Julia Skripal gibt sich in Erklärung als Russland-Versteher und  sie erwägt russische  Hilfe in Anspruch zu nehmen 

In einer Erklärung hat sich Julia Skripal zu ihrem Gesundheitszustand nach der angeblichen Nerven-Gas-Atacke auf sie und ihren Vater im britischen Salisbury geäussert.  

Vorher war vermutet worden, dass Julia Skripal absichtlich von den Behörden isoliert werde.

Sie habe noch nicht die Kraft über den Vorfall in Gänze zu sprechen - aber durch die Blume gibt sie sich als Russland-Versteherin, die gegebenenfalls die Hilfe der Russischen Botschaft in Anspruch nehmen wolle.

Zudem machte sie deutlich, dass nur sie und ihr Vater authentisch für sie sprechen könne.

Es deutet darauf hin, dass die westliche Berichterstattung in Fall Skripal grundsätzlich nicht korrekt ist. 

In der Erklärung heisst es entsprechend: 

  

Über die Webseite der britischen Metropolitan Police ließ die aus dem Krankenhaus entlassene Julia Skripal folgende Erklärung verbreiten:

Ich wurde am 9. April 2018 aus dem Salisbury District-Krankenhaus entlassen. Ich wurde dort mit offenkundiger klinischer Expertise und mit solcher Freundlichkeit behandelt, dass ich das Personal sofort vermisst habe.

Ich habe meinen Vater in ihrer Obhut gelassen, und er ist immer noch schwer krank. Auch ich leide immer noch unter den Auswirkungen des gegen uns eingesetzten Nervengases.

Kontaktsperre im Fall Skripal: Was will London vor Diplomaten, Familie und Nachbarn verbergen?

Ich befinde mich in einem völlig anderen Leben als das gewöhnliche Leben, das ich vor etwas mehr als einem Monat hinter mir gelassen habe, und ich versuche, mich mit meinen Perspektiven auseinanderzusetzen, während ich mich auch von diesem Angriff auf mich erhole.

Ich habe speziell ausgebildete Beamte zu meiner Verfügung, die mir helfen, mich zu betreuen und mir die laufenden Ermittlungen zu erklären. Ich habe Zugang zu Freunden und Familie, und ich wurde auf meine speziellen Ansprechpartner in der russischen Botschaft aufmerksam gemacht, die mir freundlicherweise ihre Hilfe angeboten haben. Im Moment möchte ich ihre Dienste nicht in Anspruch nehmen, aber wenn ich meine Meinung ändere, weiß ich, wie ich sie erreichen kann.

Vor allem bin ich sicher und fühle mich im Laufe der Zeit besser, aber ich bin noch nicht stark genug, um Medien ein vollständiges Interview zu geben, und hoffe, es eines Tages tun zu können. Bis dahin möchte ich betonen, dass niemand für mich oder meinen Vater spricht, außer uns selbst. Ich danke meiner Cousine Viktoria für ihre Sorge um uns, bitte aber darum, dass sie mich vorerst nicht besucht oder versucht, mich zu kontaktieren. Ihre Meinungen und Behauptungen sind nicht die meine und nicht die meines Vaters.

Im Moment möchte ich nicht mit der Presse oder den Medien sprechen und bitte um deren Verständnis und Geduld, während ich versuche, mich mit meiner aktuellen Situation auseinanderzusetzen.

http://www.jungewelt.de/index.php