Hart aber fair -  Propaganda für Angst  oder für Hetze und Rassismus ? Heuchelei und rassistische Islamophobie bleiben Trumpf

Terror ist asynchroner Krieg so wie Krieg auch Terror ist. Und der IS  ist ein Geheimdienstkonstrukt. Das ist mittlerweile auch selbst durch freigegebene US Geheimdienstpapiere mittlerweile gut belegt.

Trotzdem leitet die Sendung mit einem Einspieler ein, der Terroer als abstrakte Gefahr von udn durch Muslime darstellt . Da beginnt schon die Manipulation der Menschen am TV Gerät. 

Plassberg spricht gleich sofort abstrakt von "Terroristen" und schürt so eine  unterschwellige Angst, die zu Antisemitismus bzw Islamophobie und somit zu einer Form des Rassismus  wird, wenn damit der Islam in Verbindung gebracht  wird, was systematisch passiert. 

Und tatsächlich wird zuerst nicht der Terror-Anschlag der Rassisten gegen Muslime thematisiert sondern Muslime an sich. Sofort ist man beim Thema Einwanderung von Kindern und Säuglingen, die eine Gefahr darstellen würden. 

Sofort kommt ein rechtspopulistische CSU Innenminister  Strobl zu Wort, der den Fokus auf Einwanderer-Kinder aus der islamischen Welt als " Gefahrenquelle" legt. 

Gleich folgt der erste Applaus eines ausgesuchten Publikums für diesen verkappt rassistischen Standpunkt des Innenministers. 

Die Runde ist so ausgewählt, dass keine wirklich alternativen Sichtweise zu Wort kommen, die den Fokus auf möglichen Staatsterrorismus legen. 

Gleich der erste Einspieler zeigt verschiedene englische Opfer und vermeiintliche Heldengeschichten des "vermeintlichen zivilen Widerstands" gegen den imaginären "Terror".  Sogar der Fehlalarm am " Rock am Ring" wirde da als heldenhafter Widerstand gegen den Terror verkauft.  

Rassistische Gewalt gegen Muslime durch Europäer  wie aktuel in London wird durch den rechtspopulistischen Innenminister damit heruntergespielt und verniedlicht, dass " Gewalt Gegengewalt schaffe". 

Die Thematik wird ausgeblendet, dass Attentäter Geheimdienstverbindungen haben , wie es faktisch immer wieder festgestellt wird.

Da das Attentat auf Muslime nicht propagandistisch genug ausbeutbar erscheint, wird der Blick auf Bataclon und das Rockkonzert in Paris vor längerer Zeit geworfen - natürlich auch ohne die möglichen Hintermänner des Attentats zu beleuchten.

Die Millionen Kriegsopfer und 65 Mio. Flüchtlinge durch USA Staatsterror  und weltweite Kriege seit 2001 nach dem 9/11- Selbstanschlag, der diese Terror-Märchenwelt seitdem einleitete,  sind  kein Thema in dieser Sendung.

Auch der aktuelle Bombenterror der USA in Syriien ist kein Thema der Sendung.

Man habe keine Angst - solle aber auch nicht den Helden spielen, ist der profane Tenor des Kommentars in der Sendung.

Ein vierfacher britischer Familienvater  des Londoner  Van-Attentates auf Muslime wird verständnisvoll als jemanden umdefiniert,  der ja sicher kein Rassist sei. Die beiden Mittäter werden nicht einmal erwähnt. 

Eine Berliner Journalistin der Berliner Zeitung namens Lenz wird vorgeführt, die das Recht auf Angst einfordert. Sie war auf dem Breitscheidplatz in Berlin als das attentat von Anis Amri geschah, der mit einem Polizeispitzel davor quer durchs Land gefahren war und der Kontakte u.a. zu italienischen Geheimdiensten hatte.

Obwohl die Gefahr bei einem Autounfall zu sterben weit höher ist wird das Auto nicht dämonisiert.  Solche  Sendungen sollen in Wahrheit die Terrorangst wach halten und weiter schüren. Es soll zur völkisch geprägten Solidarität von Deutschen untereinander instrumentalisiert werden, damit der Polizeistaat und Überwachungsstaat ohne große Widerstände in der Bevölkerung weiter durchgesetzt werden kann.  

Selbst ein sogenannter Terrorexperte reitet auf der Feststellung herum, dass jeder Mensch  Opfer werden könnte. Andererseits sagt er offen, dass es weit größere Lebensrisiken gäbe. Selbst Polizisten mit Maschinengewehren rechtfertigt dieser angebliche Terrorexperte. Damit müsse man sich abfinden.  

Von den Einsätzen von Phosporbomben der USA vor Tagen im Irak, wo Zivilisten bis auf die Knochen verbrannt sind,  kein einziges Wort. Dieser Staatsterror wird auch nicht als Auslöser von Gegenterror betrachtet - Dieser Recht gesteht man offenbar nur Europäern wie in London gegen Muslime zu.  

CSU Innenminister Strobl solidarisiert sich als Rechtspopulist mit der "Terrorabwehr" durch Straßen- Barrikaden des rassistischen Apartheidregiomes in Israel, dass er als  vorbildlich betrachtet und als Opfer definiert. Die Täter-Opfer-Umkehr funktioniert bei rechtspopulistischen Politiker auch bei der globalen Betrachtung der Geschehnisse.

Der rechtsradikale CSU- Innenminsiter Strobl feiert weiterhin mit Maschinengewehren  bewaffnete Polizisten mit einer primitiven Waffenlogik und er bekommt einen äusserst breiten Sendeanteil.

Die scheinheilige Zuschauerbefragung ist auch sehr selektiv. Vor allem Angstbürger werden zitiert .. Andere Kommentare n den sozialen Medien werden unterdrückt.  Immerhin wird  zitiert, dass Politik erst den Terror geschaffen hat. 

Kaddor kommt sehr wenig zu Wort. Sie darf am Rande die Bedrohung durch rechten Terror erwähnen. 

Es wird nur am Ende der Sendung erwähnt, dass Muslime gegen den Terror demonstrierten - wen auch nur ca 1000.  Gleichzeitig wird verschwiegen, dass die Christen den Kriegsverbrecher Obama auf ihren Kirchentag in Hannover eingeladen hatte, der Drohnenmordterror persönlich zu verantworten hat. 

Putin wird vom CSU Innenminister Strobl als Kriegstreiber bezeichnet - USA Angriffskriege wie heute von Trump. der einen syrischen Kampfjet abgeschossen hatte oder vor Tagen Chemie - Giftgas in Form von Phosphorbomben in Syrien mit etlichen zivilen Opfern, verschweigt er gänzlich. 

Kaddor kritisiert, dass ARD sich weigert den Geist der Demo zu würdigen und nur erwähnt, das ca 1500 Teilnehmer statt 10 000 Teilnehmer Muslime teilnahmen .

Christen haben Kriegsverbrecher wie Obama  auf ihren Kirchentag hofiert - das ist das Kontrastprogramm. Christen weigern sich von Krieg und Terror in ihrem Namen  zu distanzieren . Hetzern  wie Plassbeck ist das kein Thema . Nur das DITIB nicht wegen des Ramadan teilnahm - Die Nicht-Teilnahme der "chrsitlichen" CDU  an Friedensdemos gegen Terror und Krieg ist hingegen kein Thema für den rechtspopulistischen und islamophoben Moderator Plassbeck.

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.jungewelt.de/index.php