USA kooperieren mit der angeblich doch "stalinistischen" und terroristischen  PKK

Für die Nato-Türkei ist das ein Schlag ins Gesicht und für die marxistische PKK wohl nur  eine taktische Kriegsvariante, die vielleicht mit dem "Hitler-Stalin"- Pakt zu vergleichen ist, der auch nur rein taktische Gründe gehabt hatte. 

Die Kurden haben keine Illusion bezüglich der Verlogenheit in den US Imperialismus.

Andererseits braucht die PKK im Krieg gegen die mächtige Türkei mächtige Verbündete  - im eigenen Intersse für die Befreiung Kurdistans udn die Gründung eines Kurdensaates 

Nur Stunden nach den türkischen Bombenangriffen auf kurdische Milizen trafen sich US-Kommandeure in dem Gebiet mit Kämpfern von YPG und PKK. Ankara sieht dies als Beweis für eine Kumpanei mit Feinden der Türkei.

Am Mittwoch tauchten Bilder und Aufnahmen in den sozialen Netzwerken auf, die Abdi Ferhad Sahin, einen der in der Türkei meistgesuchten PKK-Funktionäre, Seite an Seite mit einem US-Kommandeur in der syrischen Karachok-Region zeigen. Die Aufnahmen stammen aus einem Gebiet, in dem die türkische Luftwaffe zuvor im Rahmen einer Operation Stellungen der verbotenen Kurdenorganisation bombardiert hatte.

Die Aufnahmen illustrierten, was später auch die Medien bestätigen sollten: Nur Stunden nach den türkischen Luftangriffen in Nordsyrien veranlasste Washington, dass Sondereinsatzkräfte der USA an den Angriffsort geflogen werden, den der türkische NATO-Partner ins Visier genommen hatte.

Der Pressesprecher der kurdischen so genannten Volksverteidigungseinheiten (YPG), Redur Xelil, begleitete den Kommandeur der US-amerikanischen Einsatzgruppe. Anschließend gesellte sich auch ein hochrangiger PKK-Kommandeur dazu. Der PKK-Führer Abdi Ferhad Sahin steht seit Jahr und Tag auf der "Most Wanted"-Liste des türkischen Innenministeriums. Auf Sahin ist ein Kopfgeld von vier Millionen Türkische Lira ausgesetzt.

 

Die YPG gelten in der Türkei als syrischer Ableger der PKK und dadurch in gleicher Weise als Terrororganisation. Dass hochrangige PKK-Funktionäre unter den Augen von US-Kommandeuren bei den mit Washington verbündeten Kurdenmilizen nach Belieben ein und aus gehen, dürfte nicht ohne Reaktion aus Ankara bleiben.

Der Chefanalyst bei der einflussreichen türkischen Denkfabrik SETA, Can Acun, kritisierte die Allianz der USA mit der YPG scharf. Im Gespräch mit RT Deutsch sagte er:

Dieses Video zeigt ganz offen, dass die PYD und ihr bewaffneter Arm YPG der syrische Ableger der PKK sind und die USA diese Terrororganisation unterstützen, obwohl ihnen diese Verbindungen ganz klar bewusst sind.

 

Laut türkischen Medien gehört der PKK-Kämpfer mit dem Codenamen Şahin Cilo zur Führungsriege der in der Türkei als terroristisch gelisteten linksmarxistischen Organisation. Demnach leitete Sahin über eine lange Zeit hinweg Operationen und Anschläge der PKK in Europa an.

Der Politologe Ömer Özkizilcik, der regelmäßig für RT Deutsch Ereignisse in der Türkei kommentiert, ist davon überzeugt, dass die USA mit der Unterstützung der YPG einen strategischen Fehler begehen, der den Nahen Osten in weiteres Chaos stürzen werde. Özkizilcik äußerte:

Die USA haben wieder einmal gezeigt, dass sie an ihrer Unterstützung für die YPG festhalten wollen, obwohl diese Strategie gegen die Gesetzeslage in den USA selbst verstößt. Die illegale, aber faktisch offene Unterstützung der USA für die PKK wird langfristig zu weit größeren Spannungen und sogar Kriegen in der Region führen. Die PKK und ihre Ableger arbeiten daran, die größte Volkswirtschaft des Nahen Ostens mit Bomben in die territoriale Spaltung zu zwingen.

http://www.jungewelt.de/index.php