Sind 5000 CDU-SPD- Groko- Mauertote in einem Jahr immer noch nicht genug um aufzustehen ?

In einem Jahr starben zuletzt etwa 5000 Menschen an der virtuellen Mauer des Mittelmeeres an den EU Außengrenzen, die von der Regierung Merkel/ Gabriel ganz federführend mit  abgeschottet wird. Manche Statistiken gehen sogar von 7500 Toten und mehr aus.

Früher regten sich CDU affine rechtspopulistische Mainstreammedien über ca 130 Tote in 30 Jahren an der  innerdeutschen Mauer  massiv auf. Das waren statistisch betrachtet etwa 4 Tote pro Jahr.

Jetzt  starben zuletzt ca. 7500 Menschen in einem Jahr an unseren faktischen Außengrenzen der EU, in der die Bundesregierung eine zentrale Rolle spielt.

Auch an der Grenze von USA zu Mexiko, die Amerikaner von Amerikanern trennt,  sterben in manchen Jahren mehrere tausend Menschen - jedenfalls weit mehr Menschen als an der damaligen innerdeutschen Mauer..

Doch der Aufschrei der Empörten bleibt weitgehend aus. Wie erklärt sich dieses Wegschauen der Bundesbürger bei 7500 Toten, wo doch CDU affine rechtspopulistischen Konzernmedien und Staatsmedien  wie BILD und ZDF früher jeder einzelnen Mauertote eine Reportage  und hetze gegen die vermeintlich Verantwortlichen Wert war ?

Laut UN waren wie zuletzt berichtet über 5000 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen sein . Das war aber eine Schätzung aus dem Dezember vor Ablauf des Jahres.

Jeder 41. Flüchtling stirbt bei Überfahrt

5.022 tote Flüchtlinge im Mittelmeer dieses Jahr (UNHCR; Stand: Dezemberf) – das sind noch einmal deutlich mehr als die 3.771 dokumentierten Ertrunkenen im bislang tödlichsten Jahr 2015. Die meisten Menschen starben dabei auf der Fluchtroute über das zentrale Mittelmeer.

5.022

Menschen starben 2016 bei der Flucht über das Mittelmeer.

Und auch unter Berücksichtigung der absoluten Zahlen ist die Todesrate massiv angestiegen: Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) berechnete, dass 2016 jeder 41. Geflüchtete bei der Bootsüberfahrt nach Italien ums Leben gekommen sei. 2015 war es lediglich jeder 276.

Rund 90 Prozent der Schutzsuchenden brechen von Libyen aus auf in Richtung Europa, die meisten flüchten aus Nigeria, Eritrea, Sudan und Gambia – vor politischer Verfolgung, Gewalt, Repression und erdrückender Perspektivlosigkeit. Circa 16 Prozent der in Italien Ankommenden sind Kinder, die meisten von ihnen unbegleitet.

Libyen wurde von den USA und der Nato durch Krieg  absichtlich destabilisiert, so das diese Flüchtlingsbewegung von den USA wohl auch gewollt ist.

Aber es regte sich auch in der EU bei nichtdeutschen Politikern Unmut. UN Hochkommissar Grandi bemängelt, dass wahltaktische Überlegungen des Establishments über humanitäre Überlegungen gesiegt habe.

Grandi drängte  die EU das unmenschliche System der Flüchtlingspolitik zu ändern. Das war eine Ohrfeige für diepolitische Klasse der EU, die besonders von Konservativen und Sozialdemokraten dominiert wird. 

Auf einer internationalen Konferenz bezeichnete er das Flüchtlingsproblem als globale Krise, die überwunden werden müsse. Die Staaten hätten vielfach willkürlich und eigenmächtig die Grenzen gesperrt. Auch das zeugt nicht gerade von europäischer Solidarität ind er zerfallenden EU. 

Wir  bzw. unsere CDU-SPD- Regierung haben zudem als Vasallen der USA die Kriegspolitik des US Imperialismus mitgetragen, der zu Millionen Toten und Verwundeten und auch zum große teil zu den 65 Mio. Flüchtlingen beigetragen haben und deshalb sind wir für das Elend  dieser Flüchtlinge auch verantwortlich- zumindest die Mehrheit, die CDU und SPD wählte. 

Wo bleibt der Aufschrei der  anständigen Europäer bei  über  5000 Toten jährlich? 

http://www.jungewelt.de/index.php