Wahlen in Rußland - Kolumne von Ralph Niemeyer

An der Spitze der KP Rußland wird Sjuganow (Bild) unterdessen vom Unternehmer Pavel Grenadin an der Spitze der Partei abgelöst. Auch der KPR werden Erfolge bei der Wahl prognostiziert. 

Präsident Putin steht vor der Wiederwahl einer starken Wirtschaft vor.   

Die Präsidentschaftswahlen am 18. März 2018 werden oft von westlichen Mainstream-Medien kritisiert, da der amtierende Präsident Wladimir Putin eine vierte Amtszeit anstrebt.Aber die gleichen Medien haben kein Problem damit, eine vierte Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin gutzuheißen. 

Für die Analyse der wirtschaftlichen Situation Russlands gelten ebenfalls zwei Standards.

Im Allgemeinen steht Russland mit geringer Staatsverschuldung von 13% und soliden Wachstumszahlen, die trotz der westlichen Sanktionen gegen die Krim konkurrenzlos sind, gut da.

Auf globaler Ebene konnte Russland seine Position durch ein verbessertes Investitionsklima und viele Innovationen stabilisieren, wie Yaroslav Lisovoly, Chefökonom der eurasischen Entwicklungsbank EABR, im Dezember 2017 schrieb.

Russland ist sogar beim Export von Gütern außerhalb des Rohstoffsektors wie der Landwirtschaft vorangekommen. Im GCI-Index des World Economic Forum 2018, der aus 12 Bereichen von Bildung und Gesundheit bis zu Finanzmärkten besteht, hält Russland jetzt die bemerkenswerte Position 38 vor Polen, Portugal und Italien (letztere immerhin eine G7-Nation).

Statt einer Rezession, die den Sanktionen folgte, schien Russland diese Herausforderungen für Innovation und Reinvestition in seine eigene Wirtschaft genutzt zu haben, während es seine Gold- und Devisenreserven, die die der Vereinigten Staaten von Amerika übertreffen, um 440 Milliarden US-Dollar ausdehnte.

Während die USA gegenüber dem BIP um 118% überschuldet sind, macht Russland nur 13% der Staatsschulden aus.

Selbst Deutschland verletzt seine quasi per Maastrichtvertrag selbst auferlegten 60% - Defizitregeln um 76%. Die Arbeitslosenquoten sinken, während die Konsumausgaben steigen.

Während die Rubel-Krise 1997 die Ersparnisse zunichte machte, genießen die Bürger heute eine stetig steigende Sparquote und klettern die Grundstücksleiter hinauf. All dies sollte bei der Analyse der Stimmung der russischen Wähler berücksichtigt werden, da die meisten Wähler Grund genug haben, hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen.

http://www.jungewelt.de/index.php