Trump: Pentagon und Wallstreet treiben mich in den Irankrieg - oder die Ego-Schwäche des Präsidenten 

In einem TV Statement machte der rechtspopulistische US Präsident Donald Trump deutlich, dass Pentagon und Wallstreet in Form des Militärisch-Industriellen Kompexes der USA ihn in einen Irankrieg treiben  wollen. 

Der Videomitschnitt befindet sich im Link im Anhang. 

Mit dem langjährigen Boeing Mitarbeiter und jetzigen US Kriegsminister  Shanahan haben Rüstungskonzerne eine große Lobby in der US Regierung. 

Ebenso gilt der US Aussenminister Pompeo als ehemaliger CIA Geheimdienstchef genauso wie John Bolton zu den Kriegstreibern an Trumps Seite.

In einem ersten Treffen mit Generälen im Pentagon sei Trump eingetrichtert worden, dass der Iran angeblich eine angebliche massive Bedrohung für die USA darstelle.

Diesen den aufLügen basierenden Irakkrieg erinnernden Vorgehen ist Leim auf dem Leim gegangen, indem er das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufkündigte - und das obwohl er immer die Dummeheit des Irakkrieges der USA verurteilt  hatte.

Militärexperten gehen zudem davon aus, dass der Iran mit seinen über 80 Millkionen Menschen militärisch nicht zu besiegen sei und es im Gegensatz zum Irak nicht nur um ein 26 Mio Volk handeln würde, dass man in einem 16 jährigen Krieg marginal  in den Griff bekam.

Und es sind nicht nur die 80 Millionen und die Berge sowie die Größe des Landes, die einen langen  Partisanenkrieg der Iraner provozieren und erzeugen  würde.Schon Alexanderder Große sei im Iran ums Leben gekommen. Damit deutet ein  US General an, dass eine Weltmacht auch im Iran militärisch durchaus scheitern kann,  

Der Irakkrieg der USA gilt aber auch inzwischen als verloren , weil der Iran als Erzfeind der USA den Irak faktisch kontrolliert.

  

DONALD TRUMP And don’t kid yourself. You do have a military-industrial-complex. They do like war.SHARMINI PERIES And that was President Trump in a Fox News interview with Steve Hilton on Sunday. I’m Sharmini Peries coming to you from Baltimore. Here is a bit more of what President Trump had to say in that interview.DONALD TRUMP When I first came to office, one of the first meetings I had was at the Pentagon with Generals and they were showing me the Middle East and they had fourteen or fifteen sites where there was nothing but war, problems. Every single one of those sites was instigated by Iran. It was Iran military. It was people paid by Iran. It was just—You have no idea. It was just—I said, this is terrible. They were so strong. I ended the Iran nuclear deal and, actually, I must tell you, I had no idea it was going to be as strong as it was. It totally—The country is devastated.

Donald Trump scheint also eine ganz schwache Persönlichkeit zu sein, der einerseits den Krieg gegen den Iran nicht  will und sich andererseits durc den Militärisch-Industriellen Komplex der USA und namentlich durch Falken im Pentagon als durch Renditejäger der Wallstreet treiben  und steuern lässt. 

Wäre der rechtspopulist Trump nicht nur eine Marionette der Konzerne der USA würde er sichanders positionieren und durch Pentagon sowie CIA mit ihren gefälschten "Beweisen" gegen den Iran nicht steuern lassen. 

 

http://www.jungewelt.de/index.php