Trump: Ein  KKK-Nazi Versteher Sohn wird US Präsident und relativiert Rassisten-Terror

Medien schweigen sich über Nazi-Terror weitgehend aus 

Der Clan ist dem rassistischen Ku Klux Klan offensichtlich in Treue verbunden

Donald Trumps Vater wurde bei einem Aufstand des Ku Klux Klan festgenommen.

Die meisten nationalen Medien haben es hartnäckig vermieden, diesen simplen, erklärenden Satz seit Trumps Kandidatur zu veröffentlichen. Ein Großteil der amerikanischen Politiker waren eigenartig schweigsam bezüglich dieses Themas.

Berichterstatter haben nicht einmal dann Schlüsse gezogen, als Trump den Menschenrechtsaktivisten John Lewis angriff, obwohl sein Verhalten dadurch zu erklären gewesen wäre, dass sein Vater KKK-Sympathisant ist.

Die Beweislage ist erdrückend

Trumps Vater Fred wurde 1927 im Stadtteil Queens in New York festgenommen, als eine Gruppe KKK-Anhänger während eines nationalen Trauertags mit der Polizei aneinandergeriet.

Der Vorfall wurde dokumentiert, die Namen, Daten und Adressen stimmen überein. Die New York Times veröffentlichte einen Bericht über den Aufstand und die sieben Männer, die festgenommen wurden.

Fred Trump wird namentlich erwähnt. Seine Adresse wird angegeben als 175-24 Devonshire Road, Jamaika, New York City, und eine Volkszählung von 1930 beweist, dass dies tatsächlich Fred Trumps Adresse war.

Die Zeitung identifiziert ihn weder als direktes Klan-Mitglied noch berichtet sie darüber, dass er, wie viele der Demonstranten, eine Klan-Robe getragen hätte.

Dennoch wurde Fred Trump festgenommen, und alle sieben Inhaftierten wurden von denselben Verteidigern vertreten. Zwei Tage nach dem Aufstand wurde Fred Trump aus unbekannten Gründen entlassen.

Als die Website Boing Boing 2015 von diesem Vorfall berichtete, stritt Donald Trump die Geschehnisse ab und hat sie seitdem nicht mehr öffentlich diskutiert.

Während der Präsidentschaftskampagne schwiegen die meisten Medien

Die New York Daily News, die Washington Post, die New York Times und einige weitere Medien haben die Verbindung 2016 kurz erwähnt, ohne ihr weiter nachzugehen. Während der Präsidentschaftskampagne schwiegen die meisten Medien vehement, genauso wie Vertreter beider Parteien.

Wenn Fred Trump ein vollwertiges Mitglied des KKK war, schien sich niemand wirklich dafür zu interessieren. Journalisten und Politiker zeigten sich besonders eifrig, wenn es darum ging, Hilary Clintons E-Mails 2016 auseinanderzunehmen, und vor 20 Jahren zeigten sie genau denselben Eifer, als sie gegen Clintons Investment in Whitewater ermittelten.

Historiker wissen, dass der Ku Klux Klan 1866 in Tennesee von Ex-Offizieren der Konföderation gegründet wurde, um ethnische und religiöse Minderheiten sowie schwarze Südstaatler einzuschüchtern - vor allem diejenigen, die auf ihr Wahlrecht bestanden. Seit den 1860ern hat sich der KKK über die gesamten USA verbreitet, Gruppierungen sind in jeder Region anzutreffen, und dessen Ziele wurden erweitert um die Ausgrenzung von Einwanderern, Homosexuellen und Frauen, die außerhalb von Zuhause arbeiten. In den 1920ern stieg die Mitgliederanzahl in nördlichen Großstädten dramatisch an, oft als Antwort auf die Ankunft ost- und mitteleuropäischer Katholiken. Gegen sie wurde 1927 in New York City protestiert.

Nach wie vor wird die Organisation von der Allgemeinheit noch mit dem Süden assoziiert. Vielleicht ist das eine Erklärung für das Schweigen um Fred Trump: Donalds Vergangenheit wurzelt im urbanen Norden. Vielleicht ist es immer noch schwierig, Bigotterie und Vorurteilen außerhalb des Südens zu begegnen.

Und so verwundert es nicht, dass Rassenunruhen und Auftritte gewaltbereiter Rassisten sich in den USA häufen.

So ist es auch kein Zufall, dass der Rassist Steve Bannon von dem Nazi-Portal " Breitbart News" ein enger Berater des US Präsidenten im Weißen Haus wurde.

Jetzt kommt es in den USA auch zu massiven Ausschreitungen und Aktionen von Rassisten und Nazis nehmen stark zu.

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Rechtsextremen und Gegendemonstranten in der US-Stadt Charlottesville sind nach Polizeiangaben mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Viele wurden verletzt, als ein Auto in eine Menschenmenge raste, eine Frau getötet, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Der mutmaßliche Fahrer des Fahrzeugs befinde sich in Polizeigewahrsam.

Auf Videos war zu sehen, wie ein silberfarbenes Auto mit hohem Tempo in eine Gruppe von augenscheinlichen Gegendemonstranten fuhr. Augenzeugen berichteten, es habe so ausgesehen, als ob der Fahrer gezielt Menschen treffen wollte.

Es seien Mordermittlungen aufgenommen worden. US-Präsident Donald Trump rief die Amerikaner zur Einigkeit auf. "Wir verurteilen auf das Schärfste diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten", sagte er.

Zuvor waren in der Innenstadt Hunderte Menschen, die zum Teil Symbole von weißen Nationalisten trugen, mit einer ähnlichen Zahl von Gegendemonstranten aneinandergeraten. Mitglieder beider Gruppierungen trugen Helme und Schutzanzüge.

Die Rechtsextremen protestieren gegen die geplante Entfernung einer Statue von General Robert E. Lee, der im amerikanischen Bürgerkrieg die Truppen der Konföderierten anführte.

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php