ARD Presseclub wieder nur mit kriegsgeilen Hofberichterstattern und Nato-Kriegspropagandisten besetzt.  

ARD Presseclub lügt wieder wie gedruckt. 

Obwohl ein Rebellenkommandeur gegenüber einem BBC Reporter zugegeben hat, dass die Rebellen das Giftgas selber eingesetzt haben, wie auch Associated Press AP meldete, behauptet dort ein Journalist ohne Widerspruch  von anderen Journalisten in der Runde, dass alle Indizien darauf hinweisen, dass nur Assad das Giftgas eingesetzt hatte, 

Das hat er aber definitiv nicht.

Rebellen sagten dem BBC Journalisten Gavlak, dass sie nicht richtig mit diesem Giftgas umgehen könnten und das dieses Giftgas letztendlich für die Al Kaida nahen Al Nusra Brigaden bestimmt sei. 

Gemäß dem Report wurden die Kampfstoffe von Saudi-Arabien geliefert und an die Al-CIAda-Kämpfer der Al-Nusra-Front übergeben. Beim Transport der Behälter kam es in einem der von den Rebellen genutzten unterirdischen Tunnel zu einer Explosion, die in der nachfolgenden Katastrophe mündete.Der Presseclub hält an der Verschwörungstheorie fest, dass es nur Assad gewesen sein könne.

 

Syrische Rebellen im Damaszener Vorort Ghouta haben gegenüber Associated Press Korrespondent Dale Gavlak zugegeben, dass sie für den Vorfall mit chemischen Waffen letzte Woche verantwortlich waren, wofür die Westmächte Bashar Al-Assads Truppen verantwortlich gemacht haben, was zeigte, dass die Verluste die Folge eines Unfalls waren – verursacht durch die Rebellen infolge falscher Handhabung chemischer Waffen, die ihnen von Saudi-Arabien geliefert wurden.

“Aus zahlreichen Interviews mit Ärzten, Ghouta Bewohner, Rebellen und ihre Familien …. viele glauben, dass bestimmte Rebellen Chemiewaffen erhalten über den Saudischen Geheimdienstchef, Prinz Bandar bin Sultan, und dass sie verantwortlich waren für die Durchführung des (tödlichen) Gasangriffs” schreibt Gavlak. (zurück bis Version hier).

Rebellen sagte Gavlak, dass sie nicht richtig ausgebildet wurden, wie mit den chemischen Waffen umzugehen sei oder sogar nicht gesagt wurde, was für welche das seien . Es scheint, als ob die Waffen zunächst dafür bestimmt waren, dem Al-Qaida-Ableger Jabhat al-Nusra gegeben zu werden.

“Wir waren sehr neugierig auf diese Waffen. Und leider, behandelten einige der Kämpfer die Waffen unsachgemäß und lösten die Explosionen aus”, erzählte einer Militanten namens ‘J’ Gavlak.

Seine Behauptungen wurden wiederholt von einem anderen weiblichen Kämpfer namens ‘K’, die Gavlak sagte : “Sie haben uns nicht gesagt, was diese Waffen waren oder wie sie verwendet werden. Wir wussten nicht, dass das chemische Waffen sind. Wir haben nie gedacht, dass das chemische Waffen waren.”

Abu Abdel-Moneim, der Vater einer oppositionellen Rebells, hat Gavlak auch gesagt “Mein Sohn kam zu mir vor zwei Wochen um zu fragen, was ich dachte, was die Waffen waren, welche er gebeten worden sei zu tragen”, beschrieb diese als mit einer “Rohr-ähnlichen Struktur”, während andere wie eine “große Gasflasche” waren. Der Vater benennt der militanten Saudi, der die Waffen bereitgestellt hatte, als Abu Ayesha.

Laut Abdel-Moneim, explodierten die Waffen in einem Tunnel, töteten 12 Rebellen.

“Mehr als ein Dutzend befragte Rebellen berichteten, dass ihre Gehälter von der saudischen Regierung kamen”, schreibt Gavlak.

Wenn zutreffend, könnte diese Geschichte den “Ansturm auf Syrien” der Vereinigten Staaten völlig zum Entgleisen bringen, welcher auf der “unbestreitbaren” Rechtfertigung beruht, dass Assad hinter dem Chemie-Waffen Angriff war. Dale Gavlak Glaubwürdigkeit ist sehr beeindruckend. Er ist ein Nahost-Korrespondent für die Associated Press seit zwei Jahrzehnten und hat auch für National Public Radio (NPR) und geschriebene Artikel für BBC News gearbeitet.

Putin deutete zurecht daraufhin, dass eine Beschuldigung von Assad Schwachsinn sei und es keinen Grund dafür gäbe, Giftgas in Damaskus einzusetzen, wo man eindeutig militärisch auf der Siegerstraße ist, zumal an diesem Tage gerade UN-Giftgas-Inspektoren eingetroffen waren, die den Einsatz von Giftgas in Syrien untersuchen sollen.

Der Presseclub ignoriert auch die Tatsache, dass eine UN Untersuchung bereits im Mai herausgefunden hatte, dass eben die Rebellen Giftgas eingesetzt hatten und nicht das Assad-Regime.

ARD und ZDF halten an der rechtspopulistischen Kriegspropaganda fest und es werden nur Journalisten wie Taz-Chefredakteurin Ina Pohl eingeladen,  die diesen rechtspopulistischen Kriegskurs befürworten.

Obwohl Obama für seine Schuldzuweisung keinerlei Beweise vorlegt, glauben die Hofberichterstatter des Presseclubs und die eingeladenen drittklassigen Journalisten inklusive der bellizistischen Taz-Chefredakteurin an diese  Verschwörungstheorie des US Präsidenten. 

http://internetz-zeitung.eu/index.php/856-rebellen-gestehen-giftgaseinsatz

http://www.mintpressnews.com/witnesses-of-gas-attack-say-saudis-supplied-rebels-with-chemical-weapons/168135/  

http://www.globalresearch.ca/syrian-rebels-admit-to-being-behind-chemical-weapons-attack/5347424  

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php