Osama Bin Laden wurde seinerzeit  in Pakistan durch US Militärs nicht getötet 

Das ist auch der Tenor der Befragung zahlreicher Bewohner durch ein BBC TV Team in Abottabat nach dem Militär- Exekutions-Einsatz von US Spezialeinheiten

Auch die  Seebestattung soll nie stattgefunden haben.  

Osama Bin Laden wurde in Pakistan nicht getötet

 

Zu den Lügen  im Kontext von 9/11 gehört, dass ein gewisser Osama Bin Laden der Kopf der Al Kaida Bewegung gewesen sei, die die Anschläge vom 11. September verübt hätte, die sich jetzt bald zum 15. Mal jähren. 

Abgesehen davon, dass der Al Kaida Führer ein Werkzeug der US-Geheimdienste war und noch zum Zeitpunkt der Anschläge laut Aussage der FBI Übersetzerin Sibel Edmonds für die US Geheimdienste in China agierte,  wurde Osama Bin Laden auch nicht im pakistanischen Abbottabat von US Spezialeinheiten getötet und auch nicht per See auf einem US- Kriegsschiff  bestattet.

Die 9/11-Anschläge wurden vielmehr von der US- Regierung selber verübt und als Militärmanöver getarnt. Die WTC Türme wurden kontrolliert und professionell gesprengt und angebliche Flugkörper dienten nur als Ablenkung  und zur Verwirrung und sie sollten den wahren Tathergang vertuschen.

Aber konzentrieren wir uns hier auf Osama Bin Laden, der als Al Kaida Führer vom US Geheimdienst  im Rahmen einer Datenbank arabischer und islamischer Kämpfer ( Al Kaida heißt schlicht Datenbank)  in Kooperation mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI und dem Geheimdienst der Saudis aufgebaut wurde, nachdem die Sowjetunion im Jahre  1979 Afghanistan militärisch besetzt hatte und die USA sich nicht trauten direkt militärisch in Afghanistan einzugreifen udn gegen Russland dort direkt Krieg zu führen.

So wurde inzwischen auch durch ein Senatspapier eingeräumt, dass die saudische Regierung Attentäter der Anschläge vom 11. September 2001 finanzierte.  

Vor der angeblichen Ermordung von Osama Bin Laden im pakistanischen Regierungs- und Militärkomplex Abbottabat gab es bereits 2001 Berichte über den Aufenthalt von Bin Laden  in einem US Militärhospital in der arabischen Welt im Rahmen einer Dialyse-Untersuchung und später einen Bericht über das Begräbnis von Bin Laden in Afghanistan, wo Tailban- Offizielle anwesend waren.  

Osama Bin Laden hat möglicherweise im Juli einen CIA-Agenten in Dubai getroffen, der sich anschliessend  in den USA sogar mit dem Treffen mit Bin Laden brüstete. Wie die französische Zeitung "Le Figaro" berichtet, hielt sich Bin Laden zu einer Nierenbehandlung im Amerikanischen Krankenhaus von Dubai auf.

In der Klinik soll er auf der Station des Urologen Terry Callaway behandelt worden sein. Callaway habe auf Medien-Anfragen nach einer Bestätigung der Behandlung nicht reagiert, hieß es weiter.

Bin Laden sei von seinem Leibarzt und einem Vertrauten begleitet worden, bei dem es sich um den ägyptischen Arzt Aiman al-Sawahiri handeln könnte, berichtet "Le Figaro". Während seiner Behandlung habe Bin Laden Besuch von mehreren Familienmitgliedern bekommen, berichtete im Oktober 2001 auch der Spiegel. Offiziell wurde die Behandlung natürlich nicht bestätigt. 

Le Figaro" berichtet, Bin Laden sei sei am 4. Juli mit einem Privatflugzeug aus dem pakistanischen Quetta eingetroffen und habe das Krankenhaus am 14. Juli wieder verlassen. Unter Berufung auf einen Zeugen und Geschäftspartner der Krankenhausverwaltung heißt es, der örtliche CIA-Mann habe den aus Saudi-Arabien stammenden Multimillionär besucht. Der Geheimdienstagent sei am 15. Juli nach Washington zurückgerufen worden.

