Feliks - Über pseudosuperlinke Wikipedia-Manipulateure 

aus Wikimannia 

Anmerkung; Antideutsche sind pseudolinksradikale Linke, die in Wirklichkeit Rechtspopulisten sind und linke Kernziele wie Antikapitalismus, Anti-Imperialismus und Antizionismus gegen Apartheidpolitik  im Interesse der neoliberal-systemischen SPD aufweichen wollen. Als Gründervater der pseudo linksradikalen Antideutschen gilt der Rechtspopulist Jürgen Elsässer, der als KB Nord Aktivist in den 70 er Jahren startete.  

"Feliks" ist so ein pseudolinker Antideutscher, der ganz eifrig Wikipedia-Einträge von Linken massiv und eifrig im Interesse seiner pseudolinken Ideologie "bearbeitet". 

Zitat:  

«Feliks hieß früher Jörg Egerer und hat sich nach 2015 in Jörg Matthias Claudius Grünewald umbenannt. Egerer ist Beamter, von Beruf Rechtspfleger und konvertierte irgendwann ab 2012 vom katholischen Glauben zum Judentum. Egerer/Grünewald ist Mitglied der Linken, wird den "Antideutschen" zugeordnet, ist ein politischer Freund von Klaus Lederer[wp], war Bundestags­kandidat der bayrischen Linken und war dort als Landes­schatz­meister dem Vorstand beigeordnet. In seiner Amtszeit kam es zu Un­regel­mäßig­keiten, die nach seinem Rücktritt bekannt, aber nach Angaben von Partei­mitgliedern aus partei­taktischen Erwägungen nie juristisch aufgeklärt wurden. Es wurden Spenden­quittungen an das "Forum kommunistischer Arbeitskreise" ausgestellt, die trotz des Namens heute dem rechten Flügel der Linken angehören, das Geld blieb aber nicht in der Partei, sondern wurde weiter­geleitet.

Es fällt auf, dass Egerer/Grünewald Einträge zu Mitgliedern der Linken nach Nähe zu seinen politischen Positionen durch selektive Auswahl detaillierter Angaben entweder diskreditiert, etwa bei den Bundestags­mitgliedern Diether Dehm[wp], Annette Groth[wp], Inge Höger[wp], Alexander Süßmair[wp], Kornelia Möller[wp] oder Oskar Lafontaine[wp], oder positiv darstellt, wie bei Klaus Ernst[wp] oder Eva Bulling-Schröter[wp], deren Webseite er auch betreut hat. Die negative Darstellung in Wikipedia durch Feliks gilt insbesondere für Linke, die sich kritisch zur derzeitigen israelischen Außenpolitik äußern.

Das könnte damit zusammen­hängen, dass Jörg Egerer mehrfach Teilnehmer bei Sar-El[wp] war, einem Freiwilligen­programm der israelischen Streitkräfte für Ausländer, bei dem allerdings kein Dienst in aktiven Kampf­einheiten geleistet wird. Mehrere Linke haben uns aber berichtet, dass es ein Foto von Jörg Egerer in israelischer Uniform mit einer Uzi-Maschinen­pistole gibt.

Egerer/Grünewald ist außerdem Oberleutnant der Reserve der Bundeswehr und Mitglied im "Bund jüdischer Soldaten e.V.", wo er auch Kassen­prüfer ist. Er hat militärische Fallschirm­abzeichen der US Army, der tschechischen, kroatischen und belgischen Streitkräfte. Davon wusste aber keiner der Linken­politiker, mit denen wir gesprochen haben.

Jörg Egerer/Grünewald hat seinen Wikipedia-Namen Feliks nach eigenen Angaben nach einem Geheimdienstler ausgewählt, Feliks Djerdjinski[wp], der als Chef der Tscheka[wp] und des NKWD 

http://www.jungewelt.de/index.php