Linken Chefin Kipping klammert sich an die im Osten  abstürzende 8 % SPD 

Katja Kipping fordert ihre Partei, die Linke, zu mehr Offenheit für Bündnisse mit der SPD und den Grünen auf. Sie müssten eine Regierungsalternative bieten.Dabei ignoriert die Parteivorsitzende, dass eine Unterordnung unter eine neoliberal und rechtsoffene Groko-SPD die Linkspartei mit in den abgrund zieht.  die sich so nicht als systemalternative zum  Merkel-Groko-Regime profilieren kann - zumal die Grünen immer mehr den schulterschluss mit den CDU/CSU Rechtspopulisten proben. 

Diese Verratspolitik von SPD und Grünne kan eine vergesellschaftunbgssozialistische Linke niemals mittragen . SPD udn Grüne verkürpertn zudem auch inhaltlich keine Alternative zum Merkel Regime der CDU Vorherrschaft im lande     

Die Linke sucht zum Auftakt des Wahljahres den Schulterschluss mit SPD und Grünen. "Wir drei Parteien links der Union stehen in der Pflicht, eine fortschrittliche Regierungsalternative zu ermöglichen", sagte Parteichefin Katja Kipping beim politischen Jahresauftakt.

"Das ist unsere Verantwortung gegenüber der Geschichte, gegenüber den Sorgen der Menschen in der Gegenwart und angesichts der großen Zukunftsfragen." Kipping rief zu mehr Offenheit für solche Bündnisse auf.Die SPD tut wahrlich alles dafür, um endgültig in der Versenkung zu verschwinden. Und wie immer beginnt die „Revolution“ gegen diese Arbeiterverräter in Ostdeutschland: Im aktuellen Trendbarometer von RTL/n-tv würde die SPD in den neuen Bundesländern derzeit nur noch von 8 Prozent der Wahlberechtigten gewählt. Damit kommen die Sozialdemokraten in Ostdeutschland hinter der CDU (29%), der AfD (26%), Linkspartei (16%) und den Grünen (9%) nur noch auf Rang 5. Dahinter rangiert nur noch die FDP mit 6 Prozent.

Da geht bestimmt noch was. Und würde sich der Trend im Superwahljahr 2019 so fortsetzen, sind die Arbeiterverräter mit Sicherheit bald Geschichte. Erst im Osten, dann im Westen, so wie die Sonne eben wandert.

In Wahrheit positionieren sich Kipping und Riexinger so als Totengräber der Linkspartei., die eine Systemalternative zu Neoliberalismus,Kapitalismus und zum wachsenden Rassismus im Lande sein könnte.  Deshalb kann man da nur noch auf den  linken udn kapitalismuskritischen Wagenknecht-Flügel in der Partei setzen. 

http://www.jungewelt.de/index.php