Bin Laden soll seit längerem an Nierenversagen leiden. Deshalb habe er sich bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2000 ein Dialysegerät nach Kandahar in Afghanistan schicken lassen.

Die in Hongkong erscheinende Wochenzeitung "Asia Week" hatte bereits im März 2000 über bin Ladens Niereninsuffizienz berichtet. Dieser habe sich deshalb ein Dialysegerät nach Kandahar in Afghanistan schicken lassen. Zwischen 1996 und 1998 sei bin Laden wiederholt zur Behandlung nach Dubai gereist.

CIA-Agent besuchte Osama bin Laden im Krankenhaus!!!! | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/497399-1-500/cia-agent-besuchte-osama-bin-laden-im-krankenhaus
Die in Hongkong erscheinende Wochenzeitung "Asia Week" hatte bereits im März 2000 über bin Ladens Niereninsuffizienz berichtet. Dieser habe sich deshalb ein Dialysegerät nach Kandahar in Afghanistan schicken lassen. Zwischen 1996 und 1998 sei bin Laden wiederholt zur Behandlung nach Dubai gereist.

CIA-Agent besuchte Osama bin Laden im Krankenhaus!!!! | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/497399-1-500/cia-agent-besuchte-osama-bin-laden-im-krankenhaus
Die in Hongkong erscheinende Wochenzeitung "Asia Week" hatte bereits im März 2000 über bin Ladens Niereninsuffizienz berichtet. Dieser habe sich deshalb ein Dialysegerät nach Kandahar in Afghanistan schicken lassen. Zwischen 1996 und 1998 sei bin Laden wiederholt zur Behandlung nach Dubai gereist.

CIA-Agent besuchte Osama bin Laden im Krankenhaus!!!! | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/497399-1-500/cia-agent-besuchte-osama-bin-laden-im-krankenhaus
Die in Hongkong erscheinende Wochenzeitung "Asia Week" hatte bereits im März 2000 über bin Ladens Niereninsuffizienz berichtet. Dieser habe sich deshalb ein Dialysegerät nach Kandahar in Afghanistan schicken lassen. Zwischen 1996 und 1998 sei bin Laden wiederholt zur Behandlung nach Dubai gereist.

CIA-Agent besuchte Osama bin Laden im Krankenhaus!!!! | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/497399-1-500/cia-agent-besuchte-osama-bin-laden-im-krankenhaus

"Asia Week" aus Hongkong berichtete  schon 2000, dass  Bin Laden in Dubai mehrfach in den Jahren 1996 bis 1998 behandelt wurde.

 

Intelligence sources say that another CIA agent was also present; and that Bin Laden was also visited by Prince Turki al Faisal, then head of Saudi intelligence, who had long had links with the Taliban, and Bin Laden. Soon afterwards Turki resigned, and more recently he has publicly attacked him in an open letter: "You are a rotten seed, like the son of Noah".


"The Guardian" berichtete auch entsprechend über dieses Treffen. Auch der Chef des Geheimdienstes der Saudis war als Kooperationspartner des CIA  vor Ort.

Später taucht die erste Todesmeldung über Bin Laden auf . Ebenfalls noch im Jahre 2001.

Osama Bin Laden starb demnach bereits am 16. Dezember 2001 in Afghanistan, vermutlich am Nieren- und Leberleiden das ihn seit Jahren geplagt hat. Er hatte auch Hepatitis C und musste deshalb regelmässig ins Spital um eine Dialyse durchführen zu lassen.

Sein letztes Foto, aufgenommen am 6. Dezember 2001, zeigt einen stark gealterten, durch schwere Krankheit gezeichneten Mann. Laut CIA Experten benötigte Bin Laden damals alle drei Tage eine Dialyse und sie sagten: „Es ist klar, dass so etwas sehr schwierig ist, wenn man ständig von Ort zu Ort flüchten muss und dann noch, wie sollten sie ein tragbares Gerät mit Strom in ihrem Versteck in den Bergen betreiben“.

So berichtete die Zeitung al-Wafdam 26. Dezember 2001. Vol 15 No 4633, Nachricht über den Tod von Bin Laden und Beerdigung vor 10 Tagen.


