US Kriegskosten der USA seit 9/11 Inszenierung  2001  belaufen sich auf ca. 2 Billionen Dollar 

Die Kosten der US-Kriegsführung in den 13 Jahren seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 alleine bis 2014  beliefen sich laut einem aktuellen Bericht des Congressional Research Service (CRS) im Jahr 2014 auf satte 1,6 Billionen US-Dollar.

Die Kriegsausgaben in Höhe von 1,6 Billionen US-Dollar in diesem Zeitraum umfassen die Kosten für Militäreinsätze, die Ausbildung von Sicherheitskräften in Afghanistan und im Irak, Waffenwartung, Basisunterstützung, Wiederaufbau, Botschaftswartung, Auslandshilfe und die medizinische Versorgung von Veteranen kriegsbedingte Geheimdienstoperationen, die vom Pentagon nicht verfolgt werden. 

Inzwischen dürften ca 2 Billionen dollar an Kriegskosten angefallen sein, zumal der Syyrienkrieg der USA ein Geheimkrieg war, der  alleine weitere Miilliarden Dollar kostete.

Der Bericht protokolliert die Ausgaben bis September, dem Ende des Geschäftsjahres 2014 der Regierung. Hier ist eine Aufschlüsselung, wohin der größte Teil des Geldes fließt:

US-Kriegsausgaben seit 9/11

Wie Steuergelder für den Irak, Afghanistan und andere kriegsbedingte Aktivitäten ausgegeben wurden 

Quelle: Congressional Research Service

Irak-Krieg
815 Milliarden US-Dollar
 
Bild der Spalte 815 Milliarde Dollar darstellend
Afghanistan, 
Terrorismusbekämpfung
 
686 Milliarden US-Dollar
 
blue2
Andere Kriegsausgaben
 
 
 
81 Milliarden US-Dollar
 
 
 
 
 
 
 
 
blue3
Luftpatrouillen über 
US-Militärbasen
 
27 Milliarden US-Dollar
 
 
 
 
 
 
 
blue4
Foto von Marine Infantry Officer Course-Studenten stehen vor einer Hubschrauberübung in Arizona bereit.

Der Hauptfaktor für die Kosten des Krieges in einem bestimmten Zeitraum in den letzten 13 Jahren war laut Bericht die Anzahl der eingesetzten US-Truppen. Die Zahl der Truppen in Afghanistan erreichte 2011 ihren Höhepunkt, als 100.000 Amerikaner dort stationiert waren. Die Zahl der US-Streitkräfte im Irak erreichte 2007 einen Höchststand von rund 170.000 .

Obwohl der Kongress im März 2013 allgemeine Ausgabenkürzungen beschlossen hatte, blieb das kriegsverursachende Geld des Pentagons unberührt. Die als Sequestrierung bezeichneten minimalen Kürzungen stammten aus dem regulären Friedensbudget des Verteidigungsministeriums. Das Pentagon erhält ein separates Budget für die Bekämpfung von Kriegen.

In der Ausgabenvorlage, die der Kongress Anfang dieses Monats verabschiedete, hat der Gesetzgeber im Jahr 2015 73,7 Milliarden US-Dollar für kriegsbedingte Aktivitäten bewilligt - 2,3 Milliarden US-Dollar mehr, als Präsident Barack Obama gefordert hatte. Wie Dave Gilson von Mutter Jones im letzten Jahr berichtete , sind die US-Militärausgaben nach den Kriegen im Irak und in Afghanistan weniger stark rückläufig als nach dem Ende des Vietnam- oder des Kalten Krieges.

Andere Berichte gehen davon aus, dass die Kosten für US-Kriege seit dem 11. September weit über 1,6 Billionen US-Dollar liegen. Ein Bericht von Neta Crawford, Professorin für Politikwissenschaft an der Boston University, bezifferte die Gesamtkosten der Kriege im Irak und in Afghanistan sowie der Hilfe für Pakistan nach 2001 auf rund 4,4 Billionen US-Dollar. Die CRS-Schätzung ist niedriger, da sie keine zusätzlichen Kosten einschließlich des lebenslangen Preises für die Gesundheitsversorgung behinderter Veteranen und Zinsen für die Staatsverschuldung enthält.

http://www.jungewelt.de/index.php