3500 Angriffe auf Flüchtlinge in 2016- aber die verlogenen Leitmedien spielen nur Islam-Terror hoch

- 10 Gewalttaten und Terrorakte gegen Ausländer jeden Tag

Allein 2016 gab es nach  Angaben des Bundesinnenministeriums 3500 Angriffe auf Flüchtlinge und auf Flüchtlingsunterkünfte. In der Regel waren diese Attacken durch Rechtsradilkale rassistisch motiviert.

Aber unsere Leitmedien - egal ob rechtspopulistische Konzernmedien oder quasi Groko-Staatsmedien wie ARD und ZDF -  haben eindimensional als Top Thema fast immer nur angeblichen Islamterror thematisiert und so der AfD und  anderen Rassisten und Auusländerhassern in die Karten gespielt.

Dabei ist die Zahl der Terroranschläge in Westeuropa und in der  BRD dramatisch gefallen. Der Höhepunkt der politisch motivierten Attentate lag in den 70 er und 80 er Jahren. In den 90 er Jahren gab es einen starken Abfall der Opferzahlen.

Und auch hier lag ein rechtsradikaler Anschlag von Breivik in Norwegen ganz vorne bei den  tödlichsten Anschlägen im Westen. Durch islamistische Anschläge wurden insbesondere in Frankreich bei zwei Attentaten in jüngster Zeit mehrere Menschen getötet. In Deutschland ist die gefahr durch eine Fischgräte oder durch eine Blitzeinschlag ums Leben zu kommen weit höher. Jährlich sterben etwa 500 Deutsche an verschluckten Fischgräten.

Auch deshalb werden Konzernmedien und Staatsmedien oft als rechtspopulistisch eingestuft - zumal viele Islamterror-Attacken und Vorbereitungen auch von staatlichen Geheimdiensten mitverursacht werden.

Zudem war ein zuletzt festgenommener Islamist aus Niedersachsen gebürtiger Deutscher und vorher Rechtsextremist. Auch das zeigt erneut, dass nicht überall Islam drin ist, wo Islam draufsteht.

Die Konzernmedien wie auch NTV u,. a. bleiben aber bei ihrer Linie, den rechten Terror nur marginal bis garnicht zu thematisieren udn andererseits jeden auch unbegründeten Verdacht hochzuspielen -- und  sei es nur eine vergessenes Tasch an irgendeinemflughafen oder Bahnhof in der Republik.

Dadurch soll die Republik vor den Bundestagswahlen nach rechts gepuscht werden, damit Rot-Rot- Grün auch rechnerisch nicht  möglich wird. Dafür brauchen sie eien starke AfD. Deshalb werden heftige Machtkämpfe in der AfD auch nur auf kleibner Flamme thematisiert.

Dabei wurden 560 Menschen verletzt, unter ihnen 43 Kinder, wie  Zeitungen am Sonntag unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage berichtet.

Aber zurück zum rassistisch motivierten rechten Terror von Deutschen:

Demnach wurden 2545 Angriffe auf Flüchtlinge außerhalb ihrer Unterkünfte gezählt. Hinzu kamen 988 Angriffe auf Flüchtlingsheime - das waren nur geringfügig weniger als im Vorjahr mit 1031 Angriffen. Zudem wurden 217-mal Hilfsorganisationen oder freiwillige Asyl-Helfer attackiert.

"Das sind nahezu zehn Taten am Tag", sagte Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion. "Muss es erst Tote geben, bevor die rechten Gewalttaten als ein zentrales Problem der inneren Sicherheit eingestuft werden und ganz oben auf der Agenda der Innenpolitik stehen?"

Die Bundesregierung verurteilt die Gewalt gegen Flüchtlinge "aufs Schärfste", heißt es in dem Funke-Bericht.

Zu den Hintergründen gibt es in dem Bericht keine konkreteren Informationen. Das Bundeskriminalamt geht aber zumindest bei dem Großteil der Angriffe auf Unterkünfte von einer rechtsextremen Motivation aus.

http://www.jungewelt.de/index.php