterin eingesetzt, die Agentin F. in Berlin.

Enge persönliche Verbindungen zum IS in Libyen

Die Recherchen sollen laut der Zeitung zudem belegen, dass Amri schon vor seiner Ankunft in Italien im April 2011 über enge persönliche und sogar familiäre Verbindungen zu Kämpfern und Führungskadern der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Libyen verfügte.

Die Al Kaida wurde aber nachweislich durch USA und Nato an die Macht gebombt. Die Nato hatte Tripolis massiv mit Luftangriffen gebombt, bis der Al Kaida Kommandant Belhadj,  der Beziehungen zur US  Regierung hatte, die Stadt mit seinen Milizen erobern konnte. 

Der Grund, warum Amri trotz all dieser Erkenntnisse nicht vor dem Anschlag verhaftet wurde, geht laut "WamS" aus den ihr vorliegenden Akten nicht hervor.

Allerdings legten die mehrmonatigen Recherchen eine Verwicklung auch internationaler Geheimdienste nahe.

Diese dürften  Amri  wohl eher geführt haben als einen einen "Lockvogel" in ihm zu sehen der sie zu seinen Hintermännern, den Anschlagsplanern in Libyen, führen sollte. . Jedenfalls wird  man medial versuchen, die Rolle von Amri so umzudichten. 

Ströbele spricht von "unterklärlicher" Nicht-Festnahme

Weiter berichtet das Blatt, dass wenige Wochen nach dem Anschlag und Amris Tod B2-Tarnkappenbomber der USA am 19. Januar 2017 exakt jenes IS-Wüstencamp in Libyen angegriffen hätten, in dem die Hintermänner des Attentats vom Weihnachtsmarkt vermutet wurden.

Das passt zur Doppelstrategie der USA den IS zu finanzieren und zu steuern und gleichzeitig zum Schein partiell zu  bekämpfen. 

AfD-Kompatibilität: CSU beharrt auf rechtsradikaler und migrationsfeindlicher Programmatik

In Österreich koalieren Konservative und Rassisten 

Auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg wurde nicht nur die Doppelspitze Seehofer als Parteichef und Markus Söder als kommender Ministerpräsidentenkandidat festgelegt - die rechtspopulistisch-völkische CSU hat auch rechtspopulistische und migrationsfeindliche Beschlüsse durchgedrückt oder an Parteigremien weitergeleitet. 

Aber Beschlüsse richten sich auch gegen die politische Linke- So  soll die Antifa udn damit die organisierte Existenz von Nazi-Gegnern  auf der Strasse verboten werden. Der Beschluss wurde an Parteigremien weitergeleitet. 

Um  an der rassitischen AfD anschlußfähig zu bleiben, wurde der Wille bekräftigt die menschenverachtende Verhinderung des Familiennachzugs für anerkannte Kriegsflüchtlinge ganz abzuschaffen.    

Eine unrechtsstaatliche Doppelbestrafung für Flüchtlinge ist zudem das Ziiel der rechtspopulisten der CSU. 

Das Land soll  christlich geprägt bleiben 

Somit versteckt Seehofer seinen Rassismus hinter der Religionsfrage. 

Nicht einmal Adolf Hitler hatte medial offen den Rasssmus gegen Farbige, Araber oder Mongolen propagiert sondern seinen Rassismus hinter der Religionsfrage versteckt. Seine Judenfeindlichkeit entspricht der heutigen Islamfeindlichkeit vieler Konservativer, Rechtspopuilisten und Nazis. 

So muß auch für CSU Chef Seehofer die positive Betonung des Christentums den Rassismus gegen Muslime kaschieren. 

CSU-Chef Seehofer hat auf eine Begrenzung der Zuwanderung gepocht und sich gegen Vorwürfe wegen der Flüchtlingspolitik seiner Partei gewehrt. „Wir brauchen eine Begrenzung der Zuwanderung, damit die Integrationsfähigkeit unseres Landes gelingt“, sagte er am Samstag beim CSU-Parteitag in Nürnberg. „Wir sind ein christlich geprägtes Land und wir bleiben ein christlich geprägtes Land. 

In Wahrheit leben aber türkische u.a. Millionen Muslime im Land, die das Land längst zu einem Enwanderungsland gemacht haben.

Eine weitere Einwanderungsgruppe aus Polen, die freien Zugang ins Land hat, wird icht einmal thematisiert. Auch dadurch  wird der rassistische Charakter der CSU- Beschlüsse deutlich, die sich primär gegen Muslime richten.

Auch ein Verbot der Vollverschleierung, dass sich wohl nur gegen Muslime aber nicht gegen Juden richtet und auch nicht christliche religiöse Symbole umfasst,  entlarvt den rassistichen Charakter der Forderung des Verbots der Vollverschleierung  

Nötig sei zudem das selbstverständliche Bekenntnis zu einer deutschen Leitkultur, sagte Seehofer. Dazu gehörten das Erlernen der Sprache, die Finanzierung des Lebensunterhalts durch eigene Arbeit und „die Achtung unseres Rechts, nicht der Scharia“, des islamischen Rechts. „Wer bei uns berechtigt leben will, muss mit uns leben wollen und nicht neben uns oder gar gegen uns.“

Kritik an der Flüchtlingspolitik der CSU  wies Seehofer zurück. „Wir lassen uns nicht diffamieren“, sagte er. Die CSU sei eine weltoffene Partei, vertrete aber auch die nationalen Interessen und die Interessen der hier lebenden Bevölkerung. „Wer nationale Interessen vertritt, ist noch lange kein Rechtsradikaler und muss sich noch lange nicht diffamieren lassen“, rief er den Delegierten zu.

Doch tastsächlich geht es um einen Rechtsruck der Republik, der sich insbesondere durch den von CDU affinen Medien gepuschten Einzug der AfD in den Bundestag möglich wurde. 

Seitdem stellt sich auch die CSU  völkischer und rechtspopulistischer auf  - und die Merkel-CDU hat sich mit einer flexiblen Obergrenze der rechtspopulistischen Position der CSU faktisch angenähert. 

In Österreich lässt man unterdessen die erzkonservativen Hüllen ganz fallen. 

Die erzkonservative CDU affine ÖVP von Kurz koaliert mit der rassistischen und völkisch-rechtspopulistischen FPÖ und sie bilden ganz ungeniert eine gemeinsame Regierung der nationalen Rechtsfront. 

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert. 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php