Islamabad-Pakistan. Ein prominenter Offizieller der afghanischen Taliban-Bewegung hat gestern den Tot von Osama Bin Laden, den Führer der Al-Kaida Organisation, verkündet. Er sagte, Bin Laden litt unter ernsthaften Komplikationen in den Lungen und starb an natürlicher Ursache einen ruhigen Tot. Der Offizielle, welcher auf Anonymität bestand, sagte der Zeitung „The Observer of Pakistan“, dass er selber anwesend war bei der Beerdigung und er sein Gesicht vor der Beerdigung in Tora Bora vor 10 Tagen gesehen hat.

Er sagt, 30 seiner Al-Kaida Kämpfer waren bei der Beerdigung dabei, sowie Mitglieder seiner Familie und einige Taliban Freunde. In der Abschiedszeremonie zur letzten Ruhe, wurden Gewehre in die Luft geschossen. Der Offizielle sagte noch, es wäre schwer den genauen Ort des Grabes zu finden, weil laut wahhabitischer Tradition kein Grabstein diesen markiert. Er betonte, es wäre unwahrscheinlich, dass amerikanische Militärs jemals eine Spur von Bin Laden finden würden“.


Dann berichtet der US-Sender FOXNews am 26. Dezember 2001 in ihrer Meldung mit der Überschrift, "Bin Laden bereits tot", er wäre einen friedlichen Tod wegen einer Lungenkomplikation Mitte Dezember 2001 in den Bergen von Tora Bora erlegen.

Er wäre in allen Ehren nach wahabitischen Ritus beerdigt worden und 30 enge Verbündete, Bodyguards, Familienmitglieder und "Taliban-Freunde" nahmen daran teil. Ein Zeuge berichtete, der sein Gesicht vor seinem Tod gesehen hätte, Bin Laden hätte blass ausgesehen, wäre aber ruhig, entspannt und selbstbewusst gewesen (FOXNews).

Die ehemalige Übersetzerin für das FBI Sybil Edmonds sagte in einem Interview, die USA unterhielt "enge Beziehungen" zu Bin Laden und den Taliban "die ganze Zeit bis zum 11. September" (GR).

Mitte Mai 2001 soll der führende Nierenspezialist Dr. Mohammed Khayal aus Bagdad nach Afghanistan gereist sein, um Osama Bin Laden zu behandeln, wie William Safire in seinem Artikel berichtete (New York Times).

Ausgerechnet einen Tag vor dem 11. September 2001, ging Bin Laden ins Militärhospital in Rawalpindi Pakistan, um eine Dialysebehandlung zu bekommen. Pakistanische Soldaten bewachten Bin Laden und ersetzen das übliche Personal an der Station mit Vertrauenspersonen (CBS). Eine Krankenschwester sagte, "an diesem Abend haben sie das übliche Personal der Urologieabteilung weggeschickt und ein geheimes Team als Ersatz gebracht." Sie sagte weiter, die Behandlung war für eine spezielle Person und "das spezielle Team benahm sich merkwürdig." Ein anderer Pfleger sagte, "das Militär hat ihn umstellt und ich sah die mysteriöse Person, wie sie aus einem Auto geholfen wurde. Seit dem," sagte er, "habe ich viele Fotos von diesem Mann gesehen. Er ist der Mann den man Osama Bin Laden nennt. Ich überhörte wie zwei Militäroffiziere sich unterhielten. Sie sagten, dass man auf Osama Bin Laden besonders aufpassen und ihn umsorgen müsste."

Hier der Bericht von CBS News über den Spitalaufenhalt von Osama Bin Laden in Rawalpindi:

Ist es nicht interessant, dass ausgerechnet an dem Tag wo der grösste Terrorangriff gegen die USA  vonstatten ging, war Bin Laden in Gewahrsam des pakistanischen Militärs im Spital und passend in der Woche vor und nach den Anschlägen, der pakistanische Geheimdienstchef der ISI Lt. Gen. Mahmood Ahmed sich in Washington aufhielt und Gespräche im Pentagon mit der National Security Council, danach mit CIA Direktor Tenet, mit Personen vom Weissen Haus und mit Marc Grossman, US Under Secretary of State for Political Affairs, führte. (Karachi news)

Das bedeutet, alle Parteien wussten Bescheid wo sich Bin Laden befand, und wenn die Amerikaner wirklich der Meinung waren, Bin Laden wäre der Uhrheber der Anschläge gewesen, dann wäre er ihnen wehrlos ausgeliefert gewesen und sie hätten ihn am Spitalbett sofort verhaften können. Aber es geschah nichts dergleichen. Sie liessen ihn wieder nach seiner Behandlung zurück nach Afghanistan gehen, wo er dann einige Wochen später starb.

