ARD Tagesschau manipuliert mit  halbwahren Fake News Menschen für die Befürwortung einer gigantischen Hochrüstung der USA und der Nato

Auch heute hat die ARD Tagesschau durch eine massive Manipulation der Nachrichten suggeriert, dass die Bundesregierung einen größeren Anteil von bis zu 2 % des BIP als Beitrag zur Nato - Hochrüstung beitragen müsse.

Es wird festgestellt, das die USA ca. 625 Millarden Dollar für Rüstungsausgaben ausgeben - die EU Staaten in der der Nato aber nur 245 Milliarden Dollar. Zudem sei das 2 % Ziel vor drei Jahren  in der Nato festgelegt worden.  Damit ist der Anteil am BIP gemeint, den jedes Land dazu  beitragen müsse. 

Dafür wird sogar eine Graphik einbeglendet.

Doch da beginnt die Manipulation der Nachrichten-Konsumenten.

Es wird nicht gesagt, dass die Nato somit jetzt  schon zusammen fast 1000 Millionen Dollar für Rüstung ausgibt - zumal die Zahlen sehr defensiv ausgearbeitet wurden -  und diese Ausgaben massiv erhöht werden sollen und der Anteil der Rüstung der deutschen Kriegsregierung, die schon in etlichen Kregseinsättzen ist, alleine von ca. 30 auf über 60 Mrd. Dollar erhöht werden soll.

Die Bundesregierung wird in den kommenden Jahren deutlich mehr Geld für die Bundeswehr ausgeben. Das kündigte Kanzlerin Angela Merkel an. Deutschland habe den USA zugesagt, den Etat von 1,2 Prozent auf 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, sagte Merkel. Auf dieses Ziel hatten sich bereits 2014 die Nato-Staaten geeinigt.

Dieses Jahr liegt der Verteidigungsetat bei 34,3 Milliarden Euro. Bisher ist geplant, dass das Militärbudget bis 2020 auf 39,2 Milliarden Euro steigen soll. Um aber auf das Zweiprozentziel zu kommen, müsste es auf mehr als 60 Milliarden Euro steigen, also über 20 Milliarden Euro mehr als bisher geplant.

Auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Paderborn sagte Merkel, US-Präsident Barack Obama habe ihr gesagt, es könne nicht dabei bleiben, dass die USA 3,4 Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Rüstungskosten gäben, ein enger Nato-Verbündeter wie Deutschland aber nur 1,2 Prozent. "Um von 1,2 auf 2,0 Prozent zu kommen, müssen wir ihn sehr stark steigern", sagte Merkel über den Wehretat.

Ein solches Ziel könne man nicht sofort erreichen, man müsse aber eine klare Perspektive aufzeigen. "Im 21. Jahrhundert wird uns nicht mehr so viel geholfen werden wie im 20. Jahrhundert", sagte Merkel. Zudem lägen viele Konflikte heute vor der "europäischen Haustür". Die Bundesregierung hat den Kriegsetat bereits 2016 erhöht und plant dies auch für das kommende Jahr.

Merkel lehnt eine Äquidistanz zu Rußland ab  und sie treibt uns damit in eine Konfrontation gegen Rußland, der schnell in einen heißen Krieg münden kann.

Aber vor allem wird die ARD Tagesschau dadurch zum Lückenmedium - man kann auch von Lügenmedium reden- dass den Zuschauern gleichzeitig verheimlicht wird, dass der  faktischer Hauptfeind der Nato  neben dem selbst geschaffenen IS Russland ist, dass gerade mal etwas  mehr als 60 Mrd. €uro insgesamt für Rüstuing  ausgibt - also in etwa so viel wie die von den Rüstungsfirmen abhängige deutsche Groko-Regierung alleine.

Die Nato gibt also jetzt schon etwa das 15 fache für Rüstung aus als Russland und zwar vor Anhebung auf die 2 % Marke. Auch dieer Gesamtzusammenhang wird von den Chefideologen der ARD Tagesschau unterschlagen.

Ebenso wird ausgeblendet, dass die Nato sich gegenüber Rußland seit 1990  aggressiv vehält und die Nato sich bis an die russische Grenze mit Panzern  vorgearbeitet hat und der Warschauer Pakt mit dem Ende des Kalten Krieges abgeschafft wurde und nicht Russland bis an den Atlantik vorgedrungen ist.  

Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI stellte schon 2015 gigantische Ausmaße der globalen Rüstung fest.

Insgesamt, so wurde im Bericht herausgearbeitet, beliefen sich im Jahr 2015 die Gesamtausgaben aller Staaten für Rüstungsgüter weltweit auf 1,676 Billionen US-Dollar. Dies stelle einen Anstieg um ein Prozent dar – nachdem der Trend zuvor über mehrere Jahre in die entgegengesetzte Richtung verlaufen war. Und auch Länder wie Saudi Arabien rüsten mit Waffen aus USA und BRD kräftig mit.S

Sipri gab Rußland 2015 mit Rüstungsausgebaen in Hühe von 66 Mrd. Dollar an.

Insgesamt, so wurde im Bericht herausgearbeitet, beliefen sich im Jahr 2015 die Gesamtausgaben aller Staaten für Rüstungsgüter weltweit auf 1,676 Billionen US-Dollar. Dies stelle einen Anstieg um ein Prozent dar – nachdem der Trend zuvor über mehrere Jahre in die entgegengesetzte Richtung verlaufen war.

Auf dem ersten Platz liegen damals schon die USA mit 596 Milliarden Dollar, was ein knappes Drittel aller weltweiten Rüstungsausgaben darstellt, aber einen Rückgang von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Schatten-Ausgaben des Krieges im US Budget sind darin noch nicht enthalten .

China kommt auf einen Rüstungs-Gesamtetat von etwa 215 Milliarden US-Dollar, gefolgt von Saudi-Arabien mit 87,2 Milliarden US-Dollar. Die bewaffneten Eskalationen im Nahen Osten und die Bedrohung durch den Terrorismus trugen in diesem Fall in bedeutendem Umfang zum Anstieg der Militärausgaben bei.

 

http://www.jungewelt.de/index.php