UN untersucht mögliche Kriegsverbrechen der  Israel und Ermordung von 189 Palästinensern - darunter viele Kinder - in Gaza 

Die Unabhängige Untersuchungskommission der Vereinten Nationen beschuldigte Israel, während der Proteste in Gaza im vergangenen Jahr absichtlich auf Kinder, Journalisten, medizinisches Personal und andere unbewaffnete Zivilisten geschossen zu haben udn dabei ca 200 unbewaffnete  friedlich demonstrierende Palästinenser erschossen zu haben.

Die Kommission wurde vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen gebeten, alle internationalen Missbrauchsverletzungen während der Proteste im Gazastreifen zwischen Mai und Dezember 2018 zu untersuchen.

Der Bericht der Kommission besagt, dass israelische Sicherheitskräfte mehr als 6.100 Palästinenser mit scharfer Munition verletzt und 183 getötet haben. 35 Tote waren Kinder, drei Ärzte und zwei Journalisten.

Der Report sagte, dass weitere 3.100 durch Kugelfragmente, Gummigeschosse oder Tränengasbehälter verletzt wurden, während ein israelischer Soldat getötet wurde und vier während der Demonstrationen verletzt wurden, heißt es.

“Die Kommission hat berechtigten Grund zu der Annahme, dass israelische Soldaten während des Großen Marsches der Rückkehr Verletzungen der internationalen Menschenrechte und des humanitären Rechts begangen haben”, sagte der Vorsitzende der Kommission, Santiago Canton.

“Einige dieser Verstöße können Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen und müssen von Israel unverzüglich untersucht werden.”

Die Kommission führte mehr als 300 Interviews durch und überprüfte mehr als 8.000 Dokumente im Zusammenhang mit den Demonstrationen, bevor sie den Bericht herausgab.

Israelische Beamte lehnten die Ergebnisse des Rates ab und sagten, dass er das Recht des Landes, seine Bevölkerung vor Angriffen zu schützen, ignorierte.

“[Die Kommission] hat einen weiteren feindlichen Bericht verfasst, der falsch und voreingenommen gegen Israel ist”, sagte Außenminister Yisrael Katz über die Ergebnisse, berichtete Haaretz. “Sein einziges Ziel ist es, die einzige "Demokratie" im Nahen Osten zu diffamieren und ihr Recht, sich gegen den Terrorismus einer mörderischen Organisation zu verteidigen.”

Die linke opposition in Israel bezeichnet das  Netanjahu- Regime ebenfalls als Apartheidregime der Rassentrennung. 

Sara Hossain aus Bangladesch, eine der drei Ermittlerinnen des Panels, sagte, dass die israelischen Streitkräfte nicht in Gefahr seien und willkürlich mordeten , als sie wahllos auf die Menge schossen.

“Es gibt keine Rechtfertigung dafür, Journalisten, Mediziner und Personen zu töten und zu verletzen, die keine unmittelbare Gefahr des Todes oder einer schweren Verletzung der Menschen in ihrer Umgebung darstellen”, sagte Hossain, “besonders alarmierend ist die Ausrichtung auf Kinder und Menschen mit Behinderungen”.

Anne Herzberg, Rechtsberaterin einer israelischen Agentur, die internationalen Nichtregierungsorganisationen folgt, kritisierte den Bericht ebenfalls.

“Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat gesprochen. 

http://www.jungewelt.de/index.php