Al Quds Tag gegen israelischen Rassismus und Besatzung - Tragt Palästinenser-Tücher

Wieder  einmal jährt sich der Al-Quds-Tag, der an die völkerrechtswidrige Besatzung Palästinas in den besetzten Gebieten  und von  Ost-Jerusalem erinnert und die Freiheit der Palästinenser von der Fremdbesatzung und Abriegelung durch das rechtsradikale israelische Apartheidregime erinnert. 

Während sich  wirkliche Anti-Rassisten  wie auch die gesamte parlamentarische und ausserparlamentarische Linke in Israel  sich gegen das Apartheidregime und auf die Seite der Palästinenser und des Völkerrechtes stellen, versuchen bürgerliche konservative bis AfD affine Konzernmedien den Freiheitskampf der Palästinenser für einen eigenen Palästinenserstaat zu diskreditieren und die Veranstaltung als vorgeblich " antisemitisch" zu diffamieren. 

Insbesondere  rechtspopulistische  bis rassistisch-islamophobe Medien von ZDF, NTV, RTL bis Spiegel und Focus versuchen sich als Anti-Rassisten zu inszenieren - so möchten sie auch  den Rassismus gegen Palästinenser und Muslime ignorieren.    

Vertreter des Merkel Regimes rufen dazu auf, die Kippa als Symbol der Juden am Samstag zu tragen. Dabei ignorieren sie weltfremd und ideologisch völlig verblendet, dass viele Juden wie israelische Linke sich in dieser Frage auf die Seite der Palästinenser und gegen den Staat  der Rassentrennung namens Israel stellen. Auch viele streng religiöse Juden verurteilen den Staat Israel in dieser Frage. Auch das wird von  bildungsfernen Leitmedien völlig ignoriert. 

Fortschrittliche Linke sollten hingegen  Palästinensertücher am Samstag tragen,  die den Freiheitskampf der Palästinenser symbolisieren .Nur das ist wirklich humanistisch und  links.  Eine einseitige Unterstützung des Apartheidregimes ist hingegen  rechtsradikal. 

Die gleichgeschalteten Konzern- und Staatsmedien verschweigen diese elemantaren Wahrheiten den Menschen hier im Lande. Deshalb  wird hier nochmal eine Erklärung der isrtalischen Linken  abgedruckt. 

Israelische Linke warnt vor Einführung offizieller Apartheidpolitik in Israel 

Erklärung der israelischen parlamentarischen Linken und der KP Israel und Plädoyer gegen Apartheidgesetzgebung 

Die Kommunistische Partei Israels (KPI) und die „Demokratische Front für Frieden und Gleichheit“ (Haddash) warnen vor den Versuchen der regierenden Rechtskoalition in der Knesset die Gesetzgebung für das Nationalitätengesetz zu beschleunigen. Sie sehen es an als ein „rassistisches Gesetz, das die Apartheid offiziell und offen gesetzlich einführt“.

KPI und Haddash versichern, dass die arabisch-palästinensischen Bürger/innen Israels die nativen Einwohner dieses Lands sind – und ihre Rechte müssen auf dieser faktischen Grundlage respektiert werden.

Außerdem gibt es angesichts dieses Angriffs eine Notwendigkeit der palästinensischen Minderheit in Israel volle Gleichheit ohne Diskriminierung in bürgerlichen und nationalen Rechtsfragen zuzusichern, besonders in Land- und Wohnungsangelegenheiten, sowie eine aufrichtige Anerkennung der arabischen Sprache, als eine offizielle Sprache im Staat.

Die neuerliche Realitätsflucht der Regierung, hier zur Verabschiedung dieser rassistischen Gesetzgebung, genau wenn Gespräche über vorgezogene Wahlen aufkommen, unterstreicht ihre tiefe politische Krise. Im Zusammenhang mit der Korruptionsuntersuchung gegen Netanyahu und seine Komplizen zeigt diese Gesetzgebung den faschistischen und antidemokratischen Charakter dieser Regierung.

KPI und Haddash sagen, dass Netanyahu den Versuch unternimmt, den Wahlkampf in eine Arena rassistischen und faschistischen Aufruhrs gegen die arabisch-palästinensische Minderheit zu verwandeln und die nationalistischen Tendenzen unter den rechtsgerichteten Siedler-Befürwortern anzufachen.

