Outet sich der rechtspopulistische CSU Bundesinnenminister Seehofer als verkappter Rassist? 

Der rechtspopulistische Bundesinnenminister Seehofer CSU outet sich  womöglich als Rassist.

Während er sich für das Tragen der Kippa der Juden in der  Öffentlichkeit ausspricht, weil Religiöse sich nicht  verstecken und einschüchtern lassen sollten, hatte der Rechtspopulist und Innenminister sich an anderer Stelle für das Verbot des religiösen Kopftuches als Religionssymbol für muslimische Mädchen ausgesprochen.  

Glaubhaft kann aber nur ein Anti-Rassismus sein, der sich gegen die Diskriminierung von Juden und Muslimen gleichzeitig richtet. 

Wer nur selektiv bestimmte Rassismen oder Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichleit  bekämpft  ( z B Antisemitsimus gegen Juden)  und andere Formen davon nicht bekämpft ( Islamfeindlichkeit)  oder sie sogar aktiv unterstützt, ist kein wirklicher Anti-Rassist.

Es entsteht der Verdacht, dass man sein eigenes schlechtes Gewissen durch selektiven Anti-Rassismus beruhigen will. Diesem Verdacht sehen sich Unionspolitiker seit  Jahrzehnten ausgesetzt- Inzwischen fordert der Youtuber Rezo offen die Zerstörung der CDU. 

Auch Hitler bekämpfte medial insbesondere nur gewisse Rassen, wie die Juden, die er als solche definierte und kooperierte sogar mit anderen Ethnien wie den Japaneren, die vielerorts als " Schlitzaugen " von Rassisten angefeindet worden waren. 

Dieser selektive  Rassismus von Hitler damals gegen Juden oder von Seehofer heute gegen Muslime ist  mit dem Amt  des Innenministers udn  dem Grundgesetz, wönach die Würde jedes Menschen unantastbar ist, völlig inkompatibel. 

Unter dem Declmantel der Religionskritik betreiben oder betrieben Hitler wie Seehofer heute übelsten bemantelten und versteckten Rassismus, der so verpackt wird, das er möglichst Massenwirksamkeit erlangt und genau das gelang den Rechten damals wie heute, weil  sie die Medien weitgehend kontrollieren und Menschen rassistisch  manipulieren können.  

So schrieb  der österreichische "Standard" vor geraumer Zeit:  

Innenminister Seehofer für Kopftuchverbot für Mädchen

Horst Seehofer sagt "prinzipiell Ja", auch die CDU-Vizechefin und mehrere Minister Nordrhein-Westfalens schließen sich an...Nach der Ankündigung von Türkis-Blau, Kindern in österreichischen Kindergärten und Volksschulen das Tragen von Kopftüchern zu verbieten, sprechen sich auch in Deutschland mehrere Unionspolitiker für ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren aus. "Prinzipiell Ja" sagte Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer am Montag auf die Frage, wie sinnvoll er ein solches Verbot fände.

Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet und die stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner schlossen sich der Forderung des nordrhein-westfälischen Integrationsministers Joachim Stamp (FDP) und der nordrhein-westfälischen Integrationsbeauftragten Serap Güler (CDU) an. Zitat Ende 

Es wird einfach die religiöse Bedeutung des Religionssymbols geleugnet. Genauso dümmlich könnte man die Kippa der Juden oder das Kruzefix der Christen als Religionssymbol leugnen.

Das ist einfach nur verwerflich udn rechtspopulistisch, was hier von Unionspolitikern menschennfeindlich als Argumentation abgesondert wird. 

Gleichzeitig empört sich Seehofer laut Tagesschau vom Tage darüber, dass Juden es nicht mehr wagten, offen das Religiossymbol der Kippa zu tragen, dass Kritiker auch als reines Machtsymbol des Apartheid- iudn Rassentrennungsstaates Israel betrachten  oder als Anmaßung von Säkularen hier im Namen der ganzen Weltreligion des Judentums zu sprechen, obwohl viel eJuden den Staat Israel und dessen Apartheidpolitik ablehnen. 

 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php