US Regierung beliefert Al Kaida direkt mit Waffen

Offensichtlich beliefert die US Regierung die Al Kaida u a in Lybien seinerzeit oder aktuell in Syrien mit Waffen inklusive Stinger-Raketen. 

Bereits im Libyenkrieg hatte die US Luftwaffe die Hauptstadt Tripolis monatelang aus der Luft bombardiert und die Bevölkerung mürbe bombardiert, so dass Al Kaida-Rebellenchef Belhadj seinerzeit in Tripolis einrücken konnte und mit Hilfe der Nato so Oberbefehlshaber der Streitkräfte in Tripolis werden konnte.

Jetzt enthüllt ein weiterer Whistleblower und ehemalige CIA-Waffenschmuggler namens William Robert »Tosh« Plumlee ,  dass der amerikanische Botschafter in Libyen, J. Christopher Stevens, bei dem Angriff auf das amerikanische Konsulat in Bengasi am 11. September 2012 getötet worden sei, um direkte Waffenlieferungen des US-Außenministeriums an Al Kaida zu vertuschen.

Plumlee hatte u a enthüllt, dass der  CIA beschlagnahmte Waffen  aus dem lybischen Bürgerkrieg nach Syrien weitergeleitet und dort unter "Rebellen" verteilt hatte. 

Der Terror-Experte Jim Marrs hatte enthüllt, dass sich hinter diesen Aktivitäten  ein Programm der US Regierung  befindet, dass als direkte Commercial Sales (DCS) bekannt ist .

Diese Gruppe arbeitet im US-State Department als  Defense Direktion Handel Control (DDTC). 

Die DCS-Programm beschafft  privaten US-Rüstungskonzernen im Ausland ein profitables Geschäft mit  Waffen und anderen Rüstungsgütern und nilitärischen Dienstleistungen. 

Es existiert  unabhängig vom  Foreign Military Sales (FMS) Programm, das von Regierung zu Regierung  Rüstungs-Deals schafft.

 Es ist nur wenig bekannt, dass dieses Programm,  Unsummen von Geld durch internationale Banken, Großunternehmen und ausländische Regierungen verknüpft ud so eine Militärisch-Industriellen-Komplex in den USA manifestiert. 

Desweiteren spielen in diesem Kontext Rüstungsprogramme wie die " Blaue Laterne"  des US State Departements eine große Rolle.  

Plumlee zufolge wurde Stevens angewiesen, sich herauszuhalten, nachdem er sich mit der Frage an das Außenministerium gewandt hatte, wie er sich im Zusammenhang mit den amerikanischen Waffenlieferungen an al-Qaida verhalten solle. »Der Botschafter und seine Leute hatten zahlreiche Erfahrungsberichte über die Lage vor Ort und entsprechende Mitteilungen verfasst, in denen das Außenministerium darüber unterrichtet wurde, dass Rebellengruppen mit amerikanischen Waffen versorgt würden«, fuhr Plumlee fort. »Ich argumentiere nun, wenn dies alles zutrifft, warum wird es dann als Angelegenheit der nationalen Sicherheit eingestuft?« Plumlee wies auch darauf hin, dass die Lageberichte von Stevens vom Außenministerium bisher nicht freigegeben wurden.

 

 

Diese Enthüllungen legen den Schluss nahe, dass Stevens bei dem Angriff auf das amerikanische Konsulat in Bengasi getötet wurde, weil und nachdem er dem Außenministerium gegenüber deutlich gemacht hatte, dass er es ablehne, al-Qaida mit wärmesuchenden Raketen auszurüsten. Der ganze Angriff auf Bengasi diente möglicherweise dazu, Zeugen der Waffenlieferungen auszuschalten und Stevens Berichte zu unterdrücken.

 

Bisher hatte die US Regierung nur die Koordination von Waffenlieferungen in der Türkei in Richtung syrischer FSA Rebellen zugegeben. Die Waffen selber sollten aus den Golfstaaten stammen, während die USRegierung nur nicht militätische und logistische Hilfe für die Rebellen leiste .

Erst seit Mitte September werden auch direkte Waffenlieferungen der USA an syrische Rebellen zugegeben.

Der Bericht über die Waffenlieferungen kam einen Tag, nachdem US-Präsident Barack Obama einen Militärschlag gegen Damaskus vorerst aufgeschoben hat, weil die russische Regierung massiven Gegendruck aufgebaut hatte . Er will zunächst die Möglichkeit nutzen, auf diplomatischem Wege die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen zu erreichen.

In Syrien kämpfen echte Al Kaida-Einheiten inzwischen gegen unechte Al Kaida- Einheiten 

Die unechten Al Kaida Einheiten sind eine arabische CIA Zelle von  US Geheimdiensten .

