22. Juni 1941 - Überfall auf Sowjetunion: Hitler ermordete 6 Mio. Juden - und 27 Mio. Kommunisten und Russen 

Die größte Opfergruppe des Hitlerfaschismus war mit 27 Mio ermordeter Menschen Kommunisten und Russen, denn Hitler ermordete Russen als " slawisch bolschewitsische Untermenschen"  für Lebensraum der Arier bzw. der Deutschen im Osten.

Es ging also auch um die permanente und nachhaltige Kolonisation Osteuropas und dazu brauchte man einen möglichst leeren Ostraum, den man nur mit Genozid und permanenten Völkermord erreichen konnte.   

Dazu mußte der Russe als "minderwertig" definiert werden und quasi entmenschlicht werden. In "Mein Kampf" hat er den Russen an sich als nicht lebenswert und als bolschewistisch definiert. Auf Basis dieser Ideologie startete er auch den Krieg gegen die Sowjetunion.  

Es sollte zur Staatsräson Deutschlands gehören, nicht noch einmal das Leben der Russen zu bedrohen. Das Gegenteil passiert, seitdem die CDU mit Adenauer die Macht in der Bundesrepublik erobern und viele Altnazis mit ihrer antikommunistischen Ideologie mit CDU Parteibuch in Partei, Staat ud Gesellschaft   re-installieren konnte.

Die Ostfront wird auch durch die Merkel- Regierung massiv aufgerüstet und Rußland wird erneut bedroht, nachdem die Nato unter US Vorherrschaft sich seit 1990 an die russischen Grenzen herangerobbt hatte. Zudem versuchen die USA udn die Nato den Einfluß Rußlands i mMittelmeer zu beenden . Auch deswegen wurde der Libyenkrieg und der geheime Natokrieg unter Einsatz von Dschihadisten mit modernster Berwaffnung gegen Syrien gestartet.  

Am 22. Juni 1941 überfiel Hitlerdeutschland wortbrüchig und ohne Kriegserklärung dann die Sowjetunion. Italien, Ungarn, Rumänien und Finnland stellten sich auf die Seite Deutschlands gegen die Sowjetunion; auch von Bulgarien und Spanien wurde Deutschland unterstützt. Der friedliche Aufbau in der UdSSR wurde unterbrochen; das Land wurde in einen Krieg gezogen, in den grausamsten und schwersten aller Kriege, die es je erfahren hat. Im folgenden geben wir Auszüge aus einem Lehrbuch für die Politischen Grundschulen wieder. Die Fotos sind aus sowjetischen Archiven.

Dieser Krieg begann unter Bedingungen, die für die Sowjettruppen ungünstig waren. Hitlerdeutschland hatte in der ersten Periode des Krieges eine Reihe Vorteile. Es begann den Krieg gegen die Sowjetunion mit einem plötzlichen Überfall und zu einem Zeitpunkt, als es bereits über eine fertig mobilisierte Armee verfügte. 170 deutsche Divisionen waren schon vor dem Überfall insgeheim an die sowjetische Grenze vorgeschoben worden. Die Sowjetunion hingegen benötigte eine gewisse Zeit zur Mobilisierung ihrer Armee. Die deutsche Wehrmacht besaß die Erfahrungen von zwei Jahren moderner Kriegführung in Europa, während die Sowjettruppen diese Erfahrungen noch nicht hatten und nicht haben konnten. (…)

Von außerordentlicher Bedeutung war die Tatsache, daß Deutschland keine zweite Front in Europa hatte und dadurch seine Hauptkräfte gegen die Sowjetunion werfen konnte. All das ermöglichte es der faschistischen deutschen Wehrmacht, in der ersten Periode des Krieges einen beträchtlichen Teil des Sowjetlandes zu besetzen.

Ziele und Charakter des Großen Vaterländischen Krieges der Sowjetunion

Am 5. Juli 1941 richtete Stalin über den Rundfunk einen Aufruf an das Sowjetvolk, in dem er an alle Sowjetmenschen appellierte, sich einmütig zum allgemeinen vaterländischen Volkskrieg gegen die faschistischen deutschen Eindringlinge zu erheben. (…) „Mit dem uns aufgezwungenen Krieg“, erklärte J.W. Stalin, „hat unser Land den Kampf auf Leben und Tod gegen seinen schlimmsten und heimtückischsten Feind, den deutschen Faschismus, aufgenommen.“ [1]

Die deutschen Faschisten setzten sich das Ziel, den Sowjetboden, der mit dem Schweiß des Sowjetvolkes getränkt ist, das Getreide und Erdöl des Sowjetlandes, die Früchte der Arbeit der Sowjetmenschen an sich zu reißen. Die faschistischen Machthaber, die Hitler, Göring und Goebbels, erklärten ganz offen, daß der Krieg von Seiten Deutschlands „nicht um Ideale, sondern um den ukrainischen Weizen und das kaukasische Erdöl“, um die Eroberung der Reichtümer der Welt geführt werde. Sie wollten im Lande des Sozialismus die Macht der Gutsbesitzer und Kapitalisten wieder aufrichten, die nationale Kultur und die nationale Eigenstaatlichkeit der Sowjetvölker vernichten und sie zu Sklaven der deutschen Fürsten und Barone machen. „Es geht also“, sagte Stalin, „um Leben oder Tod des Sowjetstaates, um Leben oder Tod der Völker der Sowjetunion; es geht darum, ob die Völker der UdSSR frei sein oder in Versklavung geraten sollen.“ [2]

Lenin und Stalin lehrten, daß es zwei Arten von Kriegen gibt, Es gibt ungerechte Kriege – Eroberungskriege, deren Ziel darin besteht, fremde Länder zu erobern, fremde Völker zu unterjochen. Solche Kriege haben die Ausbeuterstaaten in der Geschichte immer wieder geführt. Der deutsche Faschismus hatte eben einen solchen Krieg entfesselt.

Stalin und die Sowjetunion konnten den Krieg gewinnen und sie hätten Hitler zum Tode verurteilt, wenn er nicht vor den vorrückenden Rotarmisten sich in seine Bunker versteckt und so  hauptsächlich durch die Sowjet-Regierung in den Selbstmord getrieben worden wäre. So wurde der Hitlerfaschismus eliminiert.  

[1] J.W. Stalin, „Über den Großen Vaterländischen Krieg der Sowjetunion“, S.9.
[2] Ebenda, S.10.

Quelle:
Lehrbuch für die Politischen Grundschulen, Erster Teil, Dietz Verlag Berlin, 1951, S.202-204.

Siehe auch:
Die Präventivkriegslüge: Fakten anstatt Behauptungen
Bereshkow: Der Kampf der Systeme
Kurt Gossweiler: Ist Gewalt zur Verteidigung des Kommunismus unmoralisch?
Sowjetunion: Der Große Vaterländische Krieg

http://www.jungewelt.de/index.php