• Drucken

Führender Hongkong-Separatist beim Treffen mit dem US  Konsulat ertappt

Verbindungen der Hongkong-Separatisten zum US Konsulat aufgedeckt

Da schau her! Führender Hongkong-Aktivist gerät durch Treffen mit US-Konsulin in die Defensive
 
Ein Aktivist der Separatisten aus Hongkong, der eine aktive Rolle bei den Anti-China-Protesten spielt, ist bei einem Treffen mit einer hohen Beamtin des US-Konsulats fotografiert und erwischt worden. Peking verlangt von Washington, sich aus den inneren Angelegenheit  Chinas rauszuhalten.

Joshua Wong Chi-fung, der Generalsekretär der "demokratiefreundlichen" Partei Demosisto, sagte dem Hong Kong Standard, dass sein jüngstes Treffen mit Julie Eadeh, einer leitenden Mitarbeiterin der politischen Einheit des US-Generalkonsulats in Hongkong, nichts Unheimliches gewesen sei.

Ihr Treffen, das von einer Kamera festgehalten wurde, wurde von den Medien in Peking wahrgenommen. Wong sagte gegenüber dem Hong Kong Standard:

Ich war sogar mehrmals in Washington, also was ist so besonders daran, eine US-Konsulin zu treffen?

Er behauptete, dass sich das Gespräch mit der US-Beamtin auf den Hong Kong Human Rights and Democracy Act konzentriert habe – ein Gesetzentwurf, der allerdings im US-Kongress also von einer fremden Weltmacht vorgeschlagen wurde und eine Beteiligung an der "Sicherung der Demokratie" in Hongkong fordert.

Als ein Sprecher des US-Außenministeriums von der AFP um Stellungnahme gebeten wurde, wies dieser  ausweichend darauf hin, dass Vertreter der US-Regierung "sich regelmäßig mit einem breiten Querschnitt von Menschen in Hongkong und Macau treffen".

Am Donnerstag äußerte das chinesische Außenministerium "starke Unzufriedenheit" über Medienberichte, in denen behauptet wurde, dass sich ein hoher Beamter des US-Konsulats mit einer Separatistengruppe in Hongkong getroffen habe.

In einer Erklärung forderte das chinesische Ministerium Washington auf, "sofort einen sauberen Bruch mit verschiedenen Anti-China-Aufständischen vorzunehmen" und "sich nicht mehr in die Angelegenheiten Hongkongs einzumischen".

macht sich lustig, dass behauptet, Proteste seien finanziert. Um das zu widerlegen, wird ein Senior Fellow @HudsonInstitute befragt. Doch der erklärt offen: Ja, wir finanzieren mit Mio. Dollar die dortige Demokratiebewegung. China hat Recht. https://twitter.com/Komei365TKO/status/1157317708272132097 

Die Proteste schaukeln die Lage in Hongkong weiter hoch, Wochen nach dem Ausbruch der Demonstrationen gegen ein jetzt ausgesetztes Auslieferungsgesetz, das es Peking ermöglicht hätte, Zugriff auf Kriminelle zu erhalten, die sich in Hongkong verstecken, und diese auf dem chinesischen Festland vor Gericht zu stellen.

Ein Video, das am Mittwoch auf Twitter zirkulierte, zeigte einen Demonstranten in Honkong, der eine US-Flagge schwenkte, während seine Mitstreiter Wurfgeschosse auf eine Polizeistation schleuderten.

 

Web Soft