Dieses Verhalten beweist für jeden normal denkenden Menschen, Bin Laden hatte nichts mit 9/11 zu tun und es beweist weiter, sie haben ihn der Weltöffentlichkeit als Organisator der Angriffe und Oberterrorist in den Medien bis heute als Sündenbock verkauft. Das ganze ist eine gigantische Lüge.

Am 17. September 2001 veröffentlichte der TV-Sender Al Jazeera eine Nachricht von Bin Laden, in dem er sagte, er hätte mit den Angriff vom 11. September nichts zu tun: „Die US-Regierung hat mich laufend beschuldigt hinter jedem Angriff gegen sie zu sein. Ich möchte der Welt versichern, ich habe diesen letzten Angriff nicht geplant, der so aussieht wie wenn er von anderen Personen aus persönlichen Gründen geplant wurde. Ich lebe im islamischen Emirat Afghanistan und befolge die Regeln der Regierenden dort. Der derzeitige Regierende erlaubt mir nicht solche Operationen auszuführen“. (CNN)

Ein weiterer Beweis, dass Bin Laden nichts mit 9/11 zu tun hat, ist die Meldung, dass Bin Laden das Flugzeug gemietet hat, welches die Mitglieder seiner Familie nur wenige Tage nach den Anschlägen in New York am 19. September 2001 in ganz Amerika eingesammelt und ausser Landes nach Paris geflogen hat. Obwohl es ein totales Flugverbot für alle Maschinen in den USA zu diesem Zeitpunkt gab, wurde ausdrücklich vom Weissen Haus dieser Flug genehmigt. Keiner der Familienmitglieder von Bin Laden oder der anderen saudischen Staatsbürger wurden vor dem Abflug befragt, kontrolliert und schon gar nicht verhört. Diese Information hat die Judicial Watch durch eine Anfrage mit Berufung auf das Gesetz zur Freigabe von Information vom FBI erhalten und hier ist das Originaldokument (PDF).

Aber auch den US Regierenden wurde die Legende um Bin Laden irgendwann zu bunt und  man inszenierte seinen Tod in Pakistan im Mai 2011, der dort  nie stattgefunden hat.

Bin Ladens angeblicher Tod durch die Hand eines SEAL-Teams war ein inszeniertes Propagandastück, um Barack Obama den Nimbus eines Helden zu verleihen und die Gegner innerhalb der Demokraten gegen seine Nominierung für eine zweite Amtszeit endgültig zum Schweigen zu bringen.
 
Hinzu kommt, dass niemand von der Mannschaft des Schiffes, von dem aus Berichten des Weißen Hauses zufolge bin Laden angeblich im Meer bestattet wurde, etwas von einem derartigen Seebegräbnis mitbekommen hat, und die Seeleute berichteten auch in diesem Sinne ihren Angehörigen zu Hause. Es ist schwer vorstellbar, dass eine solche Seebestattung an Bord eines Schiffes, auf dem immer jemand gerade Wache hat und auf dem ständig Alarmbereitschaft herrscht, völlig unbemerkt vonstatten gegangen sein soll. Später wurde auch zugegeben, dass es diese Seebstattung nie gegeben hatte.
 

Zudem änderte das Weiße Haus seine Darstellung der angeblichen Tötung bin Ladens innerhalb der ersten 24 Stunden zweimal. Die Behauptung, Obama und Mitglieder seiner Regierung hätten praktisch per Liveschaltung und per Bildübertragung direkt von den Kameras der Helme des SEAL-Teams das Geschehen vor Ort mitverfolgt, wurde rasch wieder fallengelassen, obwohl ein Foto veröffentlicht wurde, auf dem zu sehen ist, wie Obama und Mitglieder seiner Regierung gespannt auf einen Fernsehbildschirm starren und der Liveberichterstattung zu folgen scheinen. Von der Tat selbst wurde niemals ein Video veröffentlicht, und bis heute wurden keine Beweise vorgelegt, die die Darstellung der Regierung Obama stützen – nicht der kleinste Beweis, sondern lediglich unbelegte Behauptungen, die die eigene Darstellung unterstützen sollen.

