Von Seehofer in das Bürgerkriegsland abgeschobene Afghane erhängt sich

An seinem 69. Geburtstag  hatte der rechtspopulistische CSU Bundesinnenminister Seehoher damit geprahlt, dass er an diesem Tage 69 Afghanen iin den Folterstaat Afghanistan abgeschoben hatte.

Jetzt wird verkündet, dass sich einer  dieser  Afghanen bereits erhängt hat und so  in den Selbstmord getrieben wurde, Der Aghane lebte seit seinem 15. Lebensjahr bereits 8 Jahre in Deutschland und war voll  deutsch sozialisiert udn gut integriert.  

Ein Mann aus der nordafghanischen Provinz Balkh hat sich in Kabul erhängt. Der 23-Jährige hatte acht Jahre lang in Deutschland gelebt. Er war vor einer Woche zusammen mit 68 weiteren abgelehnten Asylbewerbern abgeschoben worden. Bundesinnenminister Horst Seehoferhatte sich am Dienstag zufrieden über die hohe Zahl der Abgeschobenen - ausgerechnet an seinem 69. Geburtstag - geäußert.

Der junge Afghane wurde nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Spinsar-Hotel gefunden. Dort gewährt die IOM rückkehrenden Flüchtlingen, die nicht wissen wohin, für einige Tage Unterkunft.

Quelle: n-tv.de

http://www.jungewelt.de/index.php