Die Kommunistische Partei und Haddash rufen zu einer Verstärkung der Kampfeinheit der arabischen Bevölkerung gegen diese rassistische Politik wie auch zur Kampfeinheit aller demokratischen, fortschrittlichen Kräfte der israelischen Gesellschaft auf – in Verteidigung der Prinzipien von Demokratie und Gleichheit gegen die anstehende faschistische Gefahr.

13. März 2018  Zitat Ende

Diese Erklärung passt nicht ins Weltbild der Mainstreammedien.  Deshalb verschweugen neben Konzernmedien auch ARD und ZDF systematisch  diese klare Positionierung aller Linken in Israel. Das Volk soll dum gehalten uns Israel-Apartheidpolitik-Versteher soll erhalten bleiben.  

Die gleichen verlogenen Leitmedien, die diese Kampagne für angebliche Religionsfreiheit von Juden im Lande unterstützen oder gar puschen  setzen sich für ein Kopftuchverbot von Mädchen muslimischen Glaubens  also für  Diskriminierung von Gottgläubigen ein. Daran erkennt man wie moralisch integer diese Konzernmedien udn Staatsmedien  wie ARD udn ZDF wirklich sind.   

In Wahrheit stellen sich diese Medien von BILD bis Focus völlig judenfeindlich auf, weil sie die regierenden Rechtspopulisten und Rassisten  um Netanjahu und Lieberman in Israel mit den Juden schlechthin gleichsetzen. 

Sie repräsentieren aber nicht das Judentum schlechthin, wie ja auch die israelische Linke feststellt, die den Rassismus und Besatzung  gegen Palästinenser anprangert. 

Tagtägliche Vertreibung und Landraub durch israelische Siedler kennzeichnen die gesellschaftliche Realität und die hat mit dem Judentum insgesamt rein garnichts zu tun.

Islam und Judentum sind Religionen des Weltfriedens und stehen für " das Gute" und  das ist genau das Gegenteill, was dieser  Staat lebt, den auch die Weltgemeinschaft als Apartheidstaat kennzeichnet. 

„Israel ist des internationalen Verbrechens der Apartheid schuldig,“ mit diesen Worten stellte Richard Falk 2017 einen damals erschienenen UN-Bericht vor, während seine Kollegin Virginia Tilley klarstellt: „Wir reden nicht länger vom Risiko der Apartheid, sondern von der Anwendung von Apartheid.“

Ein folgenschwerer Bericht, der auf Druck der USA später auf Eis gelegt wurde - an der Richtigkeit der Feststellung ändert es nichts - zumal es etliche weitere Belege dafür gibt.  

Die beiden international renommierten US-Wissenschaftler leiteten für die UN-Organisation „Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien“ (ESCWA) die Untersuchung über die Behandlung der Palästinenser durch Israel, die zu dem Schluss kommt: „Fern jedes vernünftigen Zweifels, belegen die Beweise, dass Israel schuldig ist, ein Apartheidregime gegen das palästinensische Volk errichtet zu haben.“

Der Bericht räumt ein, dass es jedoch eines ordentlichen internationalen Gerichtsverfahrens bedarf, um diesen Schlussfolgerungen die nötige Autorität zu verleihen und regt daher an, UN-Gerichte sollten diese Aufgabe übernehmen. In all seiner Brisanz ist der Bericht ein historischer Meilenstein, denn es ist das erste Mal, dass eine UN-Organisation die permanenten Verbrechen Israels als „Apartheid“ bezeichnet.

Ebenso richtete sich die BDS-Israel-Boykottkampagne gegen falsch deklarierte Waren aus Israel, die in Wahrheit aus den Palästinensergebiuten stammen. Der Bundestag hat diese Kampagne in einert dümmlichen Erklärung durch Systemparteien verurteilt. 

Dabei handelt es sich seit 2010 um geltendes EU Recht, das falsch deklarierte Waren aus Israelk nicht mehr zollfrei in die EU eingeführt werden dürfen . Auch das weiss die politische Klasse aber es geht ihr auch hierbei um reine Volksverdumming. 

Ebenso hatte das Europaparlament  und auch die EU Kommission diesen " Boykott"  vorgeblich israelischer Waren seinerzeit  beschlossen. 

Aber die Volksverdummung geht munter weiter. 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php