Auf der Internetseite  vom ehemaligen Regierungsberater Paul Craig Roberts   finden sich die Aussagen von Augenzeugen, die von einem pakistanischen Fernsehsender interviewt wurden, nach denen lediglich ein Hubschrauber in Abbottabad landete. Als dann die Einheit aus dem angeblichen Anwesen Osama bin Ladens zum Hubschrauber zurückkehrte, sei der Hubschrauber beim Start explodiert. Es gab keine Überlebenden.

Mit anderen Worten existierte gar keine Leiche bin Ladens, die auf ein Schiff gebracht werden konnte, auf dem es auch keine Zeugen für die angebliche Seebestattung gibt.

Auch von den Helden der SEAL-Spezialeinheit, die angeblich einen unbewaffneten bin Laden tötete, kehrte niemand zurück.  Angeblich kamen alle Beteiligten bei einem Absturz ums Leben. Die britische BBC sprach mit direkten Nachbarn des angeblichen Anwesens bin Ladens, und alle erklärten übereinstimmend, bei der Person, die dort gelebt habe, habe es sich keinesfalls um bin Laden gehandelt. Der Getötete sei der Pakistani  Akhbar Khan gewesen bestätigten auch alteingesessene vor Ort. Ein Video der BBC macht diese Fakten deutlich . Es sei alles Fake und alles inszeniert, so der Kioskbesitzer vor Ort.

Das Mitglied einer SEAL-Einheit, das so dumm wäre, den unbewaffneten »führenden Kopf hinter dem Terror« zu töten, wäre wahrscheinlich wegen Unfähigkeit vor ein Kriegsgericht gestellt worden. Und betrachten Sie nun einmal das grinsende Gesicht des »Mannes, der bin Laden tötete«. Er ist überzeugt, die Behauptung, er habe einen Menschen getötet, mache ihn zum Helden – ein vielsagender Hinweis auf die moralische Verkommenheit der US Soldaten.

Der einzige Grund dafür, warum die SEAL-Einheit schweigen sollte, hängt damit zusammen, dass kein Mitglied dieser Einheit an dem angeblichen Einsatz teilgenommen hat.

So wie sich auf dem Schiff, von dem aus bin Ladens Leiche angeblich dem Meer übergeben wurde, kein Zeuge für diese »Seebestattung« findet, starben auch die angeblichen Mitglieder der SEAL-Einheit, die mutmaßlich den unbewaffneten »führenden Kopf hinter dem Terror« töteten, anstatt ihn zu weiteren Befragungen in Gewahrsam zu nehmen, bei einem mysteriösen Hubschrauberabsturz, als sie kurz nach der angeblichen Erstürmung des Anwesens bin Ladens

entgegen den Standardverfahrensweisen in einem ungeschützten Erntehubschrauber aus den 60er Jahren in ein Kampfgebiet in Afghanistan gebracht werden sollten.

Eine Zeit lang kursierten Medienberichte, nach denen die Familien dieser gestorbenen SEALS-Soldaten der Darstellung der Regierung keinen Glauben schenkten. Darüber hinaus erhielten die Angehörigen Mitteilungen der SEAL-Soldaten, nach denen diese plötzlich das Gefühl einer Bedrohung empfanden, ohne den Grund zu ahnen. Sie fragten sich gegenseitig, ob jemand von ihnen an dem Einsatz gegen bin Laden teilgenommen habe. Anscheinend war dies nicht der Fall. Und um dieses Geheimnis zu bewahren, wurden sie in den Tod geschickt.

Jeder, der alles glaubt, was ihm die amerikanische Regierung auftischt, ist in einem Maße gutgläubig, das weit über die Bedeutung des Wortes hinausgeht.

 

 


 

 
 

http://www.jungewelt.de/index.php