Die echte regional operierende Al Kaida findet das natürlich gar nicht gut.

So bekämpfen sich Al-Kaida-Gruppen untereinander. 

Offiziell ist von Kämpfen zwischen Al Kaida und der "FSA" die Rede.  

Unterdessen wurde bei diesen Kämpfen jetzt ein hochrangiger Al Kaida-Kommandeur von der Al Kaida getötet.

An der türkischen Grenze wurde dabei der Kommandeur Houssan Houssan getötet.

Das gespielte und inszenierte sowie fremdgesteuerte Theater in Syrien wird unterdessen fortgesetzt.

Wenn die Regierung fällt, dann werde das Land "ein vor Waffen strotzender Zufluchtsort für al-Qaida", so der CIA-Vize.

Das ist keine überraschende Erkenntnis, aber dass ein Mann, der eine Schlüsselposition im US Geheimdienstapparat innehat, davon spricht, dass der Syrienkonflikt als schwerwiegende Bedrohung für die USA einzustufen ist, fällt aus dem Rahmen.

Ein möglicher Sturz der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in Syrien wird die nationale Sicherheit der USA ernsthaft bedrohen.

Das erklärte CIA-Vizechef Michael Morell in einem Interview für das "Wall Street Journal". "In diesem Fall wird Syrien in einen Unterschlupf für Terroristen aller Art ausarten… Das Risiko besteht darin, dass die syrische Regierung, die Kampfstoffe und sonstige fortgeschrittene Arten von Rüstungen besitzt, zum Sturz gebracht wird und sich das Land in ein Brutkasten für Terroristen verwandelt", schrieb das Blatt.

Das werde einen Sieg von Al Kaida bedeuten, was den USA zusätzliche Schwierigkeiten bei der Feststellung von Bedrohungen und Gefahren bereiten werde.

 

Auffällig ist auch ,dass die angeblich  rivalisierenden Gruppen der Al Kaida und der  FSA zusammen udn gemeinsam  gegen Kurden kämpfen und jüngst gemeinsam ein Massaker an hunderten Zivilisten durchgeführt haben . 

Inzwischen hat Al Kaida die Stadt Aziz vor geraumer Zeit  an der türkischen Grenze erobert. Vorher war von Eroberungen der Al Kaida u a am Flughafen von Alleppo die Rede gewesen, der sich inzwischen wieder in der Hand der syrischen Regierung befindet.   

Die Kampfstärke der Al-Nusra Front war im Vergleich zur Kampfstärke anderer Rebellengruppen , die als verlängerter Arm der Al Kaida in Syrien gilt,,  immer auffällig. Aber jetzt gibt es Belege für eine direkte Bewaffnung der Al Kaida über das US State Department an die Al Kaida in Syrien .     

Inzwischen gehen weitere Medienberichte in den USA davon aus, dass es keine wirkliche  Kontrolle  darüber gibt, wo die Waffen bei der FSA im Einzelnen landen und es wird darauf hingewiesen, dass Al Nusra und andere FSA-Rebellengruppen oftmals gemeinsame Kampfheinheiten bilden und gemeinsame Militäroperationen durchführen. 

Zitat Washington Times 

First, the Syrian rebels’ Supreme Military Council, which Washington selected to distribute the weapons, includes various groups tied to the Muslim Brotherhood, which wants to bring Islamic law to Damascus.

A report from a think tank at the U.S. Military Academy at West Point, N.Y., says the council’s top official, former Syrian armyGen. Salim Idriss, has no real control over rebel units, though Washington is trusting him to keep American arms from extremists.

Second, the council’s fighting group — the Free Syrian Army — operates brigades living and working with the Nusra Front, an al Qaeda-linked terrorist group with about 6,000 members. Sometimes they fight among themselves; sometimes they cooperate.

Reuters news agency reported Friday that two rebel groups, the Raqqah Revolutionary Brigades and God's Victory Brigade, had abandoned the Free Syrian Army and pledged loyalty to al Qaeda.

Retired ArmyMaj. Gen. Paul Vallely, who in late August visited Free Syrian Army commanders in northern Syria, including the key city of Aleppo, said the two factions see themselves as allies, for now, and will share weapons.


 

http://www.washingtontimes.com/news/2013/sep/23/no-way-to-keep-us-arms-out-of-enemy-hands-in-syria/?page=all 

http://www.washingtonpost.com/world/national-security/cia-begins-weaponsren-delivery-to-syrian-rebels/2013/09/11/9fcf2ed8-1b0c-11e3-a628-7e6dde8f889d_story.html

 

 

 

 

 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php