MH 17 Vertuschung im Stile von 9/11

Russischer KP-Chef Gennadi Sjuganow: Bei MH17 handele es sich „um eine gut geplante klassische Provokation im Stil vom 11. September". - Warum wird nicht nach den Projektilen / Schrapnellen gesucht, welche das Flugzeug zum Absturz brachten?

Zu den Ereignissen am 11.September 2001 ist eigentlich alles gesagt und diskutiert worden. Insbesondere der Einsturz des unversehrten Hochhauses WTC7 ist bis heute ein Rätsel, ungelöst. Auch der Fall MH17 bleibt ein Rätsel. Der diese Woche veröffentlichte Untersuchsbericht wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet.

 

Es ist ein Skandal, dass die Cockpitgespräche und Geräusche nicht veröffentlicht wurden. Wurden hier Dinge besprochen, welche die Öffentlichkeit nicht erfahren darf?

Aber auch ein anderer Punkt wurde bisher völlig ignoriert. Bei der Frage, ob MH17 vom Boden oder aus der Luft abgeschossen wurde, könnten die abgeschossenen "hochenergetischen Kleinteile" Aufschluss geben. Wenn es denn so viele kleine Teile gibt, dann hätte man eigentlich schon längst fündig werden müssen. Ein einziges Teil würde genügen, um zweifelsfrei zu klären, ob sie von einer Bodenrakete stammen oder von einer Maschinengewehr Kanonade aus einem Kampfjet. Möglicherweise geben schon die Einschusslöcher an der Boeing darüber Aufschluss.

Doch offensichtlich will man diese Teile nicht gefunden haben bzw. nicht untersuchen. Sie müssten sicherlich teils noch teils in der Maschine stecken. Doch die Trümmerteile werden nicht eingesammelt und analysiert. Warum nicht?

Aus den Niederlanden kommen Berichte, dass im Körper eines Piloten davon Spuren zu finden sind. Warum werden sie nicht näher untersucht?

Das alles lässt nur einen Schluss zu: Das Untersuchungsergebnis würde die offizielle Version vom Abschuss ins Wanken bringen. Falls MH17 aus der Luft abgeschossen worden ist, bräche das Lügengebäude des Westens zusammen.

Die Behörden sabotieren nach Ansicht von Russlands KP-Chef Gennadi Sjuganow deshalb mit allen Mitteln die Ermittlung zum Boeing-Absturz in der Ukraine, um die Spuren zu verwischen. Diese Ansicht gab der KP-Chef wenige Tage nach dem Abschuss bekannt.

Beim Absturz des Flugzeugs handle es sich, so Sjuganow, „um eine gut geplante klassische Provokation im Stil vom 11. September, wo die Twin Towers von den Amerikanern selbst zerstört wurden“.  Man wolle damit „die Situation erschweren, Russland vom europäischen Markt verdrängen, diese Märkte an sich reißen, Feindschaft zwischen Russen und Ukrainern stiften, um in der Perspektive unsere Mineralrohstoffquellen maximal aussaugen zu können.“

http://www.jungewelt.de/index.php